Peru
Huaraz

Here you’ll find travel reports about Huaraz. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

59 travelers at this place:

  • Day31

    Huaraz

    September 17 in Peru

    6:00 Uhr weckt mich der Busfahrer „Buenas dias y bienvenidos a Huaraz!“ Ich bin noch total verpennt und als ich aussteige erfriere ich fast - von 40 Grad im Dschungel auf 17 Grad in Lima und jetzt morgens 5 Grad in Huaraz - brrrrrr. Huaraz liegt auf 3091m, ab 2.500 Metern beginnt einfach irgendwie die Luft so dünn zu werden, dass man es körperlich merkt: Kopfschmerz, Übelkeit, Benommenheit und Trägheit. So geht es mir heute! Die Woche im Dschungel auf nur 200m hat mich wohl wieder etwas zurückgeworfen in meinem Höhentraining. Durch die dünne Luft spürte man jede Treppenstufe und gerät schnell in eine schnaufende Atmung. Auch die Anstiege auf den Straßen in der Stadt hatten es in sich. Ich schlich also langsam durch Huaraz, schaute mich ein wenig um und ließ es ruhig angehen in der Stadt mitten in den schneebedeckten Bergen.
    Ich gehe auf dem Markt einkaufen und mache mir einen leckeren Salat zum Abendbrot. Danach treffe ich mich noch mit Marlies und Dirk, wir berichten von unseren Dschungeltrips und den vergangenen Tagen und ich trinke einen 1/2 Liter heiße Schokolade :))
    Read more

  • Day117

    Huaraz, rando à la Laguna 69

    September 7, 2017 in Peru

    Pour notre deuxième jour à Huaraz nous continuons notre acclimatation avec la rando de la lagune 69, cette fois nous allons monter à 4600m.

    Dėpart 5h du mat.... ça pique.... Sur la route on fait un stop petit dej et un stop lagune llaganuco. Elle a déjà de la gueule!! On attaque la marche à 9h. On sympathise avec Christine, une américaine avec qui nous passons la journée.

    Au début c'est assez plat (pendant 1h30 à peu près) mais ensuite ça grimpe pas mal surtout sur la dernière montėe. L'air se fait un peu plus rare et l'effort est donc plus difficile.

    Mais à l'arrivée l'effort est oublié : la lagune est SUPERBE! Ce bleu turquoise .... incroyable dans ce décor! Quelle chance nous avons de la voir sous ce beau soleil! On ne se lasse pas! On pique nique évidemment au bord de la lagune. Vers 13h15 il nous faut redescendre pour reprendre le bus. Sur la descente Greg commence à avoir mal à la tête, c'est l'altitude .... aie... mauvais signe.... Arrivés en bas c'est pas mieux du coup le trajet en bus se fait en silence. Une fois à l'hôtel Greg suit les conseils du guide : pieds en l'air et maté de coca. 2h plus tard il est en pleine forme! On peut donc aller au resto tranquille se régaler des crêpes de chez Patrick (qui nous offriea même sa spécialité: un digeo à la coca... original et pas mauvais, ça fait bien digérer).
    Read more

  • Day117

    Huaraz, le trek de Santa Cruz

    September 7, 2017 in Peru

    5h du matin, c'est le grand jour! Nous voilà partis pour 4 jours de trek dans la cordillère blanche avec l'agence Eco Ice Trek. Nous sommes 5 voyageurs : nous bien sûr, 2 français (Marine et Rémi) et 1 hollandais (Koen), tous à peu près du même âge, plus notre guide Yunmer, Domi notre cuisinière de choc surnommée "la maquina numéro dos", et le muletier (et tellement plus) Umberto, surnommé "la maquina numéro una".

    Après presque 5h de camionette qui nous ont permis de faire connaissance avec nos compagnons de route qui ont l'air bien cool, nous arrivons à Vaqueria, début du trek. Ici on fait connaissance avec Umberto et ses mules qui vont porter le plus gros des affaires (bouffe, tentes, gaz...). Pas cool pour elle... mais on a limité au max le poids! Elles ont l'air en bonne santė alors c'est déjà ça!

    La première journée s'annonce plutôt cool puisqu'on marche environ 4h avant d'arriver à notre campement soit 14 kms et on passe de 3600m à 3950m. Et en effet on avance plutôt bien ! En cette belle journér on évolue dans des paysages assez vert avec les fameux arbres "kenuales", des rivières, et des petites mares et en fin de journée nous sommes seuls sur notre campement et nous avons nos premières vues sur les montagnes enneigées. Les garçons ont un peu mal à la tête... aaaaahhhh ces hommes!!! remière nuit en tente un peu fraiche....ça promet

    Jour 2 : c'est le plus difficile ! Nous allons passer le point le plus haut : 4750m !! Ce qui signifie beaucoup de montée : 800m de dénivelé positif et 500m négatif sur une distance de 15km environ . On quitte le camp à 7h du matin et on arrive au sommet vers 12h30. Les vues sont magnifiques sur tout le chemin mais là c'est l'apothéose : la vue à 360°C sur les montagnes enneigées et une lagune turquoise en contrebas. Superbe !!! Belle récompense et vue parfaite pour le déjeuner ! Ensuite ce n'est que de la descente jusqu'au campement. Cette nuit on dort à 4200m... A nouveau, les garçons ont eu mal à la tête dans la journée...(Greg est celui qui s'en sort le mieux). Du campement ont peut voir les montagnes et même la faille où nous sommes passé (les 4750m). C'est quand même hyper agréable d'arriver avec la tente montée et le goûter prêt (on est servis comme des rois à chaque fois). Malheureusement le ciel se couvre en soirée et nous n'avons pas le droit aux belles couleurs du coucher de soleil sur les montagnes mais ça nous permet d'avoir une nuit moins froide que la précédente.

    Jour 3. C'est le jour le plus long : 23kms nous attendent. Nous commençons par un détour pour voir une lagune et son glacier. Le chemin pour y arriver est magnifique: une grande plaine avec des cheveux et entourée de sommets notamment le fameux Alpamayo (5947m de haut) et le Artisonraju ( 6025m de haut), plus communément connu comme la montagne des films Paramount. A lagune, nous voyons par 2 fois des bouts de glaciers détacher et tomber dans l'eau. Le grondement qu'on entend à ce moment là est impressionnant. On descend ensuite dans la vallée dont les couleurs nous bluffent complètement : une plaine aride rocheuse et jaune oranger, puis une énorme lagune où paissent des vaches tranquillement. Puis une plaine humide avec des petits lacs bleu/vert dans lesquels fleurissent visiblement les fameuses algues roses que l'ont peut voir en Colombie à Caño Cristales. On arrive enfin au campement et cette fois Greg n'a pas eu mal a la tête!

    Jour 4. Beaucoup de descente aujourd'hui... 10 kms en tout et 900m de denivelés. On redescend à 2900m d'altitude. On a surtout longé la rivière et un chien nous a suivi presque jusqu'en bas. Il a fait très chaud et les paysages cette fois était plus aride et la végétation sèche. Vers midi nous arrivons au bout du trek ... on l'a fait !!! On est peu triste de voir cette aventure se terminer avec un super groupe mais on a des souvenirs plein la tête!

    Mais ce n'est pas fini car nous nous retrouvons le soir même pour un dîner avec toute l'équipe chez Orlando le gérant du tour (une autre équipe se joint à nous). On est royalement servi et notamment en pisco sour puisqu'on tombe la bouteille. Une tuerie! Pour notre premier trek ON EST ENCHANTÉS!
    Read more

  • Day249

    Huaraz

    May 28, 2017 in Peru

    "Nee we zijn klaar met de hoogte.. op naar het strand!" Totdat we nog een hele mooie foto voorbij zagen komen van een blauwe laguna. En dan heet deze ook nog Laguna 69! Vooruit dan maar, we nemen een hele 'kleine' omweg naar Huaraz. We pakken de nachtbus, slapen een nachtje, staan weer te vroeg om te hiken en nemen de nachtbus terug naar de kust. Zo past het net in ons schema.

    We komen vroeg aan in Huaraz en moeten nog even wachten op onze kamer. Tijd om even te ontbijten op de markt. Naast de misselijkmakende geur van lekkende kippen welke aan de haken hangen, horen we vooral veel gepiep. We kijken nog even goed en zien vele marktvrouwen met zakken staan waar het één en ander in beweegt. Nadere inspectie leert ons dat ook het handelswaar over en weer gegooid word en dan zien we de cavia's in de zakken verdwijnen. Tijd om dus Cuy (cavia) te gaan eten! Het blijft een raar idee, maar al snel ligt een deel van de cuy op het bord. We hebben hier ongeveer 2% van gegeten en kunnen wel concluderen dat het óf niet ons type vlees is óf het caviaatje is 3 keer opgebakken en nog eens opgewarmd in de magnetron. Hoogstwaarschijnlijk is het optie twee. 'S avonds trakteren we onszelf op dus een heerlijke pizza en lasagne en duiken vroeg ons bed in.

    Om 5.00 uur zitten we in het toeristenbusje en na een korte ontbijtstop komen we rond 9.00 uur aan in Huascaran National park. Met de bus stoppen we eerst bij een andere azulgroene laguna en zien we de hoogste berg van Peru (6768 meter). We lopen vervolgens de prachtige vallei door en klimmen (heel) langzaam omhoog. Waarom moeten we ook alweer gaan hiken op meer dan 4600 meter hoogte? Vooral de benen van Ellen zijn loodzwaar, maar de mooie omgeving geeft net genoeg energie om door te blijven lopen. Links, rechts, voor en achter, overal zien we watervallen en besneeuwde bergtoppen. Het laatste stuk omhoog twijfelt Ellen echter serieus om terug te keren, omdat de hoogte te veel last geeft. Robert haalt haar toch nog over en, gentleman als hij is, tilt ook nog haar rugzak. Nog een kleine 15 minuten en dan worden we echt beloond: een super blauw en helder gletsjermeer ligt voor ons. De foto's laten dit beter zien dan onze omschrijving. Na een korte stop dalen we weer af en nu is het zeker, de volgende stop is 100% zeker op zeeniveau!
    Read more

  • Day117

    Huaraz, au milieu des montagnes

    September 7, 2017 in Peru

    On prend le bus pour Huaraz à 9h30 du matin. 8h de bus nous attendent mais honnêtement le bus est plus confortable qu'un avion! On a un fauteuil genre 1ère classe, notre écran, nos écouteurs, couvertures, coussins, repas,.... Ça passe super vite! Surtout qu'une bonne partie de la route est superbe! Au début c'est le bord de mer : on domine la mer et le sable et le désert nous entoure. Puis vers la fin, les cordillères au sud de Huaraz se dévoilent et c'est déjà magnifique!

    On se pose à Alpes Huaraz, hostel très sympa avec 2 jeunes minous et leur maman adorables!!! Bon le bémol c'est qu'il y a beaucoup d'israéliens qui sont très bruyants à toute heure du jour ou de la nuit.

    Huaraz c'est le paradis des randos et c'est ici que se trouve les montagnes les plus hautes du Pérou. On est déjà à 3100m. Le premier jour on décide de commencer tout doux par une rando en solo : la lagune de Wilcacocha, dans la cordillère noire. Le sentier attaque fort mais rapidement on a une super vue sur la chaine de la cordillère blanche. Il fait très beau donc on est gâtés par cette vue jusqu'à la fin.

    Au bout de la rando, nous sommes à 3800m devant un lac avec vue sur ces sommets enneigés. Parfait pour notre picnic! D'ailleurs on régale également les chiens d'ici. On profite une bonne heure de cette vue avant de redescendre.
    Pour une première rando on en a déjà pris pleins les yeux.

    De retour à Huaraz on en profite pour se ballader un peu. On voit notamment les femmes en tenue typique.
    Read more

  • Day22

    Es steht ein spektakulärer Fahrtag an. Wir wollen uns von 0 m auf 3.000 m hinaufschrauben und dabei dem Rio Santa folgen, der sich durch den engen Canon de Pato bzw. die Entenschlucht seinen Weg bricht (im wahrsten Sinne des Wortes, der Fluss ist ungezähmt und führt braune Gesteinsmassen mit). Einspurig, mit ausgesetzten Stellen, nicht geteert und in jedem Reiseführer sowie in unserem Roadbook als abenteuerlichste Straße Perus gefeiert. Dabei sind die Voraussetzungen gar nicht gut, denn Manfred und Phil haben sich den Magen verdorben und kommen blass, aber fahrbereit zum Frühstück. Als ich Phil frage, ob er etwas aufgeregt sei, lerne ich ein schönes neues englisches Wort: Er wäre immer "a bit apprehensive". Wie übersetzt man das? In Alarmstimmung? Besorgt?

    Beim letzten Stopp vor Einfahrt in die Schlucht kaufe ich einmal wieder Bananen, weil ich denke, dass man damit magenmäßig nichts falsch macht. Gestern hatte ich allerdings Kochbananen erwischt, die gut aussahen, aber eben roh nicht genießbar waren. Man macht als Reisender unglaublich viel Unsinniges. Aber die heutigen Bananen erfüllen ihren Zweck, obwohl sie in Farbe und Krümmung nicht der EU-Norm entsprechen. Der Blick hinter die Obsttheke zeigt im Übrigen, dass auch einfache Pappkartons ein idealer Lauftstall-Ersatz sind.

    Und dann, nach gut 100 km Anfahrt, geht es endlich los. Der Auftakt ist vielversprechend, die Felsen hängen über, einige Flüsse suchen sich den Weg über die Fahrbahn und es geht eng zu. ALLERDINGS: Bis vor zwei Jahren war hier noch eine astreine gravel road, doch nun ist der Fortschritt eingezogen, alles geteert. Das ist durchaus auch schön, aber eben nicht so abenteuerlich wie vermutet. Eher auf dem Niveau korsischer Nebenstraßen, und das hatten wir ja schon (ich ahne Euer Aufstöhnen: verwöhnt, nichts kann man ihm recht machen usw.) Aber so ist es eben im Leben: Enttäuschung ist die Folge zu hoher Erwartungen ...

    Immerhin: Liebhaber unbeleuchteter Tunnel kommen auf der Strecke voll auf ihre Kosten. Phil, der bei BMW USA nach meiner Einschätzung die Sonderausstattung Fanfare XXXL gebucht hat, hupt uns durch alle Tunnel. Da er außerdem die mit Abstand hellsten Front- und Rücklichter der ganzen Gruppe hat, darf er vorne fahren und den (seltenen) Gegenverkehr einschüchtern. Morgen kleben wir ihm seine Lichter aber wieder zu (wie schon in den letzten Tagen), denn es ist unerträglich, ständig von seiner Weihnachtsbaumbeleuchtung geblendet zu werden.

    Weitere Enttäuschungen hält das Wetter für uns bereit, denn es fängt an zu regnen, und vor Huaraz sorgt LKW-Baustellenverkehr dafür, dass sich das Visier durch einen braunen Film verdunkelt. Meine Stimmung steigt auch im Hotel nicht, denn die 6.000er, die hier in der Cordillera Blanca dicht an dicht stehen und die ich doch sehr gerne gesehen hätte, sind vollständig in Nebel eingehüllt.

    Statt Heldentour also Reiseblues in den Anden. Ich bitte alle geneigten Leser um Aufheiterung,
    Read more

  • Day157

    Paramounts

    May 5 in Peru

    Morgens um 5 Uhr in Huaraz angekommen hat uns erstmal der Schlag getroffen. Anfang Mai ist das Ende der Regenzeit. Tagsüber hat man hier zur Zeit azurblauen Himmel und 30 Grad doch nachts fröstelt es noch richtig. Also sind wir aus dem tropischen Huanchaco in einer Tiefkühltruhe gelandet, dachten wir.
    Also genau richtig für einen Ausflug in die Bergen 🙈

    Gelandet sind wir im kame house. Betrieben von einem jungen Peruaner, der nach zwei Jahren Reisen sich dachte ein Hostel in den Bergen soll seine Zukunft werden.
    Er hat einige Helfer, einen verrückten Hund und eine Baby Katze die sich ständig auf Trapp halten und mit denen wir eine gute und lustige Gemeinschaft geworden sind.
    Es ist nichts luxuriöses, aber man fühlt sich recht familiär hier.
    Und Huaraz bietet einen beeindruckend Ausblick in das Königreich der Anden. Und von unserem Dach aus, hat man den besten Ausblick aus der Stadt.
    Es ist eine Metropole für Hiker und Sportbegeisterte und wir haben irgendwie nun auch unseren Weg hierher gefunden. ^^

    Jedenfalls haben wir uns vor Ort erstmal über Ausflüge und Agenturen erkundigt.
    Hier in Huaraz gibt es soviel Optionen. Rock Climbing, Rafting, zippling, zahlreiche Bergtouren und vieles mehr.
    Unsere Entscheidung fiel recht schnell. Wir wollten den 4 tägigen Santa Cruz Trek mit den türkisblauen Seen auf uns nehmen.
    Kurze Fakten:
    - 31 Meilen lang
    - Höchster Punkt 4760 Meter
    - Schwierigkeitsgrad moderat bis schwierig
    Uuuund dieser Trek gehört zu den 3 schönsten gerankten Trekking-Touren der Welt. Jeder der mal einen Film von den Paramount Studios kennt, der kennt vermutlich auch die Bergkette mit den Sternen die am Anfang von jedem Film gezeigt wird. Jedenfalls gibt es genau diese Berge exakt hier. Die Cordiliera Bianca ist ein muss für jeden Bergliebhaber!

    Unsere Agentur für die wir uns entschieden haben, hat uns, da die Hauptsaision erst in 2 Wochen beginnt, ein gutes Angebot gemacht. Somit haben wir einen Rabatt und eine zusätzliche Aktivität für einen passablen Pauschakpreis bekommen. Obwohl unser Anbieter ein seriöser ist, gab's am ersten Tag gleich ein Problem.
    Wir warteten früh morgens ca. 1 Stunde darauf, dass man uns abholte, doch wir wurden vergessen.
    Fängt ja gut an dachten wir uns.
    Nach einem Anruf in der Agentur wurde uns ein Taxi bestellt, welches uns abholte und zu dem Bus fuhr, der morgens bereits bei uns vorbei fuhr und uns nicht mitnahm.
    Am Ausgangspunkt der Tour angekommen, an dem die Esel schon für unser Gepäck unfreiwillig warteten, sagte man uns wir sollten die Agentur wechseln, die Agentur bei der wir gebucht haben, die sei voll. Wir waren schon drauf und dran zurückzugehen und uns einen neuen Anbieter zu suchen, da wir nur Inkompetenz vorfanden und es uns echt ärgerte, doch es drehte sich alles noch mal und wir konnten mit unserer ursprünglich gebuchten Tour mitgehen.
    Nach diesem Vorfall war der Rest der Tour für uns jedoch einwandfrei.

    Wie schon erwähnt haben gnädiger Weise Esel für uns die Küche, das Essen, die Zelte, weiteres Equipment und Klamotten getragen.
    Man kann die Tour auch autark durchführen, ist zwar günstiger, aber wesentlich anstrengender.
    Die armen Esel taten uns schon richtig Leid. Ist echt eine Qual für die Viehcher, doch Luca war froh drum.
    Da oben wird die Luft dünn und die Berge ganzschön steil. Doch es war unglaublich wie schnell die Esel den Weg durchgepeitscht wurden. Manchmal hat man 10 km vor und hinter sich nichts gesehen und plötzlich laufen die Esel an einem vorbei und wenige Minuten später sind sie schon außer Sichtweite.
    Wir hatten einen Guide, einen Koch und zwei Eseltreiber dabei und waren mit der restlichen Gruppe insgesamt 17 Leute.
    Am Tag sind wir ca. 6-8 Stunden durch unfassbar schöne Natur gewandert. Alles war in kräftigen Farben am Blühen, die Sterne waren so klar, dass man die Milchstraße mit einem Pinselstrich verwechseln konnte und die Seen waren blendend blau. Immer wieder blieben wir entweder vor Anstrengung oder vor Sprachlosigkeit stehen und schauten einfach nur um uns herum.
    Doch so schön die Tage auch waren, die Nächte waren eine Herausforderung für uns.
    Wir brauchten jeweils zwei Schlafsäcke um nicht zu erfrieren. Und selbst da war es noch etwas frisch. Doch wir hatten ein gutes Zelt mit dem wir es ausgehalten haben.
    Das wir das freiwillig gemacht haben, dachte Luca sich in dem Moment... wie konnte ich nur. Doch irgendwie hat es sich doch gelohnt. Und sowas sieht man nicht jeden Tag.

    Um halb 6 war die kalte Nacht dann auch wieder vorbei. Alle packen zusammen, die Zelten werden für den Weitertransport vorbereitet, die Esel werden beladen, jeder bekommt ein Lunchpacket in die Hand gedrückt, die mobile Toilette wird abgebaut, im Fluss werden sich noch schnell die Zähne geputzt und weiter gehts bis auf 4760 Meter.
    Am zweiten Tag hat man den steilsten und höchsten Abschnitt zu absolvieren bevor es ewig weit wieder bergab geht. Es ist deshalb auch der anstrengste Teil der Tour. Aber auch dieser lohnt sich. Auch der Rest der Tour war einfach nur atemberaubend. Manche unserer Mit-Trekker haben sich richtig viel Zeit genommen, da sie so überwältigt waren.
    Wir haben schnell nachvollziehen können, warum der Santa Cruz Trek so beliebt ist.
    Am letzten Tag haben wir uns früh morgens zu den baños termales gemacht. Es ist eine natürliche Heißwasserquelle in der man der Klasse den Sonnenaufgang hinter den Bergen sehen kann.
    Für jeden der diesen Trek macht, der Hinweis in cachapampa die Thermalquellen nicht vergessen ;)

    Der Anbieter bei dem wir waren, gab uns noch eine zusätzliche Aktivität in sein Angebot. Da uns Santa Cruz so gefallen hat und wir noch Zeit hatten, haben wir uns für einen Tag Mountainbike downhill fahren entschieden.
    Natürlich mit guide und entsprechender Ausrüstung.
    Wir sind mit den Bikes auf 4500 M (über den Wolken) hochgefahren worden und sind von da aus über Stock und Stein gefahren. Die Route war sowohl asphaltiert als auch quer durch die Pampa, wo eigentlich kein Weg ist. Unterwegs sind wir vielen Farmern und einheimischen über den Weg gefahren, sogar einen toten Esel haben wir gefunden, der wahrscheinlich beim Gebären starb. Kein schöner Anblick.
    Aber der Rest der Tour hatte einen wirklich schönen Ausblick über cordillera negra geboten.
    Doch das ganze Offroad fahren hat uns aussehen lassen als hätten wir beim Schlammcatchen mitgemacht, aber das war's wert!

    Zurück im Hostel in dem wir wohnten, ist schon seit längerem eine Künstlerin einquartiert, die hauptsächlich Wandmalereien betreibt. Aber auch im Zeichnen und Tätowieren ist sie sehr begabt.
    Und da sie sehr faire Preise hat, entschied sich Simone für ein neues Beinkleid, in Form einer Gebiergskette um das Fußgelenk. Aber dezent. So sind nun die Alpen und die Anden manifestiert.

    Also Huaraz hat in Summe einen guten Eindruck bei uns hinterlassen.
    Es bietet sehr viele Möglichkeiten hier tolle Ausflüge zu machen und es ist der perfekte Ort für alle leidenschaftlichen Hiker.
    Was uns auch sehr gefreut hat, dass wir isi aus cajamarca wieder getroffen haben. Und das mehr zufällig als geplant.

    Das einzige bedauerliche war der Verlust von Simone Handy. Es wurde vermutlich geklaut. Was auch den Verlust einiger Bilder mit sich zieht :/
    Jeder der die neue Nummer noch nicht hat, kann sich gerne bei uns melden.

    Hasta luegos amigos und bis bald ;)
    Read more

  • Day39

    Von der Küste ging es wieder auf über 3000 m über den Meeresspiegel nach Huaraz, einem Wanderparadies das in den Cordillera Blanca liegt. Nachdem wir einen Tag auf der Höhe entspannt haben, wagten wir uns am Tag darauf, die erste Wanderung zu starten. Wir kauften uns an Straßenständen Bananen und Sandwiches und fuhren dann mit dem Collectivo, einem Sammeltaxi für umgerechnet 30 Cent pro Person zum Startpunkt auf 3160 m. Von dort wanderten wir bei Sonnenschein, durch ein kleines Dörfchen, vorbei an duftenden Zedern und plätschernden Bächlein hinauf auf 3745 m. Oben angelangt, erwartete uns ein kleiner See, ein Esel, einige Hunde und ein atemberaubender Blick auf die umliegenden, teils schneebedeckten Berge.
    Die Tour war wunderbar und perfekt, um sich langsam an die Höhe zu gewöhnen. Wir wollen ja schließlich noch höher hinauf ;)
    Read more

  • Day48

    Huaraz

    July 17 in Peru

    Endlich ging es auf nach Huaraz! Auf diese Stadt habe ich mich ganz besonders gefreut.
    Mitten in den Anden auf über 3.000m gelegen gilt Huaraz als das Mekka für alle Trekking-Begeisterten. Yeeah!

    Zunächst musste ich dort aber ankommen...von Cusco ging es mit dem Flugzeug nach Lima. Der Flug war nicht viel teurer als der Bus, ersparte mir aber 22 Stunden Busfahrt.
    Dafür musste ich in Lima 4 Stunden totschlagen, da mein Bus nach Huaraz erst um elf Uhr abends ging.
    Ich hatte die Wahl zwischen am Flughafen oder im Busterminal warten. Ich habe mich für Letzteres entschieden, da die Flughafengegend als eine der gefährlichsten in Lima gilt, da wollte ich besser früher weg als später.
    Das Uber-Taxi brachte mich dann auch sicher zum Busterminal.

    Hier dann erstmal große Verwirrung. Der Terminal war riesig. Normalerweise bin ich direkt am Cruz del Sur Terminal angekommen, in diesem waren aber auf einmal dutzende Busgesellschaften. Kein Wunder, dass der Uber-Fahrer nichts mit der Info anfangen konnte, als ich ihm sagte, dass ich zum Cruz del Sur Terminal möchte.
    Bis ich herausgefunden habe wo ich hin muss und wo ich meine Tasche abgeben muss, hat es eine Weile gedauert. In der Zeit bin ich von der Security mindestens 3 Mal quer durch den Terminal geschickt worden, da sie mich scheinbar nicht ganz verstanden haben. Dabei wollte ich eigentlich nur meinen großen Rucksack einchecken. Stattdessen bin ich in den VIP-Bereich geschickt worden -> falsch, dann wieder zurück zum Check-In Schalter -> falsch, bis ich endlich mal den Schalter gefunden habe, wo ich meinen Rucksack aufgeben konnte -> richtig.
    Anschließend durfte ich dann wieder in den chilligen VIP-Bereich und weitere 2 Stunden warten.

    Die Busfahrt war, wie immer in den VIP-Sitzen, sehr angenehm.
    Morgens um 7 Uhr in Huaraz angekommen brachte mich ein Taxi in mein B&B - Casa de Ana. Ein nettes, familiäres B&B mit super freundlichen Betreibern, etwas abseits der Innenstadt.
    Mir waren diese Art von Unterkünften immer lieber, als große Hostels, auch wenn man oft nicht mitten im Geschehen war und auch mal etwas mehr zahlen musste. Dafür war es persönlicher und auch kam man leichter ins Gespräch mit anderen Reisenden.
    So war es auch in Casa de Ana. Hier bin ich dann auch zum ersten Mal auf vergleichsweise viele Deutsche gestoßen. Man mag es kaum glauben, aber bis dahin sind mir kaum Deutsche begegnet. Man hörte sie zwar hier und da mal, aber so richtig getroffen habe ich keine. Nicht, dass ich es vermisst hätte, aber es ist dann doch einfacher sich auf Deutsch zu unterhalten als auf Englisch.

    Und die Touris hier - egal aus welchem Land - waren anders als die Touris bisher. Die Pauschaltouristen kommen über Lima meist nicht hinaus. Im nördlichen Teil des Landes findet man dann plötzlich einen etwas anderen Schlag von Leuten. Eher Individual- und Adventure-Touris - was mir sympathischer war.
    Wenn man dann deren Geschichten hört: mit den Fahrrad einmal durch Südamerika bzw. die Anden radeln, alleine den Huayhuash Trek wandern (8 Tage), in knapp 3 Wochen einmal von oben bis unten durch Peru...kommt man sich auf einmal so klein vor, wenn man nur das "Standardprogramm" absolviert. Aber es sind eben auch diese Dinge, die das Reise so interessant machen.

    Zu Huaraz an sich lässt sich nicht viel sagen. Es ist eine recht kleine Stadt, am Rande der Cordillera Blanca, der höchsten (!) Gebirgskette in Amerika. Wie kann man da nicht hinwollen?!? So war es auch, dass man fast von jedem Winkel der Stadt einen Blick auf einen Gletscher hatte. Von der Terrasse meines B&Bs z.B. blicke ich direkt auf den Huascaran, den höchsten Berg Perus (6.700m). Ein Traum.

    Sonst gab es in der Stadt nichts zu sehen und auch nichts zu machen. Es gab zwar eine Plaza de Armas (klar), die war aber unspektakulär. Und auch konnte Huaraz nicht groß auftrumpfen mit netten Cafés oder Restaurants, wie Cusco z.B. Es war deutlich weniger touristisch, auch wenn die vielen Tour-Anbieter und Outdoorläden sich in der Innenstadt häuften. Man brauchte den ganzen Schnickschnack aber auch nicht, denn man verbrachte die Zeit ohnehin nicht in der Stadt, sondern in der wunderschönen Umgebung.
    Was auch ich gemacht habe...
    Read more

  • Day33

    Peru - Huaraz

    August 3 in Peru

    Nächster Halt- "Huaraz"!
    "Huaraz" liegt auf 3.090 m Höhe und hier dreht sich alles um das Trekken und Bergsteigen. Outdoorgeschäfte und Tourenabieter an jeder Ecke, überall Touristen in Wanderstiefeln und wenn man mal nach oben blickt sieht man bereits die mächtigen, in weiß gehüllten Gletscher der berühmten Cordillera Blanca. Man muss schon ein ausgesprochener Outdoormuffel sein wenn das kein Kribbeln, keinen Drang auslöst ebenfalls die Berge und Gipfel erklimmen zu wollen.

    Die Auswahl an Touren ist riesig aber meine Zeit ist leider begrenzt daher habe ich mich für folgende Treks bzw. Touren entschieden:

    PASTORURI GLETSCHER:
    Da ich leider mit einer leichten Erkältung in Huaraz angekommen bin habe ich mich an meinem ersten Tag gegen viel wandern und für einen Ausflug mit dem Bus zum "Pastoruri Gletscher" entschieden. Eine absolute Touristen Tour. Morgens springen alle Touris in einen Bus der einen ca. 4 Stunden durch die schöne Landschaft bis auf eine Höhe von 4.800m fährt. Zwischendrin gibt es mehrere Fotostops.
    Ziel der ganzen Tour ist eine ca. 40 minütige Wanderung zum "Pastoruri Gletscher" auf einer Höhe von 5.250m. Für den ersten Tag war die Höhe auf jedenfall eine Herausforderung für mich.

    LAGUNE WILCACOCHA:
    Am nächsten Tag ging es zur "Lagune Wilcacocha", der Trek ist nur ca. 7 km lang und geht hoch bis auf 3.700 m. Eigentlich bietet sich von oben der perfekte Blick auf die umliegenden 6.000er Gipfel, leider wurde uns dieser aber aufgrund der Wolken verwehrt. Dennoch war es eine super Tour und perfekt um sich an das Wandern in diesen Höhen zu gewöhnen. Denn am nächsten Tag starte ich den "Santa Cruz Trek" (siehe separate footprints).

    BESTEIGUNG NEVADO MATEO:
    Der "Nevado Mateo" ist der einzige Gipfel welcher von "Huaraz" in nur einem Tag bestiegen werden kann und auch für Anfänger gut geeignet ist. Auch mich packte an meinem letzten Tag in "Huaraz" noch die Lust ganz weit nach oben zu steigen und das am besten noch durch Schnee. Um 4 Uhr morgens wurde ich abgeholt und um 6 Uhr erreichten wir unseren Startpunkt auf 4.700m. Schnell die Ausrüstung angezogen und schon waren wir bereit den 5.150m vor uns aufragenden Gipfel zu erklimmen. Zunächst ging es durch Geröll und nur wenig Schnee bis auf 4.900m. Dort angekommen schnallten wir uns Steigeisen unter, legten unser Sicherheitsseil an und machten uns mit Eispickel zu dritt auf den Weg zum Gipfel. Schön einer nach dem anderen, immer durch das Seil mit einander verbunden, sollte einer stürzen müssen die anderen schnell reagieren und ihn mit dem Seil auffangen. Es war super anstrengend, ich hechelte wie ein Walross aber immer mit dem Ziel vor Augen ganz oben anzukommen. Das Wetter war leider so schlecht, es war neblig und ed schneite, so dass wir außer Schnee nur noch uns selber sehen konnten. Von der schönen Aussicht keine Spur. Die Erfahrung mal einen schneebedeckten Gipfel zu erklimmen war dennoch grandios und ich bin mir sicher, dass es nicht der letzte Aufstieg dieser Art für mich war!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Huaraz

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now