Peru
Incahuasi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

6 travelers at this place

  • Day267

    Long way back

    April 7, 2017 in Peru ⋅ ☀️ 14 °C

    We had another early start, going all the way up out of the valley. By 7am, it was already insanely hot - I've probably never sweated more in my life... Ooh and I've never seen a bigger taranchula than the one in pic 2!

    But with liters of water and a bag full of snacks, we made it back by mid afternoon. Since we still had time and a little delivery pickup offered a ride, we made our way back to Cachora much faster than planned. And started a whole other adventure that day :)

    The pickup stalled and then died partway. Which we almost didn't mind - we had stopped with the most beautiful view! After sharing our leftover snacks with a local family and waiting for a while, we were picked up by another taxi. On the way to the next town, about an hour away, we picked up a few more locals, filling a small car with 7 people plus our backpacks. In our next taxi to the next town, we were 8 people with 5 big bags! We were going fairly slow, as cows, sheep, mules, pigs and dogs were all over the roads, not really willing to let us through :) We then finally took a 3 hour bus and got back to the city by 10pm. Definitely many adventures and a beautiful trek I highly recommend (it's possible to take this one and then continue 3 more days to Machu Picchu and another ancient city on the way)
    Read more

  • Day263

    Lets go see some ruins

    April 3, 2017 in Peru ⋅ 🌙 30 °C

    Max and I met up in Peru for a week to go trekking and see the Incan ruins of Choquequirao. The trek is less known than the famous Inca Trail and since it takes two to three days of hiking to get to the ruins, less frequented than their bigger sister ruins Machu Pichu.

    After a day of planning and getting some last minute supplies, we left Monday morning on the 4.5 hour journey to Cachora, where the trail begins. Little adventures started already on the way: first, we took a Collectivo van with 10 other Peruvians. The car wasn't the newest and in a sharp corner, the door opened and an old lady almost fell out of the car. Luckily, she didn't. What did fall out was one of Max's boots though. We got it back and the semitrucks on the route hadn't hit them - lucky after all ;)

    The trek starts in town just below 3000m and follows the mountain range for a few hours. Filled with wildflowers, with views of the steep mountains and small glaciers around, the trail starts easy and beautiful. Just before sunset, we made camp at a covered spot, at a Peruvian family home. I was challenged and surprisingly able to have a good conversation with Gladys and her daughter Valentina (pic 6) in Spanish and we shared a good dinner from our own food and some fresh veggies.
    Read more

  • Day678

    Today's Special is Cuy

    March 25, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 30 °C

    We ended up in Nazca around lunchtime and we didn't fancy more driving so we found a garage to install our new ball joints. The only way to get the old ones out was with a massive lump hammer, and then the new ones were half a milametre too big. Normally this would mean a big hassle, but here we drove to the nearest torno who shaved them down for us and an hour later they fitted like a glove. Unfortunately our test drive didn't go so well with Elvis handling like he'd had one too many of his special pills. After about another half a dozen attempts to get the alignment right we called it a night, and spent yet another night in the mechanics yard. To be honest this is not as bad as it sounds - it's always very secure, away from street noise, has bathrooms and sometimes showers, plus it's free! A new day brought a different perspective and within an hour Elvis was back to his old personality and we were back on the road.

    We had a loooong way to go to get to Cusco, the next big destination, so we spent the rest of the day driving. We climbed from near sea level to over 4,000m and then cruised through the amazing high altitude landscape. We spent the night on the edge of a small town, and had to get the duvet (plus blankets) out for the first time in a few weeks.

    The following day we drove another 4 hours, losing over half our altitude, and found a beautiful place to stop with a large swimming pool. We were planning on organising ourselves and doing some shopping, but the weather was so gorgeous we couldn't do anything else other than laze around the pool.

    The next day was a bit drizzly so we definitely made the right decision. We headed into town we grabbed some lunch. I'd been hankering after cuy (guinea pig) but again I was disappointed - it tastes a little bit like chicken and has hardly any meat - this one even came with head and claws with made it even less appealing. We then stocked up for our impending massive hike...
    Read more

  • Day293

    Von Choquequirao nach Machu Picchu

    May 20, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 12 °C

    Wie kamen wir auf die Idee diesen Trek zu machen?
    Eigentlich wollten wir nur von Cachorra aus nach Choquequirao laufen und den gleichen Weg wieder zurück. Ich laufe nicht gern den gleichen Weg und so fand ich im Netz einen Blogeintrag über diesen 10-tägigen Trek. Wir entschieden uns im Bus von Cusco nach Chachorra also um, dass wir nicht 4 Tage laufen, sondern 10. Dementsprechend waren wir ausgestattet - wir hatten Sachen und Essen für 4 Tage dabei, da dies ja der eigentliche Plan war. Eine Gasflasche konnten wir in Cusco nicht auftreiben, daher ließen wir den Kocher mit unseren restlichen Sachen bei unserem Hostel in Cusco. Wir zogen los wie die Friseure, aber zum Glück soll es unterwegs Essen zu kaufen geben.
    Tag 1: Cachorra - Santa Rosa Baja 12 km
    1.500m runter, 570m hoch
    Mit dem Taxi ließen wir uns zum Mirador Capuliyoc fahren und sparten uns somit 9,5 km laufen. Hier kauften wir die Eintrittskarten für den Coquequirao und starteten unseren Weg. Den ersten Teil ging es im Zick Zack 1.500m bergab. Unser Mittagsziel war der Playa Rosalina, wo wir ein köstliches Mittagessen zu uns nahmen. Es gab Reis mit Linsen, Ei und Avocado. Dabei machten wir Bekanntschaft mit einem französischen Pärchen, welches über Skype zu Hause anrief und den 80-jährigen Eltern den Berg zeigte, den sie hinaufgestiegen sind. Wir ruhten uns ein wenig aus um der Mittagssonne zu entkommen und kauften noch 2 Avocados, bevor wir den zweiten Teil für heute antraten. Um den nächsten Tag ein wenig Aufstieg zu sparen, gingen wir heute noch 570 Höhenmeter hoch. Die Sonne knallte schon beim Abstieg und es war unendlich heiß und staubig. Nach der Hälfte des Aufstieges fiel unser Weg in den Schatten und die Temperaturen normalisierten sich. Wir erreichten den Campingplatz, welcher von einem älteren alleinstehenden Mann bewirtschaftet wird. Wir nahmen eine kalte Dusche, bauten das Zelt auf und ließen uns bekochen. Da wir unsere Lebensmittel „sparen“ müssen, kauften wir zwei Abendessen für 20 Soles, umgerechnet 5,20€. Es gab Spaghetti mit Tomatensauce und nebenbei unterhielten wir uns mit dem Besitzer.
    Tag 2: Santa Rosa Baja - Choquequirao 7,1 km
    920m hoch
    Morgens gab es zum Frühstück zwei Brote mit Ei und Kaffee für 15 Soles, 3,90€. Nachdem alles zusammengepackt war, ging der Aufstieg weiter bis nach Coquequirao. Heute mussten wir 920 Höhenmeter überwinden. Die Sonne schien, aber wir gingen früh genug los, sodass es von den Temperaturen her noch auszuhalten war. Die Aussicht auf die umliegenden Berge und Täler war gigantisch. Immer wieder überholten uns Mulas (Maultiere) und ihre Arriero (Halter), welche Essen, Getränke oder Equipment von geführten Touren von einem zum nächsten Ort brachten. Wir erreichten Marampata, ein kleiner Ort vor der Inkastätte Choquequirao. Hier kauften wir Brot, Bier, Tomaten und sowas ähnliches wie Maracujas (nur süßer) ein und gönnten uns vorerst unser letztes warmes Essen. Da das Frühstück noch nicht solange her war, bestellten wir einen Pancake und ein Mittagessen, welches aus Reis, Linsen und Salat bestand. Dazu gab es Munia-Tee. Munia wächst nur ab einer gewissen Höhe und schmeckt ein wenig wie Minze. Wir genossen die Sonne, bevor wir noch die eine Stunde bis Choquequirao antraten. Hier ging es zum Glück nur leicht auf und ab. Im Eintritt in die Inkastätte ist eine Nacht im Park enthalten. Wir bauten unser Zelt auf, schnappten uns ein Wasser und gingen nochmal los um die Inkastätte zu erkunden. Zum Abendbrot gab es heute mal aus unserer Küche Avocado, Brot und Thunfisch.
    Tag 3: Choquequirao - Pinchaunuyoc 5,5 km
    430m hoch, 890m runter
    Nach dem Aufstehen schauten wir uns noch die zuletzt ausgegrabenen Terrassen an, bevor wir zusammenpackten und es wieder bergauf zum Hauptplatz der Inkastätte ging. Der Aufstieg dauerte allein eine Stunde. Danach ging es über Treppen noch weiter hoch. Hier oben versteckten sich weitere Inkagebäude, welche wir uns kurz anschauten. Der Aufstieg für heute war aber immer noch nicht geschafft, es fehlten noch ca. 240 Höhenmeter bis wir den höchsten Punkt des Tages erreichten, 3.272müNN. Danach ging es herunter in ein neues Tal und hier wartete eine bunte Blumenvielfalt auf uns. Konrad hatte Spaß beim Pflücken von Physalis und wir entdeckten sogar ein paar Kolibris. Der Abstieg schien unendlich lang, aber nach zwei Stunden erreichten wir unseren Zeltplatz für heute. Der hatte keine Toilette, dafür Wasser und er war kostenlos. Abends unterhielten wir uns noch mit zwei deutschen Jungs, die die selbe Strecke geplant haben. Zum Abendbrot gab es wieder Avocado, Brot und Thunfisch. Nachts fing es dann stark an zu Gewittern und zu Regnen, aber unser Zelt hielt dem Stand.
    Tag 4: Pinchaunuyoc - Maizal St. Valentin 6,5 km
    560m runter, 1.100m hoch
    Der Abstieg von gestern ging heute weiter bis an den Rio Blanco. Hier überquerten wir über eine nicht ganz vertrauenswürdige Brücke den Fluss und starteten auf der anderen Seite den Aufstieg. 1.100m mussten überwunden werden, bis wir gegen 13:00 Uhr die Campsite erreichten. Genug Zeit eine kalte Dusche zu nehmen und ein paar Sachen kurz durchzuwaschen. Mittagessen kochten die Besitzer auch für uns, es gab Spaghetti mit Thunfisch. Dabei saßen wir bei ihnen in der Küche und um uns herum liefen viele kleine Meerschweinchen, eine Delikatesse in Peru. Abends wurden wir wieder bekocht, dieses Mal gab es Reis, Ei und Tomaten.
    Tag 5: Maizal St. Valentin - Yanama 8km
    1.100m hoch, 550m runter
    Der Tag startete mit einem langen zähen Aufstieg, dabei ging es zum Teil über alte Inkatreppen und gepflasterte Wege bergauf. Man kam auch an einigen Minen vorbei, wo aber wie es scheint nicht mehr gearbeitet wird. Oben angekommen gönnten wir uns zwei Bananen, eine Schokolade und ein Powerrade. Der Abstieg war traumhaft schön und ganz anders als die Täler zuvor. Gerade blüht eine lilane Blume, welche den Abstieg malerisch gestaltete. Uns überholte die ältere Kioskdame mit ihrem Pferd, bei der wir uns gerade unseren Mittagssnack gekauft hatten. Sie schlug uns vor bei ihr zu Übernachten und sie würde uns Forelle zum Abendbrot machen. Das klang sehr gut und so entschieden wir uns ihr Haus zu suchen, denn wir hatten ihre Wegbeschreibung nur halb verstanden. Unten angekommen fanden wir ihr Haus direkt und uns begrüßte ihre Tochter. Wie abgemacht gab es zum Abendbrot frittierte Forelle mit Reis, Pommes und Tomatensalat.
    Tag 6: Yanama - Collpapampa 24km
    1.100m hoch, 1.800m runter
    Der härteste Tag stand heute an. Zunächst mussten wir 1.100m bergauf, danach 1.800m bergab gehen. Der Aufstieg zog sich über 10km und die Beine wurden zum Ende hin immer schwerer. Die Höhe haben wir gut verkraftet. Nach 5 Stunden erreichten wir den höchsten Punkt des gesamten Treks bei 4.660müNN. Hier ließen wir uns eine Dose Thunfisch, Cracker und Schoki schmecken. Kurz nach uns erreichten auch die zwei deutschen Jungs aus Aachen den Pass. Wir liefen gemeinsam bergab und entschieden nicht in Totora zu bleiben, sondern noch die 6km bis Collpapampa zu laufen, um unsere Planung für die nächsten Tage nicht durcheinander zu bringen. Dabei verliefen wir uns, gingen 500m und 100m bergab. Der schnellste Weg war umdrehen und auf der Straße zu bleiben. Im Eiltempo liefen wir die letzten 6km mit Stirnlampen bis in den kleinen Ort, da es bereits 17:30 Uhr dunkel wird. Am Ende sind wir 11 Stunden gewandert. Wir entschieden uns gleich beim ersten Campingplatz zu bleiben und ließen uns mit Reis und Linsen bekochen.
    Tag 7: Collpapampa - Inca Purin Campsite 16 km
    730m runter, 110m hoch
    Da man in Collpapampa auf den bekannten Salkantay Trek trifft, findet man hier viel mehr Wanderer vor. Der große Unterschied zwischen uns und den geführten Massen ist, dass diese nur einen kleinen Tagesrucksack tragen müssen und in großen Gruppen unterwegs sind. Wir waren nur eine kleine Gruppe von insgesamt 4 Deutschen (wir und die zwei Aachener) und 3 Franzosen. Seit Chachorra trafen wir uns auf dem Weg oder auf Zeltplätzen wieder. Ab heute laufen noch hunderte Andere mit uns Richtung Machu Picchu. Heute sollte es 12km nur bergab gehen, leider ging es entlang des Flusses Rio Santa Teresa immer wieder auf und ab. Wir waren noch kaputt von den 11 Stunden wandern von gestern und sehr motivationslos. Generell gefiel uns der heutige Weg und die Aussichten nicht besonders gut. Das Tal war geprägt von riesigen Strommasten. Auf dem Weg nach La Playa kamen wir an unzähligen kleinen Minimärkten vorbei. In La Playa selbst suchten wir uns einen Ort zum Mittagessen. Der Ort schien zum Teil ein wenig verlassen und ziemlich trostlos. Wir hatten die großen Massen überholt und anscheinend schien noch niemand mit Touristen zu rechnen. Wir fanden einen Platz zum Essen und mussten 45 Minuten, statt angekündigt 20 Minuten, auf unser Essen warten. Es gab Reis, Pommes, Ei, Wurst und gebratene Banane. Danach liefen wir nur noch 4 km weiter und 110m bergauf. Heute fanden wir viele Obst- und Arabicakaffee-plantagen vor. Wir hatten uns schon vorher einen Campingplatz ausgesucht und trafen hier auf die drei Franzosen wieder. Sie wollten eigentlich weiter laufen, machten aber notgedrungen Stop, da eine große Regenwolke aufzog. Wir spielten eine Runde Karten zusammen bevor wir gemeinsam Abendbrot aßen. Die Besitzerin beköstigte uns mit einer Vorsuppe, Reis, Pommes und Hühnchen. Ich ging dann noch kalt duschen und ab in den Schlafsack. Auf allen Campingplätzen hatten wir nur kalte Duschen, dafür kostete eine Nacht nur 5 Soles (1,30€) pro Zelt. Ein Essen kostete 10 Soles (2,60€).
    Tag 8: Inca Purin Campsite - Machu Picchu 19km
    730m hoch, 1000m runter, 260m hoch
    Der letzte Tag stand an und hatte es nochmal in sich. Vor uns lag ein 730m Aufstieg, welcher aber leichter ging als erwartet, denn es ging immer wieder hoch mit geraden Stücken drin. Auch der Abstieg ging fix und so kamen wir Mittags in Hidroelectrica, einer Zugstation an. Viele lassen sich von Cusco mit einem Bus bis hierher fahren und laufen die letzten 10km bis Machu Picchu Pueblo. Wir hatten nur 8km bis zu unserem Campingplatz vor uns und die wollten einfach nicht zu Ende gehen. Es war zäh und wir schauten immer wieder auf die Karte, wie weit es denn noch ist. Endlich angekommen, buchten wir noch schnell die Tickets für den Machu Picchu am nächsten Tag, bauten unser Zelt auf und gingen im nächstgelegenen Restaurant Abendbrot essen. Hier trafen wir die drei Franzosen wieder, welche auch die 8km ewig lang fanden. Geteiltes Leid ist halbes Leid.
    Tag 9: Machu Picchu - Ruinen - Hidroelectrica 12km
    450m hoch, 650m runter
    Um 8:06 Uhr machten wir uns auf den Weg, da wir um 9:00 Uhr das Gelände des Machu Picchu betreten durften. Dazu mussten wir über 1.700 Stufen überwinden, bevor wir am Eingang der Ruinen standen. Es war geschafft! Wir waren von Chachorra bis zum Machu Picchu gelaufen. Nachdem wir uns ausgiebig die Ruinen angeschaut haben, ging es 13:45 Uhr wieder runter. Der Plan war, dass wir 16:00 Uhr in Hidroelectrica stehen und uns dort ein Sammeltaxi zurück nach Cusco nehmen. 14:30 Uhr waren wir am Zeltplatz, trafen ein letztes Mal die Franzosen und machten uns auf den 8km langen Rückweg. Im Eiltempo ging es zurück und wir erreichten nach knapp 1,5h Hidroelectrica und fanden sogar ein Sammeltaxi. Der Taxifahrer wartete nur auf noch mehr Beifahrer. Am Ende waren wir 5 Leute in einem 9-Sitzer-Bus. Die Fahrt dauerte ca. 30 Minuten bis wir in einer kleinen Stadt Kreise drehten, um noch mehr Mitfahrer zu finden. Als sich niemand weiteres fand, plante der Fahrer kurzerhand um. Wir wechselten in ein normales Auto und da sollten jetzt 5 Leute rein plus Fahrer. Der Taxifahrer merkte selbst, dass er sich bei der Planung irgendwie verzählt hatte. Also holte er kurzerhand eine Decke, welche er im Kofferraum ausbreitete und bat den taiwanesischen Touristen mit der Aussage „Es sind nur 40 Minuten.“ dort Platz zu nehmen. Die Straße war eine fast einspurige Schotterpiste mit steilem Abhang, wobei in den Kurven bereits tiefer Sand gefahren war. Der Fahrer war lebensmüde, beschleunigte vor den Kurven und gab dann Lichthupe um zu schauen, ob jemand kommt. Wir sahen uns schon manchmal den Abhang herunterfahren, da vor allen Dingen Auto und Straße nicht top in Schuss waren. Nach den besagten 40 Minuten kamen wir zum Glück in einem Ort an und wechselten das letzte Mal unser Auto. In einem kleinen fast vollbesetzten Minibus ging es jetzt bis nach Cusco. Die gesamte Rückfahrt hat fast 6h gedauert und wir kamen gegen 23:00 Uhr im kalten Hostel in Cusco an.

    Gesamt: 110,1 km ⬆️ 6770m, ⬇️ 7680m

    Am Ende müssen wir sagen, dass wir froh sind diesen Trek gemacht zu haben. Er war anstrengend, aber unglaublich abwechslungsreich. Die Täler haben sich in Flora und Fauna unterschieden und wir waren an Orten, wo man nur durch einen 2-Tages-Fußmarsch hinkommt. Außerdem gab es genug Essensmöglichkeiten zwischendurch und wir genossen es nicht jeden Abend kochen und abwaschen zu müssen. Außerdem kamen wir so mehr mit den Leuten in Kontakt. Uns ist aufgefallen, dass die Peruaner, die wir in den Bergen kennengelernt haben, ein wenig zurückhaltender und nicht so gesprächig sind wie wir es bis jetzt in Südamerika gewohnt waren. Sie sind aber auf ihre Art unglaublich gastfreundlich und hilfsbereit. Viele nutzen den Tourismus um noch ein wenig dazuzuverdienen. Meist sind es die Frauen, die einen kleinen Laden haben, für Camping werben und Kochen. Die Männer sind arbeiten und am Tag gar nicht zu Hause, wenn die Touristen vorbeilaufen, während sich die Frauen um die Kinder zu Hause kümmern. Erst als wir am Tag 7 auf den Salkantay Trek gestoßen sind, wurde es viel touristischer. Die Orte waren alle mit dem Auto erreichbar, hatten Strom und man merkte den Unterschied zu den vorherigen Orten durch die wir gelaufen sind. Die Wege waren nicht mehr so abgeschieden und auch die Aussicht vom Berg war nicht mehr so toll. Wir machten weniger Fotos und waren dankbar darüber, was wir schon gesehen haben, was den meisten, die den Salkantay Trek machen, verborgen bleibt.

    Caro
    Read more

  • Day81

    Capulyoc

    May 7, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 14 °C

    Au Machu Picchu, plusieurs personnes nous ont parlé de Choquequirao : "C'est la petite soeur du Machu" ; "Seulement 30% de révélé, mais c'est déjà plus grand que le Machu" ; "Trek de cinq jours, donc pas beaucoup de touristes et magnifiques" ; "Avec un peu de chance, un des archéologues vous fera une visite guidée"...
    Avec deux autres voyageurs solitaires, une française rencontrée à Le Chalten et retrouvée à La Paz, et un québécois rencontré sur le lac Titicaca, nous formons un groupe de choc. Au lieu de deux jours aller, un jour de visite, et deux jours de marche retour, nous voulons passer à deux jours de marche et un jour de visite. Vu le dénivelé qui nous attend, ça va pas être facile !
    Départ à 4h de Cusco. Bus - voiture cinq places partagé à huit - taxi, nous voilà sur le site à 9h30. Les nuages sont sur nous. L'humidité ambiante transforme la terre en bout. Pendant la première heure de descente, chaque pas est une glissade non contrôlée de 10 à 50 centimètres. Avec nos gros sac, bien rempli de nourriture, ce n'est pas vraiment une partie de plaisir. Quand nous passons sous les nuages, la vue se dégage et la descente devient plus agréable. Après deux heures de descente, notre québécois s'aperçoit qu'il a oublié sa GoPro. Il nous laisse son sac et part en courant la chercher. C'est le début d'un grand téléphone arabe international. Après une demi heure, un multié nous informe que notre amis a chuté, qu'il va bien et part chercher sa caméra à dos de cheval. Nous attendons trois quart d'heure de plus avant qu'un couple d'Allemands passe et nous informe qu'une québécoise a retrouvé la GoPro, que notre amis l'attend en chemin et qu'il a l'air d'aller malgré sa chute. Enfin, une heure d'attente supplémentaire, la québécoise arrive jusqu'à nous. Elle travaille dans le corps médical et s'est occupé de son compatriote pendant une heure pour vérifier son état. Ils ont pris la décision qu'il était plus sage de partir à la clinique. Notre québécois est parti à dos de cheval et nous à laissé son sac. On s'est rencontré il y a dix jours, nous sommes donc ses amis les plus proches (dans les deux sens du terme). Hors de question de le laisser seul. Nous nous partageons donc son sac à nous deux et entamons la remonté. En chemin, nous rencontrons d'autres groupes qui nous donnent des nouvelles du québécois. Après trois heures trente de souffrance, nous n'avons plus de genoux mais nous retrouvons notre amis devant la clinique. Rien de cassé mais il n'est quand même pas en forme. On retourne à Cusco pour qu'il puisse aller dans un meilleur hôpital. Nous y arrivons à 2h30 le lendemain matin... Retour sans avoir atteint notre objectif de trois jours, n'y même le site, et dans l'incapacité de randonner pendant quelques jours. Heureusement, les paysages étaient beaux.
    Après examens approfondis, notre québécois souffre d'une côte fêlée, pas de quoi l'empêcher de continuer son voyage.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Incahuasi

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now