Peru
Provincia de Paucartambo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

17 travelers at this place

  • Day19

    Cusco - ehemalige Hauptstadt der Inka

    November 1, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 6 °C

    In Cusco wollten wir endlich einmal wieder zur Ruhe kommen und ausschlafen nach den vielen Touren und Erlebnissen in Arequipa. So der Plan!
    Nach einer 10stündigen Nachtfahrt empfing uns das lebendige Cusco mit Paraden auf der Plaza de Armas (Allerheiligen stand kurz bevor), einer Vielzahl von Trekkingtouristen und noch mehr Touristenfängern, die einem alles mögliche anpreisen wollen.
    Unser Plan ging alleine deswegen schon nicht auf, weil es in der weiteren Umgebung von Cusco sehr viel zu besichtigen und zu erleben gibt: Valle Sagrada, Machu Picchu, Montaña de Colores, Inkatrail, Saykantaltrail, um nur einige zu nennen.
    Die ehemalige Hauptstadt der Inka selbst ist auch sehr sehens- und erlebenswert, dazu blieb uns unterm Strich jedoch nur wenig Zeit. Zu den Highlights von Cusco zählt sicherlich die bereits erwähnte Plaza de Armas mit der Kathedrale. In der direkten Umgebung von Cusco befinden sich die Ruinen ehemaliger Inkastätten. Die wohl bedeutsamste unter ihnen ist Sacsayhuaman. Hier fand 1541 die entscheidende Schlacht zwischen den von Francisco Pizarro angeführten Spaniern und den Inka statt, die von dem letzten großen Inkakönig Atahualpa regiert wurden. Der Ausgang der Schlacht ist wohl klar.
    Bedauerlicherweise findet man in Sacsayhuaman nur noch Reste der ehemaligen Prachtstätte. Die Spanier nutzten die massiven, perfekt gehauenen Steine als Basis für ihre Kolonialhäuser in Cusco.
    Cusco ist jedoch keine museale Stadt, wie das alternative Künstlerviertel San Blas zeigt. Hier kann man Kunst in zahlreichen Galerien erwerben oder einfach nur in einer der netten Cafés oder Restaurants einkehren. Individualismus wird hier ganz groß geschrieben!
    Read more

  • Day22

    Vom Nebelwald hinab in den Regenwald

    November 4, 2017 in Peru ⋅ ☀️ 20 °C

    Auf unserer Tour von Cusco in den Regenwald ändern sich Landschaft und Vegetation schlagartig, nachdem wir den letzten hohen Pass von ca. 4200m überquert haben. Plötzlich hängen die Wolken an den Hängen und die Bäume sind von Flechten und Epiphyten bedeckt. Wir sind im Einflussbereich des SO-Passats, der die Feuchtigkeit des Atlantiks über das Amazonasbecken hin bis an die östlichen Andenhänge treibt. Schon die Flüsse im Hochland um Cusco entwässern in den Amazonas, nun kann man es sich auch vorstellen. Je tiefer wir fahren, desto dichter und höher wird die Vegetation. Bald treffen wir sogar auf die ersten Affen.Read more

  • Day23

    Affen hautnah...

    November 5, 2017 in Peru ⋅ ☁️ 24 °C

    Kurz bevor wir wirklich in den Regenwald abtauchen, sitzt ein kleines Äffchen am Straßen und schaut auf unseren Transporter herab. Es lebt frei, wurde aber in einer kleinen Station für verwaiste Tiere aufgepäppelt, wo es wie andere Tiere weiterhin gefüttert wird. Wir entscheiden uns, dass wir auch die anderen Tiere dort sehen wollen. Ob der Tapir und der Kaiman dort optimal gehalten werden, ist zweifelhaft, aber so nah sind wir ihnen nicht noch einmal gekommen!Read more

  • Day63

    Voormalige Huarihoofdstad

    December 23, 2014 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Deze cultuur ging zowel de inca's vooraf, als met ze samen te leven. Er zou een vreedzame relatie geweest zijn tussen beiden en de spanjaarden brachten een doodslot voor deze stad. Het zou van deze cultuur zijn dat de inca's hebben leren bouwen volgens onze gids...Read more

  • Day4

    Ninnamarka - Voyage dans le temps

    December 10, 2016 in Peru ⋅ ☁️ 12 °C

    Cimetière pré-Inca, datant probablement du 11e siècle.

    Les chullpas sont des tombeaux qui accueillaient autrefois des momies ainsi que des offrandes. Si tout a été pillé, les structures demeurent toujours pour témoigner de la culture d'une civilisation perdue. À noter que les ouvertures étaient orientées vers l'un ou l'autres des deux plus hauts pics enneigés de la région, des symboles religieux importants.Read more

  • Day5

    Lac Machuwasi

    December 11, 2016 in Peru

    Après une sieste bienvenue (pour Émilie) et une partie de carte avec les Danois (pour Mathieu), nous reprenons le bateau quelques minutes vers l'aval de la rivière. Notre objectif, rencontrer l'oiseau emblématique du Pérou, le hoazin huppé.

    Nous mettons donc pied à terre sur la rive de la rivière un peu plus en aval, à partir de laquelle débute un petit sentier qui s'enfonce dans la jungle. Nous marchons pendant près de 45 minutes pendant lesquelles nous observons des dizaines de hoazins. Nefi, notre guide, nous explique que cet oiseau est très près de ses ancêtres primitifs, dont l'archaéopteryx. Nous avons même la chance d'apercevoir un bébé hoazin grimper à travers les arbres grâce à la serre située sur son aile.

    Puis, nous arrivons au bord du lac Machuwasi. Pensant au début qu'il s'agit d'une blague, Nefi nous invite à embarquer sur des radeaux à peine plus élaborés qu'une barricade qu'on aurait couché sur l'eau. Quel moment inoubliable! Sur ces petits radeaux, en silence, nous parcourons le lac situé au milieu de la jungle d'où nous proviennent des chants et des cris d'oiseaux magnifiques. Plusieurs aras et perroquets volent en couple au-dessus de nos têtes pendant que nous rigolons à voir les Danois essayer de se débrouiller sur leur radeau.
    Read more

  • Day5

    1er lodge - Pillcopata

    December 11, 2016 in Peru

    Près d'un petit village, ce confortable lodge nous permet de nous reposer après la très longue journée de route. Première nuit dans une jungle très humide. Nous en profitons pour socialiser avec le reste du groupe: 2 Américaines, 2 Danois et notre sympathique guide Nefi. Ce dernier profite de l'heure du souper pour nous raconter des histoires abracadabrantes sur les trafiquants de coca de la région.Read more

  • Day4

    Parque nacional del Manù

    December 10, 2016 in Peru ⋅ ☁️ 12 °C

    Nous entrons enfin dans la "Cloud forest", ainsi nommée à cause des nuages qui la recouvrent presque en permanence... La descente est longue mais nous permet d'observer le changement progressif de la végétation, de plus en plus luxuriante. Et même... notre premier singe laineux fuyant à travers les branches. Émilie est folle de joie.Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Paucartambo