Panama
Provincia de Veraguas

Here you’ll find travel reports about Provincia de Veraguas. Discover travel destinations in Panama of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

29 travelers at this place:

  • Day78

    Santa Catalina (Panama)

    December 8, 2018 in Panama ⋅ 🌧 26 °C

    Joa meine Ankunft hier nach 8 Stunden inkl. einem leichten Aufwahrunfall des Busfahrers war nicht der Hit: das Hostel, das ich gebucht hatte, gab es nicht und so saß ich bei eintretender Dämmerung mitten im Nirgendwo alleine auf der Straße und wusste nicht so recht, wo ich pennen sollte! Aber der Himmel meinte es gut mit mir und ein anderer Hostelbesitzer hat mich eingesammelt und mir für 3 Nächte ein Dach über dem Kopf gegeben 😂 in der ersten Nacht haben wir eine kleine deutsche Weihnachtsfeier veranstaltet, in der zweiten Nacht gehörte mir das Hostel alleine und so hatte ich nach Wochen mal wieder ein Einzelzimmer 😴

    Heute bin ich dann auf die Insel Coiba im pazifischen Ozean gefahren. Die Insel scheint ein Paradies zu sein, hat aber eine sehr dunkele Vergangenheit. Während der Militärdikatur vis 1989 wurden hier die schlimmsten Verbrecher hin verbannt und Gerüchten zufolge, den Haien zum Fraß geworfen. Bis 2004 dienten die Gebäude noch als Gefängnis, aber viele Schicksale blieben ungeklärt. Heute ist das UNESCO Welterbe nicht mehr bewohnt und die Natur holt sich alles wieder.

    Selten habe ich so viele Tiere auf einmal gesehen: Affen, Krokodile, Schildkröten, Haie, Fische, Delphine...🐒🐊🐢🦈🐠🐟🐬 TRAUMHAFT, wie einfach alles in Panama!

    Hier gibt es auch den größten unberührten Dschungel der Welt: fast 80% des Regenwaldes sind hier noch nicht durch den Menschen besiedelt oder bewandert worden.
    Read more

  • Day10

    Salto Bromejo

    March 19, 2017 in Panama ⋅

    Ce matin, nous partons pour un trek jusqu'à des chutes d'eau apparemment magnifiques. Une partie du chemin se fait sur la route et une autre sur un sentier de randonnée.
    Partout, la nature envahit les lieux, même au bord de la route, elle foisonne, elle ne cesse d'être verte. Les maisons sont très simples pour la plupart, Santa Fé n'est pas un lieu très touristique. Les gens sont modestes mais semblent heureux dans leur coin de paradis.
    Nous croisons des familles entières dont les femmes sont vêtues d'un vêtement traditionnel. Il s'agit d'une robe qui est déclinée en plusieurs couleurs unies très vives. Ainsi, sur la route au loin nous apercevons des robes vertes fluo, bleu, rouge, orange, se mariant parfaitement avec les couleurs du paysage! Au début de notre marche, le temps est mitigé: un peu de pluie, un peu de soleil, un vent rafraîchissant. Puis le soleil sort de sa cachette et nous tape dessus.
    Nous savons que la rivière doit rester sans cesse à notre gauche, et qu'à un moment donné, nous devons traverser un pont. Nous allons trop loin et dépassons le chemin que nous aurions du empreinter. Nous demandons notre route et deux locaux nous indiquent un endroit où coule la rivière et nous disent de la traverser mais sans grande conviction. Nous tentons l'expérience mais nous retrouvons avec de l'eau jusqu'au bassin, sans compter le courant qui est bien trop fort pour prendre le risque d'aller de l'autre côté. Nous rebroussons chemin.
    Une fois le sentier de randonnée localisé, nous traversons des chemin boueux, caillouteux, nous escaladons, et dans le même temps je ramasse plusieurs oranges, ça me divertit! Les orangers peuplent la jungle et les bords de route, c'est impressionnant! Après de la côte, de la côte et encore de la côte, nous arrivons au beau milieu d'une sorte de plaine, on se croirait un peu dans le Seigneur des Anneaux, avec de gros rochers et une herbe très très verte (eh oui encore!).
    Puis, le chemin se rétrécit et devient plus humide, les chutes d'eau sont audibles et nous découvrons un paradis au beau milieu de la jungle. C'est magnifique et bien mérité (bordel).
    Je suis exténuée, ramollie, mes jambes ne tiennent mon torse et ma tête que parce qu'elles y sont rattachées. Petite baignade pour Wim, petite sieste en étoile de mer pour moi. Nous croisons Sol, la volontaire de l'hostel qui est en bonne compagnie. Puis nous nous retrouvons seuls au monde.
    Au retour, mon cerveau est fatigué de dire à mes jambes où se placer. Je derape dans la boue et je refais une santé à mes pauvres baskets cambodgiennes. Je tombe, de dérape, j'en fais des belles et je pense à Anne qui m'aurait sans doute accompagnée dans mon instabilité. Mon acolyte me manque parfois!
    Nous découvrons une église sans porte ni fenêtre, comme un bâtiment en ruine avec 2 bancs à l'intérieur et un tableau qui indique les horaires des services du prêtre.
    Nous ne sommes pas au bout de nos surprises, une fois sur la route, il nous reste encore une heure de marche (après une heure et demi sur le sentier) et le soleil est vraiment au maximum de sa forme. La route est extrêmement vallonnée et arrive un moment (une pente aussi droite qu'une échelle) où nous regardons les voitures qui passent. Sans brandir nos pouces, nous espérons que quelqu'un ait pitié de nous. Une dame s'arrête et nous offre son air conditionné et ses sièges auto. Elle nous remercie d'être venus à Santa Fé et nous dit que nous sommes plus que les bienvenus, qu'elle nous souhaite tout le meilleur. Merci madame!
    Le paysage me fait oublier toute ma fatigue, je suis heureuse d'être là, j'y resterais presque plus longtemps, c'est si beau, si calme. Nous arrivons à l'hostel et restons tranquilles tout l'après midi.
    Demain, nous partons déjà pour Boquete.
    Read more

  • Day7

    Eco Venao et ses singes chanteurs

    March 16, 2017 in Panama ⋅

    Après une très bonne nuit dans la tente, notre réveil sort clairement de l'ordinaire. Au loin, mais pas si loin, j'entends, corps et esprit encore plongés dans un semi-sommeil, des cris. Ils ressemblent à la fois à une chorale, comme si les animaux qui emettaient ces sons se mettaient tous d'accord pour chanter en même temps, mais aussi à une alarme (pour le côté plutôt secouant). Je savais que ce coin là était rempli de singes mais je ne pensais pas avoir la chance de les observer d'aussi près. Juste autour de la cabane de la cuisine, les arbres portent une petite dizaine de singes à bout de branches, dont plus d'une craquent sous le poids de nos cousins.
    Je suis émerveillée de les voir se balader, se balancer, et chanter dans les hauteurs juste au dessus de ma tête. C'est une belle preuve qu'hommes et animaux sauvages peuvent cohabiter sans se faire de mal. Les singes chanteurs ne perturbent jamais la tranquillité des habitants de Venao, ils sont plutôt une curiosité, ou une habitude. Bon, certes, j'ai parfois été à deux doigts de me prendre un bout de branche sur le crâne mais c'est difficile de calculer la stabilité d'un bout de bois proportionnellement au poids de son propre corps. Essayez, vous verrez bien!
    Après cette première découverte amusante, je me dirige vers la plage pour rejoindre Wim qui se dore déjà la pilule. Je vais sans doute sembler agaçante, mais jusqu'à présent, les plages d'Amérique Latine ne m'ont pas éblouie comparées à celles que j'ai pu voir en Asie. J'ai vu de belles plages brésiliennes à Ilha Bela et plus au nord, mais souvent bondées, de même pour les plages du Chili, qu'il s'agisse de Vina del Mar ou encore de La Serena...Mais là, je dois reconnaître que ma bouche à fait "bée". Arriver sur cette plage, c'est comme débarquer dans un petit paradis (chaud très chaud certes), si reposant et si beau à la fois que ça nous donnerait envie de dormir les yeux ouverts. Les vagues sont de la partie pour le plus grand bonheur des surfeurs, des compétitions sont d'ailleurs souvent organisées mais cela n'enlève rien au calme délectable de cet endroit.
    Je fais également la rencontre de Summer, volontaire américaine qui voyage depuis plus d'un an et passe de missions de volontariat en jobs en tout genre. Cette adorable passionnée de voyages s'ennuie un peu à Playa Venao car en effet on y a vite fait le tour! Pour ma part, je trouverais toujours quelque chose à faire comme m'étaler de tout mon long sur la plage, surfer (car elle surfe), me balader en plein cagnard, poser mes fesses dans un hamac, regarder un film, manger, écrire, dormir, parler aux gens (et travailler quelques heures par jour à la réception )...!
    Ici, ce qui est surprenant, c'est que pour se fournir en nourriture il faut soit faire 3h de route A/R jusqu'au supermarché de Pedasi, soit attendre le camion de fruits et légumes qui vient tous les lundis et jeudis, soit débourser 4 fois plus à la supérette du coin (sans blague, un paquet de riz de 250g pour 5dollars).
    En rentrant de la plage, deux hollandaises que nous avions rencontrées la veille nous apprennent que le food truck (qui vend fruits et légumes) est déjà passé deux fois et devrait repasser entre 18h30 et 19h30 avec sûrement "un peu de retard" comme on leur aurait dit...
    Jusqu'à 21h nous avons attendu, espéré, rêvé, fantasmé ces fruits et légumes, jusqu'à ne plus y croire puis reprendre confiance en la vie, la reperdre...le bruit du camion s'approchant de nos hamacs nous a fait saliver. J'ai rêvé de salade, de champignons, de n'importe quel ingrédient végétal de couleur à me mettre sous la dent.
    Pour 6 dollars, nous avons eu fruits et légumes pour toute une famille. Satisfaits, nous sommes allés nous coucher avec les poules.
    Read more

  • Day4

    Richtung Soná

    December 18, 2018 in Panama ⋅ ☀️ 31 °C

    Leider war der Busfahrspass nur von kurzer Dauer... nach dem ersten Stop der unschöne Geräusche schon vorrausschob, aber mit einem Hammer noch gerichtet werden konnte, gab es dann noch den großen Knall und und die Achse war im Sack, so vermuten wir....

    Freundlicher weise hat uns dann ein anderer Bus aufgesammelt und alle mitgenommen!

    In Sonâ angekommen, haben wir auch noch schnell dem Druck nachgegeben eine Zigarette durchzupressen, denn offensichtlich ist es wohl in Lat Amerika nicht mehr „In“ zu rauchen. Da sind wir fast die einzigen Menschen, die das noch tun😂
    Read more

  • Day4

    Der Hibiscus Garden

    December 18, 2018 in Panama ⋅ ⛅ 28 °C

    Nach einer fast ganzen Tagesreise, und einer etwas beengten Fahrt im Kleinbus über die tropische Landschaft Panamas zum Zipfel der sich Sanata Catalina nannte, hatte wir auch nicht allzu große Probleme hin zu gelangen, trotz recht geringer Spanish Kenntnisse!

    Allerdings sind wir erstmal an unserem Ausstieg vorbeigesaust!!! Des Fahrers Helferling, dem wir gezeigt hatten wo wir raus müssen, hat den Fehler aber gleich eingesehen, und nach einem kurzen Stop beim Hauptteil Catalinas und einem Sonnenuntergangsbild, hat er uns dann auch ohne Berechnung noch am richtigen FleckFleck ausgesetzt und wir haben nach einem Fusmarsch unsere Unterkunft erreicht!

    Schweißgebadet von der Luftfeuchtigkeit, sind wir am Hibiscus Garden, der von einem Ami mit Deutschkenntnissen geführt wird, angekommen und haben uns erstmal eine kalte Dusche die einem Tropfen auf dem heißen Stein ähnelte gegönnt...

    Die Location ist ein bisschen abseits, aber doch ein ganz schönes Fleckchen! Auch der Kanadische Koch und Bäcker, hat uns noch mit einem Fisch sehr glücklich gemacht!
    Abgesehen davon ist er auch ein begeisterter Hundejäger der mit hoher Präzision umherstreifende Hunde von den Eigenen, die Läufig waren, mit Muscheln abwerfen und verjagen konnte!!!

    NAch weiteren Bierchen haben wir dann auch noch Schnell Freundschaft mit den Kölner Designern Johanna und Chris geschlossen, mit denen wir bis in die Nacht rein noch geplaudert hatten!

    So ging anstrengend und aufregender erster Reisetag zu Ende und wir haben uns nach der Moskito-Netz Montage ins wohlverdiente Bettchen unserer Villa geschmissen.
    Read more

  • Day5

    #HibiscusGarden #OASIS Camp #3Tage

    December 19, 2018 in Panama ⋅ ☀️ 30 °C

    Tag 1

    Nach einer entspannten und erholsamen Nacht, haben wir uns mal die ganze Anlage bei Tageslich angeschaut und eine kleine Runde zum Strand gemacht.
    Dort angekommen, haben wir kurzer Hand beschlossen, während Johanna, die die Sonne begrüßte und sich einen Runde auf der Steinliege sonnte, über das lang gestreckte Watt einen Spaziergang zu machen. Denn da wo wir das Meer vermuteten, war es nicht!

    Nach einem 15 minütigen Marsch über die feucht fröhlichen Sandbänke, waren wir dann auch endlich an einer Stelle angelangt, wo man die Füße tatsächlich ein wenig ins Meer eintunken konnte :-)

    Wieder zurück an der Anlage, haben wir uns dazu entschieden unsere Zeit beim Hibiscus auch am Main-Community-Haus zu verbringen, weil bei unserer Villa, die relativ am Anfang der ganzen Anlage stand, direkt ein Tümpel-Bach zu sein schien, wodurch es nur so von Moskitos bei unserem Haus wimmelte.

    Leider war die Küche dort nicht ganz so schön und auf Grund der Tatsache das viele Leute nicht der Ansicht waren, dass abgespültes Besteck und Teller ganz cool sind, hat es so seine ein, zwei Schattenseiten gehabt. Aber dadurch haben wir uns die gute Laune natürlich nicht verderben lassen. Kurz noch mit Johanna und Chris den Plan für den Tag besprochen und das Vorhaben einige Einkäufe zu tätigen, und schon waren wir unterwegs zum großen Hauptstrand bei Santa Catalina, dem Surferspoint am Oasis Camp.

    Dort haben wirs uns erstmal gut gehen lassen und einen kleinen Snack verzehrt.
    Denn wer Konsumiert, muss nicht extra für einen Liegeplatz zahlen ;).
    Wir hatten ein Tuna Bruschetta, Chris und Johanna hatte etwas mehr Hunger und haben zugelangt - die zwei haben einen unfassbar großen Appetit, trotz der herrschenden Hitzen.

    Ein bisschen liegen und schön im Meer plantschen, das war das Motto des ganzen, was auch super gut funktioniert hat! Die Wellen um Meer waren super gut dafür und auch die Temperatur des Meeres hat dazu eingeladen sich richtig wohl zu fühlen und eigtl nicht mehr rauszuwollen.

    Im Anschluss war ein kleiner Fußmarsch nötig um an die Angestrebten Verkaufsstellen zu gelangen. Es gab auch nur ein kleines Hindernis, denn das Meer Hinterließ einen kleinen Bach, den man vorher durchqueren musste (in diesem hat Johanna es wieder geschafft, ihr Handy zu versenken).

    Wieder in Catalina angekommen, haben wir uns in einer Lagerfeuerrunde kurz beraten, was und wie viel wir mitnehmen und kaufen müssten, um die nächsten Tage entspannt durchzustehen und schwubs, war der einkauf gemacht.
    Es war so viel, dass wir dann tatsächlich beschlossen hatten anstatt auch den Bus zu warten, den freundlichen Mann von der ansässigen Fruiteria an zu hauen, ob er uns nicht auch wieder zurück fahren könnte. Er hatte uns nämlich auch schon hergebracht. Kurze Rede, schlechtes Spanisch, ich hab das mal versucht und mit meinem Basiskönnen an Spanisch charmant gefragt, ob er noch Fahrtauglich ist. Das fand er dann auch Lustig und hat uns für 12 Dollaz/ 4 Personen wieder zurücktransportiert. Großer Erfolg!!!

    Der Abend nahm seinen erwarteten Lauf und das erste Selbstgekochte Essen war angerichtet!
    Obwohl das Essen vom Koch Francis sehr gut war, erschien es uns doch ein wenig teuer, um es jeden Abend dort zu genießen. Aber auch das Low-Budget Essen konnte sich sehen lassen und hat ganz gut geschmeckt!

    Nach vielen Plaudereien über Gott und die Welt, die Arbeit, und einigen Gesprächspertnerwechseln, haben wir festgestellt, dass bei uns 4ren sehr viele Ähnlichkeiten bestehen, was zum einerseits erschreckend gruselig war, andererseits aber auch total schön, da so ein recht angeregtes Verhältnis entstand und am Folgetag auch noch eine Runde Gras (ein Lustiges Drogendealer Kartenspiel, das wir mitgebracht haben) gespielt und erklärt wurde, sowie eine ganze Flasche Rum dran glauben musste.

    Tag 2 - The Lazy Day

    Hierzu soll nicht viel gesagt werden, aus Gründen, die hier auch nicht weiter erwähnt zu werden brauchen, weil die Flasche Rum war ja bekanntlich am Abend dann auch leer :P,
    Wir haben uns zu 4. eine schöne Zeit am heimisches Strand und dem Community-Haus gemacht und haben den ganzen Tag durchgesoffen!!! Und das Meerwasser, naja, was soll man zu dem kniehohem Badewannen-Wasser sagen, es war warm wie in einem Ofen der ein saftiges Stück Rind im Langzeit-Garverfahren durchgaren wollte.

    Tag 3 - The Shit must go On

    Nachdem ich mich dazu entschlossen hatte die 7D mitzuschleppen, wollte ich diese auch nicht ungenutzt im Rumsack vergammeln lassen. 5:30Uhr also raus aus den Federn und mit einem Bier in der Hand vor zum Strand um den Sonnenaufgang zu Dokumentieren.

    Nach einer Knappen Stunde hat es Frenzi dann auch mit einer fiesen Grimasse aus dem Bett geschafft. Leider, was das ganze dann auch recht schnell erklärte, gab es in der Früh bereits kein Wasser. Daher waren wir dann auch nach getaner Arbeit ganz froh, dass relativ schnell ein Taxi kam, was uns wieder zum großen Hauptstrand mitnahm, wo wir dann auch den Rest des Tages entspannt mit funktionierenden Duschen verbracht hatten.

    Am Abend ging das verdammt eh schon nicht so toll fließende Wasser immer noch nicht. Also waren wir alle relativ angepisst, auch wenn der Hauskeeper Mateo nicht wirklich was dafür konnte.

    Unterm Strich, hat die ganze Location riesiges Potenzial und seinen Charm, weil es einfach ein riesiges schönes Grundstück ist, dass früher von einer deutschen Familien bewirtschaftet wurde. Nun ist es aber leider für einen zugewanderten Italiener allein eine Nummer zu groß zum Handeln und kassiert dadurch doch ein Paar Abstriche in der B-Note.

    P.S. Die Wasserzufuhr wurden dann doch noch repariert, was den Abend ein bisschen gerettet hat, denn die Dusche war echt bitter nötig :-)
    Read more

  • Day43

    Alone In the jungle

    February 14, 2017 in Panama ⋅

    These photos are from my waterfall hike with the group. The last waterfall was a very steep grade 5 hike in mud which I could have done but too slowly for the group so I headed back down the trail by myself.

    So the photos are the result of me being left alone in the jungle with my phone!

  • Day45

    Panama Pacific style

    February 16, 2017 in Panama ⋅

    Lovely day today - day tour with snorkeling and beaches.

    Its beginning to feel like this is what I do - get up, get on a boat, tear around the ocean checking out islands and snorkeling, have chicken and rice for lunch then a swim and a rest on a few island beaches! Then every few days I sit in a van for about 6 hours!

    Today we swam with reef sharks, turtles and schools of colourful fish. Visited some lovely island beaches and saw jumping dolphins on the way back to town.

    On one of the islands we saw lots of white face monkeys.

    And hows this for weird. We are out in our boat cruising up the coast when we see a motor boat with three guys and a horse! The horse is lying down with its legs tied and hanging over the side of the boat. Our guide told us the horse was drugged so they could transport it! No idea where they came from as there was nothing on the coast for miles!

    Have a look at the town lawyer's office! Combined with a coffee shop.

    Nice relaxed evening with home cooked pasta with the leftovers from last night - a pretty good meal!
    Read more

  • Day46

    Staring at the ocean

    February 17, 2017 in Panama ⋅

    Last morning to relax by the beach before the six hour journey to Panama City.

    Contemplated having a surfing lesson but decided to sit in a cafe with a stunning ocean view! Probably last time to chill on my Central American adventure.

    Luca I will have a surfing lesson with you and then we can surf together!

    Arrived Panama City after dark. Turns out our hotel is on the border of a really dangerous area where you shouldn't even walk during the day! What a great choice! Decide to get McDonalds and head back to the hotel. Its a 5 minute walk in the wrong direction. I see the sign and a fairly well lit wide street so decide to go for it. There is a park on the other side with a man sitting on each park bench?! That can't be good!

    Get the burger and bolt back to the hotel.
    Read more

  • Day62

    Santa Fe, Panama

    January 21, 2018 in Panama ⋅

    Santa Fe liegt malerisch inmitten grüner Hügelchen und Flüsse, und unser Hostel ist definitiv das schönste, in dem wir bisher waren. Es ist ein großes, offenes Holzhaus am Hang mit Garten, Terasse und vielen Hängematten. Schnell die Rucksäcke abgestellt und los zum Fluss, wo man Aufblas-Ringe mieten und damit hinunter raften kann. Da leider alle ausgeliehen sind, wandern wir trotz fortgeschrittener Zeit zu einem Wasserfall weiter oben in den Bergen. Die Dschungelpfade sind eine matschige Zumutung - es hat viel geregnet und der Pferdetourismus macht die Sache nicht besser. Ein Gutes hat die Sache jedoch: Wegen des vielen Regens führt der Wasserfall deutlich mehr Wasser und ist ein spektakulärer Anblick. Nach kurzem Bad im darunter liegenden Becken müssen wir den Rückweg antreten, da es schon dämmert.
    Den besten Ausblick über die Gegend bietet der Cerro Tute, zu dem wir am nächsten Morgen aufbrechen. Der Gipfel ist für seine starken Winde bekannt, und so fliegt von Papierfliegern bis Orangenschalen alles was wir nicht mehr brauchen mit spektakulären Ergebnissen über die Klippe. Dann wird es ernst: Leo will als echter Luft- und Raumfahrttechniker den Auftriebsbeiwert seiner Hose zu bestimmen und sie dann anschließend wieder zu fangen. Dumme Idee! Sie kommt zwar tatsächlich wieder aus dem Abgrund zurück, fliegt dann aber über unsere Köpfe und mehrere hundert Meter auf der anderen Seite den Hang hinunter... Zugegeben: Sie war kurz vor dem Gipfel bei einer Klettetstelle gerissen. Und nachdem das ganze mit der Unterhose ebenfalls schief geht, entsteht das Nacktbild, für das sich die Redaktion bei allen Lesern entschuldigen möchte!
    Zurück in Santa Fe kaufen wir Mittagessen und machen dabei eine tolle Entdeckung: der Laden verhökert Macheten zu Kampfpreisen! Als schwäbische Sparfüchse bleibt uns nichts anderes übrig als zuzuschlagen... Natürlich testen wir das gute Stück zuerst an Büschen und Bäumen, und als wir nach reichlich Training bereit sind, wird es ernst: Beim Real Live Fruit Ninja zerlegen wir umher fliegende Äpfel, Orangen und Bananen zu einem leckeren Obstsalat!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Veraguas, Veraguas

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now