Portugal
São Pedro

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day59

      Day trip to Sintra

      May 19, 2022 in Portugal ⋅ ☁️ 68 °F

      Miles: 8.8 Steps: 22671
      Flights stairs: 64

      We took a 40 min train ride out to Sintra, a small city north west of lisbon. It was another fantastic day - but not for the reasons I expected. We were heading out to see palaces and buildings, but the beauty of the day came from the nature around us.

      We started with the Palace of Peña. Its literally a palace VERY high up on a hill - took an uber from the train station. We’ve been in a few palaces now, and the one in Madrid takes the cake (so far). To be honest, we found this one was somewhat underwhelming inside after seeing such ornate ones elsewhere.

      After touring it, we took a walk thru the National park to the “Castle of the moors”. THIS was incredible - the walk was beautiful and the ruins were amazing. Oldest thing we’ve seen yet. The moors built it in the mid 8th century. I’m not afraid of heights, but at times I was pretty fearful on the ledges.

      After walking all thru the castle and fortress walls, we took another 45 minute walk straight down thru the National park again. There was practically no one else there so it felt so peaceful and serene. That walk was the highlight of our day.

      We ended up at a second palace - the Palace of Sintra. Again, inside was somewhat underwhelming, but interesting.

      The last thing we saw was “Quinta de regaleira”. This was like a garden, but with old towers and a beautiful well we walked down into that led to an underground tunnel system. Really unique.

      Overall the day in Sintra was fantastic. The outside portions stole the show for me. I wish we would have set up a pedometer when we began this trip - may start one as of tomorrow. No idea how far we walked today, but it had to be MANY miles.
      Read more

      Traveler

      Do you have your phone with you on these adventures? It probably counts your steps

      5/20/22Reply
      Christie Mitchell

      I just downloaded a pedometer yesterday to start keeping track. We did a light day, and it was 5.1 miles.

      5/21/22Reply
      Traveler

      Or Moops as the bubble boy from Seinfeld said.

      5/21/22Reply
      Traveler

      The card says Moops!

      5/22/22Reply
      Traveler

      In a million years, I never thought I'd reference Moops. hehe

      5/24/22Reply
      11 more comments
       
    • Day55

      Märchenhafte Paläste 2

      January 10 in Portugal ⋅ ⛅ 14 °C

      ... nach "belegter italienischer Hefefladen"-Mahlzeit gings zum zweiten Ziel, Quinta da Regaleira, eine der wichtigsten touristischen Attraktionen von Sintra, weil Unesco Weltkulturerbe.
      Lästerliche Zungen würden behaupten das Neuschwanstein Portugals.

      Das Anwesen, und hier trifft das Wort tatsächlich den Umstand, besteht aus einem palastartigen Haupthaus, einer Kapelle, im Eingang mit einem Freimaurerzeichen und einem riesigen Park. Dort verteilen sich angelegte Seen, Grotten, Brunnen, Brücken.... vieles ist mit unterirdischen und begehbaren Tunnelsystemen und Wendeltreppen verbunden. Für den gehobenen Stand gibt es außerdem auch einenTennisplatz, der nicht weniger feudal wirkt.

      Das Ganze ist wieder sehr verspielt und mit Liebe zum Detail gestaltet, diesmal im neugotischen Stil.... wir alle waren sehr begeistert und voll des Staunens, über Größe, Pracht, Luxus und die Entdeckermöglichkeiten.

      Am interessantesten war eine in die Erde gebaute Wendeltreppe, genannt unterirdischer Turm, mit anschließendem Tunnelausgang.... sehr spannend.

      Insgesamt, obwohl alles sehr touristisch, war der Tag ein Abtauchen in eine komplett andere (traumhafte) Welt, die für die Besitzer mal Alltag bedeutete....

      Und wie gestern Abend schon und sehr passend zum Tag, verabschieden uns am Lkw Eulenrufe 🦉in die Nacht., echt wahr!!!!!

      ....zack und mit Kopfsprung auf die Matratze😴
      Read more

      Traveler

      das ist ja krass, weißt du wozu die das gebaut haben?

      AndyCi

      so ganz klar ist das wohl nicht...wahrscheinlich ne Kultstätte oder einfach nur Lust so was zu bauen..

      Traveler

      landschaftlich erinnert mich das voll an Indonesian

      2 more comments
       
    • Day55

      Märchenhafte Paläste 1

      January 10 in Portugal ⋅ ⛅ 14 °C

      ...... soooo gut geschlafen!

      Der Plan sagte heute: Palácio Nacional da Pena und Quinta da Regaleira in der Touristenhochburg Sintra...

      Nach der täglichen Routine, starteten wir unsere Tour mit Ele und Ingolf.
      Da vorab Google zu Sintra bemüht und dort davon dringend abgeraten wurde, selbst den Autoschlüssel umzudrehen, "uberten" wir zu unseren Zielen... unschlagbar günstig, bequem und die Fahrer erzählten nebenbei einiges über Sintra und die dortigen Attraktionen...

      Reiche Lisboer und der Adel haben hier prächtige Villen in die Hänge bauen lassen, vieles schon seit Generationen in Besitz der Familien und nur einige kann man heutzutage davon besichtigen. Das Klima in Sintra ist immer sehr feucht und so wachsen dort Bäume und Pflanzen, die man sonst nur in Südamerika oder Afrika findet.
      Auf der Fahrt ging es durch zahllose, sehr enge Straßen, von hohen Mauern und unglaublich pompösen Villen gesäumt, immer schön in Serpentinen, den sehr steilen Weg nach oben zum Palácio Naciinal da Pena.

      Die Vegetation ist tatsächlich sehr üppig und ein bisschen verwunschen sieht alles aus... auch die verspielte Bauart mancher dieser Villen trägt dazu bei, dass man wie durch eine Filmkulisse fährt. Apropo Film: "Die neun Pforten" mit Johnny Depp wurde hier zum Teil gedreht... das passt auch ins mystische Bild, genau wie das von uns gefundene Freimaurersymbol am Eingang einer Kapelle...

      Der Palast da Pena war früher ein Kloster, mit Fliesen aus dem 16.ten Jhr., die bei vielen Umbauten erhalten geblieben sind.

      Die ehemaligen Zellen wurden zum Schluss in Zimmerfluchten für den portugiesischen König Ferdinand II. und seine 2 Gemahlinnen umfunktioniert.... der Adel hat sich farblich und baulich ausgetobt... Neoromanik nennt sich das, jedenfalls: sehr verspielt das blaue Geblüt.
      Read more

      Traveler

      Schön beschrieben, als wenn man es selbst besichtigt hätte. KUSS Ma

       
    • Day55

      Prinzessin auf der Erbse trifft ...

      January 10 in Portugal ⋅ ⛅ 14 °C

      ....auf Märchenvillen und Burgen. Dazu später mehr.

      Nach dem tanzwütigen Abend mit Greg, Marie und Miguel fuhren wir am Sonntag noch ein paar Strände weiter. Zwei Stellplätze, die wir anvisierten, hätten wir eher als Teststation für Lkws im Luftkanal umklassifizieren können, so stürmte es... und die obligstorische Dusche von oben, ließ die Laune etwa auf Meeresniveau sinken. In Casal dos Feros fanden wir oberhalb des Meeres an einer Mauer etwas Windschutz und damit unseren Stellplatz.. Schnell gemütlich gemacht, ein bisschen was gegessen und ab in unsere sogenannte Fruchtblase.

      Der nächste Morgen begrüßte uns mit Sonne, aber auch bösen Rückenschmerzen .... und das nicht zum ersten Mal. Ich bin gewiss keine Prinzessin auf der Erbse, aber da musste jetzt endlich einmal eine gute Matratze her. Gesagt, gesucht, und im Hinterland Best Bed gefunden, verbrachten wir die nächsten 2 Stunden mit Matratzenhopping ,eine bequemer als die andere... herrlich (...nun liegen wir auf einem dicken Ding und ich fühle mich doch wie eine Prinzessin, ohne Erbse, aber entspannterem Rücken).

      Weiter gings nach Sintra, das bekannt ist für seine sehenswerten, burgartigen Paläste. Dort trafen wir auch Ele und Ingolf wieder, die sich in der Zwischenzeit festgefahren und wieder befreit hatten. So gabs Abends mit Blick auf die beleuchtete maurische Burg, Castelo dos Mouros und den Palacio da Pena ein schönes Palaver bei angenehmen Temperaturen, draußen vor unseren treuen Vehikeln...
      Read more

      Traveler

      dann ab jetzt erholsames betten euch beiden

      AndyCi

      Eine Wohltat morgens ohne Rückenschmerzen aufzustehen

      Traveler

      Ulli wollte als kleines Mädchen, schon Prinzessin sein, und war vom Schloss Hohenschwangau begeistert,das wir besucht hatten.besonders das Bett mit Baldachin, der fehlt jetzt noch über eurer neuen Matratze.

      3 more comments
       
    • Day35

      Sintra: Kultur und Kitsch nahe beinander

      March 21, 2022 in Portugal ⋅ ⛅ 18 °C

      Ein echter Apriltag sollte uns heute erwarten. Erster Stopp unserer Fahrradtour war ein wirklich wunderschöner Wasserfall aus einem Märchen. Genauso geheimnisvoll war er auch zu finden. Ich glaube, hier war noch nie ein Tourist, außer wir natürlich ;-)

      In Portugal an Wasserfälle zu denken bedeutet, in erster Linie an den Peneda-Gerês-Nationalpark (im Norden) zu denken, denn hier liegt die Welt der Wasserfälle in Portugal. Ansonsten sind sie nicht so präsent, zumal man bedenken sollte, dass in den Sommermonaten die Wassermenge natürlich geringer ist als im Winter d.h. in der Regenzeit. Wenn man sich anschaut, wie leer die Stauseen zurzeit sind, war der nicht gerade auf unserer Route liegende Wasserfall echt gnädig mit uns.

      Jetzt aber auf nach Sintra. Vorweggenommen: Stefan ist an der Tourenplanung durch die sieben Paläste der Gegend gescheitert. Trotz Google Street View und Kommot schien es keine wirklichen mit Fahrrad befahrbaren Wege zu den Schlössern zu geben. Tipp: Kauf eines Hop-on-hop-off-Discover-Sintra-Tickets am Busbahnhof. Ich schwöre euch, diese Wege wollt ihr nicht mit dem Fahrrad erkunden. Wie der Bus überhaupt diese Serpentinen hoch gekommen ist, ist mir bis heute ein Rätsel. Da die Fußmärsche von den Busstops zu den Sehenswürdigkeiten immer noch durchaus anspruchsvoll waren, haben wir uns dann auch auf zwei Highlights beschränkt: Moorish Castle und Pena Palace und natürlich eine im Ticket enthaltene kleine Stadtrundfahrt.
      Ich wäre gerne noch in den Park von Monserrat Palace gefahren, aber die haben schon um 17:00 Uhr geschlossen - und wir waren mächtig platt, als wir danach wieder auf unseren Rädern den Heimweg antraten.

      Die Ruinen des Castelo dos Mouros erheben sich ziemlich hoch über Sintra, so dass sie in den Wolken zunächst verschwanden. Sie wurde auf einem Felsvorsprung errichtet, der normalerweise freien Blick auf die Küste sowie die Umgebung bot, was zur Verteidigung der gesamten Region früher sicher von großem Nutzen war. Irgendwann im 12. Jahrhundert eroberten die christlichen Kreuzritter die Burg von den Mauren, überließen diese dann jedoch sich selbst, sodass sie irgendwann zerfiel und vom dichten Wald, der die Hügel der Serra de Sintra bedeckt, zurückerobert wurde. Daher strahlt die Burg im Gegensatz zu allen anderen Touristenattraktionen im direkten Umfeld insbesondere bei dem Wetter am heutigen Tag eine besonders spannende mystische Atmosphäre aus. Auch das hier die alten Steine beherrschende Moos trug zu diesem Gefühl bei, in einer verlorenen Welt zu sein.
      Im größten Kontrast: Der verspielte, bizarr/kitschig-bunte Palast von Pena, die einstige Sommerresidenz der Könige Portugals, wird vielfach als „Neuschwanstein von Portugal“ angepriesen. Ein portugiesischer Besucher knurrt ärgerlich: „Blödsinn, als der Bayer den Auftrag gab, lebten hier längst unsere Monarchen.“ Die historischen Fakten geben ihm recht: Pena war 1854 fertig, mit dem Alpenschloss wurde 1869 erst begonnen.
      Bevor die wunderschönen Parkanlagen um das Schloss angelegt wurden, war der Gebirgszug übrigens so kahl wie eine Mondlandschaft, was dem Massiv im Volksmund den Namen Monte da Lua eintrug (Deutsch: Mondberg). Neben einheimischen Kiefern, Eichen und Ginster findet man hier auch beeindruckende kalifornische Mammutbäume.
      Read more

      Traveler

      Top Reisebeschreibung. Wenn Ihr das so weiter durchhaltet, könnt Ihr für jedes Land ein Buch herausgeben. Falls Ihr mal Langeweile haben solltet

      4/6/22Reply
      Traveler

      Danke Peter,

      4/6/22Reply
       
    • Day27

      Sintra

      August 29, 2022 in Portugal ⋅ ⛅ 21 °C

      Sintra war wiedermal so eine Stadt von der man an verschiedenen Orten mal was gehört oder gelesen hat. Grund genug für uns einen Besuch zu wagen. Etwas ziellos, jedoch mit dem Wissen, dass es in Sintra ein farbiges Schloss auf einem Berg zu sehen gibt, machten wir uns zu Fuss auf den Weg. Unterwegs stiessen wir auf ein Tuk Tuk, welches uns beide und drei Amerikanerinnen zu diesem Schloss bringen sollte. Die Fahrt war eine erste Kostprobe für die Tuk Tuk- Fahrten, die uns in Asien noch bevorstehen werden.
      Oben angekommen trauten wir unseren Augen nicht. Nicht wegen dem Schloss sondern aufgrund der enormen Menschenmassen vor den Ticketautomaten und vorm Eingang des Schlosses. Für uns beide war direkt klar, dass wir uns das nicht antun werden und machten uns auf den Marsch nach unten. Unser elektronischer Vogel war jedoch auch hier eine Hilfe trotz den Menschenmassen ein Foto des Schlosses zu kriegen und wieder abzudüsen. Der Weg nach unten jedoch war ein amüsantes Erlebnis auf einem jungleähnlichen Trampelpfad.
      Read more

    • Day27

      Fairytales can come true in Sintra

      April 20, 2022 in Portugal ⋅ 🌬 13 °C

      Once upon a time in a faraway land a green little pod on wheels drove on roads steep and winding. It was said that the pod had traveled many miles before, and that it was yet to go great distances ahead. The road it was driving went up and down, left to right, right to left… Countless pin turns were taken before the green pod came to a halt at a city between hilltops. There lies Sintra: a UNESCO World Heritage Site thanks to its romantic landscaping that has been influential to the whole rest of Europe.

      The two peas popping out of the pod do so, however, in a slightly less enchanting environment. With our van we can’t get into the city centre and the three large (free of cost) parkings we drive past are all completely full - including cars that have been parked creatively outside of the formal lots. And so we end up at the paid parking of one of the train stations outside of the city, probably the least beautiful spot of Sintra, and catching an Uber into town. It is post paid parking, so fingers crossed it won’t cost us an arm and a leg…

      We step out of our Uber ride at the top of one of many hills. In front of us stands a magical palace. Gracefully looking against a backdrop of blue skies, green hills, and in rays of sunlight, this palace is like no other. It doesn’t take guessing why it’s said to be inspired by the Neuschwanstein castle in Germany - which has been the inspiration of the castle of Walt Disney. The Pena Palace is painted in colours of red, yellow, blue and green and indeed looks like a castle that could come straight out of any Disney movie, with creatively shaped towers and arches that we admire while walking around. Like any proper fairytale having a dark side to the story, ours is that the place is so popular that even with our time slot based ticket to enter the interior of the palace the queue to get in has more than an hour waiting time. As I (Judith) have visited the palace before, I am able to describe to Tim what he’s missing while we decide the exterior is the best part of the palace anyway and continue to stroll through the palace’s gardens.

      These gardens, carefully planted with over 2000 species from the most exotic places, are like an enchanted forest we walk through. We actually imagine ourselves meeting gnomes and fairies around every corner and behind every rock. We don’t find any though - what we do find is a statue in the middle of nowhere high on a rock. Could it be a prince, turned into stone by some evil power?

      Finding our way out of the gardens, the next hill of Sintra comes with another pleasant surprise. Still able to see the palace reflecting sunlight on one side, and spot Sintra’s historical centre on the other, we find ourselves visitors of a mystical castle. Dated from the 8-12th century it is incredible to see how well it is preserved. It is the largest we have ever visited, at least in this state looking as if knights, horses and dragons could still show up at any second. Back when it was built and used it was probably used to defend the entire region, helping the Moors to look out across land and to all the way to the coastline. Conquering the wind (still 7-8 on the scale of Beaufort, pretty scary when you climb steep small and uneven steps high up) we explore the castle and enjoy the views.

      The last stop in Sintra is Quinta da Regaleira, which are basically more romantic gardens. It reminds us a little of “De Efteling” (a theme park in NL based on the concept of fairy tales)! Wandering around we allow ourselves to get lost. Through gardens, up hills, inside dark caves and tunnels (yay to our smartphone flashlight!), and down a beautifully looking well… we could stay here much longer if our legs weren’t so tired from climbing all day. With some difficulty we break the spell and get ready to order an Uber car back to our van.

      The first car we catch arrives, but tells us through the window that “this is going to cost a lot more than the app says it will!”. Something about the road being one direction only (we know for a fact this is untrue) and having to drive much longer to the parking lot, we tell the driver that we’ll grab another then. The problem with Uber is that we can not cancel the trip without paying in full. We wait a while for the driver to cancel on us instead but of course - and probably this was his intention the whole time - he cancels “because we didn’t show up” and he still gets our money. Annoyed we walk down the street and try again. A new driver arrives and tells us a slightly different version of the same story: he’ll only bring us if we pay more in cash, and cancels us while getting the money without driving. What evil sorcery is this? It seems like Uber drivers in town have found themselves a quick and easy way to make money out of tourists wanting to go places… not wanting to get ripped off a third time we take our tired legs for another walk up the hills of Sintra, all the way to our van.

      Disappointment turns into excitement soon after we reach and buckle up to leave. The cost for our parking a full day in this touristy town? €1,50. Fairytales do exist after all!

      PS: After contacting Uber’s helpdesk about the rip off we got our money back the same day. And so the peas traveled on happily ever after…
      Read more

      … en ze leefden nog lang en gelukkig! Wat super leuk beschreven en prachtige plaatjes. Soms lijken dingen even tegen te zitten maar komen ze toch weer goed. Ik zie je alleen wel voor me hoe jij mega pissig bent op de Uber assholes en Tim waarschijnlijk heel chill terwijl jij loopt te foeteren 😅 Dank voor weer een mooi stukje. [Eef]

      4/29/22Reply

      🥰 [Eef]

      4/29/22Reply
      Traveler

      wow. prachtige foto!

      4/29/22Reply
      6 more comments
       
    • Day19

      TAG 19

      May 25, 2022 in Portugal ⋅ ⛅ 18 °C

      Unsere gestrige Reise begann am Bahnhof. Ziel war die Stadt "Sintra", die bekannt für ihre historischen Paläste und Burgen ist.
      Angekommen standen wir vor einem Fahrplan, worauf die verschiedenen Sehenswürdigkeiten zu finden waren. Die Entscheidung war schwierig, da wir wussten, dass wir nicht alles besuchen können.
      Beschlossen haben wir uns für das Schloss "Quinta da Regaleira". Das Besondere an ihm war ein Abstieg in die Tiefe. Der Ausgang führte uns dann unterirdisch durch einen in den Fels geschlagenen Weg, der in die Nähe zum Palast führte.
      Dieser ist wie alle anderen Paläste ein paar Hunderte Jahre alt, jedoch wurde es nach dem starken Erdbeben 1755 restauriert. Viele Dinge wie Tische und Verzierungen blieben erhalten.
      Weiter ging es dann einen der der 7 Hügeln hinauf, die Lissabon umkreisen. Oben angekommen befand sich der bekannteste Palast, namens "Palazio Pena". Wenn man Sintra in Google eingibt, ist es eins der ersten Bilder die man dazu findet. Dementsprechend war auch der touristische Andrang riesig, weshalb wir uns gegen eine Besichtigung entschlossen. Stattdessen wichen wir auf die Burgruine aus, die ein paar geh Minuten entfernt war. Von dort aus hatte man eine gigantische Aussicht auf das Umland und auch auf den Palast. Nach dem Besuch sind wir dann wieder in die Altstadt herabstiegen und von dort aus mit dem Zug zurück nach Lissabon gefahren :)
      Read more

      👍👍👍👌!!! [Sabina]

      5/26/22Reply
      Traveler

      Wie im Märchen …👍🏻sehr schön

      5/26/22Reply

      👌👌 [Dorota]

      5/27/22Reply
       
    • Day18

      Rock'n roll!! Sintra - Palais de Pena

      September 27, 2022 in Portugal ⋅ ☀️ 20 °C

      Journée ensoleillée et venteuse au programme. On visite un peu la ville de Peniche où nous nous étions installés la veille. Malheureusement, le temps étant trop venteux, nous n'avons pas pu prendre un bateau pour aller sur l'île de Berlenga. Quel dommage! Nous sommes privés d'une magnifique vue sur des vestiges d'un ancien fort.

      On se revire de bord et nous faisons à la place le tour de la presqu'île de Peniche. Nous longeons le littoral et c'est magnifique! Samuel est très content de découvrir et d'explorer chaque fois plein de choses différentes !!

      Nous prenons notre temps... Mais finalement un peu trop. Nous avions prévu d'aller en après-midi à Sintra, en périphérie de Lisbonne, au palais de Pena. J'avais lu qu'il était mieux de visiter le palais en fin de journée due au trop grand achalandage et pour ne pas avoir un line up de 1 à 2 heures. Il faut compter environ 1h30 de Peniche pour s'y rendre. On quitte vers les environs de 15h00.

      En route, on réserve les billets pour le palais à 17h00. Parfait, ça nous laissera un petit jeu. Bon là, tout commence! Arrivé à Sintra, c'est comme à Douro, mais finalement en pire. Les voies sont extrêmement étroites, y'a du monde pas à peu près, des pancartes à suivre et être alertent à tout ce qui peut arriver sur la route. On doit monter la falaise pour se rendre au palais. La rue simple est étroite et bien trop sinueuse. Je fais attention... Oufff!!! C'est fatigant même en voiture, car la concentration est de mise! Arrivé près de l'entrée, on commence à capoter un peu parce que 1, il commence à être proche 17h et 2, bien où est-ce qu'on va se stationner avec notre gros campervan parce que 3, on n’a pas le temps de rebrousser chemin, de se stationner plus bas, de prendre l'autobus et d'arriver à temps pour la visite. Le site ferme à 18h30... Il faut quand même que ça vaille la peine !!

      On trouve finalement un éventuel stationnement, mais ce n’est vraiment pas évident. Faut s'y rendre. Je casse un bout du pare-chocs arrière du camper, car je recule dans un criss de poteau bien trop résistant. Camper 0 poteau 1. On réussit à se parquer... Ce n’est vraiment pas évident. Ya sérieusement aucun camper qui va là excepté nous bande d'inconscients. C'est ce que ça fait quand on a aucun temps pour regarder où on se campe pour la nuit en avance et regarder les commentaires de ce qu'il faudrait faire! Ensuite, on se stationne, il est 17h. Yheaaa. Mais on a 30 minutes à marcher parce que c'est encore plus haut qu'on pensait!

      Demande à un tuktuk de nous y rendre, mais il nous indique qu'il n'a pas le droit ça doit être un véhicule, car il n'y a pas de siège pour les enfants. On voit une voiture yheaaa il nous amène. Arrivé là, on entre, mais il y a encore un 15-20 minutes de marche.... Tsé. Ça peut-tu finir!!!!

      Enfin là. On capote !!! Bien trop beau. Ça pas de sens! On l'appelle le château multicolore pour Sam. Il adore. Mais c'est le palais national de Pena. Il est de couleur rouge et jaune surtout, mais avec quelques endroits avec de la céramique, de grosses poutres massives de béton. Wow !!!!! C'est vraiment beau !!! On visite aussi les pièces dans le palais. Mais quelle grandeur. Le décor est magnifique et majestueux !! Voilà pourquoi on a fait ça !! Ouiii c'est dur et nous vivons des péripéties, mais mausus que ça vaut la peine!

      En revenant, nous n'avons pas établi notre campement ni où manger. Aucun camping dans les environs... mais on trouve un spot pas pire et nous mangeons dans le campervan. Espérons que ça reste calme pendant la nuit !! :) Demain... Il faudra être plus prévoyant. On est maintenant dans la zone touristique et grande ville! Ça signifie qu'il y a moins d'espace possible avec le campervan!!!
      Read more

      Traveler

      C’est magnifique ☺️

      9/27/22Reply
      Traveler

      Wow ça valait la peine en effet, bravo! :-)

      9/28/22Reply

      Wow! Magnifique...une journée plus colorée cette fois!!! Avec les marches et tout, vous allez garder la forme! 😍 [Mom]

      9/28/22Reply
      5 more comments
       
    • Day24

      Sieben Tage in Sintra

      August 25, 2021 in Portugal ⋅ ⛅ 20 °C

      Kaum waren wir im „Lovenest“ (die Unterkunft hiess tatsächlich so) in Sintra eingetroffen, rief uns auch schon die Pflicht. Als wir unsere Koffer aufschlugen, schlug uns ein penetranter Geruch, aus dem soeben genannten, entgegen. Schnurstracks begaben wir uns auf den Weg zur nächstgelegenen „Lavandaria“. Unser Fussmarsch durch die vielen verwinkelten Gassen brachte uns einen ersten Eindruck in das magische Bergdörfchen Sintra.
      Auch in den darauf folgenden Tagen wurde dasvon UNESCO zum Weltkulturerbe gekrönte Dorf, seinem Ruf mehr als gerecht. Manchmal legte sich ein düsterer Schatten über das Dorf, welcher einen nur erahnen lässt, was für eine mystische Vergangenheit Sintra im geheimen verborgen hält…

      Beim Besuch des Palácio Nacional da Pena tauchten wir abermals in die märchenhafte Welt des Feriendorfs ein. Über viele Jahrhunderte hinweg galt Sintra als die Sommerresidenz der portugiesischen Königsfamilien. Unsere Gastgeberin erzählte uns voller Stolz, dass Sintra das älteste Hotel auf der iberischen Halbinsel beherbergt. „Sogar Lord Byron kührte die alte Maurenstadt zum vielleicht entzückendste Städtchen in Europa“, fügte sie nicht minder stolz hinzu.

      Um dem Märchenschloss zu entkommen, suchten wir täglich die nahegelegenen Strände auf. Der grössere der beiden hiess „Praia Grande“ und der kleine Bruder davon „Praia Pequena“. Abermals wurden wir belehrt, dass die Portugiesen (und Portugiesinnen) nicht besonders kreativ in der Namensgebung sind. Praia Grande heisst grosser und Praia Pequena kleiner Strand.

      Auf dem Atlantik machten wir Bekanntschaft mit dem ältesten Surfer Praia Grande‘s. Fininho oder auch „the Legend“ begrüsste uns täglich herzlich. Er gab uns Surftipps, zeigte uns die Dinosaurier-Fussabdrücke, welche an einer Felswand nahe des Strandes zu finden sind und war immer für eine Plauderei zu haben.

      Weitere Höhenpunkte unserer Reise waren, dass wir einer alten Dame ein Schachbrett auf einem Flohmarkt abgekauft haben. Und auch das alte Fischerdorf Azenhas do Mar hat uns mit seinen kleinen Häuser, welche sich an die Felsen schmiegen, ehrlich begeistert.

      Übrigens hat Ephraim seine Wettschulden eingelöst und mir ein leckeres Abendessen mit portugiesischen Tapas spendiert.

      Wo unsere Reise weitergeht, erfährt iht beim nächsten Mal.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    São Pedro, Sao Pedro

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android