Spain
El Ganso

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day5

    Hospital de Órbigo ► El Ganso (31,2 km)

    May 14 in Spain ⋅ ☁️ 22 °C

    Da gestern Abend in unserem Herrenzimmer schon zeitig Nachtruhe war, konnte ich ab 5 Uhr nicht mehr schlafen. Da ich meine Sachen gestern Abend nicht gepackt hatte konnte ich mich auch nicht rausschleichen ohne den Rest zu wecken.
    Also döste ich noch bis 6 Uhr bis die ersten wach wurden. Gegen 7 Uhr ging ich dann los, allerdings nur 100m bis zur geöffneten Bar, wo es ein Frühstück gab.
    Ein älterer Pilger kam auf seinen Stöcken gestützt, hereingehumpelt und fragte nach einem Taxi. Kurze Zeit später war es da und er hatte große Schwierigkeiten dort einzusteigen. Das nehme ich mal als kleine Warnung für mich mit.
    Recht zügig ging es dann Richtung Astorga, wo es dann die erste längere Pause und eine kleine Stadtbesichtigung gab. Hinter Astorga wurde es dann plötzlich kühl und windig. Kurze Zeit später fing es dann an zu regnen. Also habe ich zuerst den Regenschutz für den Rucksack aus den Tiefen des Rucksackes hervorgekramt, nicht ohne ihn fast komplett auf dem Weg auszupacken. Kurze Zeit später musste ich einsehen, dass es ohne Poncho nicht geht. Also wieder Rucksack absetzen, halb auspacken und umständlich den Poncho übergeworfen.
    Es regnete sich dann auch ein, Nachdem ich in der einzigen Herberge in El Ganso ein Bett bezog, hörte der Regen auf, der Himmel wurde klar und die Sonne brannte wieder.
    So konnte ich ausgiebig Wäsche waschen ohne zu befürchten dass sie nicht trocknet. Auch das Regenzeug konnte wieder trocken in die Packsäcke.
    Der kleine Ort El Ganso hat ausser zwei Bars, einer Herberge einer kleinen Kirche und dem kleinen Shop, der von der Mutter des Hospitaleros betrieben wird, keine weiteren Highlights zu bieten.
    Der Hospitalero legte uns zum Abend natürlich das tolle Menü, das seine Mutter zubereitet, ans Herz.
    Auf Grund der kurzen Wege, liess ich mich gern auf dieses Angebot ein und wurde nicht enttäuscht.
    Read more

    Anke Manzoni

    Hallo Holger, vielen Dank für Deinen Bericht. Wie viele km läufst Du ungefähr am Tag? Ist es wirklich so überlaufen, wie es bei Facebook beschrieben wird? Weiterhin Buon Camino🙋🏻‍♀️

    Holgers Jakobswege

    Hallo Anke, ich schaue immer dass ich so um die 30 km laufe, je nach Höhenprofil dann auch eher weniger.

    Holgers Jakobswege

    es ist hier eigentlich sehr ruhig auf dem Camino, die Herbergen gestern und heute waren zur Hälfe voll. heute sind wir 11 Leute bei 28 Betten.

    8 more comments
     
  • Day32

    St. Catalina, waschen und reflektieren

    May 15 in Spain ⋅ ⛅ 14 °C

    Nach dem gratis Schnarchkonzert meiner lieben Beatriz und die Freude das die Ukraine das ESC gewonnen hat, das FaceTime mit meiner süßen Älteste, schlafe ich endlich um kurz vor 3 ein.
    Ich bleibe heute hier und plane meinen weiteren Weg, die Schlafplätze werden knapper und es sind viel Pilgrims on the road. Da ich unbedingt am Montag in Foncebadon übernachten möchte, brauche ich Geduld und Ausdauer, aber ich habe was gefunden für meine Übernachtung. Beatriz wird separiert und wird mit anderen “Mitläufer” weiter schnarchen, sie hat so viel Verständnis, ich muss alleine schlafen. Beatriz nimmt Abends ihre halbe Schlaftablette und noch keine 5 Minuten später ist sie in ihrem Ländchen der Caminoträume, ich habe kein schlechtes Gewissen 🙏Read more

    Ankie Ankies

    Ja even lekker slapen is fijn. snurkers kun je beter een aantal op een slaapzaal hebben. Dan is het een constant geluid. En here you go again...loslaten en open staan voor nieuwe dingen, ontmoetingen en uitzichten. liefs voor jou kanjer.

    Jacqueline is walking22

    Dank je lieve Ankie!! 👍🏼🍀♥️liefs terug🥰

     
  • Day26

    Etappe 24 Astroga - Foncebadon

    October 8, 2021 in Spain ⋅ ☀️ 11 °C

    Schweren Herzen haben wir uns heut morgen von unseren Bett getrennt. Mir fielen 1000 Ausreden ein warum wir heute nicht laufen sollten, nur um in diesen Bett zu bleiben.
    Aber es half ja nix der Berg rief, ich stellte mich stumm und hörte es einfach nicht.
    Also trabte ich wie ein trauriges Kind hinter Janine her!

    Die ersten Schritte nach einen Tag Pause fielen trotzdem leicht, haben wir tatsächlich nicht gedacht!
    Trotzdem ließen wir den ersten Kaffee nach 500 Meter nicht ausfallen, in der Vergangenheit gab es den ersten immer erst nach 10 km.
    Wir werden immer entspannter, und setzen uns nicht mehr unter Druck, wann und wo wir ankommen.

    Hätten wir gewusst in welch einer Pilgerstraße wir geraten, hätten wir den Kaffee wahrscheinlich ausfallen lassen. Um dem Trubel für einen Moment zu entgehen, und in Ruhe pinkeln zu können machten wir einen kleinen Abstecher zum Eselgehege, um diesen auch noch zu streicheln.

    Die Strecke führte uns heute durch eine wunderschöne Landschaft, hindurch durch Pinienwälder, Berghügeln und das Wetter spielte heut dazu noch mit! Keine einzige Wolke am Himmel und es wurde von Stunde zu Stunde heißer !
    Eigentlich das was wir wollten, Sonne und Berganstieg.

    Als wir nach 20km unser Ziel erreichten, waren alle Herbergen belegt. Da uns morgen eine Etappe von 32km bevor stand, und zudem noch der höchste Punkt des Jakobsweges, entschieden wir uns heute schon einen Teil davon zu laufen und hofften im nächsten Dorf eine Unterkunft zu finden. Also ging es weitere 5km steil den Berg hoch, während die Sonne immer heiser zu werden schien. Das was wir uns sehnlichst wünschten, Berg und Sonne, war in diesem Fall zusammen viel zu viel. Wir wünschten uns eins der beiden weg, aber leider geschah nichts.

    In Foncebadon angekommen war die erste Herberge auch ausgebucht, die zweite ebenfalls und in der dritten hatten wir dann Glück!
    Im Gegensatz zu den Pilgern die nach uns eintrafen haben wir noch ein Bett bekommen. Alle anderen schliefen im Schlafsaal auf dem Boden!

    Das Wetter war viel zu gut um uns gleich frisch zu machen, so entschieden wir uns im Garten mit all den anderen Pilgern einfach die Sonne zu genießen . Unser Glück wurde erst dann perfekt, als sich eine junge Frau mit Blockflöte vor die Hütte setzte,und anfing zu spielen. Ich konnte Janine nur schwer davon abhalten das sie sich mit ihrer Triangel dazu setzte.
    Ich war so genervt das ich zu Janine sagte ,jemand solle ihr doch endlich diese blöde Flöte wegnehmen. Nachdem sie aufhörte zu spielen verriet mir ihr Blick, dass sie mich klar und deutlich verstanden hatte… schnell wechselten wir die Straßenseite. ( Siehe Video)

    Auf dem Weg in unser Zimmer trafen wir noch Franz aus Deutschland , wir leisteten ihm beim alleinigen Abendessen Gesellschaft. Leider konnte das seine Frau Bianca nicht machen, da sie mit einer Fischvergiftung im Zimmer lag.

    Bilanz:
    - 25,77 km
    - 566 Höhenmeter
    - 565,84 km Gesamtstrecke
    Aufgrund meiner Tollpatschigkeit einige Blessuren am Fuß und Schienbeinen.
    Read more

  • Day24

    22. Tag: Astorga - Foncebadón

    August 25, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 18 °C

    Nachdem mal wieder irgendein Fest stattfindet bekommen wir erneut nicht besonders viel Schlaf, da auch hier die Nacht zum Tag gemacht wird und die Spanier die ganze Nacht durchfeiern. Selbst als wir morgens aufbrechen ist noch der gesamte Plaza Major voller Feierwütiger.

    Die Strecke wird nun endlich wieder etwas bergiger. Ich freue mich tatsächlich über die Höhenmeter, was für mich eher untypisch ist, da ich Berge an sich nich mag. Aber hier verändert man sich halt und so freue ich mich also nun also über die kommenden Höhenmeter.

    Die Etappe ist weniger anstrengend als gedacht und die Höhenmeter sind wirklich gut zu bewältigen. Martin der mich heute wieder begleitet hat einige Probleme und so überlasse ich ihm meine Stöcke bis er sich in Foncebadón selbst welche kaufen kann, ich brauch sie heute sowieso nicht und so habe ich schon weniger Gewicht zu schleppen :)

    Wir hatten ursprünglich geplant nur bis Rabanal zu gehen, entschließen uns aber auf Grund des kühlen, bewölkten Wetter dazu weiter zu gehen. Die Steigung nimmt nach Rabanal etwas zu, ist aber dennoch gut zu bewältigen. Meine Laune steigt mit jedem Höhenmeter, die Landschaft ist ein Traum, der Wind der mir durch die Haare fährt ist einfach wundervoll und die ich habe das Gefühl mehr über den Weg zu fliegen, als ihn aktiv zu gehen. Es könnte nicht besser sein. Ein kurzer Teil des Weges führt durch einen kleinen Wald mit Mannshohem Farn und ich werde gedanklich zurück auf das Endstück des Tangariro Crossings in Neuseeland katapultiert.

    In Foncebadón angekommen bekommen wir die letzten beiden verfügbaren Betten, ein Doppelzimmer. Was soll’s, etwas teurer als sonst, aber vermutlich können wir wenigstens mal wieder eine Nacht durchschlafen. Und wir haben Handtücher! Richtige Frotteehandtücher! Ich hätte nie gedacht, das ich mich mal so dermaßen über einfache Handtücher freuen würde. 😂
    Es sind eben die kleinen Dinge, die wirklich zählen...
    Read more

  • Day7

    El Ganso

    October 8, 2019 in Spain ⋅ 🌙 16 °C

    Familie en vrienden,

    Welkom dat jullie gekozen zijn bij deze blog. Om deze samenkomst vlot te laten verlopen zou ik graag hebben dat iedereen liked.

    Nu we dat uit de weg hebben zal ik eens bloggen. Na ons heerlijk te overslapen hebben zijn we vertrokken om bij 7 uur (normaal vertrekken wij nooit zo laat :O!) en eindelijk beginnen de mooiere landschappen zich te tonenen. Mideleeuwes stadjes of stadjes die wel eens mooi afgewerkt waren konden we nu bewonderen (ik heb toch goede woordenschat e). De voroge dorpen bestonden altijd uit klei en als dat niet het geval was hadden er 10 autos zich precies in de gevel geparkeerd. Vliegende autos bestaan dus echt.

    Maar ja helaas kan ik jullie dit niet allemaal tonen want ik ben weer zo lui geweest om er fotos van te maken. Dus ik zou zeggen, googlemaps is je vriend hiervoor. Voor derest hebben we er weer iedereen van afgestapt en zitten we in een mooie albergue die gemaakt is geweest door de eigenaar zelf (zoder dat hij kennis heeft over het maken van huizen). Hopelijk stort het wel deze nacht niet in. We hebben ook nog het heel vriendelijke trio ierlanders tegengekomen dewelke we gisteren ook hadden gezien. Een ervan is een aannemer (met zijn eigen bedrijf), zijn zus werkt al verpleegkundige en de schoonzus is de eigenaar van een modebedrijf. Welk leuk ol hun verhalen te vertellen. Helaas door de wijn zijn ze wat weggevloeit uit de hersenen.

    Maar ja aan deze bevenstaande oninteressant uitleg heb en jullie ook niet echt iets aan dus ik zou zeggen: slaapwel zoetjes en tot morgen.

    Ps: vergeet niet te liken ee
    Read more

    Sonja Demiddeleer

    I like ❤️

    10/8/19Reply
     
  • Day30

    Body, Mind, & Spirit

    September 28, 2017 in Spain ⋅ ⛅ 25 °C

    We completed the rigorous Body section of our journey by conquering the Pyrennes, danced through the Mind challenging Meseta, and now begin the final third with the Spiritual realm. What better way to begin but at an Albergue run by a group of back to the earth, vegetarian, musicians. After at least 2 hours of yoga, meditation and spiritual guidance, we were lead to the dining room for another meditation/blessing of the food and a sing along grace before finally diving into Crisp Green Salad with Apple and Pomegranate Arils in Mustard Honey Dressing; Cauliflower Soup; Pesto and Roasted Pepper Bruschetta with a choice of Mushroom or Eggplant; Hummus with carrots, zucchini and/or wholemeal bread; and Spice Cake for dessert. Food for the soul indeed!Read more

    Faye Reynolds

    Peace and joy!

    9/29/17Reply
    Natalie Vandenberg

    Wonderful architecture

    9/30/17Reply
    Coleen Paul

    Contentment ...

    10/17/17Reply
     
  • Day35

    Tag 32 // Ruhiger Wiedereinstieg

    September 20, 2016 in Spain ⋅ ☀️ 21 °C

    Nach ziemlich genau 60km sind wir heute vom Rad gestiegen, leichten Protesten von Max zum Trotz. Aber da die Herberge schon gebucht war, gab es nichts mehr zu diskutieren. Und so wird eben Wäsche gewaschen statt Rad gefahren.

    Wieder mal hat uns booking.com nicht zu viel versprochen. Unser Apartment ist sehr schön und geräumig, wieder mal mit Küche. Diesmal nicht in der Stadt, sondern auf den Land, mitten im Nirgendwo im kleinen Dörfchen "El Ganso". Von den Gastgebern wird hier sogar ein kleiner Supermarkt betrieben, sowohl für den durchziehenden Pilger als auch für den Herbergsgast. Insofern gibt es neben ein paar Snacks sogar einige Fertiggerichte. Da wir aber bereits in Astorga einkaufen waren, sind wir mehr oder minder unabhängig von dem Angebot hier. Wir wollten uns dann doch nicht drauf verlassen, dass es hier dann alles gibt.

    Die heutige Strecke verlief bis Astorga eigentlich durchgängig an der grossen Nationalstrasse N120. Das bedeutete leider wieder viel Verkehr inklusive vorbei brausenden LKWs. Einen Sonnenplatz fürs Frühstück haben wir aber dennoch gefunden. Der Bildbeweis ist ja bereits hochgeladen. Nach ein zwei kleineren Steigungen am Anfang verlief der Weg dann mehr oder minder eben weiter bis nach Astorga.

    Auf den Vorplatz der Kathedrale haben wir uns nochmal eine kurze Pause gegönnt und ein wenig das bunte Treiben beobachtet. Zeit und Kilometer ließen das ja mehr als zu.

    Nach Astorga durften wir dann endlich auf eine kleine Landstrasse abbiegen. Neben dem schlechteren Straßenbelag ist vorallem die Veränderung der Vegetation ganz interessant zu beobachten. Es geht bergauf, wir sind hier bereits auf 1000HM, und so bestimmen hauptsächlich Büsche und Sträucher das Straßenbild.

    Morgen geht es dann auf das Dach unserer regulären Tour, das "Cruz de Ferro" mit um die 1500HM. Die ersten 200HM von Astorga haben wir schon gemacht, so dass der Anstieg nicht ganz so lang morgen wird. Hart genug vermutlich dennoch, da ich doch noch ganz schön merke, dass der Körper geschwächt ist. Da wir jedoch noch 3 Tage für 250km haben, können wir uns die Strecke ganz gut einteilen und müssen keine Gewalttouren durchziehen.

    Wie Max Sonntag schon schrieb hatten wir überlegt nach Porto mit dem Rad zu fahren und unseren Flug umzubuchen. Das wäre gar nicht so teuer gewesen und bis zum 29.09, unserem eigentlichen Flug Datum hätten wir sowieso nicht in Santiago sitzen wollen. Durch die ungeplante Pause jedoch haben wir uns entschieden, unseren Flug auf Samstag von Santiago aus umzubuchen. Bei 3 Flugtagen die Woche nach Frankfurt Hahn war da die Auswahl nicht ganz so groß, aber mit etwas Glück im Timing bei der Umbuchung ist der neue Flug im Vergleich zu den anderen Flügen von Santiago aus gar nicht so teuer.

    Das Ziel ist also mehr als in Sicht.
    Read more

    Uwe Schmidt

    So, bin wieder auf dem Laufenden, wünsche noch gute Zielankunft und Heimreise, schöne Bilder und Berichte etc.!

    9/21/16Reply
     
  • Day33

    Schaduuuww

    August 9, 2020 in Spain ⋅ ⛅ 28 °C

    In de remmen, want er is een mini stukje schaduw! Het is niet heel ver meer naar de camping, maar toch even nodig om wat te drinken. Het is weer hot vandaag!

    Antje Broersma

    gekke griet🤣 pas goed op jezelf hè 🥰

    8/9/20Reply
     
  • Day22

    Ich dachte, in Spanien ist es warm!

    June 12, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 14 °C

    Heute Morgen war es eisig kalt, der Wind blies einem kräftig ins Gesicht, aber ein strahlend blauer Himmel. Für den kleinen Ort herrschte in der Früh reichlich viel Verkehr n Pilgern, mn kam gar nicht raus aus dem „Bien Camino“ grüßen. Die Strecke war heute recht flach, ganz im Gegensatz zu gestern, als es zwar nur leicht, aber stetig aufwärts ging.

    Es duftete phasenweise sehr intensiv nach Thymian. Am liebsten hätte ich es büschelweise eingepackt, es wuchs in Massen am Wegesrand, so wie neulich der Rosmarin. Die Kräuter haben hier ein so viel intensiveres Aroma als bei uns.

    Insgesamt war es heute eine sehr überschaubare Etappe, aber es war durchgehend so kalt, dass ich mich freute endlich in der Herberge anzukommen. Leider ist es hier auch noch übertrieben warm, mal schaun, ob ich heute Nacht meinen Pulli anbehalten werde.

    Als ich kurz darauf los ging, um mir in dem kleinen Laden hoch mein Essen einzukaufen, kam mir May mit Kaya entgegen. Immer noch guter Laune, aber sehr verfroren. Sie hatte keine Unterkunft mit ihrem Hund gefunden und musste im Zelt bei 2 Grad schlafen. Ich hab ihr dann eine Tütensuppe warm gemacht, aber leider konnte sie nicht in der Herberge bzw.in dem Ort bleiben, da auch hier keine Hunde erlaubt sind. Sie müsste dann noch weitere sieben Kilometer in den nächsten Ort ziehen. Ich hoffe, sie hat dort dann eine Unterkunft gefunden, denn auch heue Nacht soll es kalt bleiben und wir befinden uns auf 1100 Metern. Ich hab mir in dem Dorfladen auch einen ganz schicken Schal gekauft. Ich hoff, der hält ein bisschen meine Ohren morgen warm.

    P S Das Bild des Kreuzes auf einem der Fotos war seitlich am Wegesrand. Diese Gedenkstellen an Pilger, die, während sie ihrem Weg waren, verstorben sind, begegnet man immer wieder. Es beschäftigt einen schon, vor allem, wenn man wie heute Abend erfährt, dass vor zwei Tagen eine Holländerin von einem Auto tödlich getroffen wurde, mit der man vor ein paar Tagen noch an einem. Tisch gesessen hat.
    Read more

    Schön, dass du ein Foto deiner neuen Freundin mit Hund schickst. Könntest du nicht mal von dir ein Foto machen lassen? Das würde doch gut in dein späteres Album passen.

    6/13/19Reply

    Das war ein Kommentar von mir! Liebe Grüße Mama

    6/13/19Reply

    Hach, diesen intensiven Kräuterduft würde ich jetzt auch gern schnuppern. Liebe Grüße FrauB

    6/13/19Reply
     
  • Day19

    Slow down ... you move too fast

    September 28, 2017 in Spain ⋅ ⛅ 25 °C

    Ya gotta make the morning last. Just skipping down the cobblestones. Lookin' for fun and feeling groovy.

    This Paul Simon song has come to mind many times over the past 24 hours. Last night, we stayed at a Spanish albergue that offered yoga, a vegetarian supper, and a few spiritual lessons. After this Zen experience, on our hike this morning we came across a donativo rest stop where fresh fruit and cold drinks were offered amidst some psychedelic backdrops.

    Then we met a Polish expat living in Texas of all places who proudly showed us his silver bracelet that said "Old Hippy".

    Groovy man.
    Read more

You might also know this place by the following names:

El Ganso, 24718