Peru
Arequipa

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day7

    Valle del Colca

    August 13 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    Dopo essere arrivati al Mirador de Condor ci siamo diretti alle terme di Yanke per goderci il tramonto immersi in una sorgente a 38°C. Eravamo circondati da alcuni vulcani attivi che sputavano un fumo denso, bianco e apparentemente immobile.
    Infine cena nella cittadina di Chivay per assaggiare la tipica bistecca di alpaca.
    Stasera abbiamo un grande sonno...domani si parte per Puno!
    Read more

    Lavinia Parma

    Il secondo Canyon più profondo al mondo!

    Luca Diaz

    No toques!!!

    Corrado

    Stupendo!

    6 more comments
     
  • Day5

    Road to Arequipa

    August 11 in Peru ⋅ 🌙 12 °C

    Siamo partiti alle 6:40 del mattino da Nazca e siamo arrivati alle 20:00 ad Arequipa. Più di 600 km di Panamericana attraverso il deserto e paesaggi lunari, l'oceano e tanti, tantissimi camion. Siamo stanchi ma abbiamo gli occhi pieni di bellezza!Read more

    Gigliola Saladini

    ......... le migliori !!!!

    Fiamma Di Giamberardino

    🥰

    Alba Rosa

    quante cose diverse. sembra che continuiate a cambiare mondo

    Fiamma Di Giamberardino

    È vero!

    3 more comments
     
  • Day16

    Friends

    August 9 in Peru ⋅ 🌙 13 °C

    Before I set out for my solo trip I was worried I would be lonely. I have 100 hours of audiobooks, several TV series and zillions of books on the Kindle - and so far haven't even managed to finish my gripping book that I was half way through when I came! You may also have noticed that I am rather behind on updating this blog!
    I have met so many great people, bus journeys have been spent nattering, and meals, rather than being spent alone with a book, have been filled with friends. This is a photo of sunset drinks last night with various friends from the Peruhop bus, plus two new friends (Colby and Isadora) made in Arequipa on the walking tour. I bumped into both of them separately again today and went for a fabulous dinner with Colby and her friends. And then tonight in my hostel I bumped into Aarabi (see day 10 post) again! It really is a small world and I am having a fabulous time 😀
    Read more

    Lizzie Lowrie

    I love how travelling brings you into contact with so many different people!

    Elizabeth Buck

    So glad you are enjoying your time. Xx

    Joanna Hogan

    How lovely to be away with a great crowd xx

    2 more comments
     
  • Day88

    Laguna de Salinas

    July 31 in Peru ⋅ ☀️ 8 °C

    Um 5:20 Uhr klingelte der Wecker….noch etwas müde vorm Vortag quälten wir uns aus dem Bett und machten uns fertig für den Tag. Heute stand nämlich eine Tour zum bekannten See Salinas, östlich von Arequipa, auf dem Plan.

    Dieser See umfasst ca. 6100 Hektar und liegt auf 4300m ü.NN. Daneben die vielen Vulkane und eine wunderschöne Natur mit vielen Tieren, wie Lamas oder Alpakas, die in freier Natur gehalten werden. Berühmt ist der See aufgrund seines Salzgehaltes. In der Trockenzeit (März-November) ist hier nämlich kein See anzufinden sondern nur eine bedeckte Salzdecke. In der Regenzeit findet sich ein kleiner See vor. In dieser Zeit wird auch Salz abgebaut.

    Wir buchten ausnahmsweise eine Tagestour bei einem Touranbieter (20€/Person).
    Aber wir merkten einfach wieder sehr schnell:
    Diese Art von Reise - klassische Touristentour ist einfach nichts für uns. Aber wir haben es mit Humor aufgenommen.
    Dies fing bereits damit an, dass wir über unsere Agentur an eine weitere vermittelt wurden, bei der wir um 6 Uhr von unserer Unterkunft in einen mit ca. 30 Mann beladenen Bus gesetzt wurden. Dies war schon recht amüsant, da wir die einzigen ausländischen Touristen waren (neben einer kleinen niederländischen Familie). Alle anderen waren Inlandstouristen, sodass auch die Infos vom Guide primär in Spanisch stattfanden. Aber er ist immer danach noch zu uns gekommen und hat extra übersetzt was er gesagt hatte ☺️ (wobei wir merkten, dass wir vieles bzw. das wichtigste mit unserem Spanischstand verstanden hatten😎 läuft!!👍)

    Als erstes ging es nach ca. 30 min Busfahrt zum ersten Stop, wo wir eine grandiose Aussicht auf den Vulkan Misti und die danebenliegende Naturlandschaften/Vulkane, wie z.B. die Berge Chachani genießen konnten. Der Spaß hatte leider nach ca. 15 min ein Ende, da es direkt weiterging zum Frühstück in einem kleinen Lokal in Chiguate. Das Lokal war eher Kantinenähnlich und nur für die Touristenabfertigung vorgesehen.
    Das Frühstück bestand aus jeweils zwei Brötchen pro Person. Entweder mit Käse, Rührei oder ohne alles. So wie das Lokal den Eindruck machte bzw. die Küche aussah und wir bereits Bekanntschaft mit Salmonellen in Mexiko machen durften, hat Janine nur zwei trockene Brötchen und Toby zwei Brötchen mit etwas Käse genommen. Umgerechnet für 3,70€ mit Tee (Gringo-Preis 😅). Da sind wir etwas vorsichtig geworden.

    Nach ca. 1h ging es dann weiter zum Salina-See. Diese Busfahrt war echt traumhaft schön von der Natur. Aber auch echt mit gefährlichen Abschnitten 🙈 es ging von 2500m ü. NN auf 4300m ü.NN. Das hat man schon echt im Kopf gemerkt. Man war noch nicht ganz wieder akklimatisiert, da Lima auch gegen 0m ü. NN liegt.
    Am See angekommen hatten wir auch ca. 30min Zeit um die Landschaft zu genießen und Fotos zu machen. Zwischenzeitlich rannten hier und da ein paar Alpacas herum. Echt ein Traum.

    Die letzte Station waren Hot Springs, wo wir noch 1h auf 4800m ü.HH gefahren sind. Angekommen hatte es nochmal einen Euro pro Person Eintritt gekostet. Hier musste man auch einen ca. 500m Pfad gehen. Da merkte man die Höhe doch schon schnell, dadurch das die Luft echt dünner ist.
    Wir wunderten uns, als wir ankamen, dass so wenig Leute in den Quellen waren. Nach dem wir das Wasser gefühlt hatten, wussten wir es: “Hot Springs” waren eher “Frozen-Springs”. Nichts im Vergleich zu unseren Hot Springs in Guatemala. Aber bei der Kälte in der Höhe (ca. 15 Grad) dennoch schön warm. Also ab in die Badeklamotten und rein!!

    Nach ca. 1h haben wir wieder die Rückfahrt angetreten. Aber nicht zurück nach Arequipa, sondern in das gleiche Lokal wie den Morgen. Nur zum Lunch gegen 16 Uhr. Wir haben hier aber nichts gegessen, da wir lieber in der Stadt nachher essen wollten und es, wie erwähnt, nicht ganz so sauber aussah. Es gab auch nur Fleischgerichte. War aber nicht schlimm, da wir uns noch am Tag zuvor mit Snacks gut eingedeckt hatten.

    In Arequipa gegen 17 Uhr wieder angekommen, sind wir erstmal duschen gegangen und haben bei einem veganen Asiaten erstmaliges Sushi gegessen.
    Read more

    Heiko Kohls

    😰

    Manfred Kohls

    Hammer, das wäre was für Heike 🤣

    Carola Ulfers

    Oh Mann 🤦‍♀️ wenn das mal gut geht 🤣 meistens klappt es ja. Ich drück die Daumen !!!!

     
  • Day87

    Ein Tag in Arequipa

    July 30 in Peru ⋅ 🌙 13 °C

    Wir sind morgens um 8:45 Uhr am Terminal nach 18h Busfahrt angekommen. Dadurch, dass die Busse echt gut ausgestattet sind war die lange Fahrt echt gut auszuhalten und man konnte etwas Schlaf finden.

    Wir haben uns auch direkt ein Taxi genommen und sind ins Historical Center zu unserer Unterkunft gefahren. Dort konnten wir auch direkt einchecken, was gut war, da wir am Abend im Bus noch eine Free Walking Tour gebucht hatten. Diese wurde aber kurzfristig auf 12:15 Uhr verschoben, sodass wir noch im Café um die Ecke was gegessen haben und die kommenden Tage in Arequipa geplant haben.

    Um 12:15 Uhr haben wir uns dann mit Yasmin am Treffpunkt mit vier anderen zur Tour getroffen. Am Anfang durften wir typische peruanische Kost probieren, wie z.b das Inka Bier (nur 2% Alkohol) und Vanille-Eiscreme mit Zimt. War echt lecker!🤤
    Im Alpaka-Museum hatten wir unseren ersten Berührungspunkt mit Alpakas und Lamas in Peru. Die Tiere leben in dem Museum in einem kleinen Gehege. Wir freuen uns aber schon darauf Alpakas und Lamas in der freien Natur zu erleben. Im Alpaka-Museum, lernten wir mehr über die Haltung und das Leben als Farmer kennen. Indigene Frauen webten aus der Alpakawolle Stoffe, wie z.B. Schals. Yasmin hat viel von seiner Jugend berichtet, da er und seine Familie aus den Bergen stammen und eine Alpakazucht haben.
    Danach ging es noch zum Hauptplatz, wo wir einen genialen Ausblick von dem Dach eines
    Restaurants genießen durften. Den Eingang hätten wir nie im Leben alleine gefunden. 🙈 Genau dafür sind die Free-Walking-Touren in den Städten genial.
    Zum Ende hat uns der Koch erklärt, wie er nach alter traditioneller Art das Essen zubereitet.

    Nachdem die Tour nach 3h zu Ende war, sind wir noch durch die Stadt geschlendert, haben was gegessen, Touren gebucht und etwas gechillt.

    Gegen Abend haben wir uns noch draußen in eine gemütliche Bar gesetzt und das nächtliche Treiben auf der Straße beobachtet. Wir haben das traditionell peruanische Getränk Pisco-Sour probiert. Pisco-Sour ist ein Cocktail aus Traubenschnaps und Limettensaft.
    Read more

    Heiko Kohls

    was ist das ?

    Tobias Teusch

    Pisco-Sour Cocktail ;) Traubenschnaps mit Limettensaft

    Heiko Kohls

    und gut ?

    Travel with footprints

    Ein wenig sauer, aber schmeckt gut. 👍

     
  • Day98

    Sommet or not sommet ?

    July 20 in Peru ⋅ ⛅ 7 °C

    Sur le volcan, le réveil sonne à 1h30. Après un petit déjeuner pour se donner des forces et se réchauffer (il doit faire -8 à ce moment), nous partons commencer l'ascension qui dure normalement entre 5h et 6h. Le rythme est lent et régulier, les pauses sont rares mais toujours avec un temps pour boire et manger.

    Au bout de quelques heures de montée, Héloïse comment à avoir sévèrement envie de vomir, ce qui l'oblige à faire des pauses plus régulières. Le froid s'immisce petit à petit dans toutes les extrémités jusqu'à ce qu'elle ne puisse plus bouger pieds et mains. Elle se demande si elle va pouvoir continuer, le groupe est un peu en dessous de la moitié de l'ascension et le froid s'intensifie encore.
    José prend le temps de frictionner les membres endoloris et congelés, et le sang qui revient fait extrêmement mal. Le soleil qui commence à pointer son nez devrait aussi réchauffer les corps. Le groupe reprend son ascension, Héloïse reprend des couleurs, l'envie de vomir passe.

    Une heure avant le sommet, un autre des compagnons manifeste son épuisement. Nous nous encourageons, la motivation de groupe est essentielle. Toutes et tous, nous pouvons y arriver ensemble !
    Le sentier se transforme en escalade et au bout d'un moment qui n'en finit plus... Le voilà. Le sommet. Les derniers mètres de dénivelé sont rudes mais nous y voici ! Nous avons grimpé sur le volcan pendant 5h30 !

    Nous avons une vue sur les volcans aux alentours, sur Arequipa, sur des glaciers et sur le coeur du volcan éteint. Ici, il doit bien faire dans les -15 !
    Après une pause bien méritée, nous entamons la descente, par un autre chemin beaucoup plus raide. Le groupe "glisse" dans les graviers pendant 2 heures pour retourner au campement.

    Il est 10h et nous nous reposons avant de ranger et d'empacketer nos affaires. Les renards reviennent nous voir pour le plaisir de nos prunelles !
    Quand nous sommes prêt-e-s, nous entamons le chemin du retour avec nos gros sacs. Une heure après, nous sommes à la voiture qui va nous ramener à Arequipa !

    L'Expédition touche à sa fin :)

    Pendant ce temps, Enora et Jérome se reposent et chillent à l'hostal.

    Au retour d'Héloïse, on se raconte nos aventures respectives, on se pose pour manger ensemble, on prépare nos affaires pour partir à Nasca. Cette nuit se fera dans le bus !
    Read more

    Frédérique Lgs

    cela devait être une expérience incroyable ! bravo Héloïse, tu l as fait. et reussit...chapeau!

    Laurent Devaux

    Héloïse bravo magnifique, hâte de t entendre ton récit d'avoir vu un toit du monde.. ton voyage est autant plaisant à découvrir avec toutes tes réussites que les émotions que tu nous donnes... tu es une championne et je te jalouse en attendant tes mots en tête à tête.. bravo .. giga . top giga top .. profites et remplie ton âme et ton cœur pour nous aussi nous élever 🥰

    Laurent Devaux

    merci pour les rêves que tu nous donnes

    Team BalouM

    ❤️

     
  • Day12

    Chachani 🌋

    July 16 in Peru ⋅ ☀️ 8 °C

    Vi har været på vandretur til vulkanen Chachani hen over weekenden 🌋 Vi var presset alle sammen 😳🥲 men er nede i god behold!
    Frederik var den eneste der nåede toppen (6057 meter), Anders og Mathilde nåede til base-camp, 5300 meter (Anders havde det dårligt pga højdesyge og Mathilde blev og passede på ham), Sofie nåede 50 meter over base-camp og Sebastian nåede til 5600 meter før han måtte vende om 🏔️Read more

    gitte schwartz

    I er så mega seje allesammen ⛰💪

    Stig Skovgaard Hansen

    Hold da op hvor I oplever noget. Dejligt at se at I alle passer på hinanden!

    💪🏽 [Thomas Tun Rasmussen]

    2 more comments
     
  • Day87

    Arequipa

    June 17 in Peru ⋅ ☀️ 22 °C

    Heute wird mal entspannt ausgeschlafen. Danach kümmern wir uns um die Weiterfahrt mit dem Bus. Anschließend schlendern wir durch die Stadt und probieren ein bisschen das Street-Food. Am Abend genießen wir noch in Ruhe den Sonnenuntergang, um dann den Nachtbus nach Ica zu bekommen. Im Busterminal geht es wie immer hektisch und kompliziert zu.Read more

  • Day86

    Caminato Colca Canyon Dià 2

    June 16 in Peru ⋅ ☀️ 16 °C

    Um 4.30 Uhr im dunkeln geht es wieder den Canyon hoch. Diesmal das kurze, aber steilere Stück. 1000 hm im steilen Zig-Zack bergauf. Nach 3 Stunden sind wir oben. Dort gibt es erstmal Frühstück. Anschließend mit dem Bus zurück nach Arequipa. Auf der Rückfahrt sind deutlich die vielen Vulkane um Arequipa zu sehen. Hier gibt es dann erstmal ein gutes, verdientes Abendessen.Read more

  • Day85

    Caminata Colca Canyon Dià 1

    June 15 in Peru ⋅ ☀️ 17 °C

    In der früh geht es mit dem Bus zum Colca Canyon. Der Colca Canyon ist je nach Messung zwischen 3269m und 1800m tief. Auf dem Weg machen wir einen Zwischenstopp um Condore zu beobachten. Tatsächlich fliegen hier im Canyon mehrere Condore umher und suchen Nahrung. Condore sind (angeblich) die zweit größten Flugtiere der Welt. Anschließend geht es zu Fuß den Canyon runter. Ganze 4 Stunden bergab und dann auf der anderen Seite des Canyons wieder hoch und runter. Insgesamt sind wir 18km bis Sangalle unterwegs. Hier schlafen wir in einer kleinen grünen Oase mit Pool.Read more

You might also know this place by the following names:

Arequipa, Ariqipa jacha suyu, Рэгіён Арэкіпа, Арекипа, Regió dArequipa, Arequipa piirkond, Arequipan alue, Région dArequipa, Region Arequipa, Regione di Arequipa, アレキパ県, არეკიპა, Regio Arecipensis, Arekipos departamentas, Wilayah Arequipa, Arequipa-regionen, اریکویپا, Ariqipa suyu, แคว้นอาเรกีปา, Арекіпа, 阿雷基帕大区

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now