South Africa
Nelspruit

Here you’ll find travel reports about Nelspruit. Discover travel destinations in South Africa of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

22 travelers at this place:

  • Day6

    Last day at Krüger National Park

    October 8 in South Africa ⋅ ⛅ 25 °C

    Pretoriuskop zum Crocodile Gate!! At last Not least zwei Rhinos 🦏 🦏 !! 😍 Sehr abwechslungsreiche Landschaft!! Fantastisch 😎 Vier schöne Tage in Krüger Nationalpark South Africa 🇿🇦 sind jetzt zu Ende!!
    Botswana here we come!! MTB Safari durch die Wildnis!!

  • Day104

    Weihnachten mal anders...

    December 24, 2018 in South Africa ⋅ ⛅ 24 °C

    Wir sind zurück in Südafrika.

    Es ist Weihnachten und wir freuen uns über all die Fotos, Videos und Sprachnachrichten, die wir von zu Hause bekommen: Geschmückte Weihnachtsbäume (die wir natürlich mit Whiskey aus dem Flachmann loben), kreativ geformte Plätzchen, strahlende Kinderaugen beim Geschenkeöffnen, lachende Gesichter unter roten Weihnachtsmützen, heimelige Familienfotos und nicht zu vergessen Fotos von Weihnachtsessen, bei denen uns das Wasser im Mund zusammenläuft.

    Hier in Nelspruit erinnert außer dem bärtigen Santa in der Shopping-Mall recht wenig an die Weihnachtszeit.

    Mango statt Orange, Palme statt Tannenbaum, Sonnenbrille statt Wollmütze, Eiskaffee statt Glühwein, Zweisamkeit statt Familienfeier.

    Wir gönnen uns zu Weihnachten ein eigenes Auto, welches wir für die kommenden vier Wochen mieten. Es soll uns von hier über Durban die gesamte Küste bis runter nach Kapstadt bringen.

    Endlich wieder ein eigenes Gefährt. Es hat zwar nur einen Bruchteil der Pferdestärken unseres Botswana-Kraftprotzes, aber es bringt genau so viel Freiheit mit sich.
    Jederzeit überall hinfahren können, wo es uns hinzieht. Freiheit pur!

    Als erstes zieht es uns in das Mountainbike- und Klettermekka Mpumalanga in den Ausläufern der Drakensberge.
    Wir bauen unser neu erworbenes Billig-Zelt im „Tranquilitas-Camp“ auf, entfachen Feuer zum Grillen und stoßen mit dem guten Overmeer Rotwein aus dem Kanister auf Weihnachten an. Welch süße Erinnerung an unsere Camping-Zeit in Botswana.

    Mit dem Wein spülen wir dann auch die sechs riesigen Bilharziose-Tabletten runter, die man sieben Wochen nach der letzten Berührung mit infizierten Gewässern (in unserem Fall dem Malawisee) nehmen sollte.

    Wundervoll angedüdelt von der dezenten Schwere des Weins, die Ruhe der Abgeschiedenheit genießend, schlummern wir friedlich in unserer neuen Plastikhöhle durch die WeihNacht.

    Wäre das nicht ein schönes Ende dieses Berichtes?

    In Wahrheit haben wir Magenkrämpfe von den Tabletten, uns tut alles weh von der dünnen Isomatte, das angeblich 2 Meter lange Zelt ist zwei Köpfe zu kurz für uns und zu alledem stürmt, regnet und gewittert es als gäbe es kein Morgen mehr.
    Als die Pfütze unter meiner Isomatte zu einem See anwächst, der Himmel vor lauter Blitzen mehr hell als dunkel ist und wir den Donner im Brust spüren, flüchten wir in unser Auto, wo wir das Spektakel ganz ohne Todesangst beobachten können.

    Tja. Auch so kann man Weihnachten verbringen.

    Öfters mal was Neues :)
    Read more

  • Day4

    Eine Berg- und Talfahrt der Gefühle ...

    September 2 in South Africa ⋅ ☀️ 27 °C

    Nach einer für mich sehr angenehmen Nacht und für Eric eher unruhigen Nacht (auf Grund der laut bellenden Hunde) starteten wir voller Freude in den neuen Tag. Frühstück gab es diesmal nicht wie gestern bei der Goldenen Möwe sondern ganz gemütlich in unserer Unterkunft. Lecker Rührei, Bacon, Jogurth, Obst und verschiedene Müsli Sorten wurden uns gebracht. Also genossen wir unseren leckeren Start in den Tag mit wundervollen Ausblick in die Berge. Echt ein traumhaftes Örtchen um wach zu werden. Danach fuhren wir in die Nelspruit Botanical Gardens. Entweder wir haben genauso viel Glück wie meine Eltern und ich damals in Thailand oder dieser botanische Garten ist einfach nicht stark besucht. Auf jeden Fall war es komplett leer als wir angekommen sind. Also ein ganzer Park (und ein eigener persönlicher Parkplatzwächter) für uns alleine. Keine nervigen Touris oder überfüllte Schlangen. Einfach nur dieser wunderschöne Park, fantastisches Wetter und wir. Perfekt um wirklich einmal runterzukommen und den Urlaub in vollen Zügen zu genießen. Zu sehen gab es hier reichlich von Wasserfällen über Kakteen und so manch toller blühender Blumen .. einfach alles! Und sogar wir kamen mit unseren Mitte 20 Jahren total auf unsere Kosten. Denn leider ist es auch hier in Afrika überdurchschnittlich trocken und die Menschen hier müssen mit Bewässerung nachhelfen. Ganz zur Freude von uns, denn in Null Komma Nichts wurde aus einem eher normalen Botanischen Garten ein großer Abenteuerspielplatz. Ja richtig gelesen. Das Ziel für uns beide war es, den unzähligen Rasensprängern auszuweichen und nur nicht nass zu werden. Na ja was sollen wir sagen, wäre es ein Krieg gewesen, wären wir wohl innerhalb von 5 sek. gestorben, so oft wie wir vom Strahl getroffen wurden. Was solls, es waren die lustigsten Minuten des Tages. So schnell werden Erwachsene Menschen noch einmal zu Kindern. Aber eine gelungene Abkühlung war es ohne Zweifel. Als wir mit diesem Höhepunkt fertig waren, ging es geradewegs zur neuen Unterkunft. Riesige Vorfreude und einfach nur unendliche Glücksgefühle füllten uns, denn bereits der Fahrtweg dorthin war ein reinster Traum. Die Panoramaroute ist wirklich ein einzigartiges Erlebnis und alle paar Meter eröffnete sich uns eine neue landschaftliche Schönheit. Einfach wundervoll. Als wir dann an der Unterkunft ankamen, leider ziemliche Ernüchterung. Diesmal gab es kein Upgrade sondern ein "Downgrade", denn das versprochene Früshtück für die nächsten Tage wurde direkt gecancelt und nun hieß es, schnell noch was einkaufen bevor wir morgen mit leeren Magen starten. Nun gut das Wort "schnell" gibt es in Südafrika leider nicht. Ich glaube, die wissen nicht mal das es Worte wie "kurz", "zügig", "flott" usw. gibt. Leider zum Leidwesen von uns Deutschen, für die es ja nie schnell genug gehen kann. Also standen wir beiden einzigen Weißen nun in diesem völlig überfüllten Supermarkt (es gab nicht mal mehr Einkaufswagen) und versuchten irgendwas brauchbares zu finden, um die nächsten Tage nicht mit leeren Magen ins Bett gehen zu müssen. Ohne Mist phasenweise kam es mir vor, als würde morgen der 3.Weltkrieg ausbrechen und alle müssten schnell noch Vorräte anlegen. Wir beide mit unseren Nudeln, ein wenig Ketchup und Würstchen hatten bei weitem am wenigsten eingekauft. Normalität waren hier 10 Toasbrote, 8 Dosen Bohnen und 10 Packungen Milch. Also wenn die jeden Tag so einkaufen, na dann Prost Mahlzeit. Solch ein Stress. Insgesamt verbrachten wir gute 2h in dieser Mall. Wieder ein Punkt auf unserer Lebensliste den wir abhaken können, mehr aber auch nicht. Verrückte Welt. Danach ging es dann zu unserer Unterkunft und noch den Sonnentunergang genießen sowie den Abend im Jacuzzi ausklingen lassen. Nun tanken wir noch ein wenig Energie für den morgigen Tag. Es warten spannende Naturschauspiele auf uns. Deshalb sagen wir "Gute Nacht und euch noch einen schönen Abend!" Liebe Grüße vom anderen Ende der Erdkugel!Read more

  • Oct12

    Abfahrt zum La Roca Guesthouse

    October 12 in South Africa ⋅ ⛅ 21 °C

    Heute geht es weiter zum nächsten Haltepunkt! Auf der Fahrt gab es wunderschöne Eindrücke. Der Ausblick von unserer neuen Terrasse und die Unterkunft sind ein Traum!!!

    Schaut bitte selbst

  • Day6

    Panorama Route

    June 2 in South Africa ⋅ ☀️ 15 °C

    Panorama Route

    Noch immer werden untereinander viele Erlebnisse aus dem Krüger Nationalpark ausgetauscht. Zum Beispiel über die Hyänen-Familie, die minutenlang direkt neben dem Jeep her lief; die anderen Hyänen, die später nur 3m vom Straßenrand entfernt ihre Jungen säugten und sich nicht stören ließen; die gegeneinander kämpfenden Elefanten; die Zebras, die sich wie von Geisterhand plötzlich zu einer Reihe formierten als wollten sie unbedingt fotografiert werden oder vom Affen, der einen Joghurtbecher klaute :-)

    Aber heute (Sonntag) sollten wir uns nun auf machen zu neuen Erlebnissen. Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es nach rund einer Stunde Busfahrt in den botanischen Garten von Nelspruit. Auf dem Weg dahin ging es vorbei an vielen Orangen- und Macadamiabäumen und unzähligen Bananenfeldern. Die Landschaft ist unerwartet grün und ein großer Teil der Strecke geht vorbei an einem der größten aufgeforsteten Wälder des Landes. Dagegen werden Eukalyptusbäume mittlerweile oft abgebrannt, weil sie im Vergleich zu einheimischen Pflanzen zu viel Wasser verbrauchen und dieses ist hier nun einmal Mangelware.

    Der botanische Garten ist ziemlich groß, so dass wir in den 1,5h gar nicht alles erkunden können, aber einen Großteil haben wir geschafft. Zum Teil schlängeln sich enge Wege durch grünes Dickicht und man fühlt sich wie im Urwald. Immer wieder gibt es Aussichtspunkte über eine Schlucht über die auch eine Hängebrücke führt. Zwischendurch findet man sich auf grünen Wiesen mit kleinen aber auch riesigen Palmen und Blumen wieder. Auch ein Labyrinth und verschiedene Gärten kann man erkunden, z. B. für Insekten oder medizinische Pflanzen. Die Wagemutigen wandern entlang des Riverside Trails dessen Weg zum Teil recht steil bergauf und bergab führt und oft nur aus Felsbrocken besteht. Ein sehr schön und abwechslungsreich gestalteter botanischer Garten.

    Im Städtchen Graskop legten wir unsere Mittagspause bei Harrie's Pancakes ein. Ja... Heute wurde süß gespeist. Pancakes gefüllt mit einem Mousse aus dunkler Schokolade... Muss man dazu noch mehr sagen? :-)
    Ein paar Läden und Verkaufsstände sowie einige fliegende Händler, die uns schon beim Aussteigen aus dem Bus belagern, gab es auch. Das Mitleid mit ihnen ist groß, denn sie gehören wohl mit zu den Ärmsten und könnten das Geld gut gebrauchen. Aber deswegen kann man wohl nicht bei jedem Busstop wieder 4 Tüten Nüsse kaufen :-(

    Weiter ging es über die Panoramastraße, die einen herrlichen Blick auf die typisch afrikanische Landschaft mit Savanne und Wäldern bietet, bis zum Blyde River Canyon. Dieser zählt zu den größten Canyons der Welt (Platz 3 oder 4), ist aber auf jeden Fall der Grünste von allen. Vom Gestein her sieht er tatsächlich dem Grand Canyon recht ähnlich.
    Zunächst fuhren wir zu einem Aussichtspunkt von dem aus wir über die 700m Tiefe Schlucht blicken konnten. Über dieser thronen die "Rondawels", drei Felsen, die wie Rundhütten aussehen und im Laufe der Jahre so von Regen und Wind geformt wurden. Der Ausblick ist herrlich und zunächst ist es bei bestem Wetter auch angenehm warm. Doch während unseres Aufenthaltes näherte sich ein dunkles Wölkchen und tatsächlich hörte man es in der Ferne grollen. Als wir abfuhren kamen sogar ein paar Regentropfen herunter, aber das war schnell wieder vorbei.
    Ein paar Minuten später konnten wir unten im Canyons bereits wieder trockenen Fußes die begehbare Flußlandschaft erkunden. Hier konnten wir die "Bourke's Luck Potholes" bewundern. In den Gesteinswänden sind durch Flusserosion viele Löcher entstanden, die aussehen, als hätte sie jemand mit einem großen Bohrer erschaffen. Die Aussicht ist toll, doch man muss vorsichtig sein, da es an vielen Stellen keine Geländer gibt, nur Warnschilder.

    Anschließend traten wir den Weg zurück in unser Hotel in Sabie (Region Lowveld) an und freuten uns darauf, ein letztes Mal das wirklich hervorragende Abendbuffet zu genießen. Anschließend ging es natürlich auf dem hoteleigenen Grundstück nochmal auf Fotojagd mit freilaufenden Hippos (Flusspferde) und Krokodilen. Die letzten beiden Tage konnten wir schon je 1 Hippo beobachten, aber das Fotografieren in der Dunkelheit ist nicht einfach.
    Read more

  • Day23

    Von Port Elizabeth nach Nelspruit

    October 24, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 18 °C

    Flug nach Johannesburg mit anschließendem Frühstück. Weiter geht's mit unserem neuen Auto nach Nelspruit zu unserem nächsten Couchsurfer.
    Zur Zeit scheinen wir mit Autos kein Glück zu haben, denn nach ca 1 Stunde Fahrt hat unsere Windschutzscheibe einen Steinschlag, der sich nach weiteren zwei Stunden auf das vierfache vergrößert hat...
    Ankunft bei unserem nächsten Couchsurfer, der uns unser eigenes kleines Apartment zeigt mit direktem Zugang zum Pool:)! Könnte uns mal wieder schlechter treffen!
    Nach einem kurzen Telefonat organisiert unser Couchsurfer ein neues Mietauto für uns, welches wir direkt abholen können. Es entpuppt sich leider als nicht ganz so komfortabel.
    Auf dem Rückweg kreuzen ca 7 Impala Antilopen unseren Weg...
    Read more

  • Day1

    Jou ma se kos

    June 15, 2017 in South Africa ⋅ 🌙 19 °C

    Na nie te lang road trip kom ons in Nelspruit aan waar ons nog so paar ure sit en werk by ons gastehuis. Dis darem 'n voorreg om van enige plek af te kan werk.

    Oppad uit om iets te gaan eet, toe hoor ons vir ou Jonathan op Jacaranda Dros se Donderdag special adverteer en besluit sommer om by dros die kalamari special te gaan kry. Dros is immers jou ma se kos volgens hom, haha.

    Die kalamari was baie lekker en ons kom nie te laat terug by die gastehuis nie, so leke vroeg in die bed voor more oggend se 4am ry om as die hekke oop maak in die wildtuin te wees.

    {Roedolf}
    Read more

  • Day32

    Nelspruit

    October 30, 2016 in South Africa ⋅ 🌙 18 °C

    Ausgeschlafen und gut gestärkt mit einem ausgiebigen Frühstück im Flughafenhotel wollten wir unser Auto abholen. Leider waren wir nicht die Einzigen mit dieser Idee und so mussten wir 1 Stunde Schlange stehen bevor wir an der Reihe waren.
    Die Fahrt nach Nelspruit, ca. 300km ostwärts, war dann kein Problem. Die Landschaft gleicht mehr Europa als Afrika. Aber es gefällt uns sehr, vorallem weil es mehr Abwechslung bietet als Namibia.
    Das B&B, bei welchem wir heute Abend sind, ist eine richtige Oase in Nelspruit.
    Read more

  • Day14

    Panorama Route

    March 28, 2017 in South Africa ⋅ 🌙 21 °C

    Vi var inde i en god rytme med at komme tidligt op, og da vi havde en meget tidlig sengetid dagen før kunne vi ikke sove længere end til kl. 6. Vi var også lidt ivrige efter at komme ud af vores værelse, det lugtede rigtig grimt. Vi ville prøve at overnatte på et vandrehjem, fordi det er billigt og lidt en anden oplevelse end et hotel. Stedet lå inde i en skov, og vi havde fået et lille værelse i en tilbygning med bliktag og gamle stofsække som loft. Der lugtede meget fugtigt og støvet, men bortset fra det, var det et meget hyggeligt sted. Der var hunde og en bar og vores unge vært, der var fuld det meste af tiden mens vi var der, var meget gæstfri og imødekommende.
    Til dagen havde vi planlagt at køre en berømt strækning på ca. 100 km der hedder Panorama Route. Det er en smuk køretur med en masse afstikkere til udkigspunkter og vandfald mm. Første stop på turen var The Three Rondavels, der er et udkigspunkt til en stor og smuk frodig dal med bl.a. tre ikoniske enkeltstående runde bjerge. Derefter kørte vi til Bourkes Luck Potholes, der er en flod der møder dal i forskellige niveauer, således at der også dannes vandfald - et rigtig flot område. Vi kørte forbi et andet vandfald, Lisbon Waterfall, et par andre udkigspunkter - Wonder View og God's Window inden vi holdte en velfortjent frokostpause på Graskop's pandekagehus. Vi fik fyldt maverne, hævet penge, tanket bilen, booket næste hotel og fortsatte dagens tur. Vi kørte forbi endnu et vandfald, Mac Mac Falls, et flot vandhul, Mac Mac Pools og nogle fritstående bjergtinder, The Pinnacles.
    Ved alle stop var der boder der solgte afrikansk håndværk, så det blev til en giraf, en skål, et tæppe og et forklæde. Der var rigtig mange flotte ting, som ikke lige var til at stå for.
    Efter dagens køretur endte vi i Nelspruit, hvor vi havde booket et godt hotel udelukkende fordi der skulle være vaskemaskine, og vi var ved at løbe tør for rent tøj. Det er en service der generelt er meget svær at finde i Sydafrika. Desværre var det ikke en service på hotellet mere, så vi måtte skynde os at tjekke ind og komme ned på byens lokale vaskeri (som også er en sjældenhed her i landet) for at nå at vaske inden sengetid. Det viste sig, at vaskeriet tilbød at vaske tøjet for os meget billigt, så det valgte vi at tage imod og nyde aftenen på det lækre hotel i stedet for på et fyldt vaskeri. Tøjet skulle afhentes næste morgen inden vi kørte videre, så det var helt perfekt.
    Dagen får 4 stjerner ud af 5.
    Road trip: 270 km på dagen - 1.111 km i alt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nelspruit, Mbombela, ኔልስፕሩዊት, نيلسبرويت, Nelspreyt, Нелспройт, نلسپرویت, נלספרייט, नेल्सप्रूइत, NLP, ネルスプロイト, 넬스프루이트, Нелспруит, म्बोम्बेला, نیلسپرویت, Мбомбела, เนลสไปรต์, Нельспрюйт, Naspoti, 内尔斯普雷特

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now