Russia
Nazyvayevsk

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

3 travelers at this place

  • Day13

    Unsere Hausmutter vom Zug

    May 31, 2017 in Russia ⋅ ☀️ 12 °C

    Seit etwas mehr als 40 Stunden sind wir auf der aktuellen Etappe nun bereits im Zug, quer durch die sibirische Tiefebene Richtung Uralgebirge, wo dann in Jekaterinburg der letzte grössere Halt vor Moskau ansteht. Dabei wird mir nochmals die Grösse Russlands bewusst, das sich ja über elf Zeitzonen erstreckt, und wir in diesen zwei Tagen von Irkutsk nach Jekaterinburg alleine deren drei durchqueren.

    Allmählich haben wir uns alle ganz gut im Zug eingelebt und die Rituale der Transsibirienreisenden durch Beobachten und zwischendurch auch Experimentieren angeeignet, um die Zugsfahrt auch voll geniessen zu können. Davon möchte ich heute etwas ausführlicher berichten.

    Sehr schnell merkt man, die wichtigste Person ist nicht der Lokführer, der sowieso alle paar Stunden wechselt, sondern die Schaffnerin (seltener ein männlicher Schaffner), die jedem Wagen zugeteilt wird und im Stile einer resoluten Hausmutter für Ordnung schaut, dies im eigentlichen wie auch im übertragenen Sinne. Bei den doch noch recht primitiven sanitären Einrichtungen ist man da froh darum, aber auch die saubere Bettwäsche und Handtücher, das Ofenfeuer für heisses Wasser für einen Kaffee oder eine Suppe, das Regulieren der Temperatur bei den so stark schwankenden Temperaturen, sowie das rechtzeitige Schliessen und Öffnen der WC-Türen gehören in ihren Verantwortungsbereich. Und wenn das alles klappt, lässt sich in den Zügen doch schon ganz gut leben.

    Die Schaffnerin schaut aber auch - wahrscheinlich ausserhalb ihres eigentlichen Auftrages -, dass keines ihrer Schäfchen auf dem Weg verloren geht oder Ärger mit der Polizei bekommt. Denn auch wenn wir fünfzig Stunden am Stück unterwegs sind, gibt es doch alle zwei oder drei Stunden irgendwo einen kleinen Halt zwischen zwei und dreissig Minuten, wo dann die meisten Passagiere die Möglichkeit nutzen, kurz auf dem Bahnsteig von den vielen bereitstehenden Händlern, welche die Ankunftszeiten der grossen transkontinentalen Züge natürlich bestens kennen, etwas Essbares oder frisches Trinkwasser zu kaufen. Wachsam hält sie uns dabei im Auge und hilft schon mal schlichten, wenn eine Preisverhandlung scheitert oder ein unbedarfter Tourist etwas fotografiert, was man besser hätte sein lassen und ein Militär die Kamera konfiszieren will, wie meinem Kollegen passiert. Oder ohne Worte beim Vorbeigehen unsere Wodkaflasche für den nächtlichen Schlummerbecher temporär (!) einzieht, um zu verhindern, dass wir mit der ganz kurz darauf patrouillierenden Polizei grösseren Ärger bekommen würden, da Alkohol in den Zugsabteilen - wahrscheinlich aus gutem Grunde - eigentlich verboten ist.

    Wie hätten wir das auch alles wissen sollen, sind doch alle Reglemente auf Russisch, die Piktogramme gewöhnungsbedürftig, und die Schaffnerin versteht uns ebenso wenig wie wir sie, so dass sie uns das zu Beginn hätte sagen könnte. Ihre über die Jahre stets weiter verfeinerten Gesten sind aber meist gut-, und wenn ihre Lautstärke des unverständlichen Gemurmels dabei noch deutlich zunimmt, sogar unmissverständlich. Man lege sich besser nicht mit ihr an, steht in jedem Reiseführer, denn sie komme in der Hierarchie "unmitttlbar unterhalb Gott", um noch etwas präziser zu sein.

    Und manchmal ist man auch einfach nur froh, wenn sie einem nach einer gestenreichen Nachfrage die Hand entgegenstreckt und die Uhrzeit mitteilt, um im ganzen Zeitwirrwar (Bahnhofsuhr und Fahrplan ist Moskauzeit, im Zug leben wir nach Lokalzeit und das Handy zeigt die Zeit eines Telekommunikationsanbieters an, die auch plus/minus eine Stunde varieren kann) die Übersicht zu bewahren und weiss, wann Zeit für einen Halt ist oder der Speisewagen endlich öffnet.

    Und wenn sich zwei Jungverliebte auf der Plattform aus einer innigen Umarmung lösen müssen, um sich vielleicht tausende von Kilometer voneinander zu entfernen, kann man das tröstende Wort auch ohne Russischkenntnisse erahnen, das sie den zwei beim letzten Aufruf im mütterlichen Ton mitgibt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nazyvayevsk, Nasywajewsk, نازيفايفسك, Горад Называеўск, Називаевск, Nazivajevsk, نازوایفسک, Nazyvaïevsk, Nazywajewsk, Nazyvaevsk, 나지바예프스크, Nazyvajevsk, Называевск, Називајевск, 納濟瓦耶夫斯克