South Africa
Golders Green

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
2 travelers at this place
  • Day19

    Tag 19: Wasserbüffel im Wildlife Center

    July 19 in South Africa ⋅ ☀️ 16 °C

    Nach dem Füttern reiten wir zum Wildlife Center (iKhaya Nyathi). Ich bin auf Phiva, einem gemütlichen großen Schimmel-Wallach. Der Ritt ins Wildlife Center ist tatsächlich sehr entspannt und wir gehen die meiste Zeit Schritt. Dort angekommen finden wir eine Koppel und versorgen die Pferde. Die fühlen sich direkt wohl und machen sich um die Gräser her.

    Wir helfen bei der Fütterung der Tiere und lernen Tians Vater Tines kennen. Während Egnacious und Thulani mit anpacken, mache ich es mir im Fahrerraum gemütlich und lerne Tines näher kennen. So ein netter, offener, intelligenter Mensch. Ich liebe die Gespräche mit ihm und bin wieder einmal von der südafrikanischen Herzlichkeit begeistert. Wir kommen schnell auf Deep Talks und unterhalten uns über sein Lebensmotto: Don't fear dying, fear not living.

    Bei den Wasserbüffeln steigen wir auch aus und ich bekomme diese Tiere nochmal aus der Nähe zu sehen, die Giraffen trauen sich auch nahe her und selbst die Kudus machen sich nicht direkt auf den Weg in den Busch bei unserem Anblick.

    Bis wir zurück bei den Pferden sind ist es schon fast halb 2. Wir machen uns aber noch nicht auf den Heimweg, da wir mit den Pferden durch das Wildlife Center reiten wollen. Mir ist ein wenig mulmig als wir uns den Wasserbüffeln nähern, aber das funktioniert tatsächlich super. Die Tiere zeigen gegenseitig Respekt, aber keine Angst uns wir kommen dann tatsächlich ziemlich nahe. Die Pferde trinken dann sogar aus dem Wasserloch der Büffel.

    Nach der Begegnung reiten wir weiter durch das Reserve und suchen die Giraffen. Wir sind fast eine Stunde mit der Suche beschäftigt und geben dann auf. Egnacious zeigt mir noch einen Beerenbaum mit essbaren Beeren und ich freue mich über den Snack. Lunchtime haben wir schließlich schon längst hinter uns gelassen.

    Bis wir zurück auf der Farm sind ist es schon nach 4. Also höchste Zeit zum Essen. Wir füttern noch die Pferde und lassen den Abend dann auch schon ausklingen.
    Read more

  • Day12

    Tag 12: Wildlife Center und Ausritt

    July 12 in South Africa ⋅ ☀️ 20 °C

    Morgens werden wir von Tian abgeholt. Seinem Vater gehört die Nachbarfarm sowie ein Wildlife Center mit einer Wasserbüffel-Zucht und einigen Game Tieren. Wir werden bei der Fütterung helfen und dürfen daher einen Blick hinter die Kulissen werfen.

    Zunächst zeigt uns Tian einen 2000 Jahre alten Olivenbaum. Dann starten wir mit der Fütterung der Hühner, Hasen, Vögel und Meerschweinchen, gefolgt von den Baby-Krokodilen. Dann setzen wir uns wieder in den Land Rover auf dem Weg zu den Wasserbüffeln. Auf der Fahrt entdecken wir auch einige weitere Wildtiere wie Löwen und weiße Löwen, Nashörner, verschiedene Antilopen und Wildhunde. Mit der anschließenden Fütterung der Wasserbüffel habe ich dann schon 3 der Big 5 gesehen. Das ist mega cool, aber halt auch nicht die freie Natur. Die Tiere werden hier gefüttert und sind deshalb an den Menschen gewöhnt. Nach der Fütterung besuchen wir noch Giraffen, die mir super gut gefallen. Wir bekommen anschließend noch ein wenig Kultur und besuchen ein altes Dorf mit Rondavels und Bomas. Bis vor 150 Jahren haben die Einheimischen dort gelebt.

    Zurück auf der Farm machen wir eine Mittagspause und entspannen auf der Terrasse. Sophie und ich versuchen endlich ein wenig braun zu werden.

    Für den Nachmittag steht nochmal ein schöner Ausritt an. Dafür bekomme ich die Fuchsstute Siena. Ich mag sie total gerne und liebe unsere rasanten Galoppstrecken. Sie geht ab, lässt sich aber auch ganz artig wieder zurück nehmen. Ein tolles Pferd!
    Read more

  • Day23

    Tag 23: Reiten und Game Drive

    July 23 in South Africa ⋅ ☀️ 14 °C

    Morgens stand erst ein gemütlicher Ausritt mit Zulu auf dem Golf Course an. Das hat echt super funktioniert, vor allem auch dafür, dass Zulu nachdem Out of Control Ritt mit Egnacious 2 Tage Pause hatte 😂. Er lief super und ließ sich die ganze Zeit kontrollieren in allen Gangarten.

    Nach dem Ausritt bin ich noch Encounting geritten. Die Fuchsstute hatte eine schwere Zahn-OP und daher fast 2 Monate frei. Da entsprechend lange niemand drauf saß, bin ich mit ihr auf den Platz gegangen. Das war natürlich nicht der Hit, da sie sehr aufgeregt war und ich hauptsächlich damit beschäftigt war, sie einigermaßen zu beruhigen. Das hat auch ganz gut funktioniert irgendwann und nach einer halben Stunde bin ich dann auch wieder abgestiegen.

    Am Nachmittag wollten wir nochmal einen Ausritt machen, aber dann habe ich ganz spontan noch einen privaten Game Drive mit Aubrey gemacht. Das war echt super cool! Erst sind wir den Spuren von Spitzmaul-Nashörnern und Geparden gefolgt und nach einer knappen Stunde haben wir dann tatsächlich auch Geparden entdeckt und konnten sogar einen Angriff auf ein Kudu-Weibchen beobachten. Das war super spektakulär, wenn die Geparden auch leer ausgegangen sind bei diesem Angriff. Schon alleine zu sehen wie sich die beiden abgestimmt haben und aus unterschiedlichen Seiten angeschlichen haben war bemerkenswert.

    Es ging spektakulär weiter und wir könnten beobachten wie ein Kudu-Männchen über den 3 Meter hohen Zaun des Reservats gesprungen ist. Das war richtig krass und ich hätte echt Angst, dass er sich verletzt. Ging aber zum Glück gut aus.

    Auf der weiteren Fahrt entdecken wir Stirnbock, die kleinste Antilopenart Südafrikas, die Tiere erinnern von der Körpergröße, der Ohrengröße und der hopsenden Fortbewegung sehr an Hasen. Aus der Nähe sind sie jedoch klar als Antilopen zu erkennen. Wir entdecken einen großen Breitmaulnashorn-Bullen, viele Affen und noch viel mehr verschiedene Vögel in allen möglichen Formen und Farben 🧡💛❤️.

    Nach einer Weile entdecken wir einen Teil der Löwen, genauer gesagt 7 Weibchen mit 3 Jungtieren. Die Tiere hatten wohl erst gefressen (die Überreste eines Gnus waren nicht weit entfernt) und entsprechend gesättigt. So lagen sie ganz gechillt nur wenige Meter von uns entfernt und haben sich ein Verdauungsschläfchen genehmigt. Das war wirklich interessant anzusehen. Die haben sich teilweise richtig verrenkt, so wie man es von unseren Hauskatzen kennt. Dabei waren sie super entspannt und ganz anders drauf als bei unserem letzten Besuch, als sie gerade am Fressen waren. Die Jungen sind dann etwas aktiver geworden und haben miteinander gespielt und die großen aufgeweckt.

    Als wir dann weiter fuhren und an einem See eine Pause machten, ist direkt neben uns ein Hippo-Männchen aufgetaucht. Der war gar nicht amused, dass wir direkt neben seinem Platz eine Pause eingelegt hatten. Aubrey hat mir jedoch versichert, dass keine Gefahr besteht, solange er im Wasser ist. Na dann! Ein bisschen mulmig war mir ja schon, da er immer wieder drohend in unsere Richtung geprustet hat. Nach einer Weile ist er dann zur anderen Seite geschwommen. Da haben wir dann - zum Glück weit entfernt - ein großes Nilkrokodil gesehen.

    Die Abendstimmung im Entabeni Reserve war einzigartig, der Himmel war in ein wundervolles Licht verwandelt und die Vielzahl an Vögeln hat mich echt verzaubert. Ich bin total glücklich noch einen Game Drive hier gemacht zu haben. Alle 3 Besuche im Big Reserve haben sich gelohnt und ich konnte super viele Tiere dadurch sehen.

    Am Abend habe ich noch lecker gekocht und meinen vorletzten Abend auf der Farm genossen.
    Read more

  • Day16

    Tag 16: Auf Safari

    July 16 in South Africa ⋅ ⛅ 15 °C

    Wir wurden früh morgens von Aubrey im Safari-Wagen abgeholt und fuhren dann direkt in das 23.000ha große Entabeni Reserve. Es war mega kalt und wir waren froh, dass Aubrey dicke Decken für uns mit dabei hatte.

    Im Reserve sind wir erst durch die Plains gefahren, da Aubrey hier einige Tiere erwartet hat. Tatsächlich haben wir auch Schakale und Warzenschweine entdeckt und in weiter Entfernung auch ein Nashorn🦏 mit kleinem Baby. Nach einer Weile haben wir dann den ersten Löwen entdeckt und Spuren, die auf einen kürzlich stattgefundenen Überlebenskampf hingewiesen haben. Tatsächlich dauert es nicht lange, bis wir dem auf die Spur gehen und ein ganzes Löwenrudel🦁 entdecken, die gerade ein Gnu verspeisen. Die Löwen sind nur wenige Meter von uns entfernt und lassen sich absolut nicht aus der Ruhe bringen, während wir sie beim Fressen beobachten. Nach einer Weile kommt das erste Männchen mit großer dunkler Mähne heranstolziert und gesellt sich zu den Mädels. Es dauert nicht lange, dann kommt schon das zweite Männchen. Wir befürchten gleich zum Kampf zwischen den Tieren. Dem ist allerdings nicht so, das zweite Männchen ist super voll gefressen und chillt sich dann einfach zu den anderen Löwen dazu. Super cool!

    Wir fahren dann weiter und machen uns auf die Suche nach den Elefanten🐘. Wir fahren eine halbe Stunde lang über Stock und Stein, durch enge Gässchen, vorbei an abgeknickten Bäumen, wundervolle Landschaften, hohe Berge. Vergeblich! Bei einem kleinen See legen wir einen Stopp ein und Aubrey versorgt uns mit Kaffee und Keksen. Super um aufzuwärmen. Danach versuchen wir unser Glück weiter mit den Elefanten und werden auch tatsächlich fündig. 3 Elefanten entdecken wir bei einem Schlammloch. Darunter den großen alten Bullen. Nachdem wir die Tiere kurz beobachtet haben wird es brenzlig, denn der Bulle täuscht einen Angriff vor - Aubrey kann uns zum Glück gut aus der Situation befreien. Der Bulle beruhigt sich wieder und geht zurück zu seinen Mädels, dann kommen auf einmal die restlichen Elefanten von hinten auf uns zu und wir befürchten, dass die Herde versucht uns einzukesseln. Tatsächlich agieren die Elefanten sehr merkwürdig und der Bulle versucht die ganze Zeit uns zu umkreisen und wir müssen echt vorsichtig sein, damit wir nicht umzingelt werden. Anfangs ist Aubrey noch entspannt, irgendwann gibt er aber zu, dass das schon sehr merkwürdig ist und er in 23 Jahren hier im Reserve noch nie so ein Verhalten erlebt hat. Möglicherweise liegt das auch am Lockdown und daran, dass seit Wochen keine Touristen im Reserve waren.

    Wir beschließen weiter zu fahren und entdecken dann zwei Rhinos 🦏 direkt neben uns auf der Straße. Im Entabeni Reserve werden die Hörner nicht abgemacht und so können wir die Tiere in ihrer vollen Pracht beobachten. Das dauert allerdings nicht lange, denn schnell wird klar, dass wir vom Elefantenbullen verfolgt wurden 😱. Im nächsten angetäuschten Angriff geht er dann auf die Rhinos los, die zum Glück gleich abhauen. Also sind wir wieder sein Ziel - also nichts wie los. Aber Moment! Stehen da Hippos 🦛 direkt an der Straße? Wie krass ist das denn? Die sieht man super selten außerhalb vom Wasser. Jetzt haben wir ernsthaft innerhalb von 2 Minuten Elefanten, Rhinos und Hippos direkt vor den Augen. Das ist echt unglaublich! Da der Bulle immer noch hinter uns her ist, beschließen wir den Teil des Reservats zu verlassen um ihm mehr Freiraum zu geben. Wir entdecken noch Zebras 🦓 und fahren nochmal bei den Löwen vorbei, bevor es dann nach über 4h auch wieder Abschied nehmen heißt.

    Meine erste Safari und dann so coole Erlebnisse! Echt Wahnsinn. Ich bin so dankbar, dass ich das erleben darf.

    Aubrey bringt uns zurück zur Farm und wir machen uns einen super chilligen Nachmittag und Abend. Ich habe bei der Grillparty den Knöchel verstaucht und will daher nur noch den Fuß hochlegen und kühlen. Leider ist die Schwellung sehr stark und ich hoffe echt, dass das nur eine Verstauchung ist.
    Read more

  • Day3

    Wir sind im Bush

    September 24, 2016 in South Africa ⋅ ☀️ 23 °C

    Viel zu spät sind wir aus Johannesburg, Joburg oder auch Josy abgefahren. Wer Abfahrtspläne lesen kann ist klar im Vorteil. So hatten wir zwar ein entspanntes Frühstück im Reef Hotel aber dafür auch ziemlich wenig Zeit danach. Nach der Soweto Tour machten wir uns zügig auf den Weg nach Pretoria. Ahnungslos, was es dort zu sehen geben würde. Das war dann auch nicht wirklich viel, da auch hier wie am Vortag in Johannesburg, ein Stadtlauf stattgefunden hatte, der außer zugemüllten Strassen auch noch viele Barrikaden und Tribünen hinterlassen hat. Wir sind also dreimal um den inneren Kern gecruist, ohne den Church Square zu sehen. Verschreckt von einem Parksnweiser haben wir dann auch das Vorhaben fallen gelassen, eine Kleinigkeit zu essen. Ihm wollten wir unseren Wahen mit dem gut sichtbaren Gepäck nicht überlassen. Zurück zum Burenmonument, dort schnell die nächste Unterkunft gebucht und dann fix weiter nach Norden. Die Hotelauswahl nimmt außerhalb der Städte rapide ab. So haben wir für die Nacht ein Camp ausgesucht und mal wieder erst später gelesen, dass Anreise ab 13h bis 14h sein soll. Was soll das heißen? Darf man nur im Zeitraum von einer Stunde anreisen? Es sollte eine 24 Stunden besetzte Rezeption geben. Es war sowieso schon viel später und es wurde schon dunkel - rasant schnell dunkel. Es lagen noch 1,5 Stunden Fahrt vor uns und der Weg dorthin war nicht ganz klar. Das TomTom wollte die Adresse nicht kennen, egal wie wir sie eingegeben haben. Leider nahm auch niemand das Telefon im Camp ab. Was nun? Der highway war z. T. sechsspurig, alles gut. Die Landstrasse war zunächst auch noch schön bis die erste Baustelle kam, die abenteuerlich abgesperrt war. Ein paar letzte Läden und dann war Schluss mit Zivilisation. Hatten wir nicht grlesen, dass man im Hellen die nächste Station erreichen sollte? Dann kam die ausgefshrene Piste, da jörte es auf, gut zu sein. Hier jetzt liegen bleiben mit rinem Reifenschaden wäre fatal. Selbst in der Pampa kam dann ein Kreisel, aus dem wir die falsche Ausfahrt nahmen. Prompt standen wir vor einem geschlossenen Tor zum Private Game Park. Irgendwo dahinter lag das Camp. Jeder von uns hatte wohl schon Alternativstratwgien im Kopf, was wir machen könnten, wenn wir da nicht hinein kommen. Da tauchte aus dem Dunkel eine Wächterin auf, die gar nicht glauben wollte, was wir im Dunkeln hier noch wollten und dass eir dieses Camp gebucht hatten. Sie war sehr freundlich und schickte uns zurück zum Kreisel und eine Abfahrt vorher hinaus. Dort entlang wieder rin paar Kilimeter weiter sollte ein anderes Tor sein, das würden die Ranger uns öffnen. Wir sollten uns dort telefonisch melden. Na toll, da geht sber niemand ans Telefon. Wie soll uns dann jemand öffnen? Sus der Ferne sahtn wir dann 2 Autolampen blitzen, da stand tatsächlich ein Ranger am Tor. Was für ein Glück. Er erzählte uns, dass alle anderen zum Essen im Bush waren und deshalb auch niemand ans Telefon ging, wie auch?
    Er organisierte uns einen Tourguides, der uns außerhalb seiner Zuständigkeit mit vielen netten Erklärungen zu unserem Zelt führte. Was war das für ein tolles Gefühl bei dem Anblick. Noch vor wenigen Minuten hatte ich mir das nicht vorstellen können, dass wir heute noch in einem richtigen Bett übernachten würden und dann auch noch in so einem. Von Kleefeld aus hatte ich mir ein solches Zelt einmal auf unserer Tour gewünscht und da war es. Toll, toll, toll.
    Die Rückkehrer vom Bushcamp haben uns dann auch noch ein leckeres Essen mitgebracht. Bei Bier und Wein konnten wir unser Glück kaum fassen und lecker war es auch noch.
    Read more

  • Day3

    Bush Fortsetzung

    September 24, 2016 in South Africa ⋅ ☀️ 23 °C

    Wir hatten tatsächlich a lot of luck, dass der dicke ranger dort stand. Normalerweise ist das gate ab 18h geschlossen und es bleibt geschlossen bis zum Morgen. Um so schöner war, dass dann auch bald jemand kam, der sich um uns gekümmert hat und uns in unser Zelt brachte. Schöööön, nach dieser Fahrt nochmal schöner! Und es gab auch noch etwas zu esssen mit kühlem Bier und lecker südafrikanischem Wein. Wir waren komplett alleine, die anderen lagen schon im Bett. Satt und überaus zufrieden trollten wir uns ins Zelt. Wir sind allerdings noch Zelt- und Campunerfahren. Wir haben einen entscheidenden Fehler begangen. Wir haben uns ins Bett gelegt, ohne das Moskitonetz zu schließen. Ja ja, ich sehe euch grinsen, ihr hättet das natürlich gewusst. Nun ja, es kam wie es kommen musste, die Tierchen haben uns fast die ganze Nacht auf Trap gehalten. Schön blöd. Gegen Morgen sind wir eingeschlafen. Durch die Wände konnte man die Geräusche der Savanne super hören. Es gab bloß keine. Kein Löwe, der brüllt, keine Hyäne schreit, nur die Zirpen und ein paar wenige Vögel sind wach. Und wir eben. Und die Moskitos. Na toll!Read more

You might also know this place by the following names:

Golders Green