Peru
Provincia de Bolognesi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

5 travelers at this place:

  • Day155

    Zurück in die Zivilisation 8/8

    October 28, 2019 in Peru ⋅ ☁️ 12 °C

    04:30Uhr, der Wecker klingelt. Passt bombe, denn ich muss schon die ganze Zeit auf Toilette aber wollte nicht aus meinem warmen Schlafsack raus. Heute müssen wir besonders früh aufstehen, denn um 11Uhr müssen wir im Tal sein, damit uns der colectivo in 5-6 Stunden nach Huaraz bringt. Von dort aus fahren wir dann morgen nach Lima, da Joey dann schon wieder nach Hause fliegt 😭 Schnell morgendliche Routine abspielen: Luft aus Luftmatratze rauslassen währen man noch draufliegt, nassen Daunenschlafsack in den kleinen, dafür vorgesehenen Sack stopfen, Luma einrollen, Schlafsachen gegen Wandersachen wechseln, und Zelt aufmachen. Hmmm, prima, gar nicht so kalt heute. Waschen in der freien Natur, Zähne putzen im Fluss, Zelt leer räumen und Rucksack wanderbereit machen. Dann gehts ab zu Frael ins warme Küchenzelt, buenos días!, ein letztes Mal Frühstück. Es gibt jeden Morgen warmen Porridge, eine Kreation aus Eiern, und Brötchen. Extra ausgerichtet auf Deutsche! 😅 Peruaner essen nämlich Reis zum Frühstück. Die Brötchen werden von Tag zu Tag härter, es wurde ja alles vor 8 Tagen eingekauft und nun von den Eseln von Camp zu Camp befördert, aber das macht nichts. Dazu gibts Kaffee, den man prima noch mit nem Esslöffel Milo Kakaopulver pimpen kann, und Tee. Heute gibts noch lecker geschnippeltes Obst mit auf den Weg. Was für ein Luxus. Schokolade, Kekse, Bonbons und ein Obststück stehen ebenfalls für Jeden zum Mitnehmen für auf den Weg bereit.
    ...voll das Fresscamp 😂

    Um 6Uhr marschieren wir los Richtung Tal. So schade, dass die Wanderung schon vorbei ist! Gleichzeitig freuen wir uns alle schon auf ein vernünftiges Bett, ne warme Dusche, und frische Klamotten. Die Hose, den Longsleeve sowie die Socken hab ich mittlerweile seit 8 Tagen an. Klingt grauenhaft, aber ich bin ehrlich gesagt überrascht von meinem Merino Longsleeve. Nicht, dass ich scharf drauf bin den jetzt immer so selten zu waschen, aber der stinkt überhaupt nicht! Das steht allerdings im Kontrast zu den Merino Socken, die sind so komisch hart geworden vom vielen tragen und wenig waschen, Schuhe einfach mal im Bus ausziehen ist also nicht drin.🙈

    Morgen gehts dann wieder in VIP Bussitzen in 9 Stunden zurück nach Lima. Den ganzen Tag chillen, da haben wir alle schon ziiiemlich viel Lust drauf 😅
    Read more

  • Day659

    Snowed In - At 4,800m!

    March 6, 2018 in Peru ⋅ ☀️ 22 °C

    We were on our way up to the Pastoruri Glacier when we spotted another Dodge van, which is super rare (think the last one we saw was in Mexico) at the side of the dirt road. A French couple had a flat and their jack didn't give sufficient lift, but fortunately ours did and an hour later we convoyed up to the Glacier parking lot. Good deed done for the day, and hopefully karma in the bank.

    A few years back it would have been a short walk up to the glacier, but it's retreating around 15m every year so it took us about 45 minutes to get from the 1983 point to the 2018 one. Although we've seen a few glaciers over the past week in the stunning Cordillera Blanca range, we haven't been able to walk up to one so this was an awesome experience. Particularly as our delay meant all the tour buses had left and we had the place to ourselves, and we could skip the rope and actually creep inside some of the ice crevasses.

    The delay also meant a bit of cloud came in and we didn't get the stunning views up the glacier we were hoping for, so we decided to camp the night at 4,800m - a new record for us, but we were reasonably well acclimatised. Incidentally it was also a new record high for Elvis, but it was actually a relatively easy drive up.

    As we started to set off back down to camp a bit of light hail started, but we thought nothing of it as its been similar at every high point this week. What we didn't expect was when we went to cook at 6ish was that it had turned to snow and Elvis had an inch or two covering. We definitely weren't leaving now!

    We weren't that nervous, although we had skipped the supermarket earlier today thinking we would be back in civilisation by the morning, we still have enough supplies in the van to easily last a week. Elvis is also super well insulated and we have a gas heater if things really got rough. Still it was a little disconcerting to think we might be stuck up here for a while! By the time we went to bed we had a good 4 or 5 inches of the white stuff, and it was still coming down pretty hard :|

    After a reasonable night's sleep (surprising considering the altitude and the worry) we were pretty relieved to see it wasn't too thick and we had no real concerns about getting down, particularly as a local beat-up car had just arrived. We thought we might as well nip back up to the glacier and hope for some blue sky photos. That didn't quite happen but I was glad we went back as how often do you get to muck around on a glacier face?! At that point it started a bit more light snow so we thought we shouldn't tempt fate, and headed back to Elvis sharpish.

    The drive down was fine and within a couple of hours we were back on the asphalt. Despite heading down towards Lima on the coast, we ended up climbing up through a 4,000m+ pass in horrible rainy weather, so it's probably just as well we got out of the snow zone. We couldn't make it all the way in one day, and there had been a few worrying reports about robberies on the coast north of the capital, so we stopped at a restaurant on the way down for the night. Despite advertising all sorts of tasty sounding local delicacies they only had chicken with rice or rice with chicken, so Jo rustled up something much nicer out of our supplies. This is the realistic and often unglamorous side to overlanding, but after an epic week in the mountains you can't complain too much.
    Read more

  • Day277

    Huayhuash - Tag 7

    June 6, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 14 °C

    Es stand wieder ein Tag an, an dem wir zwei Pässe übersteigen sollten. Das Wetter war unglaublich gut und trotz Sonnencreme, setzte sich eine leichte röte im Gesicht fest. Mir ging es eindeutig wieder zu gut und so bestieg ich noch zwei Gipfel, die knapp unter 5.000m hoch waren.
    Beim Letzten war Alejandro dabei, welcher Kolumbianer ist und auf dessen Bilder ich sehr gespannt bin. Die Aussicht war so genial, dass wir den Auslöser quasi durch gedrückt hielten.
    Abends gab es dann noch ein kulinarisches Highlight. Das gestern geschlachtete Schaf wurde traditionell zubereitet. Das heißt, über einem Feuer wurde eine Kuppel aus Steinen aufgeheizt und bei ausreichender Hitze, zum Einsturz gebracht. Dann wurde das Fleisch dazwischen geschichtet, Kartoffeln und Gemüse dichteten ein wenig ab, denn Rest machte Pappe, Plastikplanen und Erde.
    Read more

  • Day278

    Huayhuash - Tag 8

    June 7, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 29 °C

    Letzter Tag der Wanderung und irgendwie ging es dann doch zu schnell vorüber. Auch wenn ich froh über eine warme Dusche, saubere Wäsche und ein weiches Bett war, hätte ich in dieser Landschaft noch weitaus mehr wandern können.
    Die Nacht war angeblich die kälteste, was dem Zustand der Zelte am Morgen (mit Frostschicht überzogen), auch durchaus hätte stimmen können. Gefühlt war es nicht anders, als die anderen.
    Die Wanderung des Tages war kurz und ging nur über einen 4.600m hohen Pass. Für, welchen die Israelis mal wieder die Maultiere quälten. Da ich dennoch lange vor ihnen am Pass war, entschied ich mich, den nahe gelegenen Gipfel zu erklimmen und genoss die Aussicht.
    Der Tag endete mit einer langen Rückfahrt und einem guten Abendessen mit Piscosour.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Bolognesi

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now