Spain
Bolonia

Here you’ll find travel reports about Bolonia. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day4

    Tarifa - Bolonia 14.5.2018

    May 14, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 19 °C

    Geschafft! 😊 Eigentlich habe ich heute mit einem entspannten Einstieg in den Camino gerechnet, immerhin hatte ich das mit der Streckenführung so geplant. Kam dann doch alles etwas anders 😎 Heute morgen um 8.30 Uhr das Hostel verlassen und schnurstracks runter zum Hafen zum südlichsten Fleckchen Spaniens. Dort dann ein Selfie geschossen, was für mich gleichbedeutend mit dem Startschuss in meinen Camino war. Es hat in dem Moment tatsächlich auch ein bischen in mir gekribbelt, und das waren NICHT die Zwiebeln vom Vorabend.

    Schon ging es los, die Aufzeichnung meiner Tour lief in der App und es war ein Kinderspiel aus Tarifa heraus. Meine Begeisterung wuchs noch, als ich die ersten gelben Pfeile sah (gelbe Pfeile zeigen auf einem Jakobsweg die Richtung an, in die man besser gehen sollte, will man Umwege vermeiden). Ich wusste gar nicht, dass meine Streckenführung mit einem Jakobsweg übereinstimmt, zumindest teilweise.

    Dann kippte meine Begeisterung aber, als ich feststellte, dass sowohl mein Weg als auch die gelben Pfeile mich wieder an den Strand zurückjagen wollten. Strand ist ja nix Böses, allerdings war dort der Sand durch Felsbrocken in allen Größen und Schattierungen ersetzt worden. Au Backe. Da stand ich, sah das Elend zu meinen Füßen (ich musste zu allem Überfluss auch noch einen reichlich steilen Abgang hinab) und entschied mich dann, den Pfeilen und meinem Weg zu folgen.

    Naja. Also ich weiß bis jetzt noch nicht genau, was die Verantwortlichen geritten hat, ihre lieben Pilger DA runter zu schicken. Ein erstes Bußetun? Wäre dafür geeignet gewesen. Unten angekommen waren Blutdruck und Puls nicht mehr im Normalbereich. Das änderte sich auch nicht, als ich versuchte, mir einen Weg durch das Felsenmeer zu fräsen, und zwar, ohne mir die Gräten zu brechen.

    Nach 5 Minuten, die mir wie 50 vorkamen, hatte ich die Schnauze gestrichen voll und wollte wieder hoch. Dumm nur, dass oben nun ein Stracheldrahtzaun verlief. Ich konnte dahinter jedoch einen älteren Mann sehen, also dachte ich, naiv wie man eben nunmal gelegentlich ist, dass dort wieder ein Weg verläuft. Nachdem ich im Zaun oben auch eine Lücke zum Durchschlüpfen entdeckte, war die Entscheidung gefallen. Zack, hoch und durch den Zaun.

    Dann ging der Spass aber erst richtig los. Dort befand sich nämlich kein Weg, sondern ein einziges riesiges Areal mit stacheligem kaum zu durchdringendem Gestrüpp. Auch der alte Mann war weg. Was war dafür aber da? Kühe! Und Ochsen! Fette Brocken. Die schauten mich zwar schon reichlich blöde an, ich muss in dem Moment aber noch deutlich dümmer geglotzt haben. Ich versuchte denen aus dem Weg zu gehen und verstrickte mich dabei immer tiefer in diesem dornigen Dickicht, bis gar nichts ging. Ich also wieder zurück, da waren meine Freunde schon wieder weitergezogen, zurück zum Zaun und wieder runter ins Felsenmeer. Dort bin ich notgedrungen dann noch weitergekraxelt, bis der Sand zurückkehrte.

    Ich dachte schon, dass wäre mein Pech für den Tag gewesen, von wegen! Dann ging es am Strand plötzlich nicht weiter, ein kleiner Fluss floss vor mir ins Meer und ich beschloss, ihn zu umgehen. Das brachte mir paar Bonuskilometer Landstraße ein. Anschliessend ging es in die Hügel vor Bolonia. Dort machte ich noch ordentlich Höhenmeter und zwar fast ausnahmslos auf tiefem Sand. Die wahre Pracht. Ein einziges Rutschen und Balancieren ohne Aussicht auf Besserung.

    Aber dann war das auch überstanden und zwar unfallfrei. Hier in Bolonia habe ich dann erstmal geduscht und gebloggt, die Erinnerungen sind gerade noch so frisch 😎

    Jetzt werde ich mal ins Örtchen schlendern und nach Proviant für morgen schauen. Dann noch spachteln und bischen in der Sonne chillen. Das Wetter heute war übrigens bombe, kann man glaube ich auch auf den Fotos sehen 😁 Ach ja, im Laufe des Tages kamen ca. 350 Höhenmeter zusammen und statt der geplanten 21 km waren es dann 24,7 km, davon etwa 10 auf Sand 😎
    Read more

  • Day99

    Dunas de Bolonia

    March 29, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 13 °C

    We stumbled on this dune the size of a mountain by accident. We went to Bolonia beach and turned right and drove up a narrow road into the pine trees and found ourselves a top of the biggest dune I’ve ever seen. It was populated by local day trippers tobogganing. You could see Morocco across the water.Read more

You might also know this place by the following names:

Bolonia, 11391

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now