Peru

Paracas

Here you’ll find travel reports about Paracas. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
309 photos of travelers
1w4w5w5w5w7w8w8w9w10w72 travelers at this place

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up free

  • Day18

    16/05/2017-17/05/2017 Paracas and The Islas Ballestas: “The Poor Man's Galapagos”

    We have been using a company called Peru Hop to get around via bus. The buses are comfortable and clean with English speaking tour guides, and cover the areas that we want to go, which has made travelling very easy (so far!).

    We got to Paracas on Tuesday, where we visited Paracas National Reserve. This is an area of desert landscape, which has been reserved to protect the extensive wildlife, in particular birds. The beaches have a red sand which is because of the underwater volcanoes, which are still active. The lava causes the sand to be red. The nature reserve also has lots of archaeological significance, with remains found there dating back to 6500BC. We visited the museum and saw some of the human remains found in the site. Some of the skulls had holes drilled into them due to brain surgery, and also in the museum were the original tools used to perform the surgery... it was quite gruesome.

    The following day, we took an early morning boat trip to the Islas Bastellas, otherwise known as “the poor man's Galapagos”. On this trip we saw many more birds, including vast amounts of pelicans, sea lions and one penguin. Unfortunately we didn't see any dolphins. The islands themselves were not particularly attractive, and although we have not been there, not comparable to the Galapagos Islands. The waves were particularly strong and was a little hairy given how close we were to the rocks!
    Read more

  • Day81

    Today was moving day with our bus leaving at 12:10pm so we were in no rush to do anything. We went for breakfast which again was made fresh when we sat up to the bar and it was great scrambled egg, coffee and juice.

    We packed our bags and vacated the room around 10 to sit out and wait to get a taxi.

    Our bus was only an hour or so to Paracas but they still fed us. We had Chinese style rice and chicken (similar vibe to the night before) and chocolate cake for desert. We barely had time to finish lunch and an Inka Cola before we arrived in Paracas. It was a 10 minute walk to the hostel so we didn't bother with a taxi but that didn't stop about 10 beeping their horns at us whilst walking and screaming out the window 'taxi taxi'.

    The hostel was only a stones throw away from the beach so once we had set our bags down in the room we changed into our beach attire and headed out for some sunbathing. It still gets pretty chilly on the coast when the sun goes down so we headed back for a shower before dinner.

    I was craving a nice burger and chips for dinner and luckily the number two restaurant on trip advisor was a burger joint! We ordered food and smoothies which came out in a giant goblet along with giant straw to go with it. It was like a meal on its own!!

    We headed back to the hostel after for some Suits on Netflix and an early night.
    Read more

  • Day93

    En début d'après-midi nous sommes arrivés à Paracas et nous n'avons pas perdu de temps! En effet à peine arrivé nous avons trouvé un hostel et décidé de nous ballader dans la ville, en nous renseignant auprès d'une des agences de tour nous décidons de faire le tour du désert en buggy 2 places. Le tour était déjà parti et nous avions donc tout juste 10min pour retourner à l'hostel nous changer pour le tour. Cela ne nous à pas fait peur et en un rien de temps nous étions prêts pour l'aventure :)
    La Réserve de Paracas est une grande zone naturelle protégée située au Sud de la ville de Pisco. Le mot “paracas” vient de la langue quechua et veut dire “pluie de sable”, il fût utilisé pour indiquer ce lieu où soufflent des vents forts en soirée. La Réserve de Paracas s’entend sur 335.000 hectares et représente un des écosystèmes les plus importants de la planète
    Au tout dèbut nous nous serions cru à La Franquie avec une Tram à plus de 80km/h. On s'est prit du sable plein la tête car le vent venait de face et le guide qui nous devançait nous envoyait plein de poussière dans la tête. Nous avons donc vite pris nos distances avec lui et ce fut beaucoup mieux ;)
    Le désert était magnifique (en plus avec le couché du soleil nous avions de très belles couleurs). Nous avons fait 3 stops pendant la balade: un pour voir un rocher qui ressemble à une cathédrale (la partie qui le reliait à la terre s'est effondrée en 2007), un second pour profiter d'une plage très jolie et où nous avons pu ramasser des pierres ponses (pour nos futures séances spas maison), et enfin un dernier sur une plage de sable rouge (cette plage est protégée et personne ne peut y marcher ou s'y baigner car le sédiment rouge ne se régénère pas). Nous sommes rentré à l'hostel décoiffés mais avec de belles images pleins la tête!
    Read more

  • Day93

    Ce matin nous sommes allés voir led iles balestas en bateau et on à même pas été malade 😜🙌🏻
    Ces iles sont le refuge de milliers d'oiseaux et de lions de mer. C'était hyper impressionnant de voir toute cette vie réunit sur un si petit rocher (pas un seul mètre carré n'était sans oiseau), nous avons même pû admirer des pinguins qui se sont acclimaté à l'eau chaude de la région! La roche qui est volcanique est à l'origine de couleur rouge, mais avec toutes les fientes d'oiseaux elle apparaît jaune/blanche. L'odeur était donc très difficile à supporter selon l'orientation du vent. Ces excréments qui sont un des meilleur fertilisant au monde sont vendu et exporter en Angleterre (l'ironie veut que le Pérou soit obliger d'acheter et d'importer un fertilisant chimique pour sob agriculture auprès des USA...).Read more

  • Day18

    Les esclaves des espagnols

    Nous sommes allés visiter une magnifique maison coloniale construite par les conquistadors. Rapidement, la main d'oeuvre locale a été remplacée, dans les champs de coton  et de canne à sucre, par des esclaves d'origine africaine, plus grands, plus costauds et  qui ne coûtaient rien. Sous la maison, il avait plein de galeries souterraines comme un labyrinthe. C'était extrêmement poussiéreux : on n'arrêtait pas de tousser. À un moment nous sommes entrés dans une toute petite pièce très chaude. Nous étions 24 et nous ne pouvions pas rester dans la pièce sans nous toucher. À l'époque, on y mettait 50 esclaves dans le noir complet, pendant 1 à 15 jours. Ils essayaient souvent de s'échapper mais c'était très dur car comme je le disais tout à l'heure les galeries étaient un vrai labyrinthe. Mais certains y arrivaient. Tous avaient un tatouage au fer rouge pour que quand ils s'échappaient les gens qui les voyaient puissent les ramener à leur propriétaire. Quand ils s'échappaient et étaient retrouvés entre 1 et 7 jours, on les fouettait pendant 2 jours. La porte avait des trous car comme ça les autres esclaves pouvaient les entendre crier et ils avaient moins envie de s'échapper. De 7 à 10 jours, on leur coupait un membre (sans anesthésie). Retrouvés au bout de plus de 10 jours, ils  étaient tués devant tous les autres esclaves.

    Amélie

    PS) les photos n'ont rien à voir avec l'article comme vous l'aurez compris ! Il s'agit de la réserve nationale de Paracas.
    Read more

  • Day13

    10.-13. Juni 2017

    Die Fahrt von Lima nach Paracas dauerte knapp 4 Stunden. Ausserhalb von Lima und die ganze Küste südwärts gibt es viele Slums, Hühnerfarmen und Industrien. Zum Glück haben wir uns gegen einen Stop in Pisco entschieden, beim Durchfahren sahen wir nur Lehm, Sand und sonst nicht viel. Paracas ist auf Touristen ausgelegt; bereits am Busterminal wollen sie alle möglichen Touren verkaufen. Wir haben uns aber wacker geschlagen, sind auf kein Angebot hereingefallen und finalmente mit unserem Hab und Gut im ein Kilometer entfernten Hostel "Icthus" angekommen.

    Das Hostel ist herzig, sauber und hell; eine angenehme Überraschung. Und unser Papiereimer (Toilettenpapier niemals ins WC werfen, Verstopfungsgefahr!) hat einen Pandabärkopf als Deckel:))). Natürlich ist es hellhörig und das Gehupe, das hier allgegenwärtig ist, ist immer hörbar. Das ist aber normal hier und wir werden uns daran gewöhnen. Der Köter, der in der ersten Nacht stundenlang gebellt hat, hätte allerdings nicht sein müssen.

    Auch Paracas ist von Wüste umgeben, was wir eindrücklich auf unserer Velotour gesehen haben. Bei der Bikeübergabe machte es uns schon etwas hellhörig, als wir zuerst eine Schnellinfo bezüglich Kettenreparatur erhielten. Auch die Ersatzkette und der Ersatzschlauch ohne Pumpe stimmten uns nicht wirklich zuversichtlich. Trotz allem Rost ist aber alles gut gegangen.

    Hauptattraktion dieser Region sind die "Islas Ballestas", Inselgruppen, die Tausende von Vögel, weit weniger Pinguine und Seelöwen beherbergen. Sehr eindrücklich! Der Vogeldreck (Guano) wird alle 8 Jahre abgebaut und als Dünger verwendet. Man ist auch gut beraten, wenn man auf dem Boot (an Land gehen kann man nicht) einen Hut trägt, die Vögel haben's nicht so mit zielen.

    Wir haben uns entschieden, von hier direkt nach Arequipa weiterzureisen und die Nazcalinien erst auf dem Rückweg zu bestaunen. Wir wollen jetzt erst mal in die Sonne und vor allem in die Spanischschule :). Vor uns liegt nun eine 13-stündige Busfahrt, die wir aber für über Nacht gebucht haben. Man darf gespannt sein, ob wir morgen noch alle Gepäckstücke beisammen haben.

    Memories: Suti flickt jeden Tag Kleider (T-Shirts, Unterwäsche); Lavabo-Stöpsel wäre hilfreich; Ceviche mixta naja; Bier-Weisswein wähhhh-Pisco Happyhour-ganzer gegrillter Fisch oder wie man 4 Stunden im gleichen Lokal verbringt; 1. Mal joggen; 1. Mal Sonne in Peru; 1. Teil Panamericana gemacht; Lessons learned (Bikes, Preise Shops für Wasser etc. -> vergleichen!)
    Read more

  • Day49

    Unser nächster Stop sollte an Perus Küste erfolgen, wenngleich das Baden im Meer noch etwas auf sich warten ließ. Die Wassertemperatur liegt hier bei 16-18 Grad und der Strand lädt ebenfalls weniger zum Baden ein. Auch Paracas selbst ist nicht sonderlich sehenswert – der Ort hat knapp 5.000 Einwohner und weist wenig Besonderheiten auf. Warum sollte man diesen Ort nun also besuchen? Es sind insbesondere die naheliegenden Islas Ballestas, die aufgrund ihrer hohen Tierdichte auf sich aufmerksam machen, sowie die Oase Huacachina mit ihren umliegenden Dünen, die zu einem Besuch einlädt. Wir sollten nach der Ankunft in unserem Hotel zunächst beide Ausflugsziele bewusst vernachlässigen und uns nach den diversen Stadt- und Naturerkundungen an den etwas höheren Temperaturen des Küstenortes vollends am Hotelpool entspannen. Erst am Folgetag standen dann die beiden Attraktionen auf unserer Agenda. Früh morgens machten wir hierzu einen etwa 2-stündigen Bootsausflug und was soll ich sagen? Wir wurden nicht enttäuscht! Bereits nach etwa 15 Minuten erreichten wir einen Punkt mit Hunderten von Pelikanen. Im Hintergrund des Fotos sieht man zudem einige Aasgeier, die nur darauf warteten, dass einer der Pelikane oder der anderen Vögel verstirbt. Die Natur kann grausam und doch so schön zugleich sein. Weitere 15 Minuten später bewunderten wir dann einige Pinguinkolonien, Seelöwen und diverse verschiedene Vogelarten. Man nennt die Islas Ballestas auch das „kleine Galapagos“ und dies bestärkte uns in der Vorfreude auf das, was noch vor uns lag... Am Nachmittag begaben wir uns dann – wieder mal auf eigene Faust – auf den Weg nach Huacachina. Von Paracas aus erreicht man die Oasenstadt in etwa einer Stunde. Wie so häufig lohnte es sich ein wenig zu handeln und so erhielten wir die Hin- und Rückfahrt mit dem Taxi schließlich für 100 Soles (ca. 30 Euro) statt den initial veranschlagten 250 Soles. In Huacachina angekommen, nahmen wir einen der zahlreichen Buggies und starteten in Richtung Dünen. Zwar durften wir das Gefährt letztlich nicht selbst steuern, doch ein Spaß war die hügelige und somit "sprungreiche" Fahrt dennoch. Ein erster Stop diente einigen Fotos inmitten der peruanischen Dünenlandschaft. Fazit: Ganz nett, aber für jeden, der schon einmal in der Rub al-Khali war, eher weniger spektakulär. Die Farbgebung der Rub al-Khali ist einfach deutlich faszinierender und die Weiten scheinen nach nur wenigen Metern zu Fuß in der Wüste schier endlos. Doch dieser Bericht ist über Peru und die Wüste unterstreicht in jedem Fall die Vielseitigkeit des Andenstaates. Nach etwa 15 Minuten machten wir einen Halt auf einer weiteren Düne und starteten mit dem Sandboarding. Zum Abschluss besuchten wir noch die Lagune inmitten von Huacachina, bevor wir uns schließlich auf den Rückweg nach Paracas machten.Read more

  • Day3

    Wir heute leider nicht :( Nachdem wir um 6 Uhr in Lima aufgebrochen waren, erreichten wir gegen 10 Uhr den ersten Stopp unseres Tagesausflugs: Paracas. Hier wollten wir eigentlich eine zweistündige Bootstour machen, die uns zu den 'kleinen Galapagos Inseln' bringen sollte, aber wegen zu hoher Wellen hatte die Marine den Hafen gesperrt, sodass der Besuch bei den Seelöwen und Pinguinen leider ausfiel.
    Stattdessen machten wir eine Tour durch den Nationalpark von Paracas...
    Read more

  • Day3

    Vor vielen Jahren lag der Nationalpark noch unter dem Meer, danach wurde er zum Wald und heute ist er Wüste.
    Mit dem Bus fuhren wir drei Aussichtspunkte an, von denen aus wir verschiedene Ausblicke aufs (aufgewühlte) Meer genossen - gleich beim ersten Stopp wurde uns klar, warum der Hafen gesperrt war - die Dünung war ziemlich atemberaubend.

You might also know this place by the following names:

Paracas

Sign up now