Peru
Pisac

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

108 travelers at this place

  • Day42

    Pisac water system

    November 10, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    The water system was extremely important for the dry season. The Incas had dug an underground canal from a natural aquifer up on one of the hills nearby. The water was channeled to a big cylindrical reservoir and from there small channels and fountains ran all along the terraced rings.Read more

  • Day42

    Pisac town

    November 10, 2017 in Peru ⋅ ☁️ 19 °C

    Another 15-20 min from the viewpoint, we reached the town of Pisac. Its a town famous for its silver and precious stone work. Here we visit a local silver smithy workshop where they explained the procedure to make the silver and precious stone jewelry from the raw materials. They use 95% silver and 5% copper here. In most places in the world, 7.5% copper is used.
    (Stones in the pictures)
    Turquoise stone is used for bluish green color.
    Mother of pearl for white and silver.
    Sea shells from inside for bluish white.
    Serpentine stone from Macchu Picchu for yellow color.
    Lapiz Lazuli from Peru for the blue color.
    Onyx for black color.
    Other sea shells outer layer for other colors.
    Read more

  • Day42

    To the Pisac Archeological site

    November 10, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    After spending about 30 min at the workshop, we drove to the Pisac Archeological site. This places is about 3.5 kms up the mountains from the Pisac town. It was built by the Incas most probably to act as a checkpost for the farmers cultivating the sacred Coca leaves in the forests on the other side of the Urubamba range. This would be the place where they would cross over when going to Cusco.Read more

  • Day42

    Pisac Archeological site

    November 10, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    The Pisac town from the Inca times was a place where about 700 people used to stay. The town was split into 4 parts. The entrance part was a section for the sentries to guard the entry level and exit to the town.
    The 2nd section was a place of many concentric rings in terraces, much like at Moray. Similar to Moray, this place was for experimentation with crops. The temperature at the lower rings was much higher than towards the top so the Incas were able to grow different crops for different altitudes and temperatures.
    Jist above the terraced rings was the place for the royalty. There were stone buildings for them to stay in.
    Read more

  • Day14

    The Sacred Valley of the Inkas

    November 23, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    From Cusco it takes 2h to get to the Inka towns Pisaq and Ollantaytambo in the Sacred Valley on the way to Machu Picchu. As the Inkas believed in three worlds, the upper world (represented by the bird), the world on earth (reptesented by the Puma) and the underground world (represented by the snake), the symbol of these animals are even found in the former shape of the city. Therefore, as their capital city, Cusco should have had the shape of a Puma. Pisaq and its terraces, in contrast, is supposed to have the shape of a bird.

    For agricultural reasons, the Inkas tracked the sun coming through the hills and even shaped the buildings and hills around them accordingly. They observed the stars and knew about floods and earthquakes. They prepared their cities for that by creating walls in a loose way and having canals leading the water down the hills. Pretty impressive also (especially in the last picture), that you can indeed find faces and ornaments in the hills around that are supposed to protect the city from the evil.
    Read more

  • Day68

    Pisac - last ruins in the Valle Sagrado

    December 15, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Time to say goodbye to Ivan and his dog Chili - but we are already thinking of coming back to Calca and the Sacred Valley one day, maybe for a multiday hike?!

    Taking the public bus to Pisac, we arrived around midday and started our hike up the ruins of Pisac. Again, there was much to see and admire about this Inca settlement. Contrary to Machu Picchu or Ollantaytambo, the ruins span a larger area and include everything:
    - farming terraces
    - military posts
    - outlook towers
    - temples (especially temple of the sun, Intiwatana)
    - living spaces/housing quarters

    It was a steep hike of >500m of altitude again (with a “tunnel” on ~3,500 masl ;-)) and we took about 3 hours to complete the round. It was quite windy on the mountain - Anna’s hair looked a but disheveled while Bertram’s hat kept the style :-)

    Then, we got some vegan cake for the journey and hopped on an almost full colectivo minibus ready to head to Cusco - yeah, no waiting time :-)

    Now, looking forward to some coffee and dinner at Rucula/Organika Restaurant in Cusco :-)
    Read more

  • Day16

    Pisac

    October 22, 2018 in Peru ⋅ 19 °C

    We did a long walk through the different parts of this Inca city including the biggest Inca cemetery known nowadays. Pisac has been built over the crossroad of three valleys and its visit offers amazing view points of the Andes mountains.Read more

  • Day38

    Pisaq

    December 30, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    Eastern end of the Sacred Valley. Large military installation to protect Inca territory. Agricultural terraces. Now so archaeological site. It's one thing to hear about Incan civilization and all the we're able to invent. It's another entirely to be in the midst of it and see it first hand. Quite mind blowing.Read more

  • Day156

    Sonntagsmarkt in Pisac (Sacred Valley)

    December 1, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    An Natalie's Geburtstag fuhren wir mit dem Collectivo (ein Minibus oder 7-Sitzer ohne feste Abfahrtszeiten) nach Pisac auf einen Markt, der vor allem Sonntags von Einheimischen aus der Umgebung besucht wird. Pisac liegt in Mitten des Sacred Valley. Einem berühmten Tal nördlich von Cusco, in dem viele archäologische Schätze und Stätten der Inkas zu finden sind. Auch wenn der Markt zu 80 % aus Ständen für die touristische Zielgruppe besteht, war das Publikum dennoch gemischt. Vor allem die bunten Trachten und unterschiedlichen Hüte der Einheimischen, älteren Frauen gaben dem Markt einen besonderen Flair. Für uns war das bunte Treiben auf jeden Fall spannend.
    Auf dem Rückweg nach Cusco stiegen wir am Christo Blanco aus, von wo aus man einen herrlichen Blick auf die Stadt, sowie die angrenzenden Ruinen Saqsaywaman (gesprochen wie sexy woman 😋) hat. Abends besuchten wir ein kleines nettes Restaurant und stießen bei leckerem Alpaka Steak, Quinoa-Risotto und einem Gläschen Wein auf das Geburtstagskind an.
    Read more

  • Day162

    Inkaruinen-Hopping im Heiligen Tal

    December 7, 2019 in Peru ⋅ ☁️ 14 °C

    Neben dem Machu Picchu gibt es in Cusco's Umgebung viele weitere Preinka- und Inkastätten zu sehen. Davon sind viele im Sacred Valley verteilt. Um die Vielfalt der archäologischen Sehenswürdigkeiten erkunden zu können, entschieden wir uns für eine Tagestour durch das heilige Tal. Was uns nicht klar war, ist dass es zu einer gefühlten Kaffeefahrt wurde. 🤨
    Wir sind in einem ziemlich großen Bus gelandet und waren die einzigen nicht südamerikanischen Touristen. Bereits nach der ersten halben Stunde Fahrt gab es den ersten Stop zum Shoppen von Souvenirs...was für den Rest unserer Gruppe ein Highlight war, empfanden wir als ziemlich nervig. Gibt ja kaum Souvenirläden in Cusco. Dann ging es endlich zu den Ruinen von Pisac. Wir waren zwar am Sonntag in Pisac, haben die Ruinen aber nicht besucht, da man hierfür das Turístico boleto benötigt, welches für mehrere Sehenswürdigkeiten und nur für 2 Tage gültig ist. So konnten wir das Ticket gestern und heute voll ausnutzen.
    Die alte Inkastadt liegt 30 km nordöstlich von Cusco entfernt auf einer Höhe von 3000 m. Die Anlage erstreckte sich eigentlich über mehrere Kilometer und war vermutlich im 15 Jhd. eines der Tore zum heiligen Tal. Der Großteil der Stadt wurde jedoch wiederum von den Spaniern zerstört - wie fast alles. Wir konnten nur einen kleinen Abschnitt der alten Stadt besichtigen, in dem früher das normale Volk lebte. Dem kulturellen Teil, den wir ziemlich interessant fanden, folgte eine weitere Verkaufsaktion. Hierfür hielten wir im heutigen Pisac, in einem Schmuckladen, der den Schmuck wenigstens selbst herstellt - am Ende aber wieder eine Animation um Geld auszugeben. Die Laune wurde beim nächste Halt in einem Restaurant wieder angehoben, wo es ein gutes Mittagsbuffet gab. Mit vollen Bäuchen ging es weiter nach Ollantaytambo. Als der Guide dann plötzlich meinte, dass wir gleich 300 Stufen hochsteigen müssen, war der ganze Bus ziemlich geschockt - diese Info hätten wir vor dem Essen gebraucht. 😬
    Ollantaytambo liegt am anderen Ende des heiligen Tals und ist für viele Ausgangspunkt für die Wanderung zum Machu Picchu. Das kleine Städtchen strahlt dank des ursprünglichen Zustandes ein ganz besonderen Flair aus. Auch die Terrassen, die hoch zum Sonnentempel führen, sind sehr beeindruckend. Man vermutet, dass Ollantaytambo der Rückzugsort für den König nach dem Fall von Cusco war. Hat man die 300 Stufen überwunden, wird man mit einen Ausblick auf das heilige Tal belohnt. Des Weiteren bekommt man die Ruinen auf den gegenüber liegenden Felsen zu sehen - diese waren die Lagerhäuser der Inkas.
    Der nächste Halt auf den Spuren der Inkas war in Chinchero, das nur 15 km von Cusco entfernt ist. Hier befand sich einst der Sommersitz der Inkas und es gab ebenso viele Lagerhäuser, die in den Felsen eingearbeitet waren. Mit Ankunft der Spanier wurde Stadt zerstört und auf dem Fundament der Inkas eine katholische Kirche erbaut. Diese stammt aus dem 17 Jhd. und hat noch immer das original bemalte Holzdach, welches uns wirklich überrascht hat.
    Die letzte Station der kulturellen Kaffeefahrt war eine Alpakafarm - leider haben wir keine Alpakas zu Gesicht bekommen. Hier haben uns die einheimischen Frauen erklärt wie das Alpakafell weiterverarbeitet wird, sprich wie sie es reinigen, aus einem Fellkneul einen Garn weben und es mit natürlichen Mitteln (z.B. Kräutern und der Kaktuslaus) färben. Auch hier konnte man natürlich noch weiter einkaufen, bevor es zurück nach Cusco ging und die Kaffeefahrt endete. In Cusco holten wir unser Gepäck aus unserem Hotel und fuhren recht bald zum Busbahnhof, denn für uns war es der letzte Tag in der Königsstadt. Mit dem Nachtbus (natürlich 😬) machten wir uns zum Titicaca See auf.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Pisac, Писак

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now