Spain
Guatiza

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

21 travelers at this place

  • Day2

    Mixed Day

    April 8, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 21 °C

    Die Nacht in dem Hostel war erstaunlich ruhig. Es gab zwar akustische Highlights, aber es blieb im Rahmen des Ertragbaren.

    Nach dem Aufstehen gingen wir zu dem Café in der Fußgängerzone, wo wir am Tag zuvor schon gegessen hatten und nahmen dort das Frühstück ein. Dann folgten wir den Strassen aus Arrecife. Das Wetter war leicht bewölkt und es weht ein feines Lüftchen.

    Kurz hinter Arrecife gingen wir dann auf einem Schotterweg, um dann nach einer Weile wieder auf die Straße zu kommen. Wir erreichten "Tahiche" und besuchten dort ein Museum, war vorher ein Wohnhaus von dem berühmten Künstler César Manrique war. Dieses Haus hat er inmitten eines Lavafeldes gebaut und natürliche Lavablasen mit einbezogen. Sehr toll und beindruckend. Natürlich stellten wir uns vor, wo wir uns in dem ungewöhnlichen und urgemütlichen Haus unsere Möbel hinstellen würden. Einfach zu schön dort um noch länger zu verweilen, weil es einen eben NICHT gehört.

    Wir folgten zunächst erneut der Autostraße und kamen an verschiedene Windspiele von dem Künstler vorbei. Nach einiger Zeit verließen wir wieder die Straße und folgten nun ca. 2 Stunden wieder einem Schotterweg. Es boten sich immer wieder herrliche und interessane Ausblicke auf die umliegenden Vulkanberge und Lavafelder. Unterwegs gab es keinen Schatten und nur trockene Luft. Die Sonne stieg immer höher und nahm an Kraft zu. Das zerrte etwas an unseren Kräften und so machten wir später an einer Tankstelle Pause, nachdem wir uns dort etwas kühles zu trinken und etwas zum Essen gekauft hatten.

    Frisch gestärkt gingen wir auf der letzten Etappe wieder kurz an der Straße und dann erneut einen Schotterweg entlang. Neben uns in einiger Entfernung die Autostraße. Nach einer Weile bog der Schotterweg direkt auf die Autostraße zu, um dann genau rechts an ihr entlang zu laufen. Genau an dem Knick war eine Unterführung in Form einer sehr grossen Röhre. In dieser Röhre waren diverse Elemente zum Bouldern angebracht. Sogar über Kopf, das war ganz schon beeindruckend.

    Wir erreichten den Ort "Guatiza" und somit das Ende unserer heutigen Etappe. Wir gingen fast durch den kompletten Ort und dann an dessen Rand entlang zum Ortsausgang, wo sich auch der berühmte Kakteen-Garten "Jardin de Cactus" befindet. Dort in der Nähe befand sich unsere Unterkunft. Martina und Domenico, beide seit zwei Jahren aus Italien auf Lanzarote, begrüßten uns. Sie zeigten uns nach einem sehr netten Gespräch unser Zimmer und wir konnten auch die Haushunde begrüßen. Insgesamt drei an der Zahl und alle mit einem Handicap. Einer war 16 Jahre uns somit sehr betagt, der andere eine vernarbte Nase und der letzte eine komplette Lähmung seines hinteren Beckens. Er schleifte sein Hinterteil mit den Pfoten immer über den Boden. Die Besitzer erklärten uns, dass er schon einige Operationen und auch Physiotherapie hinter sich hat. Zum Pipi-machen müssen sie ihm immer das Hinterteil hochheben und die Blase massieren. Trotzdem waren alle drei Hunde sehr gut drauf und wirkten glücklich und sehr zutraulich.

    Nach dem Einchecken gingen wir etwas zum Abendbrot einkaufen. Es gab Brot, Tomaten, Avocado, Paprika, Olivenöl, Oliven und als Brotaufstrich die "rote Mojo". Alles zusammen nahmen wir im Sonnenuntergang auf der Terrasse ein. Ein wunderschöner Moment, bis die anderen Bewohner kamen, denn wir waren nicht allein. Es waren alle drei Wohnmöglichkeiten in dem grossen Haus vermietet.

    Nach dem Essen zogen wir uns zurück und bereiteten uns auf die Nacht vor. Auch planten wir unsere morgige Strecke um, da Martina uns einen anderen Weg - direkt an der Küste entlang - empfohlen hat. Wir freuen uns darauf, obwohl er mit knapp 30km Recht lang werden wird.
    Read more

  • Day7

    César Manrique: Jardin de Cactus

    November 11, 2017 in Spain ⋅ 🌙 20 °C

    Nach dem Strandaufenthalt geht unser Ausflug weiter zum Jardin de Cactus. 1989 hat César Manrique begonnen den botanischen Garten in einen aufgelassenen Steinbruch zu bauen, schon 1990 konnte der Kakteengarten eröffnet werden. Am nördlichen Rand bildet eine Gofio Mühle eine zusätzliche Attraktion. Kakteen unterschiedlichster Form, Größe und Herkunft ergeben in der schwarzen Erde ein tolles Gesamtbild.Read more

  • Day5

    Jardin de Cactus

    December 24, 2015 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

    Letzte Station der Inselrundfahrt ist der Jardin de Cactus. Und wer hats entworfen? Richtig: Cesar Manrique... :-)
    Der Kaktusgarten war das letzte Werk Cesar Manriques, vollendet 1991. Etwa 10000 Kakteensorten aus der ganzen Welt finden sich in diesem speziellen botanischen Garten. Der Kaktusgarten wurde in einen alten Steinbruch hineingebaut. Auch wenn die Pläne bereits aus den 1970er Jahren stammen, konnte Cesar Manrique das Projekt erst Anfang der 90er realisieren.Read more

  • Day5

    Jardin de Cactus

    October 22, 2017 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

    A piac és ebéd után elmentünk megnezni a kaktusz parkot amely szinten Manrique tervezett. Az útról egyáltalán nem látni be, csak a szélmalmot, a kaktuszok egy amfiteátrum szeru rendszerben vannak telepitve. Rengeteg fele, forma kaktusz, nem is gondoltuk korabban hogy ennyi fele kaktusz van a világon. 1100 kaktusz fajta található meg a kertben, És a vilag minden tájáról vannak kaktuszok, a legtöbbnel meg is van jelölve hogy honnan származnak. Nagyon szép hely szinten és érdekes.Read more

You might also know this place by the following names:

Guatiza, 35544

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now