Spain
Dos Hermanas

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day62

    Sevilla und die Hitzewelle

    June 13 in Spain ⋅ ⛅ 39 °C

    Heiße Sommer und milde Winter. 🌞 das wird über Sevilla gesagt und wir nahmen gleich gefühlt die heißesten Tage des Jahres mit. Bereits in Gibraltar merkten wir die extreme Hitze aber an unserem nächsten Stopp die viertgrößte Stadt Spaniens "Sevilla" wurde das Thermometer gesprengt.🌡

    Voller Vorfreude auf Sevilla, da wir uns mit unseren beiden Vanlifern Stephi und Matze Mit Lucy 🐕aus Hoyerswerda nochmal verabredet haben, kamen wir bei bereits 35 Grad an. Wir suchten für uns alle ein schönes schattiges Plätzchen 🏕 und bauten unser Zuhause für die nächsten Tage wieder auf.

    Das erste was wir machten, ein Sprung in den kühlen oder eher lauwarmen Pool. Mailo hatte auch richtig viel Spass. Aller 3 Stunden sprangen wir in den Pool um uns ein wenig abzukühlen. Mailo ist schon eine richtige Wasserratte 🏊‍♂️🏊‍♀️🏊🤽‍♂️🤽‍♀️🤽🛀

    Wir grillten mit Stephi und Matze, quatschen viel und genossen😁 die 52,5 Grad. Unser erstes Thermometer hörte übrigens bei 49,9 Grad🌡auf zu Messen. 🥵🥵🥵 Wir wollen gar nicht wissen wie warm es tatsächlich war. Mailo hatte es am besten, er war entweder nackisch oder nur in Windel aber für ihn war die Hitze auch unerträglich. Außer baden war da gar nichts anderes möglich.

    Trotz der Wärme wagten wir es und machten einen Ausflug nach Sevilla. Wir starteten recht früh um zur Mittagszeit wieder zurück zu sein. Wir liefen über den großen Plaza de Espana, der halbkreisförmige Platz welcher einen Durchmesser von 200 Meter aufweist. Dieser diente bereits oft als Kulisse für viele Filme (z.B. Star wars oder Game of Thrones). Wir wussten das bisher selber noch nicht. Besonders hervorzuheben sind die 52 Bänke und Mosaikfliesen, die sich am Fuß des Gebäudes auf dem spanischen Platz befinden. Diese 52 Fresken bilden alle 52 spanischen Provinzen ab. Weiter ging es durch den schönen Park mit seinen vielen Kreisverkehren 😁 selbst in Parks hat man also Kreisverkehre, wirklich lustig. Wir schlenderten durch die Stadt, vorbei am Stadion und weiteren Sehenswürdigkeiten und machten uns dann wieder auf den Weg zurück auf unseren Stellplatz wo wir wieder in den Pool sprangen

    Sevilla war wirklich schön und die Hitze haben wir auch souverän gemeistert🫠
    Read more

    Katrin und Stefan

    Na wenn ihr bei den Temperaturen noch gegrillt habt, kann's ja so schlimm nicht gewesen sein 🤣🤣🤣🤣. Ne quatsch 😍 der Pool wäre in dem Fall auch unser bester Freund gewesen 😊

    7/1/22Reply
    Anja Endler

    So eine Hitze, 🥵Oh Gott. Man sieht das Mailo viel Spaß im Wasser hat.

    7/1/22Reply
     
  • Day42

    Sevilla: royal beauty, tapas & flamenco

    May 5 in Spain ⋅ ☀️ 27 °C

    A three hour drive from the Algarve in Portugal brings us in Sevilla, Spain. A city I have visited with my sister Marleen eight years ago and loved so much, I looked forward to go back one day. Like with most bigger cities we have visited this trip there is only one campsite to stay at, this time located at a little town outside of Sevilla called “two sisters” in Spanish. The campsite is packed and the spots are small, made for people like us who just plan to stay long enough to see Sevilla and then leave. For this purpose, it does the job!

    The bus we catch from the campsite to the city conveniently stops at one of the highlights of Sevilla: Plaza España in the gorgeous Maria Luisa park. Built in 1929 as part of the Iberco-American Exposition (wereldtentoonstelling), it was the largest and most expensive project. It still draws many admirers every day. Some come to explore in detail the highly symbolic architecture of the place, its shape and Andalusian tile art representing all Spanish provinces and other historical geographical areas of Spain. Others simply come to enjoy the sunshine. They relax at the fountain or on one of the many beautifully tiled benches, they romantically rent one of the rowing boats floating in the square’s canal, or they stroll around with a selfie stick at hand to catch themselves posing at every little corner - as all corners are just as beautiful. Meanwhile the sound of sweet Spanish guitar music fills the area. In the shade of one of the arches two elderly gentlemen share their talent hoping for some euros in return. We are only just starting our own experience at this attractive square when a single police officer is trying to block our way, clearly having some difficulty in achieving his task as he almost begs us in broken English: “you need to leave, please, no more” while the tourists divert around him in various directions. We ask him for the reason of his request and he replies: “heavy rain”, at which we wonder if he’s mixing up his English: the skies are clear blue and there’s not a single cloud in the sky. But, he doesn’t give in and repeats his plea. We have no choice but to leave both the plaza and park, as police is closing the whole place down.

    Still enjoying the sunny weather we proceed to the city’s historical centre, walking around sightseeing and having ourselves some delicious tapas. We visit one of the palaces and enjoy some ice cream under the famous modern architectural Metropol Parasol, still wondering when the “heavy rain” is gonna come as meanwhile it’s late afternoon and the sky is still blue. Was it a bad weather prediction earlier in the day or some kind of code by the police to clear the touristy spot?

    While we walk through the various neighbourhoods of Sevilla we are met by a lot of people dressed as if they are working at one of the (admittedly, many) flamenco dance theaters for tourists. At first we wonder if it’s just this in combination with tourists dressing up to enhance their holiday pictures, but after a while we conclude that it’s simply too many Spanish speaking people dressed up: young and old. That’s when we realise we find ourselves in Sevilla at the time of “Feria de Abril”, or “April Fair”, the annual highlight of the city. A bit of an odd name for a festival held in May, but that’s because it traditionally follows two weeks after Holy Week. Word goes that our king Willem-Alexander first met his now Queen Maxima at this festival, that’s characterised by socialising, drinking and dancing. As the day changes into evening we see more and more festive people all walking in a particular direction. While our feet are tired from walking the whole day our curiosity wins and we decide to follow the crowd.

    After a few kilometer of growing anticipation we reach the apparently iconic arch of the festival area. This is where the flamenco style dresses, flower head pieces, and traditional suits come together to party. As the dresscode is somewhat holy we stand out from the crowd in our shorts. In front of us are more than 1000 red and white striped party tents lined up; all providing for food, drinks and a dance floor. Lanterns decorate the tents and streets, and live flamenco bands at different corners invite the party people to get up and move their feet. Rows of standing horses have formed along the sidewalks, offering a seat to their single or duo riders (gentlemen astride and ladies sidesaddle) while they enjoy a glass of “Rebujito”. This is a typical drink for Feria de Abril, with the fresh taste of lemon-lime, mint, lots of ice and depending on the taste: mixed with wine or sherry. Something we would have liked to try for ourselves, but because the tents are private (they are rented by families, groups of friends, political parties, business associations, etc.) we aren’t able to reach any bar. It doesn’t really matter though, as looking around at all that’s happening and all the beautiful looking people is entertainment enough. Crossing the street is a challenge: an endless parade of horse carriages is continuously ongoing so you have to be very careful about your timing. At the time we arrive it’s considered early and “quiet” although it’s pretty crowded in our opinion. Most people join later in the evening and then stay until the very late (or early) hours. To be honest, we do feel somewhat sorry for the horses that are made part of this festival. There isn’t much space for them to move around, it’s hot, and they look tired. Still they are much better off than the bulls that are literally fighting to their death every day during the party week - another ugly part of this festival that looks so impressive at the surface. Obviously we stay far away from any such practices as we are strongly against these traditions of animal torture. Anyway - aside from us feeling sorry for the animals the feria is surely an impressive sight. And guess what? Around 20:00 in the evening we finally see clouds appear and it actually does start to rain. Time to hide indoors, eat some more tapas and return to the campsite.

    Our second day Sevilla consists of more sightseeing and walking through the city, with the Real Alcázar de Sevilla as the ultimate highlight. This palace and its gardens is breathtaking! Pictures can’t do this place justice but please do note in the attached odd illustrations shown on some of the tiles in this palace :-). We also use this second day to finish our visit to the Plaza España and Maria Luisa Park, without interruptions this time. Another great day in this fabulous city - I am sure it will be worth coming back again!
    Read more

    Willemien Sloetjes

    super om dit alles mee te maken.Jullie boffen. En ja cultuur is soms misselijkmakend. Gek dat het in deze tijd het nog steeds gebeurt. Ik vind het verhaal van de bui nog steeds vreemd.. Dank voor weer een mooi verhaal. liefs

    5/13/22Reply
    Trudy Koper

    Jullie reizen in een mooie tijd van het jaar! Steeds weer een mooi avontuur! Wat is Sevilla toch adembenemend mooi! Prachtige foto's!

    5/13/22Reply

    Mooie avonturen in Andalucía. Ik ben jaloers. Ik droom al jaren over flaneren in een flamenco jurk tijdens de Feria de Abril. 💃Hebben jullie ook het hotel van Willem en Maxima gezien? Schijnt ook een historische plek te zijn. [Sophie]

    5/14/22Reply
    Two peas in a pod

    Dat gaat je geweldig staan! We waren ons van geen hotel bewust, haha. Oeps!

    5/15/22Reply
    4 more comments
     
  • Day67

    PLAZA DE ESPANA

    January 29 in Spain ⋅ ☀️ 15 °C

    Ankunft am Plaza de Espana . Es ist richtig kitschig! Die Sonne scheint und die Einheimischen fahren mit den Booten rund um den Palast .
    Eine Flamenco Tänzerin führt ihre Künste vor und der ganze Palast ist mit keramischen details derart verziert, dass man mit dem Schauen gar nicht nachkommt! Man könnte hier stundenlang verweilen und es gibt viele Nischen wo man sich bequem hinsetzen kann um den Tag entspannend wahrzunehmen.Read more

    Happy-Womo

    Stimmt, der perfekte Reiseführer 😂👍

    1/30/22Reply
    ROSEMARIE

    Danke

    1/30/22Reply
     
  • Day68

    CASA Tomas

    January 30 in Spain ⋅ ⛅ 18 °C

    Die Umgebung des Stellplatzes ist er einfach und nicht besonders einladend . Den Vormittag marschiere ich ich umher und versuche ein paar Impressionen fotografisch festzuhalten . Mittags haben wir in einem gut bewerteten Restaurant einen Tisch reserviert knapp vor 13 Uhr dreißig stehen wir, das ist Urs und ich, vor verschlossenen Türen .Punkt. 13:30 Uhr sperrt der Besitzer auf und wir bestaunen verwundert dieses liebevolle Lokal . Es ist ein kleines Paradies inmitten ich möchte fast sagen Müll . Ein herzhaftes kleines Spanferkel und eine knusprige Lammhaxen so wie viele andere Köstlichkeiten werden hier geboten . Am Ende kommt der Chef und wir werden mit guten hausgemachten Schnaps verwöhnt . Gemeinsam zahlen wir 60 € inklusive Trinkgeld. Gut dass wir reserviert hatten. Am Ende war das Lokal voll!Read more

    Carmen Winkels

    Was ist das?

    2/2/22Reply
    ROSEMARIE

    Kleines Spanferkel

    2/2/22Reply
     
  • Day101

    rettung

    November 1, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

    salamanca war wunderschön, doch hat uns der 1 november einen strich durch die rechnung gemacht. der 1 november ist ein feiertag und alles war ausgebucht. wir hatten lange gesucht, doch mit hund war es unmöglich, länger zu bleiben. aufgrund des wetterumschlages und der spärlichen übernachtungsmöglichkeiten -erst recht mit hund - auf dem camino de la plata haben wir die notbremse gezogen und plan b genommen. wir mieteten einen mercedes vito vollbepacktit gepäck und kinderfahrräder und fuhren in richtung süden nach sevilla. heute durfte nik nochmals hochfahren (500 km pro weg) und carla und sein fahrrad in salamanca abholen. jetzt sitzen wir bei 24 grad um 20.00 uhr und geniessen den abend.... die kinder und gaia genossen die fahrt mit einem auto sehr. nach 500 km fanden sie, dass es eine kurzweilige reise war.Read more

  • Day27

    Heute gehts nach Sevilla

    March 18 in Spain ⋅ ☁️ 14 °C

    Nach einer ruhigen Nacht auf dem neuen Bahnhofsparkplatz ( 13 € für 24 Std ) sind wir Richtung Sevilla gestartet. In einer angenehmen AB Raststätte gefrühstückt und dann zum Campingplatz Sevilla durchgestartet . Zuerst noch den Bus vom Sahara Dreck, in einer Waschstraße befreit und dann die Zelte aufgeschlagen. Stehen recht gut- Tv geht - WLAN über I-Pad. Nach der Abenddusche den nächsten S-Bahn Bahnhof gesucht, bissl shoppen gegangen ( Wäscheseil) und dann noch einen Super Absacker getrunken . Kehrt mentale Ruhe ein😔Read more

  • Day800

    Sevilla

    May 2 in Spain ⋅ ☀️ 16 °C

    Da ich einen kompletten leeren Kühlschrank hatte und ohne auch nur ein Bier - und das bei den Temperaturen - dastand es zudem regnen solltehsbe ich gestern Pereiro verlassen. War eh saukalt...

    In San Antonio dann etwas dreist geparkt, weil die keinen Platz für mich hatten und beim Aldi eingekauft. Natürlich Ganz mit Einkaufsliste im Auto vergessen und aus den Kopf eingekauft. Wer mich kennt, weiß Bescheid. Die Hälfte vergessen. Logisch.

    Egal. Über die Grenze nach Isla Christina. Was soll ich sagen, dort waren Menschen am Strand. Wie dreist, aber den Hunden war es egal.

    Danach mit Prilwasser unters Auto, weil ich irgendwo links Luft verliere. Dabei dann rechts einen Verteiler kaputt grmacht und gleich alles erneuert. Gut, so kann man die Zeit auch verbringen, zumal es ja auch noch die Zeitumstellung gibt

    Also noch nach Lepe zur Tanke und randvoll gemacht. Da ich einen 240l Tank habe, bin ich mit 100 Litern aus Portugal zurück gekommen, von denen ich 80 neulich für teures Geld dort getankt hatte. Ich hätte also überhaupt nicht in PT für 1,96 tanken müssen. Was für eine Verschwendung. 😀😀😀

    Nun gut, da die Stunde basteln auch nicht ohne Anstrengung war, bin ich weiter auf den Stellplatz, wo ich vor zwei Monaten schon war, da ich dachte, das es im Zentrum von Sevilla voll sein könnte, da Feria in Sevilla ist, nachdem sie zwei Jahre nicht stattgefunden hat!

    Nun muß ich gestehen, das ich in Tarifa schon einige Ferias mitgemacht habe. Ich kann mich aber nicht daran erinnern auch nur 1x ansatzweise nüchtern dort weg getorkelt zu sein. Schließlich kannte man ja haufenweise Leute.

    Hier verhält es sich anders. Ich kenne niemanden, muß als verantwortungsbewußter Tierhalter dafür sorgen, das ich nicht im Straßengraben ausnüchtere und zudem eh mit dem Taxi in die Stadt und zurück Also nicht allein auf die Feria.

    Gut, tagsüber könnte man, aber als Hamburger habe ich es auch geschafft den DOM regelmäßig zu ignorieren. Mal abgesehen vom Wurststand, wenn man eh auf den Kiez wollte.
    Allein habe ich da aber auch nicht wirklich Lust zu und außerdem habe ich Muskelkater 😳

    Wie angekündigt hat es gestern kurz nach meiner Ankunft geregnet wie verrückt. Jetzt scheint wieder die Sonne, aber egal. Ich fahre Richtung Tarifa, weil ich mir irgendwie in den Kopf gesetzt habe, mir Material zum Windsurfen zu kaufen. Wo, wenn nicht dort?
    Read more

  • Day738

    Kurz vor Sevilla

    March 1 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

    Ein paar Bekannte stehen hier gerade und da Gsbi heute Geburtstag hat, bin ich einfach mal vorbei gekommrn.

    Kaffee, Kuchen und Champagner. Nachher wird noch gegrillt.

    Von hier kann man.problemlos mit Vespa oder Bus in die Stadt fahren. Habe ich aber aktuell gar keine Lust zu...Read more

  • Day92

    Limetten-Camping nahe Sevilla

    August 5 in Spain ⋅ ☀️ 34 °C

    Gibraltar ist noch ein Stückchen zu weit, darum fahren wir in „Dos Hermanas“ ab, um einzukaufen, zu essen und sehen einen netten Campingplatz voller Palmen. Prompt halten wir an und werden nicht enttäuscht. Zwar auch sandiger Boden, aber ruhig und mit einem schönen, von Gras umgebenen Pool. Hier ruhen wir uns aus und erholen uns bei den 39 Grad. Am Folgetag nehmen wir den Bus nach Sevilla, der direkt vor der Tür hält.
    Sevilla ist erstaunlich schön, prunkvolle Bauten und herrliche Gärten. Wir sehen uns den „Real Alcazar“, den Königspalast an. Ein detailreich erbautes Prachtstück. Sevilla hat auch die größte Kathedrale der Welt.
    Auf dem Rückweg einen Kaffee für die Eltern und Obst für das Baby, Papa pflückt fleißig Limetten, die hier überall an der Straße wachsen.
    Ein schöner Teil der Reise!
    Read more

  • Day190

    Strohwitwe und -waise

    March 9 in Spain ⋅ ☁️ 16 °C

    Wir haben es geschafft. 300 Kilometer Autobahnfahrt bei Regen in 4 Stunden von Murcia nach Granada am letzten Sonntag. Nachmittags sind wir auf dem Parkplatz der Alhambra angekommen. Das erste Foto zeigt den Sonnenuntergang vom Stellplatz aus. Abends haben wir nichts mehr gemacht, nur Kräfte gesammelt für den Kulturtrip am nächsten Morgen.
    Und so sind wir ausgeschlafen am Montag zu unserem Ausflug gestartet. Wir sind durch die wunderschöne Parkanlage geschlendert und haben uns natürlich auch den Nasridenpalast angeschaut und echt gestaunt. Nach 2 Stunden waren wir voll der Kultur und es ging zurück zum WOMO. Gegen Mittag ging es erneut weiter, Richtung Sevilla. Diesmal wollten wir 150 Kilometer weiter voran kommen, auf einen Stellplatz in einem Örtchen direkt an der Autobahn. Leider war bei unserer Ankunft der wirklich sehr schöne Platz komplett belegt. Wir haben uns an den Straßenrand direkt davor gestellt und bestimmt sehr unauffällig darauf gelauert, dass doch noch ein Plätzchen für uns frei wird. Kurz bevor es dunkel wurde hat Jens beherzt einen netten Camper gefragt, ob er ein kleines Stückchen rücken kann, dann haben wir uns noch hineinquetschen können. Viel Platz war nicht, war aber okay.
    Am nächsten Morgen starteten wir die vorerst letzte Etappe, wir stehen seit gestern Mittag auf einem, nein auf dem Campingplatz von Sevilla.
    Wir waren jetzt 8 Tage am Stück unterwegs, mit täglicher Weiterfahrt (nur in Oliva waren wir 2 Nächte), jetzt bin ich sehr froh hier für 3 Nächte zu stehen.
    Jens ist seit heute Mittag in Sachen Euroleague unterwegs, Luise und ich drücken uns in und ums WOMO herum. Heute haben wir den Tag genutzt um zu lesen und zu malen. Und es gab heute Abend das "verbotene" Essen, Tacos mit Käse überbacken.
    Morgen wollen wir hier im Vorort shoppen gehen und Eis schnabulieren. Außerdem ist homeschooling angesagt.
    Jens kommt entweder Morgen Abend oder erst am Freitag Vormittag zurück. Dann brechen wir wieder auf. Ich möchte gerne direkt nach Portugal an den Atlantik. Ist laut Navigation nur knappe 200 Kilometer entfernt. Und wenn wir schonmal sozusagen um die Ecke sind ...
    Liebe Grüße von Karin, Luise und Martha
    PS: Die Eintracht führt 2:1 Stand 70. Minute, weiter Daumen drücken!
    Read more

    Melanie Gudehus

    Hand in Hand, ein Leben lang.

    3/9/22Reply
     

You might also know this place by the following names:

Dos Hermanas, Дос Ерманас

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now