Serbia
Belgrade

Here you’ll find travel reports about Belgrade. Discover travel destinations in Serbia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

43 travelers at this place:

  • Day15

    Belgrade, Serbia

    June 18 in Serbia

    The 2 star Bristol Hotel in Belgrade where I was spending two nights is certainly faded grandeur. A bit tired and run down, it still exuded a certain old fashioned charm. And at a total of only £28 for two nights including free WiFi and breakfast how could I complain? It does have have a remarkable history, built in 1912 it is said to represent the pinnacle of Secessionist architecture in the city. Apparently at one time it was the centre of fashionable life in the whole of the former Yugoslavia, and previous guests have included members of the Rockefeller family and the British Royal family.

    I set off on a walking tour of the city. A bit down at heel in places, Belgrade reminded me a bit of Glasgow - lots of lovely buildings but you had to seek them out. A climb up to the Belgrade Fortress rewarded me with fabulous views of the confluence of the city’s two great rivers - the Sava and the Danube. Ah, the Blue Danube, or as my Big Granny used to call it, the Blue Daniel. A circular tour on the No. 2 tram helped me get my bearings. I had a delicious Serbian lunch sitting outside - pork chops with a creamy, mushroom sauce. When a thunderstorm arrived in the afternoon, I sought refuge in the beautiful Hotel Mockba (Moscow) where I enjoyed afternoon tea. It’s a hard life, but someone has to do it!

    The Church of Saint Sava is one of the largest Orthodox churches in the world. Although it is bigger than the one I saw yesterday, the Alexander Nevski Cathedral in Sofia, the interior is quite unfinished, and I much preferred the Sofia version.

    Well, I have walked my feet off today. Belgrade may not be my favourite city, but perseverance paid off and I enjoyed seeking out some of its treasures.
    Read more

  • Day14

    The Balkan Express

    June 17 in Serbia

    The Cyrillic alphabet is used throughout Bulgaria with very few concessions in English. Accordingly, in Sofia station only numbers are an indication of where you should be and when. The train departure board indicated that my train number was leaving at platform 4 so I made my way there only to find it deserted. The only passengers I could see were a couple of Norwegian backpackers on platform 5, so back down the stairs and along the underground passage and back up the stairs I eventually found my train there. The International Balkan Express consisted of only two carriages, both filthy, littered and covered in graffiti. There appeared to be only 6 passengers on board this once per day international train, so why reservations were essential was beyond me. I eventually found a seat at a window with minimal graffiti which I could actually see out of. Looking around I wished I had packed the G Tech vacuum cleaner Mum had bought us, to freshen the place up a bit. The toilet had no lock, seat, toilet paper, soap or towels and was already blocked before we left Sofia. I can safely say this is the dirtiest train I have ever had the misfortune to travel on. Given there were no catering facilities again on this lengthy journey, I had fortunately stocked up with provisions including what looked like a 4 pack of Greggs sausage rolls mounded into one, with the sausage meat cut up into bits. It was filling if nothing else.

    Again we were stopped at the Bulgarian border for passport checks, and the Border Police ordered passengers to stay in their seats while they searched the whole train - luggage racks, toilets, even ceiling panels and electrical equipment areas were removed by screwdrivers and meticulously searched. A similar procedure took place a little later at Dimitrovgrad as we entered Serbia. Two of the other passengers turned out to be train buffs from Dublin (one of them a driver on the Maynooth-Dublin train, Jennifer) who were excited when the Bulgarian engine shunted off and was replaced by its Serbian counterpart.

    As the train meandered across Serbia at a leisurely pace, the scenery became more mountainous and dramatic, and for a while followed the scenic route of a muddy, brown river. The heat rose, and by early afternoon the smell in the compartment had deteriorated. A Serbian couple a few seats in front fortunately managed to screw open a few windows. She then proceeded to strip off her top half standing in her bra for a good 10 minutes enjoying a cigarette (yes!) before fanning herself and putting her top back on. She had clearly never heard of deodorant.

    Serbia is not included in the list of countries where you can benefit from using your mobile phone at the same rate as your agreement allows in the UK. Neither was I offered the same deal of unlimited calls, texts and data for £4.99 by o2 as you are in some other countries. At £2 per minute per call, the phone would stay off until I got WiFi.

    Eventually, 11 hours after it left Sofia, the Boggin’, sorry Balkan, Express limped into Belgrade, Serbia. I was never so glad to disembark.
    Read more

  • Day34

    Berlin of the Balkans

    October 2, 2017 in Serbia

    The fact that we came up against the town sign of Belgrade almost 20km before our hostel in the city center, made us aware of the size of this city. Novi Grad (the new town) welcomed us with new buildings made from steel and glass while on the eastern side of the holy river Save, the old fortress at the outlet into the Danube and a mixture of a few remaining pre-war and concrete buildings are dominating.

    We did not expect too much of the Church of Saint Sava, one of the largest Orthodox churches in the world, as the inside is still under construction. However, the outer appearance of it (inspired by the Taj Mahal?) and even more the crypt are impressive. We can hardly imagine how it will look like when it is finished and provides space for more than 10,000 people.

    Rakija enriched with honey sweetened our days walking around, exploring the fortress and discovering delicious food in the countless bakeries - and for some reason, Belgrade, 'The White City' reminded us of Berlin.
    Read more

  • Day55

    Der Tag begann mit einem Frühstück an der Donau mit Blick auf das Fort von Novi Sad, welches nie eingenommen wurde. Zum Frühstück gab es unter anderem eine viertel Melone vom Markt zum Touripreis natürlich, aber immer noch sehr günstig. Wir waren gerade fertig, ehe der erste Schauer des Tages einsetzte.

    Entlang der Bundesstraße 100, die aufgrund einer Baustelle später gesperrt war, wurde der Verkehr immer weniger. Wir hielten seitlich bei einem netten Reifenservice, um den Reifen Nachdruck zu verleihen.
    Kurz vor Beginn der Baustelle machten wir mit zwei Hunden Bekanntschaft welche die Autos durch ließen, aber uns Fahrradfahrer ein Stück bellend und nach der Fahrradtasche schnappend für einige Meter im Spallier begleiteten. Ich hab Wi noch nie so schnell ein Berg hochfahren sehen.
    Wenig später bogen wir auf ein Feldweg ab, um die Baustelle zu umfahren wie es auch wenige einheimische Autos taten. Doch als der Schotter aufhörte war erstmal kein weiter kommen. Zahlreiche Autos hatten sich auf einem Lehmmatschweg, der so schmierig war, das auch wir schoben, festgefahren. Ein Geländewagen mit Seilwinde leistete erste Hilfe. Auf den hundert Metern sammelte sich bei Jo soviel Dreck an Reifen, Bremse und Kette, dass er beim nächsten Einheimischen anhielt um sein Fahrrad dort zu waschen.
    Kurz darauf trafen wir eine Familie aus Südkorea die mit dem Fahrrad unterwegs ist!
    Ansonsten haben wir noch Kühe auf einer Kreuzung getroffen und wieder versucht Wolken zu entkommen. Eine gab uns keine Zeit zum Nachdenken und begrüßte uns mit Platzregen. Wir bogen ins Maisfeld ab und schützen uns unter der bewehrten Plane. Nach dem Regen sahen wir, dass uns nur 300m von der Trockenheit getrennt haben.
    Wir kamen vor dem nächsten Schauer in Belgrad an und freuten uns auf die Waschmaschine in einem kleinem Studio.
    Read more

  • Day109

    Surfen in Belgrad

    October 17 in Serbia

    Bei unserem Versuch eine Mitfahrgelegenheit von Belgrad nach Split zu finden, bot uns ein Couchsurfer aus Belgrad nicht nur seine Recherche-Hilfe sondern direkt seine Couch an. Als wir vollbepackt bei ihm und seiner Frau ankamen, wurden wir auch von ihrer Freundin und ihrem Nachbarn herzlich begrüßt und fühlten uns direkt wie bei alten Bekannten. Neben einem leckeren selbst gekochten Essen wurde uns auch noch Wein und hausgemachter Rakija kredenzt. Insgesamt konnten wir uns in den drei Tagen kaum vor gutem Essen retten. Neben dem Essen lernten wir aber auch die Stadt kennen, zum Teil in der Begleitung unserer Gastgeber*in und deren Nachbarn, zum Teil mal wieder mit der obligatorischen free walking tour. Die Stadt hat uns sehr fasziniert: die verrückte Kombination aus verschiedenen Baustilen (Jugendstilisch neben ottomanisch neben neo-klassizistisch neben hässlisch neben brutalistisch neben modernistisch neben futuristisch neben baufällisch neben löchrisch (von Nato-Bomben)), Unmengen an netten Bars und Restaurants, sehr witzige Hausboote, die Ruhe auf der Burg Kalemegdan unweit der wuseligen Innenstadt, Titos Geschenke (ca. 1463874393 Staffelstäbe)... Letztere haben wir uns aus Versehen angeschaut, denn unser ursprünglicher Plan war ein Besuch des Museums der Geschichte Jugoslawiens, was jedoch leider geschlossen hatte. Der uninteressantere Teil des Museums hatte jedoch geöffnet und so landeten wir in Titos Mausoleum.
    Je länger wir bei unseren Gastgeber*innen waren, desto wohler haben wir uns gefühlt und verlassen die Stadt nun in der Hoffnung, die beiden bald in Frankurt wiederzusehen, weil sie von dort einen Flieger nach Übersee nehmen werden.
    Read more

  • Day2

    Amazon stuff arived in Denver

    October 13 in Serbia

    Milena noticed me that Kindle and other stuff I ordered from Amazon had arrived to her hotel. Very nice :)
    A ordered it previously feom Pilio and Toma, bit sadly my Kindle was lost previously in transition. Now it's safe in Milena's hands 😁

  • Day1

    Ein paar Bildungslücken

    October 19, 2017 in Serbia

    Vor ein paar Wochen bin ich für eine Konferenz von verschiedenen Startup-Unternehmen nach Belgrad eingeladen worden. Da ich selber gerade eine Idee aushecke und noch nie in einem Land des früheren Jugoslawien war, bot dies nun die ideale Gelegenheit, der Hauptstadt Serbiens einen (kurzen) Besuch abzustatten und einen weiteren Flecken auf meiner Europakarte der besuchten Länder zu markieren.

    Vom Hörsaal an der Hochschule St. Gallen, wo ich den Tag hindurch noch über Herausforderungen von Startups unterrichtete, ging es gleich Richtung Flughafen Zürich. In meinem Kopf war Serbien ein „typisches europäisches Land“, wie unsere Nachbarländer auch, und so schenkte ich der Vorbereitung nicht besonders viel Aufmerksamkeit, realisierte dann aber auf dem Flughafen gleich, dass ich da schon noch ein paar Bildungslücken habe und nicht mehr ganz à-jour bin.

    Schnell noch ein bisschen Bargeld holen. Euros sind es scheinbar nicht, sondern RSD war auf der Tafel des Wechselschalters zu lesen. Und so fragte ich meine Unkenntnis verbergend nach „Devisen für Serbien“ und bekam darauf ein paar tausend „Serbische Dinare“ ausgehändigt. Nach dem Einchecken ging‘s dann zum Gate D. „Wieso muss ich eigentlich durch den Zoll und erhalte gar einen weiteren Stempel in meinen Pass“, fragte ich die Beamtin erstaunt, die mich daraufhin fast ein bisschen auslachte. „Darüber haben Sie doch abgestimmt“. Ach so, die Schengenraum-Erweiterung. Und als ich nach der Landung meine Mails nicht abrufen kann, weil ich auf meinem Mobile nur ein Datenpaket für den EU-Raum aktiviert habe, realisiere ich, dass ich auch hier von einer falschen Annahme ausgegangen bin, Serbien gehört auch nicht zur EU!

    Höchste Zeit mich auch politisch wieder auf den neusten Stand zu bringen: Serbien möchte offensichtlich schon lange gerne der EU und dem Schengenraum beitreten, aber die Kriegsverbrechen in den 90er-Jahren und die vorerst fehlende Kooperation mit dem Tribunal in Den Haag führte zum Veto einiger EU Staaten. Zwischenzeitlich, nach der Auslieferung der schlimmsten Kriegsverbrecher, sind die Verhandlungen mit der EU in Gang bekommen und Serbien hofft gemäss Wikipedia, 2020 in die EU aufgenommen zu werden. Ob das alle so sehen? Mein Taxifahrer, der mich vom Flughafen ins Hotel fuhr, sicher nicht. „Brüssel isch Mafia“, wiederholte er mindestens fünf Mal auf der fünfzehnminütigen Fahrt ins Stadtzentrum, in fast perfektem Schweizerdeutsch, gelernt in seinen zwei Jahren als Saisonier auf der Klewenalp, in dem Hotel, wo ich kürzlich übernachtete. Die Welt ist klein!
    Read more

  • Day2

    Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen

    October 20, 2017 in Serbia

    Bevor ich morgen dann Belgrad auskundschaften kann, stand heute aber erst noch ein Arbeitstag auf dem Programm. Das Treffen war als offener Austausch von Startups aus dem Portfolio eines Schweizer Business Angels und Investoren aufgesetzt. Die Lokation, wo mich das Taxi an diesem herrlichen Herbsttag hinbrachte, überwältigte mich sogleich. Kein steriles Hochhaus-Sitzungszimmer, sondern ein trendiges Clublokal am Fluss Save, der wenige hundert Meter danach in die Donau mündet. Das kubische Gebäude aus rostigem Eisen erinnerte mich dann sogleich an meine Heimat Murten, mit dem Monolithen von der Landesausstellung von 2002 und den leider nur noch vereinzelt vorhandenen Blechstücken.

    Vom Innern war die gegenüberliegende Flussseite mit der Altstadt und der imposanten Festung, wo die beiden Flüsse dann zusammenfliessen, zu erkennen. Keine einfache Aufgabe, bei so einem Ausblick immer konzentriert den Referenten zu folgen, zumal dann auch noch riesige Transportschiffe und Segeljachten direkt vorbeizogen. Dafür waren dann die vielen Pausen für den persönlichen Austausch auf der Terrasse schon etwas besser geeignet…

    Im Stile der TV-Sendung „Höhle der Löwen“ präsentierten die Jungunternehmer in 5-Minuten-Pitches ihre Businessideen, die sie mit viel und unverkennbarer Passion verfolgten. Teilweise war es schon ihr zweites oder drittes Unternehmen, das sie aufbauten. Aber ich schreibe ja einen Reiseblog und nicht ein Managementbuch, weshalb ich es hiermit belasse mit den Ausführungen zur Startupkonferenz.

    Eine Pausendiskussion mit einem lokalen Investor führte mich dann aber wieder zum Thema des Vorabends (siehe Blog von gestern), was ich hier noch erwähnen möchte. In Serbien hat es aus kommunistischer Zeit sehr viele ausgezeichnete (Informatik-)Ingenieure, das wurde gefördert, während Wirtschaftswissenschafter eher eine knappe „Spezie“ sind. Einer der anwesenden Startups aus der Schweiz hatte entsprechend seine ganze Entwicklung nach Belgrad verlegt. Das Lohnniveau, das etwa um Faktor 10 kleiner ist und das Potential der Fachkräfte waren die Motivatoren dafür. Und da wäre nun die Öffnung mit der Personenfreizügigkeit wieder ein Risiko, dass diese Leute – wie es die Erfahrung vom Nachbarland Kroatien gezeigt hat – im grösseren Stil abwandern und dieser Standortvorteil verschwindet.

    Der gemütliche Marsch zurück zum Hotel am Abend eröffnete mir dann einen ersten Blick in die wunderschöne Altstadt und weckte die Vorfreude, Belgrad dann schon noch einen ganzen Sightseeing-Tag zu widmen.
    Read more

  • Day3

    Die einstige Hauptstadt Jugoslawiens

    October 21, 2017 in Serbia

    Obwohl Belgrad auf eine fast zweitausendjährige Geschichte zurückblicken kann, befassten wir uns auf der geführten Stadttour vor allem mit den letzten knapp hundert Jahren. Die Römer hatten jedoch bereits an diesem strategischen Punkt zwischen den Flüssen Save und Donau zwischenzeitlich zehntausend Soldaten stationiert. Eine grosse steinerne Festung hoch über dem Ort, wo die beiden Flüsse zusammenkommen, verdeutlicht diese strategische Bedeutung noch heute.

    Die Entstehung des kommunistischen Staates Jugoslawiens aus den sieben Republiken Slowenien, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Montenegro, Mazedonien, Kosovo sowie Serbien unmittelbar nach dem 2. Weltkrieg sowie dessen blutiger Zerfall gegen Ende des letzten Jahrtausends bilden eine einzigartige Epoche in Europa, die sogar in mehreren Museen der ehemaligen Hauptstadt aufgearbeitet worden ist. Dass diese Aufarbeitung jedoch noch nicht überall gleich gut erfolgt ist, merkten wir als sich unser mitgereister Kollege aus Bosnien bei der Erklärung durch unsere Stadtführerin Nina plötzlich in eine intensivere Diskussion verstrickte, insbesondere ob Kosovo nun Teil von Serbien sei oder eben nicht.

    Der Staat Jugoslawien ist ganz stark mit einer Person verbunden, der alleine ein ganzes Museum gewidmet ist, dem Jahrzehntelang regierenden Staatschef Josip Broz Tito. Er führte das Land vom zweiten Weltkrieg bis zu seinem Tode 1980, auf den dann kurz darauf der Zerfall des Staates folgte. Aus dem ehemaligen Königreich Jugoslawien entstand unter ihm ein kommunistischer Staat, der sich jedoch im Gegensatz zu den anderen osteuropäischen Ländern erfolgreich von Stalin und der Sowjetunion distanzierte und in der Welt nach dem 2. Weltkrieg eine eigene Rolle spielte. Tito war eine Person die sich gerne auf der Weltbühne bewegte, das Museum war voller Geschenke, die der Vielreiser von seinen unzähligen Besuchen in fast allen Ländern der Welt mit nach Hause brachte. Seine Beerdigung war dann auch ein Aufmarsch von Staatsvertretern aus aller Welt, wie es die Geschichte wohl noch nie gesehen hat. Ganz im Stile der grossen Machthaber, lies er sich in einem imposanten Marmorsarkophag begraben, der in der Mitte seines Museums liegt.

    Das dunkelste Kapitel der jugoslawischen Geschichte war auch optisch immer noch gut erkennbar, als wir mit dem Bus an einem komplett zerschossenen mehrstöckigen Haus mitten im Stadtzentrum vorbeifuhren und uns daran erinnerte, dass hier vor 19 Jahren ein schlimmer Bürgerkrieg tobte. Der Wohnblock sei gleichzeitig ein Mahnmal, weil es damals von der NATO mit Uranmunition, also quasi Nuklearwaffen beschossen worden sei. Die Gegend sei heute noch radioaktiv verstrahlt und es habe in der Region zu einem massiven Anstieg an Krebserkrankungen geführt, führte Nina weiter aus.

    Belgrad hat die meisten zerstörten Gebäude wieder aufgebaut und in der aufstrebenden Stadt mit zwischenzeitlich 1.7 Mio. Einwohnern wird intensiv weiter gebaut. Mitten in der Stadt wird sogar eine riesen grosser neuer Dom erstellt, der für 10'000 Leute Platz bieten soll und zeigt, dass die im Kommunismus verbotene Religion wieder gelebt werden darf und heute primär im serbisch-orthodoxen Glauben praktiziert wird. Dass auf dieser teilweise bereits abgeschlossene Baustelle ein grosses Transparent des Geldgebers dieses Bauwerks, dem russischen Gazprom-Konzern hängt, spricht für sich. Das serbische und russische Volk sind eng miteinander verbunden und haben immer wieder die Nähe gesucht. Diese Verbundenheit zeigte sich auch in der kyrillischen Schrift, die in der Verfassung als offizielle Schrift verankert ist und bei vielen Gebäudebeschriftungen zu sehen ist. Dass aber auch die lateinische Schrift gleichwertig daneben eingesetzt wird, zeigt, dass Serbien oder damals Jugoslawien immer den eigenen Weg gegangen ist, zwischen der westlichen und östlichen Welt…

    Und auch ich gehe meinen Weg weiter, westwärts nach Hause. Das war’s von meiner Berichterstattung aus dieser interessanten Stadt. Danke für dein Interesse. Bis zum nächsten Trip!
    Read more

  • Day23

    Kalemegdan Fortress

    July 2, 2016 in Serbia

    Some 115 battles have been fought over imposing, impressive Kalemegdan. The citadel was destroyed more than 40 times throughout the centuries. Fortifications began in Celtic times, and the Romans extended it onto the flood plains during the settlement of Singidunum. Much of what stands today is the product of 18th-century Austro-Hungarian and Turkish reconstructions. The fort's bloody history, discernible despite today's jolly cafes and funfairs, only makes Kalemegdan all the more fascinating.

    Entering from Knez Mihailova and passing through Kalemegdan Park, you first reach the Upper Town whose attractions include the Military Museum, Clock Tower, Ali Pasha's Turbeh, Roman Well and Victor Monument. In the Lower Town, which slopes down towards the river, look out for the Gunpowder Magazine, Ružica and Sveta Petka Churches,(old Turkish bath and Nebojša Tower.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Belgrade, Belgrad, በልግራድ, بلغراد, Belgradu, Белград, Beograd, Bělehrad, Бѣлъ Градъ · Срьбїи, Βελιγράδι, Beogrado, Belgrado, Bèlgrade, בלגרד, Běłohród, Belgrád, Բելգրադ, BEG, ベオグラード, ბელგრადი, 베오그라드, Belogradum, Belgradas, Belgrada, Belehrad, Beogradi, பெல்கிறேட், بېلگراد, 贝尔格莱德

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now