Your travels in a book

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up

Paracas

Here you’ll find travel reports about Paracas. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Day18

    16/05/2017-17/05/2017 Paracas and The Islas Ballestas: “The Poor Man's Galapagos”

    We have been using a company called Peru Hop to get around via bus. The buses are comfortable and clean with English speaking tour guides, and cover the areas that we want to go, which has made travelling very easy (so far!).

    We got to Paracas on Tuesday, where we visited Paracas National Reserve. This is an area of desert landscape, which has been reserved to protect the extensive wildlife, in particular birds. The beaches have a red sand which is because of the underwater volcanoes, which are still active. The lava causes the sand to be red. The nature reserve also has lots of archaeological significance, with remains found there dating back to 6500BC. We visited the museum and saw some of the human remains found in the site. Some of the skulls had holes drilled into them due to brain surgery, and also in the museum were the original tools used to perform the surgery... it was quite gruesome.

    The following day, we took an early morning boat trip to the Islas Bastellas, otherwise known as “the poor man's Galapagos”. On this trip we saw many more birds, including vast amounts of pelicans, sea lions and one penguin. Unfortunately we didn't see any dolphins. The islands themselves were not particularly attractive, and although we have not been there, not comparable to the Galapagos Islands. The waves were particularly strong and was a little hairy given how close we were to the rocks!
    Read more

  • Day222

    Fr, 07.04. Nasca & Ica/Huacachina
    This country surprised me even more from Nazca onwards: for me, Peru was always about high mountains, high altitude from 3,000m and more, thus cold, rainy and unpredictable weather incl hail and snow as well as the potential danger of altitude sickness; Inka temples and Andinian people.
    Arequipa was despite almost winter time already quite hot but at least still mountaineous. Nazca was now only at an altitude of 200m and with 30-38* only the beginning of roughly one hot summer feeling week at sea level.
    After around 10h I arrived in Nazca at 6am. There is not too much to see in the town itself and most people including me only shortly pass by to see the UNESCO World Heritage Nazca lines. These are gigantic lines in the desert from a Pre-Inkan culture that can only be clearly and all seen from the air. However, as I did not want to spend $90 to see 23 lines I decided to visit the 11m high tower for 2S and 3S bus ride located on Panamericana Sur that was created by the German Maria Reiche. The tower is indeed directly located on this highway 25km north of Nazca somewhere in the middle of nowhere and you can easily see the 3 figures 'Manos' (hands, 45m), 'Arbol' (tree, 84m) and 'Lagarto' (lizard, 110m). As already mentioned, there are 23 in total on a surface of 50km2, with the smallest being 39 and the biggest 290m. I arrived there quite early around 07:30am as first and only one, spent around 45m there including breakfast and dixi toilet and then took the next 2,5h bus to Ica.
    The lines were kind of interesting to see but I really don't understand the hype about it and was glad that the Mirador was on the way and hardly cost me anything ;)

    Ica or the oasis Huacachina are the place with the biggest sand dunes and only desert oasis in South America. It is the perfect for action 4WD races in dune buggys up and down dunes the size of mountains and my 1h trip was absolutely amazing, better than some rollercoasters and we had a speed of up to 90km/h along the up to 100m high dunes ;) Similar to Namibia and Australia you can also do sandboarding here.
    My hostel was also superb: super small family run by a mother and her daughter incl scrambled eggs for breakfast, hammocks, Spanish music etc for my nice budget of max 20S/roughly 5,50€ - plus, as I am travelling in low season it was almost empty apart from 2 Belgian guys so that I was upgraded from a 4 to a 2-bed dorm which I finally used on my own :)
    Before I went to the a.m. sand dunes we also visited some other places in this tour such as the town itself. Ica is also known as 'Tierra del sol enterno' as the sun is shining all year round and it is always warm. That is the reason for all buildings at Plaza de Armas being yellow, the two obelisks representing the 2 pre-Inkan cultures Nazca and Paracas. There is also a popular church and temple which have both been destroyed by a strong earthquake in 2007, a fact you can still see today.
    After that we were informed about the Pisco production, Peru's typical national drink and tasted the original as well as 7 other flavours (2 red, 2 white ones, Pisco Sour, 2 cream ones). The typical Pisco is btw only cultivated in the 5 regions Arequipa, Ica, Lima, Quitos and Trujillo. Ui, tasting 45% alcohol in the heat of 38* around 2:30pm was maybe not the best idea for me being such a small tiny, not really alcohol consuming person but strangely enough my stomach felt better afterwards, it must have killed everything :P
    We then went to a Panaderia to taste local sweets and pastries before visiting the 'Parque de las Brujas' (witches park) in the only 15-20 people village Cachiche listening to interesting witches stories and seeing palm trees shaped as animals. There you will also find the 400y old 'Palma de 7 cabezas' (7 headed palm tree) which can otherwise only be seen in North Africa.
    And then we were already in the oasis and a.m. adventure - it was really good, the only thing to complain about is all the plastic garbage - Peru is already trying to improve that with waste separation, bins and signs but is still at the beginning.

    Sa, 08.04. Ica & Paracas/Islas Ballestas
    After a delicious egg breakfast I continued to Paracas in the morning, now being like Lima at sea level. Paracas is a super sweet small village directly located at the sea, its main income is fishing + tourism and it is especially known for the 'Islas Ballestas' - an island group often also called 'The Poor Man's Galapagos'.
    It is an island group roughly 20m by boat from Paracas in the Pacific Ocean and home to thousands of birds such as pelicans and Inka terns as well as mammals such as penguins, sea lions, dolphins. Fortunately, the islands are protected, you are not supposed to walk or swim there.
    This being said I had a lot of luck on my morning tour: after 5m already there were 10-12 dolphins swimming right next to us, we then saw a lot of sea lions jumping out of the water, dozens of pelicans and passed the peninsula with the 300m big cacteen drawn into the desert sand, similar to the Nazca lines and Paracas' landmark. The islands and rock formations were incredible, I have seldomly seen such an awesome natural spectacle with so unbelievably many birds and sea life - there were so many of them you could hardly see the rocks and we even saw a lot of baby sea lions, such an incredible experience :)))
    After that we continued from the harbour to the national park 'Reserva Nacional' through incredibly big and high stone dunes. There we first saw the 'Playa Roja' (Red Beach), then 'Playa Lagunilla' as well as 'Playa La Mina' - super beautiful beaches and landscapes and at the last one we could also finally say 'Vamos - a la playa' and spent almost 1,5h swimming and relaxing there ;)

    So, 09.04. Paracas & Lima
    As Paracas is such a small village or rather a bay there are unfortunately not many bus companies. However, the usually really expensive but biggest, most known and quite popular amongst both tourists and backpackers company 'Cruz del Sur' had a super good offer for only 36S which was even the same price than the local Peru Bus so I decided to take the luxus variant this time for the 4h bus ride to Peru's capital Lima. Well, the seats are a bit wider and more comfortable, the blanket is thicker (but also needed with these fridge temperatures) and there is even a TV on every seat incl headphones - which doesn't help a lot when the person in front of you is in a 180* position and they also weren't punctual - so I could not really understand the hype and dearer prices of this company, especially as the buses in Peru are in general very good. Concerning the landscape there were yellow sand mountains on the East and dunes with sea view on the West.
    In Lima itself I stayed 4-5h at the bus terminal before heading further north into the trekking heaven and thus high mountain area Huaraz; I am anyway not that interested in the capital and might be able to still meet Benjamin on the way back (the upper north is unfortunately still blocked and I might have to fly from Lima). Moreover, 'Semana Santa', the Holy Easter Week would start which would certainly unfortunately result in higher prices everywhere plus I was hopefully not yet declimatised ;)
    Read more

  • Day37

    Per Nachtbus ging es nach Lima und heute morgen um 7 direkt weiter nach Paracas. Städte sind hier nicht so schön und haben eher wenig zu bieten, daher fühlten wir uns nicht schlecht dass wir die 10-Millionen-Einwohner-Stadt und ihr - bestimmt beeindruckendes - archäologisches Museum übersprangen. Nun sind wir in einem winzigen Ort direkt am Meer, wieder in der Wüste, bei 26 Grad und lassen es uns gut gehen. Leider ist in der peruanischen Gesellschaft ein ordentliches Müllsystem noch lang nicht angekommen. Hier wird der Müll leider am Straßenrand abgeladen, aus dem Fenster des Busses geworfen oder am Strand einfach liegen gelassen. Daher ist hier auch der Strand recht ungepflegt und dazu auch noch voll mit Algen. In die Fluten stürzen wollten wir uns bisher noch nicht. Wir haben es aber mit dem Hostel gut getroffen. Das zimmer ist groß und ordentlich, mit eigenem Bad und der Inhaber ist sehr nett und redefreudig.Da der Schlaf im Bus leider immer noch nicht so gut funktioniert, machten wir noch einige ausgiebige Pause, bevor wir uns auf den Weg in ein Restaurant machten. Jetzt nutzen wir die Happy hour und trinken DAS Nationalgetränk des Landes, welches noch nicht mal 20km von hier erfunden wurde. Pisco Sour. Sauer isset. .. :) Grüße und küsse in die kalte HeimatRead more

  • Day91

    Paracas - ein kleiner Ort am Pazifik. Wir freuen uns endlich mal am Meer zu sein und auf unsere Pazifiktaufe am winzigen Strand hier. Trotz Meer sind wir doch immer noch mitten in der Wüste. Das fällt uns besonders auf, als wir das Naturreservat auf der kleinen Halbinsel bei Paracas besuchen. Die Landschaft ist recht unspektakulär, da alles aus Sand und Steinen besteht. Doch die Küste hier im Reservat ist wirklich einen Besuch wert. Es gibt viele beeindruckende Felsformationen zu sehen. Hier sieht man auch mal richtig wie die Wüste in Form eines roten Strandes am Meer endet.
    Etwa eine halbe Stunde Fahrt mit dem Speedboot entfernt liegen die Ballestas Islands (berühmt für den Abbau von Guano) . Die sogenannten Galapagosinseln für Arme. Hier können wir Massen an Vögeln beobachten, wie beispielsweise Pelikane, Pinguine und Kormorane. Und Seelöwen können wir auch mal wieder aus der Nähe bewundern. Ein toller Ausflug!
    Read more

  • Day3

    Taigi pradedam aiškintis kas tas Peru ir su kuo jis valgomas. Ogi valgomas su ispanais. ir jei tau ši kalba nėra visai žinoma gali būti sudėtinga arba bent jau juokinga. panikuoti ar metus lankyti kursų nereikia , bet bent porą žodžių mokėti būtų neprošal, nors taip sakant ir be jų išgyvenama. kaip kad kollas darom mes. Perujiečiai mano nuostabai ir kaikurių blogų paneigimui labai maonūs žmonės. visi sveikinasi visi kažką pasakoja ir klausinėja. suprantu tiktiek kiek leidžia žinios iš muilo operų. still.. sugebėjom dukart užsisakyti autobuso bilietus, ir dvi ekskursijas. pasiekimas! Sunkiau buvo neturistinej kavinėj... meniu nei vieno zodzio. pazistamu carne ir pollo ir tu neradom.. padaveja nei zodzio anglu.. :) teko zaist loterija. visai gerai laimėjom! tik iki siol nežinom kieno šonkauliai ten buvo. nes pagal dydį arba žiurkės arba šuns :/ Nors viešbučio recepcionistas ramina kad greičiausiai mažo eriuko.. ufff.Read more

  • Day3

    Parkas šiek tiek skambiai pasakyta... nes jei ką ir rasi čia tai trijų rušių smėlį. Raudoną geltoną ir baltą :))) Kitaip sakant.. dykuma. DIDŽIULĖ! Šimtus kilometrų besitesianti. Vidurį jos ir gyvenom dirbtinai atgaivintam kaimelyje prie vandenyno. o toliau beribės smėlio platumos. Kaip minėjau kaimelis niekuo neįpatingas.Gal 100 gyventojų ir tiekpat turistų. viskas gyva tik atvykeliais. Ačiū Dievui susigundėme papramogauti ir daug žadantį 5val dviračių tripą dviese po dykumą iškeitėme į baladojimasi Buggi'u. ir žinokit keturračiai arba bugis the best opcija. Pamatai tą patį o nereik minti dviračiu, nereik sedėti su grupe maršrutkėj, ir svarbiausia nereik kaisti atviroje saulėje kurios ten neatimsi ;) Vienintelis ko reik tai dušas poto. Burna akys visas kūnas surūs ir oranžiniai. Smėlio neradom tik triusikuose :)Read more

  • Day16

    Früh morgens um halb 7 war Abfahrt nach Paracas. Wir waren mit dem Bus "Cruz del Sur" unterwegs. Das sind fixe Verbindungen zwischen den wichtigsten Städten Lateinamerikas. Funktioniert ähnlich wie fliegen: Check-in, Gepäckabgabe und Sicherheitskontrolle.

    Die Fahrzeuge sind sehr komfortabel ausgestattet, die Fahrzeit von 4 Stunden war also kein Problem. Zudem führte die Strecke mehrheitlich der Küste entlang auf der Panamerica Richtung Süden.

    Dort angekommen besuchten wir den Nationalpark von Paracas. Es ist ein riesiges Gebiet aus Wasser und Wüste. Zusätzlich zur eindrücklichen Kulisse erhielten wir viele interessante Infos.

    Den Nachmittag/Abend verbrachten wir im Hotel-Pool und im nahe gelegenen Städtchen wo wir leckeren Fisch und die ersten "Pisco Sour" probierten.
    Read more

  • Day176

    Pünktlich um 14:00 Uhr kamen wir am Montag, den 06.03.2017 in Paracas an.
    Schon nach wenigen Minuten im Bus, als wir Lima noch nicht mal verlassen hatten, waren wir uns schon ziemlich sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Und bis jetzt hat sich daran nichts geändert. Zum einen lernt man schon im Bus automatisch Leute kennen, an den Peru Hop-Armbändern findet man auch in der Stadt immer wieder Gleichgesinnte und die gesamte Organisation ist echt angenehm. Man bekommt viele Angebote für Touren, Essenstipps, allgemeine Infos und hat im Grunde immer einen Local an der Seite, den man im Zweifel fragen kann. Es wird einem nichts aufgedrängt und alle bisherigen Guides waren super drauf. Von den knapp 60 Mitarbeitern sind 45 aus Peru, der Rest sind Gringos, inkl. den beiden irischen Gründern.
    Nachdem wir alle Hopper in Lima eingesammelt hatten, ging es erstmal raus aus der Stadt. Der erste Stopp war dann auf einem Hügel über der Stadt, wo ein Kriegsopferdenkmal steht. Der unbekannte Soldat, mit einer Flagge in der Hand. Stellvertretend für über 6000 Soldaten aus der Region, die im Krieg 1879-1884 gegen Chile ihr Leben ließen. Insgesamt starben auf peruanischer und bolivianischer Seite knapp 20.000 Menschen. Auf chilenischer 3.000. Ich muss zugeben, dass ich von dem sog. Salpeterkrieg noch nicht so richtig was gehört hatte. Allerdings belastet dieser Zeitraum noch heute das Verhältnis zwischen den drei Staaten.

    Anschließend ging es zu einem Laden an der Straße, mitten in der Pampa, wo wir frühstücken konnten. Peru Hop legt großen Wert darauf, dass sie bei keinem Restaurant, Hostel oder Tourenanbieter irgendwelchen Kommissionen bekommen. Sondern die Angebote einfach nur deswegen bieten, weil es jeweils die besten sind. Irgendwie glaube ich einfach daran. Und, die überbackenen Brote und gefüllten Sandwiches waren echt gut und verhältnismäßig günstig!

    Bei einem weiteren Stopp an einem Strand, wo man auf einen kleinen Felsen klettern konnte und einen sehr schönen Blick über die Küstenregion hatte, lernten wir Jan und Steffi kennen. Ein sehr nettes Pärchen aus Köln, mit denen wir in den kommenden Tagen uns immer mal wieder getroffen haben. Unabhängig davon, ob man die selbe Anzahl von Tagen in den jeweiligen Städten bleibt, sind alle auf der selben Tour. Also trifft man sich früher oder später irgendwo mal wieder. Im Moment sind wir schon im nächsten Ort hinter Paracas. Jan und Steffi kommen heute nachmittag nach, morgen fahren wir dann zusammen weiter.

    Auf den ersten Blick ist Paracas nicht wirklich groß. Im Grunde zwei parallel verlaufende Straßen. An der einen reiht sich Hostel an Hostel, die andere Straße beherbergt Restaurants und Geschäfte. Wenn man diese auch gekreuzt hat, ist man auch schon am Strand. Hier gibt es dann noch eine Promenade mit den typischen Angeboten. Der Strand selbst ist aber, zumindest im Vergleich zu Lima, eine Wucht! Sand, etwas weniger dreckig und bei weitem nicht so überlaufen.
    Auf den zweiten Blick und mit etwas Nachfragen erfährt man dann aber, dass die Stadt bei dem verheerenden Erdbeben im August 2007 fast vollständig zerstört wurde. Die Wohnungen und Häuschen der Locals bestehen derzeit noch immer nur aus Holz- und Papphütten, die sich quasi in dritter Reihe hinter den Hotels befinden. Optisch eher shanty towns wie die in Lima, hier aber momentan die einzige Möglichkeit überhaupt ein Dach über dem Kopf zu haben, wenn man kein zahlender Tourist ist.

    Um die örtliche Wirtschaft und den Wiederaufbau zu unterstützen, haben wir am Montag dann nur noch was gegessen und einige lokale Biere getrunken. Abends zusammen mit den Kölnern auf der Promenade sitzend, das Leben an uns vorüberziehen lassend, genossen wir die ruhige Atmosphäre und das Leben in Borbeck!

    Die große Bühne am Ende des Strands kam uns etwas komisch vor. Selbst wenn hier jemand auftreten sollte... Für wen denn? Auf der Promenade und am Strand waren vielleicht 50 Menschen den ganzen Abend sichtbar.... Naja, wir würden noch relativ zügig eines besseren belehrt werden!

    Festzuhalten ist noch, dass Patrick, der den lokalen Speisen und dem Fisch ja etwas aufgeschlossener gegenübersteht, als ich das tue, eine Portion Ceviche gegessen hat. Roher Fisch, lediglich zubereitet mit viel Zitrone und Süßkartoffeln. Zumindest kann er jetzt sagen, dass er es probiert hat, es aber wohl auch nicht nochmal essen wird. Sehr sauer, als Hauptspeise nicht wirklich sättigend und eben kalt. Kann man machen, reicht dann aber ein mal... Jan wird diese Einschätzung übrigens am nächsten Tag noch bestätigen.
    Gegen 23:00 Uhr lagen wir in unserem 4er Dorm Hostel/Hotelzimmer, wo noch eine Französin und eine Portugiesin einquartiert waren. Unsere Vorurteile bzgl der Franzosen wurden, mal wieder, bestätigt, meine Vorbehalte gegenüber den Portugiesen, die ich seit meinen Erfahrungen in Sarajevo habe, nicht! Sie mochte ebenfalls keine ausschließlich Französisch-sprechenden, nicht integrierenden, teilweise unfreundlichen Menschen. Das machte sie, die Portugiesin, schon mal sympathisch! :)

    Von ihr bekamen wir am nächsten Morgen noch einige Infos zu den beiden gebuchten Touren, so dass wir wussten, was wir am Dienstag um 11:00 Uhr mitnehmen mussten, als wir zum Paracas National Reserve abgeholt wurden. Der kostenlosen Tour von Peru Hop in einen Nationalpark, kurz hinter Paracas. Hier haben wir an drei Stopps 'La Catedral' gesehen, eine Felsformation im Meer, die seit dem Erbeben nicht mehr so spektakulär ist, weil einige Teile abgebrochen sind. Außerdem ging es noch zum Playa Roja. Durch die diversen Vulkanausbrüche und die Gesteinsschichten sind hier der Sand und einige Kippen leicht rötlich.
    Insgesamt alles sehr schön anzusehen und für kostenlos auf jeden Fall worth going there!

    Gegen Nachmittag haben wir uns dann wieder mit Jan und Steffi zu Essen getroffen und dabei schon bemerkt, dass an der Bühne gearbeitet wurde. Von einem Local erfuhren wir, dass heute abend ein Konzert/Show/Veranstaltung stattfinden würde, zu der es wohl relativ voll werden würde. Um es vorwegzunehmen: Da hatte er nicht untertrieben. Ab ca. 20:00 Uhr war das Bild der Stadt ein vollig anderes! Die gesamte Promenade und der Strand waren komplett mit Menschen gefüllt. Keine Ahnung, wo die alle herkamen, aber es waren zu 97% Locals. Überall wurden Bier und Speisen verkauft, die Menschen tanzten und sangen und das ganze bis 04:00 Uhr morgens. In der Menge trafen wir noch ein argentinisches Pärchen, die an ihrem Hop-Armband gut zu erkennen waren. Ich hab festgestellt, dass meine Salsa-Künste nicht mehr wirklich dem Stand der Dinge entsprechen, oder zumindest die peruanische Variante mit der aus Essen Rüttenscheid nicht so viel zu tun hat... Aber schön war es dennoch. Und, Patrick und mir musste keiner am nächsten Tag erzählen, was am Abend noch passiert ist! :) Wenn man so was schon mal mitmachen kann, dann natürlich bis zum Ende!
    Das war wohl eine Tour durch ganz Peru, die zufällig an diesen Tagen in Paracas Station gemacht hat, inkl. Feuerwerk und Schlägereien, vornehmlich vom weiblichen Publikum. Das lateinamerikanische Bier, ähm, Temperament ist da wohl mit den Damen etwas durchgegangen!

    Dementsprechend kurz war die Nacht dann auf Mittwoch, da es um 07:45 Uhr schon wieder losging! Mit dem Speedboat Richtig Islas de Ballestas. Eine Vulkaninsel, ca 30 Minuten vor der Küste von Paracas, die man nicht betreten kann, dort aber eine wahnsinnige Artenvielfalt von Tieren angesiedelt ist. Neben Seelöwen und Humboldtpinguinen viele verschiedene Vögel und Krabben, die so groß sind, dass man sie beim Vorbeifahren gut erkennen kann! Die Erläuterungen auf Spanisch und Englisch ließen uns dann noch erfahren, dass alle 7-10 Jahre für ein paar Wochen die Insel von Arbeitern eingenommen wird, die dann den Kot der Tiere abbauen, um hieraus Guano herzustellen.
    Tierschutzrechtlich etwas fragwürdig aus meiner Sicht, aber seitdem der Gartenbesitzer in Europa diesen hocheffizienten Dünger haben will, boomt das Geschäft. Wo die Tiere in der Zeit sind, oder ob die sich nicht "vertreiben lassen", weiß ich nicht. Sie waren jedenfalls zu Hause, als wir da waren! :)

    Die Sonne knallte wie immer und auch der Fahrtwind hielt sich in Grenzen, so dass es echt heiß war. Auf dem Rückweg versteckten wir uns dann unter meinem Handtuch und holten mit einem kurzen Powernap etwas Schlaf nach, um, zurück an Land, dann relativ fit fürs Frühstück einzukaufen. Frische Avocado auf Brötchen. Danke für den Tipp nach Köln! Unabhängig davon, dass es günstiger als in Deutschland ist, kann man hier einfach ins Regal greifen und hat eine perfekt gereifte Frucht in der Hand! Sehr lecker!

    Anschließend packten wir unsere Backpacks und bereiteten unsere Abfahrt Richtung Huacachina vor. Lediglich 60 Minuten im klimatisierten Bus, aber ein Hostel musste gefunden und die Entscheidung getroffen werden, ob wir dort das Sandboarding mitmachen wollen. Falls ihr Lust habt zu googlen und euch ein paar Videos anzugucken, werdet ihr unsere Entscheidung wohl kennen...! A once in a lifetime experience!

    Der Pickup war pünktlich und gegen 15:00 Uhr erreichten wir diese Oase am nördlichsten Rand der Atacama Wüste. Rundherum hohe Dünen mit so feinem Sand, nach dem man sich in Lima wohl die Finger lecken würde! Gleichzeitig findet man diesen aber auch in jeder noch so kleinen Öffnung wieder, so dass wir noch unsicher sind, wie das Sandboarding zu dokumentieren sein wird, ohne die Handys zu schrotten. Mal sehen, kriegen wir schon irgendwie hin. Falls keine Nachrichten mehr kommen, liegt mein Handy irgendwo in einer der höchsten Dünen in Peru!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Paracas

Sign up now