Romania
Maramureş

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Maramureş

Show all

25 travelers at this place

  • Day47

    Too lazy for biking, let's go hiking

    July 15 in Romania ⋅ ⛅ 16 °C

    We had some big plans for today: Climb a lot, see a waterfall, cycle some more... But then, things changed. We climbed a bit and looked for a place to lock the bikes while hiking to the waterfall. While considering if the place was safe enough, we decided, we may as well book a guesthouse, leave the bikes there and go for a longer hike.
    We found a nice one right behind us and went for a hike. First, we walked to the waterfall which is the biggest in Romania with 90m. From here, we climbed higher to have a nice view over the valley and the Capartian mountains. At the top, we saw lots of horses. Maybe that's why the waterfall is called "Horses Waterfall"?!
    We hiked back into the valley, stopped at a café, went grocery shopping, did a short yoga session outdoors and cooked a nice potato dish for dinner which we enjoyed on the swing with mountain view.
    Read more

  • Day44

    It sometimes rains in Transilvania

    July 12 in Romania ⋅ 🌧 15 °C

    What a temperature drop! After over 35°C yesterday, we woke up with about 15°C. And it didn't take long until we had to put on our rain gear in front of a typical coffee shop/bar. In order to warm up, we had a coffee when the shop opened at 9:30am. The locals, however, were eagerly waiting to get their first beer... Unfortunately, it didn't stop raining all day, so our lunch stop was in a bus stop, as it had a bench under a roof.
    The landscape looked pretty grey in general today, so it wasn't picturesque at all. We passed uncountable churches, so very bright, so you could see them in a distance, some of an old wooden architecture.
    There's also lots of stray dogs in Romania, similar to Central America. A couple of them chased us. One overestimated himself and jumped straight into Herbert's rear panniers when going for his leg. When I passed shortly after he was totally scared of the bicycle and didn't even dare to bark 😂
    We found a really cute campground for the night. Our neighbour seems to be a good guitar player, so we can relax and listen to some music.
    Read more

  • Day46

    A cheerful cemetery

    July 14 in Romania ⋅ ☀️ 17 °C

    Our first attraction today was a visit of the "Cheerful Cemetery". It's basically a cemetery, but a little bit different than others. Every dead person receives a wooden gravestone picturing the reason for the death. There's also a very short funny story under each picture. But as it was in Romanian, we couldn't understand it.
    Afterwards, we first cycled some kilometres on a busy main road passing some communist monuments before we could turn into a smaller valley road. The valley itself was very nice. Beautiful landscape and uncountable churches and monasteries. We stopped at Barsana Monastery, a real gem that reminded us of the monasteries in Nepal. We also had our lunchstop here and tried some Romanian fast food which tasted good.
    Today's ride itself was really slow. We had to go continuously uphill, were confronted with a slight headwind and the road conditions were bad. Overall, no good conditions for a fast day. In the end, Herbert even got a flat rear tyre again (the first on the European part of our trip). The quick fix at the side of the road wasn't too stable, so we had to stop every 20 minutes to pump it up again. However, we made it to another backyard campsite where Herbert could properly repair it.
    Read more

  • Day45

    A look over the Ukrainian border

    July 13 in Romania ⋅ ☀️ 17 °C

    When we got up, it was sunny again. Sweet! First, we cycled to Baia Mare and enjoyed a coffee in the historic center of the town. Then we headed towards the Ukrainian border while struggling with some nasty headwinds. The road was quite busy, so cycling in general wasn't that much fun.
    The villages in Northern Romania are interesting. We expected old little Romanian style houses. Instead, most of the properties were huge, like mansions. The region in general was nice, some mountains, lots of forest and vineyards.
    We reached the river Theiß which forms the border between Romania and Ukraine. As Ukraine is still closed for tourists due to Corona, we won't be able to pass, but we could at least look over to the other side.
    Many people in this region offer there backyards for tourists to camp for a small amount of money. So that's where we are camping tonight.
    Read more

  • Day18

    Der fröhliche Friedhof

    July 5, 2019 in Romania ⋅ ⛅ 23 °C

    Heute ging es dann Richtung Satu-Mare und dann über den Huta-Pass nach Sapanta. Entlang der Strecke sieht man immer wieder schöne, silber glänzende Kirchen...Klasse...

    Über den Huta-Pass gelangt man an den Grenzfluss zur Ukraine. Dort sind wir eine Weile lang gefahren um dann nach Sapanta zu kommen. Wir haben uns den " fröhlichen Friedhof " angeschaut...einmalig auf der Welt...auf den Kreuzen stehen Reime und Lebensgeschichten der Verstorbenen

    Da wir nicht weiter fahren möchten stehen wir jetzt auf einem kleinen Naturcamping und lassen es uns gut gehen
    Read more

  • Day9

    Station #4: Sighetu Marmatiei, Rumänien

    March 11 in Romania ⋅ 🌧 4 °C

    Buna ziua und ein kräftiges Salut euch allen! Der ukrainische Hogwarts Express brachte uns bis nach Solotvyno, die ukrainisch-rumänische Grenze überschritten wir zu Fuß. Angekommen in Sighet (so sagen die Kenner zu Sighetu Marmatiei) wird uns umgehend die rumänische Gastfreundlichkeit im Casa Nely zu Teil. Es begann mit hausgemachten Pálinka und feinem Gebäck. Am ersten Abend wurden wir zu köstlicher Suppe und noch mehr Pálinka eingeladen. Auch an den folgenden zwei Tagen umsorgten uns die Gastgeber mit verschiedenen Leckereien.
    Dieser Teil von Rumänien heißt Maramures. Er ist bekannt für sein Holzhandwerk, welches sich unter anderem in beeindruckenden Kirchen und geschnitzten Toren manifestiert. Aus Sicht der verwöhnten Mitteleuropäer, die wir nunmal sind, scheinen sich die Uhren hier deutlich langsamer zu drehen. Pferdebespannte Karren rollen durch die Dörfer, die sich oft entlang einer einzigen Straße erstrecken.
    Um die Ausbreitung des Corona Virus einzudämmen, werden nun leider teilweise Museen und Restaurants geschlossen. Laut unserem Gastgeber müssen wir jedoch nur genug Pálinka trinken, dann kann uns nichts passieren.
    Mit diesem Tipp gebe ich zurück ins Studio, La revedere!
    Read more

  • Day271

    183A - warum denn nicht da durch?

    September 6 in Romania ⋅ ⛅ 21 °C

    U: es gibt Straßen auf dieser Welt, die sind keine Straßen, tragen jedoch trotzdem Straßennamen 😅 Nach ca. 2km haben wir uns gefragt, ob es denn nicht sinnvoll wäre umzudrehen... aber nö nö no, wir haben uns unwissender Weise dazu entschieden weitere gefühlte 100km über Steine, Löcher, Wurzeln und Tümpel zu fahren. Der C180 hat bewiesen dass er ein deutsches Qualitätsprodukt ist.
    Wir sind auf dem Weg durch die Karpaten nach Braşov, unterwegs finden wir 2 Geisterschlösser die zur Besichtigung einladen 👻 spooky
    Read more

  • Day270

    1 Tag - 4 Länder - ONLY FOR TRANSIT

    September 5 in Romania ⋅ 🌙 19 °C

    T: Eigentlich war der Plan, bereits gestern nach Rumänien weiter zu fahren. Da wir aber schon 6h unterwegs waren und immernoch 4 Länder vor uns hatten, haben wir noch in Polen kurz vor der Grenze einen spontanen Stop in einem Wellness Hotel eingelegt. Im Nachgang muss man sagen, dass das die richtige Entscheidung war. In Polen durften offensichtlich die Spa Bereiche noch geöffnet sein und in dem kleinen abgelegenen Schloss hatten wir den gesamten Spa-Bereich für uns, da allgemein so gut wie keine anderen Gäste dort waren.
    In Rumänien haben leider alle Wellness-Bereiche geschlossen; gerade jetzt wo wir auf den Geschmack gekommen sind :)

    Heute ging es also weiter und wir waren wieder über 7h unterwegs. Es bestand bei uns auch eine gewisse Unsicherheit, ob die Grenzübergänge wie geplant funktionieren würden. In Polen gestartet sollte es über die Slowakei und Ungarn nach Baja Mare in Rumänien gehen. Da Ungarn seine Grenzen seit September generell für Touristen geschlossen hat, mussten wir einen legitimen Grund haben, um ins Land zu kommen. Und den hatten wir selbstverständlich. Nachdem uns der Grenzbeamte skeptisch nach "Vacation?" fragte, wir aber gekonnt mit einem "Only for Transit!" antworteten, nickte er kurz und brandmarkte unsere Frontscheibe mit dem entsprechenden Aufkleber und teilte uns mit, welche Strecke wir nehmen mussten. Anhalten war nur an ausgewiesenen Raststellen möglich.

    Da wir nicht wussten, ob wir Rumänien erreichen würden, hatten wir noch keine Unterkunft gebucht und haben es auf die gute alte Art gemacht. Zum Hotel hinfahren, nach Zimmern fragen, anschauen und dann entscheiden. Leider war das erste Hotel voll (vermutlich, weil es wirklich hübsch und nobel aussah) und das Zweite irgendwie eher hässlich. Im dritten Hotel wurden wir dann fündig.
    Über Baia Mare können wir nicht viel sagen. Bis wir draußen waren, war es bereits 23 Uhr und um 0 Uhr schließt in Rumänien alles. Von daher: tote Hose. :D

    Morgen geht es weiter in die Karpaten.
    Read more

  • Day9

    Der fröhliche Friedhof

    August 17, 2019 in Romania ⋅ 🌙 15 °C

    (Bert) Bunte Bilder, blaue Kreuze, kurze Lebensgeschichten ... der "fröhliche Friedhof" in Sapanta ist einmalig. Seit Jahrzehnten wird die Tradition aufrecht erhalten. Und so ist der "Cimitrul Vesel" ein Ort der Trauer und des Lebens zugleich. Darüber hinaus entpuppen sich die 800 Holzkreuze als Besuchermagnet in den sonst eher beschaulichen Ostkarpaten.

    Wir folgen dem Höhenzug entlang der rumänisch-ukrainischen Grenze und beobachten eine Reihe von Hochzeitsfeiern. Ein bunter Mix aus geschmückten Pferden, in Tracht gekleideten Gästen, temperamentvoller Musik und großvolumigen Autos. Ein X5, Porsche Cayenne oder Lexus sollte es vor dem Haus schon sein, auch wenn dahinter noch ein Rohbau steht.

    Wir übernachten für Euro 40 (inklusive Frühstück) im Casa La Bella Vista in Moisei, das bei Booking - zu Recht! - eine Bewertung von 9,8 aufweist. Norbert freundet sich nachmittags beim Cafestopp mit Amalia an, und im Garten unserer Pension zeigt uns Alissia ihr Kätzchen. Wäre die ganze Welt so kontaktfreudig wie diese Kinder, es wäre eine Wonne.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Judeţul Maramureş, Judetul Maramures, Maramureş, Máramaros

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now