Spain
El Pinillo

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

8 travelers at this place

  • Day13

    Angekommen in Tijarafe

    July 1, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 21 °C

    Für heute stand nicht sonderlich viel Sightseeing auf dem Plan, sondern lediglich die Besichtigung von Tijarafe und der berühmten Piratenbucht. Nach gut einer Dreiviertelstunde Fahrt waren wir in Tijarafe angekommen. Das Auto abgestellt haben wir direkt am Rathaus, welches wir dann auch kurz angesehen haben. Anschließend sind wir durch das kleine Örtchen gelaufen, in Richtung der örtlichen Kirche. Die Kirche liegt etwas oberhalb der Hauptstraße und daher hieß es den Hügel aufwärts gehen.Read more

  • Day13

    Parroquía Nuestra Señora de Candelaria

    July 1, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 21 °C

    Als wir die Kirche erreicht haben ist uns direkt aufgefallen, dass die Tür offen steht. Die Gelegenheit haben wir beim Schopf gepackt und sind ins Innere. Hier sind wir nicht lange geblieben, sondern haben lediglich ein Foto geknipst. Anschließend sind wir noch eine Runde um die Kirche. Sehr faszinierend ist die Fassade der Kirche, welche ebenfalls den Turm der Kirche darstellt. Das interessante ist, dass die Fassade lediglich eine hochgezogene Wand ist, von vorne jedoch wirkt als wäre es die normale Wand und somit Teil der Kirche. Von der Kirche ging es dann wieder zum Auto. Mit dem Auto dann zur Piratenbucht, bzw. zu deren Parkplatz.Read more

  • Day22

    Von Tijarafe zur Piratenbucht

    February 8 in Spain ⋅ ☀️ 16 °C

    Das war gestern eine anstrengende Wanderung, bei der es nur steil bergauf oder steil bergab ging, doch es gab wirklich was zu sehen. So etwas wie die im engen Halbrund in die Felsen gebauten Häuser hatte ich zuvor noch nie gesehen. Und zwischen diesen hohen Felsen schäumt das türkise Wasser mit großer Gewalt. Schade, daß bei dem Seegang Schwimmen unmöglich warRead more

  • Day1

    Flug von Frankfurt

    September 2 in Spain ⋅ 🌙 21 °C

    Morgens um 6 ging los, zum Flughafen nach Frankfurt. Parken, zum Checkin, alles entspannt. Vor dem Schalter kam dann auch noch Stefan dazu, und ruckzuck waren wir am Gate. Noch ein paar Folgen Biohackers aufs Tablet geladen, und schon kam auch das Boarding. Der Gedanke, die einzelnen Reihen zum Einsteigen aufzurufen war nicht schlecht, wurde aber durch das anschließende Gedränge, im Bus, ein Witz. Im Flugzeug war eigentlich alles entspannt, bis auf einen Typen, der sich weigerte eine Maske aufzusetzen, weil er ein Attest hatte. Mit Video schauen, ging der Flug sehr schnell vorbei, und in der Rekordzeit, von nichtmal 4 Stunden, waren wir auf der Insel. Auch die Einreisekontrolle war sehr gut organisiert, dann Auto bei Pluscar geholt, und nach 40 Minuten waren wir auf dem Weg zum Ferienhaus. Noch ein Zwischenstopp beim Lidl, und ein Telefonat mit dem Hausbesitzer, dass wir noch gerne das kleine Häuschen mitbuchen würden, weil wir zu dritt sind. Juan Manuel hat uns herzlich empfangen, und versprochen, das kleine Haus, bis am nächsten Tag fertig zu machen. Nach dem Ausräumen ging dann auch gleich hoch zum Kiosco wo wir lecker gegessen haben. Anschließend fielen wir dann muede ins Bett.Read more

  • Day2

    Tag 2

    September 3 in Spain ⋅ ☀️ 21 °C

    Am nächsten Morgen, wie immer, erstmal einen Kaffee auf der Terasse, bevor die anderen aufstehen. Dann wurde Frühstück gemacht, und draußen genossen. Hinterher gings auf den ersten kleinen Erkundungstripp, fuer Stefan. Er war schon am 1.Tag begeistert, von den Eindruecken, der Insel. Wir fuhren, mit kurzem Fotostopp, am Time, erstmal nach Tazacorte, um ein paar Sachen einzukaufen. Weiter gings nach La Bombilla, das unseren Sohn, durch seinen Charm, begeisterte. An der Playa Nueva gabs dann leckere Fischkroketten, Queso Assado und andere Koestlickeiten, bevor wir weiter fuhren zur Charco Verde, um erstmal in die Fluten des Atlantiks einzutauchen. Karin und ich tranken bei Alfredo noch ein Clara, und dann fuhren wir, mit kleinem Zwischenstopp, am Kiosco, zurück ins Ferienhaus. Zum Abendessen saßen wir auf der Terasse, mit Wein und kanarischen Koestlichkeiten.Read more

  • Day3

    Tag 3

    September 4 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

    Während meines obligatorischen Morgenkaffees, kam Stefan aus seinem Haus, und ging Joggen. Dann wurde wieder ausführlich gefrühstückt. Stefan wollte den Tag am Pool verbringen, und einfach nur chillen. So beschlossen Karin und ich, eine kleine Wanderung zu machen. Erst nahmen wir den Weg, hoch nach Tijarafe, und an der Gabelung gingen wir dann Richtung Puntagorda auf dem Camino Real GR130. Der Weg ist wunderschön, aber auch anstrengend mit vielen steilen Anstiegen. So beschlossen wir dann irgendwann, als wir die LP1 überqueren mussten, einfach mit dem Bus zurück zu fahren. Direkt an der Straße ist die Bar Garome, und dort tranken wir zwei kalte Dorada sin Limon. Der Wirt erklärte uns auf Nachfrage, dass der Bus genau vor der Bar abfährt, und so mussten wir nur 20 Minuten warten. Nach kurzer Busfahrt ging es dann noch mal 20 Minuten bergab, bis zu unserem kleinen Paradies, zwischen den Bananen. Nach der anstrengenden Wanderung hüpften wir erstmal in den Pool, und Karin überraschte uns dann mit Kaffee und einem kleinen Snack. Später war dann wieder Kiosco angesagt, wo wir lecker gegessen haben und lange gesessen sind. Nach einem Glas Wein, auf unserer Terasse fielen wir dann muede ins Bett.Read more

  • Day4

    Tag 4

    September 5 in Spain ⋅ ⛅ 22 °C

    Und wieder began der Tag, mit meinem Morgenkaffee, ganz alleine, auf der Terasse. Wenn die anderen noch schlafen, sitz ich hier und genieße den Ausblick und die Ruhe. Nach unserem gemeinsamen Frühstück gings dann los, über den Time, an Los Llanos vorbei, durch den Tunnel, Richtung Santa Cruz. Ein kurzer Abstecher, zum Einkaufen, ins Mercadonna, und dann ins Parkhaus El Fuente, in Santa Cruz. Stefan war begeistert, von den vielen alten Gebäuden, den Farben und dem Charme der Stadt. Ein paar Mitbringsel gekauft, einen Leche y Leche, an der Placetta getrunken, und dann wieder raus aus der Stadt, Richtung Roque de Los Muchachos. Mit dem Mazda macht es, dank ordentlich Power, und dem geilen Automatikgetriebe, richtig Spass, den Berg hoch zu düsen. Bei ca 1800 Hm, überholten wir einen Rennradfahrer, der hektisch mit seiner Radflasche winkte. Nebendran gefahren, und gefragt ob er Wasser braucht. Er war dann richtig froh, als wir ihm die Trinkflasche zweimal gefüllt haben. Er kommt von Gran Canaria, aber stammt aus Libyien, sagte er uns im Gespräch. Und er sah erstaunlich frisch aus, für die zurückgelegte Strecke, und die Hoehenmeter. Wir machten noch einen kurzen Fotostopp am Mirador de los Andenes und dann gings ganz hoch aufs Dach der Insel. Oben war sehr wenig Betrieb, und wir gingen runter zur zweiten Plattform, machten Fotos, und genossen die gigantischen Eindruecke die uns die Natur bot. Teneriffa, La Gomera und El Hierro waren wunderbar zu sehen. Stefan war sprachlos und stand Minutenlang nur da und schaute. Zurück am Auto, wurden wir auch schon von den 2 Ganoven angebettelt, die immer da oben ihr Unwesen treiben. Wohl vorbereitet, bekamen sie Brot und andere Leckereien, die sie sich ohne Scheu, aus der Hand holten. Danach fuhren wir wieder den Berg hinunter, Richtung Westen. Die Folgen des Waldbrandes, waren zu sehen. Der nächste Stopp war dann beim Mercadillo, in Puntagorda, wo wir alles mögliche einkauften. Wir überlegten dann wo wir Abendessen koennten, und landeten im Naranjas in Puntagorda. Da gibt's in einem wunderschönen Innehof, mit vielen Pflanzen, leckere Kanarische Küche. Ziege mit Papas Arrugadas, Mojo Rojo usw. Wir waren begeistert. Zuueck in unserem Haus, genossen wir dann den Abendlichen Sonnenuntergang, bei einem Glas Wein, auf der Terasse.Read more

  • Day5

    Tag 5

    September 6 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

    Sonntag auf der Insel, und was macht man da? Richtig der Rastro in Argual war angesagt. Nach dem, immer noch gigantischen Frühstück, also ins Auto und Richtung Los Llanos gefahren. Der Rastro war ziemlich ausgeduennt. Gefühlt nur die Hälfte der Staende, allerdings gleich zwei, die Zuckerrohrsaft anboten. Natürlich haben wir probiert, und sind zum Schluß gekommen, daß der Saft besser war, als der in Puntagorda. Stefan war begeistert, vom Markt, und hat sich gleich mal 5 Vinylplatten gekauft. Dann waren wir noch beim Zigarrendreher, der ganz begeistert war als Stefan ein Video von ihm machte. Nach dem Rastro fuhren wir nach Puerto Naos, wo es tatsächlich einen Swisspost Briefkasten gibt, und wir unsere Karten einwerfen konnten. Nach Einem Leche y Leche an der Strandbar Ocean Drive gings dann wieder auf den Heimweg, Richtung Tijarafe. Ein leichtes Hungergefühl war dafür verantwortlich, daß wir noch einen Stopp beim Autogrill in La Punta einlegten. Eiskaltes Bier, leckere Sandwiches und eine Portion Papas Fritas, sowie, als krönenden Abschluß, leckere Barraquitos genehmigten wir uns. Im Haus angekommen, war erstmal Relaxing am Pool angesagt, und später zauberte Karin ein Abendessen, das den Vergleich mit einem guten Restaurant, nicht scheuen mußte. Es gab Pulpo a la Gallega, Papas Arrugadas, Queso, Schinken usw. Das ganze auf der Terasse neben dem Pool, bei einem herrlichen Sonnenuntergang. Den Abend beschlossen wir dann, beim Kartenspiel und einem Gläschen Wein.Read more

  • Day6

    Tag 6

    September 7 in Spain ⋅ ☀️ 25 °C

    Nach dem Aufstehen, wenn alles noch schläft, genieße ich meinen Morgenkaffee, mit einem Croissant, auf der wundervollen Terasse. Dann eine Runde in den Pool und anfangen Frühstück vorzubereiten. Unsere Frühstücke sind immer gigantisch, und Heute bräuchten wir Power, weil Stefan und ich, zu Piratenbucht wandern wollten. Es war bewölkt, und tatsächlich fielen sogar ein paar Regentropfen. Karin wollte einfach am Pool die Ruhe genießen, und so machten Stefan und ich, uns alleine auf den Weg. Die Wanderung von unserem Haus, zur Piratenbucht ist immer wieder schön, und Stefan kam, angesichts dieser pitoresken Siedlung, ein weiteres mal, in diesem Urlaub, nicht aus dem Staunen herraus. Es war relativ viel Betrieb, was ich aber auf die frühe Uhrzeit, und die noch andauernden Schulferien, in Spanien, zurückführte. Wir suchten uns ein Plätzchen, und tauchtan erstmal in das fantastische Wasser ein. Nach ca einer Stunde machten wir uns auf den anstrengenden Rückweg, den Berg hoch. Überraschender wir aber auch nicht länger, unterwegs als beim Abstieg. Zurück, am Haus war ein kühles Clara, und ein Sprung in den Pool, eine Wohltat. Später machten Karin und ich, uns auf den Weg, zum Einkaufen, im Hyperdino in El Paso. Eigentlich wollten wir abends Fisch grillen, aber der war überall ausverkauft. So machten wir uns eben auf den Weg, irgendwo essen zu gehen. Erste Anlaufstelle war die Cervezeria, wo allerdings alles besetzt war. So fuhren wir nach Tazacorte, und entdeckten, für uns, mit der Bodeguita Italiana, ein neues kulinarisches Highlight auf der Insel. Traumhaft schön, direkt am Meer, genossen wir unseren Schwertfisch, bzw die leckere Pizza. Das ganze untermalt von einem Mann der auf seiner Querflöte, wunderbar Musik machte. Ein rundum gelungener Tag.Read more

  • Day7

    Tag 8

    September 8 in Spain ⋅ ⛅ 25 °C

    Heute wollten wir das verpaßte Grillen nachholen, deshalb sind wir gleich nach dem Frühstück ins Auto gesessen, und nach Los Llanos gefahren. Im Lidl geparkt, und zur Markthalle rübergelaufen. Erschreckend, wie wenige Händler da nur noch sind. Wir haben frischen Athun gekauft, der sehr gut aussah. Dann noch beim Gemüsehändler, daneben, alles mögliche, einschließlich Queso de Cabra. Dann gings wieder zurück in unser Haus, und der Nachmittag wurde mit Relaxen am Pool verbracht. Leider wurde die Ruhe, durch Hubschraubergeräusche, Jäh gestört, und wir ahnten schon Schlimmes. Ein Blick Richtung Berge, bestätigte unsere Befürchtungen. Eine dicke Rauchsäule die sich rasend schnell verstärkte, stieg nach oben. Insgesamt 5 Hubschrauber flogen ununterbrochen mit Wasser. Zum Teil füllten sie ihre Wassersäcke, unmittelbar hinter unserem Haus, in den Bananenbecken. Angesichts dieses Szenarios, beschlossen wir, keinen Grill anzuzünden, sondern den Fisch in der Pfanne zuzubereiten. Aufgrund der Hitze, verlegten wir unser Abendessen, auf die Terasse neben dem Pool, wo die Temperaturen wesentlich angemehmer waren. Karin hatte mal wieder ein gigantisches Menü gezaubert, und, zusammen mit einem guten Glas palmerischen Wein, war es besser, als in jedem Restaurant. Mit Kartenspielen verging der Rest des Abends, wie im Flug, und Stefan verabschiedete sich, schon innerlich von der Insel. Er mußte am nächsten Tag wieder zurück.Read more

You might also know this place by the following names:

El Pinillo, 35479

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now