Spain
Banyalbufar

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
48 travelers at this place
  • Day3

    Bergige Küstenstraße nach Deià

    May 26 in Spain ⋅ ☀️ 19 °C

    Nach Frühschwimmen im Meer (Alke) und leckerem Frühstück ging es auf der bergigen und spektakulären Küstenstraße im Westen Mallorcas nach Deià. Von dort wanderten wir ans Meer zur malerischen Bucht Cala Deià. Die Wanderung führt uns an reifen Zitronen und blühendem Ginster vorbei.Read more

  • Day2

    Ladekabel defekt

    September 2 in Spain ⋅ ☀️ 27 °C

    Nach einem Gewaltmarsch bis in die Nacht bin ich Refugio "Ses Fontanelles" angekommen.
    Die Nacht kaum geschlafen wegen Hagel, Sturm und allem was laut war. Heute irre Steigung und Kletterteile über mehrere hundert Meter Höhe.
    Im Refugio hatte auch ein Spanier und "Siggi" übernachtet. Mit "Siggi" bin ich dann ein Stück gelaufen und wir konnten ohne GPS wiederum nicht viel erreichen. Kurz vor dem Gipfel musstte "Siggi" dann abreissen lassen.
    Teilweise wahnsinnig Kletterstellen und auf dem Gipfel kaum Möglichkeiten sich zu orientieren. Mich wunderts das es da noch niemand runter gehauen hat. Dann aber der Gipfel tolle Aussicht aber der Abstieg nach Orietierungschwierigkeiten die Hölle. Eine echt Plagerei.
    Zu allem Überfluss war dann auch noch das Ladekabel des Handy defekt, so dass ich noch nicht einmal Hilfe hätte rufen können, wenn ich wollte.
    Read more

  • Day2

    Ankunft Estellencs - keine Unterkunft

    September 2 in Spain ⋅ ☀️ 27 °C

    Keine Unterkunft in Estellencs zu vernünftigen Konditionen zu buchen. Nach längerer Pause am Ortskiosk konnte ich wenigstens das Handy laden und der Family bescheid geben, dass fast alles in Ordnung ist.
    Die Beine waren total zerschunden von den Wirrungen auf dem Berg und beim Abstieg.
    Die nächste Tour bis Banyalbufar war weniger schwer und da die Unterkünfte in Estellencs sehr teuer waren bin ich weiter getrottet.
    2 Cola und ne Tüte Chips brachten den Motor vorübergehend wieder in Schwung.
    Read more

  • Day2

    Ankunft Banyalbufar

    September 2 in Spain ⋅ ☀️ 26 °C

    Check in Hotel Baron
    Nach ein bisschen planschen im Pool selbst zum Abendessen gezwungen. Eigentlich wollte ich nur trinken. Danach gleich schlafen aber die Schmerzen an den Füssen durch Blasen und Waden leider nicht durchschlafen können. Die Blasen sollten mich dann auch bis zum Ende der Wanderung nicht mehr verlassen, was andauernde Schmerzen bedeutete.
    Es ist eine schöne Wanderung aber nur ein Abschnitt pro Tag. Das muss genügen. Die Aussicht von der Terrasse des Hotels Baron war genial und sehr romantisch. Alleine aber wenig wert.
    Read more

    Karina Zimmermann

    Gute Erholung.

    9/2/21Reply
     
  • Day51

    Off the beaten path

    March 6, 2020 in Spain ⋅ 🌬 13 °C

    I arrive in Mallorca and I barely know what I'm going to do. I have an idea of places to go in the north where the beaches are beautiful and the mountains are great and to drive alone near the northern mountain trails but I don't have a map of Mallorca and I don't know where I'm going to stay and I only have the slightest idea that I can sleep in a car and secret-camp along the ocean roads. I get off the plane and wander outside. I have a car rental reservation but the car rental place is not at the airport. My email says I must catch a shuttle yet there are no signs for a car service shuttle. I walk from one end of the terminal to the other, collect my bag, walk outside - all the way to the parking area - before I realize that there are parking shuttles where no signs exist, yet a shuttle for my car rental store is not there. This is the part I hate about flying and traveling. Every time you're in a new place there's a new routine and a new rhythm and new everything. Here I have trouble catching the rhythm. When the shuttle bus comes that has the name of my car rental store on it I jump on. When I get to the car rental store they upgrade me to a large SUV that I do not want. I have to argue to get a smaller car. There are mystified that I want a smaller car. why would I want a big car? I'm not a big person and only one person and frankly I'm planning on sleeping in it so there might be a reason for me to avoid having a big car - especially if I want to stay unnoticed.

    I purchased liability insurance while I was in Germany. I assume this means that I do not need car rental insurance because liability covers the damage you cause to objects. Yet the girl at the car rental store gives me great advice on travel and tourism and has a nice smile and so of course I buy the full coverage for insurance for the two days before I check into a hostel. She also tells me where to go for dinner and to visit Valldemossa where I can find the best local desserts in all of Mallorca. Turns out that Soller is also high on the list of places to go visit. I will be visiting Soller during my hike so this is not a rush for me yet the extra recommendation makes me more excited to see it.

    By the time I get in my car and drive I don't really know where to go. So I head to the beach. Mallorca is very different from Munich. Maybe all Spanish cities are different from Munich. I've just started my visit to Spain and the beach near the airport is filled with small stores selling tourist things to tourists, bars advertising German beer, bicycles riding everywhere, and a beach filled with giant waves and no people. I was warned that winter in Mallorca is quiet - and it is. Locals hang out in front of local bars the handful of tourists sit in the one or two bars that are open. I cruise the beach until I decide to find a grocery store collect some food and head to a beach on the North shore for the evening.

    Luckily the car has GPS. It navigates me to a grocery store and to a beach on the north side of the island. The island is so small that it's only 30 minutes to the north and I find myself cruising through a City built on a slope where every street and every house and every Garden has a wall protecting it from falling down the side of the mountain. The beach, which I came to see, at the bottom is not there! The Tide is in and the wind is strong and waves crash over and over and over against the side of the mountain. The beach must be hiding underneath all the chaos. There's only one other car parked at this beach, a young couple sit inside watching the sunset. I step out of the car crack a Beer and ruin their view of the ocean by sitting down on a rock and taking a sip.

    My moment doesn't last long because the waves crash so hard they Splash over the edge, showering me in ocean water. What is beautiful is also soaking wet as the wind grows stronger and the waves keep crashing. I jump back in the car after watching the sun go a little farther down. I drive around the ocean heading west on the northern mountain Road.

    The mountains here, next to the ocean, remind me of Cape Breton or Vancouver Island or what I imagine New Zealand is like. The mountains seem to jump straight out of the water and go high into the sky. As I drive around the island there are so many beautiful views of small towns, crashing waves, and setting sun.

    As dark sets in I stopped at one of the larger cities in the north, Andratix, where I have trouble finding a parking space. It turns out there are too many cars and too many people for comfort even in winter. When I do find a parking space and walk around the town is dark and quiet an empty on this Friday night. There are signs that point to the center of town where a plaza is open and surrounded by restaurants and bars yet only three restaurants are open and they are mostly empty. When I walk into one, Demoni, everyone looks at me as if I'm a stranger as I say "hola. I'm looking for beer and Wi-Fi. Do you have these?

    "Yes we do. The password is 666. Demoni, like the name." We all laugh. Maybe I am a stranger in a bar named after a demon, yet right now it's my heaven as I order a beer for 1.5€

    A rush starts as I order a second beer - a single family of 4. The tiny bar feels full for a little while. I appreciate my anonymity after Munich, where I left behind wonderful new friends who always have an invitation for me and always have something going on. Here I am happy to have nothing going on except deciding where to sleep later.

    This is an easy decision. I drive a bit more until I find a quiet, dark parking lot with an RV, a van with tinted windows, and a half ton that is clearly also being lived in. I flip the back seat flat and roll out my sleeping bag.

    It's a good day.
    Read more

  • Day61

    Von Sant Elm nach Valldemossa

    March 25, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 18 °C

    Ein Chauffeur wäre heute toll gewesen. So war es schwer, sich nicht durch das tolle Panorama ablenken zu lassen. Die Straße führt zum großen Teil direkt an der Küste entlang. Hoch oben. Auf der einen Seite die Felsen und auf der anderen eine kniehohe Natursteinmauer vor dem Abgrund, ab und an auch mal klassische Leitplanken. Die Straße oft nur so breit, das gerade so zwei Autos neben einander passen. Kommt was Größeres, ist das manchmal Millimeterarbeit. Und Serpentinen, enge Kurven, steil aufwärts. Und dann stehen mitten auf der Straße ein paar Bergziegen.
    Aber der Postkartenblick, der sich dir bietet, wenn du um die nächste Kurve kommst....Wow.
    Auf dieser Strecke gibt es einige Aussichtspunkte, an denen man das Auto mal abstellen kann. Kein Parkplatz! Ein wenig Schotter, noch näher am Abgrund 🙀.
    Das Dörfchen Banyalbufar, das sich auf Terrassenstufen an die steilen Berghänge schmiegt, sehr malerisch. Kurz vor der Ortschaft bietet der Mirador de Ses Animes mit dem Torre del Verger einen perfekten Fotospot, heute allerdings alles verrammelt und kein Zugang zum Turm.
    Read more

  • Day5

    American Sightseeing

    November 9, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 17 °C

    Das Wetter meinte es in den letzten Tagen gut mit uns und musste das heute anscheinend ausgleichen: Seit dem Morgen regnete es fast ununterbrochen und kaum Besserung in Sicht. Also entschieden wir uns für eine Fahrt mit dem Auto auf der Küstenstraße MA-11 gen Süden. Streckenweise erinnert diese Straße mit ihren Kurven und Bergen an den Highway #1 in Kalifornien, was den Ausbau mit Parkplätzen an Fotostopps angeht, können die Spanier allerdings von den Amis noch was lernen. Nach ca. der Hälfte der Strecke war dann plötzlich Schluss: Eine schnell mal in einem Tunnel eingerichtete Baustelle blockierte die Straße, so dass wir umkehren mussten. Die spinnen, die Spanier!Read more

    Anke C

    So schön lächelt nur ihr im Regen 😊

    11/9/18Reply
     
  • Day15

    museu la granja mallorca

    July 3, 2016 in Spain ⋅ ☀️ 24 °C

    A great tour to La Granja Museum where we also saw a Flamenco dancing performance (another footprint). Some extremely old artifacts here, vehicles, a winery and numerous items of interest including their own private church/chapel. A wall of wine barrels contained wines of all typesRead more

  • Day15

    Flamenco Dance performance and Tapas

    July 3, 2016 in Spain ⋅ ☀️ 24 °C

    While at La Grinja Museum we were entertained for a good 40 mins with a flamenco dance. Seemed like a family affair with mama coming on second half, and daughter/son or maybe a partner earlier on. All very mesmerizing and entertaining. The tapas were awesome just vaporized off the plates! A good time was had by all, though :)Read more

  • Day11

    Auf nach Esporles

    September 21, 2016 in Spain ⋅ ⛅ 18 °C

    Die Nacht war mehr als stürmisch und Gewitter. Es hat sogar im Blitzableiter eingeschlagen und dabei so laut gerumst, dass wir kurz laut geschrien haben. Es regnete und regnet. Auf der einen Seite sehr entspannend, aber auf der andere Seite bedeute das auch, dass die heutigen Wege sehr matschig sein werden. Auch steckten wir fest, dass laut unserer Karte auf Grund von Rechtsstreitigkeiten der GR221 an einer Stelle gesperrt ist. Im Internet haben wir dazu noch gelesen, dass der Streit beendet sei und die Sperrung wieder aufgehoben ist. Wir werden uns vor Ort überraschen lassen. Das Frühstück war sehr gut und die Dame in der Küche mit ihrer zauberhaften Reibeisen-Stimme fand uns schon komisch, was wir alles nicht essen wollten. Sie konnte dabei auch so herzlich liebevoll mit den Augen Rollen. Sehr sympathisch. Einen Hund haben sie auch. Der lief immer irgendwo umher, ebenso die Katze.

    Auf geht's! Wir durchqueren Estellencs auf der Suche nach einem Supermarkt und wurden in einer kleinen Seitenstraße fündig. Dort kauften wir Wasser, was meiner Meinung nach das bisher teuerste Wasser war (1,25€ für 1,5 liter ) und 4 Nektarinen für 2,50€. Dann zogen wir weiter. In Estellencs waren komische Figuren aus Metall ausgestellt. Eine Pferdartige gefiel mir gut. Weiter durch den Wald. Eher immer bergan. Dann durch den vermeiden Teich gesperrten Teil, welcher aber tatsächlich offen und für Wanderer somit zugänglich war. Sämtliche Hinweisschilder waren sehr neu was darauf hindeutet, dass nach dem Rechtsstreit sofort mit der Beschilderung begonnen wurde. Der kleine Ort Banyalbufar erreichten wir nach 2 Stunden und dann machten eine kleine Pause. Was dann folgte waren hoch aktive Schweißdrüsen und Zeitverlust. Der Aufstieg schien nicht enden zu wollen. Endlich dann doch. Wir besuchten dann noch, weil praktisch auf dem Weg liegend, "La Granja" - eine für Touristen hergerichtet, angeblich authentisches alte Landgut und wie sich dementsprechend Lebenssituation zur damaligen Zeit dort gestaltete. Das Landgut versorgte sich autark und so fand sich dort alles an Berufen auf dem Landgut. Schmied, Arzt/Zahnarzt, Alchemist, Bäcker, Koch, Schlachter, Schneider, Weber, Holzbearbeitung etc. Am Ausgang konterte man kostenlos Wein verkosten in (zu) kleinen Becherchen und selbst hergestellte Krapfen essen. So viel man wollte. Eintrittspreis lag bei 15€ pro Person. Dann gingen wir - gesättigt und gestärkt - weiter nach Esporles. Unterwegs durchquerten wir wieder Wälder und gingen auf restaurierten Wegen entlang der Trockenmauern. Ein angenehmes Gehen auf diesen Wegen ist jedoch wegen der Unebenheiten schwer möglich. In Esporles sichten wir unser Backpacker- Hostel auf und checkten ein. Den Abend begingen wir im Garten vom Hostel bei Brot, Käse und Bier - hehe. Morgen wird ein langer Tag werden mit ca. 7 Stunden Gehzeit- ohne Pausenzeit. Dann beginnen auch die Aufenthalte in den Refugi's. Insgesamt 6x werden wir dort die Nächte verbringen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Banyalbufar, 07191