Peru
Lima region

Here you’ll find travel reports about Lima region. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

208 travelers at this place:

  • Day61

    Heute verlasse ich mein vertrautes "Zuhause" Cusco - weiter geht es nach Lima.
    Nach einem mühsamen Transfer vom Flughafen zum Hotel in Miraflores war es schon nach 16:00 Uhr. Für heute habe ich nur noch ein Ziel: Es soll endlich ein Bikini her! Naja, dachte es wäre einfacher und im grossen Shoppingcenter Lancomar gab es genau 4 Badeanzüge zu kaufen. Der Beste ists dann geworden und ich belohnte mich mit dem leckersten Znacht seit vielen, vielen Tagen, Wochen, vielleicht sogar seit Patagonien 😍.
    Zum Abschluss gab es noch einen Pisco Sour an der Hotelbar und ein paar Kapitel Harry Potter - Gute Nacht.
    Read more

  • Day62

    Lima - Tag 2

    May 10 in Peru

    Nach grossartigem Ausschlafen und einem leckeren Frühstück machte ich mich auf, dass Viertel Miraflores zu Fuss zu erkunden. Wichtiger Programmpunkt heute - eine neue Sonnenbrille musste her...
    Normalerweise nerven all die Verkäufer auf den Strassen und Plätzen ja ordentlich, und wenn man sie mal braucht, scheint keiner mehr da zu sein! So ging ich zum Parque del Amor und Parque J. F. Kennedy und schlenderte durch die Strassen. Sonnenbrille "RayBan" gekauft und zurück zum Pool. Die Sonne wollte nicht so recht und so nutzte ich den Fitnessraum und gönnte mir danach das Bad in der Wanne statt im Pool.Read more

  • Day82

    Lima - ¡Adiós!

    May 30 in Peru

    Meine letzten Stunden in Peru!

    ☆ Unterkunft war gratis, weil ich an mehr als 5 von den 7 wichtigsten Spots in Peru ein Selfie gemacht habe 😂
    ■▪ Titicacasee ■▪Colca Canyon ■▪Huacachina ■▪Machu Picchu ■▪Jungle (Manu) ■▪Nazca
    ■▪Pariwana Hostel Cusco und Lima

  • Day63

    Lima - Tag 3

    May 11 in Peru

    Das Centro Historico gefällt mir definitiv viel besser als das "möchtegern-moderne" Miraflores. Schnell wird aber auch deutlich, dass es hier ein Sicherheitsproblem gibt, so steht alle 5 Meter ein bewaffneter Polizist und das ist eher unter- als übertrieben!
    Jedenfalls ist hier Sightseeing angesagt wie in den europäischen Städten: schöne, alte Gebäude, Markt, Kirchen mit Katakomben und Fussgängerzonen zum flanieren.
    Auch der ältesten Bar von Lima und Chinatown statteten wir einen Besuch ab. Mit einem riesigen Teller Ceviche beendete ich die Tour und kam sogar noch für wenige Minuten in den Genuss von Sonne.
    Read more

  • Day12

    Lima, Peru

    January 15 in Peru

    The ship sat outside the harbor for several hours this morning trying to get into a very fogged-in Lima. Once we arrive at a port, we often have a complimentary shuttle that takes us from the ship to the city center and it is typically some great sightseeing.
    Our impression of Lima was a very bright and vibrant community feeling. There are 11 million people here, but it certainly didn’t feel that way. One of our favorite things to do is to just walk around our destination and we especially like to find a residential area to get a feel for the flavor of the life.Read more

  • Day13

    zurück nach Lima

    August 2 in Peru

    Was für ein Gegensatz. Allen aus der Gruppe ging es ziemlich gleich. Nach all den Tagen der Aufregung und des Stresses diese Entspannung im Amazonas erleben zu dürfen, war nicht nur ein Privileg, sondern auch ein klein wenig Fluch. Absolute Ruhe und Abgeschiedenheit inmitten der Natur, dazu ständig Schläfchen in der Hängematte.
    Lima ist der denkbar krasseste Kontrast dagegen. Viel bleibt vom Tag nicht übrig, da die meiste Zeit für die Reise und den Flug draufgeht.
    Also erlebe ich die Stadt das erste Mal richtig bei Nacht oder zumindest im Dunkeln.
    Durch den Kulturschock fühle ich mich hier heute nicht wirklich wohl. Eine Freundin empfiehlt mir den Katzenpark, ein Park inmitten in der Stadt, in welchem sehr viele Katzen sein sollen. Also gehe ich hin, zumindest riecht es extrem nach Katzen. Die Tiere selber sind allerdings ziemlich gestresst vom Tag und ziehen sich lieber auf die Wiesen zurück. Der Park selbst ist recht klein, was in einer Großstadt wahrscheinlich auch normal ist.

    Also gehe ich weiter. Meine Eindrücke:

    - an den befahrenen Hauptstraßen ist es am wärmsten, denn die Abgase geben ganz schön viel Wärme ab.
    - die Gehwege sind extrem eng, weswegen man auch keine Fahrradfahrer sieht. Skateboards sind hier anscheinend die Fahrräder, für die, die es können ^^
    - an jeder Ecke sind Copyshops / Druckereien, ein noch sehr großes Business. Anscheinend ist ein eigener Drucker wirklich ein Luxusgut hier.
    - Schach ist ein Gesellschaftsspiel, was gern in der Öffentlichkeit gespielt wird. Es gibt viele Schachtische und Schachspieler. Anscheinend setzt man sich einfach an einen Schachtisch und wartet, bis sich ein passender Mitspieler hinzu gesellt, ob man ihn vorher kennt oder nicht.
    - Der Stadtteil, in dem ich mich befinde gilt als sicher. Was sich dadurch ausdrückt, dass überall Gitter vor den Fenstern sind und überall Sicherheitskräfte und Wachpersonal und Polizei. Allerdings scheinen die nicht wirklich viel zu tun zu haben, sie stehen einfach nur herum und sehen gut aus. So richtig verstehen tue ich das ganze nicht, denn ich kenne Wachpersonal in Zusammenhang mit Kriminalität oder Kriminalitätsgefahr. Möchte nicht wissen, wie es in den anderen Vierteln aussieht, oder was wäre, wenn diese ganzen Sicherheitsvorrichtung hier nicht wären.
    Read more

  • Day15

    It never ceases to amaze me what a difference a few hours can make and today was a perfect example of this. Last night we staggered into our hotel at 2 am in the morning, all feeling like we were surely close to death's proverbial door. After getting a few unsettled hours of sleep and enjoying a quite good breakfast, all our team members were soon looking more like their old selves.

    A group of us then set out to explore the area between our hotel and the seafront. I had been in this region back in 2010 but I was surprised to find just how much the place had changed in that time. Although Lima is situated right on the Pacific Ocean, the city is separated from the ocean by an almost vertical 150 m high cliff face. At the top of this cliff you get the most incredible views down the waterfront and the huge expanse of ocean lying just beyond.

    Developers have now made maximum use of this prime position by building a very impressive array of modern shops and cafes, all sharing the same breathtaking view. Yesterday we had hardly eaten all day, so we decided it was time to have some lunch. For a cost of around $15AUD I enjoyed a large plate of chicken and Ceasar salad. It certainly was welcome. The milkshake went down well too.

    In the afternoon I had organised for a private tour of some of the highlights of the city and its museums. I usually have an aversion to taking any sort of organised tour, but in this case I made an exception. For one reason we had the guide and the bus to ourselves and for another reason, we only have a single day to get the most out of experience here.

    Over the next 6 hours we were treated to a most enjoyable array of visual and intellectual delights. I learnt that the population of Lima has now risen to 11 million, making it the third most populous city in South America. It was also staggering to view the beautiful works of art and sculpture made by the various groups that have occupied this spot over the past 5000 years. This region truly is one of the cradles of civilisation.

    After getting back to our hotel at 8 pm we walked to the centre of Miraflores and found a nice place for dinner. Some wandering pan pipe players decided to serenade us while we ate and, during the walk back to the hotel, we stopped to watch a large group of all ages, all enjoying some tango dancing in the park. South America is certainly like that.

    Tomorrow we head to Cusco and the thin air of the Andes.
    Read more

  • Day67

    Lorem ipsum Lima Post

    March 24 in Peru

    Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisici elit, sed eiusmod tempor incidunt ut labore et dolore magna aliqua. Ut enim ad minim veniam, quis nostrud exercitation ullamco laboris nisi ut aliquid ex ea commodi consequat. Quis aute iure reprehenderit in voluptate velit esse cillum dolore eu fugiat nulla pariatur. Excepteur sint obcaecat cupiditat non proident, sunt in culpa qui officia deserunt mollit anim id est laborum.

    Das verstehen jetzt wahrscheinlich nur die Polygrafen, Medienschaffenden und sonst ganz Schlaue. Aber egal, Hauptsache die Reiseroute ist dokumentiert. Hasta.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Lima, Lima region, Lima Jach’a Suyu, Рэгіён Ліма, Лима, Regió de Lima, Region Lima, Lima Regiono, Liman alue, Région de Lima, Regione di Lima, リマ県, ლიმა, Regio Limensis, Limos departamentas, Wilayah Lima, Lima-regionen, Lima Suyu, Rejon de Łima, 利馬大區

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now