Peru
Lima region

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations Lima region
Show all
Travelers at this place
  • Day1027

    Lima - Wir haben verlernt zu saufen!

    June 25 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    Jetzt ist es offiziell, wir können nicht mehr feiern! Zugegeben exzessive Partynächte waren bei uns auch in Ecuador schon spärlich gesegnet, aber als wir nach einer gar nicht mal so langen Nacht in Lima mit dem Kater des Jahrhunderts bestraft werden und quasi einen Tag komplett ausfallen, ist es amtlich - Wir werden alt und sind anscheinend ganz schön aus der Übung. Trotzdem lohnt Lima auf jeden Fall einen Besuch, neben unheimlich vielen guten Bars, Restaurants und Cafés hat Lima nämlich auch eine echt schicke Altstadt zu bieten!Read more

    Doris Lampe

    Es gibt schlimmeres..... 😅😘

    Janina Lampe

    Das stimmt wohl, aber ich habe zu Hause doch einen Ruf zu verlieren! :D

    Wilfred Lampe

    🤷‍♂️

     
  • Day94

    Lima norte

    June 24 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Heute laufen ich ein bisschen durch den Norden von Lima. Von Touristen hier keine Spur, alles eher etwas einfacher und auch ärmlicher. Plötzlich erweckt ein riesiges Einkaufszentrum mein Interesse. Im absoluten Kontrast gibt es hier hinter Zäunen alles was das Konsumherz zu bieten hat.Read more

  • Day57

    Lima, nous revoilà !

    May 10 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    On se réveille ce matin dans des lits douillets avec des oreillers moelleux. 🛏️ Les plus perspicaces sauront que je suis complètement en train de mentir puisqu'on s'est endormi hier dans un bus de 20h en direction de Lima 🚍
    Arrivée prévue à 10h mais bon c'est jamais très précis au Pérou. Alors les copains réservent l'hôtel pour ce soir, on saigne nos derniers films et séries pour passer le temps. Et enfin, on entre dans la capitale 🌁
    On monte dans un taxi, hop direction le black llama. On a choisit de dormir à domicile cette nuit.
    D'ailleurs petite anecdote : les lamas noirs étaient ceux choisis par les incas pour les sacrifices parce que le noir était la couleur la plus pure selon eux (la seule qui est incorruptible) ◼️
    Pour l'après-midi, gros planning, on part se balader dans le quartier de Barranco qui est connu pour ses rues et tags colorés 🌈
    Je peux vous dire qu'on forme une fine équipe. Comme l'a très bien résumé Emma, on se sent mou du genou mais sans être vraiment fatigué. On rigole pour rien et on regarde la mer depuis un mirador 🌊
    Sur le retour, on s'arrête dans le plus grand supermarché qu'on a vu depuis le début pour trouver quelque chose à manger. Et là miracle, on tombe sur du fromage 😍 du fromage importé de France : camembert, bleu, Emmental Président (oui il nous faut pas grand chose pour rêver). Bon c'est clairement pas le plateau de fromage qu'on a sur la table le jour du réveillon mais on craque quand même avec Julie et Emma pour un brie a 28 soles (7€ le brie oui oui) 🧀
    On s'installe dans l'hôtel pour préparer nos petits sandwichs. On choisit un endroit calme et à l'écart : une table sur le roof top où la fête bat son plein 🥳 c'est parfait 👌
    Je tartine généreusement les pains de Brie 🥪 Et là c'est le drame, on regrette rapidement notre choix. Le fromage est hyper fort voire immangeable (et dire qu'on a hésité avec du camembert). Sur les 7€ de fromage, on aura même pas mangé la moitié... 😓
    On a décidé de pas trop s'attarder dans la capitale où il n'y a pas grand chose à faire donc demain c'est départ vers le nord : la ville de Huaraz ⛰️

    Méli
    Read more

    Claude Tocquet

    😄😄la gourmandise est un vilain défaut !!!bonne continuation..

    5/14/22Reply
    Emma Ška Le Naingard

    Le meilleur des vilains défauts 😛

    5/14/22Reply
    Fabienne Le nagard

    Promis, on vous accueille avec du bon fromage à votre retour, pour Emma et Julie , ce sera de la feta !!

    5/14/22Reply
    Emma Ška Le Naingard

    J’ai rêvé de comté cette nuit !!

    5/14/22Reply
    Claude Tocquet

    beaucoup de STREET ART Coloré à LIMA😏😏

    5/15/22Reply
     
  • Day44

    Lima

    May 10 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Lima, die Hauptstadt von Perú mit über 9 Millionen Einwohnern. Der Autoverkehr dementsprechend!
    Die Stadt ist unterteilt in 43 Stadtteile.
    Die meisten Hotels und Hostels befinden sich in Miraflores. Für uns auch das angenehmste und schönste Viertel, gleichzeitig am sichersten von Lima. Aber kein Wunder, man sieht schon an den Autos und Häusern, dass hier die Gegend gehobener ist.
    In Lima haben wir zum Malecón, der Strandpromenade, außerdem noch das Viertel Barranco und das historische Zentrum besucht. Am Malecón kann man den Sonnenuntergang schön genießen und währenddessen Crêpes essen.
    In Barranco sind wir über eine Brücke, Puente de los Suspiros. Wenn man diese Brücke überquert und währenddessen die Luft anhält, so geht ein Wunsch in Erfüllung. War gar nicht so einfach, aber wir haben es geschafft 👏👌 Ansonsten gibt es hier viele bemalten Wände und viele verlassene Restaurants und Bars.
    Im historischen Zentrum haben wir an einer FreeWalking Tour teilgenommen. War ganz interessant, jedoch gibt es für Lima nicht viel zu erzählen. Neben der Inka-Herrschaft vor 500 Jahren sind auch die Spanier über Peru hergefallen und haben Peru erobert. In einem ehemaligen Kloster haben wir die Katakomben besucht, in dem damals über 20.000 Menschen "begraben" wurden. Die Knochen kann man heute kunstvoll betrachten. Außerdem gibt es einige Bibliotheken in Lima, 2 davon haben wir besichtigt 😀
    Im Anschluss sind wir wieder zurück in unser Viertel, Miraflores, da wir uns im historischen Zentrum nicht ganz so wohl gefühlt haben.
    Wir gingen zum Abendessen noch ein zweites Mal ins Mercado 28, einer Foodhall mit leckerem Essen 😂😎
    Für Philippe geht hier nun die Reise leider zu Ende. Ich hab mir für meine letzten Tage in Peru einen mehrtägigen Transfer bis Arequipa gebucht. Es geht nun südlich in die Wüste von Peru.
    Read more

    Lionel Arago

    Immer prima Klima in Lima. Sorry, der musste sein 😂

    5/12/22Reply
     
  • Day2

    #2 Lima

    May 2 in Peru ⋅ ☁️ 18 °C

    Endlich angekommen. Nach 23-Stunden unterwegs folgte eine rasante Taxifahrt zum Wachwerden. Weitere Erkenntnisse der Fahrt: Spanisch klappt noch, Fußball geht immer und essenstechnisch wird die Reise Konsequenzen haben („se van a engordar” - was so viel bedeutet wie: schlanker werdet ihr nicht zurückkommen). Der Taxi-Wachmacher war zum Glück nur vorübergehend. Denn im Hostel angekommen, war nicht mal mehr ein Spaziergang drin. „Erholt“ ging’s dann erst wieder am nächsten Morgen weiter. Frühstück ab 7:30 Uhr - da waren wir dann schon vier Stunden wach.

    Der erste Tag stand ganz im Zeichen von: Ankommen, Schrittfrequenz erhöhen und ein bisschen in die peruanische Kultur und Kulinarik eintauchen. Und so haben wir am Morgen erstmal den traumhaften Blick auf Limas Küste genossen und anschließend bei einer Stadtführung unser Geschichtswissen aufgefrischt. Am Ende wurde das Ganze mit einer Pisco-Verkostung (Nationalschnaps) abgerundet. Beim anschließenden Mittagessen zeigte unsere innere Uhr bereits Abend an.

    Nach einem Power Nap haben wir uns nochmal zum Spaziergang auf dem „Malecon“ - einer Parkanlage auf den Klippen Limas - aufgerafft. Hat sich gelohnt.
    Read more

    Jackie S.

    ♡♡♡

    5/3/22Reply

    🤩 [Melanie]

    5/3/22Reply
     
  • Day65

    Lima

    March 30 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    Réveil à 9h, on se lève pour aller prendre un très bon petit dej: café, jus, pain grillé avec confiture et beurre, œufs brouillés et crêpes, miam!

    Ensuite, on prend un taxi pour rejoindre notre guide du jour: Julien le neveu d’Éric qui a réservé un Free tour dans la ville à 11h! Avec tous les embouteillages on arrive un peu en retard, mais les péruviens n’ont pas l’air pressé et ça ne pause aucun problème. Nous commençons la visite par la plaza san Martin qui est la place des libertés du Pérou, c’est là que les manifestations commencent, et on peut d’ailleurs en voir une car il y a beaucoup de grèves à propos de l’inflation en ce moment. Puis, nous remontons une rue piétonne jusqu’à une église et un macdo caché dans un immeuble style art déco. Nous rejoignons ensuite la plaza de Armas où l’on peut voir la cathédrale, le palais présidentiel et des jolis immeubles avec des balcons en bois. Nous continuons ensuite à nous balader et le guide nous donne plein d’anecdotes sur la ville, les péruviens et les plats typiques. Nous passons un peu dans le quartier le plus vieux de la ville: rimac, où des populations plus modestes vivent. Puis nous finissons le tour par une dégustation de pisco, péruvien cette fois! Nous complétons cette matinée culturelle avec la visite de la basilique saint François d’Assise, de son monastère et ses catacombes. Le couvent est très beau avec plein de peinture et de mosaïque! Ensuite nous visitons la cathédrale, on y voit aussi des mosaïques, et des hôtels hyper grands, en bois et très colorés.

    Il est 15h et la faim commence à se faire sentir, alors nous trouvons un petit restau où le menu est à 13 soles et nous commençons notre découverte des plats typiques péruviens: tequenos, ceviche, aji de gallina. C’est très bon, ca nous donne envie de tout goûter et on est ravi d’enfin découvrir la gastronomie dont on nous a tant parlé!
    Ensuite, nous nous dirigeons vers le quartier miraflores de Lima, plus chic avec des grands immeubles, qui donne sur le bord de la mer. Nous nous baladons le long des falaises, après avoir goûter les churros péruviens et les piquarones. Nous observons le coucher de soleil sur la mer avant de repartir vers le quartier de notre hostel, parfait pour se balader le soir et prendre un verre: barranco. Nous nous posons à côté du pont des âmes et des peintures murales dans un petit bar pour boire le fameux pisco sour! Et pour finir cette excellente journée gustative nous goûtons quelques bières,en observant la mer des falaises, avec des empanadas!
    Read more

    Eric Dejoie

    Pisco péruvien....un pléonasme hahaha. Et je pense que c'est le pont des soupirs...celui des âmes peut être après quelques bières ?

    4/4/22Reply
    Gaelle Bochet

    Oups, oui c’est la faute du pisco 🙄

    4/6/22Reply
    Eric Dejoie

    J'adore cette photo !!

    4/4/22Reply
    Gaelle Bochet

    On savait qu’elle te plairait 😁

    4/6/22Reply
     
  • Day66

    Un marché coloré

    March 31 in Peru ⋅ ⛅ 22 °C

    Après cette deuxième nuit tres réparatrice au Pérou, nous avons pu profiter du petit dejeuner à l'auberge de jeunesse qui fut revigaurant.
    Nous avons entamés notre matinée avec des recherches pour notre prochaine étape qui sera la ville de Paracas.
    Nous avons ensuite décidé d'aller visiter avec les yeux et les papilles le marché numéro 1 de Lima. Nous en avons pris plein les yeux tellement les fruits et legumes avaient des couleurs majestueuses! Pour combler le vide qui se faisait sentir dans nos p'tits bidous, nous avons décidé de manger dans un tout petit stand où ils cuisinaient juste devant nous, dans envion 2 mètres carrés. Nous avons eu le plaisir de nous faire offrir une petite soupe typique péruvienne, faite à base de jus de citron et de celui de cuisson des poissons. Ensuite, nous avons eu l'immense plaisir de déguster chacun un plat à base de fruits de mer que nous avons franchement trouvé délicieux: chaufa de mariscos, arroz de mariscos et pescado a la mancho.
    Nos estomac étant comblés, nous avons décidés d’acheter quelques fruits au marché pour le repas du soir, et on a tout voulu goûter: une mangue, une papaye, des avocats, une pithaya, des kakis et une figue de barabrie.
    Nous sommes ensuite rentrés à l'hôtel afin de se reposer un petit peu.

    Il est a noté que nous avons découvert une autre partie de Lima à pied en allant et revenant au marché à pied qui était à 1 h de marche de notre hôtel. Partie pas si incroyable, puisqu'il s'agissait principalement de la rocade de la ville à l'allée.

    Nous avons fini notre journée en allant admirer un parc plein de fontaines dans Lima, où nous avons pu voir un spectacle de lumière, de son et d'eau, original et surprenant. Nous avons également dégusté, devant une des 13 fontaines du parc, les fruits achetés au marché un peu plus tôt.
    Read more

    Eric Dejoie

    Quelle chance que vous soyez allés au Parc de l'eau. J'avais oublié vous en parler. C'est superbe.

    4/4/22Reply
    Gaelle Bochet

    On a adoré! On veut tous les 3 être ingénieurs en son et lumière maintenant

    4/6/22Reply
     
  • Day64

    Le roi est mort, vive le roi!

    March 29 in Peru ⋅ ☁️ 19 °C

    Réveil et petit dej dans l’aéroport avant d’embarquer pour notre premier vol. Nous arrivons à Santiago à 13h et changeons de terminal (en courant sur les chariots comme les adultes responsables que nous sommes). Nous nous enregistrons sans problème, juste à montrer une déclaration disant qu’on a aucun symptôme du covid et un papier montrant qu’on est vacciné deux fois (le pass du chili nous est même utile ici) et c’est bon!
    Nous nous installons dans la Duty free et déjeunons en attendant notre vol. 30 min avant l’heure du départ nous nous étonnons que l’embarquement ne commence pas, et en regardant le tableau, pas de chance! Le vol est retardé de 4h.

    On embarque finalement à 20h et arrivons à 22h au Pérou après 4h de vol. Là, notre super agence de voyage @découvrezlePerouavecEric nous a réservé un taxi et on en est bien heureuses car il fait nuit et la sortie de l’aéroport est envahie de péruviens qui nous proposent de monter dans leur taxi. Nous arrivons dans notre super auberge et retrouvons ennnnfin Nico!! On boit un petit verre d’accueil offert par l’auberge avant de repartir dans le quartier manger un petit bout: on tombe sur des Burgers, qui ont l’air pas mal du tout, dans une drôle de bar/restau/boite de nuit. Les péruviens ont joué leur match de qualification pour la coupe du monde de foot alors tous le monde dans la rue porte les maillots de l’équipe nationale, mais le quartier est quand même calme. De retour à l’auberge nous allons vite nous coucher, en ayant hâte de découvrir Lima!
    Read more

    Annie Dutriaux

    Merci à la super agence familiale @decouvreleperouaveceric

    4/3/22Reply
    Gaelle Bochet

    Oui, la vie est plus facile!

    4/4/22Reply
    Sabine Loudcher

    c'est super de vous voir enfin tous les 3 réunis

    4/3/22Reply
    Colette Rabaseda-Loudcher

    oui nous sommes bien contents !

    4/4/22Reply
    4 more comments
     
  • Day39

    10 Tage Lima 🇵🇪

    March 17 in Peru ⋅ ⛅ 24 °C

    Von Puerto Montt ging es nun mit dem Flugzeug über Santiago de Chile nach Lima, der „Stadt im Nebel“ in Peru.

    Wir haben uns hier eine günstige Wohnung über Airbnb im beliebten Bezirk Miraflores gebucht und sind nach fast 5 Wochen Camping vor Freude über so viel Platz, eine dauerhaft heiße Dusche mit ordentlichem Wasserdruck und gutem WLAN fast ausgeflippt 🥳😅.

    Noch bevor wir am ersten Morgen die Stadt das erste Mal erkundeten, haben wir den Aufenthalt von vier auf sechs Nächte verlängert und einige Tage danach direkt noch einmal um ein paar Tage, sodass wir hier gut 1,5 Wochen verbringen konnten 🤩.
    Vor unserer Ankunft wussten wir ehrlich gesagt nicht viel von Lima, sodass wir die Tage einfach auf uns wirken ließen und nach und nach einiges Interessantes erfahren konnten.

    Die Temperaturen lagen die ganze Zeit tagsüber bei ca. 25 Grad, es herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit, die einem wirklich schnell den Schweiß ausbrechen lässt und die Stadt ist meistens in eine von der kontinuierlich über den Pazifischen Ozean heranziehenden dichten Nebeldecke gehüllt, sodass man oft kaum die Spitzen der Hochhäuser, geschweige denn die Aussicht an der Küste bewundern kann.
    Miraflores gilt als eines der reichsten Stadtviertel Limas und das sieht man auch. Die Straßen sind super sauber, an jeder Ecke steht ein Wachschutz und die Gebäude sind sehr gepflegt und ebenfalls bewacht. Die Promenade und die Parks an der Küste sind wunderschön hergerichtet und so teilten wir uns diese auf unserer morgendlichen Laufrunde mit zahlreichen anderen Joggern, Gewichthebern, Gruppensportlern inklusive Personal Trainern und Hundesittern mit ihren jeweils mindestens vier bis fünf Vierbeinern, während sich unten im Meer die unzähligen Surfer vergnügten.

    Die nächsten Tagen verschaffen wir uns im Nebel erst mal einen Überblick von Miraflores, besuchen den Parque del Amore, den Leuchtturm Faro La Marina und das Open Air Einkaufszentrum Larcomar, das in die Küste hinein gebaut wurde, bevor wir im Parque Kennedy, dem alten Zentrum von Miraflores, zahlreiche Straßenkünstler, einen kleinen Platz, an dem auch mal einfach getanzt werden kann und viele, viele Katzen bewundern können: Der Park wird auch „Park der Katzen“ genannt, da hier unzählige „wilde“ Katzen leben. Sie sollen ursprünglich dorthin gebracht worden sein, um sich um die unerwünschten Ratten zu kümmern. Nach dem dies erledigt war, leben sie dort ein wohl ganz schönes Leben, werden täglich auf Kosten der Stadt gefüttert, sind geimpft und werden mit allem versorgt, was so zu einem gesunden Katzenleben dazugehört.

    In Miraflores waren wir dann auch direkt zwei mal die angepriesene peruanische Küche austesten:
    Im La Terrazza überraschte uns ein super netter Kellner mit leckeren Pisco Sour, tollen Tapas und einem unglaublich gut gewürzten Hot Chicken Ceviche, einige Lima-Tipps gab es noch inklusive.
    Einige Tage später gönnten wir uns leckere Garnelen in einer wahnsinnig tollen Sauce als Vorspeise und ein hervorragendes Steak im Fuego Lima.
    Es macht uns total Spaß, unbekannte (Gewürz-)Variationen zu probieren, richtig scharfe aber trotzdem leckere Saucen zu kosten und dazu peruanische Cocktails zu schlürfen 😋😍.

    Als es nach einigen Tagen purer, weißer Nebelwand doch doch noch klar wird, können wir endlich auch ein paar schöne Fotos an der Küste machen und spazieren bis in das nächste Viertel Barranco. Barranco liegt im südlichen Teil von Lima und wird sogar teilweise als eines der angesagtesten Viertel der Welt gehandelt.
    Unten vom Meer kommen wir durch die Bajada de los Baños, eine natürliche Schlucht, die im Laufe der Zeit zu einer belebten Fußgängerpromenade mit Bars, Cafés und Restaurants geworden ist, wieder oben auf die Küstenpromenade und zur sog. Seufzerbrücke oder Puente de los Suspiros. Es ist eine alte Holzbrücke aus dem Jahr 1876, deren Legende nach ein Wunsch wahr wird, wenn man es schafft, die Luft so lange anzuhalten, bis man die (zugegeben nicht sehr lange) Brücke überquert hat. So eine Möglichkeit haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen und sind mit hochrotem Kopf auf der anderen Seite angekommen 😁🥵🥳.

    Am Abend besuchten wir den Circuito Mágico del Agua im Parque de la Reserva, eine wirklich beeindruckende, halbstündige audiovisuelle Laser-Show inmitten von dreizehn Brunnen.
    Da gibt es den Brunnen der Fantasie, den Regenbogen-Brunnen, oder einen 35 Meter langen Wassertunnel, durch den man gehen kann – sie alle leuchten in verschiedenen Farben und lassen ihr Wasser zum Takt der Musik tanzen.
    Das Highlight: Auf einem Wasserbildschirm wird auf 95 Metern Länge eine Show projiziert. Kurz um, es ist wirklich ein einmaliges Spektakel, das wir so noch nicht gesehen haben.

    Am Mittwoch verließen wir dann einmal die Küste und fuhren in das eigentliche Zentrum Limas, zum Plaza de Armas, wo sich auch der Präsidentenpalast befindet. Hier fanden wir zunächst ziemlich viele Polizisten und andere Sicherheitskräfte vor, die den Platz gewissermaßen abgesperrt hatten. Man durfte nur am äußersten Rand des Platzes und nur in eine Richtung laufen, was der Schönheit aber keinen Abbruch tat und eigentlich mit den wenigen Menschen sehr angenehm war ☺️. Leider verpassten wir aber so den Wachwechsel am Präsidentenpalast und was an diesem Tag genau los war, konnten wir auch nicht herausfinden.
    Ein paar Seitenstraßen weiter eröffnete sich uns der Blick auf den Cerro San Cristóbal, einem mittlerweile katholischen Wallfahrtsort. Die unterhalb des Gipfels liegenden bunten Häuser wirken aus der Ferne freundlich und hübsch, sind in Wirklichkeit aber sogenannte „informelle Siedlungen“, die von starker Armut und hoher Kriminalität geprägt sind und im Grunde nichts anderes als Slums oder Favelas sind. Vom Zentrum aus fahren mittlerweile Touristenbusse dorthin und es wird dringend davon abgeraten, selbst auf den Hügel und damit durch die Siedlungen zu spazieren.
    Wir haben heute aber sowieso andere Pläne und stürzen uns in das an das Zentrum angrenzende Chinatown. Hier tummeln sich auf einmal in den kleinen Straßen so viele Menschen, ein Geschäft reiht sich an das nächste und man kann kaum feststellen, wer den meisten (sorry) Schrott verkauft. Auch wenn ein jeweiliges Chinatown in den vielen Metropolen oft immer gleich wuselig und voll ist, ist es auch immer wieder ein Erlebnis. Wir kommen in eine riesige Markthalle, in der es einfach alles gibt, was das Lebensmittelherz begehrt, auch wenn vieles nicht ganz unserem Verständnis von Hygiene entspricht 😷😅.
    Es dauert einige Zeit, bis wir aus dem Gewusel wieder hinausfinden und sind wirklich etwas erschlagen. Der Lärm und die Hektik würden wir genau einen Tag aushalten und auch, wenn uns das schon vorher bewusst war, lässt uns der Anblick dieser unfassbaren Massen an (oft wirklich unnötiger) Ware irgendwie etwas traurig und nachdenklich zurück.
    Zurück in Miraflores können wir auf der Suche nach einem (wirklich notwendigem) Eis noch einen wunderschönen Sonnenuntergang bewundern, bevor wir dann unsere etwas müden Füße hochlegen und den Abend genießen.

    Am nächsten Morgen müssen wir unsere Airbnb-Wohnung wechseln und bringen daher unsere Sachen erstmal in die nur wenige Minuten entfernte neue Wohnung und richten uns neu ein, bevor wir uns für das Highlight am Abend fertig machen: die peruanische Fußballnationalmannschaft spielt in der WM - Qualifiaktion das vorletzte Spiel in und gegen Uruguay ⚽️. Wir sehen schon tagsüber zahlreiche Fans durch die Stadt laufen, hupen und feiern, sodass wir uns das Spiel und Stadtspektakel auf keinen Fall entgegen lassen wollen. Im Partyviertel von Miraflores herrscht schon Stunden vor dem Spiel eine ausgelassene Feierstimmung, die Kneipen sind brechend voll und wir ergattern auch noch einen guten Platz im „Liverpool“. Die Uruguayer gehen 1:0 in Führung, die Peruaner spielen motiviert, die Fans fiebern mit, Gläser gehen zu Bruch, als die Mannschaft den Ausgleich geschafft zu haben scheint, das Tor aber dann nicht anerkannt wird (die Torlinientechnik wurde hier jedenfalls noch nicht angewendet) 😕 und so geht das Spiel leider mit 1:0 aus. Die Fans sind trotzdem gut drauf und auch wir haben einen tollen, spaßigen Abend in Lima.

    An unserem vorletzten Tag besuchen wir das Huaca Pucllana Museo de Sitio, wo wir die Überreste einer aus Lehm und Ton bestehenden Pyramide mitten in Miraflores besichtigen. Die Pyramide diente als wichtiges zeremonielles und administratives Zentrum für die Förderung der Lima-Kultur , einer Gesellschaft, die sich zwischen 200 und 700 n. Chr. an der peruanischen Zentralküste entwickelte.
    Die gebräuchlichste Bautechnik damals war die des "Bücherregals" und besteht darin, die Lehmziegel vertikal nebeneinander zu platzieren, wobei Mörtel oben und unten in den Reihen angebracht wird und Leerräume zwischen ihnen gelassen werden. So wurde dem Bau ein erdbebensicherer Charakter verliehen.
    Die Überreste bestehen heute auch deswegen noch, weil es in Lima so gut wie nie regnet. Wie wir lernen, erkennt man solche Städte an den meist flachen Dächern der Gebäude ohne Dachrinnen und natürlich an den fehlenden Gullideckeln💡- logisch.

    Wie wir später noch nachlesen, herrscht in Lima daher aber auch akute Wasserknappheit. Zwar befinden sich in Peru 70 % der tropischen Gletscher und über 5 % der globalen Oberflächenwasserressourcen der Erde, das Wasser im Land ist aber sehr unterschiedlich verteilt. Lima ist die zweit größte Wüstenstadt, es regnet im Schnitt 13 Millimeter pro Jahr. Das ist so viel wie in Deutschland durchschnittlich in einer Woche. Das Wasser wird den drei Flüssen, Rímac, Chillón und Lurin, die in den Anden entspringen, entnommen, sodass die Stadt fast vollständig vom Niederschlag in den Anden abhängig ist. Mit der starken Zuwanderung bekommen immer weniger Menschen einen Zugang zu Wasserversorgung, weil neue Stadtteile auch in ungünstigen Lagen wie z.B. an Berghängen entstehen. Es “lohnt“ sich nicht in die schwer zugänglichen Gebiete Wasserleitungen zu legen. Vor allem in den Armenvierteln haben Millionen Menschen kein fließendes oder nur dreckiges Wasser. Ihre einzige Möglichkeit ist überteuertes Wasser von Wassertrucks zu kaufen, die zwei oder dreimal in der Woche vorbeikommen. Rund 20% der Menschen Limas sind davon betroffen.
    Gründe für diese Situation gibt es mehrere. Neben der Verschärfung durch den Klimawandel, ist das Bevölkerungswachstum ein zusätzliches Problem. Mehr Menschen benötigen mehr Wasser und mehr Lebensmittel, die bewässert werden müssen. Der Hauptgrund ist aber der Mangel an Nachhaltigkeit. Da werden die Parks in den Nobelgegenden statt den Feldern bewässert, da wird jede Menge Wasser durch kaputte Leitungen und durch das verschwenderisches Nutzungsverhalten von Teilen der Bevölkerung verschwendet. Während also die reichen/reicheren Viertel Leitungswasser aus den Anden quasi All-inclusive mit ihrer Miete erhalten und daher „keinen“ Grund haben, mit diesem sparsam umzugehen, wird in die Armenviertel das Second-Hand Wasser für teures Geld geliefert.
    Lösungsideen bestehen: so kann zum einen aus dem dichten Nebel, der viele Monate über der Stadt liegt, Wasser gewonnen werden. Zum anderen müsste viel mehr in die Wiederverwendung des Wassers investiert werden (aktuell werden nur 17 % des Wassers gesäubert und wiederverwendet).
    Bleibt zu hoffen, dass sich die Situation schnellstmöglich verbessert.

    Unseren letzten Tag starten wir dann noch mit einer letzten Laufrunde an der so schön bewässerten Küste, wuschen noch einmal unsere Klamotten im Sparprogramm durch und aßen im Dada Restaurant in Barranco Ceviche (kleingeschnittener, roher Fisch in einer „Leche de Tigre“ (Tigermilch), serviert mit Zwiebeln, Maiskörnern und Süßkartoffelpüree) als Vorspeise, sowie Meeresfrüchtevariationen mit Nudeln bzw. Reis. Auch hier wurden wir super verwöhnt, alles schmeckte hervorragend und das wird mit Sicherheit nicht unser letztes Ceviche gewesen sein 😋.
    Danach ging es zurück ins Apartment und es wurde Zeit, wieder die Backpacks zu packen, bevor es morgen dann weiter in Richtung Norden geht.

    Lima ist eine tolle Stadt, die uns mit ihren freundlichen Einwohnern, schönen Parks und abwechslungsreichen Bezirken wirklich sehr gefallen hat. Um so mehr man auch über die nicht so schönen Dinge erfährt, merken wir auch, wie gut es uns doch geht und wollen das auch nicht vergessen 😔😌.
    Read more

    Katrin Tischler

    😍😍😍

    3/29/22Reply
     
  • Day128

    Barranco, Lima

    March 6 in Peru ⋅ ☁️ 23 °C

    Quelques jours supplémentaires à Lima dans le quartier de Barranco dans lequel on trouve de nombreux graffitis et d’où le coucher du soleil est magnifique 😍

    Lima, malgré tout ce que l’on a pu entendre de négatif, malgré sa taille, est notre grande ville préférée 🌃 loin devant Mexico, Guadalajara et Bogota… ses quartiers sont différents les uns des autres. Miraflores est moderne et actif, Barranco colonial et artistique. Aujourd’hui il n’y aura pas de longues descriptions, seulement quelques photos supplémentaires de Lima (Barranco).Read more

    Maik Grobmeier

    ❤️

    3/17/22Reply
    Marie France Marchand

    c'est tres beau j'aime

    3/18/22Reply
     

You might also know this place by the following names:

Lima, Lima region, Lima Jach’a Suyu, Рэгіён Ліма, Лима, Regió de Lima, Region Lima, Lima Regiono, Liman alue, Région de Lima, Regione di Lima, リマ県, ლიმა, Regio Limensis, Limos departamentas, Wilayah Lima, Lima-regionen, Lima Suyu, Rejon de Łima, 利馬大區

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now