Peru
Machupicchu

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

568 travelers at this place

  • Day117

    Machu Picchu - Ruinenstadt der Inkas

    March 5, 2019 in Peru ⋅ 🌧 19 °C

    Das nächste Weltwunder ruft! Nach Peru zu reisen, ohne die alte Inkahauptstadt zu besuchen, wäre wie als würde man nach Paris reisen und nicht am Eiffelturm gewesen zu sein 🤷🏼‍♀️
    Es geht früh los, denn unser Bus von Aguas Caliente hoch zum Machu Picchu fährt schon vor 6 ab. Der Weg nach oben ist auch zu Fuß möglich, allerdings hätten wir dann noch anderthalb Stunden früher aufstehen müssen 🙈

    Als wir den berühmten Fotospot erreichen, gibt der dicke Nebel nur einen Teil der Ruine frei, doch es klart immer weiter auf, bis die Sonne sich ihren Weg ganz durchgekämpft hat. Dann liegt die „verlorene Stadt“ ganz klar vor uns. Majestätisch und eindrucksvoll erhebt sie sich mitten im Dschungel.

    Unser Guide gibt uns ein paar Hintergrundinfos zu diesem architektonischen Meisterwerk: Bis heute streiten sich die Forscher, zu welchem Zweck Machu Picchu gebaut wurde. Heiliges Frauenkloster, Pilgerort für Gläubige, königlicher Landhaussitz der Inkas, besonderer Ort zu Ehren der Landschaft oder doch ein Universitätscampus? Ganz wird dieses Rätsel wohl nie gelöst werden können. Dennoch wäre es nicht untypisch, wenn Machu Picchu mehreren Zwecken gedient hat und somit die Theorien in einander übergehen.

    Wir blicken auf die Stadt und ihre vielen Terrassen. Viele tausend Meter unter uns rauscht der gewaltige Urumbamba-Fluss und unsere Gedanken kreisen um das geheimnisvolle Volk der Inkas, die mitten im Dschungel so eine gewaltige Stadt wie Machu Picchu bauten, die einst Platz für viele Menschen bot. Die Architektur ist beeindruckend. Wie haben die die ganzen Steine hier hoch gekriegt?! Schließlich sind wir hier in 2.430 Metern Höhe inmitten der Anden! Wahnsinn.
    Wir schlendern weiter vorbei an landwirtschaftlich genutzten Terrassenflächen und einfachen Bauern- und Handwerkerhäusern bis ins sakrale Zentrum der Stadt. Zahlreiche Tempel und Paläste umgeben hier den Sonnentempel, das Wahrzeichen Machu Picchus.
    Zu spät erfahren wir, dass wir die Ruine nur in eine Richtung gehen dürfen - es gibt kein Zurück. Schade. Gerne hätte ich das berühmte Panorama noch einmal ohne Wolken gesehen. Auch mit einem Lama-Selfie haben wir kein Glück, denn diese lassen sich heute gar nicht blicken 🙈
    Egal, das lässt diese einmalige Erfahrung nicht trüben 😎

    Zurück nehmen wir dieses Mal den Fußweg die Treppen herunter. Als wir im Dorf Aguas Caliente ankommen, fängt es plötzlich an, in Strömen zu regnen. Perfektes Timing 🙈 wie nutzt man die Zeit dann am besten? Richtig. Mit bummeln über den Inka-Markt und Pause mit Glühwein und heißer Schokolade 😜

    Da das Wetter hier gerne mal blitzschnell umschlägt, scheint auch schon bald wieder die Sonne und wir entspannen uns noch ein wenig in den heißen Thermalquellen in Aguas Calientes 😌

    Zu guter Letzt lassen wir den Tag mit leckerem Alpaka-Steak und Pisco Sour ausklingen 😎
    Read more

  • Day6

    Machu Picchu

    April 12, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    Machu Picchu time! Hier kijk ik al een hele tijd naar uit en eindelijk is het zo ver. We worden opgepikt door een minibusje en samen met een tiental andere toeristen naar Hydroelectrica gevoerd. De weg slingert omhoog en omlaag door de bergen. Een prachtige omgeving. Veel groen, enkele watervallen, diepe kloven. Na 5 uur rijden zijn we op onze bestemming. Uit tientallen andere busjes komen er nog meer toeristen tevoorschijn. Allemaal met hetzelfde doel: van hieruit naar het dorp Aguas Calientes stappen.

    We wandelen de hele tijd langs de sporen van de Perurail trein die Cusco en Ollantaytambo verbindt met “Machu Picchu pueblo”, zoals Aguas Calientes ook wel genoemd wordt. Na een uur of 2 zien we hoog boven ons in de verte een eerste glimp van Machu Picchu. Spannend! Nog een half uur later zijn we in het dorp.

    Na het avondeten krijgen we ons ingangsticket voor Machu Picchu en uitleg over waar en wanneer we moeten vertrekken. De Duitse Nicole wil net als mij te voet naar de ingang stappen. Vé wil met de bus naar boven zodat ze haar energie kan sparen om de “montaña” te beklimmen. We gaan samen het busticket kopen en kruipen dan snel ons bed in.

    Om 4u gaat mijn wekker al. Ik probeer mij zo stil mogelijk klaar te maken zodat Vé nog wat langer kan slapen. In de gang aan de receptie verorber ik mijn ontbijt terwijl ik wacht op Nicole. Samen beginnen we aan de wandeling naar de ingang van Machu Picchu. Enkele minuten later vervoegt Steffi ons, een andere Duitse die ook op onze bus zat. Na 20 minuten komen we aan de eerste controlepost en vanaf daar begint een steile klim. Het zijn vooral trappen, maar allemaal verschillend van hoogte en lengte wat het ferm lastig maakt. Het wordt stilaan licht waardoor we zien hoe bewolkt de omgeving is. Geen bergen of heuvels te zien. Hopelijk klaart het straks wat op.

    Na een klein uur stappen bereiken we de ingang van Machu Picchu. Om 6u45 stapt Vé van de bus en verzamelen we met onze gids. Tijd om eraan te beginnen! Als Engelssprekenden worden we in de groep van gids Yawar geplaatst, samen met een twintigtal anderen. De poorten gaan open en de honderden toeristen stormen naar de ticketcontrole. Net voorbij de ingang krijgen we al een beetje uitleg en dan bestijgen we de trappen naar het bekendste uitkijkpunt. Helaas nog altijd wolken maar Yawar belooft ons dat dit normaal is en dat het binnen een uurtje zal uitklaren.

    Tijdens zijn uitleg beginnen de wolken al een beetje op te schuiven en krijgen we een mooi zicht op de ruïnes van Machu Picchu. Nicole trekt enkele foto’s van ons en wij van haar. En dan is het al bijna 8 uur. Tijd voor ons om te vertrekken naar de “montaña”, de berg die we gaan beklimmen. Yawar toont ons de weg naar de ingang en we splitsen af van de groep. Dat is achteraf gezien het enige jammere aan onze tour: doordat we de berg gaan beklimmen krijgen we geen uitleg meer over de rest van Machu Picchu. Anderzijds mogen wij nog de rest van de dag op de site verblijven, terwijl de groep met de gids al sneller zal terugkeren.

    We beginnen aan de klim. Net als tijdens mijn wandeling deze morgen zijn het continu trappen. Deze keer zelfs nog een stuk steiler en lastiger. Om de 5 à 10 minuten pauzeren we even om bij te komen. We zien jammer genoeg niks van de omgeving aangezien het te bewolkt is.

    Na 45 minuten, ongeveer halfweg naar de top, komen we 2 oudere Braziliaanse dames tegen. Ze vertellen ons dat het pad verderop alleen maar steiler en gevaarlijker wordt. Smalle trapjes die dicht bij de afgrond liggen. “En het uitzicht daar boven?”, vraag ik. “Niks te zien van Machu Picchu jongen, overal wolken”. Dju, hopelijk verandert dat nog!

    Het wordt inderdaad nog lastiger en risicovoller daar boven. Wanneer we de top bereiken, zien we niet veel. Terwijl we uitblazen van de zware klim begint het echter beetje bij beetje op te klaren. De zon komt er wat door. Eerst zien we een glimp van de heilige stad tussen de wolken door… en een kwartier later zien we zowaar de hele ruïne in volle glorie. Fenomenaal!

    Niet alleen de ruïnes zelf maar zeker ook de omgeving. De steile Huayna Picchu en enkele andere groene, bijna loodrechte bergen zijn indrukwekkend om te zien. En overal wat wolkenslierten rond die het plaatje nog mystieker maken. We zetten ons neer en eten onze lunch terwijl we ons vergapen aan de omgeving. 100 meter verderop is er een uitkijkpunt met afdakje waar tientallen toeristen foto’s staan te trekken. “Wij zitten hier toch lekker beter en rustiger”, denken we bij onszelf. En effectief: iedereen die terugkeert naar beneden, stopt aan ons plaatsje en is verbaasd dat het zicht van hier nog mooier is.

    Na een halfuurtje relaxen gaan we ook even naar het andere uitkijkpunt. Een paar fotootjes trekken en dan terug naar ons eerste plekje. Doordat de zon erdoor gekomen is, zoemen er plots honderden muggen rond ons. Ik word er een beetje gek van. Zelfs met DEET zijn ze moeilijk weg te krijgen. Tijd om terug af te dalen en de ruïnes van wat dichterbij te gaan inspecteren. Na een uurtje zijn we terug beneden. Vé wordt direct besnuffeld door enkele lama’s. Er lopen er hier zo 18 rond, die zich te goed doen aan het lekkere groene gras op de site.

    Het volgende dat we willen bezoeken is Intipunku, de zonnepoort. Daarvoor moeten we opnieuw een stevig stukje klimmen, zo’n 40 minuten. In vergelijking met wat we daarnet gedaan hebben is het niks, maar onze beentjes beginnen toch vermoeid te raken. De zonnepoort ligt bovenaan een V-vormige bergpas en is het eindpunt van de befaamde Incatrail. De sportievelingen die deze 4-daagse tocht afleggen kunnen van hier dus een eerste keer Machu Picchu aanschouwen. We rusten er een half uurtje uit terwijl we alweer van een mooi uitzicht genieten.

    We vervolgen onze weg naar de Incabrug. Onderweg pauzeren we op een paar mooie terrassen met veel lama’s. Tijd voor een fotoshoot, denkt Vé. Ik eet ondertussen nog een koffiekoek maar raak die bijna kwijt aan een nieuwsgierige en hongerige lama.

    Het pad naar de Incabrug is kort. Ik wandel op amper 10 minuten tot daar. De brug zelf is afgesloten door een hekken en dus onbereikbaar. Ze ziet er ook niet zo stabiel uit dus ik snap wel waarom men er geen toeristen laat over lopen. De weg er naartoe is wel indrukwekkend. Weer vlak langs een afgrond en met mooi zicht op de groene vallei wat verderop.

    Daarna trekken we richting de ruïnes. Via een hele reeks trappen komen we de centrale poort binnen. Hier staan vele stenen gebouwen, terrassen en een zonnetempel. Doordat we geen gids hebben weten we niet precies waarvoor dit allemaal diende. Maar goed, dat weten de archeologen zelf ook nog niet helemaal. Machu Picchu zou deels een militair fort geweest zijn, deels een heilige plaats (met altaren en offerplaatsen), deels observatorium (de zonnetempel bvb) en er zouden misschien ook wat mensen gewoond hebben.

    We kuieren ongeveer anderhalf uur ter plekke rond. Ons water is ondertussen op en we worden moe. Tijd om ons naar de uitgang te begeven. Daar drinken we een welverdiende cola en zetten we een stempel van MP in ons paspoort. Dan terug afdalen via de trapjes die ik deze morgen naar boven nam en we zijn terug in Aguas Calientes. We relaxen op een terrasje, gaan op het gemak iets eten en kruipen dan op tijd ons bedje in. Het was een vermoeiende, maar memorabele dag vandaag.

    Op voorhand vraag je je af: gaat dat wel de moeite zijn, Machu Picchu? Is het niet overdreven gehyped en toeristisch? Wel, toeristisch is het zeker. Maar bij mij heeft het mijn verwachtingen serieus overtroffen. Van jongs af aan sprak dit “nieuwe wereldwonder” mij aan om te zien en ik ben heel blij dat ik het gedaan heb!

    Een filmpje: https://photos.app.goo.gl/ZdhKacGu8hEzV3az9
    Read more

  • Day39

    Machu Picchu

    August 3, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 11 °C

    6h von Cusco mit dem Bus bis zum Hidroelectica und anschließend 12km Fußmarsch den Gleisen entlang bis nach Aguas Calientes.
    Am nächsten Morgen ging es 05:30 die 400 Höhenmeter zu Fuß rauf zum Machu Picchu.Read more

  • Day169

    La Vallée Sacrée et le Machu Picchu

    February 25, 2019 in Peru ⋅ 🌧 17 °C

    La région de Cusco est le berceau de la civilisation Inca, peuple qui régna sur toutes les Andes entre le 13 et 16e siècle jusqu'à l'arrivée des espagnols.

    On ne sait finalement pas grand chose des Incas car ils n'avaient pas d'écriture, ce que l'on sait provient donc de théories scientifiques basées sur des vestiges retrouvés. Cette civilisation était experte en construction de temples et autres terrasses dans des terrains abruptes.

    La vallée de Cusco, au milieu de montagnes à plus de 6000m était une zone sacrée par les Incas car les terres fertiles de cette vallée étaient souvent considérées comme « magique ». Dans cette vallée, au climat tempéré et traversée par le fleuve Urubamba, les cultures y étaient riches et variées. C’était donc une mine d’or pour l’empire Inca. Les terrasses agricoles, construites à l’époque inca sont d’ailleurs toujours utilisées.

    Il y a de nombreux sites, villages et ruines à visiter dans cette vallée. Le point d'orgue étant le célèbre Machu Picchu. Nous sommes parti 2 jours depuis Cusco, le premier jour nous avons visité 4 sites dont 3 ruines de site Inca, principalement des forteresses avec terrasses servant à l'agriculture. Notamment la patate (plus de 3000 variétés !), quinoa, haricots...

    Les sites sont impressionnants et surtout le plus incroyable est la manière dont les murs de soutènement sont construits, chaque pierre est taillée pour parfaitement s'emboîter avec les autres (voir photo). Il n'utilisent aucun ciment ou joint, c'est donc au millimètre. Aussi, l'empire Incas étant sur une zone hautement sismique, ils avaient inventé des systèmes anti sismique grâce à un emboîtement ingénieux de pierres entre elles. Assez bluffant !

    Le dernier site que nous ayons fait sont des salines d'où sont extrait un sel d'une très belle qualité. Une eau salée jaillit des montagnes et le sel est exploité ici depuis les Incas. C'est un très beau spectacle !

    Une fois la visite de ces sites terminé, nous prenons le train pour le Machu Picchu. Ce train est assez luxueux, ça fait un peu Orient Express, cuir, bois et grandes fenêtres pour admirer la jolie vallée défilant sous nos yeux. Bon ça coûte un bras mais c'est une jolie expérience !

    On fait une toute petite nuit, on se réveille à 4h et c'est parti pour l'ascension jusqu'au fabuleux site du Machu Picchu. 2h plus tard, 600m de dénivelé et plus de 2000 marches à plus de 2500m d'altitude, nous arrivons à l'entrée du site et là c'est nuageux on voit rien!!!! On est KO et un peu dépités mais on continue d'y croire donc on attends que ça se lève...

    ... Et ça se lève!! Vers 8h les nuages se dissipent enfin et on peut admirer ce lieu impressionnant et incroyablement bien conservé. Il reste quand même encore pas mal de nuage mais ca donne une mabiance assez mystique qui va bien au lieu! Le site a été redécouvert au début du 20eme, ainsi pendant des siècles le lieu a été isolé et donc préservé. Ce lieu semble avoir été une ville d'une assez haute importance, on y trouve des vestiges religieux et administratifs. Apparemment il aurait fallu 50 ans à des milliers d'hommes pour achever cette ville. On continue notre balade sur le site pendant encore 2 bonnes heures pour s'imprégner de l'atmosphère puis on redescend nos 2000 marches et une fois arrivé à la gare pour reprendre notre train, il se met à pleuvoir, on l'a échappé belle !

    Maintenant retour à Cusco pour quelques jours dans cette ville particulièrement agréable.

    On vous embrasse !
    Read more

  • Day77

    Machu Picchu

    March 14, 2020 in Peru ⋅ ☁️ 20 °C

    Da waren wir nun, bei einem der neuen sieben Weltwunder.
    Wenn man dieses eigentlich schon 1000mal gesehene Bild vor sich sieht und die Geschichte dahinter erfährt, kann man sein Glück eigentlich gar nicht fassen, dass man es selbst live erleben darf...

    Aufgrund der derzeitigen Regenzeit ist der bekannte sogenannten "Inca- Trail" nicht möglich, denn es kommt häufig zu Erdrutschen.
    Dieser startet in Cusco, der ehemaligen Hauptstadt der Inka, und dauert 4 Tage.
    Diese Variante, um hier her zu kommen, fiel also aus.

    Also eben auf anderem Wege.
    Wir legten erstmal einen kleinen Zwischenstopp in Urubamba ein, einem kleinen Städtchen, was uns gleich in seinen Bann gezogen hat (vielleicht auch weil es echtes dunkles Sauerteigbrot gibt 😍)
    Hier haben wir uns mit einer alten Klassenkameradin getroffen und hatten einen wunderschönen Abend - Danke Conny!

    Dann ging es weiter nach Ollantaytambo und von hier kann man wählen, wie man zum Dorf am Fuße des Machu Picchu, Aguas Calientes, gelangt.
    Entweder eine 5-6 stündige Busfahrt (auf der wohl gerade zur Regenzeit auch mal Menschen sterben, weil die Busse die enge Straße runter rutschen) mit anschließender 3 stündiger Wanderung.
    Oder eine ziemlich teure Zugfahrt die einen in knapp 1,5h heil zum Ziel bringt.
    Haben uns für letzteres entschieden, 😅

    Am nächsten Morgen ging es dann los und wir bestiegen den vöööllllig überteuerten Bus zum Eingang des Machu Picchu auf 2400m.
    Dort gabelten wir uns einen coolen Guide auf und erfuhren viel über diesen über diesen ca. 1450 erbauten Ort.
    Dieser wurde 1911 völlig von Bäumen und Sträuchern überwachsen, entdeckt und sorgsam gereinigt.
    Schon 1920 war er für Touristen eröffnet worden und wurde 2007 zum Weltwunder erklärt.
    Dementsprechend ist hier auch der Touristenandrang, pro Tag pilgern hier (nach gut geordneten Zeitplänen) bis zu 2500 Menschen hin.
    Da aktuell allerdings Nebensaison ist, waren es weniger und wir hatten sogar Eintrittskarten für den meist monatelang ausverkauften Aufstieg zum Waynapicchu.
    Auch das Coronavirus lässt die Zahl der Touristen erheblich sinken...
    Gefühlt die Hälfte der Besucher waren aber übrigens Asiaten 😅

    Doch kurz etwas zu diesem besonderen Ort :
    Diese flache Fläche zwischen den Bergen Machupicchu ("alter" Berg) und Waynapicchu ("junger" Berg) ist nicht natürlich entstanden.
    Die Inkas trugen dafür mit ihren Werkzeugen einen Berg ab, der sich hier befand!
    Sie ebneten das Land und schufen aus den Steinen ihre Häuser und die weitläufigen terrassenartigen Grünflächen, welche als Ackerflächen genutzt wurden.
    Über ein ausgeklügeltes Wasserversorgungssystem konnte selbst zur Trockenzeit bewässert werden.
    Selbst plattentektonische Grenzen sind im Grundriss der Stadt zum Schutz vor hier häufigen Erdbeben berücksichtigt wurden.
    Es gibt Sonnenuhren, steinerne Kompasse und beeindruckende Tempel, durch deren Fenster die Winter- und Sommersonnenwende erkennbar ist, denn dann trifft sich das Licht an besonderen Punkten.
    Man vermutet, dass hier neben dem spirituellen Zentrum auch viele Gelehrte lebten, die sich auch mit Astronomie befassten.
    Unser Unterkiefer klappte uns schon das ein oder andere Mal herunter und wir wissen jetzt wahrscheinlich nur einen Bruchteil😅

    In dieser auserwählten heiligen Stätte durften zwischen 500 und 1000 Menschen leben und sie verteidigten sich jahrhundertelang vor anderen Stämmen.
    Da es keine Aufzeichnung der Inka gibt, kann über vieles nur spekuliert werden und es wird angenommenen, dass es für die Bewohner ein Privileg war, hier zu leben.
    Der Grund für das Verlassen dieses Ort vor ca. 300 Jahren war wohl, dass der damalige König vor den Spaniern geflohen ist und sein Volk mitgenommen hat.
    Die Spanier entdeckten diesen versteckten Ort übrigens nie, zumindest ist diesbezüglich nichts bekannt.

    Am anderen Ende des Dorfes thront der Wayanapicchu und wir wanderten die "Todesstufen" hinauf zum Gipfel auf 2600m.
    Wer sich auch immer diesen Namen ausgedacht hat, neigt wohl ein wenig zur Übertreibung, denn es war zwar anstrengend, aber nach einer halben Stunde waren wir oben und noch am Leben 😂
    Ein toller Ausblick auf den Ort bei strahlendem Sonnenschein war Belohnung genug.

    Das Wetter ist hier in der Gegend übrigens ziemlich wechselhaft, so haben wir anfangs den Wayanapicchu gar nicht sehen können, weil er in Wolken gehüllt war.
    Dann folgte strahlender Sonnenschein, dunkler Himmel mit Donnergrollen mit 5 Tropfen Regen und dann zog es wieder auf.

    Am Ausgang ließen wir es uns natürlich nicht entgehen, uns einen Stempel in unserem Reisepass zu holen.
    Den Heimweg traten wir dann zu Fuß an, um den Geldgeiern nicht noch mehr Geld in den Rachen zu stopfen 😝
    Read more

  • Day74

    Macchu Picchu

    December 23, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    Am dritten Tag unseres Treks sind wir also gestern Abend nach einer wunderschönen Zugfahrt durch das Sacred Valley in Aguas Calientes angekommen. Dieser Ort war vor 50 Jahren noch ein verschlafenes Nest, in dem ungefähr 4 Familien gewohnt haben. Seit dem aufkommenden Tourismus rund um Macchu Picchu ist das Städtchen aber explodiert und ein Restaurant oder Hotel steht neben dem nächsten. Es gibt einen riesigen Markt für Mitbringsel aller Art und es dreht sich wirklich alles um die Besucher des Macchu Picchu.
    Die Ankunft mit dem Zug in Aguas Calientes war beeindruckend: der Ort liegt in einem schmalen Talabschnitt, eingezwängt zwischen steilen Bergen und die Bahnstrecke verläuft nur wenige Meter neben Tischen und Stühlen von Restaurants. Würde es hier sowas wie den deutschen Sicherheitsstreifen bei der Bahn geben, würden die Leute wohl nur den Kopf schütteln. Die Gleise und Züge sind ganz normaler Bestandteil des alltäglichen Trubels und wenn grad kein Zug kommt, mehr Gehweg als Bahntrasse. 😊
    An diesem Abend müssen wir nicht im Zelt schlafen. Unser Touranbieter hat ein schönes Hotel gebucht und auch das Abendessen ist bereits geregelt. Bei Alpacasteak, Bier und Pisco Sour mit unserem Guide Americo steigt die Vorfreude auf den nächsten Tag, an dem es hoch zum Macchu Picchu geht. Nur zum Schlafen brauchen wir dann doch Ohropax: unser Zimmer geht auf den Urubamba-Fluss hinaus und der veranstaltet deutlich mehr als ein leises Rauschen. 😂

    Wir starten morgens um 6 und erreichen eine Stunde später Macchu Picchu in einer dicken Nebelsuppe. Americo beruhigt uns und versichert, dass das Wetter noch besser wird. Sein Wort in Gottes Ohr! 😉 Aber tatsächlich reißt es nach einer halben Stunde auf und wir erhalten einen immer klareren Blick auf die Ruinen und die umliegenden Berggipfel. Was für ein Traum! 🙌
    Americo führt uns ausführlich über das gesamte Areal und wir erfahren viel über die Inkakultur, die Architektur und die Geschichte von Macchu Picchu. Wir bestaunen die Tempel und den Königspalast und hören gebannt zu, welche Fragen rund um diese Ruinen noch immer offen sind. Wir wandern sogar eine halbe Stunde über einen ehemaligen Inkapfad, der zum Tal hin steil in die Tiefe abfällt und erkunden eine alte Inka-Brücke: 4 Baumstämme hunderte Meter über dem Abgrund (nein, drüber gehen darf man nicht 😉).
    Es scheint nun immer mehr die Sonne und Macchu Picchu zeigt sich von seiner Postkarten-Seite. So haben wir uns eins unserer Highlights der Reise vorgestellt!
    Um einen noch besseren Blick zu erhaschen, steigen wir noch auf den Wayana Picchu, dem berühmten Berg hinter den Ruinen. Mit normalem Wandern hat das wenig zu tun: es geht 40 Minuten steile Stufen nach oben und treibt einem den Schweiß ins Gesicht. Aber der Ausblick belohnt die Mühen, denn oben angekommen liegt uns Macchu Picchu in der Sonne zu Füßen. Wie schön, dass wir diesen Ort, den man von so vielen Bildern kennt, endlich live sehen durften.

    Am Nachmitag kehren wir dann mit Zug und Taxi zurück nach Cusco. Morgen ist der 24. Dezember und wir verbringen ein gemütliches Weihnachten hier. 😊
    Read more

  • Day18

    Jungle Trail III - Way to Machu Picchu

    June 29, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    Der Tag startete heute wieder mal pünktlich für uns um 6:30 Uhr. Nach unserem Frühstück (es gab tatsächlich mal was anderes als Rührei :D) ging es los zum Zip-Lining, ein mega Erlebnis, da wir zwischen Bergen, Regenwald und über Flüsser bis zu 1km ziplinen durften! Thui durfte sich auf der längsten Strecke sogar fliegend an den Guide hängen :) Im Anschluss ging es weiter nach Hydroelectrica, wo es ein frühes Mittagessen gab, bevor wir dann auf den 3-stündigen Marsch nach Aguas Caliente (die „Stadt“ am Fuße des Machu Picchus) starteten. Der Weg entlang der Zuggleisen hat uns mit der tropischen Landschaft stark an Tomb Raider und Asien erinnert, eine wirklich wunderschöne - und zum Glück flache (aka peruanisches Downhill) - Strecke. Den Rest des Tages haben wir dann nur noch mit Snack-Einkauf für den morgigen Machu Picchu Tag und dem Abschluss-Abendessen mit unserer Gruppe (es gab diesmal tatsächlich mal eine andere Suppe als die letzten vier Tage & on Top vier Gerichte zum auswählen!). Unser Wecker ist für morgen auf 4:00 gestellt und wir sind schon voller Vorfreude:)Read more

  • Day23

    Die Inkastadt Machu Picchu

    June 23, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

    Tag 4:
    Nach der Nacht in den Hobbit-Häuschen geht die Reise weiter. Auf einer Kaffee Plantage machen wir eine längere Pause. Wir pflücken die Kaffeebohnen, schälen und rösten sie, inklusive der Spezialzutaten Orangenschale und Zucker. Als die gerösteten Bohnen gemahlen wurden, umgibt uns ein Kaffeeduft der Superlative. Der Kaffee zu trinken war der absolute Wahnsinn, wir schweben im Kaffee-Himmel! Danach gehts wieder bergauf, dieses mal schwitzend und durch den Dschungel. Wenn das kein knackigen Po gibt wissen wir ja auch nicht... Beim erreichen unserer Zelte haben wir eine grandiose Sicht direkt auf den Machu Picchu auf dem Berg gegenüber, noch zwei Tage und dann haben wir unser Ziel erreicht...

    Tag 5:
    Als wir am morgen das Zelt öffnen blicken wir direkt auf den Machu Picchu, so lässt es sich gleich leichter aufstehen. Heute suchen wir unsere Motivation zum Wandern erst mal. Langsam machen sich die gelaufenen Kilometer in den Beinen bemerkbar. Trotzdem heisst es bergab laufen und danach alles geradeaus, wir freuen uns, entlang der Bahngleise. Am frühen Nachmittag erreichen wir die letzte Station, das Dorf Aguas Calientes. Hier übernachten wir in einem richtigen Hotel mit einer Dusche, wir sind begeistert!

    Tag 6:
    Um vier Uhr morgens geht der Wecker, halb fünf gibts Frühstück und um fünf machen wir uns auf den Weg zum Bus. Wir erreichen den Machu Picchu bei Morgendämmerung und sind beeindruckt. Den Sonnenaufgang können wir in erster Reihe geniessen, all die Touristen haben sich erstaunlicherweise sehr gut verteilt. Es ist fast nicht zu glauben, wie die Inkas eine Stadt an solch einem Ort errichten konnte und dabei an alles dachten. Mittags gehts wieder nach unten und mit dem Zug und Bus zurück nach Cusco. Wir freue uns echt wahnsinnig fest auf frische Klamotten, was man so zu schätzen lernt auf einem Trekking!
    Read more

  • Day19

    Misty Mountains and World Wonders

    June 30, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 20 °C

    Machu Picchu ist - wie allseits bekannt, eines der Weltwunder der Moderne. Man muss zugeben, dass dieser einzigartige Ort trotz der Touristenmengen etwas ganz besonderes ist. Wir waren unter den glücklichen (faulen) ersten 50 Touristen, die heute Machu Picchu betreten durften. Nachdem wir um 4:30 Uhr am Bus anstanden und um 5:30 Uhr losfuhren, kamen wir um 5:45 Uhr bereits oben an. Wie schon erwartet trafen wir oben, noch vor dem ersten Bus angekommen unseren Freund Josh, der anscheinend in 35 Minuten den Berg mehr oder weniger hinauf geflogen war (zu Fuß!). Aber da er auch schon bei der Colca Canyon Tour unglaublich schnell war, überraschte uns das nicht. Nun also 6:00 Uhr - Action, die Türen der Ruine öffnen sich und wir laufen, im Dämmerlicht, dem ersten Aussichtspunkt entgegen. Wir schießen ein paar Fotos und geniessen die Aussicht, was wirklich beeindruckend war. Nachdem alle Mitglieder unserer Truppe (teilweise auch zu Fuß) nach etwa mehr als einer Stunde nach uns angekommen waren, gab unser Guide Richard einen interessanten Überblick über die verworrene Entstehungs- und Entdeckungsgeschichte Machu Picchus. Besonders interessant: bis zu 1000 Arbeiter arbeiteten pro Schicht an der Stadt, die 600m über dem Tal liegt und es wurden bis zu 16t schwere Steine verwendet, wobei nicht zweifelsfrei geklärt ist, wie die Inkas das vollbringen konnten. Nach der Geschichtsstunde verabschiedeten sich die Guides und wir besuchten mit ein paar anderen Tour-Teilnehmern noch das Sonnentor und die Inka Brücke. Bergab ging es wieder mit dem Bus (diesmal Michi Knie-Probleme, man wird halt auch nicht jünger). Dann noch Mittagessen und im Anschluss die 80 USD teure Zugfahrt (pro km eine der teuersten Zugstrecken der Welt) geniessen. Nach der Ankunft in Cusco haben wir eben noch mit Elisa und Daniel Pizza gehessen und freuen uns jetzt sehr darauf, endlich mal wieder nach 6:00 aufzustehen ;)Read more

  • Day279

    Machu Pichu

    December 14, 2019 in Peru ⋅ 🌧 16 °C

    Heute wanderte ich den Machu Pichu rauf. Um halb 6 in der Früh ging’s den Berg hinauf, bis hin zum Inca Dorf und rauf auf den Wayna Pichu. Es war ziemlich anstrengend aber auch unglaublich beeindruckend. Obwohl es ein nebliger Tag war und man nicht so viel sehen konnte, hinterließ die Umgebung einen unvergesslichen Eindruck.Read more

You might also know this place by the following names:

Machupicchu