Peru
Plaza de Armas Cusco

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

337 travelers at this place:

  • Day51

    Cusco Perú ... Feliz Navidad

    December 22, 2019 in Peru ⋅ 🌧 16 °C

    Our arrival to Cusco was a slow one from Lima via bus, which took 24hrs, but we did this so we could adjust to the high altitude (3,400 feet above sea level) rather than flying ✈. Straight away we got out into the streets of the city, obviously taking it easy so our bodies could adjust. Its soo beautiful here with the cobbled roads and original Incan streets it doesn't feel like a big city at all. Its very touristy I may add but not at all a down point, as it feels safe and the locals are so friendly... And luckily speak quite good English. With it being Christmas here we spent Christmas eve celebrating local style, a nice meal out and walked around the Christmas markets. We couldn't let the tradition lie if buying each other a gift for Christmas day, so we decided to buy alittle something on the markets to surprise each other. So 2 of rules here to get a good priced gift is: be good at haggling, next rule speak good Spanish 😂😳 haha I tried but sure in the end I was ripped off lol... Oh well. We have a few trips planned to macchu pitchu in the coming days and also an amazon tour for after New year... So we will be spending new year here in Cusco whoop!😀🥂Read more

  • Day3

    2. Tag Cusco

    November 3, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    Heute morgen wurden wir mit Marschmusik geweckt, auf dem "Plaza de Armas", spielte eine Militärparade. Nach Müsli mit Apfel ging es dann um 10 Uhr mit der Free Walking Tour, hinunter nach Cusco. Unser Guide Marco, erklärte uns vieles über Cusco und zeigte uns interessante Plätze. Wir waren auf dem Mercado San Pedro, dort kauften wir uns Koka-Blätter, aßen ein leckeres Sandwich und genossen dazu einen leckeren Früchteshake.
    Dann machten wir uns auf den Weg zur Christopal Statue, was wir auf der halben Strecke beräuhten. Jedoch viel uns dann ein dass wir Koka-Blätter gekauft haben und die uns etwas Kraft geben sollten, also nahmen wir alle ein paar Blätter in den Mund und kauten los. (Ein bisschen wie eine Kuh fühlten wir uns da). Dann ging es mit dem Aufstieg weiter und nach einer halben Stunde waren wir dann endlich oben.
    Solch eine Aussicht entschädigt dann auch für solche Strapazen...
    Danach machten planten wir die nächsten Tage und ließen den Tag bei einem kühlen Cusquena (Bier) ausklingen.
    Read more

  • Day18

    50 Shades of Cuzco

    January 22 in Peru ⋅ 🌧 15 °C

    Ero già stata qui due anni fa, e devo ammettere che tra le città che ho visto è stata quella che mi ha affascinata di più. Ma ovviamente la prima volta sono rimasta qua solo due giorni, e non mi ha permesso di conoscere bene questa cittadina avvolta tra le montagne.
    Ora pian pianino sto scoprendo ogni angolo, quando riesco cammino e non prendo il bus (a parte quando diluvia) e mi faccio km a piedi.. ed è così che ci si rende conto della vera vita cittadina.
    (In verità cammino anche perché gli autisti dei bus guidano come dei pazzi, un po’ come tutti qua... sono molto sorpresa di essere ancora viva).

    Camminando per le strade è pieno di venditori ambulanti, ti cucinano qualsiasi tipo di piatto tipico, dal mais a piatti con riso, gelatine, carne alla piastra, panini fatti in casa.. letteralmente di tutto.. sembra tutto super delizioso, ma ci è stato consigliato di non mangiare dai baracchini perche effettivamente non danno proprio il senso di pulizia, però oh.. io ho mangiato una pannocchia ed era pazzesca. Ah e tutto con veramente pochi sol, forse 1.. (circa 20 centesimi)
    Non so bene da che età inizino a fare i venditori ambulanti ma vedo in giro bambini di ogni età che cercano di venderti qualsiasi cosa, ragazze che ti propongono massaggi per un’ora a 20 sol (circa 5 euro), signore vestite con abiti tradizionali che portano in giro il proprio lama per far delle foto, e persone che vendono qualsiasi tipo di indumento fatto di lana di “alpaca”.. che sicuramente vendono perché di turisti con in giro quei golf tipici ce ne sono (e io sono una di quelli).

    La seconda cosa che mi ha colpito in questa città è il traffico, i semafori e le strisce pedonali non vengono minimamente calcolati.. di solito i pedoni hanno sempre la precedenza.. qui NO. Scordati di attraversare in strade trafficate con solo le strisce pedonali, non ne esci vivo. Quindi qua è una dura lotta alla sopravvivenza. I bus, le macchine, I taxi guidano come dei pazzi, clacson che suonano ovunque, peli assurdi! Sono veramente sorpresa di non aver ancora visto un incidente!
    NB. MAI GUIDARE A CUZCO.

    La terza cosa che mi ha sbalordito è la quantità di cani randagi che ci sono in giro per le strade, poveri veramente non se la devono passare bene. Li per le strade tutti sconsolati che cercano cibo ovunque.. queste cose mi spezzano il cuore! (Anche se uno ha quasi cercato di azzannarmi).

    Le persone qui sono molto gentili, sempre disponibili e volenterose ad aiutare. Alzano un po’ il gomito e bevono molta cusqueña (birra tipica di qua).. ma per ora ho solo visto grandi cose dalla popolazione locale.

    Sapete una cosa che mi spiazza un po’? Qua per salutarsi anche con gente che non conosci ci si da sempre un bacio sulla guancia. Ecco non mi sento molto a mio agio a farlo..(io che amo così tanto il contatto fisico).. Però vabbè, mi ci abituo anche io alle tradizioni locali.

    La vita qua costa veramente poco, il taxi 1 euro, I bus 20 centesimi, uno può pranzare BENE (perché il cibo qua è favoloso) con 1 euro 50, bere una birra con 50 centesimi. E quando magari prendi qualcosa che costa più di 5 euro ti guardano sbalorditi.
    La vita qua è così, semplice ed economica, come piace a me!
    Vi racconterò poi della cittadina, perché ha degli angoli veramente incantevoli.

    ah dimenticavo.. più di 5000 tipi di patate, effettivamente vengono riproposte in ogni modo!!
    Read more

  • Day170

    Cusco

    January 20, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Die wahrschinlich touristischsti Stadt in Peru und ned ohni Grund. Vo do us cha mer so viel Toure und Usflüg unternäh, dass mer mindistens ehn Monet brücht zum alles durebringe und denn esch d Stadt sälber au no zimlich härzig, hed viel Gschicht und ehn geniale Märt. Leider bin ich chrank worde chum bin ich do ahcho und ha drom ih de erste Woche ned viel gseh.

    Wo ich mich denn langsam besser gfühlt ha eschs los gange mit ehm plane. Ich ha chli müsse Prioritäte setzt und luege, dass ichs langsam cha ahgoh aber so s Wichtigste passt no inne. Ich ha no ei gsunde Tag in Cusco verbrocht und ha mit de Ussicht dass ich sii glii cha hei gäh ganz viel Souvenirs kauft am Märt 😍.

    Am nöchste Tag han ich denn ehn Bustour gmacht zums chli langsam ahgoh. Es esch spannend gsii und ehn lange Tag well mer so viel verschiednigs sind go ahluege.

    Zerst simmer ih es alts Inkadörfli go d Fälder ahluege. Denn simmer zu es paar Fraue wo üs zeigt händ wie sie natürlichi Farbe för ihri Stöff gwönned. Det hed mich vorallem fasziniert dass sie för die roti Farb ehn Parasit wo Kaktee befallt zerdrücked und denn siis Bluet verwänded. Stolz hed sii üs zeigt, dass sie nor bizli Limettesaft muss dezue gäh und es schöns knalligs Orange bechund 😅.

    Denn simmer zu alte Fälder gfahre wo üs de Guide erklärt hed, wie d Inkas früehner Pflanze us ehm Jungel ah die chalti Luft vo de Ande gwöhnt händ zum ned vo de Jungelbewohner abhängig z sii. Zu dem Zwäck händs ehri Fälder abgstuft. Jedi Stufe esch 0.5 Grad chälter als die eis obedra. So händ sie Pflanze zerst uf de oberste (wärmste) Stufe pflanzt und denn dene ihri Same eis unedra bis sie ergendwenn ehn Pflanze gha händ wod Bärgtemperatur ushaltet.

    Vor ehm Zmittag simmer denn no go Salzfälder ahluege. Die müssed ahnschinend ih de Trocheziit einiges toller usgseh. Sie nützed det ehn sehr salzhaltige Fluss, leited ihn ih die verschiednige Beckis und lönd s Wasser loh uströchne. De Guide hed üs au verzellt das de spanischi Usdruck Salario für Lohn wahrschinlich dahär chäm dass mer d Arbeiter früehner oft mit ehm wärtvolle Sal(z) zahlt heig.

    Zum Zmittag heds es Buffet gäh und nacher simmer no zwoi Inka Boute goh ahluege. Mer händ erfahre dass de Inkas ihri Bouwiis scho damals nahezue Ärdebebesicher gsii esch da sie d Stei ned grad gstapled händ sondern wie es Zämesetzi ihnenand ine gleid. Zum Schluss simmer no mit ehnere wunderschöne Ussicht und ehmene Rägeboge belohnt worde bevor de Bus weder zrug gfahre esch. Das isch ehn lange Tag mit sehr viel zuelose gsii.
    Read more

  • Day172

    Tout en haut il y a Cusco !

    February 28, 2019 in Peru ⋅ 🌧 15 °C

    Perchée à 3300m d'altitude se trouve la magnifique ville de Cusco. A notre grande surprise, Cusco est une grande ville, alors que l'on s'attendait à un petit bourg minus. Cusco était la capitale de l'empire Inca, et a donc été un lieu d’une grande importance pour les espagnols qui sont venus ici pour tuer tout le monde (en gros). Aujourd'hui, le centre historique est un mélange de magnifiques bâtiments coloniaux et de construction Incas. On retrouve dans la ville des superbes églises, des vieilles maisons et surtout les murs impressionnant Inca façon Tetris.

    La ville est vraiment belle et chaleureuse. On se sent tout de suite à la maison et on voudrait y rester. Coincée au milieu des montagnes, toutes les vues sont jolies. Très vallonnée, il est impossible d'échapper à de long escalier en se baladant, et à cette altitude on les sent passer !
    C'est une ville d'artisanat magnifique, on voudrait craquer pour tout, tout est beau.
    Nous avons beaucoup aimé aller au marché San Pedro, où l'on y mange un Ceviche délicieux pour trois fois rien accompagne d’un jus de fruit frais. 
    Nous habitions dans le petit quartier bohème de San Blas, que des petites ruelles colorées qui s'entremêlent. A cette altitude, quand le soleil se cache il fait vite très froid, et notre chambre n'a pas de chauffage, glagla !! Le soir on disparaît vite sous 4 couches d’épaisses couvertures.

    On restera une petite semaine à Cusco, entrecoupé par notre excursion dans la Vallée Sacrée et au Machu Picchu, et on est super content de prendre le temps de vivre un peu dans cette ville. 
    L'ambiance à l'hôtel était très sympa, il n'y a que des grands voyageurs qui bossent pour l'hôtel en l'échange d'une chambre (pas de proprio à l'horizon, il est lui-même en voyage haha) 

    Pour notre dernier jour, nous partons voir le joli village de Pisac, à une heure de Cusco. Pisac est le repère des hippies expats, connu pour son marché et ses ruines. La ville est encerclée de montagnes, l'ambiance est très paisible. Nous montons (en voiture, on triche) voir les ruines et redescendons à pied. Et à voir le nombre d'escalier on est très content de le faire dans ce sens-là. La balade est super agréable, et traverse toutes sortes de sites Incas très bien conservés.
    Superbe dernière journée ! 

    Et pour finir cette belle semaine à Cusco, rien de tel qu'un petit resto veggie qui filera une violente intoxication alimentaire à Arthurito !!! Cadeauu pour le voyage. 
    On vous retrouve donc, malades, en Équateur très vite ;) ! 

    On vous embrasse !
    Read more

  • Day173

    Notre bilan du Pérou

    March 1, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 14 °C

    On doit être honnêtes avec vous, au moment de prendre l'avion depuis la Colombie pour aller au Pérou, on n'était pas hyper motivés car la fin du voyage approchant la tête était de plus en plus ailleurs.

    Malgré tout le Pérou nous a énormément plu et a su nous replonger pleinement dans ces derniers moments du voyage. Voici ce qu'on retiendra (dans le désordre) :

    -La bouffe ! Quel délice, bon même si mon dernier repas m'a cloué au lit pendant 3 jours (en Équateur du coup), c'est fantastique ils ont vraiment une très bonne cuisine, même dans des boui bouis sans prétention on mange bien... Ces ceviches notamment... quel bonheur !!
    -La gentillesse des gens, toujours gentils et serviables!
    -La mixité, la différence de peuple entre la côte et les Andes est impressionnante, a Lima on se croirait en Argentine quand dans les Andes on est vraiment face à des indigènes, comme en Bolivie.
    -L'altitude, dans les Andes on est en moyenne à 3500m et clairement ça a un impact sur notre forme, on se sentait parfois complètement léthargique !
    -Les sites Incas impressionnants avec ces murs façon Tetris comme dit Marie. En point d'orgue évidemment le Machu Picchu
    -La nuit chez Manuel et sa famille sur le lac Titicaca. Ils étaient vraiment adorables avec nous, ça restera un temps fort!

    Malheureusement nous n'y étions pas à la bonne saison, genre pas du tout il y a 2 mois à éviter et on était en plein dedans, donc ça a eu un impact sur notre programme. Nous qui voulions faire des trek dans la vallée sacrée près du Machu Picchu, on ne pouvait pas et c'est un peu dommage car le Pérou offre des rando avec des vues somptueuses sur des montagnes à plus de 6000m. Une prochaine fois!

    En tout cas, on ne peut que recommander ce pays, c'est très beau et culturellement très riche! Assurément un must go en Amérique Latine selon nous!

    On vous retrouve maintenant en Équateur pour notre dernière semaine de voyage avant le grand retour !!

    On vous embrasse !!
    Read more

  • Day65

    Cusco

    February 7 in Peru ⋅ ☁️ 18 °C

    Gestern sind wir in der auf 3400 m hoch gelegenen Inka Hauptstadt Cusco angekommen. Die Busfahrt von Lima dorthin dauerte schlappe 23 Std. Heute haben wir an einer Free Walking Tour teilgenommen und die Stadt besichtigt. In den nächsten Tagen wollen wir Machu Picchu und einige andere Sehenswürdigkeiten besuchen.Read more

  • Day141

    Es ist nicht alles Inka-Gold, was glänzt

    May 18, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    Es ist Zeit ins Herzen des damaligen Inka-Reiches zu kehren, an den selbsternannten „Nabel der Welt“. Genau das bedeutet nämlich der Name „Cusco“ oder ursprünglich auch „Quosqo“ (bevor die Spanier die ursprünglichen Worte aus dem Quechua vernuschelt haben 😉). Betrachtet man das damalige Inka-Reich auf der Landkarte, so versteht man sofort, warum Cusco diesen Namen trägt, denn es war strategisch günstig am Schnittpunkt der vier großen Inka-Provinzen gelegen. Von hier führten alle wichtigen Inka-Trails in alle Himmelsrichtungen des sich über mehrere tausend Kilometer erstreckenden Reiches. Pferde oder Kutschen gab es damals nicht, alles wurde zu Fuß zurückgelegt. Um die riesigen Strecken in verkraftbarer Zeit zurückzulegen, und insbesondere um Nachrichten in annehmbarer Zeit zwischen den verschiedenen Städten des Reiches zu vermitteln, hatten die Inkas eine Art Staffellauf eingerichtet. So standen entlang einer Route Hunderte von Läufern in jeweils einer kurzen Etappe bereit, um bei Bedarf im Rekordtempo wenige Kilometer der Strecke zurückzulegen und die Nachricht an den nachfolgenden Läufer weiterzureichen. Auf diese Weise gelang es zum Beispiel beeindruckenderweise eine Nachricht zwischen Cusco und Lima in weniger als zwei Tagen zu übermitteln. Zum Vergleich: selbst heute noch dauert eine Busfahrt zwischen den beiden Städten auf Grund der unwegsamen Landschaft fast 24 Stunden.

    Ich war gespannt darauf, was mich in Cusco erwarten wird. Eines war mir im Vorfeld schon klar, dies ist die mit Sicherheit touristischste Stadt Perus, alleine schon, weil sie Basis für die Ausflüge zum Machu Picchu darstellt. Dennoch hatte ich von vielen anderen Reisen bereits gehört, dass Cusco seinen Charme behalten hat, hier Moderne und Tradition zusammenkommen und die Stadt auf jeden Fall einen mehrtägigen Aufenthalt Wert sei. Ich habe daher reichlich Zeit eingeplant und werde ganze sechs Nächte in Cusco verbringen, allerdings davon die Hälfte der Zeit bereits mit einem Ausflug zum Rainbow Mountain und Machu Picchu verbringen, so dass sich die großzügige Dauer bereits wieder relativiert. Cusco wird außerdem die Endstation meines Aufenthalts in Peru und meines kleinen Road-Trips per Bus sein. Ich habe mir vorgenommen, anschließend nach Kolumbien weiterzureisen, und die beachtliche Strecke dann per Flugzeug zurückzulegen, um etwas Zeit zu sparen.

    Die letzte Etappe meiner Busreise soll es aber nochmal in sich haben. Etwa zwölf Stunden Busfahrt sind vorgesehen. Am späten Abend vor der Abfahrt von Arequipa erhalte ich vom Busunternehmen eine Benachrichtigung, dass für den Tag der Reise Streiks der Bauern angekündigt sind und auf Grund von Straßensperrungen evtl. mit erheblichen Verzögerungen zu rechnen ist. Auch wenn das Busunternehmen die Option anbietet, die Reise um einen Tag nach hinten zu schieben, entscheide ich mich dagegen. Zum einen denke ich tatsächlich, dass so ein Streik ja irgendwie auch zum Reiseerlebnis dazugehört und ich will schließlich nicht verpassen, wie die Bauern gegebenenfalls ihre Lama-Herden zum Zweck der Blockade über die Straße treiben, zum Anderen hatte ich ursprünglich geplant, bereits am darauffolgenden Tag zum Machu Picchu aufzubrechen (später wird sich allerdings herausstellen, dass die Tour auf Grund von mangelndem Reiseagentur-Feedback nicht zu Stande kommt und ich mir den Stress vergebens gemacht habe).

    Die Busfahrt beginnt pünktlich um 5:30 Uhr in Arequipa, der Guide ist noch zuversichtlich, dass wir die Blockaden eventuell umfahren können. Auf halber Strecke macht der Bus dann aber in einem abgelegenen verwahrlosten Dorf Halt. Es geht nicht weiter, die Straße ist blockiert, wir befinden uns im Streit, wahrscheinlich einige Stunden, vielleicht aber auch viele Stunden. Das kann keiner sagen. Der Guide versucht das Beste aus der Situation zu machen. „Let‘s explore the city“ ruft er euphorisch. „But please don‘t speak any English, just to avoid problems with the people“. Hmm, wirkt jetzt nicht so vertrauenserweckend, aber gut. Ich will mir das „echte“ Peru nicht entgehen lassen und schließe mich der kleinen Stadtführung an. Nach ca. 500 m und ca. 10 Minuten später haben wir das Ende des Ortes erreicht, so bekommen wir die Zeit schonmal nicht rum. Also auf die Suche nach etwas Essbarem gehen. Das scheinbar einzige Restaurant des Ortes weist uns aber ab (dabei hätten sie doch das Geschäft ihres Jahres gemacht 🙂). Schließlich werden wir doch noch in einer kleinen Lagerhalle fündig, in der ein paar Mamas Lamm-Suppe und Kartoffeln brodeln und für ein Schnäppchen an den Mann bringen. Allerdings auch echte lokale Küche, in der Suppe ist wohl das ganze Lamm verkocht worden. Ich kann nur erahnen, was da so alles rumschwimmt. Nichts für einen schwachen Magen. Froh darüber, dass ich bisher von ernsthaften Magenproblemen in Südamerika verschont geblieben bin, fordere ich mein Glück nicht heraus und begnüge mich mit ein paar gekochten Kartoffeln und etwas gebratenem Käse. Da kann ich ja nicht soviel falsch machen. Auch nach zwei Stunden ist noch kein Ende des Streiks in Sicht. Unser Guide improvisiert und denkt sich spontan das nächste Ausflugsziel aus. „Let‘s visit the blockade and see what the people are doing there“. Die eigentliche Straßenblockade soll außerhalb des Ortes in knapp 1 Kilometer Entfernung liegen. Spannend, was da wohl so los ist. Ich beschließe mich auch diesem kleinen Abenteuer beizuwohnen. Mit knapp 20 Leuten ziehe wir los, auf dem Weg werden wir von den Einwohner etwas skeptisch und verdutzt, aber eigentlich freundlich begutäugelt. Ich glaube, dass hier eher selten eine Ausflugstour stattfindet 😂 Die Blockade ist schließlich schnell erreicht: auf der Straße liegen ca. 20 etwas größere Steine in einer schmalen Reihe. Rundherum gesellen sich vielleicht maximal 50 Bauern, die die Zeit abzusitzen scheinen. Ach ja, und ich meine auch ein einzelnes Protest-Plakat zu erkennen. Das soll der Streik sein??? Ich bin fast schon etwas enttäuscht, nach all den Ankündigen hatte ich etwas mehr erwartet. Trotzdem reicht es, um den Verkehr zu blockieren. Als Polizei gab es nur einen einen einzelnen Streifenwagen im Ort, der Polizist schien es sich aber gemütlich gemacht und die Füße auf die Armatur hochgelegt zu haben. Hier wird sicher kein Finger krumm gemacht... Voraussichtlich wird der Streik noch 3 Stunden andauern, dann ist Feierabend für die Streiker. Als ich mich schon innerlich darauf eingestellt habe, nicht vor Mitternacht Cusco zu erreichen, entwickelt sich die Situation dann doch noch überraschend zu unseren Gunsten. Regenwolken ziehen auf, es beginnt zu tröpfeln. Anlass genug für die Schönwetter-Streiker, das Lager abzubrechen und frühzeitig den Feierabend einzuläuten. Wer will schon nass werden??? Wenig später ist die Straße wieder frei und wir können unsere Fahrt tatsächlich mit nur wenigen Stunden Verspätung und ohne weitere Zwischenfälle fortsetzen. Ein außergewöhnliches Erlebnis außerhalb des Standard-Reiseplans... 😄

    In Cusco angekommen, erwartet mich am nächsten Morgen satter Sonnenschein und schöner Blick von meiner bescheidenen Bleibe („Killany Inn“) über die historische Altstadt. Auch wenn mir am Abend wie gewohnt meine heiße Dusche mal wieder verwährt geblieben ist und ich mich stattdessen in meine Thermounterwäsche verkriechen musste, bin ich mit der Unterkunft zufrieden. Ruhig gelegen mit bequemen Bett und sehr netter Gastgeberin (die ständig freundlich lächelt und mir versucht viele Tips für Cusco zu geben. Wie so oft, verstehe ich leider mal wieder nur die Hälfte, lächele aber freundlich zurück und bedanke mich 😂). Einzig und allein die Lage meines Zimmers neben der Rezeption ist unvorteilhaft. Mehrere Male werde ich nachts durch das Klingeln der Haustür aus dem Schlaf gerissen, wenn einer der Gäste zu später Stunde um Einlass gebeten hat. Seltsamerweise werde ich die Türklingel in den folgenden Tagen aber bereits überhören 😉 Ich bin positiv überrascht von Cusco. Die historische Altstadt ist tatsächlich sehr schön, grüne Parkanlagen und enge steile Gassen mit vielen netten Restaurants, Cafés und Geschäften. Alles sehr sauber. Prächtige Kirchen zeugen von der spanischen Herrschaft und prägen das Stadtbild, dazwischen immer wieder vereinzelte Überreste aus der Inka-Zeit zu sehen, wenn auch nur minimal. Denn die Spanier haben nahezu rückstandslos sämtliche Inka-Gebäude mit Kirchen oder anderen Gebäuden überbaut. Erhalten geblieben sind aber noch die wunderschönen Inka-Mauern mit perfekt geradlinig geschliffenen Steinen (angeblich hat es für die Inka-Handwerker 6 Monate gedauert, um einen einzelnen dieser Steine herzustellen).

    Wie es bereits schon zur Routine geworden ist, begleite ich zum Einstieg meiner Entdeckungsreise mal wieder eine Free Walking Tour, in der ich einiges über die Inkas und die darauffolgende Regierungszeit der Spanier und der Peruaner lerne. Im Kopf geblieben ist mir, dass anscheinend praktisch alle der vergangenen zehn peruanischen Präsidenten nach ihrer Amtszeit während Korruption ins Gefängnis gewandert sind. Spricht nicht gerade für den peruanischen Staat. Der Guide ist aber zuverlässig. Zumindest das Justizsystem scheine inzwischen gut zu funktionieren 😊 Weiterhin lustig finde ich, dass bis vor kurzem auf dem Hauptplatz von Cusco eine große Apachen-Statue gestanden hat. Warum ein Apache? Die amerikanische Firma, die mit der Statue beauftragt wurde, hatte zu dieser Zeit mehrere parallele Aufträge, darunter auch eine Apachen-Statue für eine Stadt in Mexiko. Bei der Auslieferung gab es dann eine Verwechslung: der Inka-Herrscher ging nach Mexiko, der Apache nach Cusco. Reklamation war anscheinen ausgeschlossen 😂 Erst vor wenigen Jahren hat sich eine Studentengruppe erbarmt und in einer Nebel- und Nachtaktion den Apachen entfernt. Erst zu diesem Zeitpunkt, war die Stadt gezwungen, Geld für eine neue Statue in die Hand zu nehmen.

    Unsere Tour führt uns schließlich entlang einiger wichtiger historischer spanischer Gebäude und vorbei an den verbleibenden Inka-Ruinen. Auf dem lokalen, aber doch touristischen Markt lernen wir dann noch die exotischen Früchte des Landes kennen, und erfahren, was wir auf dem Markt später einmal verkosten sollten und für was unsere Mägen eher nicht gemacht sind 😊 (ich werde zumindest später hier ein vegetarisches Reisgericht und leckeren frisch gepressten Saft zu mir nehmen und dafür weniger als zwei Euro zahlen).

    Um mich noch etwas mehr unter das Volk zu mischen, beschließe ich auch wenige Tage später, den „Black Market“ Cuscos zu besuchen. Hier wird einfach alles auf der Straße verkauft: Nüsse, gebrauchte Autoteile, Handys, Elektronik, Unterwäsche, Bücher, Musikinstrumente, Küchengeräte, gebratene Meerschweinchen, Hundewelpen, Kleidung, Souvenirartikel, Heilpflanzen, Obst und Gemüse, Handwerkerbedarf, und vieles vieles mehr. Ähnliches hatten Susi und ich bereits auf dem lokalen Markt in Santiago erlebt. Die Bezeichnung „Black Market“ kommt übrigens daher, dass hier nicht alle Artikel 100% legal verkauft werden. Wem zum Beispiel sein Handy entwendet wurde, hat hier gute Chancen, es wiederzuentdecken 😁 Ich lasse mich von der quirligen und lauten Atmosphäre treiben, es wird gedrängelt, es wird Musik gespielt, diskutiert, mit lauten Rufen Werbung gemacht, aber alles auf friedliche Weise. Die Straße lebt hier, authentisch, das gefällt mir.

    So positiv auch mein erster Eindruck von Cusco ist, nach einigen Tagen spürt man auch mehr und mehr die Schattenseiten des Massentourismus. Ich kann keine Straße entlang gehen, ohne das mir Straßenverkäufer Gemälde, Ketten oder Sonnenbrillen anbieten, ohne dass für Massagen geworben wird, ohne dass ich in ein Restaurant gebeten werde, ohne dass die nächste Tour zum Machu Picchu offeriert wird, ohne dass ich für ein weiteres Foto mit einem kleinen Alpaca posen soll. Wenn ich entspannt auf einer Parkbank Platz nehme, kann ich Gewiss sein, dass sich wenige Minuten später ein Bettler zu mir gesellt und seine Hand aufhält oder dass ein Schuhputzer seine Dienste anbietet (hier muss ich allerdings zugestehen, dass meinen Schuhen eine Reinigung tatsächlich nicht schaden würden... 😊). Und zu etwas späterer Stunde werden mir in den etwas dunkleren Gassen dann natürlich auch verschiedene Drogen flüsternd offeriert.

    Cusco ist unzweifelhaft schön und gehört mit Sicherheit zum Pflichtprogramm eines jedes Peru Wer allerdings glaubt, das „echte“ Peru gesehen zu haben, wenn er sich ein paar Tage im historischen Zentrum aufhält, liegt wohl eher falsch. Aus meiner Sicht wird hier ein „geschöntes“ Peru gezeigt, dessen Fassade nach einigen Tagen etwas zu bröckeln scheint. Nach einigen Tagen freue ich mich darauf, weiterzuziehen. Die Nächte werden auch zu kalt, Abende lassen sich nur in Daunenjacken verbringen (auch innerhalb der Gebäude), Heizungen sucht man vergeblich und auf richtig heißes Wasser werde ich wohl noch etwas warten müssen. Es ist Zeit für mich, in wärmere Gefilde aufzubrechen. Der heiße Norden Kolumbiens erwartet mich. Ich freue mich auf Sonne, Wärme, heiße Rhythmen, karibischen Lifestyle und 100% Luftfeuchtigkeit 😄
    Read more

  • Day75

    Weihnachten in Cusco

    December 24, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 14 °C

    Wir verbringen Hl. Abend und den ersten Weihnachtsfeiertag in Cusco und starten gleich mal mit einer guten Tat in die Feiertage. 😬

    24.12. 09:30 Uhr
    Americo, unser Guide die letzten Tage auf dem Weg zum Macchu Picchu, hat uns auch viel über sein Privatleben erzählt. Er lebt mit seiner Familie in einer kleinen Community ca. eine Stunde außerhalb von Cusco. Jedes Jahr zu Weihnachten beschenkt er die dortigen Kinder mit Süßigkeiten und wir entscheiden spontan, dass wir ihn dieses Jahr dabei unterstützen. Also auf in den Supermarkt und zwei Tüten voller Bonbons, Schokolade und Lollis gekauft. So macht Weihnachts-Shopping Spaß! Auch die Kassiererin im Supermarkt kann sich ein Lachen bei unserem Einkauf nicht verkneifen. 😂
    Wir treffen Americo noch einmal in unserem Hotel und überreichen ihm unsere kleine Spende. Wenn sich die Kinder im Dorf genauso freuen, wie seine beiden kleinen Söhne, die er mitgebracht hat, dann haben wir alles richtig gemacht! ☺️

    24.12. 12:30 Uhr
    Danach geht es in das Zentrum von Cusco. Von Besinnlichkeit keine Spur: auf dem zentralen Platz findet ein riesiger Markt statt. Es gibt alles an weniger oder mehr wertvollen Kleinigkeiten und es scheint, ganz Cusco ist hier und erledigt letzte Einkäufe. Die Sonne scheint, es gibt leckeres Essen - da passt am besten noch ein Pisco Sour. Somit stoßen wir das erste mal am Nachmittag auf die Feiertage und die Lieben daheim an. 🥂

    24.12. 16:15 Uhr
    Mehr Pisco Sour 😂

    24.12. 17:30 Uhr
    Passend zu unserem Aufenthalt in Peru schauen wir „Tim & Struppig im Sonnentempel“. Struppi wird gerade von einem Kondor entführt. 😳
    PS: nie wieder Pisco Sour... huiuiui

    24.12. 23:00 Uhr
    Den Hl. Abend lassen wir mit einem tollen Drei-Gänge-Menü im MAP Café ausklingen. Es gibt Salat bzw. Meerschweinchen-Tortellini, dann Lammlendchen bzw. Alpaca-Steak und als Abschluss warme Schokoladentrüffel bzw. Limonen-Kuchen mit Karamelleis (Danke an die Familie daheim für das Sponsoring ❤️). Wir rollen zurück ins Hotel. 😉

    25.12. 00:00 Uhr
    In Peru begrüßt man das Christkind anscheinend mit lautem Feuerwerk. 🎇 Ein Blick aus dem Fenster zeigt: Es kommt weniger auf die Farben als auf die Lautstärke der Böller an. 😬
    Read more

You might also know this place by the following names:

Plaza de Armas Cusco

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now