South Africa
Cape Maclear

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

91 travelers at this place

  • Day16

    Kap der Guten Hoffnung & Pinguine

    September 20, 2019 in South Africa ⋅ ⛅ 17 °C

    Heute waren wir am Kap der Guten Hoffnung. Es war sehr schön aber voll windig. Danach waren wir am Meer und haben Pinguine gesehen. Morgen fliegen wir leider schon wieder zurück nach Österreich. Es war sehr schön in Südafrika.Read more

  • Day3

    Peninsula Day Trip

    January 5, 2019 in South Africa ⋅ 🌬 19 °C

    Heute hatte ich meine Peninsula Tagestour.
    Um 8:00 Uhr hat mich der BAZBUS direkt am Hostel abgeholt. Als alle anderen abgeholt waren, hatten wir unseren ersten Stopp am Hafen in Hout Bay. Dort gab es die Option zu einer kleinen Insel zu fahren auf der Seehunde leben. Hab ich gemacht. Das Schiff schaukelte ziemlich, aber der Anblick hat sich gelohnt.
    Danach ging es den Chapmans Peak hoch. Bei einem Aussichtspunkt haben wir ne kurze Rast gemacht. Es gab ein Gruppenfoto, Joghurt und Muffins.
    Es ging weiter ins Kapstadt Natur Reservat. Dort kann man viele Tiere oder Pflanzen sehen. Vor allem von den Baboons sollte man sich fernhalten. Die Affen riechen Essen und klauen sogar Taschen aus dem Auto. Also Augen auf und Fenster zu. In mitten diesem Natur Reservart konnten wir eine Fahrradtour machen. Eine kurze. Allerdings waren die Fahrräder nicht mehr die neusten und so war sie doch anstrengend. Danach gab es auch ein Lunch. Mit Afrikanischem Braai, Salat und Sandwiches.
    Mit dem Bus sind wir dann an den südlichsten Punkt Afrikas gefahren, kennt man auch als Kap der guten Hoffnung. Dort konnten wir dann hoch zum Leuchturm laufen und sehen wie sich zwei Ozeane treffen. Und natürlich runter ans Kap.
    Dann kam mein persönliches Highlight. Wir sind an den Boulders Beach gefahren. Dort wohnen, brüten und leben die Afrikanischen Pinguine. Es waren soooo viele. Es war ein wunderschön.
    Read more

  • Day222

    Das zweite Mal am Kap der Guten Hoffnung

    April 14, 2019 in South Africa ⋅ 🌧 15 °C

    Nachdem ich eine erholsame Nacht mal außerhalb der Backpackerbetten verbracht hatte, gingen wir alle gemütlich in einem kleinen Café an der Hauptstraße frühstücken. Dort beprachen wir dann dann die Tagesplanung. Ziel war das Kap der Guten Hoffnung. Die Strecke dahin verlief im Gegensatz zum ersten Mal verhältnismäßig ruhig und unser Wagen blieb nicht liegen. Nachdem das Auto geparkt war, liefen wir alle gemeinsam zwischen den anderen Touristen und einigen Pavianen den Weg zum Leuchturm hoch. Oben angekommen genossen wir die Aussicht und schossen einige Fotos. Man konnte zig hunderte Meter weit auf den Ozean sehen und der Ozean war entlang der Wasserkante türkisblau.
    Neben uns unterhielt sich eine Gruppe schweizer Jugendlicher lautstark und posierte vor dem Wegweiser der in Richtung ein paar der größten Städte der Welt, inklusive Kilometerangabe, zeigte.

    Für den Weg nach unten ließen wir uns weniger Zeit, da es trotz der herbstlichen Jahreszeit ziemlich heiß geworden war und alle etwas trinken wollten. Danach fuhren wir mit dem Wagen zum eigentlichen Kap der guten Hoffnung, bei dem es sich um die benachbarte Landzunge handelt. Mir war das ganz recht, denn so sparte ich mir den mühseligen Weg über die Bohlen vom letzten mal.
    Tatsächlich entdeckte ich auch erst dieses mal das große Schild, mit der Aufschrift „Cape of Good Hope“ unterhalb des anliegenden Hügels. Zusammen mit Mama, Papa, Aja und Ben schoss ich natürlich direkt ein Bild dahinter.

    Das Kap der Guten Hoffnung ist neben Touristenattraktion und historisch bedeutender Ort zudem auch ein Naturschutzpark, weshalb wir auf dem Heimweg eine Elen-Antilope und ein paar Zebras beobachten konnten. Eine Frau aus dem Auto vor uns setzte sich jedoch über alle Regeln hinweg, verließ den Wagen und näherte sich den Tieren. Dadurch verletzte sich nicht nur das sensible Ökosystem und die Kräuter, die überall auf dem Boden wuchsen (ähnlich der Heide). Darüber hinaus brachte sie auch sich selbst in Gefahr, denn Zebras reagieren oftmals aggressiv auf unbekannte Bedrohungen. Zum Glück ist nichts passiert.

    Nach dem Nationalpark hielten wir auf dem Rückweg noch kurz an einem Supermarkt um ein paar Dinge einzukaufen. Danach ging es zurück zur Wohnung, wo wir alle gemeinsam kochten.

    Nach dem Essen liefen Papa, Ben und ich noch einmal zur Waterfront, wo wir bei einem Bier von unseren Freiwilligendiensten erzählten. Besonders auf die politische Situation Tansanias und Südafrikas und die allgemeine Sicherheitslage beider Länder im Vergleich wurde eingeganen und auf dem Rückweg passierte noch etwas, dass mir meine verinnerlichten Automatismen noch einmal vor Augen führte. Direkt vor uns stürzte ein betrunkener Tourist zu Boden. Während Ben und Papa direkt hinliefen hielt ich zunächst Abstand, um einschätzen zu können, ob es sich wirklich nur um einen Touristen handelte oder die Person vielleicht gefährlich war und etwa eine neue Masche ausprobierte, um uns überfallen zu können. Glücklicherweise war das nicht der Fall und wir halfen dem Mann wieder hoch.
    Dennoch war ich etwas schockiert über meine Reaktion und denke beiweilen immer noch daran und entdecke auch darüber hinaus Veränderungen in meinen Verhaltensmustern, die ich in dem Maße nicht erwartet hatte. Positiv wie negativ.
    Read more

    Ben Schneppensiefen

    Ich hoffe das du in Deutschland wieder dann schon hilft wenn Pascal oder so mal wieder umfallen

    7/16/19Reply
     
  • Day31

    Kapstadt Tag 3

    October 18, 2019 in South Africa ⋅ ☀️ 18 °C

    Heute waren wir am Kap der guten Hoffnung. Um 9:30 Uhr sind wir losgefahren und waren gegen 11:00Uhr da. Die Landschaft und die Strände sind beeindruckend. Am Kap selbst war reger Betrieb. Waren wir vor 11 Jahren noch gast alleine, sind heute ganze Busladungen unterwegs gewesen. Man musste in der Schlange stehen, um ein Foto zu schiessen. Über den Scenic Walk sind wir noch auf den Berg gestiegen, wo man auch noch schöne Bilder machen kann. Auf dem Rückweg aus dem Naturschutzgebiet sind wir noch einige Strände abgefahren, um dann über den Chapman`s Peak zurück nach Kapstadt zu gelangen. Nach jeder Kurve ein neues Motiv, was auf den Fotos nur teilweise wiedergegeben werden kann.
    Morgen gehts zur V&A Waterfront zum Shoppen und dann sind fast 5 Wochen auch schon um😢
    Kleiner Nachtrag: Heute hatten wir noch ein besonderes Erlebnis. Während des Abendessens um 19:45 Uhr, plötzlich alles Lichter aus. Stromausfall bis 22:15 Uhr !!, kommt wohl öfter vor. Das erklärt dann auch, warum in allen Lokalen auf allen Tischen (besetzt oder nicht), um spätestens 18:00 Uhr Kerzen angezündet werden.
    Read more

  • Day25

    Die Kaphalbinsel

    March 14 in South Africa ⋅ ⛅ 20 °C

    Heute gibts die klassische Rundtour um die Kaphalbinsel mit Chapman‘s Peak Drive, Boulders Bay mit den Pinguinen, Kap der guten Hoffnung (südwestlichster Punkt Afrikas) und Cape Point.

    Aber erstmal gab es einen Schrecken am Morgen in Form einer SMS von PathCare, die kein Mensch im Hotel richtig verstanden hat, man konnte sie aber so verstehen, dass josh den Test nochmal machen muss und sich mit einem Doktor in Verbindung setzen soll...😳
    Ein klärendes Telefongespräch durch einen Hotelmitarbeiter ergab aber, dass soweit alles in Ordnung ist und das Ergebnis per email kommt.
    Meins kam gegen 12 Uhr: negativ! 🎉

    Das Ergebnis von Josh ließ leider auf sich warten, gegen 18 Uhr sind wir dann wieder nervös geworden. Aber nutzt ja nix... wir haben erstmal fertig gepackt und sind essen gegangen.
    Um 20 Uhr war immer noch kein Ergebnis da...!
    Netterweise haben die Hotel-Mitarbeiter dann mehrfach mit dem Labor telefoniert und etwas Druck gemacht und kurz vor 22 Uhr war es soweit: Josh ist auch negativ!
    Problem war wohl ein Buchstabendreher in der email-Adresse, da hätten wir noch lange warten können!!
    Read more

  • Day83

    Cape Point Tour

    July 15, 2019 in South Africa ⋅ ⛅ 15 °C

    Als letzte Top- Sehenswürdigkeiten fahren wir am Ende unserer Kapstadt-Zeit noch an den Cape Point bzw. Das Kap der guten Hoffnung. Der Good Hope Nationalpark ist echt groß, die Sehenswürdigkeiten beschränken sich allerdings auf eine recht kleine Fläche. Zuerst ging es hoch zum Old Lighthouse von dem man einen super Blick auf das Kap der guten Hoffnung hatte. Der Hiking-Trail zum Cape of Good Hope bietet ebenfalls schöne Aussichten: diesmal auf die beiden Leuchttürme und den Bias Beach.
    Das Kap der guten Hoffnung ist übrigens der südwestlichste Punkt Afrikas.
    Auf dem Rückweg in die Stadt halten wir noch am Boulders Beach, wo eine Pinguinkolonie zu finden ist. Es waren wirklich super viele Pinguine zu sehen die man beobachten konnte: Große und Kleine, ganz junge Babys, ältere Babys und die Alten... sooo putzig :) In Bettys Bay bei den Pinguinen wars allerdings viel untouristischer und ruhiger.
    Read more

  • Day16

    Am südwestlichsten Punkt Afrikas

    January 9, 2020 in South Africa ⋅ ⛅ 20 °C

    Endlich am Kap angekommen, nur auch viele andere auch. So haben wir gut 45 Minuten bis zur Kassa im Auto angestanden. Und es war heiß - noch! Denn im Laufe des Tages hat das Wetter umgeschlagen und es begann heftig zu Regnen und die Weste war wieder einmal mein bester Freund.Read more

You might also know this place by the following names:

Cape Maclear