Spain
Cadaqués

Here you’ll find travel reports about Cadaqués. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

14 travelers at this place:

  • Day568

    Cap de Creus

    January 15 in Spain

    Leaving our harbour aire in Portbou we carefully wound our way up and down the mountain roads until they eventually flattened out and we were in a giant bowl of a valley, with mountains rising all around the vast, flat plain.

    One of the things we (especially Will) likes to do in different countries is to visit their supermarkets and see what products are in demand locally. The Spar we dropped in to offered a great range of olive oil and olives. They were particularly keen on stuffing anchovies into the latter. Other things that stood out were large packs of sunflower seeds in their shells and a great display of legs of ham or jamón.

    On the way out of Spar we visited a wine shop to have a nosey at what types were available and their prices. They had tapped barrels from which you could fill your own container, so after we'd put the shopping away we returned with a 1 litre plastic bottle that had contained orange and mango juice. Will had fun repurposing it to hold a different kind of 'fruit juice'!

    It was a clear day and we were suprised by the heat; when having lunch, our outside thermometer read 19°C in full sun! Continuing on, we saw a sign for Cap de Creus (Cape of the Crosses). We'd read that it was the most Easterly peninsula on the Spanish mainland and had a 'wild and rugged beauty', so we decided to go. It was 30km away and we were running low on fuel, so stopped in at the town of Cadaques to fill up. Several Catalonian and 'Sì' flags flew and a white wall was painted with the word 'independencia'. At one roundabout at the end of the main street was a "Guanyarem la llibertat" (gain freedom) banner. Yellow ribbons, a symbol of solidarity with the jailed Catalonian politicians, were fluttering from olive trees and railings.

    The streets were narrow and there were a few 'no motorhome' signs. Climbing out of the residential area we had expected to be able to continue on towards the Cape, but soon after reaching the rural road we were stopped by one such sign. Retracing our steps we returned to a patch of scrubland with one other van on it and parked up for the night. It was over 6km to the end of the peninsula so we decided to take the bike.

    There wasn't enough time for the trip that afternoon so we walked to a nearby beach at Port Lligat instead. Will took his wetsuit and snorkelling gear; he wanted to try out the neoprene hood he'd been given for Christmas. The afternoon was so warm Vicky tied her jumper round her waist as we walked. The beach was stoney to start with but had soft sand once you stepped over the dried weed and reached the waterline. It was shallow and protected from the wind and waves by a couple of small islands. The water was cold but Will really enjoyed his first snorkle of 2018. Thanks to the hood he was able to stay in for a good length of time. Vicky strolled around the bay to the small stone pier where she found dried flowers hanging from metal poles. A house in the quaint, unassuming, whitewashed village was once home to Salvador Dalì and his wife Gala. A few boats bobbed gently in the water, but most were hauled up above the tide line. While Will swam, Vicky went for a paddle and barefoot exploration of the rocks that formed the edge of the cove. Despite it being a nature reserve, there wasn't much wildlife, but Will did see two octopus tentacles protruding from underneath a rock. Apparently the Mediterranean coast of Spain has been massively over fished.

    The following morning was again sunny and warm. Will gave the tandem a last squirt of oil and off we went towards Cap de Creus; the most easterly point in mainland Spain. Knowing the road was hilly, we never expected to be able to cycle it all. We dismounted and pushed when the inclines became too steep, but were able to freewheel downhill. It was tiring but the scenery was amazing. In the distance were the majestic Pyrenees, some of them snow capped, the land was rocky, untamed and covered in cacti, sage, flowering rosemary and juniper bushes with the biggest berries we have ever seen. Early on we passed olive plantations and as the road wound its way round raised outcrops, it revealed previously hidden bays of sparkling blue and turquoise sea.

    After more than an hour we saw the lighthouse that marked the end of the road. We needed to leave the bike on the steep approach because signs prohibited pedestrians from going any further and there was no way we were going to be able to cycle up. Instead we climbed the switchback stone path that lead up the mound on which the lighthouse was perched. Reaching the top plateau we could see 270° of the Mediterranean Sea! Rocky fingers extended further out, but we were conscious that it was hot and would take us some time to get back to Poppy, so we sat in the shade and enjoyed our snacks and water. 3 hours after setting off, we gratefully gulped back some low alcohol beers from the freezer in the van and tucked into lunch. It was bizzare to think that less than a week ago we were waking up to snow!

    Despite our initial dissapointment of not being able to drive to the Cape, we really enjoyed and felt a sense of achievement cycling / walking. It was great to be under our own steam in such a beautiful landscape. The moral we have taken from this, is that with setbacks, often come opportunities.
    Read more

  • Day36

    Cadaques

    September 16 in Spain

    Cadaques, so wird in Hundekreisen gemunkelt, sei das schönste Dorf der Costa Brava. War auch nett: Viele Menschen einige Hunde. Tom hat auf Nostalgie gemacht. Hier ist er 2007 mit Peter auf dem Weg nach Barcelona durch geradelt. Ich habe es ihm gegönnt, das Bad im Meer war ganz okay.

  • Day36

    Besuch bei Salvadore und Gala

    September 16 in Spain

    Das fand ich echt blöd. Erst sagen sie, wie sollen mal vorbeischauen und dann muss ich draußen bleiben. Typisch. Tom hat mir aber erzählt, wie es bei Dalis so zugeht. Zur Begrüßung ein freundlicher Bär mit Eule und Lampe, dann eine Atelier als hätte Salvatore gerade den Pinsel weggelegt. Eine Bibliothek mit ausgestopften Schwänen, Himmelbetten mit Lämmchen davor, ein Nashornkopf mit Adlerflügeln, Rieseneier auf der Mauer und ein Pool, wo man nicht reindarf. Fotos von Dali und - naja - mit Generalissimo Franco. Tom war trotzdem schwer beeindruckt. Jetzt machen wir noch einen Spaziergang nach Cadaquez.Read more

  • Day3

    Im gemieteten Auto geht es gleich morgens Richtung Norden an die französische Grenze. Papa wollte unbedingt den Hottentottenort Lloret de Mar sehen. Es war sooo kalt - also reichte es nur für ein Cafe con Leche. Das Gejuckel über die Dörfer haben wir dann irgendwann gelassen und sind zurück auf die Schnellstraße bis Figueres. Sonst wären wir noch viel länger unterwegs gewesen. Von dort führt uns ein kurvenreicher Weg nach Cadaques und Portlligat. Karge Landschaft, eine ungewöhnliche Bucht, raues Meer.... hier ist es schön. Der Wind pustet uns fast von den Füßen. Die Besucherzahlen halten sich in der Nebensaison in Grenzen. Wir hatten nämlich noch keine Karten über das Internet bestellt und hatten Sorge, dass wir den Weg eventuell vergeblich gemacht haben.
    Alles kein Problem: wir bekommen Karten für eine guided Tour in einer halben Stunde.
    Read more

  • Day34

    Campingplatz in Cadaques

    September 25, 2016 in Spain

    Wir hatten echt Glück. Heute morgen sind wir nach einigen schweren Anstiege mitten durch die Stadt, dann doch endlich beim Campingplatz angekommen. Nicht gerade der schönste Platz, aber er erfüllt seinen Zweck... endlich mal wieder ein bisschen Körperpflege betreiben :P schon morgens war der Himmel mit Wolken verhangen, doch im Laufe des Nachmittags klärte es wieder ein bisschen auf. Die Stadt ist idyllisch, direkt am Meer gelegen und die Häuser sehen wie gemalt aus. Diese Stadt diente wohl auch vielen Bildern von Dali als Vorbild. Am späten Nachmittag wurde es wieder duster am Himmel. Wir haben es noch rechtzeitig zum Campingplatz geschafft, nur kochen konnten wir nicht mehr... es regnet und regnet und es scheint nicht aufhören zu wollen. Da hält auch unser provisorisch Regendach bestehend aus einer Plane nicht lange stand :PRead more

  • Day16

    Los cangrejos de Cape de Creus

    August 8, 2016 in Spain

    Ist es eine gute Idee in einem wüstenähnlichen Gebiet Wandern zu gehen? Es könnte zu Sonnenbrand führen, vielleicht auch Sonnenstich oder schlicht eine blöde Idee sein.
    Das sollten wir mal ausprobieren, und wir die drei netten Französinnen mit, welche wir gestern Abend kennengelernt haben. Man kann zusehen wie sich die Haut von leicht braun zu krebsrot ändert. So sitzen nun fünf Krebse auf dem Cap und überlegen wie man wieder nach Hause kommen könnte.Read more

  • Day15

    Wichtige Gespräche

    August 7, 2016 in Spain

    Heute morgen ist Dennis um 6 aufgestanden, um auf nem Berg in der Nähe den Sonnenaufgang zu sehen. War ne reudige Nacht mit etwas, aber nur etwas Wind vom Meer.
    Ich weiß ja das Autos nicht so schnell umkippen, aber das Schaukeln des Autos war doch sehr eindrucksvoll, vor allem wenn man sich, in der Hoffnung das es am Auto nicht so windet, direkt dran legt.
    Also ich bin dann erstmal nicht auf den Berg, sondern habe die morgendliche Windstille genutzt um zu schlafen und Sport zu machen.

    Nach der Besteigung sind wir erstmal in die erste spanische Stadt auf unserer Reise gefahren. Hier dachte ich mit meinen Spanischkenntnissen zu glänzen. Ich wusste zwar das Katalanisch als eigene Sprache angesehen wird, aber jetzt bin ich sicher: ich verstehe nur wenig bis gar nichts. Und die sprechen auch nicht gerne Spanisch, sondern lieber Englisch.
    Dennis setzte seine Gewohnheit fort und frühstückte französisch in Spanien.

    Mittags das erste Mal schwimmen im Mittelmeer und Siesta am Strand. Hat zu dezentem Sonnenbrand geführt und in Kombination mit einem Bier zu folgender Unterhaltung:

    D: "Ich hab schon fast einen sitzen."
    M: "Deshalb hab ich kein zweites getrunken."
    D: "Ich finds doch Super!"
    Ein kleiner Hund läuft vorbei und kläfft die ganze Zeit,
    M:"Manchmal würde ich diese kleinen Ratten gern einfach packen und drehen...bis es knack macht."
    D:"Dann trink noch ein Bier...und wenn es dann nicht besser ist, hey whatever floats your boat."
    Eine halbe Stunde später.
    M: "Ich glaub noch ein Bier und ich spür mein Gesicht nicht mehr... vielleicht ist es schon weg?"
    D: "vielleicht ist es davon gelaufen, kann ich verstehen."
    M: "Ne, fühlt sich eher wie ein Softwarefehler an, ich bewege den Kopf und das Gewicht ruckelt hinterher. Des hängt so rum."
    D: Aha, und wie ist das so wenn die Fresse nicht im Gesicht ist?"
    M:"Ich hoffe es landet nicht zwischen meinen Beinen, das fände ich bedenklich."
    D: "Ich glaub bei dir ist es jetzt soweit, Totalausfall im Gehirn!"
    M: " Jaja, ich hatte erst ein einhalb Biere, im Gegensatz zu dir. Ich bin ein Gourmet."
    D: " Ein Gourmet der von hängenden Gesichtern redet und ganz schön rot um die Nase ist...Na alles rot Dr. Hummer?"
    M:" Ja, dieser englische Teint macht mich heut ein bisschen fertig. Zum Thema Gourmet und rote Nase, der Gerard Derpardieu is ja jetzt Russe."
    D:"ja."
    M:" mir kann doch keiner erzählen die Russen könnten dem seinen Namen richtig aussprechen. Wie heißt denn der dann jetzt?"
    D:" Gregor Depardieunewitsch."
    M:" Oder Georgij Depardieunewitsch Derpardienew."
    Zehn Minuten später, als ich mein Bier leer hatte...
    D:" Lass uns mal was Futtern, diese Oliven hier mit dieser komischen Füllung waren einfach zu widerlich."
    M:" Gute Idee, dann komm ich auch wieder von meinem Pegel runter."
    D:" Nicht mit dem englischen Teint."
    M:" Um so besser... Dann müssen wir jetzt nur noch die Bedienung auf uns aufmerksam machen. Los Dennis!"
    D:" Ich zieh jetzt nicht meine Hose aus."

    Danach sind wir zu einem Restaurant, indem Dennis Vater schon gespeist hat als Franco noch da war. Und es war sehr gut.
    Zu guter Letzt haben wir mit unserem wachsenden footbaby im Bauch noch Bierschach in einer Bar gespielt, macht mit zwei Flaschen kaum Spaß.
    Aber wir haben Aufmerksamkeit erregt und gehen nun morgen mit drei netten französischen Frauen zum Cap de Creus.
    Read more

  • Mar18

    Es geht los!

    March 18 in Spain

    Endlich, ein wenig angespannt, mache ich mich auf die 12-Tagestour, die ursprünglich mal nur 9 Tage dauern sollte und mich hätte nach Andorra führen sollte. Auf dem GR11 wollte ich zumindest die ersten Etappen machen und mich dann in Andorra mit Claudia & Cara treffen. Alles Bullshit, in den Pyrenäen liegt so viel Schnee wie seit Jahren nicht mehr und die Temperaturen sind kontinuierlich unter 0 Grad in größeren Höhen. Ach ja, es geht dabei mehrmals bis kurz unter 3000 m... Der Hütenwart vom Refugio Ulldeter hat mir ein paar Bilder geschickt und meinte dann so sinngemäß, dass ich das mit Steigeisen und Schneeschuhen sicherlich schaffen würde. Also, dumme Idee, was nun?
    Der Plan ist jetzt also 4 Etappen GR11 von Cadaques aus und am 5 Tag nach Süden abbiegeg, evtl. bis Barcelona zurück. GR1, 83, 2 und schließlich etwas GR92 - erstaunlich wie dicht das katalonische Wanderwegnetz ist.
    Überhaupt, die katalanischen Wanderer...ich werde viel Zeit haben über alles nachzudenken: Die Tour mache ich alleine, sie wird zu großen Teilen durch ziemlich verlassene Gegenden führen, und dazu habe ich noch ein paar "wilde" Übernachtungen im Zelt vor. Genug Zeit mal über vieles nachzudenken, loszukommen und vor allem den extremen Stress der letzten 3 Wochen hinter mir zu lassen.
    Der Rucksack ist jedenfalls gepackt (hoffe ich), die aktuelle Form so bestens Mittelmaß, und der Rest naja, wird sich halt hoffentlich ergeben. Falls meine Knie mitspielen (hoffentlich), ich meine erste längere Solo-Tour richtig geplant habe (hoffentlich) und auch das Wetter in den Bergen mitspielt (sicherlich, wir sind ja in Spanien, haha), könnte das was werden. Also, auf gehts nach Llanca, 27 KM, die erste Etappe.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cadaqués, Cadaques, كاداكيس, کاداکس, Կադակես, カダケス, Кадакéс, Кадакес, 卡达克斯

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now