Poland
Ratusz Wrocławski

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

34 travelers at this place

  • Day10

    Pierogi in Wroclaw

    June 22, 2020 in Poland ⋅ 🌧 17 °C

    Der Tag startet so, wie er auch enden wird - mit jeder Menge Pierogi. Gestärkt wird aus dem polnischen Bistro Richtung Hydropolis geschlendert. Dort informiert sich vor allem Julia über das Thema "Wasser". Achim weiß ja schon alles. Insbesondere sein Wissen über die Tiefsee, das er in seiner alltäglichen Arbeit benötigt, kommt ihm hier zu Gute. Nachdem wir beide bei dem Versuch trocken durch den Wasservorhang zu springen komplett nass wurden, ist endlich die Stadt Breslau dran. Zu unserer Freude ist Breslau eine extrem schöne und belebte Stadt. Pompöse alte Bauten mit fancy modernen Parks und Bierterassen an der Oder mit Fortunabier geben ein ziemlich gutes Gesamtbild ab. Wie schon angekündigt wird der Tag mit Bauchweh durch Pierogi beendet.Read more

  • Day38

    Die Städtetour geht weiter - Breslau

    July 21, 2020 in Poland ⋅ ⛅ 22 °C

    Auf nach Breslau! Eine unbekannte Stadt zu erkunden ist toll. Wir haben super leckeres Eis entdeckt, Seifenblasen und Zwerge gefunden und sind wieder einen Kirchturm mit seeeehhhr vielen Stufen nach oben - insgesamt eine tolle Stadt!Read more

  • Day37

    Wroclaw (Breslau)

    August 3, 2020 in Poland ⋅ 🌧 17 °C

    Der Roadtrip neigt sich dem Ende zu. Nach der super Erfahrung in Krakau freuen wir uns auf die nächste historische polnische Stadt und checken erneut in einem netten Apartment direkt am Marktplatz ein. Leider beginnt es bereits früh morgens zu regnen. Die Walking Tour breche ich nach einer guten Stunde völlig durchnässt ab. Nach kurzer Trocken- & Verschnaufpause im Apartment kehre ich im vom Tour Guide empfohlenen traditionellen polnischen Restaurant ein. Dort geselle ich mich zu zwei vormaligen City-Tour-Kameraden. Als Marcus wenig später von seinem Museumsbesuch ebenfalls eintrifft haben wir eine illustre Runde zusammen und trösten uns gemeinsam über 2-3 lokale Bier über das katastrophale Wetter hinweg. Erst sehr spät am Abend hört der Regen auf, was Marcus und ich nutzen, um die anliegenden Inseln der Oder, vielzählige Brücken und die über 300 kleinen Bronzezwerge der Stadt zu erkunden.

    Wir genießen die frische, klare Luft und kommen zu dem Schluss, dass Breslau bei besserem Sommerwetter sicherlich großartige Zeiten zu bieten hat. Allerdings nicht heute und mit Blick auf das Wetterradar auch nicht morgen... Egal. Einmal während des Trips ist schlechtes Wetter tolerabel. Sicher kommen wir nochmal wieder. 😎✌️
    Read more

  • Day17

    Rynek in Wrocław

    July 27, 2020 in Poland ⋅ ☀️ 24 °C

    Prachtig! Een mooi plein maken dat kunnen ze in Polen wel... of is het de erfenis van de Duitsers die ook lange tijd deze stad hebben bewoond? Hoe dan ook, erg mooi!!

  • Day221

    Happy New Year

    December 31, 2018 in Poland ⋅ ⛅ 3 °C

    Zum Jahreswechsel sind wir kreuz und quer durch die Innenstadt. Wir waren in der Shot Bar, in der schicken Cocktailbar nur wenige Schritte von den Shots entfernt und bei einem Italiener zum Dinner (es war zugegeben nicht mehr viel frei ohne Reservierung). Den Jahreswechsel haben wir dann mit tausenden Anderen auf dem Rynek eingeleitet. 🤗Read more

  • Day13

    Market Square, Wrocław

    September 20, 2019 in Poland ⋅ ⛅ 57 °F

    https://en.wikipedia.org/wiki/Market_Square,_Wrocław

    The Market Square, Wrocław (Polish: Rynek we Wrocławiu, German: Großer Ring zu Breslau) is a medieval market square in Wrocław, in southwestern Poland. The square is rectangular with the dimensions 213 by 178 metres (699 ft × 584 ft) and now serves as a pedestrian zone. It is one of the largest market squares in Europe, with the largest two city halls in the country.

    The buildings around the square are built according to different styles: the middle part (German: Tritt) of the ring is occupied by a block of buildings consisting of the Old City Hall, the New City Hall as well as numerous citizens' houses. The market square is an urban ensemble with the two diagonally contiguous areas - the Salt Market and the square in front of St. Elisabeth's Church. Eleven streets lead to the market: two to each corner, two narrow lanes and an opened outside square, Kurzy Targ "Chicken Market".

    The market was founded according to Magdeburg law as early as the rule of Polish Duke Henry I the Bearded between 1214 and 1232. Over time, the patricians' houses appeared and by the middle of the 14th century they had formed a closed construction with the limits of the plots defined.

    In the 19th century the square was connected to the tram lines, at first a horse-drawn system, but after 1892 electric.

    During World War II, the market square was damaged, however, most of the buildings remained intact and were carefully restored.

    Through to the end of the 1970s, vehicles were able to drive through along an east–west axis. Between 1996 and 2000 the square was resurfaced, while the east side, the last to be accessible to cars, was pedestrianised.

    There are now 60 numbered plots on the market square, with some buildings occupying several. The limits of the plots often follow lines different from those first laid out since estates were often merged and divided in the late Middle Ages. Each property has a traditional name, usually associated with the coat of arms visible on the facade or related to the history of the house itself, for instance Under the Griffins, Under the Blue Sun and Old Town Hall (tenement house, which collects the city council before the construction of the first town hall; now there is a McDonald).

    Buildings on the middle square

    Market Square in 1900, then called Breslauer Ring

    Wrocław Old City Hall in 1945
    The inner block stands with an alignment which varies by 7° from that of the outline of the square and surrounding street plan. The reason for this variation has not been established conclusively.

    A prominent element of the block is the late-Gothic Old City Hall, located on its southern side. The structure is one of the city's most recognisable landmarks, particularly for its distinctive eastern facade. To the Old Town Hall is adjacent New Town Hall, built in the years 1860-1864.

    At the turn of the 19th and 20th century, two-thirds of buildings in the middle of the square, were demolished and replaced by offices and retail establishments designed in Historicism and Modern styles.

    During the World War II although much of the city was destroyed or damaged, the market did not suffer much damage. The square was restored according to the way it looked in the late 18th century, using Baroque and Classicism styles.[1]

    In the buildings on the middle square there are three parallel small streets (Sukiennice, Przejście Żelaźnicze, Przejście Garncarskie) and one perpendicular to them (Zaułek Jerzego Grotowskiego).

    East side
    The east side was historically known as the "Green Pipe Side" (German: Grüne-Rohr-Seite), referring to the verdigris on the copper gutters and downpipes. Its name in Polish is Strona Zielonej Trzciny ("Green Reed Side"). Opposite the main facade of the Town Hall, the east side comprises the houses no. 29 through 41. Notable buildings include the old Barasch Brothers' Department Store, now Feniks Department Store (street no. 29-41).

    West side
    In 1931, on the west side of the Market Square, at location tenement houses 9 to 11, Germans built (designed by Heinrich Rump), arousing controversy to this day a high office building (now the headquarters of Bank Zachodni WBK, formerly the seat of MPK Wrocław).
    Read more

  • Day18

    Breslau und seine Zwerge

    August 14, 2019 in Poland ⋅ ⛅ 19 °C

    Mit den Zwergenrädern auf Zwergenbesuch:

    Die Forscher der zwergischen Genealogie haben eine Chronik der Zwerge gefunden, in der sie eine erstaunende Notiz fanden: der erste Zwerg, der auf der Erde gesichtet wurde, erschien auf Wrocławer Boden! Niemand weiß, woher er kommt, aber genau hier in Niederschlesien beschloss er sich niederzulassen. Im Laufe der Jahre wuchs die Familie Papa Zwergs und an der Oder nahm die Zahl der kämpferischen, mutigen und starken Zwerge zu. Erst viele Jahre später tauchten in der Siedlung Menschen auf. Zum Glück durchlief alles ohne Konflikte und Streit um Macht und Einflüsse. Groß und Klein gefielen einander direkt sehr gut und begannen mit gemeinsamen Kräften die Stadt zu bauen, in der sie zusammen wohnen sollten. Nach Jahren, zur Ehre der großen Anstrengungen, die die Zwerge in den Bau der wichtigsten Denkmäler der Altstadt investierten, benannten die Bewohner die Stadtviertel nach ihren Namen. Und so kommt Biskupin vom Biskupik (Bischofswalde), Sępolno (Zimpel) vom Sępik, Szczepin (Tschepine) vom Szczepik, Oporów (Opperau) vom Opornik usw. …

    Also, wenn euch irgendwann jemand fragen sollte, wie der älteste Wrocławer heißt, antwortet Ihr ohne nachzudenken: Papa Zwerg!

    Die wahre Geschichte?
    Die politische Oppositionsbewegung „Orange Alternative“ hatte in den 1980er Jahren mit spontanen Aktionen (zum Beispiel Demonstrationen im Zwergenkostüm) Kritik am kommunistischen Regime in Polen geübt und einen gusseisernen Zwerg („Papa Zwerg“) in der Breslauer Altstadt aufgestellt. Das Zwergenmotiv geht sicher auf das Vorbild der um 1969 bis 1974 aktiven niederländischen Kabouterbewegung zurück, die ebenfalls spielerisch-subversiv den Mythos von den listigen und hilfreichen Zwergen aufgegriffen hatten.
    2001 tauchten dann die ersten Zwerge auf. Seit 2004 werden sie einheitlich als 30 cm hohe Figuren gegossen. Inzwischen sind es über 600 geworden.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ratusz Wrocławski, Ratusz Wroclawski, Hôtel de Ville de Wrocław