Your travels in a book

Learn more

Get the app!

Post offline and never miss updates of friends with our free app.

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

New to FindPenguins?

Sign up

Paracas

Here you’ll find travel reports about Paracas. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.
  • Arrivé à Lima après plusieurs heures d'avion (nous avons eu un retard de plus d'une heure sur notre vol!), nous arrivons à notre hôtel à Lima vers 4:30 du matin. Heureusement, le propriétaire de l'établissement, fort sympathique, est venu nous chercher lui-même à l'aéroport et nous avons pu lui poser quelques questions en chemin. Nous avons entre autres appris que Lima, la capitale du Pérou, compte une population de plus de 8 millions d'habitants, soit davantage que la ville de New York! Ça fait du monde au pied carré! Au total le Pérou à une population de plus de 30 millions d'habitants.

    Aussitôt arrivés à l'hôtel, sans plus de questionnement, nous nous plongeons aux royaume des rêves pour quelques heures car vers 8:30, c'est reparti! Nous avons un bus à prendre à 13:30 mais dans ce court lapse de temps, nous voulions en profiter pour visiter un peu Lima. Nous y avons d'ailleurs dégusté notre premier ceviche en sol péruvien, accompagné bien sûr d'un Pisco Sour: un vrai délice! La portion côtière du Pérou est reconnu pour ses excellents ceviche. Étant donné que la pêche est l'une des plus importantes sources de revenus du pays, les fruits de mer sont toujours frais. Après avoir marché un peu dans les rues et parcs de Lima (et avoir accomplie notre mission de se "grayer" d'un accès cellulaire avec Internet, ça prend de la patience), nous nous sommes rendus à la station pour prendre le bus pour Paracas.

    Paracas est une petite ville précolombienne sur la côte, où il fait bon vivre! La plage est belle et les gens sont bien détendus. Nous avons donc fait 3 heures et demie d'autobus pour y arriver, vers 17:00. Nous avons alors gagné notre hôtel pour y déposer nos bagages et ensuite filer sur la plage pour y aprecier un magnifique coucher de soleil.

    Question de bien compléter notre première journée au Pérou, nous avons pris un autre Pisco Sour et sommes allés dans un resto local pour y manger, et oui devinez quoi, un succulent ceviche! Destination dodo pour se lever tôt demain et partir à la découverte des îles Ballestas et le parc national de Paracas. Bonas noches!
    Read more

  • Ce matin nous avons eu une mauvaise surprise: Nicolas s'est réveillé avec la Tourista! Nous avons pourtant fait attention à ce que nous avons consommé mais bon, le risque est toujours là. Donc comme vous imaginez la journée fût moins spectaculaire que la veille!

    Nous avons pris un café dans un resto près le la plage et nous avons ensuite profité un peu de la dite plage. Jessie s'est baignée pendant que Nicolas a surveillé le sable! Farce à part, c'était quand même une belle journée, la dernière de 2016 en effet mais cela ne s'annonçait pas pour être aussi festif qu'à l'habitude!

    En guise d'activité nous sommes allés manger dans un resto sympa. Nous y avons dégusté une belle pizza, un délice! Pas de party du nouvel An pour nous mais on se reprendra l'an prochain! Bonne année à tous, nous souhaitons du bonheur, une bonne santé et de l'amour!

    Étant donné notre horaire chargé de la journée, nous n'avons pas pris beaucoup de photos alors on va vous mettre d'autres photos de Paracas! Bonne année 2017!

    Petite note technique : nous adorons lire vos commentaires mais merci d'indiquer qui écrit le message! On ne sait jamais de qui il vient sinon!! ;-)
    Read more

  • Per Nachtbus ging es nach Lima und heute morgen um 7 direkt weiter nach Paracas. Städte sind hier nicht so schön und haben eher wenig zu bieten, daher fühlten wir uns nicht schlecht dass wir die 10Millionen-Einwohner-Stadt und ihr- bestimmt beeindruckendes- archäologisches Museum übersprangen. Nun sind wir in einem winzigen Ort direkt am Meer, wieder in der Wüste, bei 26 Grad und lassen es uns gut gehen. Leider ist in der peruanischen Gesellschaft ein ordentliches Müllsystem noch lang nicht angekommen. Hier wird der Müll leider am Straßenrand abgeladen, aus dem Fenster des Busses geworfen oder am Strand einfach liegen gelassen. Daher ist hier auch der Strand recht ungepflegt und dazu auch noch voll mit Algen. In die Fluten stürzen wollten wir uns bisher noch nicht. Wir haben es aber mit dem Hostel gut getroffen. Das zimmer ist groß und ordentlich, mit eigenem Bad und der Inhaber ist sehr nett und redefreudig. :) Da der Schlaf im Bus leider nicht so gut funktionierte, machten wir noch einige ausgiebige Pause, bevor wir uns auf den weg in ein Restaurant machten. Jetzt nutzen wir die Happy hour und trinken DAS Nationalgetränk des Landes, welches noch nicht mal 20km von hier erfunden wurde. Pisco Sour. Sauer isset. .. :) Grüße und küsse in die kalte HeimatRead more

  • Heute morgen startet unsere Tour vom Hafen Paracas in den Nationalpark Paracas hier im Süden Perus. Es fällt praktisch kein Regen das ganze Jahr über, trotzdem wird hier grüner Spargel, Zwiebeln, Gemüse angebaut. Bis vor kurzem nutzte man das Grundwasser zum Wässern, aber die Resourcen werden in 2-3 Jahren komplett aufgebraucht sein, sodass nun wieder über Tanks bewässert wird und es staatlich unter Strafe gestellt wird, Löcher zu buddeln, um an das Wasser zu gelangen.Read more

  • Für unser "Dune buggie adventure" in den Sanddünen werden wir zu fünft in die buggies gesetzt, mit Schutzbrillen ausgerüstet und fest angeschnallt. "Rapido" oder "Lento" ? Schnell sind wir uns einig, es muss Rapido (schnell) sein. Dann geht es atemberaubend die Dünen rauf und runter, manchmal in Schieflage, dass es verwundert, dass das Gefährt nicht umkippt. Mitten in der Sandwüste macht der Motor unseres Gefährts schlapp, 35 Grad, brütende Hitze, kaum Wasser....Werden wir überleben? Unser Fahrer bekommt das hin, und weiter geht es zur höchsten Düne, wo wir mit Skateboards die Düne runterrasen können, vorzugsweise im Sitzen. Nur Hochstapfen muss man wieder.. Dieser Ausflug war ein Adrenalin -Kick der besonderen Art!Read more

  • Aujourd'hui, nous sommes partis de bonne heure pour aller déjeuner puis nous nous sommes rendus à l'agence où nous avions rendez-vous pour notre première excursion de notre aventure au Pérou : les îles Ballestas.

    Ces îles situées à moins d'une heure de bateau de la côte constituent le refuge d'un grand nombre d'espèces de poissons, d'oiseaux et d'otaries. Nous avons d'ailleurs pu en voir une quantité faramineuse et de très près. Nous étions ravis de la variété d'espèces que nous avons pu observer. Il y avait même des nuages d'oiseaux qui survolaient les environs en plus de tous ceux qui étaient nichés sur les rochers. Pélicans, fous, cormorans, manchots et bien plus étaient au rendez-vous. On compte environ 60 espèces d'oiseaux différents en plus des otaries qui se prélassent sur les rochers.

    En faisant cette balade en bateau nous avons pu voir un géoglyphe appelé le Chandelier. Ce gigantesque dessin de 120 mètres de haut est semblable aux fameuses lignes de Nazca. Plusieurs hypothèses subsistent pour expliquer sa provenance mais en fait, en date d'aujourd'hui, aucune explication valable n'a pu être validée.

    Notre capitaine nous a ensuite reconduit au port. Nous avons alors cassé la croûte près de la côte et sommes partis en minibus pour notre deuxième excursion: la réserve de Paracas.

    Cette réserve d'une superficie de 330 000 hectares est constituée au 2/3 de fonds marins dans le Pacifique. Elle est d'ailleurs protégée par l'Unesco. Le restant étant essentiellement un désert, lequel nous avons pu admirer une bonne partie de l'après-midi. Ce fût un spectacle réellement impressionnant! On se serait cru sur Mars à certains moments avec ces dunes et roches rougeâtres. Wow! (Nicolas: perso ça me rappelle des scènes de Starwars sur Tatouïne!) La portion près de l'eau était tout aussi impressionnante et on pouvait là-encore y observer plusieurs oiseaux marins et des otaries en étant attentifs.

    Nous sommes ensuite retourné en ville pour faire une petite siesta méritée sur la plage. Notre estomac nous talonait alors nous avons décidé de l'écouter et avons trouvé un restaurant situé en hauteur. Cela nous permettait d'admirer le port avec les couleurs du ciel qui rougissait de minute en minute. Après notre repas, nous avons marché un moment pour profiter du coucher de soleil et avons trouvé un monument qui surplombait Paracas. C'était l'endroit parfait pour admirer la petite ville de seulement 1500 habitants.

    De retour à notre logis, c'est avec joie que nous dormirons ce soir, heureux d'avoir complété notre deuxième journée (seulement!) dans ce fabuleux pays!
    Read more

  • Früh morgens um halb 7 war Abfahrt nach Paracas. Wir waren mit dem Bus "Cruz del Sur" unterwegs. Das sind fixe Verbindungen zwischen den wichtigsten Städten Lateinamerikas. Funktioniert ähnlich wie fliegen: Check-in, Gepäckabgabe und Sicherheitskontrolle.

    Die Fahrzeuge sind sehr komfortabel ausgestattet, die Fahrzeit von 4 Stunden war also kein Problem. Zudem führte die Strecke mehrheitlich der Küste entlang auf der Panamerica Richtung Süden.

    Dort angekommen besuchten wir den Nationalpark von Paracas. Es ist ein riesiges Gebiet aus Wasser und Wüste. Zusätzlich zur eindrücklichen Kulisse erhielten wir viele interessante Infos.

    Den Nachmittag/Abend verbrachten wir im Hotel-Pool und im nahe gelegenen Städtchen wo wir leckeren Fisch und die ersten "Pisco Sour" probierten.
    Read more

  • Pünktlich um 14:00 Uhr kamen wir am Montag, den 06.03.2017 in Paracas an.
    Schon nach wenigen Minuten im Bus, als wir Lima noch nicht mal verlassen hatten, waren wir uns schon ziemlich sicher, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Und bis jetzt hat sich daran nichts geändert. Zum einen lernt man schon im Bus automatisch Leute kennen, an den Peru Hop-Armbändern findet man auch in der Stadt immer wieder Gleichgesinnte und die gesamte Organisation ist echt angenehm. Man bekommt viele Angebote für Touren, Essenstipps, allgemeine Infos und hat im Grunde immer einen Local an der Seite, den man im Zweifel fragen kann. Es wird einem nichts aufgedrängt und alle bisherigen Guides waren super drauf. Von den knapp 60 Mitarbeitern sind 45 aus Peru, der Rest sind Gringos, inkl. den beiden irischen Gründern.
    Nachdem wir alle Hopper in Lima eingesammelt hatten, ging es erstmal raus aus der Stadt. Der erste Stopp war dann auf einem Hügel über der Stadt, wo ein Kriegsopferdenkmal steht. Der unbekannte Soldat, mit einer Flagge in der Hand. Stellvertretend für über 6000 Soldaten aus der Region, die im Krieg 1879-1884 gegen Chile ihr Leben ließen. Insgesamt starben auf peruanischer und bolivianischer Seite knapp 20.000 Menschen. Auf chilenischer 3.000. Ich muss zugeben, dass ich von dem sog. Salpeterkrieg noch nicht so richtig was gehört hatte. Allerdings belastet dieser Zeitraum noch heute das Verhältnis zwischen den drei Staaten.

    Anschließend ging es zu einem Laden an der Straße, mitten in der Pampa, wo wir frühstücken konnten. Peru Hop legt großen Wert darauf, dass sie bei keinem Restaurant, Hostel oder Tourenanbieter irgendwelchen Kommissionen bekommen. Sondern die Angebote einfach nur deswegen bieten, weil es jeweils die besten sind. Irgendwie glaube ich einfach daran. Und, die überbackenen Brote und gefüllten Sandwiches waren echt gut und verhältnismäßig günstig!

    Bei einem weiteren Stopp an einem Strand, wo man auf einen kleinen Felsen klettern konnte und einen sehr schönen Blick über die Küstenregion hatte, lernten wir Jan und Steffi kennen. Ein sehr nettes Pärchen aus Köln, mit denen wir in den kommenden Tagen uns immer mal wieder getroffen haben. Unabhängig davon, ob man die selbe Anzahl von Tagen in den jeweiligen Städten bleibt, sind alle auf der selben Tour. Also trifft man sich früher oder später irgendwo mal wieder. Im Moment sind wir schon im nächsten Ort hinter Paracas. Jan und Steffi kommen heute nachmittag nach, morgen fahren wir dann zusammen weiter.

    Auf den ersten Blick ist Paracas nicht wirklich groß. Im Grunde zwei parallel verlaufende Straßen. An der einen reiht sich Hostel an Hostel, die andere Straße beherbergt Restaurants und Geschäfte. Wenn man diese auch gekreuzt hat, ist man auch schon am Strand. Hier gibt es dann noch eine Promenade mit den typischen Angeboten. Der Strand selbst ist aber, zumindest im Vergleich zu Lima, eine Wucht! Sand, etwas weniger dreckig und bei weitem nicht so überlaufen.
    Auf den zweiten Blick und mit etwas Nachfragen erfährt man dann aber, dass die Stadt bei dem verheerenden Erdbeben im August 2007 fast vollständig zerstört wurde. Die Wohnungen und Häuschen der Locals bestehen derzeit noch immer nur aus Holz- und Papphütten, die sich quasi in dritter Reihe hinter den Hotels befinden. Optisch eher shanty towns wie die in Lima, hier aber momentan die einzige Möglichkeit überhaupt ein Dach über dem Kopf zu haben, wenn man kein zahlender Tourist ist.

    Um die örtliche Wirtschaft und den Wiederaufbau zu unterstützen, haben wir am Montag dann nur noch was gegessen und einige lokale Biere getrunken. Abends zusammen mit den Kölnern auf der Promenade sitzend, das Leben an uns vorüberziehen lassend, genossen wir die ruhige Atmosphäre und das Leben in Borbeck!

    Die große Bühne am Ende des Strands kam uns etwas komisch vor. Selbst wenn hier jemand auftreten sollte... Für wen denn? Auf der Promenade und am Strand waren vielleicht 50 Menschen den ganzen Abend sichtbar.... Naja, wir würden noch relativ zügig eines besseren belehrt werden!

    Festzuhalten ist noch, dass Patrick, der den lokalen Speisen und dem Fisch ja etwas aufgeschlossener gegenübersteht, als ich das tue, eine Portion Ceviche gegessen hat. Roher Fisch, lediglich zubereitet mit viel Zitrone und Süßkartoffeln. Zumindest kann er jetzt sagen, dass er es probiert hat, es aber wohl auch nicht nochmal essen wird. Sehr sauer, als Hauptspeise nicht wirklich sättigend und eben kalt. Kann man machen, reicht dann aber ein mal... Jan wird diese Einschätzung übrigens am nächsten Tag noch bestätigen.
    Gegen 23:00 Uhr lagen wir in unserem 4er Dorm Hostel/Hotelzimmer, wo noch eine Französin und eine Portugiesin einquartiert waren. Unsere Vorurteile bzgl der Franzosen wurden, mal wieder, bestätigt, meine Vorbehalte gegenüber den Portugiesen, die ich seit meinen Erfahrungen in Sarajevo habe, nicht! Sie mochte ebenfalls keine ausschließlich Französisch-sprechenden, nicht integrierenden, teilweise unfreundlichen Menschen. Das machte sie, die Portugiesin, schon mal sympathisch! :)

    Von ihr bekamen wir am nächsten Morgen noch einige Infos zu den beiden gebuchten Touren, so dass wir wussten, was wir am Dienstag um 11:00 Uhr mitnehmen mussten, als wir zum Paracas National Reserve abgeholt wurden. Der kostenlosen Tour von Peru Hop in einen Nationalpark, kurz hinter Paracas. Hier haben wir an drei Stopps 'La Catedral' gesehen, eine Felsformation im Meer, die seit dem Erbeben nicht mehr so spektakulär ist, weil einige Teile abgebrochen sind. Außerdem ging es noch zum Playa Roja. Durch die diversen Vulkanausbrüche und die Gesteinsschichten sind hier der Sand und einige Kippen leicht rötlich.
    Insgesamt alles sehr schön anzusehen und für kostenlos auf jeden Fall worth going there!

    Gegen Nachmittag haben wir uns dann wieder mit Jan und Steffi zu Essen getroffen und dabei schon bemerkt, dass an der Bühne gearbeitet wurde. Von einem Local erfuhren wir, dass heute abend ein Konzert/Show/Veranstaltung stattfinden würde, zu der es wohl relativ voll werden würde. Um es vorwegzunehmen: Da hatte er nicht untertrieben. Ab ca. 20:00 Uhr war das Bild der Stadt ein vollig anderes! Die gesamte Promenade und der Strand waren komplett mit Menschen gefüllt. Keine Ahnung, wo die alle herkamen, aber es waren zu 97% Locals. Überall wurden Bier und Speisen verkauft, die Menschen tanzten und sangen und das ganze bis 04:00 Uhr morgens. In der Menge trafen wir noch ein argentinisches Pärchen, die an ihrem Hop-Armband gut zu erkennen waren. Ich hab festgestellt, dass meine Salsa-Künste nicht mehr wirklich dem Stand der Dinge entsprechen, oder zumindest die peruanische Variante mit der aus Essen Rüttenscheid nicht so viel zu tun hat... Aber schön war es dennoch. Und, Patrick und mir musste keiner am nächsten Tag erzählen, was am Abend noch passiert ist! :) Wenn man so was schon mal mitmachen kann, dann natürlich bis zum Ende!
    Das war wohl eine Tour durch ganz Peru, die zufällig an diesen Tagen in Paracas Station gemacht hat, inkl. Feuerwerk und Schlägereien, vornehmlich vom weiblichen Publikum. Das lateinamerikanische Bier, ähm, Temperament ist da wohl mit den Damen etwas durchgegangen!

    Dementsprechend kurz war die Nacht dann auf Mittwoch, da es um 07:45 Uhr schon wieder losging! Mit dem Speedboat Richtig Islas de Ballestas. Eine Vulkaninsel, ca 30 Minuten vor der Küste von Paracas, die man nicht betreten kann, dort aber eine wahnsinnige Artenvielfalt von Tieren angesiedelt ist. Neben Seelöwen und Humboldtpinguinen viele verschiedene Vögel und Krabben, die so groß sind, dass man sie beim Vorbeifahren gut erkennen kann! Die Erläuterungen auf Spanisch und Englisch ließen uns dann noch erfahren, dass alle 7-10 Jahre für ein paar Wochen die Insel von Arbeitern eingenommen wird, die dann den Kot der Tiere abbauen, um hieraus Guano herzustellen.
    Tierschutzrechtlich etwas fragwürdig aus meiner Sicht, aber seitdem der Gartenbesitzer in Europa diesen hocheffizienten Dünger haben will, boomt das Geschäft. Wo die Tiere in der Zeit sind, oder ob die sich nicht "vertreiben lassen", weiß ich nicht. Sie waren jedenfalls zu Hause, als wir da waren! :)

    Die Sonne knallte wie immer und auch der Fahrtwind hielt sich in Grenzen, so dass es echt heiß war. Auf dem Rückweg versteckten wir uns dann unter meinem Handtuch und holten mit einem kurzen Powernap etwas Schlaf nach, um, zurück an Land, dann relativ fit fürs Frühstück einzukaufen. Frische Avocado auf Brötchen. Danke für den Tipp nach Köln! Unabhängig davon, dass es günstiger als in Deutschland ist, kann man hier einfach ins Regal greifen und hat eine perfekt gereifte Frucht in der Hand! Sehr lecker!

    Anschließend packten wir unsere Backpacks und bereiteten unsere Abfahrt Richtung Huacachina vor. Lediglich 60 Minuten im klimatisierten Bus, aber ein Hostel musste gefunden und die Entscheidung getroffen werden, ob wir dort das Sandboarding mitmachen wollen. Falls ihr Lust habt zu googlen und euch ein paar Videos anzugucken, werdet ihr unsere Entscheidung wohl kennen...! A once in a lifetime experience!

    Der Pickup war pünktlich und gegen 15:00 Uhr erreichten wir diese Oase am nördlichsten Rand der Atacama Wüste. Rundherum hohe Dünen mit so feinem Sand, nach dem man sich in Lima wohl die Finger lecken würde! Gleichzeitig findet man diesen aber auch in jeder noch so kleinen Öffnung wieder, so dass wir noch unsicher sind, wie das Sandboarding zu dokumentieren sein wird, ohne die Handys zu schrotten. Mal sehen, kriegen wir schon irgendwie hin. Falls keine Nachrichten mehr kommen, liegt mein Handy irgendwo in einer der höchsten Dünen in Peru!
    Read more

  • An early start today for the tour that we had booked with the bus company when we arrived. The tour is of the Islas Ballestas and Paracas National Park which look stunning. We were outside for 7:30 with some more delicious bread rolls for breakfast. We waited around 15 mins and there was no sign of anyone so we were getting pretty anxious, the boats leave at 8am and we really didn't want to miss it. We were also beginning to be pestered by the tour guide next door again! Rich ran over to the bus station in the end, missing out on the amazing little bulldog that belonged to the hostel owners riding a skateboard (did I mention he was wearing a Bulldogs jacket too! Amazing!) he seemed to keep wanting to escape and we realised we had I seen it last night running around the town, I don't think the mother of the young boy who kept letting it out was impressed lol.

    Rich came back and said they are running late but will be here, our names are on the schedule and the boat will leave late if necessary. So we waited again, and now it got to 8:15, still waiting 🤔
    We were getting pestered again and I got put on the phone to an apparently English speaking person to try and communicate. I had no idea why I was on the phone and tried to explain that although we had no ticket for our tour, it had been arranged and we didn't want to buy one. He wasn't happy that I didn't want to and asked why I had rung...I got a little bit short with him at that point and handed the phone back. We just grabbed our stuff and left at that point. We headed back to the station and when we got there we basically found out that there are two hostels with our name and even though I had written down the full name of ours, they had gone to other one. So they had gone already. Yay!! 😡

    The woman was very apologetic and after some time waiting she said she had arranged for us to go on the 10am tour (the last of the day) and then we would have a private guide for the national park instead, so thankfully all was not lost!
    We were ushered to the boat terminal close to the time ("Vamps! Vamos!") by a guy who spoke.no word of English. Was pretty confusing getting organised there and sorting out tickets, alot of him talking in very fast Spanish and us just sat staring and looking dumb. Duolingo doesn't quite prep you for that lol. Got sorted in the end though and left with a group of Peruvians under the assumption we would meet him back there after (that's what I got from the gestures anyway 😳).

    We got on the speedboat and set off. Was pretty awesome as the swells out of the harbour are quite noticeable and very even so it felt a little like a ride. A bit annoying as all the local Peruvians kept standing up in front (British style courtesy isn't something people here practice much and we are still getting to grips with the different attitude) but we realised late on that if we stand too, we tower over everyone so can't really complain.

    We saw from the boat an amazing carving in the sand that has stood for centuries despite the wind. It is called the candelabra and is believed to have been made by the same people who moved on to Nasca, however there quite a bit of speculation as it is hard to say for sure. Really is an amazing structure and the scale of it can't really be captured too well in a photo.
    Then on to the Islands. What can I say...birds, birds, birds, birds......so many birds!!!!! We saw Pelicans, blue footed Boobies, some birds that kept dive bombing the water spectacularly, like bullets, and the best thing of all...Humbolt Penguin's!!!!!🐧 🐧 not many, but they were waddling around in the adorable manner that they do 😍

    Was really amazing to see them all clustered and flying over, some of the rock faces looked black because they were just covered. Although most were white with guano...very very pungent guano. The smell of that and the fumes from the engine did make you feel a bit nauseous. It was worth it though and the guano has played a really important part in the history of the place, being worth so much to locals as fertiliser it was almost a mini gold rush here and there are still people who live on the islands now for this purpose (although there is a lot less guano now). It is so precious that no one else can step on the islands and they have permission to shoot you if you try 😱

    There weren't just birds on these islands either, we saw seals and sea lions too! Some of them with pups. Most were lazing on the rocks and being noisy but we caught a few swimming too and having fun. So nice to again see all this wildlife, actually in the wild.

    After the boat trip we were Greeted by a different guide, Abraham, who spoke pretty good English which was great. He showed us to his car and we set off for the national park, only a very short drive away. Once in the park I think we're all a little blown away by the scale and alien landscape of the place. Sandy desert in every direction with amazing dunes. We drove over a road that looked like tarmac, but which is actually salt, and enjoyed the sometimes bumpy ride over the sand. We went up dunes so steep you could not see over them, which was a little scary, bit great fun going down 😆

    We kept going over or appearing around dunes and new spectacular views would just appear. It honest looked the surface of Mars, a mx of golden and red sand, some smooth, some speckled with little rocks. And then the biggest surprise of all...we go over a crest and there is the sea! There is a large bay of beautiful green/blue ocean that just sits alongside the beautiful golden sandy desert. Such a stark contrast and one of the reasons for the name of Paracas, which in the language of the locals beforehand, means sun and rain.

    We headed to the bay for lunch and dined right by a small beach on a patio that although sat in the sun, was a little chilly due to the strong winds they have there (desert air con as Abraham puts it). Rob had Creviche, Richard Chicharruni and I had fish in a tomato sauce. It was pretty great, although mine was more soup like than expected.

    Next up we headed to the red beach, the only one in Peru. The colour is due to the iron oxide which you can see in some of the dunes around the place too. He pointed out how there are four colours on this beach, yellow sand from desert cliffs, red sand on the beach, the white froth of the waves and the deep blue of the ocean. It was stunning, such an amazing place and I'm not sure where else you get views like this, hopefully the picture attached gives a good glimpse.
    We next went up high to take more photos and saw some huge Condors, which are a relation of the Andean Condors, soaring almost level with us. Again another stunning view, one way desert, the other way sandy cliffs and sea.
    Our final stop was in part of the park containing lots of visible fossils. The park was underwater around 4 million years ago and the fossils are EVERYWHERE! Some really awesome long spiral shells and we found a couple of perfect small cockle type fossils too, of the whole cockle! We found some Quartz crystal too, all just lying on this vast sandy, once underwater desert.

    It was time to leave after this and we all noted that we would certainly love to go back there and try out the dune bugging, looked so much fun!

    The afternoon was spent wandering back to the town (past a cyclist being chased by several stray dogs), eating some very artificial looking, bright green, mint choc chip ice cream and then buying me some gringo pants before enjoying a beer to some great cheesy music medleys that Rob was definitely not enjoying as much as us.
    Next up was a short bus ride Ica, on which we discovered the extent of the recline of the standard seats (like 60 degrees) and was again looked after by a bus hostess who also used her time talking to us to help her improve her English. She was very good and it was nice to be able to help and receive some help back too 😊
    Read more

You might also know this place by the following names:

Paracas