Panama
Panama City

Here you’ll find travel reports about Panama City. Discover travel destinations in Panama of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

111 travelers at this place:

  • Day2

    Erster Tag in Panama City

    August 5 in Panama

    Nach dem ausgiebigen Frühstück haben wir uns zu Fuß auf ins Casco Viejo gemacht. Der Weg führte entlang der Promenade mit einem schönen Blick auf die Skyline Panamas! 😍
    Nachdem wir die kleine und echt hübsche Altstadt erkundet haben machen wir uns auf den Weg zu einem Aussichtspunkt über die Stadt. Auf dem Weg zum Aufstieg haben wir doch auch das Panama City der Einheimischen kennengelernt!
    Mehrere Schweißausbrüche und diverse „You Are beautiful!“ Zurufe der männlichen Taxifahrer später haben wir es auf den Aussichtspunkt geschafft 💪🏼 das hat sich definitiv gelohnt!
    Nach dem anstrengenden Aufstieg brauchten wir dringend eine Stärkung.
    Mithilfe diverser Wegbeschreibungen haben wir dann irgendwann auch die Busstation gefunden an der man eine Karte kaufen konnte. Nun sind wir frisch geduscht für eine kleine Erholungspause im Hostel. Nach der ganzen Lauferei sind die Füße doch schon etwas müde. Später werden wir wohl nochmal die Altstadt im Dunkeln etwas erkunden!
    - Leonie
    Read more

  • Day9

    Letzte Meldung aus Panama

    August 12 in Panama

    Den ersten Abend in unserem neuen Hostel haben wir mit zwei Mädels aus München die wir auf den Inseln kennengelernt haben verbracht. Um den Geldbeutel zu schonen haben wir zur Abwechslung mal selber gekocht. Den gestrigen Tag haben wir wie immer mit einem Pancake Frühstück begonnen (zum Glück gibt es in Peru wohl was anderes 😍 - wir können keine Pancakes mehr sehen!). Nachdem wir die Mädels aus München verabschiedet haben, sind wir zum Nationalpark direkt in Panama City gefahren. Hier konnte man durch richtigen Dschungel wandern. Wir haben sogar Affen und einen Tukan gesehen (leider saßen diese recht hoch auf den Bäumen und waren so sehr schwer zu fotografieren). Besonders Lisa war von den zahlreichen und großen Ameisenstraßen sehr begeistert. Nachdem wir unsere Rucksäcke neu gepackt haben, haben wir den Abend in der Rooftopbar in der Altstadt ausklingen lassen. Es gab sogar live Musik 😍
    Nun verbringen wir noch ein wenig Zeit im Hostel und brechen dann auch schon auf zum Flughafen - Heute Abend sind wir dann schon in Lima ✈️
    - Leonie
    Read more

  • Day2

    Holà Panamá!

    August 5 in Panama

    Nach einem ruhigen Flug wurden unsere Spanischkenntnisse das erste Mal bei der Immigration in Panama auf die Probe gestellt. Danach sind wir mit unseren Rucksäcken auf und haben uns ein Taxi zu unserem Hostel mit einem bäumepflanzenden Niederländer geteilt. Im Hostel angekommen gibt es erstmal ein kleines Schläfchen und dann auf die Suche nach was zu Essen. Leider wird es hier schon um 18 Uhr dunkel, so dass wir ein wenig orientierungslos durch den Banking District gelaufen sind. In der Nähe gibt es wohl nur Fast Food Restaurants, also für uns ein halbleckeres griechisches Abendessen. Um halb neun ging es dann auch schon ins Bett für uns und Leonie schläft nach 15 Minuten Grey’s Anatomy auch sofort ein 😴
    Dafür sind wir heute um 5:00 auch wieder hellwach und starten mit einem „sehr ausgiebigen“ Frühstück.. Gleich geht es los die Altstadt erkunden!
    - Lisa
    Read more

  • Day64

    Hojaho und ne Buddel voll Rum!

    January 29 in Panama

    Ahoi ihr Landratten! Wir haben wieder festen Boden unter den Füßen! Am Mittwochabend sind wir in Cartagena auf die "Perla del Caribe" gestiegen, ein Segelboot für 10 abenteuerlustige Passagier*innen und heute Mittag sind wir in Panama-City gelandet. Fünf Nächte und Tage mit uns wildfremden Menschen auf einer recht kleinen Jolle von Kolumbien nach Panama. Zwischen den beiden Ländern liegt Dschungel und Sumpf, deswegen muss frau/man fliegen oder mit dem Boot fahren. Wir waren ziemlich aufgeregt, weil wir beide erstens noch nie gesegelt sind und zweitens die ersten dreißig Stunden über das offene Meer führen und wir uns in der Windsaison befinden. Und was sollen wir sagen - es war sehr rau auf hoher See! Unser Captain Tote und sein Matrose und Smutje Daniel haben zugegeben, dass die Wellen ganz schön hoch waren (bis zu vier Meter). Alle waren seekrank, aber Steff und ich haben es recht gut gemeistert. Anderen ging es richtig schlecht, uns war nur ein bisschen übel. Nach eineinhalb Tagen erreichten wir das autonome Gebiet der Kuna, einer indigenen Gruppe, die ein großes Gebiet von Panama bewohnt und ihre eigenen Regeln und Gesetze hat. Unter anderem gehören dazu die 365 Inseln des San Blas-Archipels. Inseln, komplett mit Cocospalmen bewachsen, wenige, einfachste Hütten, teilweise Platz zum Campen, umgeben vom unglaublich türkisen Wasser der Karibik. Über San Blas und die Kuna gibt es viel zu erzählen - wir werden ausführlicher darüber berichten, wenn wir zurück sind. Auf jeden Fall ist es total unwirklich, mit dem Boot von Insel zu Insel zu schippern und sich im Robinson-Paradies zu wähnen. Drei Tage zum faulenzen, lesen, schnorcheln, am Strand oder auf dem Boot rumliegen, dabei das Glück zu haben, einen tollen und einfallsreichen Koch an Bord zu haben.
    Auf jeden Fall hat sich diese wilde Reise gelohnt und uns sehr viel Spass bereitet, Sternenhimmel inklusive.
    Nun also Panama!
    Read more

  • Day20

    Boquete nach Panama City

    March 28 in Panama

    Nachdem wir gestern vom Vulkan zurück gekehrt waren, gönnten wir uns einen schönen Mittagsschlaf. Um 5 fuhren wir aber nochmal ins Dörfchen, um etwas zu essen und und etwas für die lange Busfahrt zu holen. Zuerst gab es einen leckeren Kaffee und dann noch ein Mitbringsel für unsere neue Kaffeemühle in der heimischen Küche. Danach besuchten wir unseren Freund, der einen kleinen Gemüseladen am Hauptplatz betreibt. Mit ihm hatten wir schon am Sonntag ein Pläuschchen gehalten. Er wollte für uns eine Guanabana zurück legen, die nun reif sein soll für uns. Er versprach uns eine Geschmacksexplosion. Nun waren wir wieder da. Er erkannte uns sofort, holte uns hinter die Theke und fertigte noch ein paar Kunden ab. Dann schloss er den Laden extra für uns und holte wie versprochen die für uns neue Frucht hervor. Er schnitt sie auf und wir probierten alle drei gemeinsam. Es war wirklich sensationell fruchtig. Er erklärte uns noch ein paar Dinge und schloss dann sein Lädchen wieder auf. Wir kauften noch etwas Gemüse und bezahlten auch die Guanabana, obwohl er sie uns eigentlich schenken wollte. Welche unvergesslicher Moment und was für ein sympathischer Mensch!
    Zum Abendessen gab es dann Salat und Tacos und bei Zeiten ging es ins Bett. Die Nacht war dann für uns um 7 vorbei, wir packten und machten Frühstück, verabschiedeten uns von den lieb gewonnenen Alex und Mags (ich nannte sie Mäxi 😀) und liefen zur nahegelegenen Bushaltestelle Richtung David.
    Nach 10 Minuten hielt ein kleiner Bus und wir stiegen etwas widerwillig ein, da wir mit den großen Rucksäcken eigentlich einen Reisebus nehmen wollten. Aber naja, wir quetschten uns rein. Und halb 10 waren wir in David. Wir suchten umgehend den Bus nach Panama City und sollten auch direkt einsteigen ohne Ticket, da er gleich los fahren wollte. So ging es 9:45 Uhr ab auf die Piste. Kurz später wurden wir dann auch abkassiert. 25 Euro für uns beide und 8 Stunden Busfahrt. Das geht. Die Zeit vertrieben wir uns mit einem Netflixmarathon (Danny) und Musik (Lena) und nach einer Mittagspause waren wir dann 17:45 Uhr wirklich in Panama City. Allerdings bestand die letzte Stunde Fahrt kurz nachdem wir den imposanten Panamakanal überquert hatten nur noch aus Stau stadteinwärts. Am Busbahnhof angekommen weigerte sich sowohl free WiFi als auch die mobilen Daten uns eine stabile Verbindung zur Uber-App aufzubauen und so nahmen wir notgedrungen ein Taxi. Die kalkulierten 8-9 Dollar vor Fahrtantritt wurden beim Aussteigen zu 22 Dollar. Vom Taxifahrern in Panama sollte man Abstand nehmen. Das waren bisher allesamt *****. Aber egal. Angekommen in unserem Airbnb-Zimmer im 32. Stock des Grandbay-Towers überwältigt uns erstmal die Aussicht. Bis uns unserer Gastgeber sogar mit aufs Dach nimmt. Dort gibt es Tische und Liegestühle und einen Pool für die Bewohner und sogar ein hauseigenes Fitnessstudio, das wir nutzen könnten. Nach einer Runde durch die Gegend und einem kleinen Einkauf machen wir es uns dort gemütlich und essen und trinken und genießen die atemberaubende Aussicht über die Wirtschaftsmetropole Mittelamerikas. Denn morgen geht es früh los zu Lenas Überraschungsgeschenk-Trip. Deswegen setzen wir auch einen Tag aus. Denn dort, wo es hin geht, gibt es sicher kein Internet. ;)
    Read more

  • Day22

    San Blas Islands

    March 30 in Panama

    Der Wecker klingelt 4:15 Uhr. Wir sind sofort hellwach. Wir machen uns noch etwas frisch und sitzen kurz vor 5 Uhr in der Lobby. Unser Fahrer kommt dennoch erst kurz vor 5:30 Uhr. Wir sammeln noch 4 andere Teilnehmer ein und machen uns auf die Piste nach San Blas. Eigentlich dachten wir, dass es Frühstück gibt und so fahren wir zwei Stunden mit etwas knurrendem Magen Richtung Karibik. Angekommen am kleinen Hafen von Carti geht es schnell und wir sitzen im Boot zu unserer Insel. Vorbei an vielen kleinen Inseln fahren wir 20 Minuten durch stürmisches Meer und springen dabei gefühlt die Hälfte der Zeit von Welle zu Welle. Endlich angekommen auf der kleinen Insel sollen wir es uns gemütlich machen, denn erst um 12 Uhr gibt es das erste Essen. Leider ist es bewölkt und sehr windig, das kommt hier ca 10 mal im Jahr vor. Ausgerechnet heute. Inzwischen sind auch noch andere Boote mit Gästen angekommen, darunter auch eine 12-köpfige Männertruppe aus Holland. Zum Mittag gibt es leckeren Fisch und Reis und kurz danach startet auch die erste Tour. Wir fahren in einem kleinen Boot zu einer Sandbank mitten im Meer. Das Wasser ist hier nur kniehoch. Schon sehr außergewöhnlich und beeindruckend. Der nächste Stop ist auf einer Insel, die etwas einen Campingplatz erinnert. Viele Menschen und Zelte, ein paar Leute grillen und die Sonne zeigt sich auch zum ersten Mal. Die Strände sind hier schon traumhaft und so beginnen wir nach einer kurzen Abkühlung eine Sandburg zu bauen. Schnell sammelt sich eine kleine Schar von Kindern um uns und betrachtet uns bei unseren "Künsten". Da wir nur wenig später von unserem Boot abgeholt werden, überlassen wir den Kindern die Burg. Zurück auf unserer kleinen Insel können wir unser Zelt beziehen und machen es uns gemütlich bis zum Abendessen. Es gibt frischen Hummer (super lecker) und dazu ein paar kühle Bierchen. Die Tourguides machten die Musik lauter und starten ein kleines Feuer am Strand und so genießen wir den ersten Abend auf einer kleinen Insel, die nicht größer als ein Handballfeld ist. Die Nacht war relativ stürmisch und so taten wir uns schwer gut zu schlafen. Ziemlich fertig starteten wir also in den nächsten Tag. Zum Frühstück gab es Pancakes und etwas Obst. Die ersten Stunden verbrachten wir auf der Insel bevor es gegen 10:30 Uhr noch mal eine kleine Tour geben sollte. Leider fuhren wir wieder auf die gleiche wie den Tag zuvor und wurden dort zwei Stunden lang zurückgelassen. So blieb uns nicht viel anderes übrig als die Sonne zu genießen und einen kleinen Schnorchelgang zu wagen. Das Wasser hier ist wunderbar klar und auch die Fische direkt vor der Insel zahlreich und verschieden. Zum Mittag gab es dann noch mal Reis mit Meeresfrüchten und um 3 Uhr ging es zurück aufs Wassertaxi Richtung Panama City. Alles dauerte etwas länger und so waren wir erst um 7 Uhr wieder in unserer Wohnung.
    San Blas besteht aus ca 360 kleinen Inseln, die meist von einheimischen Familien bewohnt werden. Die Strände sind wunderschön, das Wasser klar und normalerweise brennt die Sonne hier das ganze Jahr. Wir hatten leider etwas Pech mit den Wolken und auch von den Touren haben wir uns mehr versprochen. Aber dennoch war es eine einzigartige Erfahrung und zugleich Lenas Geburtstagsgeschenk.
    Read more

  • Day96

    Panama City

    December 5, 2017 in Panama

    Nachdem wir unseren Segeltörn nach Panama gut überstanden hatten, gings mit einem Jeep direkt nach Panama City. Unser Hostel im Altstadtviertel Casco Viejo stellte sich leider als Mogelpackung heraus und hatte ihre besten Tage hinter sich. Auf den Bildern auf Hostelworld sah alles super aus und zu unserem Erstaunen war das Hostel auch noch gut bewertet. Sehr wahrscheinlich hat sich Katrin wieder einmal Bettwanzen eingefangen.

    Der Unterschied zwischen Casco Viejo mit seinen Altbauten, welche aber oft in sehr gutem Zustand sind und der "Neustadt" mit seinen riesigen Wolkenkratzern könnte nicht grösser sein. In der Neustadt sind die über 100 verschiedenen aussländischen Banken angesiedelt, welche ihre Offshore-Geschäfte tätigen. Neben diesen und natürlich dem Panamakanal ist Panama City zu seinem Reichtum gekommen. Gem. unserem Taxifahrer generiert Panama pro Tag 15 Mio USD mit dem Kanal. Eine Durchfahrt für ein Schiff kostet schnell einmal 150'000 USD. Die Rekordsumme für ein riesiges Schiff überstieg letztes Jahr, als die neue Schleuse eröffnet wurde die 800'000 USD Marke.
    Read more

  • Day103

    Headed to the big smoke alone after not enjoying the Lost and Found hostel much.
    Checked into a hostel on the first night, it wasn’t a great area, but luckily there were some people I knew there. They left early the next morning, so I did after breakfast.
    Hostel number two was in the older area of Panama City, which is supposed to be somewhere to see. It was okay. 😂 I went for a run along the sea front, which was good, and my various injuries didn’t bother me. The hostel was nice-ish, but had a bar playing shite music till 3am under my dorm, so I left the next after breakfast.
    Checked into the third hostel, not expecting much, but it was a better location. I was sat contemplating what to do next as this hostel was quiet, when Rob and Emily walked in. A couple I had been in my Spanish school home stay in Antigua! Good news!
    Read more

  • Day78

    Panama-city, Panama

    March 19, 2015 in Panama

    Met de nachtbus komen we aan in Panama-City. Wat een heerlijke stad. Wij slapen in het oude centrum. Het is een mooi oud centum, waarbij je op elke hoek word verrast door een mooi pleintje of gebouw. En we zijn onder de indruk van de skyline en de parken. We wandelen de hele stad door eten de specialiteiten van de stad.. cevice ( rauwe vis.. jaa zelfs Sab vind het lekker ) en gefrituurde kip en we komen uiteraard ook in minder goede buurten terecht het valt ons op dat er in de goede buurten veel politie rond loopt en dat de sfeer direct veranderd zodra ze er niet meer zijn. Op de volgende dag hebben we lang gewacht.. we halen Pris en Ferryn op van het vliegveld. We huren een auto en we rijden direct naar het mooiste gedeelte van de stad om te genieten van onze heerlijke hotelkamer en zwembad met uitzicht. De volgende dag rijden we nadat we veelste veel gegeten hebben van het hotel ontbijt buffet, naar het strandplaatsje Santa Catalina. Waar we nu aan het chillen zijn in een hangmat. 32 graden.....Read more

You might also know this place by the following names:

Panamá, Panama, Panama-Stadt, Panama City, 파나마 시, ፓናማ ከተማ, パナマシティ, ปานามาซิตี, Ciudad de Panamá, Ciutat de Panamà, Panama by, Panama Hiria, Panama-stad, Panama-Urbo, Panamurbo, PTY, Ziudá de Panamá, شهر پاناما, פנמה סיטי, Πόλη του Παναμά, Панама, पनामा सिटी, 巴拿馬城

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now