Peru
Cusco

Here you’ll find travel reports about Cusco. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

241 travelers at this place:

  • Day75

    Rainbow Mountain

    Yesterday in Peru

    Bereits um 03:30 Uhr wurde ich abgeholt, um dann während mehr als 2 Stunden andere Passagiere aufzuladen (offiziell sollte es nicht so lange dauern, aber es schien auch niemanden gross zu überraschen).
    Nach einem Frühstücks-Stopp und knapp 4 Stunden Fahrt erreichten wir den Ausgangspunkt der Wanderung. Es zeigte sich, dass ich trotz meines Aufenthalts auf Meereshöhe nicht das ganze Wandertraining auf über 4'400 - 5'200 m.ü.M. verloren hatte. Als eine der Ersten unserer Gruppe bestaunte ich dann also den berühmten Rainbow Mountain. Nach allem, was ich gelesen hatte, stellte ich mich auf einen nüchternen Eindruck ein und war umso mehr begeistert, wie farbig der Berg wirklich ist. Das ganze Panorama rundherum ist aber mindestens genau so beeindruckend - trotz Schweisstropfen und dünner Luft - es hat sich VOLL und GANZ gelohnt.

    Zurück im Hotel hatte ich noch eine Stunde Zeit, bevor es um 21:30 nun endgültig heisst, Abschied zu nehmen von Cusco 😓
    Read more

  • Day27

    A Striking Day in Cusco

    2 hours ago in Peru

    One inevitable thing that happens to me when I travel is that I find myself going to bed earlier and earlier and waking up earlier and earlier. After two weeks in South America I now seem to find it impossible to sleep any later than 5 am. Of course that also means that I am seldom up later than 9 pm in the evening.

    This morning was no exception. I found myself wide awake a little before 5 am. Of course my waking was probably precipitated by the loud shouting, detonation of huge fireworks and beating of big drums right outside my bedroom window. I pulled aside the blinds to see what was going on. Of course, today was the city wide strike and it looked like some of the strikers had decided to get to their business of celebration before the sunrise.

    As the small procession made its way down the street past our hotel I could not help but reflect on how different things are here. The protesters certainly didn't look too angry to me, it looked like they were actually having fun. I found myself really looking forward to a relaxed day in Cusco. If anything is going to happen here, it always happens in the central Plaza and our hotel is ideally situated right at the corner of the plaza.

    Since sleep had now well and truly evaporated I got up and went for an early walk. Already the police were setting up road blocks and taking up strategic positions. I guess they had to be prepared for any eventuality, however remote. It seemed somewhat innocuous that the line of heavily armed police, complete with batons and riot shields were actually allowing themselves to be included in people's selfies.

    The sun rose to reveal another beautiful sunny day, just like the previous 13 days we have had in this country. One of my favourite pastimes when travelling is to just find a vantage point and watch people in action. Since this was our first "free day" it was the perfect opportunity to do just that.

    I sat on a chair in the plaza, enjoying the warm morning sunshine. All around me the shops of the plaza were shut tight, but the wandering vendors were doing a brisk trade. Young (and not so young) travellers waved their selfie sticks trying to find that elusive holy grail of the perfect selfie. Nearby I could hear the sounds of drums and whistles approaching. It turned out to be the first of many small groups of workers marching to the central square.

    As each group entered the plaza they clapped, shouted, blew their plastic horns and seemed to have an all round good time. The vendor selling plastic horns also seemed to be doing a brisk trade. Onlookers held their cameras high trying to catch another selfie with themselves in front of the workers. The police smiled and looked relaxed. Just another sunny day in Cusco.

    All this watching made me hungry so I bought a delicious sweet treat from a wandering vendor. It cost me 2 Sols (about 80 cents) and it was worth every cent.

    More groups entered the plaza and the police presence was strengthened. Maybe this will get interesting I thought, however the demonstrators seemed to be enjoying the sunshine just as much as me and soon they just disappeared into the surrounding streets. The riot police smiled and chatted and then eventually drive away. If it was a strike it was a very half hearted one.

    I read later in the day that Peru had actually suffered several earthquakes in various places in the past 24 hours. I hadn't felt any of them. I almost wished I had as it would have added some extra colour to the final day in Cusco.

    It is now 7.30 pm (almost time for bed). Outside there are still a few loud fireworks going off. Maybe they were left over from the demonstration that fizzled out before it actually got started.

    Tomorrow we have another very early start as we begin the long journey south to Puno and the famous Lake Titicaca.
    Read more

  • Day110

    Die Grenze und Bolivien hinter uns gelassen, vorbei am Titicacasee weiter rein nach Peru. Aufgewacht und los gefahren so verlief der erste Tag in Peru. Erste Station war ein graues Gebäude mit Yamaha Werbung dort soll es Autoversicherungen für Peru geben die sogenannte SOAT. Bei Dauerregen und leichter frische raus aus dem Auto und herzhaft an dem Eisentor geklopft, als gleich hat dann auch eine Dame geöffnet der ich mein Anliegen auf Spanisch vortrug. Kurzer check der benötigten Kopien und dann durfte ich mit ins Büro. Eine sehr interessante aber auch kurzweilige Geschichte und innerhalb von 20 Minuten hatten wir die Versicherung. Nächste aufgebe Geld abheben. Das finden der Bank war eher leicht und fast davor wer ein Parkplatz ( dachte ich zumindest). Dolly ist los gegangen sich an der vermeintlichen Schlange an der Bank anzustellen, kurz darauf war sie auch in der Bank. Während ich im Auto gewartet habe, dass bemerkte auch ein Polizist der vor der Bank wache schob und fing an in seine Trillerpfeife zu pusten. Anfangs war mir nicht bewusst das er wirklich mich meinte (denn vor mir stand auch noch ein Auto) als er dann aber energischer in seine Pfeife blies und mich grimmig ansah, bin ich dann halt mal zwei Runden um den Block gefahren ( dazu sollte man anmerken es war ein Plaza, also konnte mich der nette Ordnungshüter die ganze Zeit sehen). Die Ellen lange Schlange im Kopf stelle ich mich darauf ein diesen Platz ca. 20 mal zu umrunden, als dann Dolly schon nach zwei maliger Umrundung wieder da stand. Nach dem ich Dolly wieder im Bus hatte drehten wir noch eine ehren Runde den kurz vor der Bank war ein Bäcker und Brot war eine weiter Aufgabe. Dabei stellte sich dann auch heraus das keiner an den Bankautomaten wollte was meine Befürchtung verdrängte das Dolly sich Vorgedrungen hat ( nein allem Anschein nach ist diese kleine Plastikkarte hier nicht so verbreitet).Nach einem so erfolgreichem Morgen ging es einmal quer durch die Innenstadt zu einem Kleinem Shop um unsere peruanische Sim Karte auf zu laden. Voller Übereifer gings an die Tankstelle (ein schönes Gefühl das gleiche zu bezahlen wie die Einheimischen nicht das dreifache wie in Bolivien), nur gut das wir uns schon vorab informiert hatten das hier in Gallonen nicht in Liter getankt wird sonst hätten uns diese 18 was auch immer ganz schön verwirrt. Weiter nach Puno am See keine schöne Stadt aber sie hat einen Supermarkt. Rein Raus war dann das Ziel den Parkplätze die sicher sind waren Rah und Essen gibt es auch unterwegs. Also raus aus Puno immer Richtung Cusco. Zwischen durch mal angehalten um zu Essen in einem kleinen “Restaurant“ (war gut und üppig es gab Suppe mit Weizen, Karotten und Kartoffel und dann Reis mit Hühnchen- Kartoffel- Karottenragout“) und weiter. Auf unserm Weg lagen dann auch heiße Quellen in Aguas Calientes ( Ja wie der Name schon sagt) welche wir nutzten um uns zu säubern. Unser Nachtlager war eine 24 Stunden Tankstelle auf dem Weg an dem auch 3 argentinische Autos nächtigten. Früh Morgens gings dann zu einer der letzten Inka Hängebrücken die noch gepflegt wirt und nur aus Naturmaterialien besteht, also Seile aus Pflanzenfasern und ein paar Holzstöckchen. Der Weg eher unspektakulär abgesehen von den uns begleitenden Anden Panoramen und den schlechtesten Teer Straßen seit einem kleinen Abschnitt der Ruta3 in Argentinien. An der Brücke bzw. der Schlucht über die die Brücke führt angekommen machten wir uns an den kurzen Abstieg um diese zu überqueren. Unten angekommen durften wir uns in des Brücken Wärters Buch eintragen und dann die Brücke beschreiten. Immer nur einer nach dem anderen, und das war wohl auch gut so in luftiger Höhe über einem tosenden Fluss nur auf Stroh und Holzstöcken wackelig dahin schreiten. Was soll ich sagen schön wars, jetzt sind wir in Cusco angekommen auf einem Campingplatz und Morgen besichtigen wir die Stadt und kümmern uns um unsere Ticket für Machu Picchu und das Meerschweinchen zum Mittag.Read more

  • Day41

    Cusco - Tag 1

    April 19 in Peru

    Die Flugzeit von La Paz nach Cusco: 10:29 - 10:29
    So sind wir dann in Cusco gelandet, wollten ein offizielles Taxi zur Unterkunft buchen, wurden dann aber irgendwie weiter vermittelt und nach einem Telefonat mit der Unterkunft wurden wir dann zu einem besseren Preis direkt dahin chauffiert.... - wir haben keine Ahnjng wieso, aber glücklicherweise hat alles geklappt😅
    Das Hostal liegt direkt im Historischen Zentrum und so erkunden wir unser Quartier zu Fuss.

    ☆ 1. Cuy gegessen: Meerschweinchenpizza
    ☆ Eigentlich wollten wir am Abend nur schnell raus, um ein paar Snacks zu unserer Flasche Wein einzukaufen. Wir kamen keine 2 Meter weit, schon wurden wir wegen eines Tattoos angesprochen - mal schauen... wir gehen in ein Schmuckgeschäft, gelangen dahinter zu einer Touristenagentur und steigen da die Treppe hinauf...
    kurze Zeit und zwei Tattowierungen später ;-)
    Read more

  • Day43

    Cusco - Tag 3

    April 21 in Peru

    Pünktlich um 09:00 Uhr warteten wir darauf, zu unserer Horsebackriding-Tour abgeholt zu werden. Eine halbe Stunde später tauchte der völlig gestresse Guide auf. Mit 2 Amerikanern machten wir uns auf den Weg zur Ranch und von dort per Pferd zu vielen alten Inka-Tempeln und Ruinen. Alles in allem ein toller Ausflug, nur war der Guide Joseph ziemlich inkompetent. Er wusste nicht viel zu erzählen und konnte erst recht nicht reiten... zum Glück war noch ein junger Mann der Pferderanch dabei, der uns zu Fuss hinterherging /-rannte und die Pferde im Griff hatte. Die Strasse mussten wir aber alleine überqueren - easy oder...Read more

  • Day42

    Cusco - Tag 2

    April 20 in Peru

    Heute morgen marschierten wir eine gute Stunde zum Einkaufszentrum, wo ich nach einem Bikini schauen wollte. Natürlich haben wir ein paar Sachen gekauft, Badekleider hat es aber nicht... ist ja jetzt auch überall Herbst-/ Wintermode ausgestellt.
    Ein paar Bierchen später - don't worry, be happy and hoppy!

  • Day16

    Cusco

    April 14 in Peru

    Da Puno nicht so schön war, haben wir beschlossen heute schon weiter nach Cusco zu fahren. Nachdem wir im Hostel das Busticket gebucht haben, vor Ort aber leider nichts eingetragen war, wurden wir in eine andere Busgesellschaft geschoben. Leider war der Bus so eng und laut, dass die Busfahrt sehr anstrengend war.

    In Cusco angekommen haben wir uns im Hostel erst mal schlafen gelegt. Gegen Vormittag haben wir uns um die Touren gekümmert und haben uns die Stadt angeguckt.Read more

  • Day344

    Cusco

    April 15 in Peru

    Before heading to Machu Pichu, we spent 5 days in beautiful Cusco walking through the very narrow, hilly streets, acclimating to the altitude (11,000 feet) and picking up tickets for our trip to Machu Pichu.
    One of our days we hired a guide and driver to take us on a tour of the Sacred Valley. We visited the impressive Inkan ruins at Ollaytaytambo and Pisac and the colonial church of Chinchero. What a great introduction to the incredible architecture of the Inkas (and the terrible plundering of the Spanish). We also stopped at Pisac’s market and tried chicha – the local corn beer – from a roadside stall.
    Another day we took a taxi up to the nearby Inkan ruins of Saqsaywaman. It was an incredibly impressive site with massive stone walls and many interesting caves and structures – and the bonus of a very cute herd of alpacas wandering the expansive grounds. The ruins are so close to Cusco that we were able to walk back to the city in less than an hour via part of an original Inka trail and some very steep steps (ouch!).
    Read more

  • Day352

    Cusco

    April 23 in Peru

    On Cindy’s last day back in Cusco, we visited the Sun Temple and wished our dear friend farewell for now (we’re hoping for a 3rd meet-up next year?).
    Our remaining time we wandered through the city, enjoyed some fresh food and planned our time in Japan. Oh – and our Airbnb had Netflix so there was some binge watching, too.
    Cusco is one of our favorite cities and we can easily imagine returning someday.Read more

You might also know this place by the following names:

Cusco, Cosco, قوسقو, Qusqu, Горад Куска, Куско, কোস্কো, Cuscu, Cuzco, Κούσκο, Kusko, Ciudad del Cuzco, کوزکو, קוסקו, कुज़्को, Կուսկո, CUZ, クスコ, კუსკო, 쿠스코, Cuschum, Kuskas, कुस्को, குசுக்கோ, กุสโก, 庫斯科

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now