Russia
Omskaya Oblast’

Here you’ll find travel reports about Omskaya Oblast’. Discover travel destinations in Russia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

15 travelers at this place:

  • Day6

    On board again...

    April 6 in Russia

    Uf de zweite Zugfahrt nach Nowosibirsk, wo „nur“ 21h lang gaht, teil ich mers abteil mitere ältere Dame, da mir eus nöd verstönd lächlemer eus eifach immer wieder a und mached handzeiche😄👌✌️👍
    Dasmal isches chli en ältere Zug.
    Daser au chli e vorstellig hend wies da drinn uusgseht gits na paar föteli 😊



    On the second train ride frome Yekaterinburg to Novosibirsk i‘m sharing my „?train compartment?“ with an elderly lady 😊. Because we don‘t speak each others language we just do hand signs👍👌✌️😋
    This train is much older than the first —> photos
    Read more

  • Day39

    Transsib Teil 1/4

    September 28, 2016 in Russia

    Mit der Transsibirischen Eisenbahn reisten wir vom Jaroslawer Bahnhof in Moskau bis nach Omsk. Wir verbrachten 1 Tag und 17 Stunden im Zug. 🎒☕️🍜
    Wir durchquerten drei Zeitzonen und legten ungefähr 2'800km zurück.
    Obwohl wir 1. Klasse fahren, sind die Platzverhältnisse eher bescheiden.
    Dennoch kann man nachts gut schlafen und tagsüber die weiten, schönen Landschaften begutachten. 🛤🇷🇺

  • Day40

    Omsk

    September 29, 2016 in Russia

    Bei unserem kurzen Zwischenstop in Omsk hatten wir die Gelegenheit die Stadt zu besichtigen. Omsk ist die siebtgrösste Stadt Russlands und liegt in Sibirien. Jedoch ist es hier noch nicht bitterkalt wie im Winter. Die Temperaturen lagen bei zirka 14° Celsius.
    Es war sehr angenehm mal wieder zu duschen und die Möglichkeit zu haben, sich im Bett zu drehen ohne auf den Boden zu fallen. 😁
    Nun geht unsere Reise weiter mit der Transsibirischen Eisenbahn. Wir werden Irkutsk am Baikalsee am 1.Oktober erreichen. 🛤🇷🇺Read more

  • Day31

    Omsk, Freizeitpark

    June 6 in Russia

    Zum Nachmittag einen kurzen Spaziergang durch den angrenzenden Park gelaufen und uns die Stadt vom Riesenrad angeschaut.

    Und zum Abend in einen Russischen Biergarten eingekehrt. Das Bier war lecker 😋.

  • Day31

    Omsk, Stadion

    June 6 in Russia

    Heute ging die Fahrt durch Birkenwälder und große Ackerflächen.

    In Omsk in einem großen Einkaufscenter mit Eislauffläche unsere Vorräte aufgefüllt und wieder ist die Auswahl überraschend.
    Unser Stellplatz liegt Mal wieder an einem Stadion. Leider ist in die Stadt 1 Std zu laufen. Somit keine Stadt heute.

  • Day30

    Krutinka, Marktplatz

    June 5 in Russia

    Den Tag mit einem Thermalbad begonnen.

    Tagesetappe 477 km, durch weites schlafendes Land, Sibirien. Landschaftlich sehr beeindruckend, man kann Kilometer weit über Felder und Sümpfe schauen. Straßen mit dem Lineal gezogen.

    Nun stehen wir auf dem Marktplatz von Krutinka, einem kleinen Dorf in der Nähe der Hauptstraße.

    Wir sind nun wieder 1 Stunde weiter, also 4 Stunden vor. Die Zeitumstellung war bisher kein Problem. Dazu sind wir abends zu müde und morgens meistens um 7.00 Uhr auf.

    Temperaturen sind wieder bei 25 Grad und die Mücken sind hier bis zu 1,5cm groß. Deshalb sitzen wir nun im Wohnmobil und probieren was man hier so bekommt:
    Russisches Bier, Vodka mit Preiselbeeren, Brot mit Lachsgeschmack und Brot/ Erdnüsse mit Käse.

    Also das Brot mit Lachsgeschmack ist richtig lecker und das Bier auch, Vodka geht immer.

    Dann war heute Abend noch eine Journalistin da, die über uns einen Bericht macht. Ich hoffe Sie schickt ihn mir wenn er fertig ist.
    Read more

  • Day7

    Russia: 48 hours

    August 14, 2017 in Russia

    You think 48 hours on a train never pass? So, so wrong. I can't explain how the last two days could pass so quickly. There wasn't even time to start reading one of my three books I brought here. Oh, next stop is in 90 minutes. Time to get up and prepare to buy some dinner. Time becomes relative in Siberia.

  • Day119

    Jaja, lustig und schön. Wenn man nicht gerade von Halsschmerzen geplagt wird und - aufgrund von Nachlassigkeiten bei der Zugbuchung - um 2 Uhr morgens in Omsk am Bahnhof sitzt - im Keller.
    "Ich dachte wir gehen raus?" Ja, Babs, ich auch. Bevor ich mich daran erinnert habe, dass die Ankunftszeiten der Züge in Moskauer Zeit angegeben werden.
    OK, egal. Omsk bei Nacht. Oder für die Instas: #OMG #OMSKbyN8 #biggestadventureofmylife #enjoyingtravelling Ein passendes Foto machen wir gleich auch noch. ;-)Read more

  • Day24

    Somewhere in Russia on a train

    October 6, 2016 in Russia

    After a night of terrible sleep, I awoke from what little sleep I did get, to Jamie checking that I was still alive and functioning.

    3 cups of coffee later, I felt ready to face Day 2 on the train. I started digging around my bag to find my Kindle and came across my resistance band and brightened up at the thought that I will still be able to achieve something bordering on exercise. Our Dutch cabin mates giggled at the sight of me attempting to design an exercise routine on my small bed, I decided I was going to make a travel app which specialised in exercising in small spaces. I even managed to do some squats and side lunges in the connection between our carriage and the restaurant car and some press-ups on the floor of our cabin. This trip might not be so bad after all.

    After a makeshift breakfast of a porridge sachet in a thermos mug with hot water, a protein bar and an apple - it was time for an unscheduled nap, I woke an hour later to find nothing had changed - I was still on a train, still passing landscape dotted with millions of trees, and still counting down the hours until I could have my first shower. Only 60 hours or so to go now... woooo.

    Some interesting observations about the train so far
    1. You only have access to hot water and cold water., therefore if you want to bring your own food and you want it to be hot, it should be in the form of 2 minute noodles or soup in a mug.
    2. There is a restaurant car and to our surprise the food isn't that bad and is relatively cheap at about 5 pounds or so for a meal or 6 pounds for a "Business lunch" where you get a choice of juice (apple or orange), a small salad, a vege soup, a cutlet of chicken topped with cheese and a side of boiled macaroni. The other interesting observation is all soup seems to come with a dollop of mayonaise in the middle. It kinda curdles but doesn't taste all that bad. Wine and beer are also available, and you are able to get a bottle of cheap Russian bubbles for 400 rubles or about 5 pounds.
    3. There is toilet paper on the train, but it runs out quickly, so it is important to have your own stash if it hasn't been replinished. It will be replenished, just not necessarily, quickly.
    4. The carriages are heated, which is great when it is starting to get to 0 degrees outside, but when they make it as hot as a tropical island on the inside, it becomes just as uncomfortable as it being freezing cold.
    5. The scenery so far, as I mentioned above, has been trees, trees, trees, which are beautiful, with their autumn hue, and small towns dotted in between.
    6. There is food and beer available on some platforms when the train stops longer than 2 minutes for you to get off to peruse, and dozens of ladies shoving baskets of apples in your face for purchase. Food includes whole cooked chickens, the biggest ice creams I have ever seen in my life, the forementioned apples, random Russian bread things, and a plentiful supply of 2 minute noodles.

    After exercise time, it was time to play cards and drink the Apple vodka with Frenchie, Dutchies and Polie before the Dutchies left us, and the train, to explore Perm our next major stop of the day. The morning conversation consisted of the Dutchies rubbing it in that they were going to shower today, but when we came to the outskirts of Perm and saw the "industrialised" look of the city, the conversation quickly changed to everyone hassling them for choosing such a wonderful tropical place to stay in. Shortly after, they disembarked the train for their amazing destination while we soaked up the only fresh air we were going to get for another 6 or so hours. We said our goodbyes with promises to find each other on Facebook.

    The next few hours until dinner time passed in a blur, keeping ourselves occupied by playing cards and reading on the Kindle before it was time for dinner in the restaurant car. Upon entering the restaurant car we saw our Polish friend Lukas sitting with our Russian Stewardess Sofia. Knowing full well that a train romance was blossoming, we gave them some privacy by sitting a few berths away. Awwww young love.

    When we got off at the next stop, Lukas found me in the shop and put his recent education of the Russian language to good use, bragging to me about how good he now was. I laughed and said it looked like him and Sofia were hitting it off, and he said that she was going to come and spend some time with him once we got to Irkutsk. She lives in a place called Chita, which is on the Siberian-Mongolian Border and about 1000km away from Irtkusk so will have to make a return trip after the train reaches her destination and she finishes work for the week. He is now contemplating extending his time in Irtkusk to be able to spend time with her. More Awws.

    After the lack of sleep the night before, I thought tonight would be a breeze and I would fall asleep in no time. At Midnight, I gave up any notion of sleep and proceeded to read another book on my Kindle counting my lucky stars that I loaded it with 5 books before we boarded the train.
    Read more

  • Day13

    Unsere Hausmutter vom Zug

    May 31, 2017 in Russia

    Seit etwas mehr als 40 Stunden sind wir auf der aktuellen Etappe nun bereits im Zug, quer durch die sibirische Tiefebene Richtung Uralgebirge, wo dann in Jekaterinburg der letzte grössere Halt vor Moskau ansteht. Dabei wird mir nochmals die Grösse Russlands bewusst, das sich ja über elf Zeitzonen erstreckt, und wir in diesen zwei Tagen von Irkutsk nach Jekaterinburg alleine deren drei durchqueren.

    Allmählich haben wir uns alle ganz gut im Zug eingelebt und die Rituale der Transsibirienreisenden durch Beobachten und zwischendurch auch Experimentieren angeeignet, um die Zugsfahrt auch voll geniessen zu können. Davon möchte ich heute etwas ausführlicher berichten.

    Sehr schnell merkt man, die wichtigste Person ist nicht der Lokführer, der sowieso alle paar Stunden wechselt, sondern die Schaffnerin (seltener ein männlicher Schaffner), die jedem Wagen zugeteilt wird und im Stile einer resoluten Hausmutter für Ordnung schaut, dies im eigentlichen wie auch im übertragenen Sinne. Bei den doch noch recht primitiven sanitären Einrichtungen ist man da froh darum, aber auch die saubere Bettwäsche und Handtücher, das Ofenfeuer für heisses Wasser für einen Kaffee oder eine Suppe, das Regulieren der Temperatur bei den so stark schwankenden Temperaturen, sowie das rechtzeitige Schliessen und Öffnen der WC-Türen gehören in ihren Verantwortungsbereich. Und wenn das alles klappt, lässt sich in den Zügen doch schon ganz gut leben.

    Die Schaffnerin schaut aber auch - wahrscheinlich ausserhalb ihres eigentlichen Auftrages -, dass keines ihrer Schäfchen auf dem Weg verloren geht oder Ärger mit der Polizei bekommt. Denn auch wenn wir fünfzig Stunden am Stück unterwegs sind, gibt es doch alle zwei oder drei Stunden irgendwo einen kleinen Halt zwischen zwei und dreissig Minuten, wo dann die meisten Passagiere die Möglichkeit nutzen, kurz auf dem Bahnsteig von den vielen bereitstehenden Händlern, welche die Ankunftszeiten der grossen transkontinentalen Züge natürlich bestens kennen, etwas Essbares oder frisches Trinkwasser zu kaufen. Wachsam hält sie uns dabei im Auge und hilft schon mal schlichten, wenn eine Preisverhandlung scheitert oder ein unbedarfter Tourist etwas fotografiert, was man besser hätte sein lassen und ein Militär die Kamera konfiszieren will, wie meinem Kollegen passiert. Oder ohne Worte beim Vorbeigehen unsere Wodkaflasche für den nächtlichen Schlummerbecher temporär (!) einzieht, um zu verhindern, dass wir mit der ganz kurz darauf patrouillierenden Polizei grösseren Ärger bekommen würden, da Alkohol in den Zugsabteilen - wahrscheinlich aus gutem Grunde - eigentlich verboten ist.

    Wie hätten wir das auch alles wissen sollen, sind doch alle Reglemente auf Russisch, die Piktogramme gewöhnungsbedürftig, und die Schaffnerin versteht uns ebenso wenig wie wir sie, so dass sie uns das zu Beginn hätte sagen könnte. Ihre über die Jahre stets weiter verfeinerten Gesten sind aber meist gut-, und wenn ihre Lautstärke des unverständlichen Gemurmels dabei noch deutlich zunimmt, sogar unmissverständlich. Man lege sich besser nicht mit ihr an, steht in jedem Reiseführer, denn sie komme in der Hierarchie "unmitttlbar unterhalb Gott", um noch etwas präziser zu sein.

    Und manchmal ist man auch einfach nur froh, wenn sie einem nach einer gestenreichen Nachfrage die Hand entgegenstreckt und die Uhrzeit mitteilt, um im ganzen Zeitwirrwar (Bahnhofsuhr und Fahrplan ist Moskauzeit, im Zug leben wir nach Lokalzeit und das Handy zeigt die Zeit eines Telekommunikationsanbieters an, die auch plus/minus eine Stunde varieren kann) die Übersicht zu bewahren und weiss, wann Zeit für einen Halt ist oder der Speisewagen endlich öffnet.

    Und wenn sich zwei Jungverliebte auf der Plattform aus einer innigen Umarmung lösen müssen, um sich vielleicht tausende von Kilometer voneinander zu entfernen, kann man das tröstende Wort auch ohne Russischkenntnisse erahnen, das sie den zwei beim letzten Aufruf im mütterlichen Ton mitgibt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Omskaya Oblast’, Omskaya Oblast', Oblast d'Omsk, Omsk, Omskaja oblast, Омская область

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now