South Africa
Kenton on Sea

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

6 travelers at this place

  • Day28

    Die Suche

    January 23 in South Africa ⋅ ⛅ 21 °C

    Da wir bei der letzten Observation einen verletzten Löwen entdeckten machten wir uns erneut auf die Suche nach ihm. Dazu nutzen wir zunächst Informationen, die wir von anderen Rangern über den Aufenthaltsort bekamen. Als das nichts half setzten wir den lemontree von letzter Woche ein. Wir folgten den Signalen und schienen im Kreis zu fahren. Es war, als würde uns der Löwe an der Nase herum führen. Plötzlich ergoss sich ein Platzregen über uns und wir wurden bis auf die Unterhose nass. Wir fuhren stundenlang durch die Gegend und fanden trotz der Antenne nichts. Bis das Signal so stark war, dass der Löwe eigentlich direkt hätte neben uns sein müssen. Eine von uns entdeckte endlich eine Löwendame hinter einem Strauch versteckt. Daneben machte sich ein Schwanz bemerkbar, der zu einem anderen Löwen gehörte. Wird versuchen näher an den Busch zu kommen und umkreisten ihn. Und da, endlich, lag Mandora - der Löwe den wir gesucht hatten. Nur leider war er tief und fest am schlafen und lag auf der Seite, auf der die Verletzung war. Wir beobachteten ihn eine Weile und er schien sich wohlzufühlen. Wir gingen davon aus, dass er nicht auf der Wunde liegen würde, wenn sie ihm weh täte.

    Nachmittags ging es wieder in die Suppenküche und ich sprach mit der Leiterin Gladys über Dinge die sie dringend brauchen würde. Wir machten eine Wunschliste: einen 21 l Topf, einen 10 l wasserkocher, neue Becher und eine Nähmaschine um den Kindern nähen beizubringen. Sie ist der Meinung, dass die Schule zwar notwendig ist, viele Kinder aber Schwierigkeiten beim Lernen haben und die Schule abbrechen. Deshalb möchte sie ihnen Fähigkeiten beibringen, die sie auch ohne Schulbildung nutzen können um Geld zu verdienen.
    Gladys leitet diese Einrichtung seit über 20 Jahren und wird bald 60 Jahre. Eine sehr beeindruckende Frau und für die community unglaublich wichtig.
    Read more

  • Day19

    Der Instinkt

    January 14 in South Africa ⋅ ⛅ 20 °C

    Der Tag hat damit begonnen, dass ich von allein um 6 Uhr wach wurde, mir einen Kaffee gemacht habe und diesen in Ruhe auf der Terrasse getrunken habe mit der Sicht auf Impalas und Zebras.
    Nach und nach trudelten die anderen ein und wir hörten einige spannende Funfacts über Tiere. Da ist zum Beispiel die Zwergmanguste. Da treffen sich die Männchen zu einem kleinen Leck:Wettbewerb. Sie lecken einander so lange ab, bis einer nach dem anderen aufgibt. Das kann über Tage gehen. Am Ende ist der das Alpha Männchen, welches das Lecken am längsten durchgehalten hat.

    Nach dem Frühstück begaben wir uns auf eine Orientationsfahrt, damit wir die Umgebung besser kennelernen. Wir sehen Impalas, Mistkäfer, Schildkröten, Warzenschweine und Zebras, aber keinen der Big 5. Schließlich sagt unser Guide, der, der als erstes einen Löwen oder Elefanten entdeckt, bekommt das erste Bier heute Abend. Mein Interesse war geweckt. Wir fuhren schmale Schleichwege entlang, mit dichtem Geäst ud Gebüsch am Wegesrand, was schwer einsehbar ist. Die Sonne brennt auf der Haut, alle blicken suchend nach links und rechts in die Ferne, ich schweife mit den Gedanken ab und schaue nach vorn. Wir biegen nach rechts ab, die Abbiegung ist ebenso schwer einsehbar, der große SUV bewegt sich schwerfällig um die Kurve, und da steht er. Eine Pracht von einem großen, stolzen Löwen. Eine dichte Mähne, die Augen auf uns gerichtet ist er nur ca. 5 Meter entfernt. Und mit meinem Körper geschieht etwas seltsames. Meine Sinne schärfen sich, ich atme tief ein, rieche viel intensiver, meine Augen weiten sich und fixieren diese riesige Katze. Mir stehen alle Haare zu Berge, ich habe Gänsehaut und meine Ohren versuchen Geräusche zu filtern. Ich merke, dass tief in mir der Instinkt geweckt wird sich hier richtig zu verhalten, ruhig zu bleiben und die Situation richtig abzuschätzen. Das einzige, was ich hervorzubringen vermag ist ein leises, von meinem Atem versticktes: "lion" um die anderen darauf aufmerksam zu machen.
    Letztendlich trottet der Löwe desinteressiert an uns vorbei und verschwindet im Gebüsch. Später sollen wir ihn am Wasserloch wiederfinden.

    In der Unterkunft angekommen kann sich jeder ein Mittagessen zubereiten. Als wir uns wieder draußen versammeln entdecken wir zwei grüne Schlangen, die in dem Farn kaum erkennbar sind. Es stellt sich heraus, dass es sich hier um die Boomslang handelt. Wird man von ihr gebissen, wird das Blut so dünn, dass es aus den Augen und allen anderen Körpeeröffnungen fließt.

    Heute nachmittag ging es in eine Suppenkücche für arme bzw Waisenkinder. Mit ihnen haben wir gespielt, haben das Essen ausgegeben und die Küche sauber gemacht. Ich denke darüber nach der Einrichtung Geld zu spenden, weil ich hier weiß, dass es gut verwendet wird. Was hälst du davon? Man merkt den Kindern sehr an, dass sie vor allem Liebe, Körperkontakt und Zuneigung brauchen. Sie kommen zu mir, halten meine Hand und wollen sie nicht loslasse, signalisieren mir, dass sie hochgehoben werden wollen, drücken mich ganz fest und lang. Sie fordern was sie brauchen und machen es mir somit ziemlich einfach mit ihnen zurecht zu kommen.

    Der Tag endete mit einem Bier und einer Bananenpizza in einem netten Restaurant am Strand.
    Read more

  • Day24

    Der Ausritt

    January 19 in South Africa ⋅ ☁️ 21 °C

    Was macht man an einem regnerischen Sonntag in der Nähe vom Ozean? Genau, reiten. Nachdem ich im Oktober in Chile durch die Wüste geritten bin habe ich wirklich Spaß am reiten gefunden. Wir sind also zu 5. Zu der Pferderanch gefahren und wurden einem Pferd zugewiesen. Dann ging es los zum Strand. Nachdem wir uns an die Tiere gewöhnt hatten ging es ins Trab und schließlich ins Galopp. Ich bin vorher noch nie galoppieren aber ich muss sagen, dass war ein wahnsinns Gefühl. Am Ozean entlang der Wellen, die frische Seeluft bläst einem ins Gesicht und das Pferd bewegt sich in gleichmäßigen Bewegungen, sodass man sich ganz darauf einlassen kann. Galoppieren - obwohl es schneller geht als traben, ist es wesentlich einfacher, weil die Bewegungen gleichmäßiger und langsamer sind. Tolle Erfahrungen!Read more

  • Day15

    Boottocht naar Sibuya

    February 4 in South Africa ⋅ ⛅ 31 °C

    Om 15:00 uur met de boot naar de bushcamp.
    Tocht vanaf receptie in Kenton-on-Sea naar de lodge is op zichzelf al een mooie game drive, eerst met de boot over de rivier en daarna met de auto de berg op.Read more

You might also know this place by the following names:

Kenton on Sea

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now