Peru
Rurucancha

Here you’ll find travel reports about Rurucancha. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

38 travelers at this place:

  • Day6

    Moray, Pérou

    December 10, 2018 in Peru ⋅ ☀️ 21 °C

    Visite des cultures en terrasses des Incas, qui regroupent 40 micros climats différents. On dirait un amphithéâtre ! Il existe un écart de température atteignant 15 degrés entre la plus haute terrasse et la plus basse. C'est grâce à cela qu'ils pouvaient cultiver de nombreuses plantes provenant des Andes.Read more

  • Day634

    Moray

    September 18 in Peru ⋅ ☀️ 17 °C

    Die Wanderung von 2 Stunden gemächlich über fast Ebene Flächen war wunderschön. Unterwegs ein paar süße schweinchen getroffen. 😍
    Und diese riesigen Agaven sind auch nicht schlecht.

    Dieses schöne Terrassen Becken waren eine Art Wissenschaftliche Agrar Bereich. Von der tiefsten bis zur höchsten Terrasse sind es immerhin 12 C Unterschied. Ebenso durch die Ringform ist die Sonneneinstrahlung unterschiedlich über den Tag hinweg. Zusätzlich wurde festgestellt das die Erde der Terrassen aus verschiedenen Regionen stammt. Die Inkas haben ihrer Zeit dadurch verschiedene Gemüse Sorten testen und verändern können. Fast unvorstellbar wenn man an daran denk wann das alles passiert ist. Heute verdanken wir ihnen wahrscheinlich teilweise dadruch mehr als 3000 Kartoffelsorten und 50 Maissorten. Natürlich sind auch Getreidesorten in vielen Farben und Formen vorhanden. Es macht Spaß die hiesigen Märkte zu besuchen und zu wissen das vieles schon seit 4000 Jahren kultiviert wird.Read more

  • Day51

    Salzterrassen und Kartoffellabore

    October 28, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 15 °C

    Hola amigas y amigos!
    Weil die organisierte Tagestour einfach soo günstig war, ließen wir uns auf diese Kaffeefahrt zu den Salzterrassen von Maras und zum Kartoffellabor Moray ein. Wobei wir davor noch nicht wussten, wie das ganze abläuft.

    Aber von Anfang an... Wir wurden um 9 Uhr von einer Dame abgeholt, die uns zu einem Sammelplatz brachte, von wo der Bus abfahren sollte. Dort stiegen wir zusammen mit 28 weiteren Teilnehmern ein und der Tourguide begann sogleich, auf spanisch zu erzählen und Quechua-Wörter zu erklären, die dann der ganze Bus im Chor wiederholte.

    Beim ersten Stopp (von dem wir nichts wussten) erklärten uns indigene Frauen, wie sie Alpakawolle waschen (sie benützen eine Wurzel, die sie auch als Shampoo für ihre Haare verwenden), mit verschiedenen natürlichen Mitteln einfärben (verschiedene Pflanzen, Rinde, Salz) und dann Stoffe und Kleider damit weben, sticken und stricken. Danach durften die Leute sich mit diesen Dingen reichlich eindecken ;)

    Beim zweiten Halt gingen wir zu einem sonderbaren, amphitheaterartigen Bauwerk der Inka, das sehr eindrucksvoll aussah, wovon wir aber nicht so ganz wussten, was es sein sollte. Unser Guide klärte uns auf: Dieses stufenartige Bauwerk (in der Umgebung gab es vier davon) wurde von den Inka als Zuchtlabor für verschiedene Kartoffelsorten und Gerste erstellt. Auf den verschiedenen Stufen herrschten unterschiedliche Klimata, um die optimalen Bedingungen für die verschiedenen Sorten herzustellen. Zur Zeit der Inka gab es anfangs nur eine Kartoffelknolle, die derzeit ungenießbar war. Durch diese Zuchtlabore gelang es ihnen im Laufe der Zeit, über 3000 essbare Kartoffelsorten zu kreieren.
    Diesmal gab es keinen Verkauf von Kartoffelgerichten - schade eigentlich ;)

    Als nächstes steuerten wir die Salzterrassen von Maras an, die ebenfalls bereits von den Inka geschaffen wurden. Das Salz stammt aus dem Wasser einer salzhaltigen Quelle, das in mehr als 3000 flache Becken geleitet wird. Durch Verdunstung bleibt dann das „weiße Gold“ zurück, mit dem fleißig Handel betrieben wurde und immer noch wird.
    Bevor wir dort ankamen machten wir noch kurz Halt in einem Laden, wo man sich mit verschiedenen essbaren Salzmischungen und ganz gesundem Badesalz eindecken konnte - was auch reichlich gemacht wurde, wir hielten uns aber mal zurück.
    Angekommen bei den Salzterrassen, hatten wir Zeit, diese zu erkunden und den Einheimischen beim Abbau des Salzes zuzusehen. Krass war zu sehen, dass sogar Kinder ohne Schutzkleidung in der Salzlauge mithalfen.
    Der Anblick der vielen Becken war aber sehr eindrucksvoll und es war schön, dazwischen durchzuspazieren.

    Nach diesem Aufenthalt ging es durch die interessante Landschaft des sogenannten Heiligen Tals wieder zurück nach Cusco. Unser Guide stellte noch einige Quizfragen, bei denen man kleine Salzpäckchen gewinnen konnte - Germany versagte leider ;)

    Auch wenn die Art der Tour nicht ganz nach unserem Geschmack war, bekamen wir spannende Dinge zu sehen und zu hören und es war auch mal ganz lustig, eine derartige Kaffeefahrt mitzumachen :)
    Read more

  • Day4

    Moray, Vallée sacrée des incas, Pérou

    May 8, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Les incas étaient très forts en agriculture. Ils connaissaient plus deux milles sortes de pommes de terre différentes. Nous avons visité un grand endroit, appelé  Moray, où les Incas faisaient pousser toutes sortes de plantes comestibles différentes pour les étudier : comme un centre de recherche scientifique. Cet endroit était irrigué par un réseau complexe de canaux. 

    La ville où nous nous trouvons est dans un endroit appelé vallée sacrée​. Cette vallée s'appelle comme ça car on peut y faire pousser n'importe quoi.

    Olivier

    PS: la culture en terrasse permettait de mettre des plantes différentes à chaque niveau. Il y avait plusieurs degrés de température de différence entre le haut et le bas.
    Read more

  • Day41

    Moray

    November 9, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

    Moray in the Quechua language means a hole in the ground. This place used to be the agricultural laboratory of the the Incas.
    The depression in the ground seems to have been made by a meteorite. There are smaller meteorite depressions around the main one.
    What the Incas found was that at the top, it was very breezy so during the hot dry season, the bowl shape used to act as a natural place to heat up and the windy top would prevent the heat from escaping. So, in effect, this acted like a natural glass house where the temperature at the bottom could be 7-8C higher than at the top. The Incas made terraces at a depth difference of about 2 meters and each terrace had the temperature difference of about 1.5C. This allowed them to experiment with various crops at various temperatures. They were also able to experiment with modifying the seeds to see if it could be used to grow åt different altitudes by simulating the temperatures of different places.Read more

  • Day41

    Moray terrace farms

    November 9, 2017 in Peru ⋅ ⛅ 17 °C

    We spent about an hour there going around the place and appreciating the symmetry and the beauty of the place. We also saw the other smaller meteorite craters around. They too were used for the same purpose. The water for the crops during the dry season, used to come from a water tank higher up in the hills nearby.Read more

  • Day689

    Moray... Eels?

    April 5, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    After a slow morning we headed out of Cusco and into the Sacred Valley. Our 70 soles ticket (about 20 bucks) got us access to 4 sites in the north of the valley and we were determined to get our money's worth.

    First up was Pisac, a huge fortified site set on top of a hill, as they mostly are. It was a sprawling place that took us over 2 hours to explore and we could have spent twice that. From there we drove down the valley up and up the other side to the next spot, Moray where we camped for the night in their deserted car park with incredible views over grasslands and snow capped peaks beyond.

    When you sleep in remote and high altitude places like this you tend to go to bed early and get up with the sun rise. Moray didn't take long to walk around but the strange sunken terraces was unlike anything we'd seen before and reminded me of roman gladiator arenas. It wasn't far to Maras, a salt farm with a hodge-podge of saline pools stretching down the valley side.

    It was then on to Chinchero our 3rd stop of the day and it wasn't even lunch time yet! This site was huge with a massive amount of large terraces. Sitting atop of all this great Incan stonework was a Catholic church that looked very out of place.

    Next, and last, up was Ollaytaytambo This site was different again, set in a tight bit of the valley with high terraces constrained by stone walls. Atop of this was the Sun Temple, constructed with some massive blocks of stone that must have weighed many, many tonnes and had been transported from over 7 kms away. Unfortunately the Spaniards had turned up before this place had been finished so they hastily tried to fortify it, but throwing stones, spears and fighting with staffs wasn't any competition to the Spanish muskets.

    It was a really great few days jammed with so many impressive and varied sights, particularly enjoyable considering we nearly skipped it to continue heading south.
    Read more

  • Day15

    Quat rijden!!

    October 20, 2016 in Peru ⋅ ⛅ 10 °C

    Real live mario kart, door de bagger, onder de zon en tussen/over de bergen heen!!! Zooo toff!!! echt een hoogtepuntje.😎

    Onderweg nog even de landbouwkunde vd incas gezien en de zoutmijn, deze bestaat uit meer dan 3000 poeltjes😲

  • Day32

    Moray

    December 24, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 18 °C

    Pronounced More-aye, this is an astounding place. Here the Incan were way ahead of Europe scientifically. They would bring seeds from all over their empire and work to domesticate and acclimatize crops for differing microclimates. This way, they adapted plant species to the many elevations, valleys and all the rest. It is said that had as many as 3,000 varieties of potatoes alone. They did likewise with many others. Likewise, they developed the terraced system if agriculture.Read more

You might also know this place by the following names:

Rurucancha

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now