Spain
Aranjuez

Here you’ll find travel reports about Aranjuez. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day596

    Tagus River, Aranjuez

    February 12 in Spain

    Exiting Madrid via kilometres of underground roads, we managed to fill and empty at a service point in the suburbs, then drive to our overnight destination outside Aranjuez, by the winding Tagus river. Backing up to the fence of a playground, we positioned the van so we could watch the numerous white geese that had claimed the river meander as their own. The sky was blue, the sun was out and so were the locals, enjoying Sunday afternoon strolls, jogs and trips to the park.

    Will sat out within earshot of a campervanner strumming Dylan songs on their guitar and Vicky spent the afternoon reading. It was a nice come down from the highs of Madrid. We might have taken the canoe on the river the following day but it was chilly and overcast with occasional patches of rain- a good day for driving!

    Before leaving we crossed the bridge into a large park with a network of paths lined by Plane trees and low Privet hedges. We were able to cut through the park to the town of Aranjuez, where we bought bread and straight croissants at a paneria. Resting on a small and ornate metal park bench, we ate a couple of the sweet treats before returning to Martha Motorhome and getting on the road once again.
    Read more

  • Day62

    Day 62: Aranjuez

    April 18, 2017 in Spain

    Short drive today for another World Heritage site, this time it was the Cultural Landscape of Aranjuez, about an hour's drive east of Toledo. We set off around 11am and arrived about midday, checked into our hotel in the middle of town then headed out exploring.

    Aranjuez is heritage listed because it's the site of the former Spring palace for the 17th and 18th century royals, and has an enormous amount of landscaped gardens and carefully managed plazas. The entire town is basically structured around this, sort of like Canberra though on a smaller scale.

    We headed off into the city, checking out a few various plazas and gardens. Some of them were beautiful and in great condition, though in others the water features were drained and surrounded by graffiti. Got in trouble at one garden because the sign said no dogs and we'd walked straight past it (hoping nobody would notice), but alas. Eventually settled on alternating wanders through the garden, a bit of a hassle but we managed OK.

    The town was fairly interesting but not the prettiest we've been too. Definitely something different though, as it was much newer and considered to be a classic example of 18th century town planning. Back to the hotel in the late afternoon where we relaxed and used laptops for a while. Had dinner out in the evening at a nearby kebab restaurant! Spanish food is great but none the worse for a change. Last stop for the evening for me was the hotel bar, where I watched the Champions League quarter-finals on TV as Real Madrid knocked out Bayern Munich in controversial circumstances (the usual offside goals etc).
    Read more

  • Day158

    Aranjuez, Spain

    November 10, 2017 in Spain

    As it is impossible and madness to take our motorhome and bike into Madrid, we stayed in a campsite at Aranjuez, south of Madrid which was worth a visit in its own right.

    Unesco World Heritage-listed, Aranjuez was founded as a royal retreat from the hustle and bustle of Madrid by Felipe II, inspired by the palace at Versailles. After visiting Madrid, we chose not to visit the interior of the palace and saved that for another time. We did however wander around the grounds and gardens and the rest of the town, which was wonderful with the large square and fountain surrounded by cobbled streets and gateway arches.

    The central market sold everything you needed from meats, fish, vegetables and pastries. We restrained ourselves this time and instead headed to Casa Pablete, a local bar that has been going strong since 1946. Another tiny place inside with standing room only we had no idea what to order as everything was in Spanish. Luckily, a young couple next to us at the bar spoke English and helped us out. One of the things we have come to love about eating here is the tapas where you can try just a little of something and so we tried the mussels, croquettes, fried potatoes with a spicy sauce, Iberian ham roll, sausage roll and bacon roll. It sounds a lot but wasn't - really!

    It was just as well that we walked around the town because the sat nav wanted to take us through there when we left and we knew that there was no way we were going to get around some of the corners in the centre!

    NOTES
    Camping International Aranjuez - quite a few permanent caravans and tents, obviously an escape from Madrid and noisy at weekend. Fab showers with underfloor heating. Fresh bread every day but shop now out of season so not always open. Lidl and Mercadona close but need transport.
    Read more

  • Day1

    Madrid und Aranjuez

    December 27, 2017 in Spain

    Eben nicht pünktlich zu verabredeter Zeit um 15 Uhr nach Wiesbadener Zeitrechnung bei Franz und Christa - packt Uli seinen Koffer. Fängt ja erfolgversprechend an, dieses gemeinsame Pärchenurlaubsunternehmen.

    Bedenken über die Kompatibilität dieser 4 liebenswerten Menschen - Franz, Christa, Uli und Constance -  in einem sehr engen Raum-Zeit Gefüge hat vermutlich jeder der 4 Reiseteilnehmer. Schlimmste Dinge findet man über solche Unternehmungen im Bereich Hören/Sagen. Trennungen auf Lebenszeit sind hier nur harmlose Beispiele, nachurlaubliches Treffen vor dem hohen Gericht oder gar gemeinsamer Urlaub ohne Wiederkehr nach dubiosem Abtauchen in vermeintlich friedlichem Gewässer gäbe es als Mahnungen durchaus noch zu erwähnen. Dies alles sind natürlich nur Beispiele von ungebildeten, rüpelhaften, sozial inkompetenten Urlaubsgemeinschaften. Oder vielleicht doch nicht? Zweifel daran werden einfach weggelächelt in Vorfreude auf eine sonnige Woche im südlichen Spanien.

    Mein Koffer ist recht schnell gepackt. Alles notwendige incl. der richtigen Kleidung für Temperaturen aller Jahreszeiten - von 5 bis 20 Grad ist in Spanien nach Dr.Google alles zu erwarten - passt tatsächlich in mein Handgepäck. Jahrelange Übung mit Uli als Reiseleiter und Planer. Ein Bikini für den Hitzenotfall, 3 Paar Schuhe plus die an meinen Füßen, rotes Kleid für Silvester, schwarzes Kleid für den Spaziergang in lauer Sommernacht am Strand, dicke Jogginghose  für den Kälteeinbruch, 2 T-shirts, 2 Pullover,noch ne Jeans… jeder Millimeter meiner Tasche ist gefüllt, die Zahnbürste steckt in meiner Jackentasche, nicht mehr genügend Platz. “Achtest du bitte darauf, dass ich die Steckdosen aus dem spanischen Baumarkt am Ende der Reise auf deine Tasche verteilen muss, meine ist ziemlich voll und ich brauche diese Dosen für Zuhause!” Häää, Steckdosen - in meine Tasche. Wie schon auf anderen Reisen mit Uli weise ich ihn dezent darauf hin, dass auch mein Koffer - wirklich - schon voll mit den nur lebensnotwendigen Dingen - ist. Wie soll das denn gehen? Schaue ich in seinen Koffer, sehe ich nur ein fluffiges, luftiges Leichtgepäck. Ich würde mindestens doppelt so viel da rein bekommen. Wenn Frauen jedoch sagen “voll” heißt das, das Schließen ist nur noch durch mindestens 60 kg Körpergewicht durch Gegendruck möglich und die Reißverschlusszähne geraten an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Ich lächle einfach in der Gewissheit, dass Ulis Koffer am Ende der Reise mit Steckdosen gefüllt sein wird - und mit meiner zusätzlichen Handtasche, passte nicht mehr in meinen Koffer.

    Da ich schon 30 min vor verabredeter Abreisezeit in Winterjacke final reisevorbereitet in Ulis Küche wartend von einem Bein auf das andere trete, schnüre ich vitaminbewußt das Orangencarepacket für die Reise. Ca 20 Orangen und Clementinen reisen nun in ihr Heimatland nach Spanien - und hoffentlich nicht wieder zurück.

    “Könntest du mir gerade noch den Spinat erhitzen, irgendwas muß ich noch essen! Unterdes packe ich meinen Koffer.”

    - Ich bin nicht immer pünktlich, jedoch gerne ein pünktlicher Mensch, aber Koffer packen, Essen kochen, die Sicherheitsanlage am Haus checken, Ölstand am -an meinem - Auto prüfen, und irgendwas dringend notwendiges fällt Uli sicher noch ein - in 10 Minuten zu erfüllen, klingt ohne einen Enterprisewarpantrieb für mich recht unrealistisch. Da aber Uli in seine Planungen immer großzügige Sicherheitszeitpuffer eingeplant, koche ich um 14.55 Uhr noch mit erzwungener innerer Ruhe Ulis Spinat ( in der Hoffnung, dass er das grüne Zeug wirklich schnell bestenfalls inhaliert)

    Nachdem uns Christa schon fast Verlust melden möchte, erreichen wir verspannt mit quietschenden Reifen ihre Straße - 17 zu vernachlässigende Minuten Verspätung - werden einfach weggelächelt ;-)  

    Wir wechseln das Auto, unser Gepäck wird verladen - eine Orangentasche zu viel für Ryanair. “Franz könntest du vielleicht diese Vitamintasche durch die Gepäckkontrolle tragen? Selbstverständlich und großzügig schleppt Franz die Orangen durch den Ryanairgepäckscanner - was für ein Glück,für Franz ;-),  dass ich nicht den kompletten Kühlschrankinhalt als Care Paket verpackt habe.

    Gegen 20.30 Uhr landen wir ohne große Zwischenfälle auf dem Flughafen Madrid. Jetzt nur noch den Mietwagen und schon sind wir auf dem Weg in unser erstes spanisches Städtchen  - Aranjuez. Nur noch den Mietwagen?!  Die Mietwagenfirma heißt “Dollar” - bis heute wußte keiner von deren Existenz. Sie aber schon seit einigen Tagen von Ulis Kreditkarte. Schon alle bekannten Mietwagenfirmen auf diesem Flughafen zu finden, erfordert einiges Geschick. Diese Herausforderung lässt sich aber meistern, wären da nicht 4 verschiedene menschliche Navigationssysteme. Schon hier auf dem Flughafen läßt sich erahnen, dass die Koordination genau dieser sich hin und wieder als recht schwierig erweisen wird. Franz und ich navigieren eher im Hintergrund. Lokale Präferenzen sind sehr variabel - wir mögen hier und dort, und da - an jedem Platz ist etwas schönes, interessantes zu entdecken. Uli und Christa haben meist sehr konkrete Richtungsvorstellungen - die stimmen nicht immer überein. Landläufig würde man sagen, der eine links, die andere rechts. Nach einem müden hin und her und wieder hin finden wir letztlich doch unser Dollarauto. Da ich mir den den Namen jedes Fahrzeugtyps nur den einen kleinen Augenblick lang zwischen Einsteigen und Türen schließen merken kann, kann ich nur die räumliche Großzügigkeit und den passenden Kofferraum für 4 x Gepäck bestätigen - Ausreichend Platz für 7 wohlgelaunte Tage auf spanischen Straßen. Aber auch ausreichend Platz für weniger wohlgelaunte Momente, Stunden, Tage? Diesen Gedanken schiebe ich schnell beiseite, völlig absurd natürlich ;-). Spätestens dann als Uli die erste, sehr bestimmte - er bezeichnet es als Bitte - ich eher als Generalanweisungsbefehlkommando - an meine absolute Aufmerksamkeit auf mein geliebtes Google Navigationssystem ausspricht. Ich werde auf dem Weg über den Flughafenparkplatz und durch das Straßenlabyrinth von Madrid mit Sprechverbot belegt, lediglich die Anweisungen der Googlenavigationsdame darf, soll ich wiederholen.  Rechts, links, geradeaus - mit Netz und doppeltem Boden, das Navigationssystem des Navigationssystems, mit geforderter unbedingter uneingeschränkter Aufmerksamkeit. Hin und wieder kann ich das auch weglächeln, und dann wieder hin und wieder möchte ich die Navi einfach mit Klettband an seinen Kopf heften.
    Nach ca 40 min Fahrt erreichen wir das verschlafene Aranjuez - kaum ein Mensch mehr auf den Straßen.
    Noch im Dunkeln bewundern wir die großartige, exponierte Lage des Hotels.
    Ohne Sichtbarriere auf der gegenüberliegenden Seite des vor unseren Füßen liegenden Parkes schläft der Palacio Real de Aranjuez. Nahezu still und bescheiden erscheint er uns im Dunkel dieser ersten Nacht. Von Bescheidenheit ist am nächsten Tag keine Spur mehr zu spüren, ganz nach dem Motto “Mehr ist mehr”. Hungrig schleichen wir durch die Gassen von Aranjuez, kaum zu glauben, diese Stadt und alle ihre Menschen schlafen. Nur die wunderschöne Straßenbeleuchtung über den Straßen der Stadt läßt ein Weihnachtsfest vor 2 Tagen erahnen. Ich bin nicht in Hungersorge - schließlich habe ich ja noch 20 Orangen im Gepäck. Immer wieder biete ich diese wohl feil in unserer Reisegruppe, jedes mal ein belächelndes “Nein, Danke” - Ignoranten ;-)
    Die Suche nach einem Restaurant schon fast aufgegeben, sitzen wir am Ende dieses Tages in einer großen, spanischen Markthalle und genießen besten Wein und Tapas - alle Wohlauf und gespannt auf die nächsten Tage.

    https://reisen-nach-spanien.com/autonome-gemeinschaft-madrid/aranjue
    https://www.nh-collection.com/de/hotel/nh-collection-palacio-de-aranjuez
    https://de.wikipedia.org/wiki/Palacio_Real_(Madrid)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Aranjuez

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now