Philippines
Cebu City

Here you’ll find travel reports about Cebu City. Discover travel destinations on the Philippines of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

24 travelers at this place:

  • Day68

    Cebu

    January 7 on the Philippines ⋅ 🌬 28 °C

    Mit Ronald, Jill, Lily, Mama Delia und Papa Arnold reisen wir nach Cebu und Bohol. Wegen dem Verkehr müssen wir schon um 03:30 früh los zum Flughafen Manila. Liam liebt inzwischen das Fliegen und ist immer ganz aufgeregt die Flugzeuge zu sehen.
    In Cebu suchen wir das Kruzifix von Magellan auf. Es ist das erste Kreuz, das auf den Philippinen gesetzt wurde und von da die Missionarisierung begann. Auch ist in Cebu die erste christliche Kirche zu sehen mit dem sagenumwobenen Kind, Santo Nino.
    Wie in Manila ist auch hier in Cebu viel los auf den Strassen und man kommt aufgrund des Staus nur langsam voran. Wir geniessen daher den Abend im Hotelpool, fernab vom stressigen Stadtalltag.

    In Cebu leben inzwischen neben den christlichen Philippinern auch viele Chinesen (25% der Bevölkerung). Am nächsten Tag besuchen wir deren Taoist Tempel und können bei den vielen Stufen mal wieder Sport machen. Denn gleich geht es wieder weiter mit dem Auto zum Tops Point, um den schönen Ausblick über Cebu zu geniessen.
    Read more

  • Day70

    Cebu Highlights

    January 9 on the Philippines ⋅ ⛅ 28 °C

    Weiter geht es zu den Kawasan Wasserfällen, wo wir in den hellblauen Pools baden können. Direkt unter dem Wasserfall schwimmen wir aber nicht, da man trotz der paar Meter nur mit Schwimmweste dorthin schwimmen darf und die Schwimmweste natürlich was kostet.

    Zum Schluss besichtigen wir die Simala Kirche, die von Mönchen gegründet wurde und heutzutage ein bekannter Wahlfahrtsort ist. In dem majestätischen palastähnlichen Bau befindet sich eine grosse Sammlung von Krücken und Rollstühlen, die von geheilten Leuten dagelassen wurden. Wieso man in der Kirche Meerschweinchen neben den Opferkerzen kaufen kann haben wir nicht rausgefunden. :-)Read more

  • Day70

    Roundtrip Cebu

    January 9 on the Philippines ⋅ ⛅ 28 °C

    Schon wieder stehen wir um 3:30 früh auf. Wir mieten einen Van mit Fahrer mit dem wir Cebu Island erkunden. Zuerst fahren wir nach Moalboal Beach, wo wir eine Island hopping Tour machen. Die Pescador Insel ist einer der besten Orte zum Schnorcheln. Um überhaupt in ein kleines Boot einzusteigen müssen wir mit den Flip-Flops ca. 60m über Korallenriff gehen, bauchnabeltief und mit den Kindern auf dem Arm. Wir stehen sicher auf 10 Seesterne und 5x schwimmen die Flip-Flops davon. Eine typische philippinische Organisation... Die Schiffsfahrt dorthin und zurück ist dann auch noch extrem wellig und windig. Die beiden Kleinen, Lily und Liam, machen trotz überdimensionale Schwimmwesten aber gut mit. Das Schnorcheln ist wunderschön, farbiges Korallenriff am ersten Platz, dann die schwimmenden Riesenschildkröten und zum Schluss die Sardinenschwärme. Beim letzten Schnorchelplatz fällt dann auch noch der Motor aus und wir müssen abgeschleppt werden. Man will sich nicht ausmalen wie toll es wäre, wenn der Motor während der Inselüberfahrt ausgestiegen wäre.Read more

  • Day15

    Toledo - Cebu City

    April 28, 2018 on the Philippines ⋅ ⛅ 26 °C

    Final ferry of the trip, again boarding at 5am this time from San Carlos, and then a one hour crossing to Toledo. Cycled then from Toledo to Cebu City.

    Arriving in these cities by bicycle is not pleasant. Congested roads, dust and diesel fumes. Then having to pass right through the city to the far side to the island of Mactan.

    The most popular local transport here is the Tricycle and Jeepney. The Jeepney was originally made from US military Willys jeeps left over from World War II and are well known for their flamboyant decoration. Boarding is from the rear which is much safer than side entry, and the fare is only R1.70 regardless of distance.
    Read more

  • Day216

    Wir lagen vor Malapascua...

    September 7, 2017 on the Philippines ⋅ ⛅ 31 °C

    Einem echten Paradies auf den Philippinen! Eine kleine Insel mit einer Länge von zwei Kilometern und einer Breite von 800 Metern. Es gibt keine Autos, keinen Supermarkt, kein Krankenhaus und kein Nachtleben. Hähnenkämpfe gibt es auch nicht mehr, dies ist vor Wochen abgeschafft worden. Und doch hält es uns statt geplanten drei Tagen letzten Endes ganze 12 Tage auf dieser Insel. Die Menschen, das Tauchen, die Preise und die Atmosphäre machen es uns nicht möglich dieses kleine Fleckchen Erde zu verlassen. Weiße Sandstrände und tiefblaues Wasser tun ihr Übriges. Am frühen Morgen besuchen wir die Thresher Sharks auf 30 Metern Tiefe. Unsere Tage verbringen wir unter Wasser oder über unseren Büchern. Weiterbildung in Sachen Tauchen ist angesagt. Die Abende bekommen wir mit guten Filmen, einer Menge Popcorn und nicht ganz bühnenreifem Karaoke sehr gut rum. Hier auf Malapascua fühle ich mich Zuhause. Und nun, da ich zurück in Cebu City bin, möchte ich eigentlich nur wieder zurück. Wer weiß, vielleicht kommt das Wiedersehen doch schneller als erwartet.Read more

  • Day218

    Der Abschied fällt schwer...

    September 9, 2017 on the Philippines ⋅ ⛅ 30 °C

    ...richtig schwer. Bereits nach 30 Tagen heißt es 'Adiós Filipinas'.
    Noch zieht es erst wenige Touristen auf die einst spanische Inselkolonie. Die aktuellen Nachrichten halten dann auch den letzten unschlüssigen Touri davon ab, einen Fuß auf eine der über 7.100 Inseln zu setzen.
    Aber das Reisen auf den Philippinen bedeutet nicht Reisen in Angst und Terror. Das Reisen auf den Philippinen bedeutet:
    - übernachten an unendlich weißen Sandstränden
    - schnorcheln im kristallklaren Wasser
    - sich mit den Filipinas an heißen Salsaabenden messen
    - sein Tagesbudget beim traditionellen Hahnenkampf verwetten
    - Popcorn und Filmabende Deluxe
    - auf Malapascua in den Tag hineinleben
    - im Privatpool "Ozean" ein kühles Bier trinken
    - von aggressiven Clownfischen gebissen und von zutraulichen Haien daraufhin getröstet werden
    - versuchen das Mittagessen mit Plastikhandschuhen zu essen
    - die Welt der Trolle und Kobolde kennenlernen
    - ein Vermögen in die weitere Tauchausbildung investieren
    - mit dem Motorroller über die Inseln düsen
    - das Spanferkel an Bord rasieren
    - Karaoke mit 'my, my, my Delilah' zu singen
    - sich überwinden und den 14 Meter Klippensprung wagen
    - Verkehrschaos in Cebu
    - durch den nächtlichen Dauerregen nach Hause tänzeln
    - dem Starkbier "Red Horse" den Kampf ansagen und verlieren
    - in der Hängematte die Seele baumeln lassen
    - israelisches "Familydinner" am Freitagabend
    Adiós Filipinas, auch wenn es schwer fällt. Es fällt schwer, einem Land den Rücken zu kehren, von dem man so viel und doch so wenig gesehen hat. Es fällt schwer, nach nur wenigen Tagen schon wieder Abschied von "der großen Cousine" nehmen zu müssen. Es fällt schwer, alte Bekannte und neue Freunde zurückzulassen, ohne zu wissen wann es das nächste Wiedersehen geben wird. Auf die philippinische Küche von jetzt an zu verzichten, das fällt jedoch bei weitem nicht schwer.
    Read more

  • Day157

    Cebu City, PHL

    February 3, 2017 on the Philippines ⋅ ☁️ 26 °C

    Endlich sind wir in dem Land angekommen, in welchem wir Besuch bekommen 👋👋👋

    Unser nächstes und letztes asiatisches Land sind die Philippinen 😊. Am Flughafen selber haben wir noch 3 Stunden auf unseren ersten Besuch, nämlich meine (Eva) Freundin Tamara aus Deutschland gewartet und sind gemeinsam dann in die Stadt gefahren und haben uns eine Unterkunft gesucht. Am nächsten Tag haben wir zusammen Cebu City erkundet und auf unseren zweiten Besuch gewartet. Anna (Schwester von Max) kam dann endlich am Abend. Wir freuen uns sehr, dass die Beiden uns die nächsten 2 bis 3 Wochen begleiten und wir gemeinsam die Philippinen erkunden können.

    Danke, dass ihr gekommen seid 😘.
    Read more

  • Day165

    Cebu City, PHL

    February 11, 2017 on the Philippines ⋅ 🌬 28 °C

    Mit einem Jeepney (siehe Bild) und einer Fähre fuhren wir wieder nach Cebu City. Hier machten wir einen kurzen Zwischenstopp für eine Nacht, da wir früh morgens zum Flughafen mussten ✈

  • Day1

    Cebu - Phili City Life

    November 15, 2017 on the Philippines ⋅ ⛅ 30 °C

    Was macht man in einer Philippinischen Grossstadt, Cebu hat immerhin 1 Mio. Einwohner?

    Erstmal freuen wir uns, dass wir wieder zu zweit unterwegs sind. Anja ist wieder aus Wien zurück und Flo hat Vietnam schweren Herzens verlassen.

    Als nächstes, als Langzeitreisender sein 30 Tage Visum auf 59 Tage verlängern. Nur blöd, dass wir den Pass erst in 6 Tagen wieder bekommen. Dann gehts halt ohne weiter nach Malapascua.

    Und dann wie alle Philippiner in der grossen Ayala Mall abhängen. Da gibt es gutes Essen und man kann shoppen (so einen Kapuzenpulli braucht man schon bei 30°C 😉). Leider erfriert man in der Mall sowie auch in allen Uber, da es hier amerikanisch auf Tiefkühltruhe temperiert ist. Und die permanente Musikbeschallung darf auch nicht fehlen.

    Hier kann man auch super zum Arzt gehen, wie wir bei unserer Rückkehr von Malapascua eine Woche später feststellen. Die Ärztliche Versorgung und Qualität ist echt top!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cebu City, Dakbayan sa Sugbo, Ciudad de Cebú, Cebu, CEB, Себу

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now