Peru
Arequipa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

473 travelers at this place

  • Day70

    Chocolate class... Arequipa

    January 10, 2020 in Peru ⋅ ☀️ 22 °C

    So today we had a fantastic experience at a chocolate workshop, we booked last minute hoping to get a spot, and turned out we we're the only people to book for the morning class.... Which was great as we got a very personal learning experience of how 'Chaq Chao' make chocolates right from scratch using the best cacao beans, cacao butter, powdered milk and natural sugar (only the best natural ingredients) and we learnt about how big chocolate companies add soo many different ingredients, and use the cheapest products possible to cut costs! 😳 In doing so many of us think that Nestle, Lindt ect have the real chocolate taste but actually it's not, we have become addicted to the sugar and not the cacao itself (as there isn't much in there to begin with... Sad realising this!! As personally love Lindt chocolate.. But true 😑😕). In the class we actually got to hand pick cacao beans to roast, then deshell for the process of grinding the cacao beans to a chocolate paste that later gets used with the cacao butter, milk & sugar to make any chocolate you like e.g milk / dark. For white chocolate they only use cacao butter, milk & sugar 😋. (they don't waste anything, and use the caco bean shells for making chocolate tea... Pretty nice, and has better health benefits than green tea... Who knew!! 😉😏). In the last process we got to see the machines they use for mixing all the ingredients together to make the melted chocolate, before tempering at 43°c...then for making it into chocolates with toppings as we did 😁 yum!... Most important part is definitely eating them all 😂Read more

  • Day76

    Condor Colca Cactus Canyon

    January 5, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 9 °C

    Ein Colca Cactus Condor Canyon ist wie ein tiefes Tal, nur ohne Platz am Grund. Einen Fluss darfs geben, nur kein Meer, sonst wär's ja ein Fjord.

    Tag 1: 1100 Höhenmeter runter in eine Oase
    Tag 2: Surprise-prize!!! 1100 Höhenmeter wieder raus (und das morgens um 4 Uhr im Dunkeln)
    Klingt bescheuert? Nun ja, manche (bescheuerte) Leute nennen dieses törichte Unterfangen Trekking und machen das zum Vergnügen, oifach so. Ein deftiges Workout war es alle Mal und die Kulisse war eine wirkliche Augenweide (außer morgens um 4 Uhr im Dunkeln).
    Read more

  • Day14

    Ungewissheit macht sich breit

    March 11, 2020 in Peru ⋅ ☀️ 19 °C

    Nach einer 16 stündigen Nachtbusfahrt begann meine Zeit in Arequipa sehr ruhig mit einem ausgedehnten Mittagsschlaf. Am folgenden Tag lernte ich bereits meine Gastfamilie, Ariana, ihre Mutti Mariana und Hund Chaun, kennen. Das Eis war innerhalb kürzister Zeit gebrochen und es war klar, dass ich mich hier sehr wohl fühlen werde. Wir wohnen zusammen in einer großen Wohnung in dem sicheren Stadtteil, Cayma. Ich schlafe im Zimmer von Arianas Schwester, welche zur Zeit in Spanien ist und habe einen wunderschönen Blick auf die Vulkane! Ariana studiert ebenfalls Grundschullehramt und macht genau wie ich ein Praktikum an der deutschen Schule. So fahren wir jeden Tag gemeinsam mit dem Bus und essen nach der Schule zusammen Zuhause Mittag.
    Am letzten Mittwoch begann nach den peruanischen Sommerferien wieder der Schulalltag. Wir fingen allerdings schon am Montag an, bereiteten einiges vor, lernten alle anderen Praktikanten kennen und gestalteten unsere Stundenpläne. Mein Highlight und große Herausforderung ist es, drei deutschen Kindern der ersten Klasse gemeinsam mit einem anderen Praktikanten lesen und schreiben beizubringen. Der Großteil der Schüler an der Schule sind Peruaner und spricht dementsprechend spanisch. Nur wenige Kinder sind deutsche Muttersprachler. So gibt es in der ersten Klasse nur diese drei Kinder, welchen wir Deutschunterricht für Muttersprachler geben. Alle anderen Kinder lernen Deutsch als Fremdsprache. Außerhalb des Deutschunterrichts werden alle Fächer auf spanisch unterrichtet. Die ersten eineinhalb Schulwochen haben mir sehr viel Spaß gemacht. Die drei Erstklässler sind sehr aufgeweckt, interessiert und fordern uns einiges ab. In den anderen Stunden konnte ich viel unterstützen und selbst aktiv werden. Leider wurde die gesamte Schuleuphorie heute unterbrochen, da der peruanische Präsident aufgrund des Coronavirus alle Schulen bis zum 31.3. geschlossen hat. Bisher weiß noch keiner so genau, wie es weitergeht und wie die Kinder weiterhin unterrichtet werden sollen. Zunächst werden auf der Schulwebsite von den Lehrern Aufgaben hochgeladen, jedoch ist dies auf Dauer keine Lösung. Außerdem hat der Präsident festgelegt, dass alle Personen, die aus Frankreich, Spanien, Italien oder China einreisen, nach ihrer Ankunft für 2 Wochen in Quarantäne müssen. Hoffentlich kommt bis zur Ankunft von Lucas und Julia am Sonntag nicht auch noch Deutschland dazu!
    Read more

  • Day126

    Arequipa - la Ciudad Blanca

    March 14, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 14 °C

    Die Busfahrt von La Paz nach Arequipa hat mich dank Klimaanlage + nassen Haaren leider etwas ausgeknockt, sodass ich den ersten Tag in Arequipa erstmal im Bett verbringen musste 🙈
    Am zweiten Tag aber schon wieder etwas fitter, schaute ich mir mit Melli aus Österreich, die ich in Cooacabana kennengelernt hatte, die Stadt an. Arequipa ist die Ciudad Blanca, (die weiße Stadt) und ein Juwel spanischer Baukunst. Man könnte meinen, ich sei falsch abgebogen und mitten in einer andalusischen Stadt gelandet. Überall findet man wunderschön verzierte weiße Gebäude, gebaut aus weißem Vulkangestein. Ich bin sofort in die Stadt verliebt. Der Plaza de Armas ist mit seiner gigantischen Kathedrale der schönste, den ich bisher in ganz Südamerika gesehen habe. Entlang des Platzes befinden sich einige Restaurants mit schönen Terrassen, große Palmen und Bänke zum Entspannen.

    Am zweiten Tag machen wir eine Free Walking Tour, bei der wir ein paar neue Deutsche kennenlernen und entdecken gemeinsam weitere schöne Orte der Stadt. Unter anderem gehts zu einer Alpaka-Farm, bei der uns wieder ein wenig über die Herstellung der Alpaka-Kleidung erklärt wird. Natürlich sind auch Alpakas zum Streicheln am Start 😉
    Wir besuchen den Markt der Stadt und decken uns mit leckeren Früchten zu günstigen Preisen ein.
    Danach probieren wir das Queso Helado, was übersetzt Käse-Eis heißt, aber aus Kokosnuss, Vanille, Zimt und Nelken besteht und bei der Hitze gerade recht kommt 😎

    Der dritte Tag startet mit dem Monasterio de Santa Catalina - einem Kloster, das mehr einer kleinen „Stadt in der Stadt“ gleicht: mit verwinkelten Gassen, Plätzen mit schattenspendenden Orangenbäumen, Kreuzgängen und Kapellen, einer Wäscherei unter freiem Himmel und einem Badehaus. Die Wände sind in kräftigen Terrakotta-Farben angemalt. Wieder fühlt man sich mehr wie am Mittelmeer, als in Peru. Aus den Lautsprechern läuft entspannende Kirchenmusik und ich fühle mich direkt selig 😂
    Wir machen einen Abstecher nach Yanahuara, einem Viertel, in dem das Vulkan-Gestein wieder allgegenwärtig ist. Wir überqueren den Chili River, steigen den Hang hinauf und machen einen Spaziergang durch die Gassen. Die hübsche Kirche von Yanahuara ist das Herzstück des kleinen, baumbeschatteten Platzes, der zum Aussichtspunkt mit herrlichem Panoramablick auf das historische Zentrum und den El Misti Vulkan führt. Wir entdecken in der Ferne ein Einkaufszentrum und als wir dieses betreten, sind wir plötzlich wie in einer anderen Welt. Die riesigen LED Bildschirme, schicken Nobelläden und fancy Restaurants passen eher nach Amerika, als nach Peru 😬 wir bummeln ein bisschen durch die Läden und machen eine Pause mit Kuchen und Smoothies ☺️
    Nachdem wir uns noch mit ein paar Snacks für die morgige Wanderung zum Colca Canyon eingedeckt haben, endet der Tag mit dem wunderschönen Sonnenuntergang von „meiner“ Dachterrasse aus 🍷🌅 ☺️
    Read more

  • Day127

    Colca Canyon-die nächste Grenzerfahrung

    March 15, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    Yaaay, endlich wieder wandern 😁 für heute und morgen steht ein Trek durch den Colca Canyon auf dem Plan. Der Colca Canyon ist der höchstgelegene und zweittiefste Canyon der Welt. Die Schlucht ist zwischen 1.800 - 3.400 Meter tief - der Grand Canyon ist im Vergleich „nur 1.200 Meter tief. Also definitiv etwas, dass ich mir nicht entgehen lassen möchte 😬

    Der Tag beginnt um 3 Uhr, als ich mich aus dem Bett in den Reisebus quäle, der uns nun drei Stunden nördlich Richtung Colca Canyon fährt. Da ich die Nacht nicht geschlafen hatte, kann ich hier zumindest noch ein wenig die Augen zumachen.
    Gegen 7 Uhr machen wir kurz Halt in Chivay, wo das peruanische Standardfrühstück auf uns wartet: Coca Tee, zwei weiße, platte Brötchen, Rührei und Marmelade.
    Unser nächster Stopp ist das Cruz del Condor, der angeblich beste Aussichtspunkt, um Kondore zu beobachten. Ich schaue mir erst einmal ein wenig den Canyon an, als ich höre, wie ein Raunen durch die Menge geht - da wurde wohl ein Kondor gesichtet 😁 der Riesenvogel (Spannweite von über 3 Meter) gleitet majestätisch durch die Luft, vorbei an den Felswände und verschwindet dann wieder hinter den Bäumen. Wir sehen insgesamt 4 Kondore, womit wir wohl schon glücklich sein dürfen 😊
    Weiter geht’s zum Startpunkt unserer Wanderung nach Cabanaconde. 1.200 Höhenmeter gilt es heute hinabzuwandern, 3 Stunden bergab, dann eine kurze Pause zum Mittagessen im Tal und dann weitere 4 Stunden auf und ab bis zu unserer „Oase“, wie unser Guide Armando sie liebevoll nennt, wo wir die Nacht verbringen werden. Der Abstieg führt durch Staub und Geröll. Es ist wieder Konzentration gefragt, da man hier sonst schnell abrutschen kann. Ich bin froh, dass ich mir Wanderstöcke ausgeliehen habe. Die Höhe von 3.300 Metern über dem Meeresspiegel macht mir heute nichts mehr aus und dank guter Gesellschaft unserer kleinen Gruppe vergeht die Wanderung nach unten wie im Flug. Bis zum Fluss können wir alle in unserem eigenen Tempo gehen, was ich persönlich besser finde, als wenn man immer in einer Gruppe unterwegs ist 👍🏻 Nach dem Mittagessen im Tal geht der Weg über kurze Strecken schon steil bergauf - ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns am nächsten Tag blüht 😣 in gemütlichem Tempo durchqueren wir Kakteenfelder, laufen an Limonen- und Avocadobäumen vorbei und entdecken die andere Seite des Flusses. An einer Stelle müssen wir den Fluss wieder überqueren, dieses Mal allerdings ohne Brücke 🙈 hier darf ich also wieder mein supergutes Gleichgewichtstalent auspacken 😂 Armando reicht mir seine Hand und als ich sie nehme, rutscht er von seinem Stein ab und ich ebenfalls 🙈 glücklicherweise finde ich aber schnell wieder Halt und so ist nur mein linker Fuß durchnässt 😅
    Als wir in der „Oase“ ankommen, beziehen wir unsere Zimmer, die wirklich sehr simpel sind. Ich bin überrascht, dass es überhaupt Strom gibt 😅 manche von uns nehmen eine kalte Dusche, manche erfrischen sich im Pool.
    Die Zeit bis zum Abendessen zieht sich leider hin wie Kaugummi, also vertreiben wir uns die Zeit mit Karten spielen. Dass das Warten sich gelohnt hätte, würden die meisten wohl nicht sagen, von einer Suppe und einer kleinen Portion Spaghetti sind vor allem die Jungs nur so halb satt 🙈 Ich habe hier in der Höhe aber meist eh nicht so doll Hunger und bin zufrieden 🤷🏼‍♀️ um 20:30 machen wir uns schon auf den Weg ins Bett, allerdings checken wir erstmal unsere Betten auf mögliche Tierchen. Bei mir sind es glücklicherweise „nur“ ein paar Käfer, Ellie aus Amerika hat einen Skorpion in ihrem Bett 🙈 Vier Mädels und ein Skorpion und die Hysterie ist vorprogrammiert 😂 da wir weder Becher noch irgendetwas anderes Praktisches haben, um ihn einzufangen, versuche ich ihn auf ein Buch zu locken, jedoch ohne Erfolg. Wir tragen also die ganze Matratze raus und schütteln ihn ab 😅 Melli murmelt die ganze Zeit ängstlich vor sich hin und checkt ihr Bett noch gefühlte zweihundert Mal, bevor sie sich dann endlich auch schlafen legt.

    Erstaunlicherweise schlafen wir alle dank des anstrengenden Tages trotzdem ziemlich gut, bis am nächsten Tag der Wecker wieder um 4 Uhr klingelt. „Who is ready to climb a Canyon?“ fragt Ellie in die Runde. Wir antworten mit einem müden „Yaaaaay😴“.
    Mit Kopflampen und Handylichtern (und ohne Frühstück) gehts in der tiefen Finsternis los, wieder raus aus dem Tal und rauf auf den Canyon. Die Ansage ist die gleiche wie am Vortag: jeder geht in seinem eigenen Tempo. Es geht die ganze Zeit nur bergauf. Nie gerade, nie runter. Schon nach der ersten halben Stunde frage ich mich, ob ich das hier wirklich schaffe. Die vielen großen Stufen machen sich rund um meine kaputte Bandscheibe bemerkbar und ich falle recht schnell zurück. Melli bleibt jedoch die ganze Zeit bei mir 😊 desto höher wir kommen, desto kälter und anstrengender wird es. Mir ist schlecht, ich hab Kopf- und Rückenschmerzen und meine Beine brennen. Warum tun wir uns sowas überhaupt an? 😁 als die Sonne aufgeht, weiß ich es wieder: der Canyon ist einfach beeindruckend schön. Vor allem in dem roten Licht des Sonnenaufgangs ist die Szenerie ganz besonders.
    Nach drei Stunden kommen wir endlich oben an, überglücklich und stolz. Die Jungs warten schon seit 40 Minuten und sind schon fast wieder durchgefroren 🙈 ich bin aber zum Glück nicht die letzte und so warten wir noch weitere 20 Minuten, bis wir alle wieder komplett sind. Wir gehen gemeinsam weitere 15 Minuten ins nächste Dorf (eigentlich möchte ich keinen einzigen Meter mehr gehen), wo es endlich Frühstück gibt. Alle sind völlig erschöpft und essen still ihre Mahlzeit. Mir ist immer noch etwas übel, der Coca Tee leistet allerdings wieder gute Dienste und so geht es mir schnell besser. Nach dem Frühstück geht es zurück in den Bus, mit dem wir über ein paar Aussichtspunkte zu den Hot Springs in Chivay fahren, wo die meisten sich für anderthalb Stunden „entspannen“ wollen. Melli, Ellie und ich (und ein paar andere) setzen dieses Mal jedoch aus. Sich mit einem ganzen Reisebus in fünf Whirlpools zu quetschen, klingt für mich jetzt nicht sooo entspannend 😬
    Als wir alle wieder eingesammelt haben, fahren wir weiter zu einem Nationalpark, in dem Alpakas und Lamas leben und zum höchsten Punkt der Route (4.910 Meter). Hier ist die Luft dünn und es ist eiskalt („So cold like my ex-girlfriends heart“ wie einer der Guides so schön sagte 😜). Leider ist es zu neblig, um etwas zu sehen. Wir sind sowieso zu kaputt, um noch mal aus dem Bus auszusteigen 😅 um 18 Uhr sind wir endlich zurück in Arequipa und fallen nach einer erfrischenden Dusche erschöpft ins Bett 💤
    Read more

  • Day9

    Colca Canyon Wander Action |

    June 20, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 19 °C

    Heute (bzw gestern) im Kurzabriss:
    3:00 abholen am Hotel
    6:30 Frühstück in chivay (3600m, -10 Grad)
    8:30 Condor schauen am cruz de Condor
    9:30 los wandern 1200m runter
    12:50 Mittagessen im Tal (Lomo saltado) (35 Grad)
    13:50 weiter geht's
    16:00 Ankunft an der Unterkunft
    16:15 Pool (kalt aber erfrischend)
    17:30 Stimmungsbremse: Thuis Sonnenbrille wurde aus der Dusche geklaut
    18:50 Stimmungsmacher: Thuis Sonnenbrille wurde doch nicht geklaut
    19:00 Abendessen
    20:30 unglaublichen Sternenhimmel bewundern (siehe Foto)
    21:00 Licht aus, Wecker gestellt auf 04:15

    Fazit: super anstrengender Tag (1300 Höhenmeter, 16 km Strecke) mit krassen Temperaturschwankungen (35°) und schönen Ausblicken ;)
    Read more

  • Day18

    Neuigkeiten in Peru

    March 15, 2020 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Heute Abend um 20Uhr hat der peruanische Präsident eine Ansprache gehalten. Die Ansprache an sich, war nicht viel sagend. Dafür die anschließenden Nachrichten umso mehr.
    Ab morgen Nacht wird die Grenze komplett geschlossen, alle öffentlichen Verkehrsmittel eingestellt und eine 15-tägige Quarantäne für alle verhängt, die sich im Land befinden. Alle Grundbedürfnisse bleiben natürlich abgesichert. Es darf noch zum Einkaufen, zur Apotheke oder zum Arzt aus dem Haus gegangen werden. Damit, dass sich die vorgenommenen Maßnahmen so strikt entwickeln, hat wohl keiner gerechnet. Jedoch gibt es hier allen Grund zur Vorsicht. Vor allem die fehlenden Kapazitäten in den Krankenhäusern sind Grund genug. Jetzt bleibt nur zu hoffen, dass sich die Situation schnell wieder beruhigt.

    Ich bin froh, von einer lieben Familie aufgenommen worden zu sein. Wir haben ausreichend Lebensmittel im Haus und werden die Zeit gut zusammen durchstehen.

    Ich hoffe, dass es euch allen gut geht. ❤
    Read more

  • Day133

    Weisse Stadt auf schwarzem Pulverfass

    May 10, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 22 °C

    Zwischenstopp in Arequipa, der angeblich schönsten Stadt Perus. Auch wenn ich Arequipa hauptsächlich als Sprungbrett für den Ausflug zum Colca Canyon nutze, habe ich einen vollen Tag eingeplant, um Arequipa an sich kennenzulernen. Da ich aus Puno mit dem Nachtbus angereist bin, stehe ich bereits um 6 Uhr morgens mit meinem Gepäck in meiner Bleibe für die kommenden 3 Tage (von denen ich allerdings 1 Nacht am Colca Canyon verbringen werde). Ich habe einen guten Griff mit der Auswahl der Unterkunft gemacht. Circa 10 Minuten zu Fuß vom Hauptplatz und geschäftigen Treiben der Stadt entfernt, hat mein Casa del Leonardo einen schönen ruhigen Innenhof und ein für meine Verhältnisse gemütliches Zimmer (dass die Dusche mal wieder nur lauwarmes Wasser ausspuckt, nehme ich inzwischen schon kommentarlos hin). Als Frühaufsteher habe ich heute also ausreichend Zeit für die Stadtbesichtigung und was könnte sich da mehr anbieten, als eine Free Walking Tour zu machen (eigentlich ist der Begriff „Free“ Walking Tour etwas irreführend, denn die Guides geben häufig schon zu Beginn der Tour zu verstehen, welches Trinkgeld sie etwa erwarten. Dennoch sind die Touren mit einem Trinkgeld von meist nur wenigen Euro eine kostengünstige Möglichkeit, in kurzer Zeit die Stadt kennenzulernen).

    Die Tour ist gut besucht und wir ziehen mit einer Gruppe von ca. 20 Leuten um die Häuser Arequipas. Der Guide macht seine Arbeit anständig und ich erfahre eine ganze Menge über die Geschichte der Stadt, deren Stadtbild hauptsächlich durch den Einfluss der spanischen Eroberer geprägt ist: Katholische Kirchen, pompöse koloniale Gebäude und Plätze sowie geradlinige Gassen. Ich fühle mich ein wenig in die schönen spanischen Städte wie Valencia, Salamanka oder Barcelona versetzt. Interessant finde ich übrigens den Ursprung des Namens Arequipa. Dieser ist abgeleitet aus dem Quechua (die ursprüngliche Sprache der Inkas), und zwar von dem Wort „are quepay“, was soviel heißt wie „Ihr dürft bleiben“. Dies soll nämlich der damalige Inka-Herrscher den Spaniern mitgeteilt haben, als diese zu dieser Zeit noch „friedlich“ ins Gebiet des heutigen Arequipa einmarschiert sind. Hätte der Inka-Herrscher geahnt, dass die Spanier wenige Jahrzehnte später das größte südamerikanische Reich der Geschichte gewaltsam für sich beanspruchen, hätte die Stadt wohl heute anders geheißen 😉 Arequipa wird auch die weiße Stadt genannt, nicht nur wegen des hellen Vulkansteins, der die Gebäude erstrahlen lässt, sondern hauptsächlich auf Grund der Herkunft vieler Einwohner, die hauptsächlich aus europäischen Ländern und daher überwiegend weiße Hautfarbe tragen. So beschaulich und freundlich Arequipa wirkt, so sehr täuscht doch der friedvolle Eindruck, denn die Lage könnte geographisch kaum gefährlicher sein. Erbaut am Rand zweier tektonischer Platten wird es immer wieder von starken Erdbeben heimgesucht, das letzte katastrophale erst 2001 mit einer Stärke von knapp 8 auf der Richterskala. Nur die massive koloniale Bauweise mit schwerem Stein und stabilen Rundbögen konnte hier bisher eine vollständige Zerstörung der historischen Gebäude verhindern. Zudem ist Arequipa umringt von drei der größten Vulkane Perus, davon einer noch aktiv. Der letzte große Ausbruch ist erst 250 Jahre her. Wer weiß also, wann dieses Pulverfass mal wieder richtig explodieren wird? Die Gefahr aber mal außer Acht gelassen, verschaffen die Vulkane auf der anderen Seite Arequipa gerade erst diesen einmaligen Ausblick im Hintergrund in nahezu alle Himmelsrichtungen. Schönheit und Gefahr liegen doch manchmal so eng beieinander 🙂

    Unsere Stadtführung macht zu guter letzt auch noch einen kurzen Abstecher an der handwerklichen Wollfabrik für Alpaca-Wolle. Ich lerne hier nochmal die wesentlichen Qualitätsunterschiede von der Wolle kennen, lerne, dass Alpaca-Wolle besser ist als Lama-Wolle (die kratzt 🙁), dass ich mir Viscuna-Wolle wohl nie leisten werde können und dass nicht überall Alpaca drin ist, wo Alpaca drauf steht 😂 Hier im „Factory Outlet“ kann ich mir aber der Qualität gewiss sein, und da aufgrund des Muttertages (Danke Mama! 🙂) auf alles ein 50% Rabatt gegeben wird, sichere ich mir doch glatt ein schönes Baby-Alpaca Stöffchen für zu Hause. Alles richtig gemacht... 🙂

    Der Tag neigt sich dem Ende und wie könnte ich ihn besser abschließen als auf einer der Roof-Top Bars den Sonnenuntergang mit einem Pisco Sour an mir vorbeiziehen zu lassen. Lisa, meine amerikanische Bekannte, begleitet mich noch ein letztes Mal an diesem Abend und stößt zum Abschied mit mir an. Sie wird morgen nach Cusco weiterziehen und dann in ihre Heimat zurückkehren. So ist das mit den Reisenden: kaum Bekanntschaft gemacht, trennen sich die Wege auch schon wieder. Aber Lisa scheint mir eine treue Seele zu sein und ich denke, wir werden in Kontakt bleiben. Einen Kontakt in den USA zu haben, kann sicherlich nicht schaden... 😊
    Read more

  • Day15

    Sommergefühle in der weissen Stadt

    June 15, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    Nach einer 6-stündigen Busfahrt kommen wir am späteren Nachmittag endlich in Arequipa an. Wir sind begeistert von der zweitgrössten Stadt Perus, bis jetzt die schönste Stadt die wir besichtigten. Wir sind verliebt! Nicht umsonst ist das Stadtzentrum ein UNESCO Weltkulturerbe. Den Namen, „die weisse Stadt“, erhielt Arequipa nicht aufgrund des weissen Gesteins der Gebäude, sondern eher wegen der helleren Hautfarbe der spanischen Bewohnern, die damals die Einheimischen aus der Innenstadt verbannten. Trotz den 2330 Höhenmeter fühlt es sich an, als ob wir irgendwo im Süden durch Gässchen schlendern. Überall hat es Palmen, die Jacken können wir im Rucksack verstauen und die Sonnenbrillen kommen zum Einsatz. Auch kulinarisch lässt es sich hier mehr als aushalten, tolle Cafés, noch bessere Restaurants und unser Hostel mit Abstand das beste bisher. Der Hintergarten mit Pool, Kissen auf der Wiese, Schaukeln und Baumhaus ist der Knaller.
    Auf der Erkundungstour durch die Stadt besichtigten wir im Museum die gefrorene Mumie „Juanita“, ein Pendant zu Ötzi. Das etwa 13 Jahre alte Mädchen wurde in den Anden den Göttern geopfert und 1995 von Forschern entdeckt. Bei der Stadtführung mit einem Guide, der leicht zum Zynismus neigt, erfuhren wir mehr über die Stadt.
    Am nächsten Tag erkundeten wir Arequipa zu Fuss und fanden einen Aussichtspunkt mit voller Sicht auf die drei grossen Vulkane, von denen der Misti noch aktiv ist.
    Gerne wären wir länger geblieben, aber weiter geht die Reise mit dem Nachtbus nach Cusco. Dort werden wir unsere Kondition und Ausdauer auf die Probe stellen, denn die Anden rufen...
    Read more

  • Day10

    Colca Canyon Wander Action ||

    June 21, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 23 °C

    4:15 Wecker klingelt, los geht’s
    4:45 Start unseres Aufstiegs aus dem Canyon heraus. 1300 Höhenmeter stehen uns bevor. Schien am Anfang gar nicht zu schlimm
    6:15 Guide sagt freudestrahlend, die Hälfte sei geschafft. Sein Ernst?!
    7:15 Ende ist in Sicht. Scheint aber eine Fatamorgana zu sein, denn wir scheinen uns dem Ziel nicht zu nähern.
    7:45 Wir haben es geschafft!! Zwar kann gefühlt keiner mehr seine Beine bewegen, trotzdem gibt es auf 3300 Höhenmetern gibt es erstmal ein Gruppenfoto.
    8:30 Das wohlverdiente Frühstück steht an. Kurz davor können wir tatsächlich den Ausbruch eines Vulkans miterleben - mega beeindruckend!!
    10:00 Zur Erholung geht es erstmal zu den Thermalbädern - der Körper dankt es!
    14:00 Stopp am bisher höchsten Punkt unserer Reise auf 4900 Metern, wo wir uns die zahlreichen Vulkane anschauen können. Auf dieser Höhe beginnt der Kopf dann doch leicht an zu brummen.
    17:00 Wiederankunft in Arequipa. Heute Abend geht’s dann mit dem Nachtbus auch schon direkt weiter nach Cusco.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Arequipa, Ariqipa jacha suyu, Рэгіён Арэкіпа, Арекипа, Regió dArequipa, Arequipa piirkond, Arequipan alue, Région dArequipa, Region Arequipa, Regione di Arequipa, アレキパ県, არეკიპა, Regio Arecipensis, Arekipos departamentas, Wilayah Arequipa, Arequipa-regionen, اریکویپا, Ariqipa suyu, แคว้นอาเรกีปา, Арекіпа, 阿雷基帕大区