Peru
Madre de Dios

Here you’ll find travel reports about Madre de Dios. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

43 travelers at this place:

  • Day56

    Per Bus ging es heute weiter in den Jungle hinein. Nach 2 Stunden erreichten wir das Dorf Atalaya, von wo aus es per Boot weiterging. Kurz darauf ein seltenes Highlight: ein Wasserschwein! Für die Vögel und Tukans kann ich mich nicht so ganz begeistern und auch sehe ich jeweils die Hälfte davon nicht. Kurzer Welnessstopp bei den Aguas Calientes und weiter zur Bonanza-Lodge. Von Hier aus gehts mit Rucksack und Gummistiefeln weiter zu unserem Nachtlager, einem Camouflaged House, wo wir hoffentlich Tapire und andere Tiere sehen werden (Mammals clay lick).Read more

  • Day57

    Leider keinen einzigen Tapir gesichtet, dafür aber wenig geschlafen und ein paar Moskitostiche zugezogen...
    Heute machten wir mehrere Spaziergänge durch den Jungle, unteranderem zu einer Aussichtsplattform, wo wir die Nacht abwarteten. Beim Night-Walk zurück zur Lodge suchten wir dann allen möglichen Nachtaktiven Tieren.... Es dauerte auch nicht lange und wir entdeckten eine riesige Tarantel und viel mehr Ekliges aber unglaublich Spannendes.
    Nach dem Nachtessen stand für mich dann ein weiterer Junglewalk auf dem Programm - ich durfte mein Tapir-Glück nochmals versuchen und eine 2. Nacht im Jungel verbringen. Und Yeah - Tapir gesichtet!
    Read more

  • Day9

    Amazonie (2/3), Pérou

    May 13, 2017 in Peru

    Les choses rigolotes dans la forêt d'Amazonie :

    Avant-hier soir les parents sont allés faire une balade nocturne dans la forêt pour voir des insectes, les serpents et autres animaux nocturnes. À un moment, ils se sont retrouvés devant un trou de tarentule. Le guide a approché un petit bâton et l'araignée a attrapé le baton.😄 (Il y une vidéo dans l'article suivant).

    A un autre moment, on est allé faire une balade en barque pour aller voir des caïmans mais quand on en a trouvé un très gros (un caïman noir adulte), il s'est déplacé vers nous et Maman a dit ‹‹Au secours ! J'ai peur pour les enfants !››😄

    Pendant la sieste des parents, quelque chose est venu troubler leur sommeil. Maman a dit ‹‹Arrétez de faire du bruit les enfants !›› Mais ce n'était pas nous, c'était les singes qui faisaient des acrobaties dans les arbres devant la fenêtre.😄

    On a fait de la balançoire sur une liane accrochée à un arbre millénaire.😄

    Sur le lac il y avait des bruits qui faisaient peur à Maman : gros poissons et petits piranhas qui sautaient pour attraper des insectes.😄

    Olivier
    Read more

  • Day8

    Amazonie (1/3), Pérou

    May 12, 2017 in Peru

    Les bêbêtes d'Amazonie :

    Qu'est-ce qu'ils sont gentils ces moustiques qui nous tournent autour en permanence surtout ceux de l'Amazonie qui portent des maladies (paludisme, dengue)

    Qu'est-ce qu'il est mignon ce bush man snake (un serpent de 3 mètres) qui laisse sa peau en plein milieu du chemin et qui, s'il nous mord, nous fait mourir en 20 minutes.

    Qu'est-ce qu'ils sont sympas ces caïmans qui la nuit tournent autour de notre barque en se demandant si on est bon à manger.

    Bravo à l'ave prehistorico (oiseau préhistorique) qui a fait trois fois caca devant nos yeux avant de nous montrer ses fesses.

    Qu'est-ce qu'elles sont amusantes ces fourmis oranges qui quand elles nous piquent nous font ÉNORMÉMENT mal, comme une brûlure. Leur nom en anglais est fourmis de feu.

    Qu'est-ce qu'elles sont jolies ces tarentules toutes poilues qui dorment le jour et mangent la nuit.

    Qu'est-ce qu'elle est magnifique cette colonie de minuscules araignées rouges (il y en avait des centaines) qui construisent une immense toile sur plusieurs feuilles du palmier.

    Amélie
    Read more

  • Day11

    Amazonie (3/3), Pérou

    May 15, 2017 in Peru

    Hier (le 15), c'était mon anniversaire. Au programme lever 4h30 du matin pour une marche de quelques kilomètres dans la gadoue et les moustiques puis 10h30 de bus. Heureusement, le matin nous avons vu des perroquets. La plupart était bleu et jaune. Dès qu'ils nous ont vus approcher ils se sont mis à caqueter pour prévenir leurs congénères que nous approchions. Nous avons aussi entendu les grands singes crier comme chaque matin. Ils font cela pour affirmer leurs territoires.

    Amélie
    Read more

  • Day15

    Rainbow Mountain

    June 5 in Peru

    Ganz oben auf meiner Wunschliste stand der Rainbow Mountain nahe Cusco - und ich wurde nicht enttäuscht! Auf über 5000 Metern über Null erstrahlt ein Bergkamm in sieben verschiedenen Farben bedingt durch unterschiedliche Mineralien wie Eisen oder Kalzium.
    Der Weg dorthin war wirklich frostig, da es die Nacht zuvor schneite, der Wind zog und die Sonne sich kaum blicken ließ. Das Wetterglück hat mich ein wenig verlassen. Nach den ersten hundert Metern wurde mir durch die Anstrengung des Aufstiegs (insgesamt 600 Höhenmeter in eine Richtung) jedoch recht schnell warm und ich genoss die Aussicht. Links und rechts des Weges grasten sämtliche Alpacas und Lamas im frischen Schnee - nur streicheln ließen sie sich leider nicht. Mit jeder Kurve änderte sich auch hier die Landschaft und ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.
    Viele meiner Mitstreiter nahmen sich ein Pferd, da die Höhe doch einigen zu schaffen machte. Durch meine Wanderungen in Huaraz und am Salkantay war ich glücklicherweise schon daran gewöhnt und hatte diesmal keinerlei Beschwerden.
    Oben angekommen konnte ich nicht widerstehen und machte das für Peru wohl touristischste Foto - Lama, traditionell gekleideter Peruaner und Anden!

    Mein eigentliches Highlight auf diesem Tagesausflug war jedoch nicht der Rainbow Mountain sondern das 20 Minuten entfernte Valle Roja (rotes Tal). Durch den frischen Schnee, das Rot des Berges und das Grün der Flora bot sich mir ein einzigartiges Farbspiel - einfach traumhaft. Da war die Kälte schnell vergessen.

    Was mich aber wirklich beeindruckte war die Kondition und die Kleidung der Einheimischen. Doppelt so schnell wie ich erklommen sie den Berg in Sandalen (!). Die Peruaner müssen wirklich ein gänzlich anderes Kälteempfinden haben.

    Ein weiterer kleiner Höhepunkt für mich waren die vielen Touristen, die sich vor dem Rainbow Mountain im Schnee drängelten und offensichtlich zum ersten Mal einen solch rutschigem Untergrund erfuhren. Man brauchte nicht lange warten bis die ersten den Rückweg ungewollt auf dem Hintern zurücklegten. Ich habe Hilfe angeboten, aber allen konnte man auch nicht unter die Arme greifen und so war das für mich ein herrliches Schauspiel. Manchmal sind es eben die kleinen Freuden - und die von Oma und Mama vererbte Schadenfreude.
    Read more

  • Day123

    The Amazon (near Puerto Maldonado)

    November 20, 2017 in Peru

    Today we travelled 45 minutes up the Rio Tambopata to the jungle lodge. Our group consists of 5 Australians in their 60s, Trevor from Malta and our guide Uriel. As we are in low season we have the whole lodge to ourselves.

    A short hike from the lodge we climbed a tower, giving us 360 degree view of the Amazon at sunset.

    Some of the wildlife we spotted today; Capibaras, "stinky birds", red cap cardinals, macaws, the monkey from "Friends"Read more

  • Day52

    Tambopata National Reserve

    October 17, 2016 in Peru

    4 days of sweating at this nature reserve in the Peruvian Amazon! Compared to Cusco it was the right opposite! Taking off all the layers of socks, pants etc and changing it to as breezy clothes as possible!

    Compared to all the tours we allready did in Ecuador or Peru, this 4-day trip was really relaxing but nonetheless we did quite a lot:
    Kayaking, rustic fishing, visiting a native family, hiking through the rainforest, enjoying lake sandoval and of course we did a lot of animal spotting:
    - Caimans
    - Monkeys such as black & white capuchin, tamarines, squirrel monkeys, scull monkeys, spider monkeys and red howler
    - parrots, parakeets & lots of other different birds
    - giant otters
    - bats
    - tarantulas & lots of other insects

    Our highlights:

    - One was definitely at Lake Sandoval, where out of nowhere more than 80 scull monkeys, accompanied by red howler and capuchins, crossed our way! We couldn't believe what just happened above our heads!

    - Another highlight - more for Alex ;-) - was a one month old spider monkey, who was rescued from a tour guide of our lodge. Every free second she spent playing with him, whos mother got killed by hunters.

    - Last but not least, we really enjoyed the excellent food they cooked every day!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Madre de Dios, Madre de Dios Jach’a Suyu, Рэгіён Мадрэ-дэ-Дёс, Мадре де Диос, Departament de Madre de Dios, Region Madre de Dios, Madre de Diosin alue, Région de Madre de Dios, Regione di Madre de Dios, マードレ・デ・ディオス県, მადრე-დე-დიოსი, Regio Fluminis Matris Dei, Madre de Dioso departamentas, Wilayah Madre de Dios, Madre de Dios-regionen, میڈری ڈی ڈیوس, Madre de Deus, Mayutata Suyu, Мадре-де-Дьос, 马德雷德迪奥斯大区

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now