Spain
Casa Museu Gaudí

Here you’ll find travel reports about Casa Museu Gaudí. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

13 travelers at this place:

  • Day3

    Sightseeing

    April 19 in Spain

    In der früh sind wir aufgestanden und haben uns alle getroffen. Dann ging es mit dem Bus in die Stadt und dort haben wir mit einem Touristen Bus eine Tour gemacht. Währenddessen haben wir Stopps im Park Güell, im Barca Stadion und bei der Sagrada Familia gemacht. Danach hatten wir noch zeit selber etwas zu unternehmen.

  • Day5

    Mittwoch Vormittag

    Am nächsten Vormittag war ich wieder mit Anna verabredet und wollten noch einmal den Park Güell besuchen, da auch Anna wie ich vor dem Besuch der Sagrada viel zu kurz dort war und das schade fand.
    Nach dem Frühstück im Hostel lief ich hoppi galoppi noch einmal schnell zur Rambla in einen Laden, in dem ich eine ähnliche Sonnenbrille sah.
    Natürlich verwechselte ich das Geschäft mit einem anderen und verlief mich wieder kurz in den Gassen. Obwohl ich stehen blieb, drehte sich die Nadel bei Maps wie verrückt. Klasse xD Durch Zufall fand ich den Laden, setzte die Brille auf und ja, bemerkte dann, dass sie im Laden besser aussah.

    Anna war schon auf dem Weg zum Park Güelle und schrieb mir. Da ich wenig Zeit hatte, musste ich statt zu Laufen das erste Mal die Ubahn nehmen. Einige Minuten habe ich gebraucht, um die nächste Station (Liceu) zu finden, da der Eingang durch die Minischilder zwischen all den vielen Details nicht ganz ersichtlich waren.

    Ich kaufte ein Ticket und stieg ein. Nachdem ich die Metro und die Stationen sah, kann ich nicht mehr ganz nachvollziehen, warum die Berliner so über die BVG meckern. Die Berliner Bahnhöfe sind allemal besser ausgestattet, freundlicher und sauberer als in Barcelona.
    Das Positive bei der Fahrt war, scheinbar normale Menschen zu treffen. Alle waren "normal" angezogen, benahmen sich und führten keine Selbstgespräche oder musterten jemanden.

    Ich kam leider etwas verspätet zum Park, weil es schwer war, den Weg zum Park zu finden und Anna auch an einem anderen Ausgang stand. Währenddessen fragte sie schon einmal nach den Tickets für die Gaudí-Häuser. Es gab allerdings nur welche für 19:30 Uhr, die wir aber dann nicht mehr kauften. In den Park kamen wir rein, konnten die funkelnden Mosaikhäuser aber nur von Weitem betrachten.. es war so schon okay. Wir liefen durch den Park bis ganz nach oben und genossen die Sonne, die schöne Aussicht und die Musik. Es war unglaublich warm :)
    Read more

  • Day1

    Parc Güell

    August 24, 2016 in Spain

    A nice park on a hill with a good view over Barcelona. There is a free area around the Gaudi-designed part of the park which is already big enough to visit. The Gaudi park area has expensive entry costs, so we decided just to have a look from outside. Besides if you decide to pay and visit this area, then you should bring some food and have your lunch there to spend more time in it. ;)

  • Day12

    16.10.2016 Park Güell

    October 16, 2016 in Spain

    Park Güell in Barcelona wurde von Antoni Gaudi in den Jahren 1900 bis 1914 erschaffen und hat eine Größe von 17,18 ha. Der Park beherbergt das Wohnhaus Gaudís, in dem er von 1906 bis 1925, ein Jahr vor seinem Tod, lebte. Heute dient es als Museum für von Gaudí entworfene Möbelstücke sowie Zeichnungen. Seit 1984 gehört der Park Güell neben weiteren Werken Gaudís zum UNESCO Weltkulturerbe.

  • Day12

    16.10.2016 Mehr Park Güell

    October 16, 2016 in Spain

    Den Mittelpunkt des Parks bildet ein 3000 m² großer Terrassenplatz in Form eines Ovals, der zwischen 1907 und 1913 angelegt wurde. Seine Begrenzung ist wellenförmig, 110 Meter lang und dient zugleich als Sitzgelegenheit. Diese ist mit kleinsten Keramik- und Kristallsteinchen überzogen. 

  • Day12

    16.10.2016 Park Güell Barcelona

    October 16, 2016 in Spain

    Gaudí achtete bei der Anlage des Parks nicht nur auf umweltgerechtes, sondern auch auf kostengünstiges Bauen: Er verzichtete auf große Erdbewegungen und passte seine Pläne dem hügeligen Terrain an. Dabei verwendete er Stützmauern und Terrassen. Diese fügen sich durch ihre organischen Formen einzigartig ins Gelände ein und vermitteln den Eindruck absoluter Natürlichkeit. Die benötigten Materialien fand der Baumeister auf dem Gelände selbst. Für die vielen Mosaike verwendete er Abfälle der nahen Keramikfabriken. Allerdings war die Bauweise selbst sehr teuer, da alles in Handarbeit angefertigt werden musste.Read more

  • Day83

    Parc Guell

    November 25, 2017 in Spain

    Late start and went to Parc Guell (an aristocratic park designed by Antoni Gaudi).

    Was OK (we were a bit tired so may not have fully appreciated it's splendor). The park surrounding the monumental area was nice, the monumental area (which requires booking and payment to get in) itself was smaller. Looked nice and the number of columns on one part was impressive, as was the portico. Overall though felt a bit over hyped and was way too many people there (especially for low season).

    Walked around and explored a bit more of Barcelona after. Did some window shopping. Ate various things, nothing too exciting. Saw some graffiti that was highly complementary to tourists (#sarcasm).

    Went home and packed.
    Read more

  • Day9

    Besuch im Guell Park

    March 30 in Spain

    Unsere Fahrt führt uns etwas abseits der Route mit dem Rücken zum Montserrat. Diesen beeindruckenden Fels lassen wir hinter uns , leider nicht vollständig bezwungen, und fahren Richtung Barcelona. Die Kinder werden müde. Eine Woche in "Mehr ist Mehr" Eindrücken verlangt nach Entspannung, auch für mich - aber eben dieser letzte Gaudi geht noch. Und auch hier am Eingang des Güell Parks versammeln sich unendlich viele Osterpilgerer und Feiertagsausflügler. Trotz der vielen Menschen ist es noch erträglich bei sommerlichen Temperaturen durch den Park zu spazieren. Wir besuchen inmitten des Parks Gaudis Wohnhaus, etwas bescheidener als seine Auftragsarbeiten. Die Kinder erwarten bunte Ideen. Hier ist es aber viel ruhiger, klarer, durchscheinender. Ein kreativer Kopf braucht Raum vor seinen Augen - meine Interpretation. Die Ruhe gefällt mir.  Die Füße werden lahm und mittlerweile hungrig verlassen wir den Park auf der Suche nach einem Restaurant. Das ist in Spanien gegen 17 Uhr schon an normalen Tagen nahezu unmöglich, am Nachmittag ist hier meist alles geschlossen. An dem wichtigsten Feiertag der Katholiken - dem Karfreitag - bleibt nach ewiger Suche nur ein heidnischer Fresstempel - McDonald's! Die Kinder sind begeistert, endlich McDonald's! Uli macht den Besuch von McDonald's und Co wieder an den sozialen Schichten fest. Die Aufgabe, ihn damit zu enttäuschen, übernimmt Noah. In der Mittel und Oberstufe auch an seinem Gymnasium ist es ein häufiges gesellschaftliches Event, nach der Schule McDonald's zu besuchen. Im Teenageralter steht der soziale Event deutlich vor Ernährungsbewusstsein und verbotene Dinge machen besonders viel Spaß. Heute also Fastfood, heißt langsam bestellen, 3 mal anstehen und dann eben im doppelten Tempo essen. Irgendwie schmeckt so ein Burger mit Pommes ja hin und wieder. Anschließend liegt er im Magen. Fressgelähmt und müde liegen wir heute schon gegen 20 Uhr in den Betten der spanischen Bettenburg, nach alter Urlaubstradition finden alle aber erst weit gegen Mitternacht in den Schlaf.Read more

  • Day20

    Parc Güell

    July 29, 2016 in Spain

    A fancy pants up scale neighborhood designed by Güell and Gaudi at the turn of the century. Fortunately, they ran out of money and now, it is a public park for all to enjoy. Funky and whimsical buildings and mosaics.

You might also know this place by the following names:

Casa Museu Gaudí, Casa Museu Gaudi

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now