Serbia
Central Serbia

Here you’ll find travel reports about Central Serbia. Discover travel destinations in Serbia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

39 travelers at this place:

  • Day15

    Belgrade, Serbia

    June 18 in Serbia

    The 2 star Bristol Hotel in Belgrade where I was spending two nights is certainly faded grandeur. A bit tired and run down, it still exuded a certain old fashioned charm. And at a total of only £28 for two nights including free WiFi and breakfast how could I complain? It does have have a remarkable history, built in 1912 it is said to represent the pinnacle of Secessionist architecture in the city. Apparently at one time it was the centre of fashionable life in the whole of the former Yugoslavia, and previous guests have included members of the Rockefeller family and the British Royal family.

    I set off on a walking tour of the city. A bit down at heel in places, Belgrade reminded me a bit of Glasgow - lots of lovely buildings but you had to seek them out. A climb up to the Belgrade Fortress rewarded me with fabulous views of the confluence of the city’s two great rivers - the Sava and the Danube. Ah, the Blue Danube, or as my Big Granny used to call it, the Blue Daniel. A circular tour on the No. 2 tram helped me get my bearings. I had a delicious Serbian lunch sitting outside - pork chops with a creamy, mushroom sauce. When a thunderstorm arrived in the afternoon, I sought refuge in the beautiful Hotel Mockba (Moscow) where I enjoyed afternoon tea. It’s a hard life, but someone has to do it!

    The Church of Saint Sava is one of the largest Orthodox churches in the world. Although it is bigger than the one I saw yesterday, the Alexander Nevski Cathedral in Sofia, the interior is quite unfinished, and I much preferred the Sofia version.

    Well, I have walked my feet off today. Belgrade may not be my favourite city, but perseverance paid off and I enjoyed seeking out some of its treasures.
    Read more

  • Day14

    The Balkan Express

    June 17 in Serbia

    The Cyrillic alphabet is used throughout Bulgaria with very few concessions in English. Accordingly, in Sofia station only numbers are an indication of where you should be and when. The train departure board indicated that my train number was leaving at platform 4 so I made my way there only to find it deserted. The only passengers I could see were a couple of Norwegian backpackers on platform 5, so back down the stairs and along the underground passage and back up the stairs I eventually found my train there. The International Balkan Express consisted of only two carriages, both filthy, littered and covered in graffiti. There appeared to be only 6 passengers on board this once per day international train, so why reservations were essential was beyond me. I eventually found a seat at a window with minimal graffiti which I could actually see out of. Looking around I wished I had packed the G Tech vacuum cleaner Mum had bought us, to freshen the place up a bit. The toilet had no lock, seat, toilet paper, soap or towels and was already blocked before we left Sofia. I can safely say this is the dirtiest train I have ever had the misfortune to travel on. Given there were no catering facilities again on this lengthy journey, I had fortunately stocked up with provisions including what looked like a 4 pack of Greggs sausage rolls mounded into one, with the sausage meat cut up into bits. It was filling if nothing else.

    Again we were stopped at the Bulgarian border for passport checks, and the Border Police ordered passengers to stay in their seats while they searched the whole train - luggage racks, toilets, even ceiling panels and electrical equipment areas were removed by screwdrivers and meticulously searched. A similar procedure took place a little later at Dimitrovgrad as we entered Serbia. Two of the other passengers turned out to be train buffs from Dublin (one of them a driver on the Maynooth-Dublin train, Jennifer) who were excited when the Bulgarian engine shunted off and was replaced by its Serbian counterpart.

    As the train meandered across Serbia at a leisurely pace, the scenery became more mountainous and dramatic, and for a while followed the scenic route of a muddy, brown river. The heat rose, and by early afternoon the smell in the compartment had deteriorated. A Serbian couple a few seats in front fortunately managed to screw open a few windows. She then proceeded to strip off her top half standing in her bra for a good 10 minutes enjoying a cigarette (yes!) before fanning herself and putting her top back on. She had clearly never heard of deodorant.

    Serbia is not included in the list of countries where you can benefit from using your mobile phone at the same rate as your agreement allows in the UK. Neither was I offered the same deal of unlimited calls, texts and data for £4.99 by o2 as you are in some other countries. At £2 per minute per call, the phone would stay off until I got WiFi.

    Eventually, 11 hours after it left Sofia, the Boggin’, sorry Balkan, Express limped into Belgrade, Serbia. I was never so glad to disembark.
    Read more

  • Day39

    The Iron Gates

    October 7, 2017 in Serbia

    Until the point we reached Serbia we could hardly imagine what it would be about. One thing we've noticed quite from the beginning was the way Serbians are welcoming us in their country (yes, that started right behind the border crossing). People passing by are waving at us and quite a few of them do speak German what makes it a lot easier for us to decode Cyrillic letters.

    Not only the people, but also
    the landscape has impressed us. Especially the section around the Iron Gates where the Danube passes through a narrow long gorge.
    From the little-used road alongside the river we obtained several panoramic views over the gorge - paired with sunny weather we enjoyed perfect days (and one day passed through 21 (!) tunnels along this brilliant road).

    For unknown reasons, we are meeting more and more other cyclists compared to the weeks before - a French guy cycling to Greece, a couple from New Zealand cycling all around Europe, a German women cycling to Istanbul, another one cycling to the Black Sea, a Serbian couple enjoying an extended weekend trip, a French couple cycling the Danube up to Vienna with backpacks on their bicycle racks.

    Right now we're staying in a cosy guesthouse at Bojan's place in Negotin, decided to take a rest day, enjoy tasty tea and pastries and wait for the rain to pass. Tomorrow, we're going to continue our journey and probably reach Bulgaria :)
    Read more

  • Day58

    Rabenschwarzer Tag? Eigentlich schien die Sonne am wolkenlosem Himmel.
    Es standen gleich zu Beginn 700 Höhenmeter an. Jo bog, fast oben am Berg angekommen, auf einen Feldweg ab, der nochmal steiler war, um zum Ausichtsturm zu gelangen. Doch er trat mit aller Kraft ins Leere. Das Schaltauge, welches das Verbindungsstück zwischen Schaltwerk und Rahmen ist, brach entzwei. Infolgedessen rissen auch gleich noch die Führungsschienen des Schaltwerks. Die Folge: kein Weiterfahren/Rollen möglich. Nach einer kurzen Analyse stand fest: Gewaltbruch in Folge eines Dauerbruchs. Dies half uns jedoch nicht weiter. Mitten im Nichts auf dem Berg verloren sah Jo gerade noch ein T4 mit Tübinger Kennzeichen passieren, war jedoch zu langsam, um ihn anzuhalten. Wäre das die Rettung gewesen?
    10min später kam ein Bauer, der Holz sammelte um daraus Kohle herzustellen, mit seinem altem Traktor vorbei. Wir hielten ihn an und verständigten uns mit Händen und Füßen. Er verstand uns und kramte ein Tüdeldraht aus seiner Notfallzauberkiste hervor mit dem Jo Kette und Schaltwerk befestigen konnte, um zumindest weiter rollen zu können.
    Die Entscheidung den eben hochgefahren Weg wieder zurück ins nächst größere Dorf zu rollen, lag auf der Hand. Den Berg herunter war es entspannt. Auf der Ebene waren es noch 7km bis zum Ort. Wi zog Jo die Hälfte der Strecke, bis ein Moped vorbei kam, bei dem Jo sich festhalten durfte. Jetzt ging es schnell aber auch anstrengend bis ins Dorf, wo wir am Morgen gestartet waren.
    Im Dorf versuchten wir ein Ersatzteil zu bekommen. Im Hostel traffen wir einen Österreicher der mit dem Kajak! die Donau runter paddeln und wieder Rum einen kannte der einen kennt der vielleicht das Rad reparieren könnte. Dies ist jedoch leider wie schon vermutet in ganz Serbien nicht erhältlich, da Spezialteil. Also machten wir uns mit dem Taxi auf nach Negotin, unserem eigentlichem Tagesziel. Wir fanden eine super Unterkunft, wo wir zwei andere nette Biker aus Deutschland trafen mit denen wir den Abend verbrachten. Jo
    Read more

  • Day55

    Der Tag begann mit einem Frühstück an der Donau mit Blick auf das Fort von Novi Sad, welches nie eingenommen wurde. Zum Frühstück gab es unter anderem eine viertel Melone vom Markt zum Touripreis natürlich, aber immer noch sehr günstig. Wir waren gerade fertig, ehe der erste Schauer des Tages einsetzte.

    Entlang der Bundesstraße 100, die aufgrund einer Baustelle später gesperrt war, wurde der Verkehr immer weniger. Wir hielten seitlich bei einem netten Reifenservice, um den Reifen Nachdruck zu verleihen.
    Kurz vor Beginn der Baustelle machten wir mit zwei Hunden Bekanntschaft welche die Autos durch ließen, aber uns Fahrradfahrer ein Stück bellend und nach der Fahrradtasche schnappend für einige Meter im Spallier begleiteten. Ich hab Wi noch nie so schnell ein Berg hochfahren sehen.
    Wenig später bogen wir auf ein Feldweg ab, um die Baustelle zu umfahren wie es auch wenige einheimische Autos taten. Doch als der Schotter aufhörte war erstmal kein weiter kommen. Zahlreiche Autos hatten sich auf einem Lehmmatschweg, der so schmierig war, das auch wir schoben, festgefahren. Ein Geländewagen mit Seilwinde leistete erste Hilfe. Auf den hundert Metern sammelte sich bei Jo soviel Dreck an Reifen, Bremse und Kette, dass er beim nächsten Einheimischen anhielt um sein Fahrrad dort zu waschen.
    Kurz darauf trafen wir eine Familie aus Südkorea die mit dem Fahrrad unterwegs ist!
    Ansonsten haben wir noch Kühe auf einer Kreuzung getroffen und wieder versucht Wolken zu entkommen. Eine gab uns keine Zeit zum Nachdenken und begrüßte uns mit Platzregen. Wir bogen ins Maisfeld ab und schützen uns unter der bewehrten Plane. Nach dem Regen sahen wir, dass uns nur 300m von der Trockenheit getrennt haben.
    Wir kamen vor dem nächsten Schauer in Belgrad an und freuten uns auf die Waschmaschine in einem kleinem Studio.
    Read more

  • Day59

    Time for stats

    July 3 in Serbia

    Rückblick in Zahlen des zweiten Monats:

    29 I 29 Tage Reise
    davon
    27 I 21Tag (wi -4)Radfahren
    2 I 8 Tage Pause
    Gefahrene km: 1.786km I 2031km (wi -500)
    Durschnitts km pro Radtag: 66,1 I 96,7 (Jo) 89,8 (wi)
    Max km/h: 63 (wi) 85,66 (Jo)
    Min km/h: 6,0 I 3,4
    Camping Nächte: 10 I 9
    Warmshowers: 7 I 7
    Pensionen/Hotel: 12 I 12
    Wasserkraftwerk: 0 I 1
    Pannen: 0 I 2
    Rad upgrades: 3 (wi) I 2 (Jo)
    Stürze: 0 I 2(wi)
    Umfaller: 0 I 2 (jo) 1 (wi)
    Fliegen verschluckt: 4 (jo)
    Fliegen im Auge: 3 (jo), 15 (wi)
    Wilde Tiere <20m:
    Unzählige Vögel
    Schutz gesucht vor Regenschauer 0 I 3
    Wi, jo
    Read more

  • Day34

    Berlin of the Balkans

    October 2, 2017 in Serbia

    The fact that we came up against the town sign of Belgrade almost 20km before our hostel in the city center, made us aware of the size of this city. Novi Grad (the new town) welcomed us with new buildings made from steel and glass while on the eastern side of the holy river Save, the old fortress at the outlet into the Danube and a mixture of a few remaining pre-war and concrete buildings are dominating.

    We did not expect too much of the Church of Saint Sava, one of the largest Orthodox churches in the world, as the inside is still under construction. However, the outer appearance of it (inspired by the Taj Mahal?) and even more the crypt are impressive. We can hardly imagine how it will look like when it is finished and provides space for more than 10,000 people.

    Rakija enriched with honey sweetened our days walking around, exploring the fortress and discovering delicious food in the countless bakeries - and for some reason, Belgrade, 'The White City' reminded us of Berlin.
    Read more

  • Day32

    The day didn’t start so well when we realised that we had booked the bus for the wrong day. Fortunately, we were allowed onto the bus, after we paid a fee to access the bus station platform and paid the driver to store our bags. Apparently, this is standard practice in Serbia and isn’t included in the price of your ticket.

    Niš is a small town in the South of Serbia, although it’s the third largest “city” in the county. It’s claim to fame is that it’s the birthplace of the Roman Emperor Constantine the Great (and lesser known Emperors Constantius III and Justin I ). It was, however, a nice reprieve for a night from the big cities. The afternoon included the obligatory stroll around the city, and a visit to the Niš fortress, where there are a few Roman ruins scattered around the site.

    Next stop: Bulgaria.
    Read more

  • Day1

    Ein paar Bildungslücken

    October 19, 2017 in Serbia

    Vor ein paar Wochen bin ich für eine Konferenz von verschiedenen Startup-Unternehmen nach Belgrad eingeladen worden. Da ich selber gerade eine Idee aushecke und noch nie in einem Land des früheren Jugoslawien war, bot dies nun die ideale Gelegenheit, der Hauptstadt Serbiens einen (kurzen) Besuch abzustatten und einen weiteren Flecken auf meiner Europakarte der besuchten Länder zu markieren.

    Vom Hörsaal an der Hochschule St. Gallen, wo ich den Tag hindurch noch über Herausforderungen von Startups unterrichtete, ging es gleich Richtung Flughafen Zürich. In meinem Kopf war Serbien ein „typisches europäisches Land“, wie unsere Nachbarländer auch, und so schenkte ich der Vorbereitung nicht besonders viel Aufmerksamkeit, realisierte dann aber auf dem Flughafen gleich, dass ich da schon noch ein paar Bildungslücken habe und nicht mehr ganz à-jour bin.

    Schnell noch ein bisschen Bargeld holen. Euros sind es scheinbar nicht, sondern RSD war auf der Tafel des Wechselschalters zu lesen. Und so fragte ich meine Unkenntnis verbergend nach „Devisen für Serbien“ und bekam darauf ein paar tausend „Serbische Dinare“ ausgehändigt. Nach dem Einchecken ging‘s dann zum Gate D. „Wieso muss ich eigentlich durch den Zoll und erhalte gar einen weiteren Stempel in meinen Pass“, fragte ich die Beamtin erstaunt, die mich daraufhin fast ein bisschen auslachte. „Darüber haben Sie doch abgestimmt“. Ach so, die Schengenraum-Erweiterung. Und als ich nach der Landung meine Mails nicht abrufen kann, weil ich auf meinem Mobile nur ein Datenpaket für den EU-Raum aktiviert habe, realisiere ich, dass ich auch hier von einer falschen Annahme ausgegangen bin, Serbien gehört auch nicht zur EU!

    Höchste Zeit mich auch politisch wieder auf den neusten Stand zu bringen: Serbien möchte offensichtlich schon lange gerne der EU und dem Schengenraum beitreten, aber die Kriegsverbrechen in den 90er-Jahren und die vorerst fehlende Kooperation mit dem Tribunal in Den Haag führte zum Veto einiger EU Staaten. Zwischenzeitlich, nach der Auslieferung der schlimmsten Kriegsverbrecher, sind die Verhandlungen mit der EU in Gang bekommen und Serbien hofft gemäss Wikipedia, 2020 in die EU aufgenommen zu werden. Ob das alle so sehen? Mein Taxifahrer, der mich vom Flughafen ins Hotel fuhr, sicher nicht. „Brüssel isch Mafia“, wiederholte er mindestens fünf Mal auf der fünfzehnminütigen Fahrt ins Stadtzentrum, in fast perfektem Schweizerdeutsch, gelernt in seinen zwei Jahren als Saisonier auf der Klewenalp, in dem Hotel, wo ich kürzlich übernachtete. Die Welt ist klein!
    Read more

  • Day2182

    Serbien, was für ein Drama...

    September 2, 2017 in Serbia

    Nach dem Zwischenstopp in Maribor rollte ich weiter auf den Highway um Meile zu machen. Der Plan: bis hinter Belgrad kommen um dann am nächsten Tag, auf der letzten Etappe Richtung Drama, nicht über 700 km machen zu müssen. Lief nicht!! Schwere Unwetter zwangen mich kurz vor Belgrad in eine feste Überdachung direkt an der Autobahn zu investieren. Motel mäßig, Leute genial. Danke Miroslav für das kostenlose Abendessen, Frühstück und die Reiseverpflegung. Und auch der Affe hatte eine trockene Bleibe. Aufsatteln und die 900km-Etappe nach Drama aufnehmen. Ankunft 22.30 Uhr. Empfang genial. Danke Christos für die Gastfreundschaft in deinem Heim. Hier bekommt der Spruch "fühl dich wie Zuhause" eine ganz neue Dimension.Read more

You might also know this place by the following names:

Central Serbia, Serbie centrale, Центральная Сербия

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now