Portugal
Matosinhos Municipality

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Matosinhos Municipality
Show all
Travelers at this place
    • Day 2

      Walking by the Atlantic Ocean

      June 27, 2022 in Portugal ⋅ ☀️ 59 °F

      We walked by the sea all day today, on boardwalk and stone. We met pilgrims, many of whom are staying in the Albergue Municipal LaBruge with us. Many Portuguese people wished us “Bom Caminho.” It was windy, but the temperature was perfect. By the end, we were using our poles to give our knees and backs a rest. The sea, rocks, and beaches were gorgeous!Read more

    • Day 2

      Die erste Etappe Porto - Lavra

      May 10, 2022 in Portugal ⋅ ☀️ 18 °C

      Heute morgen um 8 Uhr ging es los. Es war neblig und die Temperaturen zum laufen ideal. Haben festgestellt das auf Grund von Corona sehr viele p Pilger unterwegs sind. Nach knapp 24km sind wir dann auf einen Campingplatz untergekommen. Der Weg war echt spitze direkt am Meer entlang. Morgen geht es noch ein Stück am Meer weiter dann gegen wir in das Landesinnere weiter. Der Grund sind eben viele Pilger. Jetzt wird geduscht und dann essen und ab ins Bett.Read more

    • Day 9

      Yes we can 😀🚗 Porto

      September 4, 2022 in Portugal ⋅ ⛅ 21 °C

      Wir haben es geschafft und Porto erreicht 😀. Was für ein geiler Ritt bis hierhin 😀. Und Porto selber ist der Hammer!! Aber vor der Ziel Durchfahrt mussten wir dann doch noch in den Atlantik😀😀👍

    • Day 9

      Porto - angekommen im schönen Garten

      May 20 in Portugal ⋅ 🌙 20 °C

      Bin an einem super schönen Ort in Porto angekommen. Jetzt fährt der Fahrstuhl runter.

      Reise zum Flughafen hat gut geklappt. Im Vergleich zum BER, war zur Gepäckaufgabe noch wer am Schalter gesessen, 25 Leute haben angestanden, 3 Minuten angestanden am security check, und dann gab's wenig Geschäfte und Wartebereich 🤣

      Flug ohne Medikamente 🥳🙂😎

      In Porto auch kleiner Flughafen und gleich den Bus bekommen. Der Fahrer sagte, fahren bis Endhaltestelle und ich bin dann nach 40 Minuten einfach ausgestiegen, 4 km zu weit gefahren und mit dem entgegengesetzten Bus zurück und kurz nach acht im Hostel gewesen.

      Sauber, gepflegt, geduscht und sehr mit Passion und Herz alles. Echt ein Idyll.

      Eine Brasilianerin ist die Chefin. Da habe ich ihr natürlich sofort Videos vom Coburger sambafestival auf Youtube gezeigt und wir haben gleich uns dazu bewegt. Chakachaka.

      Außer dem leckeren Frühstück heute, gibt's jetzt noch zwei Müsliriegel und um acht morgen früh gibt's wieder Frühstück und dann...Meer

      Jetzt sitze ich mit nem Leipziger im Garten

      😅

      Und dann bald gute Nacht. Rucksack für morgen schon vorbereitet,Schlafsack ausgerollt und dann bald 😴😴😴😴
      Read more

    • Day 10

      Tag der Türen - Sonntag Nr 1

      May 21 in Portugal ⋅ ⛅ 15 °C

      Geliebtes Leben, geliebter Camino, lieber Gartenort,

      Dieser Fußstapfen ist euch gewidmet. Aus Dankbarkeit heraus an euch und es mitmenschlich betrachtet, fühlt es sich gerade richtig an, meine Gedanken und Erkenntniss in die Welt zu schreiben.

      Ich bin seit 2:25 wach, zwei geraucht und unruhig gewesen, wegen gestern früh noch in der Heimat bei meinen Geschichten und Tränen in einer von mir möglichen sicheren und zu Hause fühlenden, verstandenen Gesellschaft überhaupt. Es war es zumindest für den Moment, im richtigen Moment am richtigen Ort zu sein. Wie 2021 / 2022 an dem Ort zu sein, worauf die Welt gewartet hat, stellenweise sogar als study coordinator verantwortlich sein zu dürfen, für die Erprobung für die Zulassung des Biontec Impfstoffes, das er in die Zulassung und zum Schutz für die Menschen kommt. Man dabei helfen durfte. Für mich eine krasse Erfahrung und ein Stückchen meines Stolzes. Auch und trotz nicht bekommener corona Prämie 😡🥲🤔 ( egal).Na toll, abgeschwiffen. 😊

      Nun bis 4:30 hab ich mich gewälzt, gedöst, gegrübelt und doch Lösungen und Antworten gefunden.

      Bin dann aufgestanden, bevor die Aura mir wieder all meine Energie auffrist, ich brauche doch Energie, will doch nachher nach dem Frühstück zum Ausgangspunkt Kathedrale Porto los, um das erste und richtige Symbol zu finden, um meinen Lebensweg und Camino entlang am Atlantik, nach vorne schauend und gerichtet starten zu wollen. 🥳🙂

      Unruhig bin ich hab ich festgestellt, weil ich wie immer sofort loslegen will, zügig meine Vision umsetzen will. Klaus! Nutze die Tugend Geduld. Nutze den Verstand, die Intelligenz. Es sind erst andere Schritte zu laufen, erst andere Baustein zu bearbeiten und zu erkennen um auf das jetzt solide verstandene, gesetzte Fundament, dieses mit meinen Bausteinen zu bebauen. VORSICHT Pustewolf wartet nur darauf dass du nur schnell schnell aus Stroh dein Haus baust. Willst du Strohkopf sein? 🤔 Antwort ist klar oder?

      Liebes Leben, lieber Camino, lieber Ort wo ich seit gestern sein durfte. Auch hier bin ich mal wieder genau zur richtigen Zeit, am dafür bestgeschaffen Ort auf der Welt gelandet und durfte meinen Namen und Sinn des Fußstapfen erkennen und jetzt mitteilen an alle und ich danke euch dreien, dass ich es meiner Reisekaravane erzählen darf.🥰😍😊😌

      Tag der Türen (vom Ort wo ich gerade noch sein darf )

      Es gibt prachtvolle Eingangstüren. ( Foto 1 )

      Sie erlauben uns,geben uns Sicherheit wenn sie zu sind, bieten Schutz und Geborgenheit, sind je nach Geschmack auch stilvoll oder prachtvoll, geben uns von draußen betrachtet den ersten Eindruck unserer ganz persönlichen Visitenkarte.

      Es gibt verschlossene Türen ( Foto 2 )

      Aus Erfahrung und Enttäuschung, besser zu machen. Oder auch als Erkenntnis: es kann sich diese oder eine neue Tür erst dann wieder öffnen, wenn man entschieden hat, die Tür geschlossen zu haben. Besser ists auch für einen selbst. Klar auch Schutz und Sicherheit, für mich als Erkenntnis bedeutet es inzwischen auch Freiheit und Selbstbewusstsein als Konsequenz.

      Es gibt angelehnte Türen ( Foto 3 )

      Mir sagen diese, sie ist immer noch ein wenig offen. Das bedeuten Selbstzweifel, Unsicherheit, dann doch zu viel positives Denken. Sie sagen aber auch, hej du, noch ist sie nur angelehnt, machste so weiter, überlegs dir gut und sehe meine Härte, Kälte und Kraft. Vorerst letzte Chance, sonst bin ich konsequent und verschließe sie. Möchtest du das wirklich?

      Es gibt vergitterte Türen ( Foto 4 )

      Ja ich kann weiterhin rausschauen, wenn ich so schlecht sein will, auch weiterhin durch ihr nur die Neugierde einnehmen. Alles wissen können und wollen, aber nix mitteilen wollen und können. Ist diese Tür aber nicht eigentlich ein Bild eines Gefängnisses?Der Einsamkeit. Der Bestrafung für eigens gemachte Fehler im Leben? Will man, will ich das?

      Es gibt geöffnete Türen

      Bedeutet sie nicht Vertrauen das niemand böses hereinkommt? Sagt sie nicht zu meinen mir wichtigen Menschen, hej Reisekaravane kommt herein zu mir, ich koche auch was, lasst uns in geselliger Runde sitzen,feiern. Sagt sie aber nicht auch zu jedem einzelnen, hej komm rein, und verschließen wir sie für eine Weile, hab Vertrauen, zu mir vertrauen, ich bin da, hier ist dann genau zum richtigen Zeitpunkt in deinem Leben, der exakt richtige Ort für dich. Ich bin da und habe Gehör, Zeit, biete dir Schutz und gebe dir Kraft für deine Sorgen, Ängste, Selbstzweifel und Probleme. Spiele dir und wenn notwendig in Fummel und mit Perücke, die Angela Merkel 2015 und sage dir: Wir schaffen das! Egal wie lange, wie schwer und hart, aber was zu essen bekommste auch noch obendrein und danach laden wir mehr ein und feiern. Längster Text zu der wohl besten Tür. Oder?

      Ich habe mich entschieden, im Notfall, für einen Menschen, hat er oder ich mal eine Tür verschlossen, aus welchen berechtigten Gründen, aus Missverständnis oder auch notwendiger Konsequenzen. Komm vorbei, klopf an, überwinde dich, für dich, für mich. Ich werde sie aufmachen. Denn es gab mal auch gute, schöne Zeiten. Las uns wenigstens versuchen zu sprechen, zu erklären und verstehen, bestenfalls verzeihen.

      Kurz mal Zwischengedanken

      Vielleicht sollte ich, mit meinem doppeldeutigen Humor anstelle von Bundespräsidenten, Moralapostel, Therapeut, Philosoph, Transe Angela Merkel und Charlie Chaplin vielleicht lieber Poet und Schriftsteller in der Zukunft werden !!!!? 🤔 + 😅😂😂😂😉🙃

      Letzes Kapitel zu dem Thema dieses Fußstapfens zu Foto 6 - mein liebstes übrigens

      Gestern am Bahnhof,während der Bahnfahrt und am Flughafen. Ich war mal wieder da,um das Fundament zu finden, es solide zu machen,so tief in mir um mir wieder mal die Fragen zu stellen. Klaus Konsequenz? Geschlossene zum Selbstschutz? Oder mit letzter Kraft, doch an sich glauben? Um sich seinet selbstwillen Freunde informieren, Hilfe anfragen oder diese als Trumpf, Notfallkarte zur Beruhigung und Selbstsicherheit zu haben, Familie, Freunde zu nutzen, um nur eins nicht zu sein. Mit völligen Selbstzweifeln, und Selbstaufgabe konsequent zu sein. Puha es wird jedes Mal schwerer wenn ich vom Leben getestet werde, raubt immer mehr die letzte Kraft und dann doch, schenkt mir im Leben dann doch mein Selbstwertgefühl, gibt mir Akku ohne Ende, macht mich stärker als je zuvor und gibt mir die wahre Selbstbestätigung .

      Wehe dem der nur einen Gedanken hegt, Wehe dem der nur die leiseste Konsequenz oder darin den Ausweg sucht 😡😡😡😡. Sei dir bewusst, ich komme vorbei, trete die verschlossene Tür ein, rede Tacheles und mit der größten Sensibilität, nur um dich vor Konsequenz und dieser scheiß Erfahrung zu bewahren, mit der du und schlimmsten Falls andere dann leben müssten,oder umgehen zu lernen.

      Habt Vertrauen zu mir, der Drops, mein Drops ist seit dem Start des Flugzeuges, ohne Medikamenten, worauf oder worin, sich nur allzu schnell eine Scheinsicherheit oder Abhängigkeit aufbaut, gelutscht. Ich widme diesen Taps genau deswegen diese Zeilen, aus Dankbarkeit diesen erneuten Test mit ner 1 bestanden zu haben. Ich liebe dich, dich das Leben.

      Ich konnte beim Start jetzt mal wieder einen sooooooooooo großen Teil meiner Vergangenheit annehmen, hinter mich lassen, und das beste ich habe mein Fundament gefunden auf dem ich bald meine ersten Tugendsteine Mut, Vertrauen, Selbstvertrauen, Glauben, Geduld, Zeit, Dankbarkeit, Schwächenakzeptanz, Selbstbewusstsein, Familie, Freunde setzen werde. Tugenden, Familie, Freunde übt euch in diesen Tugenden noch etwas selbst, denn ich selbst muss es noch mehr verstehen, betrachten, annehmen und praktizieren, um sie dann endgültig übers loslassen auf mein Fundament zu setzen.

      Klaus das loslegen ist bei weitem noch zu früh, erst dieses, dann die nächsten Bausteine usw irgendwann vielleicht das Dach durch wen auch immer. Wers sein möchte, wird? Klaus!!!! Übe Baustein Geduld.

      Ich widme diesen Fußstapfen deswegen dem Camino. Meine Dankbarkeit für deinen Zauber, deine Quelle, deine Hilfe, deine Wahrheit.

      Naaaaaa, ist wer von den Karawanlern schon am Rucksack packen und planen? )😉😅🤭🤭🤭🤪

      Und jetzt kommt endlich der Poet für Foto 6 oh man

      Ich widme diesen Fußstapfen dem Ort des Gartens und der Türen. Für Inspiration, für tolle Fotos, für diese Erkenntnis und ich bin dir dankbar und werde, wenn sie unser Frühstück macht, wieder versuchen mit ihr Samba zu tanzen. Scheiße Uppsala , Capoeira hab ich noch nicht gelernt zu tanzen im Leben. 😱😱😱😱

      Das allerbeste Foto überhaupt ist die geöffnete,prachtvolle, teilvergitterte Eingangstür. Sie soll, meine Eingangstür auf meinem Fundament werden, mal offen, mal geschlossen, mal angelehnt, mal geöffnet im beschriebenen Notfall. Sie soll von meinen Bausteinen gehalten, gestützt und getrahen werden.Und notfalls trete ich sie ein, wenn darin ein Mensch sitzen sollte, der bei Selbstzweifeln nur ganz leise über eine Konsequenz nachdenken sollte ‼️‼️‼️

      Guten Start euch in den Tag, tollen Sonntag an alle Ausschläfer, gute Nacht an alle gute Nacht Geschichtenleser, schade an alle die es nicht lesen.

      Ich mache jetzt Ende Gelände, denn 😱😱😱😱 vielleicht darf ich, wenn die Brasilianerin es möchte, gleich Samba tanzen denn gleich gibt's die beste und wichtigste Mahlzeit des Tages : Frühstück 🥳🥳🥳🥳

      P.s.. 😱😱😱😱😱😱😱

      Ich muss mich anziehen, Schlafsack ein- und Rucksack packen, will doch zur Kathedrale und....👣👣👣👣

      Leider muss ich dann auch hier loslassen, den Ort hinter mir lassen, die Tür verschließen. Bei der Rückreise ist leider schon ausgebucht. Aber der Camino wird mir schon einen anderen schenken, weil ich dann nach Baustein Geduld verstehen werde, warum.

      Euer Schriftsteller Poet

      Klaus ♥️

      P.p.s. 😱😱😱😱😱

      Danke Leben, Camino und Ort des Gartens und Türen, fürs aufwecken um 02:25
      Read more

    • Day 3

      More Rain & More Miles!

      October 18 in Portugal ⋅ ⛅ 66 °F

      Today we hiked from Porto through quaint fishing villages and over sandy boardwalks to Vila do Conde- over 17 miles! The sun tried to peak out a few times this morning but mostly it rained and by the end of the afternoon it was gusting and pouring like crazy. The huge waves crashing on the rocks were scary yet exhilarating to watch as we hurried along. Did we question our sanity for being here walking this pilgrimage in this weather? Maybe! But taking a break and eating a scrumptious lunch of fresh local sardines and sea bass and a traditional Portuguese soup (with turnip greens?!) helped us back on our way. We headed back out garbed in ponchos and hats and we did our best to tuck our chins down and keep going. Rain is predicted tomorrow also but we are getting good at this (we think)!
      Meeting other pilgrims along the way has been so inspiring- we met people from Michigan, Australia, Switzerland, France and Germany along with the friendly Portuguese. A kind fishmonger in Matosinhos chased us this morning to give us a Pilgrim’s shell and it’s so sweet to hear the encouraging,
      « Bom Caminho » to which we’ve learned to respond, « Gracias Igualmente! »
      Read more

    • Day 10

      Reisebericht- Sonntag Nr 4

      May 21 in Portugal ⋅ ⛅ 21 °C

      Pause Nr 2

      Auuuuuuaaaaa meine Füße....... ich doch so armer armer der äääääärmste Klaus auf der gaaaaaaaanzen weiten Welt 😂😂😂

      Bilder sprechen für sich

      Und jetzt schon das Dach der Liebe gefunden? Neeeeeeeeeiiiiiin ‼️‼️

      Aber ich könnte es als Fangnetz verwenden wenn der sch........
      ööööööne Prinz mal kommt 🤔😂🤪🤪🤪🏳️‍🌈
      Read more

    • Day 25

      Matosinhos und echter Fado

      April 19 in Portugal ⋅ ☀️ 12 °C

      Porto, Mittwoch, 19. April 2023

      Heute ist unser letzter Tag in Porto und auch der letzte eigentliche „Reisetag“ unseres langen Aufenthalts in Südamerika. Martin ist etwas müde, sicherlich auch von der Erkältung noch angeschlagen, aber Regine hat immer noch Lust auf Aktivitäten und hat für heute Abend - dank des Tipps der Vermieterin - den Besuch bei einheimischen Fado-Sängern in die Wege geleitet.
      Da heute nochmals Sonnenschein angesagt ist, fahren wir gegen Mittag mit der Metro bis nach Matosinhos Sul, wo sich einer der Badestrände von Porto befindet - circa zehn Kilometer vom Zentrum entfernt.
      Der Strand ist sehr breit und etliche Kilometer lang, aber heute ist es trotz des Sonnenscheins mit 17 Grad auch für uns zu kühl zum Baden. Trotzdem findet sich eine grosse Zahl an Sonnenhungrigen ein, die - entweder geschützt an einer Steinwand oder flach auf dem Boden liegend - sogar dem Wind trotzen.
      Wir suchen uns - mit Blick auf den Atlantik - einen Sitzplatz auf einer Mauer am Rand der Promenade, um unsere Chips und Orangen zu essen.
      Erst jetzt merken wir, dass wir uns direkt neben eine Dame in schwarzem Fitness-Dress gesetzt haben, die - auf dem Mäuerchen stehend - auf Russisch eine Schar von zehn Jugendlichen im Alter von 14 bis 16 hin- und herhetzt (sprich: trainiert:-)!
      Sie wirkt sehr energisch und ziemlich verkrampft, hat das harte Training aber voll im Griff -. sowohl im Tonfall als auch hinsichtlich der Intensität.
      Regine wundert sich, dass bei diesem Sprinttraining alle guter Laune sind und kein einziger „Schüler“ meckert; immerhin sind die acht Mädchen und zwei Jungs im pubertären Alter!
      Wir schauen dem Treiben eine ganze Stunde zu und sind etwas ratlos bei der Frage, ob es wohl in Porto eine russische Privatschule oder einen Leichtathletik-Stützpunkt gibt oder was diese Russen und Russinnen hier überhaupt machen.
      In der Zwischenzeit ist es Nachmittag geworden und wir brechen auf, denn wir wollen noch zu dem Fado-Konzert. Martin findet zwar, das sei sicher eine der üblichen Touristenfallen, aber Regine ist anderer Meinung, da sie gestern von Dorota, unserer Airbnb-Gastgeberin, Details erfahren hat. Ausserdem haben wir ja bereits zugesagt und Dorota hat für uns im Lokal namens „Boca Aberta“ (Offener Mund) einen Tisch reserviert. Mal schauen…
      Regine hat mittlerweile herausgefunden, dass wir anstelle der Metro den Bus der Linie 500 zurück nach Porto nehmen können. Hier sieht man etwas und die Streckenführung folgt der Küstenlinie!
      Wir spazieren durchs Hafenviertel zur Bushaltestelle, wo schon nach kurzer Wartezeit ein doppelstöckiger Bus abfährt. Wir nehmen oben ganz vorne rechts Platz, weil man von hier aus die Küste am besten sieht. Man bemerkt bei dieser Strategie sofort unsere grosse Reiseerfahrung! :-) Was wir aber nicht bedacht haben, ist, dass es draussen zwar kühl, aber drinnen im sonnendurchfluteten Oberdeck warm, sogar sehr warm ist. Und hier haben die Busse - im Gegensatz zu Argentinien - auch keine Klimaanlage… Wir bleiben standhaft sitzen und geniessen die Aussicht nach rechts auf den Atlantik mit seinen grossen Wellen und nach links auf die vielen alten und neuen Ferienhäuser und Hotels.
      Obwohl der Bus gefühlt alle dreihundert Meter hält und wir dazu noch an einer Unmenge von Ampeln vorbei müssen, kommen wir schnell voran und erreichen bald die Mündung des Douro ins Meer.
      Von hier aus erkennen wir bereits die Stadt und blicken auf unser Quartier São Bento. Aber ab jetzt beginnt der Verkehr zu stocken (Es ist 17.15 Uhr… Rushhour) und wir beneiden die Leute, welche in der parallel verlaufenden (Touristen-)Strassenbahn freie Fahrt haben und uns überholen. Auf den letzten Kilometern beweget sich der Bus so langsam, dass wir beschliessen, an der nächsten Haltestelle auszusteigen und zu Fuss zu gehen.
      Allein, wir kommen gar nicht raus aus dem Bus, weil unten beim Eingang so ein Gedränge herrscht. Also bleiben wir auf der Treppe stehen und fahren bis zur Endstation. Dort können wir dann gleich in die Metro steigen, um zum Fado-Lokal zu fahren. Es ist jetzt 17:30 Uhr und Zeit loszugehen.
      Das „Boca Aberta“ befindet sich eigentlich ganz in der Nähe der Metro-Station Faria Guimaraes, aber einmal an der Oberfläche wollen unsere elektronischen Navigationshelfer uns nicht unterstützen. Vor allem der GPS-Chip von Martin zeigt seit einiger Zeit Schwächeanfälle und führt uns eher in die Irre als ans Ziel!
      Da nutzen wir doch lieber Google Maps auf Regines iPhone, obwohl uns Magic Earth sonst immer sehr geholfen hat. Jetzt finden wir das Restaurant auf Anhieb und hören auch schon von draussen die Musik, da die Türe zum Lokal geöffnet ist, das Programm läuft schon.
      Wir treten ein und werden sofort an den für uns reservierten Tisch geleitet und mit einer Speisekarte auf Englisch und Französisch versehen. Wir verstehen aber trotzdem kaum etwas vom Angebot und googeln fleissig, was wohl eine „Francesinha“ sein könnte: Es ist eine Art Rindfleisch-Sandwich mit Käse überbacken, das in einer Tomatensauce schwimmt. Martin bestellt dies und Regine bekommt frittierte Sardinen; dazu den Hauswein.
      Schnell sehen wir, dass diese Veranstaltung hier definitiv keine Touristenattraktion ist. Offenbar kommen hier regelmässig singfreudige Anhänger/-innen des Fado zusammen, um gemeinsam zu musizieren. Dass dabei auch ausländische Gäste zuhören, ist erwünscht.
      Nach dem Konzert bedankt sich ein Musiker sogar persönlich bei uns, wobei wir aufgrund unserer mangelhaften Portugiesischkenntnisse nicht alles verstehen. Auf alle Fälle ist die Atmosphäre gemütlich, das Essen gut und reichhaltig und immer wieder wird uns freundlich zugenickt: Wir fühlen uns wohl und willkommen. Später stoßen dann noch ein paar weitere Touristen dazu, aber insgesamt sind die Einheimischen in der Überzahl. Für uns ist es super, mitzuerleben, wie die Sänger (Es singt unter all den Männern nur eine einzige Frau!) spontan aus dem Publikum aufstehen, nach vorne auf die „Bühne“ gehen und auf den Einsatz warten. Es sind alles Männer im fortgeschrittenen Alter und alle haben nicht nur großartige Stimmen, sondern zeigen auch viele Emotionen. Das ist beim Fado, der ja neben der Liebe hauptsächlich den Weltschmerz (Saudade) besingt, natürlich auch elementar.
      Wir sind auf alle Fälle begeistert und gehen kulinarisch und kulturell gut gesättigt nach Hause.
      Hier trifft endlich die von Martin sehnlichst erwartete Bestätigung ein, dass uns am nächsten Morgen für die Fahrt zum Flughafen ein Uber-Fahrer abholen wird. Wir packen und Regine arbeitet wie immer noch fleissig am Blog. Die Nacht wird kurz sein, denn wir müssen um 4:30 Uhr aus den Federn, um rechtzeitig am Flughafen einzutreffen.
      Read more

    • Day 54

      November Beach Day in Matosinhos

      November 10, 2022 in Portugal ⋅ ☀️ 18 °C

      Beautiful day, about 70F/19C. Not a cloud overhead.

      We took the subway to this seaport city just north of Porto.

      A few people were swimming,many sunbathing on the sand. The surfers were out in-force, including a couple of surf schools running classes on the beach.
      Not a bad beach day!
      Read more

    • Day 2

      Walking on to Vila do Condé

      July 5 in Portugal ⋅ ☁️ 17 °C

      Set off at 7:30, just because I was awake. Very quiet on the beaches but many active people running and exercising along the sea front. Different types of exercise equipment every few hundred metres.
      Leaving Matoshinos I passed the oil refinery, but with the sun behind it, even that had it's own beauty.
      Today was a day of boardwalks; mostly OK, but some broken and others suspect. Many interesting saline loving plants. The boardwalks aren't just to make the walking easier, but also to protect a fragile habitat. Made the mistake of walking on the beach when the boardwalk became covered in sand. The hard sand and cold water were welcome, but the climb back up through the soft sand was a killer, one knee definitely protesting. Arrived in Vila do Condé and managed to book a bed in the youth hostel. Beautiful building, apparently used to be a school.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Matosinhos, Matosinhos Municipality

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android