Norway
Nordkapp

Here you’ll find travel reports about Nordkapp. Discover travel destinations in Norway of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

38 travelers at this place:

  • Day368

    70°10'21" Nordkapp! + videos

    June 29, 2017 in Norway

    Today we hugged the coastline, rounding bend after bend into the heart of beautiful bays and around headlands to reveal the next vista of coves and spits. The sun was stronger than it had been in ages and it made big difference. Highly saturated colours of painted houses popped against vibrant green grass and the rich blue of the sea. Vicky was even lucky enough to see a Harbour Porpoise's dorsal fin disappearing under the rippled glossy surface. To our left were stacks of smooth shale sheets forming high cliffs. Some had fallen and lay cracked in piles by the roadside. We later learned that areas of shale such as this were used as burial grounds of the indigenous Sami people.

    Nordkapp, the most northerly point of the European continent you can drive to, is on the island of Magerøya and reached by a bridge and series of tunnels, the most impressive of which is the 6.875km long Nordkapp tunnel which reaches a depth of 212m below sea level!

    The closer we came to Nordkapp (The North Cape) the more barren the landscape became, until nothing but the scrubbiest low lying hardy plants, many of which were lichens and mosses, could survive amongst the dirt and rocks. Only scraps of grass grew here and there. Nordkapp is a tourist mecca of Norway and motorhomes were the most frequent vehicles on the road (Will made sure his Maths degree didn't go to waste by taking a statistical survey!). Well wrapped up groups of bikers overtook us and we overtook some keen cyclists who were also making the pilgrimage.

    The two of us were charged 540 NOK for entry and 100 NOK for an additional night's stay on site, bringing the total to an eye watering 58 quid. Will pounced on a free North facing parking spot and as it was raining, we went for a wander around the visitor centre. The food (including whale) in the cafe and drinks in the bar were a bit on the pricey side for us so we had a mooch around the extensive souvenir shop that sold a wide range of Nordkapp nicknacks, clothing lines and Sami crafts. The complex extended 3 storeys underground where there was a small cinema showing a 15 minute 120° film about life on the island through the seasons. This was a real hit with us, so much so that we returned the next day to watch it again!

    The afternoon was spent in a state of 'will we won't we?' anticipation as the time to midnight ticked away and the sun played hide and seek behind the clouds. From 10pm coaches began to arrive and it looked as if the view of the midnight sun was going to be a good one. Despite the brightness of the day there was a real chill in the air and the wind blew bitterly cold, so as midnight approached we wrapped up warm and headed out with the hoards of other tourists on to the cliff top where the famous 'Globe' monument stood perched 307m above the wide expanse of the Barents Sea. We had a countdown and there it was, the midnight sun shining brightly over the sea at midnight! It was brighter and higher than we'd expected. Many of the photos and films are taken at a time of year further away from the solstice, when the sun dips lower and the light takes on that attractive amber glow. Two accordion players had set themselves up at the base of The Globe and a few couples danced a jig to the music. People were drinking champagne in the Aurora Borealis Bar, looking out on the monument, the midnight sun and those revelling under its rays. Will galantly offered to dance with Vicky on the ad hoc dance floor but she was too self conscious. He didn't however offer to buy her a glass of bubbly at the bar, even though this would also have received a refusal. Solar midnight came soon afterwards at 12:20am. It was very strange to think that this was the closest the sun would get to setting and that it was now rising on its course accross the sky once again! Returning to the van we had a cuppa and a few of Will's homemade muesli biscuits to wind down before raising the blackout blinds to try and get some shut eye.

    The following day we each put on two coats to guard against the wind chill and went for a walk over the rough terrain, discovering the tiniest flowers we ever saw huddling in clumps among the moss. As we peaked tentatively over cliff edges we noted the lack of seabirds. Cliffs such as these in the UK would be home to thriving colonies raising their young this time of year but we could see no such nests in existence and could hear only the occasional squawk of a lone gull. There were however, flyovers from tourist planes come to see the North Cape from the air, while cruise ships, large and small sailed past from time to time far below.

    The midnight sun was once again visible on our second night at Nordkapp. The atmosphere was less jovial tonight and there were far fewer people gathered outside to see it... they were all huddled in the Aurora Borealis Bar because the cold and wind made it uncomfortable to be out! After solar midnight we soon returned to the van ourselves and watched clouds that were forming as the cold sea air rose where it hit the cliff and wafted accross its flat top where we were parked.

    Videos:
    We made 2 videos while we were at Nordkapp, both are on VnW Travels' YouTube channel.

    -To see us at the Globe monument near midnight click here: https://youtu.be/EEoJ7MnaqkY

    -To see a time lapse of the midnight sun filmed from the van dashboard click here: https://youtu.be/Slbq_rYaIuI
    Read more

  • Day8

    Das Nordkap

    June 22 in Norway

    Und wie hat es uns gefallen? Teuer, neblig, kalt, ok, gut, unspektakulär, gute aber komplett überteuerte Sandwiches. Das sind die unzensierten Kommentare von uns.

    Wir hatten auch noch eine Aufgabe von liebenswerten Hamburger Sponsoren zu erfüllen. Sie haben uns einen kleinen Thymian-Topf mitgegeben, mit der Bitte, die Pflanze am Nordkap einzupflanzen. Die Mission haben wir erfüllt, wie ihr auf dem Bild sehen könnt. Liebe Sponsoren, ums gießen müsst ihr euch aber selber kümmern!

    Und jetzt machen wir uns ganz schnell auf den Weg nach Süden, Richtung Sonne und Wärme.🏖
    Read more

  • Day31

    Nordkapp

    August 6, 2017 in Norway

    Am Donnerstag gings nach Hammerfest. 🔨 Die nördlichst bewohnte Stadt der Welt! 🌃 🌎
    Das Wetter war arktisch kalt mit viel Wind. 💨
    Deshalb haben wir nur einen Abstecher ins Eisbärenmuseum gemacht und dann beim Italiener vorbeigeschaut! 🍕
    Am Freitag kamen wir in Honningsvåg an und konnten endlich wieder tanken. ⛽️
    Olaf hatte seit der letzten Tankfüllung schon über Tausend Kilometer gemacht und war schon im roten Bereich. 😳🚨
    In der Zwischenzeit verabschiedeten sich die doch erstaunlicherweise vielen Dörfer und machten der kargen Schönheit der Natur Platz!
    In Honningsvåg übernachteten wir am Camping, da die Wetterprognosen für Samstag besser waren. ☀️ Für einen guten Start in den Tag haben wir uns am Samstagmorgen Pfannkuchen gemacht. 🥞
    Die letzten Kilometer bis zum Nordkapp gingen dann an unzähligen Rentieren vorbei. 🦌
    Am Nordkapp besuchten wir die Ausstellungshalle und natürlich die Meridiankugel als Fotomotiv.
    Die Mitternachtssonne konnten wir teilweise sehen. Wolken versperrten die Sicht auf den Moment als die Sonne den Horizont küsste und wieder nach oben ging. ☀️ ☁️
    Das Nordkapp, ein wunderbares Erlebnis! Hier sollte man mal gewesen sein, auch wenns nicht der nördlichste Punkt des europäischen Festlandes ist...
    Unser nächstes Ziel ist Oulu in Nordfinnland. 🇫🇮
    Read more

  • Day52

    Weil's so schön war...

    August 23, 2017 in Norway

    ...gleich noch einmal. Der Tag fing wegen der Nachtschicht heute etwas später an. Dafür war das Wetter heute traumhaft. Nach einem gemütlichen Frühstück ging's erstmal in das Fischerdorf Skarsvåg, bisschen Hafen und bunte Häuschen gucken. Danach nutzten wir unser 24-Stunden-Ticket für einen weiteren Besuch des Nordkapps. Bei sonnigem Wetter gab es so noch ein paar neue Motive und Eindrücke. Zurück auf dem angeblich nördlichsten Campingplatz der Welt unternahmen wir noch einen kleinen Spaziergang mit Klettereinlage (bisschen ungeschickt gewesen...) zur Kirkeporten, von der aus man gut das Nordkapphorn sehen kann. Abends besuchten uns ein paar Rentiere und in der Campingplatzküche wurde es mit den anderen Gästen noch ganz gesellig.Read more

  • Day13

    3.9.2016 71°10'21"

    September 3, 2016 in Norway

    Kilometer: 4.466

    Wir haben es geschafft: Das Nordkapp ist erreicht! Nicht zu fassen!
    Während 4466,7 Kilometer hinter uns liegen, befindet sich der berühmte Globus des Nordkapps direkt vor dem Heckfenster unseres Wohnwagens!
    Kurz nach ein Uhr fuhren wir auf den Parkplatz am Nordkapp und stürzten uns ins Getümmel, um uns kurz danach erst einmal wieder im Wohnwagen zu verstecken. Auch wenn in Norwegen überall "end of season" ist - am Nordkapp ist sicherlich ganzjährig Betrieb...
    In der nördlichsten Sektbar Europas gab es schließlich den teuersten Sekt, den wir je genossen haben. Gut, dass wir keinen Champagner bestellten! Anschließend war - bei perfektem Wetter - genug Platz für das Foto am Globus.
    Im kuscheligen Fendt gab es abends Nudeln mit Pesto, zu denen wir auch Albin, den Schweizer, einluden, der mit seinem Fahrrad da war (aus der Schweiz!) und bei 3 Grad und mächtig viel Wind sein Wurfzelt vor unserem Wohnwagen aufgebaut hatte. Sein Appetit war unterhaltsam...
    Die Nacht war sternenklar und stürmisch. Die Jalousien klapperten die ganze Nacht und zwischenzeitlich hatte ich, Rainer, Angst, dass der Wohnwagen kippt. Daniel schlief entspannt. Der Sonnenaufgang war - wie der vorhergegangene Sonnenuntergang - atemberaubend.
    Die letzten Bilder zeigen unseren Weg zum Nordkapp. Wir übernachteten in Alta, wo 2013 eine Kirche eröffnet wurde, welche dem Nordlicht nachempfunden ist. In Alta besuchten wir auch zum ersten (und letzten) Mal einen Vinmonopolet - das Geschäft, in dem ausschließlich Alkohol verkauft werden darf. Die Preise sind so, wie auf der Tafel darüber beschrieben... (Für Euro müsst ihr den Preis durch 9 teilen.)
    Nicht alle Hauptstraßen in Lappland sind mehr asphaltiert. Teilweise waren wir mit 30km/h unterwegs, damit uns nicht eines der Fahrräder vom Dach fällt. Dafür trifft man ständig Rentiere - sehr zu Daniels Begeisterung.
    Read more

  • Day26

    71° 10' 21''

    July 11 in Norway

    Die Sonne noch am Himmel und die Uhr zeigt Mitternacht. So sieht eine Polarnacht am Nordkapp aus. Bin zusammen mit einem Motorradfahrer hoch gefahren den ich auf dem Weg hier hoch getroffen habe
    ————————
    The sun is still in the sky and the clock shows midnight. This is what a polar night looks like at Nordkapp. I went up with a motorcyclist I met on the way up here.

  • Day193

    Es ist geschafft - Nordkapp

    June 28, 2017 in Norway

    So jetzt ist es geschafft, wir sind heute am Nordkapp angekommen!!!
    Wir mussten es uns aber nochmals hart erarbeiten. Die letzten 3 Tage waren hart. Seeehr kalt, sehr hügelig und dazu noch ein eisiger Wind - natürlich von vorne... Es war super in einer Gruppe unterwegs zu sein, so konnten wir uns mit der Führungsarbeit abwechseln und uns dann im Windschatten ausruhen. Das macht bei Gegenwind einen gewaltigen Unterschied. Heute ging es von Honnigsvåg nur 26km zum Nordkapp. Aber diese 26km hatten es in sich, nochmals etwas kälter und windiger und insgesamt fast 1000hm... Aber die Stimmung war stets gut, diesen Tag konnte uns nichts und niemand vermiesen. Auch nicht die Armada von Wohnmobilen und Bussen, die zum Nordkapp fuhren. Ausserdem hatten wir ein perfektes Timing für gutes Wetter :)

    Die Ankunft war dann genial, als Velofahrer muss man auch keinen Eintritt bezahlen und so fuhren wir direkt zum Globus, hieften die Velos da hoch und machten die obligatorischen Fotos, bevor wir ins warme Besucherzentrum flüchteten. Es waren zwar sehr viele Leute dort aber die waren ziemlich nett und machten sofort Platz für uns um Fotos zu machen. Man fühlte sich aber etwas wie im Zoo, ich will gar nicht wissen wieviele Leute jetzt ein Foto vo uns haben...

    Zuerst wollten wir am Nordkapp zelten aber es war einfach zu windig und zu kalt. Deshalb sind wir wie von Papa empfohlen zum nächsten Campingplatz gefahren. Nach einer ausgiebigen Dusche haben wir in der sehr gemütlichen Küche mit Bier und Whisky gefeiert.

    Damit währe das eigentliche Ziel meiner Reise erreicht. Ich bin nach meinem Start am 28. Dezember nun auf den Tag genau 6 Monate unterwegs und habe 7135km mit dem Velo zurückgelegt. Nun ist es an der Zeit in richtung Heimat und damit wieder in wärmere Regionen zu ziehen. Dort gibts dann einen kleinen Zwischenhalt bevor es weitergeht mit der Reiserei :D
    Read more

  • Day9

    Nordkapp

    July 14 in Norway

    Nun sind wir auch hier angelangt. Das war ebenfalls ein lang ersehntes Ziel.
    Gefahrene Kilometer bis hierher 3736.
    Dieses verdammt weit von der Zivilisation entfernte Flecken Erde, ist sehr überlaufen. Die Fahrt hierher ist ebenso wie gestern einzigartig und spektakulärer.
    Es gab immer wieder Rentiere zu sehen. 🦌
    Das Nordkapp liegt auf einer Insel, und es führt seit ein paar Jahren ein Tunnel unter dem Fjord hinüber.
    Für das Befahren wird pro Person eine Gebühr von ca. 27 Euro erhoben. Dafür können wir 24 Stunden bleiben.
    Unser erster Besuch galt natürlich dem Plateau und der berühmten Weltkugel.
    Leider wurden wir hier mit Nebel empfangen.
    Der Film zum Nordkapp ist sehenswert.
    Es ist nun fast 24 Uhr und kein bisschen dunkel.
    Leider ist uns die freie Sicht auf die Mitternachtssonne noch verwehrt.
    Nach einem kurzen Nickerchen wache ich auf und sehe Sonnenstrahlen. Es ist 1.30 Uhr.
    Sofort raus aus dem Bett, die Kamera geschnappt und zum Globus vor gelaufen. Hier bot sich eine klare Sicht auf das Meer und die Felsen. Fantastisch!
    Es waren nur ein paar einzelne Sonnenhungrige dort, so wie ich. Die Stimmung war sehr erhaben. Toll, dass das noch geklappt hat.
    🌍🌐☀️
    Read more

  • Day292

    Weil wir gestern die Fähre verpasst haben, ging es heute mit eintägiger Verspätung zum Nordkapp – dem nördlichsten Punkt Europas! Vor uns lagen 200 Kilometer auf denen uns in Richtung Norden mehr und mehr Wohnmobile entgegenkamen oder begleiteten. Es waren sogar zwei mit dem Kennzeichen RZ (für Ratzeburg) dabei. Von Berlinern reden wir erst gar nicht. 🤔 Die Natur auf der Anreise war wieder atemberaubend. Das gilt im wahrsten Sinne des Wortes auch für die Fahrradfahrer, die sich den Weg zum Nordkapp hochgekämpft haben.

    Bei strahlendem Sonnenschein kamen wir auf unserem Campingplatz in Skarsvåg an. Dort riet man uns, das gute Wetter zu nutzen und direkt weiter zum Nordkapp zu fahren. Der Eintritt in Höhe von 550 NOK (ca. 60 €) war ziemlich amtlich. Der Parkplatz war aber trotzdem voll und kurz vor uns waren drei (!) deutsche Reisebusse angekommen. Egal wo wir langgelaufen sind, hörten wir also deutsch 🙄. Die Tradition und Lage des Ortes hatte mehr Wirkung auf uns als der eigentlich Ausblick auf das Meer. Das obligatorische Foto mit dem Wahrzeichen in Form eines Globus durfte natürlich nicht fehlen. Da Hunde im Museum nicht erlaubt waren, gingen wir abwechselnd rein. Es war alles gut gemacht, aber eben auch sehr touristisch aufgezogen. Zum Abschluss gab es noch eine Waffel mit Früchten.

    Zurück auf dem Campingplatz gönnten wir uns vom Restaurant vor Ort Rentier mit Kartoffelbrei und Gemüse. Das Essen verspeisten wir im Bus mit einem herrlichen Blick auf einen See und die Berge👌🏻. Und es schmeckte hervorragend, sodass sogar Milla eifrig mitaß.

    Am nächsten Tag wanderten wir noch zu einer bekannten Felsformation Kirkeporten und anschließend nach Skarsvåg – dem nördlichsten Fischerdorf Europas. Um unsere kulinarischen Erfahrungen noch zu erweitern, bestellten wir eine Portion Königskrabbe. Die wurde „natürlich“ serviert, also kalt mit Toast und Remoulade. Till schmeckte es sehr gut, Hanna war es ein bisschen zu „meerig“ und Daggett schnupperte nur kurz dran. Das war der krönende Abschluss unseres Ausfluges zum Nordkapp. Nun ging es zurück, da wir am Abend die Fähre nach Seiland erwischen mussten.
    Read more

  • Day100

    Zwischenhoch am Nordkapp

    August 16, 2017 in Norway

    Nach einem ausgiebigem Frühstück an Bord der MS Nordnorge gingen wir in Honningsvåg an Land. Der kleine Ort liegt 35 km südlich des Nordkapps, unserem nächsten Ziel. Wer hätte gedacht das wir so weit in den Norden vorstossen würden als wir in Amsterdam am Flughafen noch mit den Drehtüren kämpften. Wir jedenfalls nicht.

    Auf dem Weg nach Honningsvåg erfuhren wir von einem deutschen Radfahrer, dass die letzten Tage in der Region Nordkapp sehr starke Winde und Sturmböen herrschten. Mehrere Radfahrer stossten offenbar ihre Räder teilweise von und zum Nordkapp oder nahmen den Bus. Zelten trauten sich die meisten ebenfalls nicht.

    Doch wir hatten wieder einmal Wetterglück. Es war zwar noch sehr windig als wir ankamen, aber am Tag danach dominierte ein Zwischenhoch. So hatten wir wenig Wind und blauen Himmel auf dem Weg zum Nordkapp. Eigentlich wollten wir dort übernachten, doch der Wetterbericht machte klar, dass das gute Wetter keinen weiteren Tag anhalten würde. So machten wir uns am Nachmittag wieder auf den Rückweg.

    Wir steuerten einen Campingplatz südlich vom Nordkapp an, welcher etwas in einem Tal situiert ist. Dort waren wir geschützter von den starken Winden, während die karge Landschaft ansonsten kaum Schutz bietet. Am Tag danach (am 17. August) wollten wir dann eigentlich zurück nach Honningsvåg. Doch der Wind pfeifte selbst bei uns unten ordentlich und so pausierten wir noch einen Tag.

    Am Nordkapp selbst herrschte eine interessante Stimmung. Nicht nur die vielen Fahrrad- und Motorradfahrer welche tausende Kilometer bis hierhin zurückgelegt haben waren in überaus guter Stimmung, sondern generell alle Besucher. Viele Verkehrsteilnehmer winkten uns bereits auf dem Weg zu und alle waren gut gelaunt - sie hatten wohl ebenfalls ein Zwischenhoch.

    Für uns ist hier die Reise noch nicht ganz zu Ende. Vielmehr war es unser nördliches Zwischenhoch, bevor wir uns nun wieder in Richtung Tromsø auf den Weg machen. Diesmal allerdings nur teilweise mit dem Schiff, schliesslich wollen wir auch noch etwas radeln.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nordkapp

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now