Portugal
Vinologia

Here you’ll find travel reports about Vinologia. Discover travel destinations in Portugal of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

3 travelers at this place:

  • Day1

    Die Bogenbrücke und der Nebel

    October 14, 2017 in Portugal

    Die zweitgrößte Stadt Portugals ist diesmal das Ziel unserer Kurzreise. Fünf Tage haben Susi und ich für die lebhafte Stadt am "Rio Douro" eingeplant - das sollte ausreichen für einen ersten Eindruck! Von Stuttgart aus starten wir pünktlich mit "easyJet" am späten Vormittag und landen knapp 2,5 Stunden später nach einem ruhigen Flug im Norden Portugals. Eine kurze Fahrt mit der modernen Metro und wir sind im Zentrum der Stadt am Atlantik - von dort aus geht's dann zu Fuß mit Hilfe von "Google Maps" zu unserem Apartment im unteren Teil der Altstadt von Porto. Umgangssprachlich wird dieser "Ribeira" ( Portugiesisch für Flussufer ) genannt und gehört seit 1996 zum UNESCO Weltkulturerbe. Erster Eindruck: Ribeira sprudelt vor Leben über und die Bogenbrücke Ponte Dom Louis I., die den Fluss Douro überspannt, bestimmt das Altstadtpanorama. Wir stürzen uns ins Getümmel und überqueren die 45 Meter hohe Brücke, welche die Städte Porto und Vila Nova de Gaia verbindet. Am dortigen Flussufer sind alle berühmten Portwein-Kellereien zu finden - Gaia ist der Nabel der Portweinwelt und auf dem Douro direkt davor liegen die alten Boote vertäut, mit denen in vergangenen Zeiten die Portweinfässer flussabwärts transportiert wurden. Am späten Nachmittag erleben wir noch etwas Besonderes - vom Meer her kommend drückt sich schleichend eine dicke Nebelwand den Rio Douro hinauf und schafft damit eine Stimmung wie aus einem Horrorfilm. Fast glaubt man sich in dem Gruselklassiker "The Fog - Nebel des Grauens" und wartet schon darauf, daß aus dem dichten Nebel die ersten Gespensterpiraten auftauchen.Read more

  • Day1

    An einem Sommertag im Herbst.....

    October 14, 2017 in Portugal

    Mit Pasteis de Nata ( Portugiesische Puddingtörtchen ) und Cappuccino / Heißer Schokolade in einem der vielen hübschen Cafés in Ribeira starten wir in unseren zweiten Tag. Auf dem Weg durch die Stadt kommen wir am über 100 Jahren alten Bahnhof von Porto vorbei. Auch wer keine Affinität zu derartigen Gebäuden oder Zügen hat, sollte unbedingt einmal hineinschauen. Die Vorhalle des Bahnhofs gehört sicherlich zu den am meisten fotografierten Orten von Porto - die Wände sind wunderschön mit verschiedenen Bildmotiven, bestehend aus unzähligen Azelejos ( typisch Portugiesischen Fliesen ), verziert. Durch die belebten Straßen gehts weiter zum schönsten und größten Markt der Küstenstadt - den "Mercado do Bolhao", der seit 1850 auf zwei Ebenen alles bietet was man zum täglichen Leben braucht, oder auch nicht! Ein visuelles Erlebnis ist der Markt allemal! Neben den verschiedensten lokalen Lebensmittel, finden sich dort auch einfache Restaurants, Stehimbisse und kleine Bodegas. Natürlich darf der übliche Touristenkram nicht fehlen, der besteht aber oft aus bemalter und glasierter Keramik und ist hübsch anzusehen - ganz klar festzustellen ist: Keramik und Porto gehören zusammen - das war schon im Bahnhof deutlich sichtbar! Da wir heute mit hochsommerlichen Temperaturen verwöhnt werden, fällt der Beschluss, am Nachmittag mit dem Doppeldeckerbus der Linie 500 an einer der Strände gleich ausserhalb der Stadt zu fahren. Bei "Foz do Douro" gehen wir entlang der Strandpromenade am Atlantik spazieren. Der Gedanke kurz ins Meer zu springen war durchaus bei mir vorhandenen, aber da war ich wohl etwas übermotiviert - die Wassertemperatur konnte nicht annähernd mit den 28 Grad Lufttemperatur mithalten.Read more

  • Day2

    Einfach mal die Seitenstraßen nehmen...

    October 15, 2017 in Portugal

    Den schönsten Blick auf das Altstadtviertel "Ribeira" hat man ohne Zweifel vom gegenüberliegenden Ort "Vila Nova de Gaia". Heute war noch einmal ein sehr sonniger Tag mit über 30 Grad - beste Voraussetzung für weitere Erkundungen! An der Flusspromenade von "Gaia" hatte Susi dann die feine Idee, einfach Mal die Seitengassen zu erkunden - so sind wir auf ein tolles Café gestoßen, dass man ohne wenn und aber weiter empfehlen kann. Das "7 g Roaster" bietet seinen Gästen ein prima Ambiente, in dem man erstklassigen Kaffee und mehr genießen kann. Ein behagliches, modernes Design und viel Raum laden zum Verweilen ein. Die verwinkelte Altstadt mit den vielen Portweinkellereien war unser nächstes Ziel. Mehr durch reinen Zufall sind wir auf unserem Weg durch die schmalen Gassen auf die Kellerei "Croft" ( gegründet 1678 ) gestoßen. Sie befindet sich in einem wunderschönen Anwesen aus dem späten 18. Jahrhundert und bietet in den gediegenen Räumlichkeiten, wie die anderen Mitbewerber auch, Weinverkostungen an. Portwein unterscheidet sich von herkömmlichem Wein - bei der Herstellung wird eine kleine Menge reiner, farbloser Weinbrand zugesetzt. Dieser beendet vorzeitig die Gärung und somit bleibt ein großer Teil des natürlichen Zuckers der Trauben im fertigen Produkt enthalten. Uns jedenfalls hat der süße, fruchtigen Dessertwein sehr gut geschmeckt - Yummi! Von Jessi und Jo hatten wir vor der Reise nach Porto noch Geld für ein gemeinsames Essen als Geschenk zu Susis Geburtstag im September bekommen. Ein prima Ort dieses Geld auszugeben, bietet der hinter "Gaia" liegende Fischerort "Afurada" mit seinen zahlreichen, einfachen Restaurants. Fangfrisch werden Fisch und Meeresfrüchte auf Holzkohlegrills vor den Restaurants zubereitet und serviert - für uns gab's Garnelenspieße, Sardinen und irgendein unbekannter Fisch - Salat und Grillkartoffeln! Mit dem Linienbus fuhren wir dann zurück nach Porto. Bei tiefem Sonnenstand bot sich von der Seilbahnstation oberhalb von "Gaia" ein spektakulärer Blick hinab auf "Ribeira" und die Bogenbrücke Ponte de Louis I. Es hat ein wenig gebraucht, bis uns klar war, daß das ungewöhnliche Abendlicht durch riesige Rauchwolken verursacht wurde. Portugal leidet dieses Jahr unter den schwersten Waldbränden der letzten Zeit. Erst kürzlich sind wieder heftige Brände ausgebrochen - heute Abend hatte die Asche auch Porto erreicht! Als wir nach Sonnenuntergang noch einmal auf einen Spaziergang hinunter zum Rio Douro gingen, hatte Susi bemerkt, nachdem es zu Nieseln anfing, daß auf ihrer weissen Bluse lauter graue Punkte waren - tatsächlich "regnete" es ganz leicht Asche, was bei dem stärkerem Wind heute Abend ein wenig wie Schneeregen aussah.Read more

  • Day4

    Surf & Fish in Matosinhos

    October 17, 2017 in Portugal

    Und wieder ein sonniger, warmer Herbsttag - da Morgen schon Heimreise ist, wollten wir unbedingt noch einmal ans Meer. Der schönste Strand in der Nähe von Porto soll zwei Ortschaften weiter in Matosinhos sein - ebenso ein toller Fischmarkt, der sich vormittags in der örtlichen Markthalle befindet. Dank der Buslinie 500, die in der Nähe unseres Appartements hält, ist der "Mercado Municipal" ganz einfach zu erreichen - er ist die Endstation dieser Linienbusstrecke. Als wir gegen 11.00 Uhr unser Ziel erreicht haben, war noch lebhafter Betrieb - was der Atlantik an Fischen und Meeresfrüchten zu bieten hat, kann man hier fangfrisch und sehr günstig erwerben. Die Fische werden entschuppt und küchenfertig zubereitet und das zu Preisen von deutlich unter 10 € / kg. Das Highlight war der "Fang des Tages", der in einem abgetrennten Raum fachgerecht zerlegt wurde - ein gewaltiger Thunfisch mit über zwei Meter! Es war schon ein beeindruckender Anblick, welch riesige Stücke Filet aus dem Fisch geschnitten wurden - da lag sicherlich der Wert eines Kleinwagens auf der Arbeitsfläche. Überhaupt dreht sich in Matosinhos gefühlt alles um Fisch. Als wir den Markt verlassen haben, sind wir unweit davon an unzähligen Fischhändlern und Fischrestaurants vorbeigekommen. Der sicherlich zwei Kilometer lange und sehr breite Strand der Ortschaft ist ebenso sehenswert, auch wenn sich am nördlichen Ende ein gewaltiger, moderner Frachthafen befindet. Unzählige Möven, Wind, Wellen und raue See - so stellen sich wohl die Meisten den Atlantik vor. Viele Surfschulen am feinsandigen Strand geben Unterricht - es kommt Urlaubsstimmung auf! Zurück in Ribeira hatten wir noch die Gelegenheit, die Brückenspringer zu bestaunen, die von der "Ponte Dom Louis I. aus ca. 12 Metern gegen eine kleine "Spende" in den Fluss springen. Bei einer Wassertemperatur von deutlich unter 20 Grad zweifelsohne eine sportliche Leistung!Read more

  • Day3

    Portos Altstadt bei Nacht

    October 16, 2017 in Portugal

    Das Altstadtviertel "Ribeira" mit seinen eng beieinander stehenden, schmalen alten "Legohäusern" kann man zweifelsohne als pittoresk bezeichnen. In den letzten Jahren wurde und wird immer noch aufwendig saniert, aber der Verfall über Jahrhunderte ist dennoch an vielen Gebäuden deutlich zu sehen. Nichts desto trotz, Ribeira hat jede Menge Charme - in den alten Gassen gibt es viele Fotomotive und immer wieder etwas Neues zu entdecken. Bei Tageslicht strahlen die Fassaden der renovierungsbedürftigen Gebäude im Restglanz längst vergangener Zeiten - nach Sonnenuntergang jedoch "gewinnt" das Altstadtviertel enorm an Attraktivität. Die künstlichen Lichter der verschiedenen Straßenlaternen, Restaurants und Bars wirken wie ein Weichzeichner und "zaubern" eine romantische und versöhnliche Stimmung. Die auch nach Sonnenuntergang lebhafte Flußpromenade, die vielen gut besuchten Restaurants und Bars, sowie die zahlreichen kleinen Boutiquen und Geschäfte - sie alle machen deutlich: Einheimische und Touristen kommen sehr gerne nach "Ribeira".Read more

  • Day42

    Day 40

    July 9, 2017 in Portugal

    We went out last night so today was a day for recovery and sleeping!

    Just napped a lot and went out for some dinner. Back in bed now and stopped by the vending machine for which I scored 2 m and m packets instead of 1 which was an absolute bonus

    Tomorrow the bus doesn't come until 3.30 so in the morning we will get up and go sightseeing😊

    Portugal is my 10th country I have visited!!

You might also know this place by the following names:

Vinologia

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now