Philippines
Cebu City

Here you’ll find travel reports about Cebu City. Discover travel destinations on the Philippines of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

23 travelers at this place:

  • Day15

    Toledo - Cebu City

    April 28 on the Philippines

    Final ferry of the trip, again boarding at 5am this time from San Carlos, and then a one hour crossing to Toledo. Cycled then from Toledo to Cebu City.

    Arriving in these cities by bicycle is not pleasant. Congested roads, dust and diesel fumes. Then having to pass right through the city to the far side to the island of Mactan.

    The most popular local transport here is the Tricycle and Jeepney. The Jeepney was originally made from US military Willys jeeps left over from World War II and are well known for their flamboyant decoration. Boarding is from the rear which is much safer than side entry, and the fare is only R1.70 regardless of distance.Read more

  • Day388

    Philippines

    February 22, 2017 on the Philippines

    For a long time I struggled with myself to fly to the Philippines. Too many conflicts in this country deterred me. In the ranking of the Global Terrorism Index 2016 of the Institute for Economic & Peace, the country is ranked 12th. Partly the activities of the terrorist group Abu Sayyaf are responsible for this as well, who finance themself by abductions and, in the worst case, brutally murder the abducted ones with big media coverage. This just happend with the 70-year-old sailor from Germany, while I was on the island of Bohol. Moreover the anti-drug campaign of President Duterte was also opinion-forming. Thousands of drug traffickers or users have already fallen victim to the fight against drugs. It is not always clear who killed the victims and whether there was a connection to drugs. It is often the talk of self-complacency by civilians, war against the poor, orderly crimes, corrupt police units and the suspension of the rule of law. So why should I go to the Philippines? Because of the landscape, the nature, the people and the dive sites! So I sat on the plane to Manila on February 14th.

    1521, the Portuguese sailor Magellan discovered the island archipelago and landed on the island of Cebu. Here he built a Christian cross and took the country for Spain. To date, Buddhism and Islam have been the dominant religion. Magellan died shortly afterwards in an ambush on the neighboring island Mactan by the tribal prince Lapu-Lapu. In this group of islands, the so-called Visayas, my journey started. Moalboal, a small town in the western part of the island, is famous for ist school of sardines, which are located on the steep slopes near the coast. Millions of sardines swim in ever new formations around the countless divers, snorkelers and freedivers, who follow the hustle and bustle of the fish swarm. Me too. On the neighboring island of Malapascua was another dive attraction: diving with tresher sharks at dawn. With their large eyes and despite their huge, saber-like tail fin, they look much more friendly than reef sharks and are not dangerous for humans. During the dive the divers were led up to a permanently installed chain, from where they could observe the sharks. This naturally has to do with a portion of luck, as the animals are observed in the open water. I had seven times the luck tonsee a shark, a friend could only marvel at a shark once. On my snorkel trip to the whale sharks I needed no luck. For an expensive price one get a hundred percent guarantee on visual contact. Why? Fishermen have made a virtue out of necessity and now earn good money. They have induced young whale sharks by feeding them not to look for food in the sea, but to pick them up in the morning from the fishermen who sail between snorkel boats full of tourists while the whale sharks follow the fisherman for food. They looked like domesticated wild animals. They accepted the hundreds of snorkelers, who at the same time waited in the water for their photochance with one of the seven animals. After thirty minutes, the next group of snorkelers are allowed to go into the water. It was a win-win situation for all, for the whale sharks, the fishermen, the residents and the tourists. And it is ethically more than questionable. In this case, I left with mixed feelings.

    The Philippines covers more than 7000 islands with more than 36,000km of coast length. But the island archipelago has more to offer than white beaches and unique dive sites. The Philippines has dense rainforests, mountain chains and volcanoes, caves and a unique animal and plant world. On Bohol I fell in love with the less busy hinterland. One of the better known endemic animals on this island is the Tarsier. Since its habitat is considerably threatened by humans, it is hardly found in the wild, but in protected reserves. Guides lead visitors to the nocturnal animals, where they can take photos of and with the primates. Not every institution is concerned only with the aspect of species conservation. From the small town of Loboc, I explored the famous Chocolate Hills. There are over 1200 hills in this region. These grassy hills were once coral reefs. Erosion gave them today's shape before they were completely lifted out of the water by plate-tectonic activities.

    My conclusion to the Philippines: If you want to explore the archipelago, you need a lot of time. Three weeks now seem too little for me. The beaches are paradise, but the Philippines offer more than beach and water. There are still some things I would explore.

    +++

    Lange habe ich mit mir gerungen, auf die Philippinen zu fliegen. Zu viele Konflikte gab es für mich vor Ort, die mich abgeschreckt haben. In der Rangliste des Global Terrorismus Index 2016 des Institute for Economic & Peace befindet sich das Land auf Rang 12. Dazu beigetragen haben mitunter die Aktivitäten der terroristischen Gruppe Abu Sayyaf, die sich auch durch Entführungen finanziert und im schlimmsten Fall die Entführten in medialen Inszenierungen brutal ermordet. So geschehen mit dem 70-jährigen Segler aus Deutschland, während ich aufder Insel Bohol war. Aber auch die Anti-Drogenkampagne von Präsident Duterte war meinungsbildend. Tausende mutmaßliche Drogenhändler oder Nutzer sind dem Kampf gegen Drogen bereits zum Opfer gefallen. Dabei ist nicht immer eindeutig, wer die Opfer getötet hat und ob ein Verbindungen zu Drogen bestand. Es ist oft die Rede von Selbstjustiz durch Bürgerwehren, Krieg gegen Arme, Auftragsmorden, korrupten Polizeieinheiten und die Aussetzung von Rechtsstaatlichkeit. Warum sollte ich also auf die Philippinen fahren? Wegen der Landschaft, der Natur, den Menschen und den Tauchplätzen! So saß ich am 14. Februar im Flugzeug nach Manila.

    1521 entdeckte der portugiesische Segler Magellan das Inselarchipel und landete auf der Insel Cebu. Hier lies er ein christliches Kreuz errichten und nahm das Land für Spanien in Anspruch. Bis dato war der Buddhismus und der Islam vorherrschende Religion. Magellan starb wenig später in einem Hinterhalt auf der Nachbarinsel Mactan durch den Stammesfürsten Lapu-Lapu. In dieser Inselgruppe, den so genannten Visayas, startete meine Reise. Moalboal, eine kleine Stadt im Westen der Insel, ist berühmt für seine Sardinenschwärme, die sich an den Steilwänden nahe der Küste aufhalten. Millionen von Sardinen umschwimmen in immer neuen Formationen die unzähligen Taucher, Schnorchler und Free Diver, die mit großen Augen dem Treiben des Fischschwarms folgen. Ich ebenso. Ähnlich faszinierend war der Tauchgang auf der Nachbarinsel Malapascua, bei dem Taucher hautnah Fuchshaie bei der Morgenwäsche beobachten können. Diese wirken mit ihren großen Augen und trotz ihrer riesigen, säbelförmigen Schwanzflosse wesentlich freundlicher als Riffhaie und sind ungefährlich für den Menschen. Bei dem Tauchgang wurden die Taucher bis zu einer fest installierten Kette geführt, von der aus sie die Haie beobachten konnten. Dies hat natürlich auch mit einer Portion Glück zu tun, da es sich um freilebende Tiere handelt. Ich hatte sieben mal das Glück bei dem Tauchgang, ein Freund konnte nur einmal einen Hai bestaunen. Bei meinem Schnorchelausflug zu den weißgepunkteten Walhaien benötigte ich kein Glück. Hier gab es zu überteuerten Preisen eine hundertprozentige Garantie auf Sichtkontakt. Warum? Hier haben Fischer aus der Not eine Tugend gemacht und verdienen nun gut Geld. Sie haben junge Walhaie durch Anfütterung dazu gebracht, ihr Futter nicht mehr in den Weiten des Meeres zu suchen, sondern morgens von den Fischern abzuholen, die auf Booten zwischen Schnorchlerboote voller zahlender Touristen vorbeigleiteten und die Walhaie mit sich führen. Sie wirkten wie domestizierte Wildtiere. Sie nahmen die hunderte Schnorchler in Kauf, die gleichzeitig im Wasser auf ihre Fotochance mit einem der sieben Tieren warteten. Nach dreißig Minuten war die nächste Gruppe Schnorchler im Wasser. Es war eine Win-Win-Situation für alle, für die Walhaie, die Fischer, die Anwohner und die Touristen. Und es ist ethisch trotzdem mehr als fragwürdig. In diesem Fall habe ich dieses Erlebnis mit gemischten Gefühlen abgespeichert.

    Die Philippinen umfassen mehr als 7000 Inseln mit mehr als 36.000km Küstenlänge. Doch das Insel-Archipel hat mehr zu bieten als weiße Strände und einzigartige Tauchgründe. Die Philippinen besitzen dichte Regenwälder, Gebirgsketten und Vulkane, Höhlen und eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Auf Bohol verliebte ich mich in das weniger emsige Hinterland. Zu den bekannteren, endemische Tieren auf dieser Insel gehört sicherlich der Koboldmaki (Tarsier). Da sein Lebensraum durch den Mensch erheblich bedroht ist, ist er kaum noch in freier Wildbahn zu finden, sondern in geschützten Reservaten. Guides führen die Besucher dann zu die nachtaktiven Tieren, wo sie Fotos von und mit dem Primaten machen können. Nicht jede Einrichtung verfolgt dabei nur den Aspekt des Artenschutz. Von der kleinen Stadt Loboc aus erkundete ich die berühmten Chocolate Hills. Über 1200 Hügel gibt es in dieser Region. Diese grassbewachsenen Hügel waren einst Korallenriffe. Errosion gab ihnen die heutige Gestalt, bevor sie vollständig aus dem Wasser durch plattentektonische Aktivitäten emporgehoben wurden.

    Mein Fazit zu den Philippinen: Will man das Archipel erkunden, braucht man viel Zeit. Drei Wochen scheinen mir jetzt zu wenig. Die Strände sind teils paradiesisch, aber die Philippinen bieten mehr als Strand und Wasser. Es gibt noch einige Dinge, die ich mir anschauen würde.
    Read more

  • Day216

    Wir lagen vor Malapascua...

    September 7, 2017 on the Philippines

    Einem echten Paradies auf den Philippinen! Eine kleine Insel mit einer Länge von zwei Kilometern und einer Breite von 800 Metern. Es gibt keine Autos, keinen Supermarkt, kein Krankenhaus und kein Nachtleben. Hähnenkämpfe gibt es auch nicht mehr, dies ist vor Wochen abgeschafft worden. Und doch hält es uns statt geplanten drei Tagen letzten Endes ganze 12 Tage auf dieser Insel. Die Menschen, das Tauchen, die Preise und die Atmosphäre machen es uns nicht möglich dieses kleine Fleckchen Erde zu verlassen. Weiße Sandstrände und tiefblaues Wasser tun ihr Übriges. Am frühen Morgen besuchen wir die Thresher Sharks auf 30 Metern Tiefe. Unsere Tage verbringen wir unter Wasser oder über unseren Büchern. Weiterbildung in Sachen Tauchen ist angesagt. Die Abende bekommen wir mit guten Filmen, einer Menge Popcorn und nicht ganz bühnenreifem Karaoke sehr gut rum. Hier auf Malapascua fühle ich mich Zuhause. Und nun, da ich zurück in Cebu City bin, möchte ich eigentlich nur wieder zurück. Wer weiß, vielleicht kommt das Wiedersehen doch schneller als erwartet.Read more

  • Day38

    Last day auf den Inseln

    December 28, 2016 on the Philippines

    Heute ist der letzte Tag auf den Philippinen...
    Mein Flug von Cebu wurde verschoben nun komm ich erst am 30.12 morgens um halb 4 in Singapur an 😐
    Ari und ich haben den Tag im Ayala Einkaufscenter verbracht. Rekord: 11 Stunden in einem Einkaufszentraum!!! 😁 aber ist ein sehr schönes großes Center 😁

  • Day218

    Der Abschied fällt schwer...

    September 9, 2017 on the Philippines

    ...richtig schwer. Bereits nach 30 Tagen heißt es 'Adiós Filipinas'.
    Noch zieht es erst wenige Touristen auf die einst spanische Inselkolonie. Die aktuellen Nachrichten halten dann auch den letzten unschlüssigen Touri davon ab, einen Fuß auf eine der über 7.100 Inseln zu setzen.
    Aber das Reisen auf den Philippinen bedeutet nicht Reisen in Angst und Terror. Das Reisen auf den Philippinen bedeutet:
    - übernachten an unendlich weißen Sandstränden
    - schnorcheln im kristallklaren Wasser
    - sich mit den Filipinas an heißen Salsaabenden messen
    - sein Tagesbudget beim traditionellen Hahnenkampf verwetten
    - Popcorn und Filmabende Deluxe
    - auf Malapascua in den Tag hineinleben
    - im Privatpool "Ozean" ein kühles Bier trinken
    - von aggressiven Clownfischen gebissen und von zutraulichen Haien daraufhin getröstet werden
    - versuchen das Mittagessen mit Plastikhandschuhen zu essen
    - die Welt der Trolle und Kobolde kennenlernen
    - ein Vermögen in die weitere Tauchausbildung investieren
    - mit dem Motorroller über die Inseln düsen
    - das Spanferkel an Bord rasieren
    - Karaoke mit 'my, my, my Delilah' zu singen
    - sich überwinden und den 14 Meter Klippensprung wagen
    - Verkehrschaos in Cebu
    - durch den nächtlichen Dauerregen nach Hause tänzeln
    - dem Starkbier "Red Horse" den Kampf ansagen und verlieren
    - in der Hängematte die Seele baumeln lassen
    - israelisches "Familydinner" am Freitagabend
    Adiós Filipinas, auch wenn es schwer fällt. Es fällt schwer, einem Land den Rücken zu kehren, von dem man so viel und doch so wenig gesehen hat. Es fällt schwer, nach nur wenigen Tagen schon wieder Abschied von "der großen Cousine" nehmen zu müssen. Es fällt schwer, alte Bekannte und neue Freunde zurückzulassen, ohne zu wissen wann es das nächste Wiedersehen geben wird. Auf die philippinische Küche von jetzt an zu verzichten, das fällt jedoch bei weitem nicht schwer.
    Read more

  • Day157

    Cebu City, PHL

    February 3, 2017 on the Philippines

    Endlich sind wir in dem Land angekommen, in welchem wir Besuch bekommen 👋👋👋

    Unser nächstes und letztes asiatisches Land sind die Philippinen 😊. Am Flughafen selber haben wir noch 3 Stunden auf unseren ersten Besuch, nämlich meine (Eva) Freundin Tamara aus Deutschland gewartet und sind gemeinsam dann in die Stadt gefahren und haben uns eine Unterkunft gesucht. Am nächsten Tag haben wir zusammen Cebu City erkundet und auf unseren zweiten Besuch gewartet. Anna (Schwester von Max) kam dann endlich am Abend. Wir freuen uns sehr, dass die Beiden uns die nächsten 2 bis 3 Wochen begleiten und wir gemeinsam die Philippinen erkunden können.

    Danke, dass ihr gekommen seid 😘.
    Read more

  • Day1

    Cebu - Phili City Life

    November 15, 2017 on the Philippines

    Was macht man in einer Philippinischen Grossstadt, Cebu hat immerhin 1 Mio. Einwohner?

    Erstmal freuen wir uns, dass wir wieder zu zweit unterwegs sind. Anja ist wieder aus Wien zurück und Flo hat Vietnam schweren Herzens verlassen.

    Als nächstes, als Langzeitreisender sein 30 Tage Visum auf 59 Tage verlängern. Nur blöd, dass wir den Pass erst in 6 Tagen wieder bekommen. Dann gehts halt ohne weiter nach Malapascua.

    Und dann wie alle Philippiner in der grossen Ayala Mall abhängen. Da gibt es gutes Essen und man kann shoppen (so einen Kapuzenpulli braucht man schon bei 30°C 😉). Leider erfriert man in der Mall sowie auch in allen Uber, da es hier amerikanisch auf Tiefkühltruhe temperiert ist. Und die permanente Musikbeschallung darf auch nicht fehlen.

    Hier kann man auch super zum Arzt gehen, wie wir bei unserer Rückkehr von Malapascua eine Woche später feststellen. Die Ärztliche Versorgung und Qualität ist echt top!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cebu City, Dakbayan sa Sugbo, Ciudad de Cebú, Cebu, CEB, Себу

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now