Peru
Ccorcor

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day17

      Machu Picchu

      October 17, 2021 in Peru ⋅ ☁️ 11 °C

      Machu Picchu eben. Doch es ist so schön und beeindruckend wie erwartet und erhofft. Grüne Terassen, große und kleine Tempel, ein steinerne Kompass und ein heiliger Raum.

      Unser Guide behauptet, daß Machu Picchu ein starker Kraftort ist und deshalb für den Bau der Anlage ausgewählt wurde. Er dann uns dann ein paar persönliche Details über uns Teilnehmer erzählt, die wir eigentlich nur selbst wissen können. Also entweder ist er ein echter Schamane oder ein recht guter Schummler.Read more

      Traveler

      You made it!!! Congratulations!!! Thank you for sharing your trip. ❤️. Continued safe journeys!

      10/18/21Reply
      Traveler

      😊 Thank you dear friend

      10/18/21Reply
      Traveler

      It looks so beautiful. I am so happy you got to see it. Please continue to be safe ❤️❤️❤️

      10/18/21Reply
       
    • Day4

      Saqsaywaman

      December 29, 2021 in Peru ⋅ ⛅ 61 °F

      Last stop on the mini voyage — Saqsaywaman!

      Also sits atop a hill (mountain, really) adjacent to Cusco and gives some pretty killer views.

      Stumbled upon some pups on my way home so said hello to them as well.Read more

      How cool [Madre]

      12/29/21Reply
       
    • Day13

      Chinchero

      May 25, 2022 in Peru ⋅ ☁️ 50 °F

      This was another church, but was a particularly good example of the Spanish placement of a church atop an existing Incan holy site, and the overlay of Catholicism on existing theology. This site was originally dedicated to worship Pachamama (perhaps best described as mother nature, or a goddess of fertility and renewal). The church was named Iglesia de Nuestra Senora de la Natividad (our Lady of the Nativity). It's foundation also clearly shows the original Incan stonework. Just for fun, it's altitude was at 12,400 feet- a fact we decidedly noticed on the walk up the hill!Read more

    • Day17

      Chinchero - Homestay with Ruth

      June 11, 2022 in Peru ⋅ ☀️ 57 °F

      We spent 2+ wonderful days here with a family of traditional weavers...not enough time! Ruth's family made us feel at home, the food was great, and many cool things to see in area. 3,762m/12,342ft elevation. Below freezing at night, no heat! But the beds very cozy.Read more

      Traveler

      Que gran experiencia

      6/16/22Reply
      Traveler

      😍

      6/16/22Reply
       
    • Day3

      Food Tag 3

      March 4, 2022 in Peru ⋅ ☁️ 14 °C

      Frühstück war okay
      Ananas mit Joghurt, Pancakes, Steinharten "Brötchen"

      Mittagessen war der absolute Wahnsinn
      Es gab Chicha Morada (ein super leckerer Saft aus Lila Maiskolben)
      Als Vorspeise Quinoa Kartoffelsuppe und als Hauptgang Quinoa, Kartoffeln und Quinoa Bratling.

      Zum Nachtisch habe ich mir einen Cocaminztee gegönnt.

      Zum Abendessen möchte ich mich gar nicht äußern, das war einfach nur enttäuschend.

      Als Snack gab es pan Chuta.
      Schmeckt wie trockenes Milchbrötchen :D
      Read more

      Traveler

      Machst du einen Fastenurlaub? Bei den vielen Suppen 🍵 😉

      3/6/22Reply
      Traveler

      gleiche alles mit Alkohol wieder aus, keine Sorge

      3/6/22Reply
       
    • Day13

      Cusco

      November 11, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 15 °C

      Mitten in der Nacht um 01.00 Uhr wurden wir in La Paz abgeholt und auf unseren Flug nach Lima gebracht. Wo es dann mit einer Zeitverschiebung von einer Stunde um 7.30 Uhr weiter nach Cusco ging. Um 9.00 Uhr erreichten wir dann Cusco. Nach einer kurzen Pause ging es um 11.00 Uhr auf eine Stadtführung in Cusco.Read more

    • Day142

      Ein Königreich für ein Lama

      May 19, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 18 °C

      Ich erinnere mich noch, wie begeistert wir waren, auf unserer ersten Tour in San Pedro (Chile) aus dem Bus heraus in der Ferne unsere ersten Lamas in freier Natur zu erblicken (wie wir später gelernt haben, ja eigentlich „Vicunas“, hierzu unten mehr). Irgendwie verbindet man ja auch Südamerika immer gleichzeitig mit diesen Tieren. In den Großstädten Santiago oder auch Vina del Mar waren bisher lediglich vereinzelt ein paar dieser Tiere an touristischen Plätzen für Foto-Shootings zu finden. Aber das ist nicht das Gleiche. Ich finde es immer etwas ganz Besonderes, wenn man Tiere völlig umgestellt in ihrer natürlichen Umgebung beobachten darf.

      Wie ich bereits am ersten Tag von unserem Guide gelernt habe, gibt es in Südamerika insgesamt vier verschiedene Arten von Kameloiden. Den meisten von uns dürften wahrscheinlich Lamas und Alpacas bekannt sein. Lamas haben eine spitze Schnauze und sind etwas größer als Alpacas. Alpacas hingegen haben eine etwas stumpfere Schnauze und sind häufig noch etwas wolliger als ihre Verwandten. Diese beiden Arten leben allerdings nicht wild, sondern werden von Bauern als Vieh gehalten. Entweder wegen ihrer Wolle oder wegen ihres Fleisches. Ich habe beide mal gekostet, Alpaca schmeckt wirklich ganz lecker und soll auch recht gesund sein, da cholesterinfrei. Ich weiß, dass ich jetzt von manchen böse Blicke ernten würde, wie ich denn nur solch süße Tiere essen kann. Ich sage nur, andere Länder, andere Sitten und verspreche in Deutschland erstmal kein Alpaca mehr anzurühren 😊

      Die verbleibenden beiden Arten sind hingegen nur in freier Natur anzutreffen: Viscunas und Guanakos. Erstere haben wir inzwischen sehr häufig in den Hochebenen Chiles, Boliviens und Perus gesehen. Viscunas sind etwas kleiner als Lamas und haben ein goldbraunes Fell. Ein bisschen sehen sie aus wie Bambi 😊 Viscunas stehen unter strengem Artenschutz und dürfen weder gejagt noch als Haustiere gehalten werden. Lediglich einmal im Jahr ist es erlaubt, diese Tiere zusammenzutreiben, um ihre Wolle zu scheren. Diese gilt als die hochwertigste (und auch teuerste) Wolle Südamerikas. Für einen Pullover zahlt man 1000 USD und mehr. Guanakos sind hingegen äußerst selten in freier Natur anzutreffen, da äußerst schüchtern. Sie haben ein relativ kurzes Fell und schauen meines Erachtens vom Gesicht ein wenig wie ein Känguruh aus.

      Genug Hintergrundinformation zu meinen vierbeinigen Freunden, aber nachdem inzwischen auf jeder Tour der jeweilige Guide dieses unverzichtbare Wissen mit uns geteilt hat, war es mir ein Anliegen, diese wertvolle Information so weit wie möglich in die Welt weiterzutragen 😀 Nach mehreren Wochen in Südamerika kann ich jetzt auf unzählige Zusammentreffen mit diesen schönen Tieren zurückblicken und ich möchte auf keine dieser Begegnungen verzichten. Wenn mich diese süßen Tiere mit ihren kugeligen Augen anschauen und nicht selten dabei auch etwas verplant wirken, werde ich wohl immer wieder schwach werden... Aber meine Zeit in den Hochebenen Südamerikas neigt sich leider dem Ende und damit wohl auch die fast schon zum Alltag gewordenen Begegnungen. Mit einem kleinen Video versuche ich zumindest, meine vierbeinigen Freunde für lange Zeit in guter Erinnerung zu bewahren. Mein Herz blutet, dass ich Euch verlassen muss. Ich werde Euch vermissen... 😔

      Anmerkung: Ich hoffe, mit meiner ausführlichen Erläuterung zu den Kameloiden gelingt es jetzt jedem, die verschiedenen Arten im Video auseinanderzuhalten 😊
      Read more

      Traveler

      Danke für die schöne Begleitmusik, mein Schatz 🙂

      5/24/19Reply
      Traveler

      So so süß 😍 Gerade würde ich so gerne wieder das Lama in San Pedro sehen, wie es über seinen Stall zu uns guckt. Das war immer so eine tolle „Guten Morgen“ Begrüßung ...#Sehnsucht 😩

      5/25/19Reply
      Traveler

      Und das Witzige ist das man nicht denkt das die Lamas so ein leises „Piepsen“ von sich geben!

      5/25/19Reply
      2 more comments
       
    • Day120

      Cusco

      July 19, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 13 °C

      Nach einigen Stunden Fahrt durch Berg und Tal erreichten wir am späten Nachmittag Cusco. Auffällig sind die vielen Straßenhunde, die hier in Peru überall unterwegs sind. Unser Campingplatz auf einem Berg am Rande der Stadt gefiel uns sehr gut, allerdings wurde es auf den 3600 Metern Höhe nachts ordentlich kalt.

      Am nächsten Tag starteten wir mal wieder mit einer Free Walking Tour, die uns diesmal wieder super gefiel. Der Guide hatte ein breites Wissen über die verschiedensten Themen, unter anderem über die Incas, aber auch über Pflanzen. In einem Park zeigte er uns einen Baum, aus dessen Blättern der Wirkstoff für Malaria-Medikamente kommt, außerdem werden sie zur Herstellung von Tonic Water verwendet. Vielleicht sollten wir zur Malaria-Prophylaxe jeden Abend ein Gläschen Gin Tonic drinken, so zur Sicherheit? 🤔😀

      Wir lernten einiges über die Inca. Das Wort Inca kommt aus der Sprache Quechua und bedeutet eigentlich “König“. Die Spanier haben damals fälschlicherweise das komplette Volk als Incas bezeichnet. Viele Tempel der Inca wurden damals zerstört, um aus den Steinen katholische Kirchen zu bauen. Es gibt wirklich viele beeindruckende Exemplare davon! Bei einem schweren Erdbeben in 1950 stürzten allerdings viele Bauwerke der Spanier ein, die Inca hingegen nutzten schon zu ihrer Zeit eine stabilere Bauweise: unten breitere Steine, nach oben hin immer schmalere. Einige Überreste von Incatempeln sind immer noch zu sehen. Bei manchen historischen Mauerwerken sind die Steine durchnummeriert, um im Falle eines Erdbebens danach einen originalgetreuen Wiederaufbau zu ermöglichen. Faszinierend!

      Wir besuchten auch einen lokalen Markt, auf dem es von Klamotten über Obst und Gemüse bis hin zu seltsamen Schamanenständen alles gab. Wenn an einem Stand vertrocknete tote Lamas hängen, heißt das, dass an diesem Stand Lama-Föten erhältlich sind. Diese werden für gewisse Rituale benutzt, genauer wollen wir es wahrscheinlich gar nicht wissen. Hier deckten wir uns mit Obst ein, und immer noch finden wir immer wieder neue Sorten!

      Dann schlenderten wir noch ein wenig durch die Altstadt und gingen in einem lokalen Restaurant Mittagessen. Wir probierten Alpaca Fleisch, das uns überhaupt nicht schmeckte. Die Stadt, die Menschen und die Stimmung gefallen uns sehr gut hier.

      Wir buchten auch noch einen Trek zum Machu Picchu. Wir entschieden uns für den Salkantay Trek in 4 Tagen, das war im Vergleich zum Inka Trek die sportlichere Variante. Also kauften wir noch Powerriegel, Cocablätter gegen die Höhenkrankheit und noch lokal gemachte Schokolade.

      Heute blieben wir dann zunächst am Campingplatz und planten die kommenden Monate. Wir entschieden noch bis Anfang Oktober in Südamerika zu bleiben und Julio dann nach Deutschland zu verschiffen. Wir selbst werden dann in Zentralamerika wieder als Backpacker weiterreisen. Aber wie es genau bis Weihnachten bzw. bis ganz zum Ende unserer Reise weitergeht erzählen wir dann so nach und nach.

      Morgen geht es jedenfalls auf den Salkantay Trek. Wir kommen gerade vom Briefing zurück und freuen uns richtig auf das bevorstehende Erlebnis.
      Read more

      Liebe Sophia, endlich habe ich es geschafft mal wieder einen Monat Reisebericht nachzulesen...... Tolle Bilder! Und du schreibst dazu sooo lebendig und anschaulich, dass ich gute Eindrücke von den Ländern und euren Erlebnissen bekomme......

      7/27/19Reply

      Ich wünsche dir auch noch alles liebe zum Geburtstag! Liebe Grüße von Elke

      7/27/19Reply

      Ich freue mich über jeden Bericht, sehr interessant.

      7/27/19Reply
      Traveler

      Hallo Elke, vielen Dank, das freut uns 🤗

      7/27/19Reply
       
    • Day9

      Saqsaywaman, Q'enqo

      July 29, 2018 in Peru ⋅ ☀️ 19 °C

      Wohl eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in der Umgebung von Cusco neben Ollantaytambo ist Saqsaywaman, was sich “Sexywoman“ ausspricht. Alte Höhlen, z.T. eher in den Naturstein eingearbeitet sind wirklich beeindruckend. Für mich an diesem Tag noch viel schöner ist allerdings zu sehen, wie Kinder und Familien diese friedvolle Gegend mit Leben erfüllen. Der Weg ist von vielen picknickenden Familien geprägt, die Ball spielen, Drachen steigen lassen oder in zermoniellen Öfen Kartoffeln grillen anlässlich des Jahrestages der Unabhängigkeit.
      Q'enqo als letzte Station für mich nicht weiter interessant, die Natur ist schöner ^^ Auf dem Rückweg noch schnell ein Foto vom weißen Christus, perfekter Tag zu Ende ^^
      Read more

      Traveler

      Alien Abschussrampe?

      7/31/18Reply
      Traveler

      Peruanische Rutsche ^^

      7/31/18Reply
       
    • Day11

      Vandretur: Balcon del Diablo

      July 18, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 10 °C

      Balcon del Diablo. Et fantastisk, ubesøgt sted uden for Cusco. Det bestod af en kæmpe klippe med en hule inden under. Da vi kom om på bagsiden af klippen, sad der nogle backpackere og hyggede under en pavillon. De har nok sovet derude, helt uforstyrret og med lyden af en å i baggrunden. Vi mødte kun 2 andre par udover dem, hvilket var en rar kontrast til turistede Cusco.
      Henrik forsøgte at komme igennem hulen, men måtte give op. I stedet gik vi rundt om klippen og fandt hulen fra den anden side.
      Read more

      Traveler

      Fantastisk 😊🌞

      7/27/18Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Ccorcor

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android