Peru
Provincia de Urubamba

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

626 travelers at this place

  • Day46

    Ollantaytambo

    February 29 in Peru ⋅ 🌧 10 °C

    Mountain biking at 3000 metres is hard! Our guides, Ronald and Oscar, took us on an awesome trail around the Andes mountains. At 3600 metres, thats 2000 meters higher than Ben Nevis, which is the highest peak in the UK. At that altitude, breathing was a great difficulty and I forgot how to breathe at one point! Going down the hill was really hard as we had to be super technical with our bike handling, it was narrow and very rocky and I had to concentrate very hard to get down safely and not fall of the side of a cliff. When we got to the bottom of the trail, there was a major landslide so we had to carry our bikes over the mound!

    Next, we went for lunch in the middle of a field! There were 2 dogs and one looked like a racoon, and one was very naughty and kept biting the other dog when we gave him attention, and 3 donkeys! There were 2 foals (baby donkeys) and a mum donkey! (Move over baby sea lions because the baby donkeys have taken the #1 spot in the cuteness contest). The foals were so adorable and fluffy we just wanted to squish their faces! There were also sheep.

    After lunch we went to visit a place called Moray and it is a big hole in the ground with lots of terraces and the Incas (ancient indigenous people) used it to grow various plants from the Andes, including Coca leaves. It was a high altitude but the centre ring is the same temperature as where the plants can grow, and the next layer is a bit colder and so on, so they would test and modify the plant seeds so they could stand lower temperatures.
    Read more

  • Day48

    Pisac

    March 2 in Peru ⋅ ☁️ 9 °C

    The Incas really loved their steps! The Pisac ruins in Peru were super cool, but really hard work to get to! It was built on top of a really high, steep mountain with LOADS of steps.

    They built lots of terraces into the side of the mountain for growing food, but these ones were for food production, not for experiments. They also hadn’t invented the wheel yet, so they had to use humans and animals to transport everything up to the settlement. The highest point in the settlement was for religious ceremonies because they felt closer to the sky and the gods.

    After Pisac, we went for lunch at Kantu Wasi in Amru. The house was owned by a lovely lady called Angela and she and her neighbours made lunch for us including Trout fish and Guinea Pig!Angela and her neighbours dressed us up in traditional Inca clothes! They are so warm!

    After we finished our lunch, Angela and her neighbours showed us how their textiles were made, all the way from the sheep to the finished product! This is how string is made:

    1. They cut some wool from the sheep
    2. They shampoo the sheep wool with a natural plant shampoo
    3. Once it is dried they spin it into a string
    4. They repeat again and now they have 2 sticks of string
    5. Now they spin the two sticks of string into a ball
    6. They then wrap it around their arms in a criss-cross
    7. Then they put the string in the natural dye
    8. They leave the string to soak in the dye for a few hours
    9. It is ready to be made into textiles!

    It takes 3 months for them to make enough string to make 1 poncho!

    After lunch at Angela’s house, we went to a huge market! There was a girl from the mountain making money from tourists by having us take photos with her ADORABLE animals! There was a super fluffy baby Alpaca and a cute goat with small horns!
    Read more

  • Day49

    Machu Picchu

    March 3 in Peru ⋅ 🌧 13 °C

    *this blog post is 2 days combined*

    We went to visit Machu Picchu and it was INCREDIBLE! Machu Picchu is an old Inca city that was lost (outside Peru) for 500 years!
    The story of rediscovery:
    There was an American guy called Bingham and he went to Peru to try and see the terraces amongst a forest. So he went to a Peruvian man’s house and he didn’t want to take him so he got his son, Pablito to take him to see the terraces, and then Bingham saw the old ruins amongst the trees and raided all the gold and silver. When he arrived, he found a family living in Machu Picchu but when he wrote his book, he said he was the first man to Machu Picchu, but really there were millions of people from the Inca times and even the family he found.

    The next day (today) we climbed Machu Picchu mountain, which is right next to Machu Picchu and it is 3000 metres high! It was so tiring, and I’m not so sure it was worth it when we got to the top as there were clouds covering everything! The most of Machu Picchu we saw is in the pictures.

    After visiting the mountain, we went to see around Machu Picchu again and we went to see the temple of the condor, which was closed yesterday. The temple of the condor is a room of worship with a huge statue of a condor. There was also a secret tunnel room . . . treasure?
    Read more

  • Day117

    Machu Picchu - Ruinenstadt der Inkas

    March 5, 2019 in Peru ⋅ 🌧 19 °C

    Das nächste Weltwunder ruft! Nach Peru zu reisen, ohne die alte Inkahauptstadt zu besuchen, wäre wie als würde man nach Paris reisen und nicht am Eiffelturm gewesen zu sein 🤷🏼‍♀️
    Es geht früh los, denn unser Bus von Aguas Caliente hoch zum Machu Picchu fährt schon vor 6 ab. Der Weg nach oben ist auch zu Fuß möglich, allerdings hätten wir dann noch anderthalb Stunden früher aufstehen müssen 🙈

    Als wir den berühmten Fotospot erreichen, gibt der dicke Nebel nur einen Teil der Ruine frei, doch es klart immer weiter auf, bis die Sonne sich ihren Weg ganz durchgekämpft hat. Dann liegt die „verlorene Stadt“ ganz klar vor uns. Majestätisch und eindrucksvoll erhebt sie sich mitten im Dschungel.

    Unser Guide gibt uns ein paar Hintergrundinfos zu diesem architektonischen Meisterwerk: Bis heute streiten sich die Forscher, zu welchem Zweck Machu Picchu gebaut wurde. Heiliges Frauenkloster, Pilgerort für Gläubige, königlicher Landhaussitz der Inkas, besonderer Ort zu Ehren der Landschaft oder doch ein Universitätscampus? Ganz wird dieses Rätsel wohl nie gelöst werden können. Dennoch wäre es nicht untypisch, wenn Machu Picchu mehreren Zwecken gedient hat und somit die Theorien in einander übergehen.

    Wir blicken auf die Stadt und ihre vielen Terrassen. Viele tausend Meter unter uns rauscht der gewaltige Urumbamba-Fluss und unsere Gedanken kreisen um das geheimnisvolle Volk der Inkas, die mitten im Dschungel so eine gewaltige Stadt wie Machu Picchu bauten, die einst Platz für viele Menschen bot. Die Architektur ist beeindruckend. Wie haben die die ganzen Steine hier hoch gekriegt?! Schließlich sind wir hier in 2.430 Metern Höhe inmitten der Anden! Wahnsinn.
    Wir schlendern weiter vorbei an landwirtschaftlich genutzten Terrassenflächen und einfachen Bauern- und Handwerkerhäusern bis ins sakrale Zentrum der Stadt. Zahlreiche Tempel und Paläste umgeben hier den Sonnentempel, das Wahrzeichen Machu Picchus.
    Zu spät erfahren wir, dass wir die Ruine nur in eine Richtung gehen dürfen - es gibt kein Zurück. Schade. Gerne hätte ich das berühmte Panorama noch einmal ohne Wolken gesehen. Auch mit einem Lama-Selfie haben wir kein Glück, denn diese lassen sich heute gar nicht blicken 🙈
    Egal, das lässt diese einmalige Erfahrung nicht trüben 😎

    Zurück nehmen wir dieses Mal den Fußweg die Treppen herunter. Als wir im Dorf Aguas Caliente ankommen, fängt es plötzlich an, in Strömen zu regnen. Perfektes Timing 🙈 wie nutzt man die Zeit dann am besten? Richtig. Mit bummeln über den Inka-Markt und Pause mit Glühwein und heißer Schokolade 😜

    Da das Wetter hier gerne mal blitzschnell umschlägt, scheint auch schon bald wieder die Sonne und wir entspannen uns noch ein wenig in den heißen Thermalquellen in Aguas Calientes 😌

    Zu guter Letzt lassen wir den Tag mit leckerem Alpaka-Steak und Pisco Sour ausklingen 😎
    Read more

  • Day6

    Machu Picchu

    April 12, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

    Machu Picchu time! Hier kijk ik al een hele tijd naar uit en eindelijk is het zo ver. We worden opgepikt door een minibusje en samen met een tiental andere toeristen naar Hydroelectrica gevoerd. De weg slingert omhoog en omlaag door de bergen. Een prachtige omgeving. Veel groen, enkele watervallen, diepe kloven. Na 5 uur rijden zijn we op onze bestemming. Uit tientallen andere busjes komen er nog meer toeristen tevoorschijn. Allemaal met hetzelfde doel: van hieruit naar het dorp Aguas Calientes stappen.

    We wandelen de hele tijd langs de sporen van de Perurail trein die Cusco en Ollantaytambo verbindt met “Machu Picchu pueblo”, zoals Aguas Calientes ook wel genoemd wordt. Na een uur of 2 zien we hoog boven ons in de verte een eerste glimp van Machu Picchu. Spannend! Nog een half uur later zijn we in het dorp.

    Na het avondeten krijgen we ons ingangsticket voor Machu Picchu en uitleg over waar en wanneer we moeten vertrekken. De Duitse Nicole wil net als mij te voet naar de ingang stappen. Vé wil met de bus naar boven zodat ze haar energie kan sparen om de “montaña” te beklimmen. We gaan samen het busticket kopen en kruipen dan snel ons bed in.

    Om 4u gaat mijn wekker al. Ik probeer mij zo stil mogelijk klaar te maken zodat Vé nog wat langer kan slapen. In de gang aan de receptie verorber ik mijn ontbijt terwijl ik wacht op Nicole. Samen beginnen we aan de wandeling naar de ingang van Machu Picchu. Enkele minuten later vervoegt Steffi ons, een andere Duitse die ook op onze bus zat. Na 20 minuten komen we aan de eerste controlepost en vanaf daar begint een steile klim. Het zijn vooral trappen, maar allemaal verschillend van hoogte en lengte wat het ferm lastig maakt. Het wordt stilaan licht waardoor we zien hoe bewolkt de omgeving is. Geen bergen of heuvels te zien. Hopelijk klaart het straks wat op.

    Na een klein uur stappen bereiken we de ingang van Machu Picchu. Om 6u45 stapt Vé van de bus en verzamelen we met onze gids. Tijd om eraan te beginnen! Als Engelssprekenden worden we in de groep van gids Yawar geplaatst, samen met een twintigtal anderen. De poorten gaan open en de honderden toeristen stormen naar de ticketcontrole. Net voorbij de ingang krijgen we al een beetje uitleg en dan bestijgen we de trappen naar het bekendste uitkijkpunt. Helaas nog altijd wolken maar Yawar belooft ons dat dit normaal is en dat het binnen een uurtje zal uitklaren.

    Tijdens zijn uitleg beginnen de wolken al een beetje op te schuiven en krijgen we een mooi zicht op de ruïnes van Machu Picchu. Nicole trekt enkele foto’s van ons en wij van haar. En dan is het al bijna 8 uur. Tijd voor ons om te vertrekken naar de “montaña”, de berg die we gaan beklimmen. Yawar toont ons de weg naar de ingang en we splitsen af van de groep. Dat is achteraf gezien het enige jammere aan onze tour: doordat we de berg gaan beklimmen krijgen we geen uitleg meer over de rest van Machu Picchu. Anderzijds mogen wij nog de rest van de dag op de site verblijven, terwijl de groep met de gids al sneller zal terugkeren.

    We beginnen aan de klim. Net als tijdens mijn wandeling deze morgen zijn het continu trappen. Deze keer zelfs nog een stuk steiler en lastiger. Om de 5 à 10 minuten pauzeren we even om bij te komen. We zien jammer genoeg niks van de omgeving aangezien het te bewolkt is.

    Na 45 minuten, ongeveer halfweg naar de top, komen we 2 oudere Braziliaanse dames tegen. Ze vertellen ons dat het pad verderop alleen maar steiler en gevaarlijker wordt. Smalle trapjes die dicht bij de afgrond liggen. “En het uitzicht daar boven?”, vraag ik. “Niks te zien van Machu Picchu jongen, overal wolken”. Dju, hopelijk verandert dat nog!

    Het wordt inderdaad nog lastiger en risicovoller daar boven. Wanneer we de top bereiken, zien we niet veel. Terwijl we uitblazen van de zware klim begint het echter beetje bij beetje op te klaren. De zon komt er wat door. Eerst zien we een glimp van de heilige stad tussen de wolken door… en een kwartier later zien we zowaar de hele ruïne in volle glorie. Fenomenaal!

    Niet alleen de ruïnes zelf maar zeker ook de omgeving. De steile Huayna Picchu en enkele andere groene, bijna loodrechte bergen zijn indrukwekkend om te zien. En overal wat wolkenslierten rond die het plaatje nog mystieker maken. We zetten ons neer en eten onze lunch terwijl we ons vergapen aan de omgeving. 100 meter verderop is er een uitkijkpunt met afdakje waar tientallen toeristen foto’s staan te trekken. “Wij zitten hier toch lekker beter en rustiger”, denken we bij onszelf. En effectief: iedereen die terugkeert naar beneden, stopt aan ons plaatsje en is verbaasd dat het zicht van hier nog mooier is.

    Na een halfuurtje relaxen gaan we ook even naar het andere uitkijkpunt. Een paar fotootjes trekken en dan terug naar ons eerste plekje. Doordat de zon erdoor gekomen is, zoemen er plots honderden muggen rond ons. Ik word er een beetje gek van. Zelfs met DEET zijn ze moeilijk weg te krijgen. Tijd om terug af te dalen en de ruïnes van wat dichterbij te gaan inspecteren. Na een uurtje zijn we terug beneden. Vé wordt direct besnuffeld door enkele lama’s. Er lopen er hier zo 18 rond, die zich te goed doen aan het lekkere groene gras op de site.

    Het volgende dat we willen bezoeken is Intipunku, de zonnepoort. Daarvoor moeten we opnieuw een stevig stukje klimmen, zo’n 40 minuten. In vergelijking met wat we daarnet gedaan hebben is het niks, maar onze beentjes beginnen toch vermoeid te raken. De zonnepoort ligt bovenaan een V-vormige bergpas en is het eindpunt van de befaamde Incatrail. De sportievelingen die deze 4-daagse tocht afleggen kunnen van hier dus een eerste keer Machu Picchu aanschouwen. We rusten er een half uurtje uit terwijl we alweer van een mooi uitzicht genieten.

    We vervolgen onze weg naar de Incabrug. Onderweg pauzeren we op een paar mooie terrassen met veel lama’s. Tijd voor een fotoshoot, denkt Vé. Ik eet ondertussen nog een koffiekoek maar raak die bijna kwijt aan een nieuwsgierige en hongerige lama.

    Het pad naar de Incabrug is kort. Ik wandel op amper 10 minuten tot daar. De brug zelf is afgesloten door een hekken en dus onbereikbaar. Ze ziet er ook niet zo stabiel uit dus ik snap wel waarom men er geen toeristen laat over lopen. De weg er naartoe is wel indrukwekkend. Weer vlak langs een afgrond en met mooi zicht op de groene vallei wat verderop.

    Daarna trekken we richting de ruïnes. Via een hele reeks trappen komen we de centrale poort binnen. Hier staan vele stenen gebouwen, terrassen en een zonnetempel. Doordat we geen gids hebben weten we niet precies waarvoor dit allemaal diende. Maar goed, dat weten de archeologen zelf ook nog niet helemaal. Machu Picchu zou deels een militair fort geweest zijn, deels een heilige plaats (met altaren en offerplaatsen), deels observatorium (de zonnetempel bvb) en er zouden misschien ook wat mensen gewoond hebben.

    We kuieren ongeveer anderhalf uur ter plekke rond. Ons water is ondertussen op en we worden moe. Tijd om ons naar de uitgang te begeven. Daar drinken we een welverdiende cola en zetten we een stempel van MP in ons paspoort. Dan terug afdalen via de trapjes die ik deze morgen naar boven nam en we zijn terug in Aguas Calientes. We relaxen op een terrasje, gaan op het gemak iets eten en kruipen dan op tijd ons bedje in. Het was een vermoeiende, maar memorabele dag vandaag.

    Op voorhand vraag je je af: gaat dat wel de moeite zijn, Machu Picchu? Is het niet overdreven gehyped en toeristisch? Wel, toeristisch is het zeker. Maar bij mij heeft het mijn verwachtingen serieus overtroffen. Van jongs af aan sprak dit “nieuwe wereldwonder” mij aan om te zien en ik ben heel blij dat ik het gedaan heb!

    Een filmpje: https://photos.app.goo.gl/ZdhKacGu8hEzV3az9
    Read more

  • Day39

    Machu Picchu

    August 3, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 11 °C

    6h von Cusco mit dem Bus bis zum Hidroelectica und anschließend 12km Fußmarsch den Gleisen entlang bis nach Aguas Calientes.
    Am nächsten Morgen ging es 05:30 die 400 Höhenmeter zu Fuß rauf zum Machu Picchu.Read more

  • Day92

    Quarantäne- Zwischenbilanz

    March 29 in Peru ⋅ 🌧 14 °C

    So schnell kann es gehen...
    Das Coronavirus ist in Südamerika angekommen und die Zahl der Erkrankten stieg kontinuierlich.
    Nachdem wir am Abend des 15.3. zufällig die Rede des peruanischen Präsidenten im TV gesehen hatten, packten wir am nächsten Tag unsere Sachen.
    Denn an diesem Montag war quasi ein Toleranz- Tag und ab dem 17.3. sollte in ganz Peru das Leben für 14 Tage still stehen.
    Grenzschließung, Flugverbot, keine öffentlichen Verkehrsmittel, geschlossene Schulen Universitäten, Restaurants und Museen und auch viele Unterkünfte setzen ihre Gäste vor die Tür oder bleiben zwar geöffnet, nehmen aber niemanden mehr auf.
    Einzig die Märkte, Apotheken und Lebensmittelgeschäft dürfen seitdem öffnen.
    Man darf also einkaufen gehen, jedoch auf direktem Wege und nur maximal paarweise und mit Mundschutz.
    In unserem Hostel in Ollantaytambo trafen wir kurz vor unserem Aufbruch ein britisches Pärchen, die ziemlich verzweifelt versuchten, eine Möglichkeit zu finden, noch schnell über Cusco nach Lima zu kommen. Keine Chance, denn alle Flüge gingen ausschließlich vormittags und sie hatten erst am Morgen von den nahenden Einschränkungen erfahren.
    Da Mahalia im 4. Monat schwanger ist, lief das ganze auch nicht sehr entspannt ab...
    Wir konnten ihnen nur den Tipp geben, mit uns nach Urubamba zu kommen.
    Wir standen in gutem Kontakt zu unserer früheren Gastgeberin Landy, die uns gern aufnahm.
    Denn uns war ziemlich wichtig, einen Ort zu finden, wo man die Quarantäne zumindest im eigenen Garten "genießen" kann.
    Außerdem gibt es hier eine große Markthalle und wir mussten nicht befürchten, bald zu verhungern 😅
    Und da waren wir nun zusammen mit den Engländern, einem Ami und der jungen Landy, die mit ihren 26 Jahren den Laden gut am Laufen hält. Schnell wurde eine kleine Küche für uns organisiert, denn wir wohnen nicht im Haupthaus, sondern am anderen Ende des Gartens. Wäre nicht nötig gewesen, hat aber sich im Nachhinein jedoch als sehr praktisch erwiesen 👍🏼

    Unser Alltag sieht quasi seitdem so aus :
    Schlafen, Yoga, einkaufen, kochen, essen, über Essen nachdenken, repeat😂
    Oftmals essen wir alle zusammen, grillen, schauen Filme oder vertreiben uns die Nachmittage mit Spielen.
    Zum Glück kann man den Platz aber gut nutzen und sich auch einfach mal zurück ziehen.
    Wir sind also sehr zufrieden 👌🏽

    Klingt alles ganz schön und gut und auch die Corona- Fälle bleiben zum Glück niedrig, steigen jedoch weiter (aktuell über 800), aber vorgestern wurden die Maßnahmen dann bis Ostern verlängert.
    Auch die Stimmung schlägt mancherorts um.
    In manchen Städten ist es Reisenden nicht möglich, die Unterkunft zu verlassen, sie müssen Angestellte bitten, für sie einkaufen zu gehen.
    Es gab natürlich auch Erkrankte in Hostels und damit verschärfte sich die Situation noch mehr. Das heißt, man muss 23h im Zimmer bleiben und darf sich eine Stunde in Gemeinschaftsräumen aufhalten, natürlich einzeln /paarweise oder mit nur wenigen anderen Gästen bei Einhaltung von Sicherheitsabstand.
    Mit noch mehr Gruselgeschichten versorgt uns Landy beinahe täglich:
    Bei Nichteinhaltung der Ausgangssperre, z. B. weil man zwischen 20 Uhr und 5 Uhr unterwegs ist oder in Gruppen aufgegriffen wird, versteht die Polizei keinen Spaß.
    Sofortige Verhaftung und abstruse Maßnahmen :
    Da in den meist kleinen Polizeistationen teilweise zu viele Verhaftete über Nacht ausharren müssen, werden diese dazu genötigt, stundenlang sportliche Übungen zu machen, um sie vom Schlafen abzuhalten.
    Wir haben viele Videos gesehen, die noch andere Arten der Beschäftigung zeigen, vom Umkreisen eines langsam fahrenden Polizeiautos oder stundenlangen stehend auf öffentlichen Plätzen, um dabei z. B. die Nationalhymne zu singen, letzteres sogar in Urubamba und live per Facebook übertragen...
    Insgesamt kamen so schon über 30000 Menschen auf ihre Kosten, denn Polizei und bewaffnetes Militär sind stark präsent, auch in der Markthalle.
    Wir persönlich und auch unsere Mitbewohner werden zwar beim Einkaufen noch sehr nett behandelt, allerdings wissen wir nicht, ob die Stimmung kippen wird, wenn es hier die ersten Erkrankungen gibt.

    Alles in allem:
    💩
    Wir haben uns nun beim Auswärtigen Amt auf die Rückholliste eingetragen und warten nun auf einen Anruf. Aus der Traum...
    Unsere einzige Hoffnung ist jetzt, dass sich die Heimholung der nun noch über 2500 Deutschen so lang hinzieht, dass wir es noch erleben, wenn die Ausgangssperre aufgehoben wird und uns dann wenigstens noch das benachbarte Cusco anschauen können.
    Falls nicht, fliegen wir nach Hause, denn man weiß zum jetzigen Zeitpunkt einfach nicht, ob man später überhaupt noch heim kommt.
    Denn wenn die Grenzen weiter dicht bleiben, werden auch keine Flugzeuge fliegen.
    Und wer weiß wie lange 😞

    Gestern erhielten die beiden Engländer endlich den ersehnten Anruf und heute morgen ging es für sie nun von Cusco über Lima nach London.
    Der letzte gemeinsame Abend wurde nochmal gebührend gefeiert und unsere kleine Quarantäne- Familie ist uns sehr ans Herz gewachsen.
    Auch wenn nun wahrscheinlich keine weiteren Erlebnisse mehr folgen, werden wir diese trotzdem schöne Zeit hier nicht vergessen.
    Read more

  • Day169

    La Vallée Sacrée et le Machu Picchu

    February 25, 2019 in Peru ⋅ 🌧 17 °C

    La région de Cusco est le berceau de la civilisation Inca, peuple qui régna sur toutes les Andes entre le 13 et 16e siècle jusqu'à l'arrivée des espagnols.

    On ne sait finalement pas grand chose des Incas car ils n'avaient pas d'écriture, ce que l'on sait provient donc de théories scientifiques basées sur des vestiges retrouvés. Cette civilisation était experte en construction de temples et autres terrasses dans des terrains abruptes.

    La vallée de Cusco, au milieu de montagnes à plus de 6000m était une zone sacrée par les Incas car les terres fertiles de cette vallée étaient souvent considérées comme « magique ». Dans cette vallée, au climat tempéré et traversée par le fleuve Urubamba, les cultures y étaient riches et variées. C’était donc une mine d’or pour l’empire Inca. Les terrasses agricoles, construites à l’époque inca sont d’ailleurs toujours utilisées.

    Il y a de nombreux sites, villages et ruines à visiter dans cette vallée. Le point d'orgue étant le célèbre Machu Picchu. Nous sommes parti 2 jours depuis Cusco, le premier jour nous avons visité 4 sites dont 3 ruines de site Inca, principalement des forteresses avec terrasses servant à l'agriculture. Notamment la patate (plus de 3000 variétés !), quinoa, haricots...

    Les sites sont impressionnants et surtout le plus incroyable est la manière dont les murs de soutènement sont construits, chaque pierre est taillée pour parfaitement s'emboîter avec les autres (voir photo). Il n'utilisent aucun ciment ou joint, c'est donc au millimètre. Aussi, l'empire Incas étant sur une zone hautement sismique, ils avaient inventé des systèmes anti sismique grâce à un emboîtement ingénieux de pierres entre elles. Assez bluffant !

    Le dernier site que nous ayons fait sont des salines d'où sont extrait un sel d'une très belle qualité. Une eau salée jaillit des montagnes et le sel est exploité ici depuis les Incas. C'est un très beau spectacle !

    Une fois la visite de ces sites terminé, nous prenons le train pour le Machu Picchu. Ce train est assez luxueux, ça fait un peu Orient Express, cuir, bois et grandes fenêtres pour admirer la jolie vallée défilant sous nos yeux. Bon ça coûte un bras mais c'est une jolie expérience !

    On fait une toute petite nuit, on se réveille à 4h et c'est parti pour l'ascension jusqu'au fabuleux site du Machu Picchu. 2h plus tard, 600m de dénivelé et plus de 2000 marches à plus de 2500m d'altitude, nous arrivons à l'entrée du site et là c'est nuageux on voit rien!!!! On est KO et un peu dépités mais on continue d'y croire donc on attends que ça se lève...

    ... Et ça se lève!! Vers 8h les nuages se dissipent enfin et on peut admirer ce lieu impressionnant et incroyablement bien conservé. Il reste quand même encore pas mal de nuage mais ca donne une mabiance assez mystique qui va bien au lieu! Le site a été redécouvert au début du 20eme, ainsi pendant des siècles le lieu a été isolé et donc préservé. Ce lieu semble avoir été une ville d'une assez haute importance, on y trouve des vestiges religieux et administratifs. Apparemment il aurait fallu 50 ans à des milliers d'hommes pour achever cette ville. On continue notre balade sur le site pendant encore 2 bonnes heures pour s'imprégner de l'atmosphère puis on redescend nos 2000 marches et une fois arrivé à la gare pour reprendre notre train, il se met à pleuvoir, on l'a échappé belle !

    Maintenant retour à Cusco pour quelques jours dans cette ville particulièrement agréable.

    On vous embrasse !
    Read more

  • Day77

    Machu Picchu

    March 14 in Peru ⋅ ☁️ 20 °C

    Da waren wir nun, bei einem der neuen sieben Weltwunder.
    Wenn man dieses eigentlich schon 1000mal gesehene Bild vor sich sieht und die Geschichte dahinter erfährt, kann man sein Glück eigentlich gar nicht fassen, dass man es selbst live erleben darf...

    Aufgrund der derzeitigen Regenzeit ist der bekannte sogenannten "Inca- Trail" nicht möglich, denn es kommt häufig zu Erdrutschen.
    Dieser startet in Cusco, der ehemaligen Hauptstadt der Inka, und dauert 4 Tage.
    Diese Variante, um hier her zu kommen, fiel also aus.

    Also eben auf anderem Wege.
    Wir legten erstmal einen kleinen Zwischenstopp in Urubamba ein, einem kleinen Städtchen, was uns gleich in seinen Bann gezogen hat (vielleicht auch weil es echtes dunkles Sauerteigbrot gibt 😍)
    Hier haben wir uns mit einer alten Klassenkameradin getroffen und hatten einen wunderschönen Abend - Danke Conny!

    Dann ging es weiter nach Ollantaytambo und von hier kann man wählen, wie man zum Dorf am Fuße des Machu Picchu, Aguas Calientes, gelangt.
    Entweder eine 5-6 stündige Busfahrt (auf der wohl gerade zur Regenzeit auch mal Menschen sterben, weil die Busse die enge Straße runter rutschen) mit anschließender 3 stündiger Wanderung.
    Oder eine ziemlich teure Zugfahrt die einen in knapp 1,5h heil zum Ziel bringt.
    Haben uns für letzteres entschieden, 😅

    Am nächsten Morgen ging es dann los und wir bestiegen den vöööllllig überteuerten Bus zum Eingang des Machu Picchu auf 2400m.
    Dort gabelten wir uns einen coolen Guide auf und erfuhren viel über diesen über diesen ca. 1450 erbauten Ort.
    Dieser wurde 1911 völlig von Bäumen und Sträuchern überwachsen, entdeckt und sorgsam gereinigt.
    Schon 1920 war er für Touristen eröffnet worden und wurde 2007 zum Weltwunder erklärt.
    Dementsprechend ist hier auch der Touristenandrang, pro Tag pilgern hier (nach gut geordneten Zeitplänen) bis zu 2500 Menschen hin.
    Da aktuell allerdings Nebensaison ist, waren es weniger und wir hatten sogar Eintrittskarten für den meist monatelang ausverkauften Aufstieg zum Waynapicchu.
    Auch das Coronavirus lässt die Zahl der Touristen erheblich sinken...
    Gefühlt die Hälfte der Besucher waren aber übrigens Asiaten 😅

    Doch kurz etwas zu diesem besonderen Ort :
    Diese flache Fläche zwischen den Bergen Machupicchu ("alter" Berg) und Waynapicchu ("junger" Berg) ist nicht natürlich entstanden.
    Die Inkas trugen dafür mit ihren Werkzeugen einen Berg ab, der sich hier befand!
    Sie ebneten das Land und schufen aus den Steinen ihre Häuser und die weitläufigen terrassenartigen Grünflächen, welche als Ackerflächen genutzt wurden.
    Über ein ausgeklügeltes Wasserversorgungssystem konnte selbst zur Trockenzeit bewässert werden.
    Selbst plattentektonische Grenzen sind im Grundriss der Stadt zum Schutz vor hier häufigen Erdbeben berücksichtigt wurden.
    Es gibt Sonnenuhren, steinerne Kompasse und beeindruckende Tempel, durch deren Fenster die Winter- und Sommersonnenwende erkennbar ist, denn dann trifft sich das Licht an besonderen Punkten.
    Man vermutet, dass hier neben dem spirituellen Zentrum auch viele Gelehrte lebten, die sich auch mit Astronomie befassten.
    Unser Unterkiefer klappte uns schon das ein oder andere Mal herunter und wir wissen jetzt wahrscheinlich nur einen Bruchteil😅

    In dieser auserwählten heiligen Stätte durften zwischen 500 und 1000 Menschen leben und sie verteidigten sich jahrhundertelang vor anderen Stämmen.
    Da es keine Aufzeichnung der Inka gibt, kann über vieles nur spekuliert werden und es wird angenommenen, dass es für die Bewohner ein Privileg war, hier zu leben.
    Der Grund für das Verlassen dieses Ort vor ca. 300 Jahren war wohl, dass der damalige König vor den Spaniern geflohen ist und sein Volk mitgenommen hat.
    Die Spanier entdeckten diesen versteckten Ort übrigens nie, zumindest ist diesbezüglich nichts bekannt.

    Am anderen Ende des Dorfes thront der Wayanapicchu und wir wanderten die "Todesstufen" hinauf zum Gipfel auf 2600m.
    Wer sich auch immer diesen Namen ausgedacht hat, neigt wohl ein wenig zur Übertreibung, denn es war zwar anstrengend, aber nach einer halben Stunde waren wir oben und noch am Leben 😂
    Ein toller Ausblick auf den Ort bei strahlendem Sonnenschein war Belohnung genug.

    Das Wetter ist hier in der Gegend übrigens ziemlich wechselhaft, so haben wir anfangs den Wayanapicchu gar nicht sehen können, weil er in Wolken gehüllt war.
    Dann folgte strahlender Sonnenschein, dunkler Himmel mit Donnergrollen mit 5 Tropfen Regen und dann zog es wieder auf.

    Am Ausgang ließen wir es uns natürlich nicht entgehen, uns einen Stempel in unserem Reisepass zu holen.
    Den Heimweg traten wir dann zu Fuß an, um den Geldgeiern nicht noch mehr Geld in den Rachen zu stopfen 😝
    Read more

  • Day115

    Cusco - Das heilige Tal

    March 3, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 15 °C

    Nachdem wir vorgestern/gestern eine 24-Stunden Busfahrt mit 283639028393 Kurven und 3-4000 Höhenmetern hinter uns haben, nutzen wir den gestrigen Tag, um uns zu akklimatisieren und auszuruhen. Es wurde uns davon abgeraten, von Lima nach Cusco direkt zu fliegen, aufgrund des großen Höhenunterschieds, der für uns Europäer nicht so leicht zu verkraften sei (Höhenkrankheit). Um uns „langsam“ an die Höhe zu gewöhnen, sind wir also mit dem Bus gefahren. Die Fahrt mitten durch die Anden ist trotzdem nicht zu unterschätzen und so machten Kopfschmerzen und leichte Übelkeit sich trotzdem etwas bemerkbar 😓

    Heute ist von den Nebenwirkungen nichts mehr zu merken und so machen wir eine spontane Rundfahrt in das Valle Sagrado de los Incas. Das „Heilige Tal der Inkas“ ist eine riesige Schatzkammer voll mit faszinierender Inka Ruinen. Zu den Highlights gehören Chinchero, Maras, Moray, Ollantaytambo & Pisac.

    Vor dem ersten Highlight machen wir einen kurzen Stopp an einem kleinen Markt, wo uns erklärt wird, wie die Alpaka-Wolle zu feinem Garn verarbeitet wird. Zur Färbung der Wolle für die Kleidung und Accessoires werden ausschließlich Naturfarben verwendet. Die Farben werden aus Pflanzen, Blättern, Baumrinden, aber auch aus Obst, Gemüse und sogar aus Insekten gewonnen. Auf dem Markt kriegen wir einen guten Eindruck davon, was alles aus Alpaka-Wolle gemacht werden kann und ich überlege kurz, mir einen Poncho zu kaufen 😂

    Unser nächster Stopp sind die Chinchero Ruinen. Gelegen auf 3.760 Metern waren die grünen Felder die Sommerresidenz des damaligen Inka-Herrschers. Heute sind jedoch nur noch die Grundmauern und die dazugehörigen Terrassen zu sehen, zwischen denen die Peruaner ab und zu große Feste feiern. Vor der Residenz ist eine Kirche mit einem großen Platz, auf dem Frauen Alpakamützen, -ponchos, -schals usw. verkaufen. Auch in den Straßen ist überall die bunte Mode und Kunsthandwerk zu bekommen.

    Weiter geht’s zwischen bunten Feldern und dunkelgrünen Bergen zu den Salineras de Maras - der höchstgelenen Salzfarm der Welt. Auf steilen Gebirgsterrassen befinden sich tausende Salzbecken. Was früher das weiße Gold der Inkas war, stellt heute noch eine kleine Einnahmequelle für die hart arbeitenden Anden-Salzbauern Perus dar. Bereits von der steilen Schotterstraße, die in Serpentinen hinunterführt zu den Salzpfannen, eröffnet sich uns ein gigantische Ausblick auf die weiß-braune Salzterrassen-Landschaft. Vom Parkplatz geht es, auf einem sich nach unten windenden Weg hinunter zu den tausenden von Salzbecken, die in allen Schattierungen – von trübem Weiß bis dunklem Braun – schimmern. Im Sommer sollen die Salzbecken dann in hellem Braun und reinem Weiß leuchten und funkeln. Die Salzgewinnung heute erfolgt immer noch wie zu Zeiten der Inkas. Dann arbeiten die Peruaner hier 7 Tage die Woche. Die Saison geht allerdings erst im April nach der Regenzeit los, deswegen sehen wir nur zwei Arbeiter, die ein paar Felder für den Saisonbeginn reinigen.

    Nur wenige Kilometer von den Salinen von Maras entfernt, befindet sich Moray. Es handelt sich dabei um ein amphitheater-ähnliches Bauwerk aus kreisförmigen Terrassen, die sich nach oben trichterförmig öffnen. Der Höhenunterschied der Terrassen beträgt über 100 Meter und beim Treppen steigen merken wir immer wieder die dünne Luft hier oben und schnaufen ganz schön 🙈 die Terrassen wurden früher für unterschiedliche Pflanzenanbauten genutzt (z.B. tropische Pflanzen unten und Kartoffeln oben).

    Von Moray fahren wir hinunter in Valle Sagrado del los Incas. Hinein in das tiefe Grün dieser fruchtbaren Landschaft und zur Inka Festung Ollantaytambo. Sie ist eine der best-erhaltenen Inka Komplexe, die wegen der außerordentlich starken Mauern zu einer Festung wurden. Fast unendlich viele Treppenstufen führen vom Ort hinauf zu dem Tempel, der nie ganz fertiggestellt wurde. Von oben kann man auf die gegenüberliegene Talseite und den Ort sehen. Wir entdecken in einem Berg gegenüber ein Grumpy Face in den Felsen 😁 unten an der Festung grasen ein paar Alpacas 🦙😍

    Da hier auch gerade Karneval ist, brauchen wir länger als geplant für den Verkehr und schaffen es nicht mehr ganz nach Pisac 🤷🏼‍♀️ wir schauen uns nur noch die Terrassen vor dem Eingang an, doch dieser ist leider schon geschlossen.
    Der Karneval in Peru ist übrigens eine nasse Angelegenheit! Hier kann einen schon mal ein ganzer Eimer Wasser oder eine Ladung Wasserbomben treffen. Denn das ist hier Tradition an Karneval. In den Dörfern wird wild mit Wasser geworfen oder mit Schaum aus Spraydosen rumgesprüht und fröhlich gefeiert. Unser Fahrer ermahnt uns in jedem Dorf dazu, unsere Fenster nicht offen zu lassen. Wir kommen in ein kleines Dorf und ich sehe einen Jungen schon mit einem großen Eimer auf uns zulaufen... aber zu spät, dass das Beifahrerfenster noch auf ist... und PLATSCH! Da sind wir und der gesamte Innenraum auch schon nass 😱 unser Fahrer macht nur einmal große Augen und lacht über sich selbst, da er vergessen hat, das Fenster zu schließen 😁

    Wir fahren im Sonnenuntergang zurück nach Cusco. Als wir von oben darauf zufahren, haben wir einen wunderschönen Blick auf die beleuchtete Christusstatue und die Lichter der Stadt ☺️
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Urubamba

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now