Poland
Powiat bolesławiecki

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

13 travelers at this place

  • Day1053

    Nameless Lake, Łąka, Poland

    May 15, 2019 in Poland ⋅ 🌧 5 °C

    We've reached Poland! Considering we are living full time in our van and touring Europe it seems like so long since we set foot in a new country. We spent a few days in the north of Poland 7 years ago but of the countries we've entered since this big trip began in June 2016, Poland is our 21st and the most easterly of the central European states.

    We'd checked the weather forecast the night before so it was no surprise when we woke to an outside temperature of 5°C, muted daylight and heavy rain, nor that these conditions stayed with us the entire day. Poland is one of the few EU countries that doesn't use the euro so we routed around in our under bed storage area and found 17 złote 25groszy (equal to £3.41) we hope the coins are still in use after all this time!

    We weren't far from the border so once on the motorway we found ourselves whizzing by the 'new country' signs in no time. Being on route to Lithuania we are not planning to explore Poland at this point of the tour but even so, a nervous excitement gripped us. We once again found ourselves unable to understand the language and picking up on all the differences, such as the digital road signs displaying the air and road temperatures and the many green bridges arching over the motorway, providing safe passage for wildlife. It contrasted with the last time we entered Poland, when we encountered what could only be described as a shanty town of corrugated iron shacks with people flogging tobacco, sheepskins, puppies and even a chainsaw.

    One thing we always worry about when entering a new country is the provision for motorhomes. Therefore we soon pulled in at a rest area marked on Park4Night as having a van service point. We found it easily and even though a lorry was parked in the way, Will managed to empty the toilet, although there was no fresh water.

    Although there are very few designated aires in Poland, we've read that wild camping is tolerated, so our first overnight stop was out in the countryside. Passing through a small village with the scent of wood smoke in the air and large one or two storey houses, several of them new builds, set in their own grounds, we arrived at a compacted earth car park. There were views through trees to a lake that didn't have a name on any of the three maps we looked at. We were excited to see obvious signs of beaver activity, with many trees felled and several trunks partially gnawed. Will got the binoculars and set up watch but with no definite sightings, although he did glimpse something furry in the water that made a splash as it dived. A footpath led around the nameless lake but the weather was so grotty and the ground so muddy we didn't explore any further than the shoreline 50m down the bank from where we were parked.
    Read more

  • Day18

    Bunzlau

    August 14, 2019 in Poland ⋅ ⛅ 20 °C

    Die Keramikherstellung in Bunzlau geht auf das 16. Jahrhundert zurück – bereits damals wurden reich verzierte vielfältigste Gebrauchs- und Kunstgegenstände hergestellt. Später schlossen sich die Töpfer zu einer Zunft zusammen, u. a. um die Qualität zu sichern. Die Zahl der Töpfereien war auf 5 beschränkt. 1762 wurde diese Beschränkung aufgehoben – Bunzlau war jedoch bereits damals europaweit von Bedeutung.
    Die große wirtschaftliche Bedeutung der Bunzlauer Keramik währte bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Sie war darüber hinaus mit ihrem typischen Dekor stilbildend. Ein besonderer Vorzug dieser Tonwaren war ehedem ihre Feuerfestigkeit. Damit konnten aus diesem fast weiß bis leicht ocker brennenden Scherben Koch- und Schmortöpfe sowie Kannen zum Warmhalten der Getränke auf der Herdplatte hergestellt werden.
    Polnische Manufakturen führen diese Töpferkunst des vorigen Jahrhunderts wieder fort. Aufgrund der hohen Qualität erlebt die Bunzlauer Keramik eine neue Blüte: Sie ist für Geschirrspüler und Mikrowelle geeignet und feuerfest.
    Read more

  • Day1

    Schloss Kliczków

    December 30, 2019 in Poland ⋅ ☀️ 4 °C

    Das Schloss Kliczków (deutsch: Schloss Klitschdorf) befindet sich bei Osiecznica (Wehrau) in Polen und war bis 1944 im Besitz des Hauses Solms-Baruth.

    Klitschdorf wurde 1297 am Queis als Grenz-Wehrburg Bolkos I. von Schweidnitz gegründet. 1391 kam es in den Besitz der ursprünglich sächsischen Familie von Rechenberg. Fast 300 Jahre lang blieben die Güter Klitschdorf und Wehrau in den Händen derer von Rechenberg. Das Hauptgebäude wurde 1585 im Renaissance-Stil errichtet. 1611 stattete der böhmische König Matthias Klitschdorf einen Besuch ab.

    1767 kam das Schloss, nach mehreren Besitzerwechseln, durch Kauf in die Hände von Graf Hans Christian zu Solms-Baruth. 1810 wurde der große Ballsaal mit Empire-Ausstattung errichtet. 1881 begannen die Berliner Architekten Heinrich Kayser und Karl von Großheim den umfangreichen Ausbau Klitschdorfs. Sie mischten im Stil der Zeit englische Gotik mit italienischer Renaissance und französischem Manierismus. Eduard Petzold entwarf zeitgleich den 80 ha großen englischen Landschaftsgarten. 1906 weilte Kaiser Wilhelm II. zur Jagd in Klitschdorf.

    1920 erbte Friedrich Hermann zu Solms-Baruth das Schloss. Während der Nazi-Zeit engagierte sich Solms-Baruth im Kreisauer Kreis im Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Nach dem misslungenen Anschlag auf Adolf Hitler wurde Solms-Baruth verhaftet und sein Besitz beschlagnahmt.

    Das Schlossgebäude überstand den Zweiten Weltkrieg beinahe unbeschadet, doch die Innenausstattung wurde von sowjetischen Soldaten geplündert. 1949 zerstörte ein Brand die Wagenhalle und die Gesindestuben. In den 1950er Jahren befand sich im Schloss die örtliche Forstbehörde, die die Innenausstattung schwer vernachlässigte und die Stuckaturen und Kachelöfen zugrunderichtete. Erhalten blieb der Pferdefriedhof der einstigen Besitzer.

    1971 erwarb die Technische Hochschule Breslau das Schloss und versuchte vergeblich, das Schloss Klitschdorf zu retten. Nach der politischen Wende übernahm eine Breslauer Firma das Gebäude und baute es zu einem luxuriösen Konferenz- und Erholungszentrum aus, das 1999 eröffnet werden konnte.

    Schön ruhig und abgelegenes Hotel in einem echten Schloss. Doppelzimmer in einer sehenswerten Anlage ab ca. 80€ incl. Frühstück.
    Read more

  • Day52

    Contributing to Human Culture.

    September 21, 2018 in Poland ⋅ ⛅ 28 °C

    A trip to a Polish pottery factory was on the agenda for today.

    That and driving across Poland. We are now in the western part only 30 kms from Germany. Total time 6 hrs.

    Today was also take your truck for a drive day as semitrailers are not allowed to drive on the weekend.
    Exception is for perishable goods and in Germany no exceptions at all. So everyone is trying to get wherever they need to be. Result is a moving wall of trucks on the right hand lane.

    Long day but interesting in a how many corn fields they stuff into Poland sort of way.

    The Pottery Factory has confirmed that despite the EU OH&S Poland could still do with a little work.
    Breathing masks in a clay filled room?
    Never did got an answer.

    What we did get was opportunity to contribute to the world’s cultural store by decorating a pottery plate.

    Have to say the results, which will be sent to us, did not seem worth the price of the postage.

    Strangely enjoyable day however.
    Read more

  • Day1

    Burg Grodziec

    December 30, 2019 in Poland ⋅ ☀️ 5 °C

    Die Burg Grodziec (deutsch Gröditzburg, auch Gröditzberg) ist eine Burganlage in der Woiwodschaft Niederschlesien in Polen.
    Die Burg wurde erstmals in der Papstbulle von Hadrian IV. vom 23. April 1155 erwähnt. In den Hussitenkriegen wurde die Burg ausgeplündert. Im Jahre 1470 erwarb der Liegnitzer Herzog Friedrich I. die Burganlage. Nach dem Tod des Herzogs setzte sein Sohn Friedrich II. die Umbauarbeiten an der Burg fort. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Anlage weitgehend zerstört. Seit etwa 1830 war die Burg eine beliebte touristische Attraktion, weshalb mit dem historisierenden Wiederaufbau im neugotischen Stil begonnen wurde. Von 1906 bis 1908 wurden im Auftrag der Besitzerfamilie von Dirksen Sicherungsarbeiten und Ergänzungen (Kapelle) unter der Leitung des Architekten und Burgenforschers Bodo Ebhardt durchgeführt. 1908 fand die festliche Eröffnung im Beisein von Kaiser Wilhelm II. statt, wovon noch heute eine Gedenktafel zeugt.

    Parken kann man vor oder hinter dem ersten Tor.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Powiat bolesławiecki, Powiat boleslawiecki

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now