Russia
Veliky Novgorod

Here you’ll find travel reports about Veliky Novgorod. Discover travel destinations in Russia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

4 travelers at this place:

  • Day345

    11.04.2018
    Jetzt hat meine Heidi 2 Rückflugtickets und kann sich plötzlich nicht mehr entscheiden welchen Flug sie nehmen soll. Toll ...

    14.04.2018
    Über‘s Wochenende ist Heidi mit dem Zug nach Novgorod gefahren und wohnt in der Innenstadt in einem „DDR-like“ Hotel. Die historische Innenstadt ist schön; alles darum sieht so aus wie Halle-Neustadt.

    15.04.2018
    Heidi ist morgens zu einem Museumsdorf gefahren. Begeisterung klingt anders. Morgen ist Endspurt mit Russisch lernen.

    ÖFFENTLICH
    Read more

  • Day345

    Bei meinen Spaziergängen ist mir aufgefallen, dass alles sehr sauber gehalten wird.Der Schnee war weg und die Straßen und Rabatten wurden gesäubert. Frauen, meist 40 - 60 tragen Röcke, auch wenn es kalt ist. Ich habe Tanja darauf angesprochen und sie sagte, sie fühlt sich nur im Rock wohl. Jeder Hinterhof hat einen Spielplatz und auch an den außerhalb findet man davon viele. Und es gibt viele Gläubige. Gerade zu Ostern, dieses Jahr eine Woche später als bei uns, sind viele Leute in die Kirche gegangen. Haben sich oder ihrem Osteressen den Segen geben lassen oder ihre Wünsche und Sorgen für die Liturgie hinterlassen. Auch ich bin in die Kirche gegangen, um ruhiger zu werden. Kopftücher, Pflicht für Frauen bei Kirchenbesuchen, hatte ich mit. Leider gibt es in der orthodoxen Kirche keine Bänke zum Sitzen.

    Nun bin ich also in Novgorod, einer alten Hansestadt. Es war ein schöner Ausflug. Aber außerhalb der historischen Sehenswürdigkeiten ist Novgorod noch sehr sozialistisch. Es erschließt sich mir nicht, dass es eine der lebenswertesten Städte Russland sein soll. Als ich nach der Ankunft mit dem Taxi vom Bahnhof zum Hotel gefahren bin, war ich regelrecht entsetzt. Fühlte mich zurückversetzt in die DDR Zeit. Wir sind an Häusern vorbei gefahren, die mich exakt an die Russen-Häuser in der halleschen Heide erinnert haben. Der Kreml, die Kirchen wirklich alles sehr schön. Zwei Tage für Novgorod reichen. Die Stadt ist ungefähr so groß wie Rinteln. Das war mir nicht bewusst und ich hatte drei Tage eingeplant.Zuviel. Nun gut, ich sitze in der Sonne auf der Bank im Kreml und nutze die Zeit zum Schreiben. Gestern habe ich ein Bustour gemacht. Hier in der Nähe gibt es ein Museumsdorf, das ich unbedingt sehen wollte. Leider ein Reinfall. Im „Dorf“ konnte man drei Häuser besuchen. Alles andere wird renoviert und durch die Schneeschmelze stand vieles unter Wasser. Heute bin ich bis kurz vor 12 Uhr im Hotel geblieben und bin dann an der Wolchow spazieren gegangen. Eben war ich in einem Restaurant zum Essen. Es hat nicht geschmeckt. Die Pelmenie, inzwischen ein Lieblingsessen von mir, ohne Geschmack. Die sind im Schnellimbiss „Teremok“ zehnmal besser.

    Ach ja, mein Wolfgang. Du wirst Dich daran gewöhnen müssen, dass in fast jedem Restaurant ein Fernseher läuft!

    Anmerkung von mir: Ich werde es überleben. Letzlich ist es eine andere Kultur, die ich (wir) sehen wollen. Ob wir danach in Russland verleibt sein weren, steht heute noch nicht fest - ist aber eher unwahrscheinlich.

    Öffentlich
    Read more

  • Day17

    50 Shades of Grey #17

    January 21, 2017 in Russia

    Кремлевский шахматный клуб Пскова.

    Там был люди внутри играли шахматы!

  • Day17

    Pierre

    January 21, 2017 in Russia

    Пьер впитывался в 1000 лет русской истории и подумал если он был бы в следующем 1000 лет.

  • Day8

    Weliki Nowgorod an dem Fluß Volchov gelegen, gehört zu den ältesten Städten Russlands und ist seit 1992 UNESCO Weltkulturerbe. Unsere Stadtführung beginnt schon um 8.15 bei nur noch' 13 Grad Außentemperatur! Da müssen wir durch. Die Sonne meint es gut mit uns und wir kõnnen wunderbare Fotos machen. Vollkommen zufrieden geht es weiter. Die Parkplätze sind manchmal gewõhnungsbedürftig.Gott sei Dank habe ich am Anfang meine Kringel gekauft.
    In St. Petersburg regnet es mal wieder.. Trotzdem fahren mit dem Bus in die Stadt, um eine Kanalfahrt zu machen....Es ist richtig kalt. Langsam wird das Wetter besser und wir genießen die Fahrt auf dem Oberdeck. Mit Sergej wollen wir mit der U-Bahn zurück zum Hotel.. Es ist viel los und mit 25 Leuten eine Herausforderung. Umsteigen klappt sehr gut.Die Rolltreppen sind sehr lang und steil. Wir sollen uns während der Fahrt gut festhalten, schärft er uns noch ein. Leider denkt eine russische Frau vor uns nicht daran und telefoniert. Links hat sie ihre Einkaufstaschen. Sie strauchelt und făllt nach hinten. Fùnf aus unserer Gruppe werden mitgerissen. Ich bin das letzte Glied in der Reihe und froh , dass ich zur linken Seite falle. Auf mich fällt keiner. Die anderen haben gewaltige Abschürfungen. Ich habe nur einen Schock.
    Read more

  • Day36

    Let's talk about race baby

    February 9, 2017 in Russia

    Veliky Novgorod is a fortress town in the West of Russia. It’s got a kremlin; a multitude of churches; numerous war memorial dedicated to either individuals, “heroes of the Soviet Union”, or to the otherwise generally glorious dead; an ice-rink; a frozen lake...basically it’s a Russian town. What makes this place slightly different, apart from the kremlin, is that it’s seen as one of the hearts of old Russia. In a time before even Putin was in power, 16 years and counting, (Veliky) Novgorod was the epicentre of the Novgorod Republic. Judging by the fact there’s a massive monument depicting 1000 years of Russia’s history in the city, in THIS city, this place isn’t just another old Russian town. Oh and Veliky means ‘great’ in Russian.

    Somewhat surprisingly, for Russia, Novgorod has a tourism website available in a nine languages that describe not only where the museums are but also various walking routes around the city taking all the main sights. It’s the next best thing to a STATE history museum*, which they also have in the form of Novgorod State United Museum. What Novgorod, or at least the hostel I was staying in, lacks at this time of year is tourists. For the princely sum of 650 RUB (approx. £8.50) I got a bed for two nights in an incredibly squeaky and uncomfortable bunk bed. Note to future me: if you decide to set up a hostel as a way of avoiding going home, don’t buy bunks with metal frames.

    Staying in my dorm were a young Russian couple in their late teens/early 20s who went to sleep early, woke up late and spent the night sharing a top bunk whilst trying to give the impression there was only one of them in it and a not very sociable man who spent the evening watching Van Helsing, in Russian, in the kitchen and didn’t respond when I said hello. Maybe it’s because I didn’t ask how he was? In the next dorm there were two middle aged men from Rostov-on-Don, who were very friendly and gave me their number so I can get in touch when if I head down there, and a Russian law student (“Lyonya”).

    On my second, and last, evening I was sat on my computer next to Lyonya who was in town to sit exams that are apparently cheaper in Novgorod than his own city of St Petersburg. We had briefly said hi to each other the previous day but, in a rare change of roles, he started a conversation with me the by asking what I thought of the European Union, very fast, in Russian. Once I’d got him to repeat the question, deciphered a few words then paraphrased it back to him, our conversation begun…

    [The following is paraphrased from notes written after the conversation, the same as everything on here, and is being written now 2 weeks after the event so apologies to history for any inaccuracies. For novelty I’ve written part of this in Russian.]

    Lyonya: [Что-то, что-то, что-то] Европеский Союз (‘Yevropeyskii Soyuz’, EU)?

    Me: Ещё (‘ye-sho’; again)?

    Lyonya: [Что-то, что-то, что-то] Европеский Союз (‘Yevropeyskii Soyuz’, EU)?

    Me: Что я думаю о Европеском Союзе? (What do I think of the European Union)?

    Lyonya: Да. (‘Da’; Yeah).

    Me: Ладно… (‘Ladno’; Right) [Insert arguments about years of media bias, misleading referendum campaigns, disaffected electorate, breakdown of the poll stats and despair at the complete lack of an organised opposition…Q.E.guarDian.]

    Lyonya and Me: [Insert general chat about life, why I’m in Russia, me asking for recommendations of places to go.]

    Me: Ok. Hard question but, the other day I was chatting to someone about race in Russia and used the term “white Russians” which they totally didn’t understand. In the UK skin colour is used to denote race, rightly or wrongly, but what’s used in Russia? Does the concept of white privilege exist here?

    Lyonya: Yeah I know the term white privilege but it’s different here. Russia was created from the West, starting around where we are now then spreading North to the Arctic after several wars with the Swedes and Finns; South, leading to wars with the Ottoman Empire and groups in the Kafkaz and East, across Siberia. During the Soviet Period though the differences across the USSR (inc. Russia) were levelled by the idea of internationalism and the monochromatic nature of the Soviet system. My girlfriend grew up in Kamchatka in the far, far East of Russia but culturally we’re identical. Less meaning is attached to where you’re from and now what matters is if you have the right to work and live here.

    Me: Kamchatka, that’s fucking cool. When I was living in Moscow. You’d see the police regularly checking people’s documents around metro stations but it was exclusively people that looked central Asian, which suggests skin colour, and other features, do matter.

    Lyonya: Moscow has its own problems. It has a large number of unregistered workers, mainly from central Asia. Its official population is 12 million but unofficially it’s closer to 14 million.

    Me: Ok, different point. Whilst travelling I’ve noticed a lot of people tend to ask “where are you from?” twice. In the UK this would really annoy me but I’m learning to accept that this is probably because Russians’ don’t expect British people** to look like me.

    Lyonya: Most people in Russia’s knowledge of the UK is restricted to drinking tea, the royal family and Sherlock Holmes***. It’s difficulty and expensive for us to travel to the UK so people don’t know what it’s really like.

    ---

    I have no idea where this fitted into our conversation but:

    Lyonya: I was born in Russia but my dad’s from Baku in Azerbaijan. I don’t think I feel entirely Russian.

    ---

    * http://visitnovgorod.com/sights/marshrut_pamyaty.html

    ** Actually I say I’m from Англия (‘Angliya’, England) because it’s shorter than saying Великобритания (‘Velikobritaniya’, Great Britain) because it’s shorter though in my head I have Англия translated as Britain. Also I’ve only just realised GB is one word in Russian, I totally thought I’d need to decline an adjective as well as a noun.

    *** Someone in St Petersburg genuinely let out a squeal of joy whilst saying “Sherlock Holmes” in response to me saying I was from London. Apparently Benedict Cumberbatch is pretty famous over here.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Velikiy Novgorod, Weliki Nowgorod, Veliky Novgorod, Novgorod, Новъградъ, Новгород, Νόβγκοροντ, Velikij Novgorod, Veliki Nóvgorod, Veliki Novgorod, נובגורוד, NVR, ノヴゴロド, დიდი ნოვგოროდი, 벨리키노브고로드, Novogardia Magna, Naugardas, Naugard, Hólmgarður, Nowogród Wielki, Великий Новгород, Велики Новгород, 大诺夫哥罗德

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now