Spain
Arca

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day7

      Day 4

      September 15 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

      A shorter day, 12 miles, but alas a blister. Boo. So disappointing after all the boot wearing this summer, walking, and foot rituals the last few mornings to avoid blisters. A beautiful day to walk and tomorrow we walk into Santiago. Hard to believe I've walked almost 63 miles to get there. Given detours (pubs), probably a little more mileage. 🙃Read more

      Traveler

      You’re in the homestretch! Treasure your last day on The Camino and time in Santiago! ❤️

      Once again, great pictures of such beautiful places along the way. What an amazing journey ❤️ [Mary G]

      Traveler

      Beautiful!

      16 more comments
       
    • Day43

      camino para todos

      June 2 in Spain ⋅ ⛅ 20 °C

      Die Wetterprognose bedingt einen zeitigen Start- aber sie stimmt nicht und lässt uns somit auch für morgen ein wenig Hoffnung 🙏... Wir sind schon nach 2 min verwirrt- wo kommen all die Menschen her😳?! Nach 1h haben wir mehr Leute gesehen, wie auf dem gesamten bisherigen Camino- und alles ist dabei: Hunde, Kinder, Schulgruppen... Es fällt uns nicht leicht dieser Völkerwanderung nicht entkommen zu können- aber wenigstens gibt's genügend Versorgungsstationen😉🍺. Wir treffen trotzdem all unsere Pilgerbekanntschaften- freuen uns besonders über Salvatore! Wir sind jetzt über 800km gelaufen und haben als letzte Etappe morgen noch knapp 20km vor uns- ein merkwürdiges Gefühl...Read more

      Traveler

      es ist unfassbar, was ihr in der kurzen Zeit geschafft habt 💪🏻

      6/2/22Reply
      Traveler

      naja, sind immerhin fast 6 Wochen...

      6/2/22Reply
      Traveler

      ja, das stimmt. aber zu Fuß ✌🏻

      6/2/22Reply
      12 more comments
       
    • Day44

      Arzua to O Pedrouzo

      June 3 in Spain ⋅ 🌧 17 °C

      I had a good night sleep in a really comfy room and was on the road very early. Again it was foggy for the first half and so I couldn’t see the sunrise.

      It was a shaded walk through forests and farmland and lots of small villages with cafes.

      It’s my last night in an albergue and I have a bottom bunk with a bit of space around me. I ate a Menu del Dia outside a restaurant and sat for the last time with absolutely nothing that needed doing, that is something I will miss.

      And finished up the day having dinner with Johan and Tony.

      Albergue Mirador de Pedrouzo
      20 kms
      Read more

      Traveler

      Home stretch! 🎉

      6/4/22Reply
      Traveler

      So so incredibly happy and proud of you Di , looking forward to seeing pics of your jubilation in Santiago 😍

      6/4/22Reply
       
    • Day28

      O Pedrouzo - Tag für den Ring

      May 20 in Spain ⋅ ☀️ 23 °C

      Heute war ne unruhige Nacht. Gedanken im Kopf, Schmerzen im Körper und nen Schnarcher. Jeder von den Zimmergenossen:innen hat mal versucht das Schnarchen abzustellen. Mal durch Fingerschnippsen, mal durch Zungenschnalzen, mal durch Klopfen, mal durch Rütteln. Ich habe früh kurz vor sechs mein Kopfkissen rüber geworfen, worauf er sich gewendet hat und aus dem Bett gefallen ist 😱. Erst waren wir alle still und geschockt und dann haben wir, inklusive Schnarcher herzhaft gelacht. So waren wir wach, gepackt und es gab ein Frühstück mit zwei Kaffee. Dann dem Besitzer verabschiedet, ein sympathischer Antonio der seine Herberge mit Leidenschaft betreibt.

      So bin kurz nach sieben mit 800mg Ibuprofen losgetöckelt und ging heute nur langsam vorwärts.

      Bei 52 km bis Santiago gings los und Ziel war es heute bis unter 20 km zu schaffen, was mir mit jedem Schritt unwahrscheinlicher wurde zu schaffen.

      Heute war es lange sehr neblig, viel ging mir durch den Kopf was bald sein wird und soll, wenn der Nebel sich lichtet und zum Vorschein kommt.

      Heute war auch der Tag der Blitze im Kopf. Viele Erinnerung und Erfahrungen ploppten durcheinander auf, von Orten, Landschaften, Menschen und Erlebnissen. Auch "Ich" wurde mir bewusst. Viele Tränen gab's.

      In Gedanken war ich auch bei meinem noch jetzigen Therapeuten. Verhalten. Nicht quatschen, machen. Mauern einreisen. Raus ins Leben. Hobby, Ausgleich. Gegen die Einsamkeit ankämpfen. Soziale Kontakte. Beherrschung. 100% bzw. 90% Leistung reichen.

      Fazit : Ich habe Angst vor dem Leben vorher und der Einsamkeit.

      Momentan fällt es mir schwer die Realität hier mit der Realität des vorhers zu trennen. Es fühlt sich an wie in zwei Welten zu existieren.

      Aber morgen kommt erstmal Etappe zwei zum Abschluss. Der Kreis schließt sich beinahe. Wieder ein Stück geschafft.

      Ich habe an morgen keine Erwartungen, hoffe aber auf einen Moment Gott nahe sein zu dürfen und ihm meine Gedanken, Hoffnungen und Ängste anvertrauen zu können und bitte ihn um Gehör.

      Ich hatte dann heute trotzdem noch mein Tagesziel erreicht und bin bei 19 km vor Santiago angekommen. Keine Ahnung wie ich das geschafft habe aber nun ist es so.

      Nun ist die Reise ja noch nicht zu Ende.

      Nächste Etappe Meer. Entweder zu Fuß oder wenn der Körper nicht mehr mag, sollte ich auch endlich mal lernen auf seine Signale zu hören und nicht auf biegen und brechen...... Vielleicht nehm ich den Bus. 🤔 Innerlich denke ich dass der Kompromiss vertretbar wäre.

      Ich Grüße und drücke meine Reisegruppe.

      ♥️💋💋💋🤗🤗🐈🐈😊😘😘
      Read more

      Traveler

      👍👍👍👍☺️☺️♥️

      5/20/22Reply
      Traveler

      👍👍👍👍☺️☺️☺️💕

      5/20/22Reply
      Traveler

      Klaus, fast da, wie krass! Wo ist die Zeit geblieben? Ich stimme ganz klar für "gönn dir den Bus". Man muss nicht immer den schwersten Weg nehmen. Ich kann so sehr nachvollziehen, wie es dir gerade geht, mit den Gedanken im Jetzt, in der Vergangenheit, und irgendwann muss man sich auch wieder mit der Zukunft beschäftigen. Aber genieß erstmal deine letzte "offizielle" Etappe morgen. Und dann nimm den Bus!

      5/20/22Reply
      Traveler

      😂😂😂 du bist süß

      5/20/22Reply
      Traveler

      😘🙂

      5/20/22Reply
       
    • Day28

      Pedrouzo to Vilamaior

      June 15 in Spain ⋅ ⛅ 64 °F

      A bittersweet day. My last leg into Santiago is tomorrow. But a good day that I spend in fellowship with several peregrinos. Breakfast is in a little cafe next door. I make it in before the large group being led by two priests and a hired guide. I meet Laurel a psychiatric nurse from Portland and we breakfast together. She has hiked from SJPdP with a couple who have stayed at other lodgings. A quick set to the room and hike to the middle of Pedrouzo, I see the large church group coming up the other direction, we are both heading to the main N/S road to recapture The Camino. A large loud unwieldy group I beat them and turn right up the hill. My Wise Pilgrim guide has been explicit about doing this and staying off the busy main road and it is completely worth it. Quiet forest hiking.

      The Camino has been my friend and companion, though I travel alone I have not been lonely, save for a few specific people. It had brought sights, sounds, miracles, solitude, experiences, unexpected trial, fellowship, culture, history and so much more. A good friend. But, sadly, my friends life comes to an end soon and today I want to go slow and savor our last day together. How many times do we lose a friend or loved one and wish for such a day? The silence of the forest is broken by the roar of jet engines. We are close to and will pass the Santiago airport, a reminder of how other aspects of life will take over after we take our leave of each other. I am consciously slowing down and am passed by several noisy groups.

      I meet a mother and daughter from Florida and a couple form Belgium. The mother and daughter brilliantly hopped on bikes to cross The Maseta. A bit further, and I pull off at a cafe for a bite, a beer and a rest. I meet Jaeye from South Korea and Chateau from Finland. Jaeye is a happy soul. Chateau has been suffering. She tried to walk The Camino barefoot, switched to flip flops and bought a pair of toe shoes which she has taken off. Her feet are a mess. Her main complaint is pain at the tip of each big toe. I break out my first aid kit and give her two of my silicone toe cups and a Euro so she can have a soda. She spent her money on the shoes. I also meet a very chatty Jose and his brother Carlos from Columbia. They are visiting family in Spain and their mother is very pious. She has insisted that they walk The Camino. Finally, at the same cafe I meet a woman who took Chemistry from Joe Carolan at TOHS. She and her husband are from Arizona. He is a Woodbadge trained (Beaver) Assistant Scoutmaster and Eagle Scout.

      So, a new day of friends and fellowship. But also a melancholy. I do miss my home, family and friends, but The Camino has changed me. Though it dies for me tomorrow it will forever exist and we may well meet again if faith plays a role. I wonder how I will seem different to others? I wonder how I will change them?
      Read more

      The World is Out There

      The invasive eucalyptus is evident, but reminds me of Southern California

      6/15/22Reply
      The World is Out There

      Is that just lichen? It looks like a scallop shell to me!

      6/15/22Reply
      The World is Out There

      Florida and Belgium friends

      6/15/22Reply
      4 more comments
       
    • Day21

      21. Etappe von Taberna Valle nach Pedrou

      June 7 in Spain ⋅ ☁️ 20 °C

      Motto des Tages: Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen (Johann Wolfgang von Goethe).

      Nach dem schönen Abend mit den Gastgebern ging es wie gewohnt früh auf den vorletzten Weg nach Pedrouzo. Der Camino neigt sich dem Ende entgegen. Die Pilgerdichte liegt am heutigen Tag bei 10 Pilgern/ Minute. Was natürlich auch damit zu tun hat, das sich hier der Camino del Norte mit dem Camino Primitivo und dem Camino Frances auf dem letzten Stück vereinigt. Daneben trifft man hier auf eine Vielzahl von Bars, in denen man ein gutes Frühstück oder halt nur ein Wässerchen bekommen kann. Wir erreichten unsere vorletzte Station nach 15 Kilometern schon um 13:00 Uhr. Pedrouzo ist nur ein kleines Durchgangsstädtchen mit vielen Pensionen zum Endziel, Von hier aus sind es noch 19,5 Kilometer nach Santiago de Compostella. So stärkten wir uns mit einer Paella 🥘 und gingen danach auf unsere Bude. Zu sehen gibt es hier wirklich nichts.

      An dieser Stelle noch einmal ein Zusatzinfos zum Camino del Norte: Jeder, der das Meer und die Natur liebt oder nicht den überlaufenen Camino Francés pilgern möchte, wird mit ein wenig Glück irgendwann auf den Küstenweg stoßen – und erstaunt sein, dass dieser Weg noch so unbekannt und im Schatten des populären Camino Francés steht. Zum Glück, muss man sagen, denn die Ruhe, die du auf dem Küstenweg findest, macht ihn neben der Landschaft so besonders.

      Circa 850 Kilometer ist der Küstenweg lang und führt von Irun an der Grenze zu Frankreich nach Santiago. Dabei läuft der Weg immer wieder direkt am Meer entlang: Entweder entlang der in einigen Metern über dem Meer verlaufenden Steilküste oder auch direkt am Strand, sodass du die Wanderschuhe ausziehen und mit den Füßen ins Wasser gehen kannst. Im Sommer ist sogar baden möglich, besonders, da die spanische Nordküste unter Touristen nicht so beliebt und bevölkert ist wie die Südküste.

      Doch zurück zum Pilgern: Ähnlich wie der Camino Francés, so hat auch der Küstenweg landschaftlich unheimlich viel Abwechslung zu bieten. Führt er einmal nicht am Meer entlang, so führt er durch Wälder, über Wiesen, über Berge und hinein in kleine Dörfer und Hafen-Städte. Daneben passiert er auch die bekannten Großstädte San Sebastian, Bilbao, Santander und Gijon.

      So viel landschaftliche Schönheit hat auch seinen Preis und du wirst das ein oder andere Mal ordentlich ins Schwitzen kommen: Denn der Küstenweg hat auch viele Höhenmeter, die passiert und überwunden werden wollen. Daher ist er anspruchsvoller als der Camino Francés und der Caminho Portugues, besonders auf dem allerersten Stück bis Bilbao. Wer jedoch vorher etwas trainiert hat, etwas Ausdauer oder genügend Zeit mitbringt, der wird die Berge meistern und an den schönen Aussichtspunkten rasten und auftanken.
      Lediglich auf den letzten 200 Kilometern vor Santiago verlässt der Küstenweg das Meer und biegt landeinwärts ab, weshalb er spätestens ab dann auch den Beinamen „Camino del Norte“ oder zu Deutsch „Nordweg“ trägt.
      Wer ein wenig Spanisch sprechen kann, ist auf dem Küstenweg im Vorteil, denn besonders in den vielen kleinen Dörfern kommt man manchmal sogar mit Englisch nicht so weit. Wer jedoch des Spanischen nicht mächtig ist, wird feststellen, dass man sich auch mit Körpersprache oder der Mithilfe eines Pilgers oder eines anderen Einheimischen verständigen kann und auch so gut durchkommt und eine tolle Zeit erleben kann.

      Nachteil des Küstenwegs sind bei aller Schönheit auch die vielen Asphaltpassagen, die der Pilger zu beschreiten hat und die manchmal für etwas Unmut sorgen. Spätestens jedoch, wenn du zwischendurch wieder einen Blick auf das blaue Meer erhaschen kannst, ist der Frust verflogen und die Freude über diesen besonderen Jakobsweg überwiegt.

      Jetzt freuen wir uns auf die letzte Etappe und darauf, dass wir die Strapazen unbeschadet überstehen.
      Read more

      Traveler

      Bin stolz auf euch. Viel Spaß bei durchlaufen der Ziellinie und lasst euch feiern.

      6/7/22Reply
      Traveler

      Peter....ganz ehrlich, das hast du doch abgeschrieben 😅

      6/7/22Reply
      Traveler

      Ich gratuliere Euch zu dieser Leistung. Die letzten Meter werdet ihr auch noch schaffen. Besonders habe ich die umfassenden Erläuterungen in den einzelnen Etappen gelesen, dabei ist es mir egal gewesen ob die detaillierten Einzelheiten in Literatur eruiert wurden. Sie haben dazu beigetragen, die Geschichte der Regionen dieses Landes kennen zu lernen. Der Horizont der "Pilger" ist sicher extrem erweitert worden. Ich gratuliere und beglückwünschen Euch für diese Willensleistung , die sicherlich notwendig gewesen ist, mit diesem Erfolg zu krönen. Für die letzte Etappe alles Gute, fühlt sich sicher an wie die letzte Etappe bei der Tour de France. Ihr könnt stolz auf euch sein .🏃‍♀️🏃‍♂️🤗

      6/7/22Reply
      2 more comments
       
    • Day32

      O Pedrouzo

      August 17 in Spain ⋅ 🌧 14 °C

      The less I say about this town, the better. Tourigrinos (tourists cosplaying as pilgrims) and greed rule the one street everything happens on, food is expensive, portions are small, and quality is low.

      It rained all day, which had the beautiful effect of bringing all the eucalyptus trees alive. The smell was at times like an olfactory sledgehammer to the brain. Despite not being native to Galicia, the eucalyptus tree has become its regional symbol and a major source of income (after pilgrims). Oaks have all but disappeared in favor of the tree.

      Today’s walk will be short and sweet. See you on the hill outside of Santiago.
      Read more

    • Day12

      Letzte Station vor Santiago

      September 7 in Spain ⋅ ⛅ 19 °C

      Heute sind wir ca. 27km bis A Rou gelaufen. Leider 3km zuviel, deshalb sind wir mit dem Taxi zurück zu unserer Herberge gefahren.
      Am Morgen mussten wir uns nur im Pilgerstrom einreihen, soviele sind unterwegs.
      Die Wege waren ganz okay, wenig Asphalt und das Wetter durchwachsen
      Read more

      Traveler

      Dann ein gutes Ankommen am ZIEL Eurer Reise !!!!☀️🍀🥾

       
    • Day30

      Santa Irene

      July 30 in Spain ⋅ ☀️ 73 °F

      Our last full day of trekking, 30k, prior to arriving in Santiago, ended in Santa Irene, a small farming community. Our albergue offered a communal dinner, so we got to share a meal with Victoria. from Romania, Peter from Austria, and Silvi from France. We shared experiences of the Camino, the translation of the word snore in 4 different languages, and how we would be feeling upon reaching the end of our journey. I was asked. if I thought I would feel sad when I reached Santiago, completing this adventure. I answered with a resounding No. It is true that s has been a privilege to have had this amazing journey of a lifetime, shared with a wonderful friend, meeting warm and interesting people from around the world, and getting an intimate view of Spain and the varied elements of Spanish culture. It is also true that I have the most wonderful husband, family, and friends in my home community who I love and miss terribly, and can't wait to get home to.!
      Love and much gratitude l to the warm and wonderful people of Spain who shared their homes, food, advise, stories, and hearts with this traveler from California.These wonderful memories that you have helped to create will be with me always.❤️
      Photos: so many kittens; heading up the Camino for milking; water fonts along the way for pilgrims; the kitchen in our albergue.
      Read more

      Several weeks ago the pastor asked us to share what we had done this year that gave us joy. I immediately thought “camping with my friends”! I’m so happy you have had this wonderful adventure and met so many new friends, but I’m also looking forward to seeing you again. Enjoy the rest of your adventure and I’ll see you soon! ❤️ [Barbara Massa]

      7/30/22Reply
      Traveler

      So excited to have been able to follow you on The Camino. But can’t wait for you to be home and hear all about it straight from the source. Love you

      7/30/22Reply
      Traveler

      I’ve loved going on this journey with you (remotely). So proud of your accomplishment❤️

      7/30/22Reply
      3 more comments
       
    • Day28

      Arzua to O Pedrouzo

      May 28 in Spain ⋅ ☀️ 26 °C

      20km - vroeg begin en teen 7:30 was al die heuwels oorwin en dis aftraende tot in O Pedrouzo.

      Dit is doodstil met net n pelgrim hier en daar vir meer as 10km. N perfekte Camino oggend.
      Die tyd vlieg verby en ek besef dis 4 ure te vroeg vir my Albergue.
      Die laaste 10km stop ek by elke koffie winkel en kyk na al die boodskappies langs die pad.

      1 dag om te gaan.
      Read more

      Traveler

      Net 20 kilometers.... Die einde is in sig..... dan is dit klaar 😢

      5/28/22Reply
      Traveler

      Amper klaar!👊🏼🦶🏻

      5/28/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Arca

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android