Spain
Cacheiras

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day11

      Iria Flavia to O Melladoiro

      July 6, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 61 °F

      6:00 am, out the door after a vending machine coffee. Neither of us studied the route, we just started walking. It was a slow, constant, uphill slog for 6 hours! I was wiped out!

      Our pilgrim passport is full of stamps that remind us of churches, restaurants, and albergues along our way. Tomorrow when we arrive in Santiago we’ll get our final stamp at the cathedral (or tourist office?). I can’t believe we are nearly there.

      I had a lot of time to reflect today. I feel honored that my brother would do this journey with me. I feel blessed to have the wherewithal to be here. I have enjoyed getting to know new pilgrims. I have been challenged to think and talk about my faith. It has been a good trip.

      I napped this afternoon in a glorious, private bunk bed in a clean, expansive albergue. Sheets, pillow, towel, laundry. Helpful staff and pilgrims.I feel welcomed, respected, and cared for.

      Santiago, here we come!
      Read more

      Traveler

      I'm so impressed and proud!

      7/6/22Reply
      Traveler

      Whoohoo!

      7/7/22Reply
      Traveler

      ❤️

      7/7/22Reply
      2 more comments
       
    • Day51

      Arrived! But in a wrong world!

      May 23, 2021 in Spain ⋅ ⛅ 12 °C

      Arriving in Santiago today I was depressed. Depressed because I am alone and have a deep longing for more than the superficial "hello, where do you come from?"
      I am longing for true, deep, meaningful conversation, where I touch someone's heart and they touch mine.
      Depressed because the world is going crazy. I see lovers with masks kissing each others necks because they can't take the mask off,
      I see joggers with masks, mountainbikers with masks and finally pilgrims walking their pilgrimage through fields and allies with masks.
      I experience people walking through nature and when they notice me, they pull their mask up. And then there are small children, 5 years old, swinging on the Swing with masks!
      I see terrified people everywhere!
      This morning when I arrived at the cathedral for the pilgrims Mass, I was turned away because they only allow 25% of the previous numbers into the mass.
      "THE PANDEMIE" I am told.

      And then I am depressed because politicians are printing money like crazy (+ 15% in Europe in 2020, +20% in USA.)
      And then I constantly hear stories of supply chains collapsing and prices rising dramatically (such as building materials).
      What is coming towards us?
      The rich are getting richer and the tiny pensions of the poor are disappearing. (In Portugal agricultural pensioners are getting 250 euros per month)
      Again and again I gather myself, gather my energy, try to keep it up. And then something happens, and I am back at the bottom.
      And yet,
      Today I took a hotel room, the one I had in 2018 November and allowed myself a jacuzzi in the afternoon.
      Tomorrow, I continue my journey to Finisterre, the traditional End of the Camino and will thus also end my Camino of 2018.
      Read more

      Traveler

      hola mike, i am ruth, we met in porto, went to eat together, you, dietmar & me. we had inspired talks about free sex, tamera etc. i read your thing today and thought, the crazy world you describe was always existing during your trip, also 50 fays ago! so there must be some clouds on your soul at the. moment. accept them! its not the world. its in a permanent change!

      5/23/21Reply
      Traveler

      i went walking for a week in my empty alentejo region, no signs, almost no people, loosing the way every single day, no map, no google, no reception. it wascwonderful! i wish you peace in your heart and love for yourself - peregrino maluco! jetzt kannste ūbersetzung googlen...😁 lots of love und komm mal vorbei in unsrer community. ruthi

      5/23/21Reply
      Traveler

      Lieber Mikel, trotz der etwas depressiven Ankunftsstimmung, gratuliere ich dir zum beeindruckenden Durchhalten der besonderen Strapazen, fie du gemeistert hast! Großer Respekt von meiner Seite!!!

      5/24/21Reply
      3 more comments
       
    • Day15

      auf nach Santiago de Compostela

      October 24, 2022 in Spain ⋅ 🌧 14 °C

      Wir lassen es ganz gemütlich angehen, der Himmel ist stellenweise am Morgen noch blau mit Sonne. Wir starten 11:30 Uhr bei 19 Grad und nehmen die Autobahn noch Santiago de Compostela. Wir fahren erst lange an der Küste entlang, dann durch Berge auf deren Kamm viele Windräder stehen und die Wolken sehr tief hängen, es ist grau und regnerisch mit zum Teil nur 13 Grad. Die letzten Kilometer dann Landstraße und wir sehen hier einige Jakobswanderer, im Regen mit Rucksack, allein oder in einer kleinen Gruppe. Wir erreichen den Stellplatz und entscheiden uns noch zum Einkauf in einem großen Einkaufspark. Nun schnell wieder zum Stellplatz, doch das Mercedes Navi führt uns eine Strecke mit einer Unterführung, durch die wir nicht mit dem WoMo passen, ein ganzes, enges Stück rückwärtsfahren und mittels des speziellen Wohnmobil-Navis Sygic Truck landen wir 18:00 wieder auf dem Stellplatz. Wir richten uns ein und trinken zuerst einen Kaffee mit süßen Teilchen, dann gibt es Pasta mit Chorizo/Tomatensoße und dazu ein Dosenbier. Sauguad!Read more

      Traveler

      Du sollst doch nicht mit dem normalen Navi fahren . Irgendwann steht keine Höhe dran und es geht schief . Dann gibt es ein Womo-Cabrio 😱

      10/29/22Reply
       
    • Day10

      Day 10 - Iria Flavia to O Milladorio

      July 6, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 68 °F

      Big to do tomorrow!

      The anticipation is killing me.

      Today was a good walk to essentially the door step of Santiago de Compostela. We had a great night sleep mainly because the hostelier returned to check on the Pilgrims and turned the AC on. He noticed I had opened all the doors and windows to get some air and had mercy on us. We got up at 5am to leave at 6am. We packed our backpacks and had a cafe con leche at the albergue. We bandaged our toes and feet and started walking to O Milladorio.

      We decided to not go all the way because we would not have arrived at Santiago until possibly late in the afternoon, tired and hungry. That’s not how we want to arrive. So, we stopped here only a short 7-8 km tomorrow morning in order to arrive between 8 and 9 am. That’s before most Pilgrims. We easily saw 100 or more pilgrims on the Camino, the vast majority of who were going all the way today. Mostly from Padron. It took every ounce of patience I have to not join them.

      Overall, it was a pleasant walk. The last part was pretty much uphill all the way. We got a few pics, but mostly talked about tomorrow and what we would do and see, what Pilgrim friends we would run into etc., etc. The excitement kept us going in spite of the hills trying to drain our energy.

      So, we are here now in O Milladorio. We are staying in another very nice albergue. Less than $20. We had some beers and good food (pizza!) and great conversation.

      I even had the opportunity to sign in on zoom for my Wednesday morning Bible study. I received some final prayers before my afternoon nap.

      Tomorrow will we arrive in Santiago. In my mind the trumpets will be blaring and there will be great rejoicing by all the people. Since Jesus arrived on a donkey, I think that’s a little too much to ask. But the joy will know no bounds.

      For now good night and God Bless!

      BUEN CAMINO!!

      10.4 miles/ 32,000 steps
      Read more

      Traveler

      I notice, Charles, that you wrote trumpets sounding and not trombones……just saying!All fun aside, congrats abd i know you two will basically walk on a cloud tomorrow morning. and Mom says you have brightened her stay in her boring rehab facility. She's here for a few weeks getting PT and OT.

      7/6/22Reply
      Traveler

      Thanks Andy. I’ll correct my gross error immediately! Happy to hear your mother enjoys it.

      7/6/22Reply
      Traveler

      We can’t wait to read about your big day tomorrow!

      7/6/22Reply
      Traveler

      The whole brass section will be playing in your mind!

      7/7/22Reply
       
    • Day21

      Tag 21

      April 21, 2021 in Spain ⋅ 🌧 11 °C

      Im strömenden Regen haben wir heute Santiago de Compostela besichtigt. Sicher wurde die Altstadt vor Corona öfters besucht als Heute, waren wir doch fast die einzigen.
      Im Anschluss wollte ich mein erstes Brot im Omnia Ofen backen. Nachdem ich mein Schweizer Urdinkelmehl geduldig eine Nacht quellen lies und anschliessend dem fertigen Teig genug Zeit gab um sich zu entwickeln, wollte ich Resultate sehen. Das Brot an sich wäre Top, nur leider bringe ich es nicht aus der verdammten (so artikuliert man sich an einem Pilgerort eigentlich nicht) Form... Hätte ich mir doch noch die dazu passende Silikoneinlage gegönnt😩Read more

      Traveler

      😂😂😂

      4/22/21Reply
      Traveler

      hahaha 😂😂😂 tu dis que c'est coller

      4/23/21Reply
      Traveler

      Phil looks like the bloke in the pommy TV show "Hello Hello"

      4/26/21Reply
       
    • Day14

      The way to santiago

      May 26, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

      Die letzten Kilometer ziehen sich sehr , im Blick die große Stadt Santiago. Doch der Weg heute hat einiges an Höhenmeter zu bieten und ist anstrengend. Die letzten Kilometer laufe ich bewusst meinem Ziel entgegen 🙏🏻Read more

    • Day14

      Pontecesures (-Herbón) - Teo (ca. 12 km)

      September 19, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 30 °C

      - Every tear means healing! -

      Heute lerne ich Evelyn, 68 Jahre, pensionierte Lehrerin für Mathe und Physik, kennen. Während ich auf einem wunderschönen Rastplatz Pause machte, meine Tränen liefen, obwohl ich das eigentlich gar nicht wollte, hielt sie mir die Hälfte ihrer Birne, die ihres Apfels und eine Mandarine vor die Nase. Im ersten Moment war es mir richtig unangenehm - ausgerechnet in diesem Moment und irgendwie doch auch genau im Richtigen (insgeheim dachte ich noch daran, wie gut es tun würde, gerade jetzt nicht alleine zu sein). Ich weine, weil der Weg bald zu Ende ist, aus Stolz auf das, was ich bereits geschafft habe, wegen Gedanken die mir durch den Kopf gehen - eigentlich total dämlich oder doch nicht? Während Evelyn irgendwann weiter geht, bleibe ich noch etwas sitzen, ich habe schließlich mehr als genug Zeit, da kamen Kerstin und Joachim vorbei. Auch sie erwischten mich in einem Moment, mit glasigen Augen. Wir sprechen darüber, dass unser Weg morgen vorerst endet und auch Kerstin erzählte, dass ihr der Tag sehr schwer fällt und sie auch immer wieder den Tränen nahe ist. Einige Male war ich auf dem gesamten Weg kurz davor zu weinen und ich habe mir gewünscht einmal richtig weinen zu können. Jetzt bin ich froh darüber, die Tränen einfach laufen lassen zu können. Sie fühlen sich plötzlich sehr heilsam an.

      Lektion 13: Jede einzelne Träne hat eine heilende Wirkung, also lass sie zu! In den richtigen Momenten stellt Gott dir die Menschen zur Seite, die du wirklich benötigst!

      - You are not alone! -

      Zur Route:
      Pontecesures (-Herbón) - Padrón - Teo (Rúa de Francos)

      Mit nur 15 km Wegstrecke startete mein Tag entspannt um kurz vor 8 Uhr. Alles war super, bis mir mal wieder bewusst wurde, dass ich morgen in Santiago ankomme, einige die ich kenne spätestens heute dort sind und heute deutlich bemerkbar wird, wie plötzlich sehr viele Menschen nach Santiago rennen. Ganze Busse voller Menschen stiegen direkt vor mir aus, unterhielten sich die ganze Zeit lautstark und nervten mich einfach nur. Meine Stimmung war getrübt, den ganz genauen Grund kann ich gerade gar nicht benennen. Auch der Gedanke, dass ich in drei Tagen nochmal loslaufen und 90 km laufen werde, machte den Moment nicht besser. Auf meinem Weg hatte ich heute nochmal ganz viele Menschen in meinen Gedanken dabei, Menschen, die gerade nicht in der Lage wären, diesen Weg zu gehen, Menschen die ich vermisse, Menschen, von denen ich weiß, dass sie an mich denken während ich gerade unterwegs bin, Menschen, die sich nicht zutrauen, solange unterwegs zu sein, obwohl ich mir sicher bin, dass sie es schaffen könnten, wenn sie es möchten. Da ich nicht so früh an meiner Unterkunft ankommen wollte, frühstückte ich in einem Café, treffe dort einen Portugiesen nach ein paar Tagen wieder, gehe weiter und mache auf einem wunderschönen Rastplatz noch einmal einen Stopp. Dort lernte ich Evelyn kennen, die sich irgendwann weiter auf den Weg macht. Wir trafen uns dann in unserer Herberge wieder, aßen dort gemeinsam mit einem Amerikaner zu Abend und ich trank meinen ersten Sangría in Spanien. Mittags traf ich auch noch Kerstin und Joachim auf dem selben wunderschönen Rastplatz. Die beiden lernte ich vor ein paar Tagen kennen, die zwei sind richtig liebenswert. Nach dem wir ein bisschen zusammen saßen machten wir uns auf, um die zwei letzten Kilometer unserer Etappe für heute zu gehen. In meiner Unterkunft traf mich erst mal der Schlag, für eine Übernachtung zahlte ich statt der angekündigten 13€, 17€ - da habe ich selbst in Santiago eine günstigere Unterkunft gefunden (zur Info: In der Regel zahlt man für eine Übernachtung in der Regel zwischen 8€ und 12€). Naja, es gibt keine Ausweichmöglichkeit, also bleibt mir nichts anderes übrig, als hier zu bleiben. Ich bekomme den Tipp noch einmal ein Stück des Weges zurück zu gehen, um mir ein schönes Waldstück anzusehen - das tue ich und es ein weiterer unbeschreiblich schöner Platz mit Sitzgelegenheit, einem wunderschönen Bach und einer süßen kleinen Brücke. Mein Weg an sich führte zu Beginn an unschönen Straßen entlang, recht schnell wurden daraus schöne Ortschaften die ich durchquerte, umgeben von Weinreben und Feld, immer mit Aussicht auf einen wunderschönen Wald.
      Read more

      Traveler

      Ich wünsche dir ein gutes und hoffentlich wieder fröhliches Weiterwandern nach Santiago morgen. 30 Grad hatte es heute bei dir? Ich habe hier heute meine Stricksocken hervorgeholt. Gute Nacht.

      9/19/22Reply
      Traveler

      Dankeschön! 15 km noch, dann ich da. Ja, fast 30 Grad. Nachts kühlt es allerdings extrem ab. Na dann weiß ich ja, warum ich erst mal noch hier bleibe und nicht zurück fliege.

      9/20/22Reply
       
    • Day11

      Padrón - O Milladoiro

      September 23, 2022 in Spain ⋅ ☁️ 22 °C

      Ich habe heute ganz vorbildlich bis 8 Uhr geschlafen. Aufgrund der immens hohen Preise entschied ich mich nochmal eine Nacht außerhalb von Santiago zu übernachten und morgen früh die letzten 7 km zu laufen. Das hat den Vorteil, dass ich dann früh in Santiago bin und so hoffentlich den Massen ein wenig entkommen kann. So die Theorie. Auf jeden Fall bedeutete dies, dass ich heute nur eine kurze Etappe von 16 km vor mir hatte, daher konnte ich es mir erlauben, später aufzustehen. Ich frühstückte noch in einem kleinen Café und machte mich dann auf. Es ging durch viele kleine Ortschaften und eine davon war ein Katzenparadies. Noch nie habe ich so viele gutgenährte Katzen in einem Ort gesehen. Das lag wahrscheinlich daran, dass sie in einem Unterschlupf immer entsprechend Essen vorgesetzt bekamen - Katze müsste man sein.
      Und dann sah ich sie: Menschenmassen. Beim Annähern erkannte ich, dass es Jugendliche waren, bestimmt 100 oder mehr, die wohl einen Ausflug von Padrón nach Santiago unternahmen. Schöne Idee! Das Überholen gestaltete sich allerdings schwierig auf den schmalen Straßen und beim Vorbeilaufen fühlte ich mich dann wie in Peking, als Attraktion der Kiddies. ‚Hello‘, ‚Hello‘, ,Hello‘ von allen Seiten. Geschafft! Puh! Heute ging es wieder viel bergauf und bergab, letzteres mögen meine Knie nicht mehr so. Der Duft des Weges war eine Mischung aus Kohl und Zimt, ich glaube das sind die Feigen, die so süßlich riechen. Hier gefällt mir letzteres definitiv besser, nichtsdestotrotz macht der Kohlduft wieder Lust auf einen leckeren Eintopf. Als ich in O Milladoiro ankam aß ich erstmal was und brauchte eine Siesta, weil ich so unfassbar müde war. Was man Körper braucht, soll er auch bekommen - schließlich hat er mich in den letzten 10 Tagen über 250km weit getragen, einfach unfassbar!
      Read more

      Traveler

      Sehr gut Tschaka Katha und falls du danach Ruhe willst: Komm nach Almunecar:-)))))

      9/24/22Reply
       
    • Day12

      Letzte Pause

      September 26, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 16 °C

      18km. Noch 8 bis Santiago. Zum ersten Mal haben wir eine Unterkunft reserviert, daher haben wir heute länger geschlafen und auch mal in Ruhe in der Herberge gefrühstückt. Zum Frühstück gabs Bier. Zum los laufen das nächste. In einem Café vorhin das dritte. Nun gibts Pommes und das 4. Bier. Die Stimmung ist super. Prost. 🤠🥾🍻Read more

    • Day18

      Our penultimate day on Camino

      September 30, 2022 in Spain ⋅ ☁️ 64 °F

      Yesterday’s clouds turned into thick fog this morning. We ate breakfast at our guesthouse and chatted with Diane from San Francisco (the one in California). She is walking solo but used a tour company to book her accommodation and luggage transfer. She was underwhelmed by a few of the places she has stayed and was not looking forward to her characterless hotel in Santiago. I hope she will be pleasantly surprised.

      Since last night’s hotel was a few kilometers off the Camino, just outside A Escravitude, near Padrón, we took a taxi back to the church where we’d stopped walking yesterday. While we waited for the cab to arrive we got to know our hospitaliera, Macarena. Yup. That’s her name. She is from Venezuela and came to Spain to study for her master’s degree in hospitality. Then the pandemic hit. Overnight, the tourism industry shut down. She found work in a grocery store to pay the bills until about a month ago when she started managing Casa da Meixida. She hates it. The owner owns several other properties and is apparently very dismissive of her skills and previous job experience. In short, she’s overqualified and her boss is a jerk. Very relatable. Still, she was very welcoming and professional and I hope she finds a better situation soon.

      As we were riding in the taxi back to our starting point we passed hordes of pilgrims hustling to Santiago, just over 25k away. We are taking two days to cover that distance so we weren’t in a big rush. By the time we started walking, only the stragglers were left. By mid-afternoon we were virtually alone on the trail.

      Walking through the foggy valley was chilly this morning, Fall is definitely in the air. The change in the weather from last week to today makes it feel like we’ve been walking longer than twelve days. We started walking in summer and now it’s autumn.

      We stopped at a cafe for a bathroom break and while waiting in the inevitable queue we were entertained by a group of singing Portuguese pilgrims. Everyone in the cafe joined in, including the owner and his wife who came out of the kitchen for the chorus. After we left the cafe we kept running into them, singing a hymn in the church up the road, singing and dancing a flamenco for a man and his dog further on. They were a hoot!

      On our way we met up again with two young Portuguese women we had met a few days ago, Inês and Katherine. The first time we met them they had just started their Camino and were exhausted and struggling to keep going. We’d been wondering whether they were still walking so it was really good to see them again, looking more cheerful this time. We were busy taking goat pictures so we exchanged a brief greeting and they walked on.

      Later we saw them at a cafe where we stopped for lunch and they invited us to sit with them. They were full of funny stories about snoring pilgrims in the albuergues and generally seem to have embraced their Camino experience for what it is.

      While we were eating our lunch in the shade we were attacked by the biggest bees? hornets? wasps? I have ever seen. Aggressive buggers. Ellen was their particular favorite and she ended up abandoning her lunch and fleeing back inside. Our lunch cut short, we took a quick photo with Inês and Katherine and headed off.

      Tonight we’re staying at Casa As Bentinas in O Milladoiro, pretty much a suburb of Santiago. Tomorrow we’ll only walk 6-7k though I hear it’s mostly uphill. We were pretty beat when we got here shortly after 3:00 so it was a good decision for us not to push for Santiago as so many others did. Walking 25+k with a long climb at the end would be unpleasant.

      Since Casa as Bentinas is another « casa rurale» (owned, as it happens , by the same guy as last night’s Casa Meixida 🫤) we’re a bit off the Camino and there’s not much nearby. I had just enough energy left to walk 15 minutes to a grocery store in town to grab the usual ingredients for a picnic dinner.

      I’ve had a nice hot shower and picked out my outfit for tomorrow, basically whatever I didn’t wear today. Such a simple existence. We get to sleep in a bit tomorrow but hope to be in Santiago in time for the noon pilgrim mass.

      Or perhaps I’ll hit the snooze button one more time.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Cacheiras

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android