Serbia
Stari Grad

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

53 travelers at this place

  • Day26

    Beim serbischen Bullen in Belgrad

    October 15, 2019 in Serbia ⋅ ☀️ 22 °C

    Belgrad hat architektonisch und in puncto klassischer Sehenswürdigkeiten im Vergleich zu meinen vorherigen Destination quasi nichts zu bieten und doch hat mir die "weiße Stadt" besser gefallen als diese. Es gibt kaum Touristen, dafür überwiegend junge Menschen, die auf eine so unverfälschte Art und Weise offenherzig, neugierig und freundlich sind, dass ich spontan ein bisschen länger geblieben bin, um die Melancholie der Stadt zu genießen. Der nach einer Rakija-reichen Nacht nur noch "der serbische Bulle" genannte Hostelbesitzer Nikola hat sich hervorragend um seine Gäste gekümmert. Seine Nachbarin hat mir die Haare geschnitten und Nikola selbst hat mir schon bei meiner Ankunft versichert, dass mein Motorrad in diesem Viertel unter seinem persönlichen Schutz stünde. Er sollte sein Wort halten. Ein VW-Fahrer hatte wohl weniger Glück mit der Wahl seines Unterschlupfes ... Bei ihm wurden über Nacht ein paar Teile geerntet.

    Weg von der Hauptstadt und quer durch Serbien mach ich mich auf in eine sehr abgeschiedene Region an der Grenze zum Kosovo.
    Read more

  • Day14

    The Balkan Express

    June 17, 2018 in Serbia ⋅ 🌧 19 °C

    The Cyrillic alphabet is used throughout Bulgaria with very few concessions in English. Accordingly, in Sofia station only numbers are an indication of where you should be and when. The train departure board indicated that my train number was leaving at platform 4 so I made my way there only to find it deserted. The only passengers I could see were a couple of Norwegian backpackers on platform 5, so back down the stairs and along the underground passage and back up the stairs I eventually found my train there. The International Balkan Express consisted of only two carriages, both filthy, littered and covered in graffiti. There appeared to be only 6 passengers on board this once per day international train, so why reservations were essential was beyond me. I eventually found a seat at a window with minimal graffiti which I could actually see out of. Looking around I wished I had packed the G Tech vacuum cleaner Mum had bought us, to freshen the place up a bit. The toilet had no lock, seat, toilet paper, soap or towels and was already blocked before we left Sofia. I can safely say this is the dirtiest train I have ever had the misfortune to travel on. Given there were no catering facilities again on this lengthy journey, I had fortunately stocked up with provisions including what looked like a 4 pack of Greggs sausage rolls mounded into one, with the sausage meat cut up into bits. It was filling if nothing else.

    Again we were stopped at the Bulgarian border for passport checks, and the Border Police ordered passengers to stay in their seats while they searched the whole train - luggage racks, toilets, even ceiling panels and electrical equipment areas were removed by screwdrivers and meticulously searched. A similar procedure took place a little later at Dimitrovgrad as we entered Serbia. Two of the other passengers turned out to be train buffs from Dublin (one of them a driver on the Maynooth-Dublin train, Jennifer) who were excited when the Bulgarian engine shunted off and was replaced by its Serbian counterpart.

    As the train meandered across Serbia at a leisurely pace, the scenery became more mountainous and dramatic, and for a while followed the scenic route of a muddy, brown river. The heat rose, and by early afternoon the smell in the compartment had deteriorated. A Serbian couple a few seats in front fortunately managed to screw open a few windows. She then proceeded to strip off her top half standing in her bra for a good 10 minutes enjoying a cigarette (yes!) before fanning herself and putting her top back on. She had clearly never heard of deodorant.

    Serbia is not included in the list of countries where you can benefit from using your mobile phone at the same rate as your agreement allows in the UK. Neither was I offered the same deal of unlimited calls, texts and data for £4.99 by o2 as you are in some other countries. At £2 per minute per call, the phone would stay off until I got WiFi.

    Eventually, 11 hours after it left Sofia, the Boggin’, sorry Balkan, Express limped into Belgrade, Serbia. I was never so glad to disembark.
    Read more

  • Day15

    Belgrade, Serbia

    June 18, 2018 in Serbia ⋅ 🌧 20 °C

    The 2 star Bristol Hotel in Belgrade where I was spending two nights is certainly faded grandeur. A bit tired and run down, it still exuded a certain old fashioned charm. And at a total of only £28 for two nights including free WiFi and breakfast how could I complain? It does have have a remarkable history, built in 1912 it is said to represent the pinnacle of Secessionist architecture in the city. Apparently at one time it was the centre of fashionable life in the whole of the former Yugoslavia, and previous guests have included members of the Rockefeller family and the British Royal family.

    I set off on a walking tour of the city. A bit down at heel in places, Belgrade reminded me a bit of Glasgow - lots of lovely buildings but you had to seek them out. A climb up to the Belgrade Fortress rewarded me with fabulous views of the confluence of the city’s two great rivers - the Sava and the Danube. Ah, the Blue Danube, or as my Big Granny used to call it, the Blue Daniel. A circular tour on the No. 2 tram helped me get my bearings. I had a delicious Serbian lunch sitting outside - pork chops with a creamy, mushroom sauce. When a thunderstorm arrived in the afternoon, I sought refuge in the beautiful Hotel Mockba (Moscow) where I enjoyed afternoon tea. It’s a hard life, but someone has to do it!

    The Church of Saint Sava is one of the largest Orthodox churches in the world. Although it is bigger than the one I saw yesterday, the Alexander Nevski Cathedral in Sofia, the interior is quite unfinished, and I much preferred the Sofia version.

    Well, I have walked my feet off today. Belgrade may not be my favourite city, but perseverance paid off and I enjoyed seeking out some of its treasures.
    Read more

  • Day9

    Cloudy Belgrade

    August 14, 2019 in Serbia ⋅ ⛅ 19 °C

    Belgrade has turned out to be one of the best stops so far. We wish we had another night here.

    The apartment we had for the night was gorgeous and the shower was simply fantastic. Our host, Borjan, was really nice. He picked us up from the train and even drove us to the other station so that I could buy tickets. Tonight he is going to take us to the station and he’s storing our luggage for us so that we can go out without the burden of lugging around our bags.

    Belgrade is a beautiful city, and the fact it’s a cloudy day means we aren’t sweating 😅 It’s lovely to not be pouring in sweat for a change.

    We visited the fort overlooking the Danube and St. Michael’s Cathedral, which was simply stunning.

    Tonight we are supposed to be taking to night train directly to Ljubljana, but if it’s as slow as the last one, we may skip Slovenia and go straight to Zagreb. Let’s see how it goes...
    Read more

  • Day34

    Berlin of the Balkans

    October 2, 2017 in Serbia ⋅ ⛅ 18 °C

    The fact that we came up against the town sign of Belgrade almost 20km before our hostel in the city center, made us aware of the size of this city. Novi Grad (the new town) welcomed us with new buildings made from steel and glass while on the eastern side of the holy river Save, the old fortress at the outlet into the Danube and a mixture of a few remaining pre-war and concrete buildings are dominating.

    We did not expect too much of the Church of Saint Sava, one of the largest Orthodox churches in the world, as the inside is still under construction. However, the outer appearance of it (inspired by the Taj Mahal?) and even more the crypt are impressive. We can hardly imagine how it will look like when it is finished and provides space for more than 10,000 people.

    Rakija enriched with honey sweetened our days walking around, exploring the fortress and discovering delicious food in the countless bakeries - and for some reason, Belgrade, 'The White City' reminded us of Berlin.
    Read more

  • Day207

    Belgrad

    October 11, 2019 in Serbia ⋅ ☀️ 15 °C

    Belgrad ist die Hauptstadt Europas, die die meisten Schlachten zu verzeichnen haben. 44 x (!) wurde die Stadt zerstört.
    Heute machen wir einfach eine Free Walking Tour, um ein wenig über die Geschichte der Stadt zu lernen.Read more

  • Day45

    Belgrad City Stay

    August 21, 2019 in Serbia ⋅ ☀️ 32 °C

    Der Frühstückskaffee auf dem Botel ist grausam. In Serbien konnte Nescafe seine Instantplörre viel zu weit verbreiten in der Gastronomie. Das restliche Buffet stärkte mich dennoch für die Erkundungstouren mit dem Rad über die Hügel von Belgrad. Meine Unterkunft liegt am Ufer von Novi Belgrad, dem jüngeren und moderneren Teil der Stadt. "Liegen" ist für das Schiff der richtige Begriff. Wegen Niedrigwasser sitzt das Botel leicht schief auf Grund. Das erinnert mich ans Segeln.
    Entlang des Flusses gibt es eine Promenade mit Radweg und Joggingstrecke. Jogger kamen bei der Hitze hier aber erst am Abend raus, dann aber richtig viele.
    Der Zufluss der Save trennt neuen und alten Stadtteil. Mehrere Brücken schließen die Kluft. Zur Innenstadt ging es leicht bergauf. Die große Festungsanlage liegt auf dem gleichen Hügel. Die Architektur reicht von prächtigen Kolonialstilbauten, über kaputten Ostblockbeton, hin zu moderner Autohaus-Architektur mit Glas und Stahl. Zwischendrin sind gepflegte Parks oder zugemüllter Baugrund.
    Ein großes Plus für die Stadt sind die extravagant angezogenen Frauen. Es gleicht sich kaum ein Outfit. Viele verschiedene Looks und Farben, meist ein, zwei Nummern schicker oder kürzer, als in Deutschland üblich.
    Die Lokale in der Innenstadt waren recht touristisch geprägt. Einmal probierte ich ein mexikanisches Restaurant, sonst blieb ich bei serbischer Küche.
    Das Highlight war der Sonnenuntergang auf der Festung. Dort tummelten sich viele junge Leute und schauten dem roten Feuerball beim Untergang zu. Das Festungsareal verdeutlicht die Art von Denkmalschutz hier. Das historische Hauptgebäude wurde durch Dachfenster und aufgesetzte Klimaanlagen "aufgewertet". In den Festungsgärten sind Sportplätze, eine Sammlung von Panzern und Artillerie und ein Bereich mit großen Dinosaurier. Eine Achterbahn hätte mich auch nicht überrascht.
    Read more

  • Day23

    Belgrad und Rakia

    September 18, 2019 in Serbia ⋅ ⛅ 14 °C

    Ein verspätetes Hallo aus Serbiens Hauptstadt!
    Wir waren hier zwei Nächte bis zum 19. September und sind dann morgens Richtung Rumänien aufgebrochen.
    Zuvor hatten wir ja in Ogis Haus geschlafen und uns seine Heimatstadt noch ein bisschen angeschaut: Die Kirche in Topola auf dem Hügel Oplenac. Ein farbenprächtiges Bauwerk, das von Petar I. errichtet bzw seinem Sohn Alexander fertiggestellt wurde. Hier befindet sich auch das Mausoleum der serbischen Königsfamilie.
    Die ganzen Dekorationen in der Kirche sind aus Mosaik-Steinchen und es ist wirklich beeindruckend! Uns hat es so gut gefallen in Topola und bei Ogis Familie 😍
    Belgrad hingegen ist ein wahrer Kontrast und dennoch war es für uns definitiv einen Besuch wert!!
    Wir würden sogar nochmal für einen Kurztrip hierher kommen, denn es gibt viel zu sehen. Nette Leute, ein tolles Nachtleben, gutes Essen und natürlich leckeren Rakia!! Außerdem ist die Stadt touristisch nicht ausgetrampelt...
    Belgrad hat 64 Parks, liegt an der Donau und der Sava, die Festung aus der Keltenzeit ist gut erhalten und wir waren für wenig Geld soo gut essen wie noch nie auf unserer Balkanreise!
    Falls ihr mal in Belgrad seid, geht ins Restaurant Faro an der Sava. Lokales aber modernes Essen, ein Traum!
    Die beiden Abende in der Stadt haben wir in der Rakia Bar ausklingen lassen. Hat geschmeckt und aufgeräumt 😉
    Read more

  • Day29

    Parkplatz suchen ist doof

    October 24, 2019 in Serbia ⋅ ☀️ 24 °C

    Heute ging es weiter nach Belgrad. Trotz grossem Auto wollten wir uns die Stadt anschauen und hofften auf einen guten, sicheren Parkplatz. Jovan hatte uns einen in einem Shopping Center empfohlen und auf einem anderen Reiseblog fanden wir einen Tipp für einen Parkplatz im Zentrum, mit Höhe bis 2,70m. Wir probierten erst zweiteres, mussten aber feststellen, dass mittlerweile einfach einen zusätzliche Querstange eingefügt wurde, die nur noch Autos bis 2m zuließ.
    Auf Nachfrage beim netten Automechaniker nebenan erfuhren wir, dass diese wohl schon seit zwei Jahren da ist. Der Zeitraum liegt allerdings viel weiter zurück als der Blogbericht....hmmm mysteriös.

    Naja, kann man nichts machen. Also auf zum Shopping Center. Dort ist die Höhe auf 2,10m beschränkt. Das sollte mit ein paar Zentimetern Luft so hinhauen. An der Einfahrt hängt allerdings unter der Stange eine Klappe, die deutlich tiefer als 2,10m hängt. Uns erscheint es allerdings äußerst seltsam wie so es niedriger sein sollte als da steht und wir probieren es. Als unsere Antenne am Hindernis scheitert und die ganze Stange schon wackelt, beschließen wir zurück zu fahren.
    Ein wildes Winken und Gestikulieren beginnt. Leider zeigen sich die Serben deutlich unbeeindruckt und quetschen sich irgendwie vorbei oder rennen einfach über die Straße. Irgendwie haben wir es dann geschafft und suchen uns erstmal eine ruhige Ecke zum durchschnaufen und Nudeln essen. (Dauert leider auch wieder länger diese zu finden, da einfach so viel Verkehr in Belgrad ist.)

    Da es langsam spät wird und wir auch einfach keine Energie mehr haben, suchen wir uns über park4night einen Campingplatz 30 km entfernt von Belgrad und genießen dort wenigstens noch den Sonnenuntergang auf einer Picknickdecke mit kaltem Bier. Außerdem versuchen wir weitere Parkplätze herauszufinden, wobei die Suche eher erfolglos bleibt. Die Stimmung ist dem entsprechend etwas gedrückt.

    Da rollt auf einmal ein deutscher, wirklich riesig erscheinender, Camper auf die Wiese und Fahrer begrüßt uns mit den Worten: "Mal wieder ein anderer deutscher Camper, ich glaub es nicht!"
    Daraufhin sind wir natürlich neugierig, woher die beiden denn kommen. Wir setzen uns zu Georg und Dorit an den Tisch, lernen auch noch den verspielten Hund Barolo kennen, und erfahren, dass die drei gerade aus Georgien kommen. Unsere Überraschung und Freude kann nicht größer sein. Sofort tauschen wir rege Infos aus und verfolgen auf der Karte, wie die drei durch die Türkei gefahren sind. Wir stauben auch wertvolle Koordinaten von schönen Schlafplätzen ab und sie überlassen uns sogar zwei Reiseführer. So wurde aus dem verkorksten Tag, dann doch noch etwas Schönes. Der nette Plausch rettete unsere Stimmung gänzlich. Vielen Dank euch beiden dafür und für alle wertvollen Tipps und Tricks! :)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Stari Grad, Стари град, Στάρι Γκραντ Βελιγραδίου, Opština Stari Grad, スタリ・グラード, სტარი-გრადის მუნიციპალიტეტი, Стари-Град, Градска општина Стари град, 舊格拉德

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now