Peru
Quillo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day52

    Vallée sacrée en vitesse 4 🛵

    May 5 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    Une grasse matinée ne nous a pas suffit pour récupérer de toutes ces émotions des derniers jours. Alors, on s’en accorde une autre. C’est aussi un des plaisirs du voyage. Je pense quasiment chaque jour à la chance qu’on a de voyager et je mesure aussi que ce moment ne sera pas éternel. En tout cas je peux vous dire qu’une nuit prolongée en un jeudi matin de mai est un bon moyen de profiter de tout ça.

    La première activité de la journée sera d’aller profiter des mets du marché de Cusco. Rayan, Tom, Méli et moi meme nous délectons donc d’empenadas pendant que Julie est allée rejoindre Yoni pour un café.

    On se rejoint tous pour une après-midi dédiée à quelques endroits de la fameuse « Vallée Sacrée ». Nous voilà embarqués dans un bus avec une belle bande d’Israéliens ayant consommé un peu trop de xxx. On sera vite stoppés par un accident sur la route. Une fois les secours arrivés, on reprend notre chemin. Tout le monde est un peu déboussolés par ce qui vient de se passer.

    Le premier arrêt du bus se fera aux Salineras. Le guide nous explique succinctement comment les locaux vivent de cette activité. Le paysage est magnifique. En remontant le long du site, on a la chance de pouvoir goûter du chocolat a la fleur de sel. Un délice.

    Le deuxième arrêt se fera pas loin d’un lac. On profite alors tant bien que mal entre poussière et pénombre du soleil couchant. Six quads à la queue leu leu ça fait du grabuge.

    En rentrant à Cusco, on se dirige vers un restaurant très simpliste. On jouera aux cartes avec Rayan qui est un très bon compagnon de voyage.

    En ce retour de trek, on regrette nos bons vieux guides Carlos, Marco et leurs multiples anecdotes Péruviennes. On regrette les bruits de la jungle qu’on a troqués contre la frénésie de Cusco. Et surtout on pense beaucoup aux relations qu’on a créés lors de ces cinq derniers petits jours. Ça restera un très bon souvenir du voyage pour nous quatre qui, néanmoins, aura pour conséquence de nous laisser un peu perplexes durant les jours qui suivront.
    Read more

    Emilien Chevalier

    Zé pa konpri la faim 🤪

    5/16/22Reply
    Emma Ška Le Naingard

    Ve tu dé explikazion pe aitre

    5/16/22Reply
    Emilien Chevalier

    Avèque plézir

    5/16/22Reply
     
  • Day124

    Découverte de la vallée sacrée

    May 28 in Peru ⋅ ⛅ 17 °C

    Maintenant que nous connaissons un peu Cuzco, nous nous devons de découvrir la vallée sacrée des Incas. Voulant la visiter par nos propres moyens, vous connaissez notre amour pour les tours, nous trouvons un collectivo qui nous dépose en bas de la route pour Moray. Nous avions prévu de marcher jusqu'à Moras, mais juste en arrivant nous tombons sur un groupe de 3 personnes qui veulent se rendre au même endroit que nous, et avec qui nous partageons un collectivo. Quelle chance! D'autant plus que les sites sont beaucoup plus loin que prévu, on aurait passé la journée à marcher...
    Nous arrivons au niveau des arènes de Moray, et même si nous n'avons pas de guide nous en apprenons plus sur l'endroit en espionnant les guides Péruviens et anglais autour de nous. Le lieu est un ancien centre de recherche agricole des incas. Il comprend 3 arènes de 20 étages, de 2m de haut chacun, c'est immense. Les différents étages et la géographie du lieu permettait aux incas de recréer différents climats, pour voir quelles plantes seraient adaptées à quelle région de l'empire inca, trop malin!

    Nous poursuivons ensuite la visite par la découverte des Salinas de maras. Encore du sel, ça suffisait pas le salar? Mais rien a voir! Il s'agit plus de marais salants comme sur l'île de Ré, mais accrochés aux flancs de la montagne à 3000 m de haut. Une source d'eau salée, dont personne ne comprend l'existence, les alimente en continue. Le soleil se reflète dans les différents bassins et nous offre un joli dégradé de blanc et marron. Comme le taxi nous a un peu abandonné au milieu de la route, nous descendons dans le fond de la vallée a pied toujours avec nos compères de route. Nous longeons toutes les salines et voyons même des saliniers (?) ramasser le sel (ils en récupèrent entre 160 et 200 tonnes par an), puis nous arrivons au fond de la vallée sacrée et sommes impressionnées par la taille des montagnes qui la bordent!
    Troisième visite de la journée, après un menu del Dia ou nous avons découvert les tarwi, la forteresse d'Ollantaytambo. Celle ci servait à surveiller le chemin des Incas, la route qu'ils empruntaient pour aller au Machu Picchu. Nous grimpons au milieu de cette ancienne citée accrochée à la montagne, subissons l'altitude, et sommes toujours étonnées de voir la taille des roches qu'ils ont réussi à monter à cette hauteur. Au loin on voit même la montagne dans laquelle ils taillaient les pierres, qui descend à pic.

    Après ces visites très sympathiques nous apprenons que deux copines, Juliette et Juliette, sont à une fête dans une cerveceria pas loin. Parfait pour finir la journée en beauté! Nous les rejoignons pour goûter la bière locale et nous raconter toutes nos aventures. Puis nous rentrons en stop/collectivo, trouvons des petits sandwichs et hamburgers dans la rue et allons nous coucher dans des lits douillets, sans avoir froid pour la première fois depuis une éternité.
    Read more

    Sabine Loudcher

    dans un tout autre et nouveau style vous enchaînez avec une "sacrée" histoire

     
  • Day305

    Moray

    September 18, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 17 °C

    Die Wanderung von 2 Stunden gemächlich über fast Ebene Flächen war wunderschön. Unterwegs ein paar süße Schweinchen getroffen. 😍
    Und diese riesigen Agaven sind auch nicht schlecht.

    Dieses schöne Terrassenbecken waren eine Art wissenschaftliche Agrar Bereich. Von der tiefsten bis zur höchsten Terrasse sind es immerhin 12 C Unterschied. Ebenso durch die Ringform ist die Sonneneinstrahlung unterschiedlich über den Tag hinweg. Zusätzlich wurde festgestellt das die Erde der Terrassen aus verschiedenen Regionen stammt. Die Inkas haben ihrer Zeit dadurch verschiedene Gemüse Sorten testen und verändern können. Fast unvorstellbar, wenn man an daran denk, wann das alles passiert ist. Heute verdanken wir ihnen wahrscheinlich teilweise dadurch mehr als 3000 Kartoffelsorten und 50 Maissorten. Natürlich sind auch Getreidesorten in vielen Farben und Formen vorhanden. Es macht Spaß die hiesigen Märkte zu besuchen und zu wissen das vieles schon seit 4000 Jahren kultiviert wird.Read more

    Axel Schäfer

    Einfach faszinierend

    9/25/19Reply
     
  • Day104

    Moray und Maras

    January 13 in Peru ⋅ ☁️ 15 °C

    Einmal mit dem Quad-Töff durch staubige Andenstrassen brausen - warum nicht? Als wir uns in Cusco nach Ausflugsmöglichkeiten nach Moray und zu den berühmten Salineras von Maras erkundigten, kam uns dieses Kombi-Angebot wie gelegen. Und für umgerechnet knapp 22 Franken war dieser Tagesausflug doch fast geschenkt 😀.

    So standen wir am folgenden Tag pünktlich bereit, um zusammen mit anderen Touristen zum Ausgangsort gefahren zu werden. Eine Autostunde und eine kurze Instruktion später, sassen wir beide zum ersten Mal auf einem Quad. Bevor wir auf die "richtige" Strasse durften, mussten wir den beiden Guides aber noch unsere Fahrtauglichkeit beweisen.

    Anschliessend fuhren wir in Einerkolonne und eher gemächlichem Tempo 🐌 nach Moray, wo wir Zeit hatten, uns die von den Inka zu Versuchszwecken gebaute Terrassenanlage anzuschauen. In mehreren bis zu siebzig Meter tiefen Dolinen hatten die Inka kreisförmige Terassen angelegt, um dort Forschung im Anbau von Mais, Getreide und Kartoffeln zu betreiben 🌽🥔. Dabei nutzten sie die durch die Dolinen entstandenen Mikroklimata aus und vergrösserten so ihr Wissen über den Ackerbau. Die Anlage ist wunderschön in die Landschaft eingebettet und wirkte auf uns irgendwie surreal.

    Wie bei solchen Tagesausflügen üblich, war unser Programm dicht gedrängt und wir fuhren wieder zurück zum Hof, wo wir die Quads wieder mit dem Sitzplatz im Reisebus tauschten 🚌. Nun ging es weiter zu den Salineras von Maras. In diesem kleinen Dorf auf 3'000 Metern über Meer gewinnen die Menschen seit über 1'000 Jahren Salz, das von einem kleinen Rinnsal aus dem roten, mineralhaltigen Gestein gespült wird.

    Die warme Salzlake wird in rund 2'500 terassenförmig angelegten, spektakulär gelegenen kleinen Becken gesammelt, wovon jedes einer Familie aus der Region gehört. Anschliessend lassen die Besitzerfamilien die drei bis acht Zentimeter tiefe Salzlake von der Sonne trocknen. Ist dieser Prozess nach einigen Tagen vorüber, wird das übriggebliebene rosa Salz in grosse Säcke abgepackt. Je nach Salzschicht und Qualität landet das Salz als Badesalz oder Speise- und Gewürzsalz in den Verkaufsläden 🛀🧂. In einem kleinen Showroom konnten wir die unterschiedlichen Salze kosten. Sogar schwarze Schokolade mit einem Hauch Fleur de Sel stellt die geschäftige Salzkooperative inzwischen her 😯.
    Read more

    Hugo Meier

    Top Berichte und tolle Bilder! Danke.

    1/30/22Reply

    Wunderschön! Zufälligerweise hab ich am Wochenende eine Doku "Söhne der Sonne" auf ARTE gesehen, worin genau über diesen Ort auch berichtet wurde. [Ana]

    2/7/22Reply
     
  • Day176

    Tagestrip: Maras & Moray

    November 18, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 0 °C

    Heute haben wir nen Tagestrip von Cusco aus nach Maras und Moray gemacht! Erst mit dem Colectivo nach Maras und von dort aus einen Taxifahrer zusammen mit 2 dort aufgegabelten Amerikanerinnen für den Tag gemietet. Die beiden Amerikanerinnen waren Mitte zwanzig, die eine hatte nach 4 Wochen reisen für sich herausgefunden, dass Reisen momentan nichts für sie ist und damit ihre 3-12 monatige Reise abgebrochen. Konnte ich gar nicht nachvollziehen. Die Andere reist seit Jahren nur rum, und immer wenn das Geld leer ist fliegt sie wieder nach Hause zu ihrer Mutter nach New York, kellnert dann 3-4 Monate in Bars, und reist dann wieder rum bis das Geld ausgeht. Konnte ich auch überhaupt nicht nachvollziehen. Und genau deswegen war es super spannend zu sehen, dass es auch andere Lebenskonzepte außerhalb unserer BWL-Blase gibt, in dem eben nicht alle Vollzeit am Schreibtisch sitzen und arbeiten, weil man das halt so machen muss.

    In Maras sind riesige und unzählig viele Salzbecken, in Summe 3.000 Stück, die seit Jahrhunderten aufgeteilt und von den Familien der umliegenden Region bewirtschaftet werden. Die Salzgewinnung findet auf rein natürlichem Wege statt. Das salzhaltige Wasser (Grundwasser umspült einen durch Plattentektonik im Berg verschwundenen Salzsee) wird über ein ausgeklügeltes Kanalsystem in die gerade einmal 30cm tiefen Becken geleitet. Die pralle Sonne lässt das Wasser verdunsten. Zurück bleibt das schneeweiße, kristalline Salz – das sogenannte „Weiße Gold“ der Anden. So wertvoll, dass es zu Inka-Zeiten sogar für Tauschzwecke diente.

    In Moray befinden sich verschiedene Terrassen, von denen man davon ausgeht, dass sie den Inka als Agrarversuchsfeld gedient haben. Denn durch die Terrassierung und die Anordnung im Kreis ergeben sich ganz viele, für jede Terrasse verschiedene Mikroklimate, die sich in Temperarur, Feuchtigkeit und Nährstoffgehalt im Boden unterscheiden. Alles von den Inka gewollt gesteuert. So konnten die Inka testen, welches Gemüse unter welchem Bedingungen am besten wächst, und die Erkenntnisse auf das ganze Reich ausweiten.

    Auf dem Ruckweg (überall hammer schöne Landschaften hier) fahren wir an Feldern vorbei, auf denen die ganze Familie in traditionellen Sachen steht, und das Feld per Hand bearbeitet. Die pflügen hier sogar noch mit Oxen, die son Holzgerät hinter sich herziehen! 😳
    Read more

    Lydia Pieper

    Ochsen schreibt man mit ch mein Kind. 🙄

    11/30/19Reply
    Caro Pieper

    Verdammt ...im englischen wärs richtig 😅

    11/30/19Reply
    Lydia Pieper

    Hahahahah 😎🌲

    11/30/19Reply
    5 more comments
     
  • Day14

    13. Tag Peru/ Urubamba

    September 20, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 19 °C

    Wir haben heute sooo viele Sachen erlebt und gesehen, dass die heutige Bilderauswahl mir ziemlich schwierig viel. Heute um 09.00 Uhr haben wir Cusco für die nächsten 4 Tage verlassen und uns auf dem Weg nach Urubamba gemacht. Erster Zwischenstopp unserer Fahrt war in einem kleinem Dorf. Dort haben wir typische Peruanerinnen kennengelernt, die uns gezeigt haben wie sie aus Alpakafell, Wolle und dann Schals etc. weben. Es war sehr interessant, da alles nur aus Naturprodukten hergestellt bzw. gefärbt wird. Dort waren wir auch dem ersten Alpaka sehr nahe und durften diese auch füttern. 😊😊 Nach dem wir dort alles gesehen haben machten wir uns auf dem Weg nach Chinchero zur nächsten Inka-Stätte. Die Fahrt ging bereits durch die Berglandschaften, die nach jeder Kurve wieder etwas besonderes waren. Auf 3700m sind wir dann endlich angekommen und haben sehr langsam die Treppen erklommen. Der Ausblick dafür unbezahlbar. Die Inka-Priester haben dort gelebt und die Terasse für den Anbau von Früchten und Gemüse genutzt. Nach einer Stunde Spaziergang durch die Anlage sind wir wieder weiter Richtung Maras-Salzterassen. Die Fahrt dorthin war mit dem Serpentin ein sehr spannendes Abenteuer aber wir sind heile runter und wieder hoch gekommen 😉 Die Terassen waren sehr beeindruckend. 3000 von diesen Becken sind dort gebaut und das Salz besteht nur aus Mineralien aus dem Berg. Dort herrscht noch reger Abbau und die Leute langen dort mit den bloßen Händen in das Salz hinein. Wahnsinnig schön dieses Farbenspiel. Weiter ging es dann Richtung Moray. Nein, es sind nicht die Kornkreise von Signs-Zeichen. 😂 Dies nutzen die Inka um auf verschiedenen Höhen Früchte und Gemüse auf 3500m anzubauen. Die Kreise sind ca. 1m hoch. Es ist kaum zu glauben, dass diese Bauten bereits schon mehrere hundert Jahre alt sind. Die Landschaft ist einfach atemberaubend. Die Berge mit den Gletschern zusehen oder gar einfach die weite Ferne zu schauen. Es ist beeindruckend schön. Wir können uns gar nicht vorstellen, wie es sein wird den Machu Picchu zu sehen. Nach einem aufregenden Tag sind wir heute in ein 5 Sterne Hotel untergebracht wurden und haben direkt den beheizten Pool genutzt. Hoffentlich kann ich hier heute endlich meinen Sternenhimmel sehen, da es Ihr dunkel und bisher wolkenlos ist. Drückt mir die Daumen!!! Morgen fahren wir nach Ollaytantambo und werden dort noch weitere Inka Stätte besuchen (Warenhäuser). Also ich wünsche Euch eine gute Nacht 😘😘Read more

    Andreas Kipp

    Die Bilder sind wieder genial.Da kommt man aus den schwermen nicht mehr raus. Wie geht es in der Höhe eigentlich mit der Luft? Ist bestimmt anstrengend. Aber Ihr habt ja auch die Höhen der Sächsischen Schweitz erklommen. 😅Weiter hin noch viel Spaß 😚

    9/21/19Reply
    Lisa Kipp

    Die sächsische Schweiz ist gerade mal 600m noch.. 😂 Solange man sich nicht körperlich anstrengt kommt man mit der Höhe gut klar. Die Treppe und alles was bergauf geht muss man etwas langsamer bewältigen 😉

    9/21/19Reply
     
  • Day305

    Inka Salz Pfannen von Maras

    September 18, 2019 in Peru ⋅ ⛅ 7 °C

    Sehr beeindruckend und lecker. Das Salz ist gut und wird überall verkauft. Auch wir in der Pizzeria haben teilweise damit gearbeitet. Viele dieser Salzbecken gehören den ansässigen Familien und werden von ihnen seit Jahrhunderten bearbeitet und weiter vererbt.
    Das Salz entsteht durch die Verdunstung des Mineralreichen Wassers und das in aller Ruhe, durch die Pfannen läuft. Schon die Inkas haben das genutzt wie auch schon ihre Verfahren. Um die Tausend Jahre wird hier schon Salz gewonnen. Genial und überwältigen schön.
    Read more

    Axel Schäfer

    Das man am Meer so Salz gewinnt, kenne ich doch so hoch in den Bergen ist mir neu, sehr beeindruckend.

    9/25/19Reply
     
  • Day101

    La Caminata - die Wanderung Part 1

    November 15, 2021 in Peru ⋅ ☁️ 14 °C

    Schon vor der Reise stand fest, dass wir Machu Picchu sehen wollten. Dazu gibt es natürlich verschiedenste Anbieter und wir folgten letztendlich der Empfehlung einer Freundin (Shoutout an Meike!! 😘) und buchten eine 4-Tageswanderung mit Alpaca Expeditions. Das Unternehmen hat sich auf die Fahne geschrieben das Personal fair zu bezahlen, es weiterzubilden, umweltbewusst zu agieren und nicht zuletzt ist "empowering women" eines ihrer Ziele.
    Früh morgens wurden wir am Hotel abgeholt und begaben uns am ersten Tag mit einem Zwischenstopp an einem lokalen Dorfmarkt zu heißen, natürlichen Thermen (bis zu 44 Grad). Dort frühstückten wir auch im Freien. 😍 Anschließend wanderten wir, nach kurzer Busfahrt, im Regen los. Unser Gepäck und die Zelte wurden glücklicherweise von Maultieren getragen, um die sich unser "Porter" Paolino kümmerte.
    Die erste Etappe hielt einen moderaten Anstieg für uns bereit. Die Höhe ist dabei allerdings nicht zu unterschätzen, sodass wir uns bloß ganz gemächlich Meter um Meter fortbewegten. Immer wieder legte unser Guide Javier kurze Pausen für uns ein und erklärte uns das Leben der Bewohner, durch deren Dorf wir wanderten oder erzählte uns Legenden. Der Regen ließ bald nach, der Himmel klarte auf und am späten Nachmittag erreichten wir erschöpft unsere erste Campsite am Bergsee. Nach einem kurzen Schläfchen erklommen wir noch als Training für die am Folgetag geplante Andenbesteigung einen Berg am Rande unseres Lagers. Javier angelte eine Forelle, die unser Koch Alberto und Küchengehilfin Bilma phänomenal köstlich zum Abendessen zubereiteten.
    Nach einem frühen Sonnenuntergang war es spätestens um 19h stockdunkel. Da wir ohnehin hundemüde waren, sollte nun die vermutlich kälteste Nacht unseres Lebens beginnen...
    Read more

    Malta Rode

    Der arme 🐟

    1/5/22Reply
    WorldwideMari

    Ja... 🥲 Aber lecker war er.

    1/5/22Reply

    Ward ihr auf eurer Reise auf den Berg alleine mit den Führern oder war es eine größere Gruppe? - Frisch gefangener Fisch? Sehr lecker! 😋 [Claudia]

    1/10/22Reply
    WorldwideMari

    Hey, Claudia! Die Gruppe besteht üblicherweise aus max. 8 Personen (ohne Corona 16). Mit uns war aber lediglich eine weitere Frau unterwegs, sodass es sehr beschaulich war.

    1/16/22Reply
     
  • Day175

    Cusco - Rainbow Mountains

    October 27, 2021 in Peru ⋅ ☁️ 16 °C

    Just seven years ago the Rainbow Mountains near Cusco we’re discovered. Due to the melting of glaciers in the area, the colorful layers became visible. Different minerals like iron or sulfur are responsible for that.
    The Peruvians quickly transformed this spot into a crowded tourist place 🙈
    But still we enjoyed the hike above 5.000m to witness this natural spectacle.
    Read more

    Janina Lampe

    Ich glaube, dass möchte ich mir auch mal ansehen🤔😜👍

    10/31/21Reply
    Tizian Wagner

    Ist auf jeden Fall sehenswert, wenn auch sehr touristisch 🙈

    11/1/21Reply
     
  • Day178

    Cusco & Sacred Valley

    October 30, 2021 in Peru ⋅ ☁️ 11 °C

    Cusco is also a very nice city but you immediately recognize why it is called the “Tourist Capital”. Everyone is trying to sell a tour, souvenirs or invite you in a restaurant.
    The reason is simple: inca and colonial history and the tourist highlights rainbow mountains, sacred valley and Machu Picchu close by.

    During a trip to the sacred valley we visited another inca ruin and the “Salineras”, little ponds where they produce salt out of a Saltwater spring.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Quillo

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now