South Africa
OR Tambo District Municipality

Here you’ll find travel reports about OR Tambo District Municipality. Discover travel destinations in South Africa of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

13 travelers at this place:

  • Day79

    Middle of nowhere

    February 19 in South Africa

    In ganz Südafrika sind die Straßen ziemlich gut ausgebaut und nachts beleuchtet, nach Mdumbi führte eine 18km sandige Huckelpiste, die sich durch Hügel und kleine Dörfer schlängelte, es waren viele Kinder in Schuluniform auf der Straße und liefen wahrscheinlich von der Schule nach Hause, als wir vorbei fuhren, riefen fast alle 'money' oder 'sweets' und streckten ihre Hand aus. Sie sind es gewöhnt, dass Touristen ihnen Geld oder Süßigkeiten geben. Die Häuser, die dort stehen sind runde Hütten, die oft bunt bemalt sind, mit einem Dach aus Stroh und Ästen. Rinder und Schafe waren oft auf der Straße, weiße Menschen leben dort wahrscheinlich nicht. Nach einer langen, kurvigen Fahrt durch die Hügel, sahen wir auf einmal das Meer, hatte damit gar nicht mehr gerechnet. Unser Backpacker war von grünen Wiesen umgeben und in 5 Minuten war man von dort am Meer, man schaut von dem grünen Hügel auf den gelben Strand, das blaue Meer und auf ein anderes Dorf was quasi auf der anderen Seite liegt, das Dorf hat keine Elektrizität und kein fließend Wasser, ein Einheimischer sagte uns, dass es daran liegt, weil die Ahnen nicht befragt wurden, bzw. denen kein Opfer gebracht wurde, die Ahnen leben wohl im Wasser und als das Dorf Leitungen gelegt hat, hätten die Ahnen-Geister aufgrund der fehlenden Opfergabe die Leitungen zerstört. Er erzählte außerdem, dass die Schulkinder hin und hergerissen sind zwischen dem Glauben, der in der Schule vermittelt wird und den, den sie von der Familie belehrt bekommen. Zudem erwähnte er noch, dass die Polizeistation ziemlich weit entfernt sei und die Station auch arm sei, wenn man also einen Notfall hat, könnte es sein, dass die daraufhin sagen 'sorry, wir haben kein Sprit mehr und können nicht kommen'. Aber das wäre nicht schlimm, denn die Leute halten alle zusammen und die 'Community' sei stärker als die Verbrecher, vor einem Jahr wollte jemand einen Bus ausrauben und hat dem Busfahrer ins Bein geschossen und sei geflüchtet, durch die Wälder, als er irgendwann jemanden gefragt hätte, wo es zur Straße und in die nächste Stadt gehen würde, hätten die ganzen Dorfbewohner schon an der Straße auf ihn gewartet, weil die Dörfer so vernetzt seien und zusammen halten. Auf meine Frage, ob er dann ins Gefängnis gekommen sei, sagte er stumpf 'Er sollte belehrt werden, aber dabei ist er dann gestorben'.. OK.
    Das Dorf war auch sehr altertümlich, wir haben den Fehler gemacht und haben vorher nicht eingekauft, in dem 'Supermarkt' im Ort gab es ein paar trockene Sachen, wie zb Cornflakes, Kartoffeln, H-Milch, Nudeln, eine Flasche Wasser und nicht sehr viel mehr. Eine 'Bar' gab es in dem Ort auch, da war es aber sooo ekelhaft, es hat richtig nach verschütteten Alkohol gestunken und die Bar war einfach nur ein dunkler Raum mit Betonwänden, daraus kamen zwei alkoholisierte Einheimische, der eine wollte uns Austern verkaufen und der andere war ein Albino mit langen, gelben Fingernägel und ganz vielen roten Kratzern im Gesicht, der hat mir richtig angst gemacht, der wollte uns Drogen andrehen. Ich wollte da einfach nur weg, nach dem Gespräch mit dem beiden,hab ich gemerkt, dass meine Tasche etwas auf war und ich dachte ich wäre ausgeraubt worden, es war aber nichts weg und wahrscheinlich hab ich vergessen sie ganz zuzumachen. Der Schock war trotzdem groß.
    Der Ort war von der Natur richtig schön und vorallem auch so ruhig, trotzdem hatte ich ein mulmiges Gefühl, die Menschen dort waren einem ein bisschen suspekt.
    Ein Fluss endet dort im Meer, wodurch eine Lagune entstanden ist, wir haben uns dort ein Kanu geliehen und sind den Fluss entlang gefahren, es war sooo naturbelassen und leise, man hat nur Naturgeräusche wahrgenommen. Manchmal standen am Ufer ein paar Rinder, die gegrast haben und an Land waren viele Krebse, die Sonne war meeeega heiß und hat richtig geknallt. Ich konnte nachher eindeutig einen Sonnenbrand verzeichnen.
    In Mdumbi sind wir zwei Nächte geblieben, auf dem Rückweg über die Schlagloch-Piste, haben wir eine Anhalterin mitgenommen, es gibt überall Leute, die den Daumen heraus strecken, die Anhalterin war sehr nett und ziemlich am Schwitzen, da es ein warmer Tag war. Sie war auf dem Weg zur Arbeit und läuft jeden Tag 4 Stunden (2 hin und 2 zurück), außerdem war sie spät dran und hat sich über die Fahrt gefreut.
    Read more

  • Day43

    Coffee Bay

    February 16, 2017 in South Africa

    Klein und süß ist Coffee Bay, ein kleiner "Ort" an der Küste für Surfer. Ich habe Ort in Anführungszeichen gesetzt, da man es nicht wirklich einen Ort nennen kann, denn es gibt weder einen Supermarkt noch eine richtige Hauptstraße.
    Also vom "Ort" hatten wir nicht ganz so viel, man konnte sich hauptsächlich nur im Hostel oder am Strand aufhalten und da uns das Hostel von den Leuten nicht ganz so gut gefallen hat sind wir deutlich kürzer geblieben als geplant. Wir wollten eigentlich 2/3 Tage bleiben und vielleicht eine Surfstunde nehmen aber irgendwie hat das ganze nicht gepasst und wir haben uns kurzerhand am ersten Abend entschieden, dass wir am nächsten Tag direkt weiter fahren und in Jeffreys Bay dafür länger bleiben. Also sind wir am nächsten Tag relativ früh aufgestanden damit wir noch das Hole in the Wall machen konnten. Das ist ein Loch in einer riesigen Felswand in der Bucht von Coffee Bay. Das war schon ziemlich cool und echt schön aber der Weg dorthin war der Horror. Ich wurde vorgewarnt von vielen Reisenden, dass die Straße grausam schlecht seien und man echt aufpassen müsste aber ich hatte es mir längst nicht so schlimm vorgestellt wie es letztendlich dann war!! Also es gab noch nicht mal eine richtige Straße, man kann es eher plattgefahrenen Schotter nennen indem aber noch tausende Schlaglocher waren sodass man ordentlich durchgeschüttelt wurde. Ich musste eigentlich für Stunde mit 20 km/h oder weniger fahren da wir uns ansonsten unsere Autoreifen oder irgendwas anderes geschrottet hätten.
    Aber naja, dem Auto und uns geht es noch gut, nur meine Beine haben beim ganzen Anfahren echt gelitten.
    Das Hole in the wall war aber schon echt super und wir waren im Nachhinein doch froh, dass wir hingefahren sind!
    Read more

  • Day54

    Schwein gehabt :)

    April 12 in South Africa

    Den dritten Tag Wanderung haben wir uns gespart. Das lag aber vor allem daran, dass das Auto ja diese 60km Schlammstraßen wieder zurück gefahren werden musste und der Wetterbericht anhaltenden Regen ab Donnerstag vorhersagte. Der Weg zurück zum Auto war an der Küste 28 km, über die Straßen allerdings 50 km. Und kein Shuttle am Mittwoch. Uns blieb, wenn wir das Auto am Mittwoch wieder zurück auf die normalen Straßen bringen wollten also nur trampen und hoffen, dass wir es rechtzeitig zum Auto schaffen.
    Es lief hervorragend! :) wir haben insgesamt 5 nette Leute bzw. lokale Taxis gefunden, die uns die 50 km mitgenommen haben. Hat auch nur 4,5h gedauert :)
    Dann ist Flo souverän wieder zurück gefahren. Wir sind nur ein mal stecken geblieben, hatten aber jetzt auch Tramper dabei, die uns praktischerweise helfen konnten :)
    Also alles gut und kein Regen und Auto heile und Schwein gehabt!!
    Read more

  • Day13

    Wild Coast

    October 7, 2015 in South Africa

    Endlich erreichten wir das Meer! Die Küste hier erinnert stark an England, Irland oder Schottland und ist irgendwie gar nicht so 'wild' wie erwartet. Die Menschen hier leben zwar in eher ärmeren Verhältnissen als anderswo in Südafrika und die Schafe sehen auch eher 'wild' aus... ;-)
    Jedenfalls ist die Küstengegend hier wunderschön und man könnte sagen, noch überhaupt nicht touristisch.
    Wir genossen zwei Tage Entspannung an einem kleinen Wasserfall und in einer traumhaften Bucht. Ausserdem sahen wir unsere ersten Wale, wie sie aus dem Wasser sprangen und mit ihren Flossen aufs Wasser schlugen! Wahnsinn!
    Read more

  • Day16

    Transfert vers Port St Johns

    August 8, 2016 in South Africa

    Journée de transfert vers Port St Johns.
    En passant par la région d origine de .Mandela et les travaux routiers. Pour arriver dans un lodge hippie chic à Port St Johns.

You might also know this place by the following names:

OR Tambo District Municipality

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now