Oman
Dhofar

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Dhofar
Show all
Travelers at this place
    • Day8

      Weg nach Salala & Nacht am Fazayat Beach

      January 18, 2020 in Oman ⋅ ☀️ 24 °C

      Nach der ereignisreichen Nacht sind wir heute morgen um 8 Uhr weiter in Richtung Salalah gefahren. Nachdem wir Salalah erreicht hatten, sind wir auf sehr abenteuerlichen Wegen entlang der Küste und durch das im Süden sich anschließende Gebirge bis zum Fazayat Beach gefahren.

      Nach einer steilen und kurvigen Abfahrt, erstreckt sich hier an der Küste ein Strand mit vielen kleinen, wunderschönen Buchten. In einer dieser Buchten werden wir mit Blick auf das türkisblaue Meer die Nacht am Strand verbringen. Diesmal jedoch nicht ganz allein, denn neben den unzähligen Kamelen schläft hier auch eine sehr nette deutsche Familie in ihrem Dachzelt.

      Auch hier haben wir wieder nette Begegnungen mit den Einheimischen, denn zwischendurch kommen immer wieder nette Omanis vorbei und wollen uns etwas von ihrem frisch gefangenen Hummer oder Bananen schenken.
      Read more

      Super Bilder und Eindrücke! Weiter so!

      1/19/20Reply

      Super schön!

      1/19/20Reply
      Traveler

      Hallo Julia, Helmut hat uns deinen Link geschickt.

      1/24/20Reply
      3 more comments
       
    • Day27

      Salalah 2011

      April 11, 2021 in Oman ⋅ ⛅ 3 °C

      Wer viel unterwegs ist, wird sicherlich auch auf Reisen einmal unschöne Erfahrungen sammeln - das bleibt nicht aus! Nichts ist wirklich planbar und diese Tatsache, bezeichne ich gerne als Eigendynamik des Lebens!

      Auf den Winter 2011, freuten wir uns schon im Spätsommer, Flüge und Unterkünfte waren lange im Voraus gebucht - Anfang Dezember ging's dann endlich los.

      Auf uns warteten 8 Wochen Indischer Ozean - "Zeit zu Zweit" im Oman, Sri Lanka und auf den Malediven.

      Nach etwas mehr wie drei Wochen, kam's dann auf Sri Lanka zur beinahe Katastrophe und wir entschieden uns, die Reise abzubrechen und am 25. Dezember nach Hause zu fliegen - die Malediven, hatten wir in Folge dessen, leider nie besucht!

      Die heutige Geschichte umreißt den Anfang dieser Traumreise - eine Woche im Süden des Omans, in Salalah 🌴🌴🌴!

      Bereits auf der Fahrt zum Flughafen gab's schon das erste "Problem", da die von mir gebuchten Flugtickets über Oman Air, kein gültiges Rail&Fly beinhalteten. Die Ticketnummern, wurden beim scannen durch den Zugschaffner einfach nicht akzeptiert - Nährboden für sinnbefreite Gespräche, Streit!

      Kaum in unserem Hotel angekommen, baute sich die schlechte Stimmung weiter auf - weitere sinnbefreite Gespräche, noch mehr Streit!

      Unsere Unterkunft, das "Crown Plaza Resort" in Salalah war top, das Zimmer mit Meerblick wunderschön und der strahlendweise Palmenstrand davor einfach nur traumhaft. Bringt halt alles nichts wenn dicke Luft ist und daran, sollte sich in den folgenden Tagen nur wenig ändern - was war bloß los mit uns?

      Die tollen Tauchgänge etwas weiter im Süden, brachten endlich positive Vibes und damit ein fragiles Stimmungshoch. Kelpwälder, riesige Fischschwärme und unberührte Tauchplätze - unter Wasser in Salalah, war eine völlig neue Erfahrung!

      Auch am Strand zu liegen und einfach nur die vielen Delphine zu beobachten, war ein echtes Erlebnis und, ein Preiswertes dazu - verglichen mit den angebotenen Delphintouren der Reiseveranstalter.

      Wie sich im Laufe der Woche herausstellte, wurden die Gäste dazu früh morgens vom Hotel abgeholt und nach Salalah gebracht. Nur, um von dort aus eine halbe Stunde mit dem Boot..... ganz genau, zurück zum Strandabschnitt am Hotel geschippert zu werden, denn da gab's offensichtlich die meisten Meeressäuger zu beobachten - Ironie pur, willkommen im Leben 😅😅😅!

      Das der südliche Oman von einem, für die arabische Halbinsel ganz außergewöhnlichem Wetterphänomen profitiert, wissen die Wenigsten - dieser Landstrich wird zur Regenzeit im Indischen Ozean, ganz leicht vom Monsun gestreift.

      Und so, können sogar in einem Wüstenstaat, tropische Pflanzen im Überfluss gedeihen und überall exotische Früchte geerntet werden.

      Kokosnuss-Palmen am Strand vermitteln Tropenfeeling und zur Monsunzeit in unserem Sommer, reisen Scharen von Arabern nach Salalah, nur um dort im warmen Regen zu sitzen, zu picknicken, oder durch den Monsun zu spazieren.

      Mir hat dieser Teil des Oman richtig gut gefallen - Strand, Tauchen, Klima, aber auch die ausgezeichneten, libanesischen Restaurants in Downtown.

      Ich möchte unbedingt noch einmal dorthin reisen und gerne auch im gleichen Hotel ( immer noch prima Bewertungen ) wohnen - diesmal aber bitte mit Sonne im Herzen!

      Sobald sich die derzeitige Situation wieder etwas normalisiert hat, steht der Oman ganz oben auf meiner Wunschliste - es gibt dort einfach so viel zu entdecken 😊🌴😊!
      Read more

      Traveler

      Deine Beschreibung verstärkt meinen Wunsch, nach Salalah zu fliegen 👍

      4/9/21Reply
      Traveler

      Lohnt sich wirklich, ein tolles und auch sicheres Reiseziel. Mittlerweile, sind vor Ort auch viele gute Hotels 🌴🌴🌴!

      4/9/21Reply
      Susanne Stoof

      Ich komme mit🤩😎🙏

      4/9/21Reply
      Traveler

      😅😅😅👉👓+🤿

      4/9/21Reply
       
    • Day5

      Eine Anreise in Salalah…

      September 7 in Oman ⋅ ☁️ 25 °C

      Tag 5️⃣
      Was ein Tag! Er fing sehr früh an, da unser Flug nach Salalah schon 8:50 Uhr startet. Eigentlich war alles gut, bis wir gelandet sind und auf einem Inlandsflug auf einmal unser Rucksack verschwunden war. Ein ewiges Hin und Her begann. Shinto - der Farm Manager von Dr. Amer - holte uns ab und brachte uns zum Apartment in Hawana. Es war dann doch nicht das was wir erwartet haben und leider auch nicht wirklich sauber. Ich habe dann erst mal durchgefegt und wir haben versucht das Auto zu kriegen, welche für uns reserviert wurde. Gesagt getan und ich rief bei der Vermietung an. Leider sprach der gute Mensch kein Englisch und irgendwann habe ich verzweifelt aufgelegt. Danach versuchte ich im Flughafen etwas herauszufinden, aber ohne Erfolg. Das waren zu viele Streiks und wir waren durch mit den Nerven, nichts hatte so geklappt wie wir es wollten und zusätzlich war die Gegend in der wir gelandet sind, scheinbar auch noch wie ausgestorben! Alles Läden waren geschlossen und man sah keine Menschenseele.
      Dann gingen ein paar SOS-Nachrichten an Dr. Amer raus. Er rief sofort seinen Schwager Ahmed an, der sich sofort bei uns meldete. Ahmed telefonierte rum und holte uns schließlich aus Hawana ab, um mit uns ein neues Mietauto zu finden, da das was er reserviert hatte nicht mehr verfügbar war. Auf dem Weg in die Stadt machte er einige Anrufe an seinen Freunden die im Flughafen arbeiteten und er fand heraus, was nun tatsächlich mit unserem Rucksack passiert war. Er sollte nun zu uns gebracht werden.

      Die Fahrt mit Ahmed war schön! Er ist super sympathisch gewesen und hat uns einfach so geholfen! Kurz vor der Autovermietung sagte er dann, dass er sich für uns um das Auto kümmern werde und dass nichts auf uns zukommen würde. Nach großen Protesten unsererseits nahmen wir sein Angebot an für das Auto aufzukommen (bei Omanis hat man auch einfach keine andere Wahl). Geschockt und auch gleichzeitig ein wenig glücklicher als vorher, fuhren wir also wieder zurück zum Apartment. In Hawana angekommen stellten wir fest, dass der Ort doch nicht ausgestorben war, sondern dass hier scheinbar alles erst ein wenig später auf macht. Plötzlich waren da Menschen und Leben und wir setzten uns raus, um einen Oreoshake und einen Karaktee zu trinken. Während wir diesen genossen, buchten wir ein Hotel ganz in der Nähe. Wir hatten einfach keine Lust mehr und wollten weg aus dem Apartment. Hier roch es auch so stark nach Weihrauch, dass man es kaum aushalten konnte.
      Nach etlichen Stunden des Wartens haben wir unseren Rucksack dann 21:33 Uhr bekommen, ihn in unser Auto geschmissen und sind zum Hotel einchecken. Danach hieß es duschen, Zimmerservice und Wein.

      Was ein Tag….
      Read more

      Traveler

      🙈 wie lange bleibt ihr eigentlich? Und war es Herrn Amer peinlich?

      Traveler

      Bis Samstag noch. Mit Sicherheit war es ihm unangenehm, dass so viel schief gelaufen ist🫣

       
    • Day6

      Wunderschönes Salalah

      September 8 in Oman ⋅ ⛅ 27 °C

      Tag 6️⃣
      Heute haben wir die volle Facette Salalahs erleben dürfen! Wir waren am Wadi Darbat erst an einer Aussichtsplattform und dann sind wir in die Berge gefahren und haben uns das ganze von oben angeschaut. Wir sind aus dem Staunen einfach nicht mehr herausgekommen! So viel Schönheit an einer Stelle! In den Bergen haben wir danach noch auf einen Kaffee angehalten und ich habe das erste Mal in meinem Leben einen Safran-Latte getrunken und hab mich direkt schockverliebt! Jetzt müssen wir Safransirup finden.
      Danach sind wir zu den Ruinen von Sumhuram gefahren, einer alten Handelsstadt hier in Salalah und auch diese hat uns umgehauen! Zusätzlich waren wir einfach ALLEINE dort - das war einfach nur perfekt! So muss man sich fühlen, wenn man das Geld hat ganze Plätze und Dinge für sich privat zu mieten!😂
      Auf dem Weg zurück ins Hotel haben wir noch beim Aussichtspunkt in Taqah angehalten und haben über die Küste und ihre zerklüfteten Klippen geschaut bevor wir wieder zum Hotel sind!
      Nach einer kurzen Runde schwimmen im Pool sind wir nochmal zur Mall gedüst und haben für Ahmed Schkolade und Datteln als Dankeschön geholt. Zurück im Hotel haben wir uns zwei sehr teure, kleine Coctails gegönnt und sind schließlich ins Bett gefallen.
      Read more

      Traveler

      ☺️

      Wunderschöne Bilder, ihr würdet gerne noch bleiben, oder? Grüße von mir 🥰 [Ingrid Andräß]

      Traveler

      Oh ja!! Salalah ist wirklich wunderschön🥰 und bleiben würde wir auf jeden Fäll gerne noch länger🥹🤫

       
    • Day16

      Taqa Fort und Al Husn Souq

      November 3, 2019 in Oman ⋅ ☀️ 28 °C

      Taqa war ein Zentrum für Weihrauchhandel gewesen und besitzt ein historisches Fort, bestehend aus Wehranlage und Wohnungshaus, das etwa 250 Jahre alt ist. 1994 wurde das Fort komplett renoviert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Man kann in die verschiedenen Wohnräume schauen und das Leben aus dieser Zeit nachvollziehen.

      Weihrauch
      Bei diesem Ausflug begegnet uns der Weihrauch Baum und der Duft des Weihrauchs immer wieder.
      Der Weihrauchbaum ist es eher unauffällig, etwa 1,5 m hoch und je nach Alter mehr oder weniger verholzt. Weihrauch ist luftgetrockneter Gummiharz dieses Baumes. Durch Schnitte in den Stamm oder die Äste tritt dort milchig klebriger Saft aus, der aufgefangen und luftgetrocknet werden muss und so zu Kristallen wird. Sind diese Kristalle hellgelb oder goldfarben, evtl. noch leicht grünlich deutet dies auf eine gute Qualität hin. Diese Kristalle werden dort auf glühende Kohle gelegt und sofort entsteht ein weißlicher Dampf, den die Omanis als sehr wohlriechend in ihren Häusern auch zur Desinfektion einsetzen. Weitere Einsatz ist auch im Bereich der Naturheilkunde.

      Auf dem Al Husn Souq verkaufen sie natürlich in erster Linie Weihrauch, alle Qualitäten sind dort erhältlich und handeln gehört dazu. Aber auch ein spezielles Parfüm in Form von Öl und Körperlotion möchten sie gerne an den Mann und an die Frau bringen. Dazu verteilen sie großzügig Proben auf der Haut und bald riechen Thomas und ich sehr "orientalisch". Eine Lotion gefällt mir sehr gut, so dass ich eine kleine Flasche erwerbe.
      Read more

      Traveler

      Das sind tolle orientalische Eindrücke! 😊

      11/3/19Reply
       
    • Day2

      The start

      December 25, 2019 in Oman ⋅ ☀️ 26 °C

      Nachere agnähme Reis über Dubai bini guet in Salalah, Oman acho. D Lüüt hie sie super fründlech, dr Strand isch wunderschön u Wiehnachte het hie gar niemer interessiert... 😉 Äs herrsche agnähmi 28° - so fägts! 😁Read more

      Traveler

      Hoi Luana, das gseht wunderschön uus😘

      12/27/19Reply
      Traveler

      Wunderschön, da chunt Färnweh uf. Gniess jede Momänt😍

      12/31/19Reply
       
    • Day13

      Salalah surroundings

      January 5, 2020 in Oman ⋅ ⛅ 26 °C

      Salalah isch d Houptstadt vom Bezirk Dhofar und ganz im Süde vom Oman. Vorauem bekannt für ires tropische Klima, die früsche Frücht u z Gebirge diräkt hinge dran. Viu verschiedeni Landschafte zum entdecke! Hüt sis mau nid 🐫 gsi sondern äs Chamäleon wo über d Strass gloffe isch... 😉Read more

      Traveler

      Tue doch nid so motiviert 😂

      1/6/20Reply
       
    • Day18

      Diving in Mirbat & Wadi Darbat

      January 10, 2020 in Oman ⋅ ⛅ 24 °C

      Am Friti bini zum erste mau im Oman abtoucht, ir Nöchi vo Mirbat. D Ungerwasserwäut isch schön, aber nid so vielfältig wie zum Bispiu z rote Meer. Aschliessend si mer is Wadi (Tal) Darbat gfahre zum dr Wasserfau aluege. Da im Momänt nid Rägesaison isch, hets nid so viu Wasser gha. Aber isch gliech sehr schön zum aluege!Read more

    • Day24

      Taqah castle

      January 16, 2020 in Oman ⋅ ☀️ 24 °C

      Hüt hani äs Usflügli uf z Schloss in Taqah gmacht. Wobii, äs isch eher so gross gsi wie nes Eifamiliehuus... ;) Aber immerhin - äs het ä Klimaalag gha - für was weisi aber nid so richtig... 🤷‍♀️ Äuä für z Biud vom Sultan z chüehle, wo i däm Ruum hanget. Äs paar schöni Föteli hets gliech gä! Ashofk 3ala 5eer! ;)Read more

      Traveler

      Schöni Föteli, dä Sultan isch doch grad gstorbe oder? Wind hets ou gnue.

      1/16/20Reply
       
    • Day7

      Viehmarkt & Fahrt Richtung Süden

      January 17, 2020 in Oman ⋅ ☀️ 20 °C

      Morgens haben wir den bekannten Viehmarkt und den Souk in Nizwa besucht. Dort ist eine Atmosphäre, die wir so aus Deutschland nicht kennen und die arabische Mentalität ist deutlich spürbar. Es ist super interessant, das Treiben zu beobachten.

      Im Anschluss ging es dann für uns weiter auf der Straße 31 Richtung Süden, unser nächstes Ziel soll Salalah sein. Die Autobahn führt einfach geradeaus durch die Wüste und ist kaum befahren. Immer wieder sieht man in der Wüste Kamele, wahnsinnig beeindruckend!

      Nach fast sechs Stunden Fahrt und nachdem wir (wie schon erwartet) bemerkt haben, dass es entlang der Autobahn tatsächlich nichts außer Sand und Halbwüste gibt, haben wir uns dafür entschieden, in der "Wüste" bei Mughshin zu übernachten und nicht bis Salalah durchzufahren.

      Etwas außerhalb der Ortschaft haben wir unser Dachzelt aufgebaut, gegessen und sind schlafen gegangen. Als wir gerade am Einschlafen waren, haben wir zwei junge Omanis auf dem Weg vor unserem Auto gehört und sind erstmal etwas hochgeschreckt. Sie hatten mit ihrem Wagen angehalten, um uns zu empfehlen, unser Auto noch ein Stück umzuparken, weil auf dem Weg wohl nachts sehr viele LKWs fahren würden. Sie versuchten uns zu erklären, dass es in der Nähe wohl eine Stelle gäbe, an der irgendwelche Substanzen abgebaut und anschließend abtransportiert werden. Wir sind uns immer noch nicht sicher, um was genau es sich dabei handelt...?! Tatsächlich stellte sich dann aber im Laufe der Nacht heraus, dass immer wieder LKWs vorbei fuhren, der Weg an unserem Stellplatz entpuppte sich also wirklich als Durchgangsstraße!

      Die beiden netten Omanis haben uns beim Umparken geholfen und haben uns zum Abschied noch Wasser und Croissants geschenkt. Das hat unseren ersten positiven Eindruck von den Menschen in diesem Land absolut bestätigt. Die Omanis sind sehr gastfreundlich und den westlichen Touristen gegenüber sehr aufgeschlossen. Leider war die Kommunikation mit den jungen Männern etwas schwierig, da die beiden überraschender Weise kaum Englisch sprechen konnten.
      Read more

      Hoffentlich sind alle Omanis so lieb 😊 und schließt euer Zelt ⛺️ immer schön ab😚 LG HH

      1/19/20Reply
      Traveler

      Auf dem Markt seit ihr bestimmt aufgefallen, wie sieht's da mit Tourismus aus?

      1/19/20Reply
      Traveler

      Der Markt war bis jetzt der Ort, mit den meisten Touristen. An sich trifft man hier kaum welche. Bei den richtigen "Sehenswürdigkeiten" mal geführte Gruppen. Trotzdem fallen wir hier überall wirklich sehr auf. Aber die Omanis sind unglaublich nett und freuen sich über uns (eben weil der Tourismus ja noch keine Überhand genommen hat). Sie erzählen uns immer wieder, dass sie sich total geehrt fühlen, dass deutsche hierher fliegen und bieten uns unglaublich oft irgendwelche Kleinigkeiten an 😅

      1/19/20Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Muḩāfaz̧at Z̧ufār, Muhafazat Zufar, Dhofar, محافظة ظفار

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android