Portugal
Navio

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day44

    Casa da Fernanda

    May 16, 2021 in Portugal ⋅ ⛅ 17 °C

    This is Casa da Fernanda a small oasus on this part of the camino. Fernanda used to work at the Post office when she decided together with her wonderful husband Jacinto to build a wooden house at the edge of their property to house pilgrims. Since then she has become a legend welcoming total strangers with a huge heart, day-by-day, year-by-year.
    I arrived quite early and promptly had coffee and cake served. We sat in the garden talking about fear and what it does to people, about pilgrims with one leg who stayed here and about her 5 dogs, 4 cats, 15 chickens, turkey and the two pigs who unfortunately died because they got too fat. My animals are my friends, I don't eat them she said!
    In the evening they tabled up a dinner for Kings where I thought the starters were the full dinner, and then suddenly the real thing was served accompanied by their own wine, Porto, and finally a grappa that just blew me away. All of this accompanied by 7 people all talking at the same time in numerous languages.
    People like Fernanda and Jacinto are incredible. Standing fully in life with both legs and dedicating them selves to helping others.
    Read more

    Ruthi Jenzer

    one of the most impressing people i met on the caminho! ruthi

    5/18/21Reply
     
  • Day15

    Barcelos - Vitorino dos Piaes

    September 9, 2017 in Portugal ⋅ ☀️ 19 °C

    Ich bin hier gerade in einer der sicherlich coolsten Herbergen am Weg :D dabei ist es noch nicht mal eine offizielle Herberge - die Casa Fernanda ist ein privates Grundstück, auf dem Fernanda und ihr Mann 14 Betten zur Verfügung stellen, und zwar in einer richtig schönen, urigen Hütte in ihrem Garten, 10 davon in einem grossen Raum, eines (ziemlich lässig) hinter der Hütte halb im Freien und dann noch ein Kingsize-Bett in einem versteckten Räumchen, ebenfalls hinter der Hütte. Für die VIPs. Heute ist Jan der VIP. Er ist auch wieder da. Falls ich diesen Camino nochmal gehen sollte, dann kralle ich mir diese VIP-Suite, so viel ist sicher B) erwähnenswert ist sicher auch noch, daß die ganze Show hier komplett auf Spendenbasis funktioniert, und das beinhaltet nicht nur die Übernachtung, sondern zusätzlich auch noch Speis und Trank! Dabei sollte man unbedingt erwähnen, daß Fernanda selbst kocht. Dem Geruch nach zu urteilen, macht sie das auch ziemlich gut, aber nicht nur dem Geruch nach zu urteilen, die Augen fällen das gleiche Urteil. Sie kocht nämlich hier im Garten. Ebenfalls sehr cool. Getränke werden ebenfalls je nach Gusto zur Verfügung gestellt, sei es Wein oder Bier, und das Bier sogar noch kalt! :) Der Umstand, daß morgen mit putzigen 13 KM ein echter Katzensprung ansteht, lässt mich darüber nachdenken, ob ich mir nicht doch mal ein Bierchen genehmige. Mal sehen.

    Vorhin war ich mit Andrew und Lolly hier im Ort etwas Essen, Fernanda öffnet erst um 14 Uhr und wir waren schon gegen 12 Uhr hier. Zu diesem Zeitpunkt gab es bei uns keine zwei Meinungen darüber, daß die Nahrungsaufnahme unmöglich bis heute Abend vertagt werden kann. Zwei sehr nette Engländer, auch das gibt es augenscheinlich. Sie müssen nett sein, da sie mir ein hervorragendes Englisch attestierten.

    Fernanda erzählte mir, daß sie täglich ausgebucht ist; da ich das schon im Vorfeld in Erfahrung bringen konnte, habe ich sie gestern bereits angerufen und ein Bett für mich reserviert. Gut so. Seitdem ich hier bin, hat sie nämlich schon mindestens 10 Leute weitergeschickt, die ihr Glück bei ihr versuchen wollten. Doppelt ungünstig, da hier auch sonst gerade eher schlechter Betten zu schießen sind - im nächsten Ort, Ponte de Lima, 13 KM entfernt, startet heute ein großes Volksfest, das in der ganzen Region sehr beliebt ist. Eben hat sie die ersten Teller mit frittiertem Fisch serviert, köstlich. Ich habe den dumpfen Verdacht, dass das nun so weiter gehen wird. Gibt Schlimmeres.

    Achso, zum Weg sollte ich vielleicht auch paar Takte verlieren. Hmmm, aber im Grunde gab es da heute keine Sensationen zu vermelden, 21 mittelschwere Kilometer, ein knackiger Anstieg zur Etappenmitte hin, danach geschmeidiges Auslaufen hin zur Casa Fernanda. Und da lasse ich es mir jetzt gutgehen :D Später vielleicht noch mehr.
    Read more

    Robin Ferl

    Das Essen hat also gut gerochen und ausgesehen, hat es denn auch gut geschmeckt? :D

    9/18/17Reply
     
  • Day16

    Vitorino dos Piaes-Casa da Fernanda

    September 13, 2017 in Portugal ⋅ ☀️ 22 °C

    Interesting walk today with bulls, circus tents, Stevie Wonder the dog, Jao the pig, and Fernanda our host. A friend from the Netherlands told me about Fernanda and Jacinto and their home that is open to Pilgrims. They have a room in the yard with 10 beds for Pilgrims and meals are served around their kitchen table. You must call ahead as they are full every day as the word of their hospitality has traveled far and wide. Food is all cooked by Fernanda and grown in their community garden. We met the bulls along the Camino, the circus tents were set up on an empty lot and we could hear the animals in the trucks as we passed. Fernanda has quite a few small dogs including Stevie who only has one eye and a pet pig that was wandering around the garden. I helped her coral the pig as she didn't know it was loose and it will follow Pilgrims as they pass and it will not be able to find its way home. Stevie and I are already best friends.Read more

    Joyce Savage

    Great Mike! Sounds good you are getting to know the locals. Lucy Terrazas passed this morning at 7am

    9/13/17Reply
    Joyce Savage

    That is a bull alright! Hopefully behind a fence.

    9/13/17Reply
    Joyce Savage

    Another bull. Both with horns.

    9/13/17Reply
    9 more comments
     
  • Day6

    Herberge Casa Fernanda

    May 30, 2018 in Portugal ⋅ ⛅ 17 °C

    23 km gelaufen

    Temperamentvolle brasilianische Frauengruppe kennengelernt

    Manchmal stimmen Dinge, die in den Reiseführern stehen.... Fernanda ist der Knaller!

    Abends gab es Schnaps, Tanz, Gesang und Feuerwasser (eigene Herstellung)....

    Schlafsaal für 10 Personen
    Read more

    Andreas Ferl

    Ja Fernanda ist wirklich ganz vorne 😁🎉

    5/30/18Reply
    ChrischaQ Haipule

    Pilgerdiesel 🍷😉

    5/30/18Reply
    ChrischaQ Haipule

    Wer ist denn nun diese Fernanda? Die Wirtin mit dem grosszügigen Pilgerdiesel?(so wurde es in meinem Roman genannt den ich gelesen habe übers Pilgern )

    5/30/18Reply
    3 more comments
     
  • Day19

    Casa de Fernanda

    June 10, 2019 in Portugal ⋅ ⛅ 63 °F

    I walked about 20 kilometers (12.5 miles) today along quiet forest paths, through farmland and more little villages. Met and walked with Sean from London, who retired from the London police force after 30 years and now drives a Black taxi cab. You have to take a test to be a Black Taxi driver and he convinced me you should go with them instead of Uber while in London. They know what’s up.

    I also met Richard, a New Zealander walking 30+ k a day and camping along the way at night.. He's a writer and artist, focused on supporting clean drinking water for the developing world. The book he's working on now will be about this walk and will be called. "A Walk about Water."

    I stopped at Cas de Fernanda, a family-run albergue that only accepts a donation as pay. Dropped my gear in a grassy courtyard with six cats and four small dogs. Mostly Germans here again, along with an interesting young Chinese guy. After a shower and washing/hanging my clothes, I sat at a picnic table in the courtyard with the others. The Europeans are all convinced that Trump will be re-elected. Fernanda brought us cold beers, homemade local cake, then her homemade white wine, then little quiche squares. Now she’s making us dinner as we relax.

    Later: I talked some more with the young Chinese guy, Xiao (pronounced like the first syllable in "Shower"). He comes from a small village in southern China, where they speak a dialect that is unintelligible outside of that town, is not written, and is not being learned by younger people. He casually said that the language will likely be gone for good in another 40 years. Shui's parents only speak that dialect, and I heard Shui talking to them on the phone. He speaks a number of languages besides his local dialect and Mandarin, of course, and just quit his job working as a hotel receptionist in Paris to do this walk. He's not sure what he'll do after this, and he's not worried about it, but needless to say his parents are!

    Dinner at Fernanda's was about five courses, lots of homegrown wine and involved much loud singing in a number of languages (including Chinese) and laughing. If you walk the Camino Portugues, you need to stop here.
    Read more

    Looks great. Great inspiration for autumn when I walk the camino. Sabine

    6/13/19Reply
    Jill Gatwood

    Portugues? Oh you will absolutely love it!

    6/14/19Reply
     
  • Day14

    Muss i denn,muss i denn...

    September 22, 2015 in Portugal ⋅ ⛅ 15 °C

    Heute ist ein guter Tag! Hab meine Uhr weggepackt und bin einfach gelaufen. 6km hab ich schon! Auch wenn mir der Anstieg noch bevor steht bin ich sehr guter Dinge.
    PS: habe heute Brille gegen Linsen getauscht,nach 3 Tagen Caminho sehr ich aus wie ein Panda! 😺
    PPS: Danke,Tobi, für's Rucksack einstellen! Ich hab das Gefühl nur noch mit halber Last zu laufen!
    Read more

  • Day5

    Zuviel Sonne, zuwenig Wasser,Sonnenstich

    April 16, 2017 in Portugal ⋅ ☀️ 20 °C

    Vierter Tag. Schöner Start, aber zuviel Sonne und zu wenig Wasser. Die heutige Strecke sollte 33,1 km lang werden. Tatsächlich waren wir - ohne uns zu verlaufen - 36,8 km unterwegs. Eine Erklärung habe ich hierfür nicht. Wir sind immer den gelben Pfeilen gefolgt. Nun liegt meine Freundin neben mir im Bett mit Schüttelfrost und Sonnenbrand. Ich befürchte, dass sie einen Sonnenstich hat. Ihre Beine sind so rot und heiß, dass dies auch eine Venenentzündung sein könnte. Ich mache ihr jetzt gerade immer wieder warme Umschläge. Kalte verträgt sie nicht und heiße nützen nichts. Ich muss irgendwie eine Möglichkeit finden, um das Fieber zu senken. Vielleicht hilft ihr eine Ibuprofen, die ich ihr gegeben habe. Meinen Vorschlag, sie ins Krankenhaus zu bringen, hat sie nicht aufgegriffen. Okay, warten wir diese Nacht noch ab. Dabei begang dieser Tag einfach traumhaft. Um 7:00 h ging der Wecker. Weil unsere Unterkunft erst um 8:30 h Frühstück serviert, stellte uns die Wirtin schon am Abend vorher etwas zurecht. Alles selbstgemachte Sachen und ausgesprochen lecker. Wir packten sie ein und gönnten uns eine ausgiebige Pause am Wegesrand. Es war von Anfang an warm, so dass ich mich dazu entschloss, sofort in kurzen Sachen los zu laufen. Svetlana wählte für sich erst einmal ein langes Outfit. Unser Start war in Barcelos. Diese Stadt gehört aus meiner Sicht zu den schönsten Stationen des portugiesischen Santiagoweges. Die Einheimischen erzählen dort gerne eine wundersame Geschichte um einen gebratenen Hahn. Dies hat dazu geführt, dass der Hahn heute als ein bekanntes Wahrzeichen für ganz Portugal gilt. Nach einem stärkenden Kaffee wanderten wir los. Es dauerte ewig, bis wir die Stadt hinter uns ließen. Überall sah Svetlana Sehenswertes, bestaunte dies und das, jubelte über jeden Geruch und jede Pflanze. Auch ich erfreute mich über viele Kleinigkeiten am Wegesrand, ohne alles gleich persönlich "begrüßen " zu müssen. Das liegt mir dann doch nicht. "Guten Morgen Baum und guten Tag Stier, danke dass ich Euch wahrnehmen durfte und danke, dass ich das erleben darf". So ist eben meine Begleiterin und darum liebe ich sie ja auch. Sie kann sich an kleinen Dingen erfreuen, welch eine seltene Gabe. Nur so kommen wir nicht vorwärts. Nach dreieinhalb Stunden hatten wir eine Etappe zurück gelegt, die für zwei Stunden geplant war. Und nicht zwei Stunden Eiltempo, sondern mit ca. 4 km in der Stunde. Wir hätten einen Zahn zulegen müssen, taten wir aber nicht. Eine Pause reihte sich an die andere. Wir kauften Wasser, aßen Eis und spendierten uns ein Stück Kuchen etc. Irgendwann wurde es so heiss, dass sich auch Svetlana begann, auszuziehen. Ich sagte ihr noch, sie solle sich eincremen. Dies tat sie aber leider viel zu spät. Die logische Folge war ein heftiger Sonnenbrand, zu dem sich zu allem Überfluss noch eine Allergie gesellte. Beim letzten Wasserstop beratschlagten wir, ob wir ein Taxi rufen sollten, entschieden uns letztlich jedoch dagegen. Eine Fehlentscheidung, wie sich später herausstellte. Auf der weiteren Strecke gab es keine Möglichkeit mehr, auf ein Taxi oder auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Svetlana ging es zusehends schlechter. Sie schleppte sich nur noch vorwärts und bekam noch während unserer Wanderung Schüttelfrost. Es war weder eine Wasserstelle noch eine Menschenseele in der Nähe, kein Auto, was wir hätten anhalten können. Mir war echt mulmig zumute. Zuviel Sonne und zuwenig Wasser kann gefährlich werden. Die Schönheiten der Natur nahm ich nur noch am Rande wahr, ich konzentrierte mich auf meine Freundin. Super dankbar war ich, als wir gegen Ende unserer Etappe dann doch noch auf einen Autofahrer trafen. Dieser erkannte den schlechten Zustand von Svetlana und brachte uns in eine Jugendherberge. Dort trank sie erst mal tüchtig und aß ein Stück Pizza. Jetzt schläft sie. Mal sehen, wie es morgen weiter geht.oRead more

  • Day9

    Über den Weg nach Tamel zum Ziel ♡

    May 12, 2016 in Portugal ⋅ ⛅ 12 °C

    Ein wunderschöner Tag geht zu Ende und bevor ich jetzt in der Casa Fernanda die Augen schließe ... will ich noch von meinem Tag berichten. Es begegnen doch immer wieder wunderbare Menschen mit besonderen Geschichten. Auch und oder erst am 4. Tag :-) ... unbeschreiblich.
    Heute habe ich auch einen ersten Stein abgelegt an einem Wegekreuz, den Stein meiner Tante Hildegard.
    An Weinreben, Felder und durch Eukalyptuswälder ging es zur Casa Fernanda. Eine Familie die es sich zur Aufgabe gemacht hat Pilgern bei ihrer Reise nach Santigo einzuladen, zu bekochen mit leckeren portugiesischen Gerichten und ihren eigenen Wein zu verköstigen ♡♡♡ ein einmaliges Erlebnis. Ich bin hin und weg!
    Read more

  • Day10

    Auf dem Weg nach Ponte de Lima

    May 13, 2016 in Portugal ⋅ ☀️ 11 °C

    Heute morgen werde ich und die anderen Pilger von Fernanda bei einem leckeren Frühstück verwöhnt und danach mach ich mich auf den kürzesten Teil der Strecke auf . 13 km nach Ponte de Lima in ein Tal bevor es morgen über den Berg geht. Ich habe die erste Nacht tief und fest geschlafen. ... herrlich ♡ Das Leben ist schön ;-)Read more

  • Day3

    Casa de Fernanda

    November 30, 2018 in Portugal ⋅ 🌙 12 °C

    Day 3 on the Camino:
    The Brazilian- French guy Augusto and I kept waking together. In the morning we went to the doctor to have our legs checked but it was very crowded, so we went to a pharmacy to buy Voltaren tape which worked miracles! When we started walking it was very foggy but it cleared up throughout the day. Our walk to casa de fernanda was a 23.5 km hike through the mountains and it was beautiful! We did stop again to go to a doctor later on and he prescribed me some cream and strong anti inflammatory pills ( hopefully those will do the trick). Walking did feel a lot better today but my legs still hurt. The albergue casa de Fernanda is beautiful- there’s plenty of veggies in the garden and lots of different animals. Don’t even get me started on the food! It was so good and senhora fernanda cooked all vegan for me :)
    After dinner I couldn’t even walk back to bed because my feet were hurting so unbelievably bad! I don’t even know if I’ll be able to sleep tonight...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Navio

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now